Springe zum Inhalt

Gelesen

Humor haben sie ja.

(tutut) - Klappe zu! Eigentlich könnten sie ja auch würfeln, statt  die Bürger ständig mit Umfragen zu nerven. Wer als Lokalzeitung sich im Lokalen und Regionalen nicht auskennt, weil zwischen gleichstromigen Medien und Lesern der Kontakt verloren ging,  und Redaktionen hilflos fragen, wie's ihre Kunden denn gerne hätten, kann zumachen und Corona die Schuld geben. "Jeder Vierte sorgt sich um seine Sicherheit - Mehrheit im Südwesten aber ohne Angst - Zweifel an der Arbeit von Innenminister Strobl". Breit getretener Quark. Für Käsekuchen oder als Leidartikelfüllung  einer "Landeskorrespondentin: "Mehr Polizisten auf die Straßen - In Baden-Württemberg fühlen sich die Menschen sicher - und das zu Recht".  Ob sie versteht, was sie da schreibt? Eine weisse Bescheid. Glaubenssache. Hat sie das mit dem Bürgerkrieg in Stuttgart schon vergessen? War ja nur Party-Event.  Ein Herz für "Flüchtlinge" hat sie auch. Alles Wischiwaschi - oder was? Lücken und Lügen der Politik finden sich wieder in Qualitätsjournalismus, der Fakten wie: keine Pandemie, untaugliche Tests, keine Übersterblichkeit scheut wie der Teufel das Weihwasser.  Auf multipolar-magazin.de schildert unter Pseudonym ein "langjähriger  Redakteur und Nachrichtensprecher beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk" in einem sehr ausführlichen Bericht  ("Die Mainstream-Blase") zu Corona,  was nach seiner subjektiven Sicht aus dem einstigen Journalismus geworden ist. Er sieht "zunehmend journalistische Standards und Grundsätze über Bord geworfen", was  "wiederum sorgt dafür, dass die Medien als demokratisches Korrektiv quasi bedeutungslos geworden sind, was wiederum den Machtbestrebungen großer Teile der Politik in die Hände spielt. George Orwell soll gesagt haben, dass Journalismus ist, wenn man etwas veröffentlicht, was jemand nicht veröffentlicht haben möchte. Alles andere sei Propaganda. Gemessen an diesem Anspruch muss man leider sagen, dass die Mainstream-Medien in der Corona-Krise zu 99 Prozent nur Propaganda liefern. Ich selbst hege für mich die naive Hoffnung, doch noch etwas bewegen zu können, auf welche Weise auch immer, denn an und für sich ist Pressefreiheit ein äußerst wichtiges Gut einer demokratisch-freien Gesellschaft. Daran glaube ich noch immer". Martin Hecht hat viel früher Lokaljournalismus als 99,9 Prozent  Bockmist bezeichnet undliegt damit auf Orwellkurs. Kein bisschen Spaß darf sein? Der große Aluhut einer Kanzlerin des Wegwerfens ruft nicht mal einen Leidartikel hervor. Sie scheitert in Deutschland in allem, was sie dem Land antut, nun greift sie mit gleich Verirrten nach dem Planeten: "Appell für neue Weltordnung - Merkel setzt auf bessere internationale Kooperation - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der französische Staatschef Emmanuel Macron und andere internationale Spitzenpolitiker haben die CoronaKrise als Chance zur Neuordnung der Weltpolitik bezeichnet. Die Krise biete Gelegenheit, 'durch effiziente Zusammenarbeit, Solidarität und Koordination wieder einen Konsens über eine internationale Ordnung zu erzielen', schreiben die Politiker in der 'Frankfurter Allgemeinen Zeitung'. Die Hoffnungen der Europäer ruhen dabei auch auf dem neuen US-Präsidenten Joe Biden".  Wer die als "Spitze" bezeichnet, kann sich gleichzeitig das dicke Ende vorstellen, wenn er anschaut, was sie zuhause angerichtet haben. Kein kluger Kopf mehr hinter der FAZ auf dem neomarxistischen Pfad von Ochs und Esel?  Daheim sterben nicht nur die Leut', wenn es der TUT-Landrat in die BILD schafft zusammen mit Schimpf und Schande  über eine Wanderschar und das Städtchen Mühlheim und seine Bürger: "Landrat: 'Rücksichtsloses und egoistisches Verhalten' - Wanderer machen Schwaben-Dorf zum Corona-Hotspot". Die WELT aus dem selben Medienhaus holt auch den langen Finger raus: "Mühlheim an der Donau - Entsetzen über Corona-Ausbruch nach Wandergruppen-Ausflug - Erst wanderten 14 Ausflügler aus zehn Haushalten gemeinsam, dann sollen sie gesellig in einer Hütte gesessen haben. Positiv getestete Teilnehmer sollen ihre Quarantäne gebrochen und dann auf der Arbeit weitere Menschen angesteckt haben. Politiker fordern: Das muss hart geahndet werden". Der Schandpfahl ist aufgestellt. Kreuzigt sie? Nachrichten aus der Scheinwelt einer eingebildeten Pandemie. Vertritt ein Landrat so seine Kreisbürger? Was weiß denn er über Corona? Mehr als Merkel und Kretschmann, die sich alle paar Tage was Neues gegen Demokratie und Rechtsstaat einfallen lassen auf der Jagd nach einer Schimäre, die das Land zu Tode würgt?  Es ist eine Angsthasenjagd, die sich ausbreitet. Was mit einem Virus als Pestersatz klappt, wird mit "Klima", der nächsten Nachtkrabb, die Fortsetzung finden. Da sind sich zwei im gemeinsamen sozialistischen Bett in Stuttgart einig, das Volk darf sich verwählen, denn es hat im März keine Wahl. Der ehemalige schwarze Hase hechelt sich hinter den grünen Igeln ins Nirwana von Parteien: "Untersteller fürchtet, Klimawandel macht Baden-Württemberg zu anderem Land - Umweltminister Franz Untersteller hat erneut und vehement vor den dramatischen Auswirkungen des Klimawandels für Baden-Württemberg in den kommenden Jahrzehnten gewarnt. 'Die Folgen sind immer mehr zu spüren, auch bei uns im Land', sagte der Grünen-Politiker am Mittwoch in Stuttgart". Von unter der grünen Bettdecke rührt sich ein Stimmchen: Wir auch! "CDU will Entwicklungsarbeit mit Klimaschutz verbinden -  Baden-Württemberg soll der Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima beitreten. Das fordert die CDU im Stuttgarter Landtag. 'Nur mit Innovationen und durch Beteiligung der gesamten Gesellschaft werden wir beim Klimaschutz vorankommen', teilten die CDU-Abgeordneten Winfried Mack und Claus Paal der 'Schwäbischen Zeitung' mit".  Warum? "Angestoßen habe die Idee Franz Josef Radermacher vom Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung in Ulm. Der Vordenker einer ökosozialen Marktwirtschaft hatte an einer Fraktionssitzung der CDU teilgenommen". Ach so. Alles bio, öko, öku, nachhaltig und was auch immer in der Melonenrepublik zusammenwächst.  Wer sich da übernimmt und schon immer gewaltig draufgezahlt hat, kriegt jetzt eine Belohnung vom baden-württembergischen Steuerzahler: "Tuttlinger Hallen bekommen Corona-Hilfen - Die Tuttlinger Hallen bekommen Geld aus der Corona-Stabilisierungshilfe des Landes. Bisher haben die Hallen laut der kaufmännischen Leiterin Silke Dreher je 50 000 Euro Abschlagszahlung für die Monate November und Dezember erhalten".  Nun  "hoffen die Hallen auf insgesamt 125 000 Euro für November und 115 000 Euro für Dezember. Aufgrund der Schließung des kulturellen Betriebs machen die Stadthalle und die Angerhalle seit November kaum Umsatz.. "  So geht Sozialismus. Die richtige Leere bringt Geld. "Auf der anderen Seite spart die Stadthalle derzeit auch Kosten ein: Alle angestellten Mitarbeiter sind teilweise oder voll in Kurzarbeit". Wirtschaften ist wie Zauberei, meint wohl naiv eine Schreiberin: "Als Eigenbetrieb der Stadt Tuttlingen wird das Defizit, das die Hallen jährlich erwirtschaften, ohnehin von der Stadt gedeckt". Wer sind die Stadt? Die Bürger. Auch hier sind sie dabei, wenn vom Land die Rede ist, Alles ein Hokuspokus: "Land fördert städtebauliche Erneuerung - Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden Württemberg hat seine Förderungen für städtebauliche Erneuerungsmaßnahmen in diesem Jahr bekannt gegeben. Dabei gehen 3,85 Millionen Euro an sechs Städte und Gemeinden im Landkreis Tuttlingen, darunter Spaichingen, Bubsheim und Wehingen".  Schön, dass es in Baden-Württemberg Esel gibt, die Geld scheißen.  Wer's nicht versteht wie Kannitverstan,  wirft sich wie Don Quijote aufs Pferd - "Am Windrad scheiden sich die Geister - Sie sind in Sachen Energiewende zweifelsohne sinnvoll, jedoch sind Windräder - wie hier eines im Remstal - umstritten. Die Bundesregierung, dies wurde am Mittwoch mit dem Beschluss des Monitoringberichts zur Energie der Zukunft klar, setzt jedoch weiter auf die Technologie". Scheitern ist ein heiliges Gut der Energiewendekanzlerin. Dafür kriegen die Deutschen den höchsten Strompreis der Welt. Wer an sie glaubt, der frage sich selber um und prüfe, ob er noch alle beisammen hat: "Mit Selbsttests gegen Corona - Kostenloses Angebot für Lehrer, Erzieher und Kinder".  Wer ist das nicht in einer grünen Kinderhüpfburg Deutschland.  Kostenlos gab es allerdings nur in der DDR, darum ging sie unter. Aber von ihr will niemand lernen. Affe tot!

Wanderer kommt Du nach  TUT...

Donautal-Wanderung löst bundesweit Entsetzen aus
Erst wanderten 14 Ausflügler gemeinsam durchs Donautal. Dann saßen sie Berichten zufolge gesellig in einer Hütte beisammen. Politiker fordern: Dieser mehrfache Corona-Regelbruch muss hart geahndet werden....In einer am Montag im Internet veröffentlichten Erklärung des Mühlheimer Gemeinde- und Ortschaftsrats zu dem Corona-Regelverstoß heißt es, es seien offenkundig auch bewusst falsche und unvollständige Angaben bei der Kontaktnachverfolgung gemacht worden. Die Wanderung sei ein "massiver und vollkommen inakzeptabler Verstoß gegen die Coronaverordnung". Der Vorfall habe dem Ansehen der Stadt und des Landkreises stark geschadet...
(Schwäbische Zeitung. Nun schließt sich der Entsetzenskreis, offenbar weitgeschrittener hysterischer Panik geschuldet. Wann entsetzt sich nach Mühlheim, dem Landkreis und Deutschland die ganze Welt? "Asozial" waren's, wusste auch gleich das lokale Monopolblatt zu verkünden. Wissen sie alle noch, was sie tun? Was wissen sie überhaupt über eine Pandemie, die keine ist, über Demokratie und Recht? Sehr schnell kann auch die Haltung von Hoheitsträgern Entsetzen auslösen, von denen die Bürger Haltung erwarten dürfen, welche den Amtseiden entspricht! Was ist mit Lernen aus der Vergangenheit geworden? Auf einmal werden mutmaßlich Einheimische sogar zu Illegalen ernannt, während täglich ungehindert ausländische Illegale in dieses Land einwandern. Müsste dies nicht auch Entsetzen auslösen, wenn man schon so schön dabei ist? Damit soll unvernünftiges Verhalten untereinander, das möglicherweise krankheitsansteckend sein kann, nicht entschuldigt werden. Gab es slche Aufschreie des Entsetzens auch zu Zeiten, wenn eine möglicherweise auch tödliche Grippe herrschte? Nach all dem Getöse sollten sie auf den Boden der Tatsachen zurück: Hier geht es laut Staatsanwaltschaft allenfalls um eine Ordnungswidrigkeit. Wann entschuldigen sich Landrat, Bürgermeister u.a. bei den Betroffenen und der Öffentlichkeit? Übrigens, was die Tests betrifft, siehe unten die Warnung des Herstellers: )

Boris Reitschusters fünfter Versuch in der BPK
Bundesregierung drückt sich um Antworten bei PCR-Tests
Hunderttausende Menschen mussten in Deutschland in Quarantäne, weil ein PCR-Test bei ihnen trotz fehlender Anzeichen für eine Erkrankung, also ohne klinische Symptome, positiv anschlug – oder bei einem Menschen, mit dem sie engen Kontakt hatten. Privilegierte wie Fußballspieler konnten sich in solchen Fällen oft durch einen zweiten Test freitesten lassen. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt explizit, bei positivem PCR-Test ohne Symptome einen Zweittest zu machen. PCR-Hersteller Olfert Landt von der Firma TIB Molbiol, Partner von Drosten und jeder „Corona-Leugnung“ unverdächtig, mahnte, „dass schätzungsweise die Hälfte aller positiv getesteten Personen nicht infektiös seien“ und forderte ein Umdenken der Behörden. In einer funktionierenden Demokratie wäre all das ein großes Thema. Es wäre in den Schlagzeilen, würde im Parlament diskutiert und die Regierung müsste Rede und Antwort stehen. (Fortsetzung bei reitschuster.de, der am Mittwoch zum fünften Mal in der Bundespressekonferenz einen Regierungssprecher zu PCR-Tests befragte und zum fünften Mal KEINE Antwort bekam)
(pi-news.net)

DIE SONNTAGSFRAGE BW
Infratest
dimap im Auftragvon SWR, Stuttgarter Zeitung
Grüne: 34 Prozent, CDU: 27, SPD: 11, AfD: 10, FDP: 9, Linke: 3
(Wahl 2016: Grüne: 30,3, CDU: 27, AfD: 15,1, SPD: 12,7, FDP: 8,3)

TV-Offensive der Kanzlerin
Nach ARD-Auftritt geht Merkel heute Abend zu RTL
Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am Donnerstagabend um 20.15 Uhr erneut zur besten Sendezeit im TV zu sehen. Nach ihrem Auftritt in der ARD stellt sie sich heute Abend bei RTL und ntv den aktuellen Fragen zum Impf-Debakel.Moderiert wird die etwa 15-minütige Sendung von Nikolaus Blome und Frauke Ludowig. Das Interview steht unter dem Titel "Deutschland braucht Antworten". Vor allem die Impfplanungen der Bundesregierung sowie die Konsequenzen des Lockdowns sollen Thema sein..
(focus.de. Wer will sie noch sehen? Merkel als Hammer und Zirkel für die Merkel-Probleme? Nun mit ihrem Streugut des Sandännchens bei den Bertelsmännern. Warum nicht wie früher? Das Volk versammelt sich mit roten Winkelementen auf Plätzen zum Public Viewing einer Endzeit-Kanzlerin. Sie nutzt ihre letzten Chancen zur Rücktrittserklärung nicht.)

=============
NACHLESE
Landrat appelliert an Außenminister Maas
Verurteilter Sextäter: Vergewaltiger aus Somalia kann nicht abgeschoben werden
Der Landrat von Cochem-Zell, Manfred Schnur (CDU), hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich bei den somalischen Behörden dafür einzusetzen, daß ein krimineller Asylbewerber dorthin abgeschoben werden kann. Hintergrund ist der Fall des 23 Jahre alten abgelehnten Asylbewerbers Abdi M., der 2014 illegal nach Deutschland eingereist war. Wie der WochenSpiegel aus Cochem berichtet, hatte der Afrikaner nur wenige Tage nach seiner Ankunft, am Rosenmontag 2014, ein 16jähriges Mädchen vergewaltigt und zudem eine 21 Jahre alte Frau angegriffen...
(Junge Freiheit. Nun sind sie mal da, weil das Recht nicht mehr gilt?)
===============

Urteil am Landgericht Traunstein
Bandenmäßiger Menschenschmuggel und Drogenhandel von Asylbewerbern
Von Alexander Wallasch
Die Richterin: „Alle Angeklagten sind Flüchtlinge. Sie haben einen sehr großen gesellschaftspolitischen Schaden angerichtet. Ihnen wurde die Hand gereicht, ihnen und ihren Familien Unterstützung gegeben. Die Angeklagten haben die mit Füßen getreten, die ihnen Schutz und Hilfe geboten haben.“...Am Landgericht Traunstein wurden jetzt erneut Asylbewerber zu empfindlichen Haftstrafen verurteilt. ..Bei den in Traunstein angeklagten und verurteilten Männern handelt es sich um einen 1987 geborenen Syrer aus Edlib und fünf in Aleppo geborene Syrer (*1980, *1980, *1981, *1990, *1997)...In der Anklageschrift wurde den sich in Deutschland aufhaltenden Syrern vorgeworfen, sie seien „Mitglieder einer international agierenden Tätergruppierung“. Maßgeblich syrische Staatsbürger würden von diesen Personen von Griechenland aus über Italien (Mailand) oder direkt nach Deutschland und Skandinavien eingeschleust. ....
(Tichys Einblick. "Flüchtlinge"? Sollte nicht wenigstens die Justiz Gesetze kennen?)

Migration
Orbán: Ungarn will keine illegale Zuwanderung
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán (Fidesz) hat sich gegen die Aufnahme von moslemischen Migranten in seinem Land gestellt. Weniger als zwei Prozent der Bevölkerung in dem Land seien Ausländer – und das sei auch gut so. Die Ungarn wollten keine kulturelle Veränderung.
(Junge Freiheit. Wann kümmern sich deutsche Politiker um die Wiedereinsetzung des Rechts?)

Aufkleber in Freiburg.

Linksradikales Internetportal
Berliner CDU-Chef fordert Indymedia-Verbot
Der Berliner CDU-Chef Kai Wegner hat eine Abschaltung des linksradikalen Internetportals Indymedia gefordert. Hintergrund ist eine dort verbreitete fälschliche Todesnachricht des CDU-Abgeordneten Kurt Wansners.
(Junge Freiheit. Wie lange eiern sie schon damit herum? Hat mit Rechtsstaatlichkeit zu tun.)

Markus Gärtner im Gespräch mit dem AfD-Abgeordneten
Kleinwächter: „Wir kommen in eine undemokratische Spirale“
Von MARKUS GÄRTNER
Eigentlich wollte ich mit dem AfD-Bundestagsabgeordneten Norbert Kleinwächter, von Berufswegen einem diplomierten Sprachenlehrer, über die Folgen der Corona-Politik für die Schulbildung sprechen. Das haben wir im zweiten Teil des Gesprächs am 1. Februar auch getan.Aber erst nach einer spannenden Analyse über den Beschluss des Bundestages, dass die Aufstellung der 16 Landeslisten für die Bundestagswahl im September teilweise oder komplett unmöglich sein wird. Jetzt wird das per Verordnung gemacht, wahrscheinlich NOCH undurchsichtiger als sonst.
Unter Corona läuft die Aufstellung dieser Listen, über die 60 Prozent der Abgeordneten in den Bundestag einziehen, auf einen zumindest teilweise elektronischen Prozess hinaus, der sehr anfällig für Anfechtungen sein wird. Denn elektronische Auszählungen – zum Beispiel bei digitaler Kandidatenauslese mit Gegenkandidaten – könnten schon wegen des simplen Verbindungsausfalls eines Teilnehmers angefochten werden. Kleinwächter, der für seine Partei im Ausschuss Bildung, Forschung und Technologie-Folgenabschätzung sitzt, erwartet viele Anfechtungen, sowohl vor den Wahlausschüssen als auch vor den Verfassungsrichtern. In der Folge würde die ein oder andere Landesliste nicht rechtzeitig zustande kommen. Damit wäre es seiner Einschätzung nach fraglich, „ob die Bundestagswahl überhaupt fair stattfinden kann.“ Wir haben auch über den Verlust von Demokratie durch die Corona-Verordnungen gesprochen. Kleinwächter sieht uns in eine „undemokratische Spirale“ geraten, „die sich auch dagegen richtet, politisch zu wirken.“
(pi-news.net)

Vorfall in einem Regionalexpress bringt völlig neue Erkenntnisse
Der Beweis ist erbracht: Die FFP2-Maske schützt tatsächlich
Von DER ANALYST
Es ist erstaunlich, wie viele Treffer die Suchmaschine Google liefert, wenn man die Begriffe „Fahrkartenkontrolle, gebissen“ eingibt. Dabei sind es keineswegs nur weibliche Schwarzfahrer, die sich ihrer Zähne bedienen, um in den immer häufiger vorkommenden Auseinandersetzungen mit Kontrolleuren die Oberhand zu behalten. Die Häufung solcher Vorfälle könnte damit zusammenhängen, dass das „Schwarzfahren“ zu den am meisten angezeigten Delikten bei Zuwanderern gehört.
Ein Hoch auf die Maskenpflicht in Zügen
Ein besonders kurioser Fall hat sich am vergangenen Montag gegen 18 Uhr in einem Regionalexpress bei Wächtersbach (Hessen) zugetragen, als eine 63-jährige Zugbegleiterin die Fahrkarten der Passagiere überprüfen wollte. Dabei geriet sie an einen Mann, der ihr zwar das Ticket kurz zeigte, sich aber weigerte, ihr dieses zur genauen Überprüfung auszuhändigen. Zudem demütigte er die Zugbegleiterin, indem er ihr den Fahrschein mehrmals hinhielt, aber dann wieder wegzog, bevor sie danach greifen konnte. Einmal war er jedoch nicht schnell genug. Die Kontrolleurin bekam die Fahrkarte zu fassen und hielt sie fest. Daraufhin ging der Mann auf die Zugbegleiterin los, packte sie und versuchte mehrmals, sie in den Arm zu beißen, damit sie das Ticket loslässt. Offenbar lief in diesem Moment im Kopf des Angreifers ein automatisiertes Aggressions-Schema ab, das sein logisches Denken – falls er denn zu einem solchen fähig ist – unterdrückte. Anders ist es nicht zu erklären, dass der Schwarzfahrer beim Zubeißen nicht an seine pflichtgemäß getragene FFP2-Maske dachte, die zum Wohl der Kontrolleurin als Maulkorb beste Dienste leistete.
Bedeutender Erkenntnisgewinn für die Wissenschaft
Durch diesen Vorfall ist nun die wissenschaftliche Welt zu der bahnbrechenden Erkenntnis gelangt, dass eine korrekt getragene FFP2-Maske das Eindringen der Zähne des Trägers in das Fleisch eines Kontrahenten wirksam verhindert. Der Schutz vor Bissverletzungen kann also nun in die Produktbeschreibung dieses Erzeugnisses eingetragen werden, wie die Zugbegleiterin gerne bestätigen wird. Das Ende der Geschichte ist schnell erzählt: Die Kontrolleurin warf schließlich den Fahrschein auf den Boden und nutzte die Verwirrung des Gegners über seine missglückte Attacke, um schleunigst das Weite zu suchen. Ähnliches hielt wohl auch der verhinderte Beißer für ratsam und machte sich aus dem Staub, als der Zug zwischenzeitlich im Bahnhof von Wächtersbach eingefahren war. Dem Vernehmen nach wird nun das Robert Koch-Institut in einer randomisierten, kontrollierten Doppelblindstudie mit mehreren tausend Teilnehmern versuchen, das eben geschilderte Zufallsergebnis zu reproduzieren. Im Falle eines positiven Resultats ist geplant, eine Maskenpflicht in Kitas zu empfehlen, da dort auch immer wieder mal zugebissen wird.
(pi-news.net)

**************
DAS WORT DES TAGES
In Wahrheit gab es in der Bonner Republik wie in der Berliner noch nie eine wirklich wirksame Opposition, weil alle wesentlichen Entscheidungen immer von CDU und SPD getroffen wurden, egal wer formell die Regierung bildete. Deutschland wurde noch nie von etwas anderem regiert als von einer riesengroßen Konsensmaschine. Der Rest ist mediale Selbstbeschäftigung mit mäßig unterhaltsamen Darstellern und einem unglaublich leicht zufriedenzustellenden, geschmacklich bescheidenen Publikum.
(Fritz Goergen, Tichys Einblick.
*************

Markus Vahlefeld
Der Weltgeist ist vom Pferd gefallen
Wir sind schon sehr weit fortgeschritten auf dem Weg zum Massen- und Herdenmenschen, wie ihn sich jeder Google-Programmierer und jeder Politiker erträumt. Das Menschenbild aus Freiheit, Leistung und Selbstverantwortung ist im Verschwinden begriffen. Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ist eine weitere Karikatur eines über der Demokratie stehenden Systems. Jetzt in der Corona-Krise wird wieder deutlich, dass Abwracken das Hauptgeschäft dieser Systempflanze ist.
(achgut.com. Entrümpeln für den sozialistischen Ramschmarkt.)

Chaim Noll
Sozialdemokraten: Goldesel für die Welt, Armut in Berlin
Deutschland gilt als reiches Land. Wie vereinbart sich das mit langen Schlangen Bedürftiger in Berlin? Während in Berlin Mitbürger unter Brücken schlafen, werden andernorts Korruption und Misswirtschaft begünstigt durch deutsche Großmannssucht und Zuwendungen in Höhe von hunderten Millionen Euro,.
(achgut.com. Wer kein Hemd mehr hat, nimmt's dem anderen und schenkt's der Welt.)

Thomas Maul
Epidemische Lage von maximaler Schlagseite
Das Weimarer Urteil, das den Lockdown für verfassungswidrig erklärte, berief sich dabei auf anerkannte Institutionen und Forscher. Und unter normalen Umständen wäre dies auch ausreichend. Noch aber gilt den deutschen Gerichten das RKI als wissenschaftlicher Hohepriester der Corona-Krise und damit als allein zulässige Quelle. Eine „Epidemie von nationaler Tragweite“ wird allerdings auch vom Robert-Koch-Institut mit dessen traditionellen und bewährten Methoden der Seuchenüberwachung überhaupt nicht erfasst.Es gibt daher eine eklatante Diskrepanz zwischen den entwarnenden Wochenberichten der AGI des RKI (die auf dem jahrelang bewährten, auf der Homepage seit 2008 dokumentierten Beobachtungssystem aufruhen und von unabhängigen seriösen Organisationen – siehe oben – bestätigt werden) und den dramatisierenden täglichen RKI-Lageberichten und periodischen Pressekonferenzen zur aktuellen Corona-Situation...
(achgut.com. Wenn im Kanzleramt ein Sack umfällt, löst dies Alarm im Gesundheitsministerium aus, und ein Tierarzt bläst die Tüter auf.)

Impf- und Hosenstoff, Klopapier, Verstand
Knappheit im Überfluss
Ja, es sind harte Monate der Knappheit! Keine Strategie, keine Vision, keine Pläne für einen Ausstieg aus dem Wahnsinn, nichts. Alles total knapp. Man kann nur beten (und wählen), dass die Uhr für die Knappheitsexperten bald knapp wird.
VON Peter Hahn
...Es stimmt: noch nie war soviel Knappheit in unserer Wohlstandsgesellschaft. Regierungsberater sind knapp, denn man hört nur immer dieselben, die am Hofe gelitten sind. Politische Führung ist auch knapp, denn das Traum-Trio Uschi, Angela und Markus versemmeln ja alles, was es nur zu versemmeln gibt. Dabei fällt die besondere Knappheit an Verantwortung und Schuldbewusstsein auf. Dafür hat man ja einen Sündenbock wie vor Jahrtausenden im Alten Testament: das böse, unwillige, unwürdige Volk..
(Tichys Einblick. Bald platzen die zu knappen Hosenanzüge.)

Was kommt nach der Maskenpflicht im Auto?
In Berlin imitiert das Leben die Satire
Witze über Menschen, die im Auto Maske tragen, kursieren seit langem. Aber die Realität holt auf: In Berlin sind Masken für die Mitfahrer nun Pflicht - mit skurrilen Folgen.
VON Elisa David
..Die Maskenpflicht bezieht sich allerdings nur auf die Beifahrer und nur solche, die nicht mit dem Fahrer im gleichen Hausstand leben. Wenigstens etwas Vernuft, ich fand Paare die alleine mit Maske auf der Staße herumlaufen, schon immer seltsam...
(Tichys Einblick. Stumme Beifahrer, wer wünschte sich das nicht schon immer?)

CDU
Laschets erster Mitgliederbrief: Wirtschaft Ja – doch wo bleibt die Freiheit?
Von Tomas Spahn
Der neue CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet will angeblich die Versöhnung von Industriearbeitern und Klimaschützern. Inhaltlich Verifizierbares fällt ihm dazu nichts ein. Und zur Freiheit des Bürgers schon gar nicht.
(Tichys Einblick. Glaube braucht keine Freiheit, sonst regiert ja Verstand.)

Kanzlerin zum Impfchaos
Raumschiff Merkel
Der Funkkontakt zur Realität ist im Raumschiff Merkel endgültig abgerissen. Letzte Zweifel beseitigt das „Interview“ der Bundeskanzlerin – tatsächlich eher eine hoheitliche Verlautbarung mit Unterstützung zweier devoter Regierungsfunk-Assistenten – in der ARD.
(Junge Freiheit. Warum müssen drei bezahlt werden, wenn eine genügt?)

„Weibliche Bedürfnisse“ auf der Straße
Der Staat soll auch im Verkehr mitmischen
SPD und Grüne in München haben ihren Blick auf die wirklich wichtigen Probleme gerichtet. Sie wollen endlich die Straßen in der bayrischen Landeshauptstadt den „weiblichen Bedürfnissen“ anpassen. Das sagt viel über sie aus...Männer, so glauben die selbsternannten Münchner Verkehrsreformer, würden nämlich „mit dem Dienstwagen“ zur Arbeit fahren. Deshalb seien Straßen, Parkplätze, sowie Ampelphasen vorzugsweise auf sie abgestimmt...
(Junge Freiheit. Verrückter geht immer. An wie viele Bedürfnisanstalten haben die gedacht?)

Das Ziel ist die totale Ausgrenzung
Beschaffungsextremismus gegen die AfD
Von MANFRED ROUHS
Lesen bildet bekanntlich. Bildung kann den Horizont erweitern – manchmal aber auch wütend machen. Offensichtlich ehrlich empört reagiert Beatrix von Storch auf die Lektüre des Buches „Heimatschutz“ von Dirk Laabs und einem der besten Geheimdienstkenner in Deutschland: Stefan Aust (der bekanntlich so ziemlich das Gegenteil eines Rechtsextremisten ist). Der frühere Chefredakteur des „Spiegel“ macht Nägel mit Köpfen und weist hieb- und stichfest nach, dass der „Verfassungsschutz“ seit Jahrzehnten jenen politischen Extremismus aktiv selbst produziert, den er zu beobachten und zu bekämpfen vorgibt. Jetzt ist die AfD an der Reihe, die unterwandert, zersetzt, radikalisiert und dadurch ins politische Abseits gedrängt werden soll. Zuvor standen andere im Visier der Behörde, so beispielsweise die Republikaner in den 1990er Jahren. Damals, in der Zeit vor dem Internet, gelang die politische Ausgrenzung vollständig. Sie führte zum Niedergang und zur Isolation der Republikaner – und schließlich zu deren politischer Marginalisierung. Heute sind die Rahmenbedingungen andere, aber die Methoden sind immer noch dieselben. Und ihre Anwendung erfolgt nicht weniger radikal als in früheren Jahrzehnten.Wie dann die gesellschaftliche Ausgrenzung im Einzelfall funktioniert, zeigt aktuell das Beispiel von Fritz Esser, der bis vor kurzem Leiter der Abteilung Medien und Kommunikation beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln gewesen ist. Dem konnte ein Tweet zugeordnet werden, der sich als AfD-freundlich interpretieren lässt und deshalb die Gedankenpolizei auf den Plan ruft. Alles sei ein Missverständnis, betont Esser. Aber die Distanzierung kommt zu spät und rettet seine Karriere nicht. Die Methode dahinter lautet: Strafe einen, erziehe tausend. Wer sich positiv oder zumindest nicht deutlich genug negativ über die AfD äußert, muss mit dem Verlust seiner wirtschaftlichen Existenz rechnen. Da frieren die Finger an der Tastatur ein im freiesten Staat, der je auf deutschem Boden existierte. Und dieselben Leute schimpfen über Putin!
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.