Springe zum Inhalt

Gelesen

Warten auf Kretschmann: Der mit dem Wolf heult.

(tutut) - Die Persiflage von Politik und Medien Sonntagabend am Tatort Anne Will Media GmbH war weder "eine geistreiche, nachahmende oder kritische Verspottung eines Genres" nach Definition von Wikipedia, sondern das übliche Einpersonen-Stück einer Kanzlerin, die ihren Amtseid abgegeben und seither nicht wiedergefunden hat. Denn sonst würde sie sich vielleicht auch an das Grundgesetz erinnern. Entsprechend vernichtend ist das Urteil von Journalisten über eine solche Anmaßung von Qualitätsjournalismus einer gesendeten TV-Aufzeichnung für Zwangsgebühren von Sehern ausgefallen. 5 Millionen sollen sich das angetan haben, was den Verfassungsschutz alarmieren müsste, wenn er seine Aufgabe ernst nähme. Dann aber gäbe es spätestens seit 2015 wieder Demokratie und Rechtsstaat. So aber meint ein Leidartikler: "Leere Drohungen der Kanzlerin". War was? "Spitzenpolitiker sprechen in der Regel nicht miteinander. Wohlgemerkt, auch Spitzenpolitiker reden miteinander, aber in wirklich wichtigen Fragen fällt es ihnen schwer, ein offenes Gespräch sogar unter Parteifreunden zu suchen. Zu groß wiegt meistens das Misstrauen untereinander. In diesen Sinne war der TV-Auftritt der Kanzlerin am Sonntagabend ein wirklich erstaunliches Ereignis. Merkel sprach vor mehr als fünf Millionen Zuschauern weniger mit Anne Will, sondern mit den 16 Chefs der Bundesländer. Es ging ihr offenbar darum, den Mitgliedern der MPK eine Ansage zu machen. Diese hätten sich jetzt gefälligst sofort an die eigenen Beschlüsse zu halten, sonst ... - tja, sonst". Wie hätte er es denn gerne? Weg mit der "MPK", die mit der Verfassung nichts zu tun hat, lieber mehr Diktatur eines Unrechtsregimes, wo diese Kanzlerin gelernt hat? Nun also scheint das Rätsel von der letzten auf die erste Seite gerückt worden zu sein: "Was Merkel wirklich will, blieb verborgen. Es könnte also sein, dass sie die Republik nur auf einen sehr harten Lockdown vorbereitet hat. Es könnte aber auch sein, dass Merkel schon zufrieden ist, wenn die Länderchefs bei Inzidenzen von mehr als 100 die Notbremse ziehen". Manchmal geraten Leidartikel unter die Leitplanke. Die Kurve verfehlt auf dem Sozius einer Kanzlerin, von der niemand mehr erkennnt, was sie eigentlich will außer sich selbst. Nun also stehen Politik und Qualitätsjournalismus vor dem gleichen Problem wie der Schweizer Kabarettist Emil:  Er statt Angela, das hätten mehr als 5 Millionen geguckt. Echtes Crossmedia. Ein Krezworträtsel in der Woche des Leides, wo Qualitätsjournalismus zu Kreuze kroch: "Also, vier senkrecht - Grautier - das hat vier Buchstaben und fängt mit einem E an, dann fehlt einer und dann geht's mit EL weiter. Ein Grautier mit EEL ntte- EGEL - EGEL - EGEL? IGEL? IGEL? IGEL IGEL-IGEL ah das ist eher ein I, ja, aber dann stimmt es ja aber waagerecht nicht mehr. Die Hühner tun es - LEGEN - ja, dann gibt es aber senkrecht genau gleichwohl wieder EGEL - das ist doch kein Tier das - EGEL - ist das jetzt ein dummes Kreuzworträtsel das. Ja und dann sechs waagerecht hieße es ja dann OG, OG... OGTERN - OG... OG... OGTERN - was ist denn das wieder? OGTERN 'kirchlicher Feiertag' - hab ich noch nie gehört das.." Die Lösung heißt Ostern und nicht Ogtern. Das gab es auch in der DDR. Hatte sie es fast vergessen? In ihrem Sinne proben Knappen den Gleichschritt: "Kretschmann lässt Schulrückkehr offen", er denkt noch auf Kante und geht aufs Ganze, diese Woche legt er ein Ei. "Die Angst vor dem Wolf" hat er nicht, sonst hätte er dem nicht drei Ministerien gegeben. Er hat nicht einmal wie versprochen die Patenschaft für den ersten Wolf übernommen, möglicherweise wären gerissene Schafe auf die Rechnung gekommen."Mittlerweile lebt der Wolf auch in Deutschland wieder in den Wäldern, der Jagdverband geht hierzulande von rund 1300 Tieren aus. Mit ihrer Zahl wächst die Angst der Landwirte um ihre Weidetiere". Sollte sich herausstellen, dass der Wolf die von Wolf eingeweihten Qualitätswanderwege benutzt, könnte BaWü mindestens einen Problemwolf haben. Am Schluss, wie es Märchen so an sich haben, siegt Grünkäppchen. "Länderchefs lassen Merkel auflaufen". Allein als "Mannschaft"? Löw geht, sie bleibt.  Alle aber wollen nicht mehr in ihrer eigenen Kuhhaut stecken, sondern Modell stehen und sich testen lassen, ob sie für das Volk passierscheintauglich sind. Die Positiven müssen draußen bleiben, wie die Vogelfreien im Mittelalter, die Negativen dürfen aufs Töpfchen. "CDU will Umsetzung des Tübinger Modells in Tuttlingen - Christdemokraten haben einen entsprechenden Antrag an den städtischen Gemeinderat gestellt". Wer käme noch in Frage? Wohl gleich der grüne Palmer.  "Allgäu fordert 'Modellprojekt Tourismus' zur Öffnung mit Testkonzept".  Zeugen Coronas glauben nun einmal, ob Test oder  Impfung, können nicht warten auf Wiederauferstehung, die Ungläubigen. Das war einmal ganz anders: "Wissenschaft statt gottgefälligem Gelöbnis - Tierseuchen damals und heute: Vor 225 Jahren riefen Immendinger himmlischen Beistand". Die nächste Katastrophe nach dem Massensterben einer Pandemie flattert vor die Tür: "Noch ist der Landkreis Tuttlingen vom jüngsten Ausbruch der Geflügelpest nicht betroffen. Tierseuchen wie diese sind auch kein neues Phänomen. Denn zu allen Zeiten gab es Tierseuchen. Doch der Umgang damit hat sich grundlegend geändert". Was sagt die Kanzlerin dazu, wenn sie nichts sagt und Leidartikler zur Verzweiflung bringt?  Fröhliche Ogtern! Mit und ohne Stich: "Viele bleiben den Impfterminen fern - Deshalb werden die Helfer der Abstrichzentren mit den übriggebliebenen Dosen geimpft". Wie einst in Gallien gibt es ein Dorf im Lande, da mucken sie gegen die Römer auf, übt sich nach der Wahl Obelix im Steinewerfen in Nachbars Garten: "Trossinger Stadtverband übt heftige Kritik an Landes- und Bundes-CDU - In einem offenen Brief zeigen sich die Trossinger verärgert, dass politische Grundsätze und Überzeugungen keine Rolle mehr spielen würden". Fragen sie sich nicht, was sie für ihre CDU tun könnten? Warum sagen sie es ihren Wolfs,  Kauders nicht, ihrer Kreisvorsitzenden, die für Kauder in den Bundestag will? Haben die nichts damit zu tun? Wer denn sonst? Was passiert eigentlich mit all den undichten Papieren, haben sie denn keinen Kleber mehr?  "In einem offenen Brief sorgen sich Stadtrat Jürgen Vosseler, Ratskollege und Fraktionssprecher Clemens Henn und Stadtverbandsvorsitzender Werner Hauser, dass die Partei 'zu einer Unterorganisation der Grünen mutiert' und fordern eine vollständige Erneuerung der CDU". Gruscht lässt sich nicht als neu verkaufen, können sie denn nicht auf die neue Normalität ihrer Meisterin warten? Oder besser noch: Wer keine Erinnerung hat,  auch Politik ist nicht vor Demenz und Degeneration gefeit, dem bleibt doch Erinnerungskultur. So wie es jedem gefällt. "'Baden-Württemberg-Partei? Das war einmal', schreiben die Trossinger. 'Der Niedergang unserer einstmals stolzen Volkspartei setzte ein unter Kurzzeit-Ministerpräsident Mappus, der mit seinem bullig-brutalen Politikstil aus der Zeit gefallen schien'.  Solide Regierungsmehrheiten hätten sich in Rekord-Niederlagen verwandelt".  Nun wird es ernst im einstigen liberalen Dorf von Ernst und Ernst. Selbst die von Schwarz auf Grün gewechselten Spaichinger, denen gerade eine Schreiberin Krankheit erklärt - "Wer eine Häufung von Herzinfarkten, Thrombosen, Schlaganfällen in der Verwandtschaft hat, soll seinen Arzt ansprechen und sein Blut gegebenenfalls auf den Gendefekt einer Blutgerinnungsstörung untersuchen lassen. Wer ihn hat, soll mit seinem Arzt sprechen wegen des Impfstoffs". -  haben inzwischen für die FDP mehr übrig als das Luftschlösschen der Freiheit in Trossingen. Wer noch problemfrei ist, der erfinde seine Seuche selbst, damit das Geld im Kasten klingt und die Seele im Kreise springt: "Über 4000 Corona-Verstöße am sonnigen Wochenende - Milde Temperaturen und Sonnenschein haben am Wochenende die Menschen in Baden-Württemberg wieder mehr ins Freie gelockt - die Polizei verzeichnete allerdings landesweit zwischen Freitag und Sonntag über 4000 Verstöße gegen die Corona-Verordnung". Wie sagte der Komiker Harald Nielsen: "Sie denken wohl, ich bin nicht blöd? – Ich bin vielleicht blöder, als Sie denken". Den hätte die Will einladen wollen sollen.

Kreuzworträtsel zum Selbstausfüllen. Fröhliche Ogtern!

Wackelt das Tübinger Modell?
Eine sprunghaft gestiegene Sieben-Tage-Inzidenz könnte dazu führen, dass der Tübinger Modellversuch früher als geplant abgebrochen werden muss. Die Inzidenz hat sich binnen weniger Tage fast verdoppelt.
(Miba-Presse. Hohoho! Ist der grüne Palmer doch nicht hoch genug für niedriger fallenende Steigzahlen? Wer sich eine Pandemie gräbt, fällt selbst in die Virengrube. Wer will noch mehr Modell, wer hat noch nicht genug Kasperle?)

„Klima vor Acht“
Die „Tagesschau“, RTL und die ideologische Idee einer täglichen Klimasendung
RTL zeigt Interesse an einem Klimabeitrag vor den Nachrichten, die ARD sträubt sich
Die Initiative „Klima vor Acht“ will eine tägliche Klimasendung vor der „Tagesschau“, und zumindest RTL signalisiert Interesse. Beim Klimawandel gebe es nur eine Interessengruppe, heißt es – die gesamte Menschheit. Doch das ist ein Irrtum. Der menschengemachte Klimawandel schreitet voran. Meere steigen, Gletscher schmelzen, Hitzewellen kommen häufiger. Gelingt es nicht, den Ausstoß von Treibhausgasen zu bremsen, birgt weitere Erwärmung erhebliche Risiken. Was kommt auf die Menschheit zu? Aufklärung tut not.„Klima vor Acht“ will Aufklärung fördern: Täglich vor der „Tagesschau” um 20 Uhr sollte die ARD eine Sendung zum Klimawandel ins Programm nehmen, fordert die Initiative. Der Klimawandel komme zu kurz in der Berichterstattung.
(welt.de. Fängt niemand den Katzenvirus ein? Mutiert Bertelsmann etwa zum neuen Klimagott? "Nun Menschlein gebt fein acht, ich habe Euch ein Klima mitgebracht! Huhuhu! Damit der Staatsfunk funkt, braucht's nur noch ein Donnerwetter der Kanzlerin für den Planeten. "Deutschland ist ein Irrenhaus",je größer der Dachschaden, je schöner der Aufblick zum Himmel.)

Flughafen Stuttgart
Mallorca-Rückkehrer sind auf Testpflicht vorbereitet
Flugreisende aus dem Ausland müssen seit Dienstag vor dem Abflug einen negativen Corona-Nachweis vorlegen.
(Stuttgarter Zeitung. Gelten die Tests auch für Kalkutta-Bomber?)

Impfstopps mit Astrazeneca
Weitere Hirnvenenthrombosen – Gesundheitsminister beraten
Berlin und München haben Impfungen mit Astrazeneca für alle Menschen unter 60 Jahren vorerst gestoppt. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beraten am Dienstag kurzfristig über den weiteren Einsatz.
(Stuttgarter Zeitung. Was verstehen die Minister davon? Würde der Mensch zu den Tieren zählen, wären Tierschützer längst auf den Barrikaden.)

Tübinger Sonderweg mit Corona-Schnelltests
Boris Palmer erwägt Abbruch des Modells
Eine hohe Inzidenz könnte das Aus für das Tübinger Modell bedeuten. Boris Palmer erwägt einen möglichen Abbruch und appelliert ans Ministerium, das Projekt auf jeden Fall bis nach Ostern weiterlaufen zu lassen. Berlin und München haben Impfungen mit Astrazeneca für alle Menschen unter 60 Jahren vorerst gestoppt. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beraten am Dienstag kurzfristig über den weiteren Einsatz.
(Stuttgarter Zeitung. Wie lange lassen sich die Baden-Württemberger noch diesen Unfug gegen die Verfassung gefallen?)

Aktionswoche in Stuttgart
Die Respektlotsen sind wieder unterwegs
Zur Aktionswoche #Respekt0711 schickt die Stadt wieder junge Leute als Botschafter für mehr Respekt in den öffentlichen Raum. Sie wollen erfahren, was die Stuttgarter zurzeit beschäftigt.
(Stuttgarter Zeitung. Geht sie das nicht einen Scheißdreck an? Oder ist die chinesische Kulturrevolution ausgebrochen? 40 Millionen Tote!)

EU-Wiederaufbauplan
Karlsruher Blockade sorgt für Unruhe in Südeuropa
Das Verfassungsgericht hat die Corona-Hilfe der EU zwar aufgehalten. Doch ein kompletter Stopp ist unwahrscheinlich. Selbst wenn die Richter das aktuelle Konstrukt kippen sollten, dürften sich rasch Alternativen finden. Ideen kursieren schon – bis hin zur Verfassungsänderung.
(welt.de. "Wer nicht arbeiten will,soll auch nicht essen", was gehen die Schulden der Anderen Deutschland an? Nichts wie raus aus der EUdSSR!)

Museen statt Schule!

Weitere Schulöffnungen auf Eis - Verlängerung der Osterferien im Gespräch
(swr.de. Stümperei ohne Ende. Sie haben es sich so gewählt. Nun glauben sie an Test- und Impfwunder, weil der Kretschmann für sie denkt.)

Offener Brief von 36 Ärzten
Ärzte über Lauterbach: "schürt irrationale und extreme Angst"
Eine Gruppe von 36 Ärzten hat den SPD-Bundestagsabgeordneten in einem offenen Brief scharf kritisiert. Er solle seine "politische Betätigung künftig seiner Berufszulassung als Arzt trennen und nicht den Eindruck erwecken, als beruhten seine Ansichten auf ärztlicher Kompetenz."
VON Dokumentation
(Tichys Einblick. Warum geben Medien mutmaßlicher Inkompetenz jeden Tag eine Plattform? Als Merkels Panik-Lautsprecher?)

==================
NACHLESE
Indonesien
Anschlag vor Kathedrale: Hilfswerk warnt vor Christenverfolgung in Südostasien
Das katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ hat nach einem Bombenattentat auf eine Kirche in Indonesien vor einer Verfolgung von Christen in Südostasien gewarnt. „Das Selbstmordattentat am Palmsonntag unterstreicht: Nach den militärischen Niederlagen des Islamischen Staates (IS) in Syrien und im Irak frißt sich der dschihadistische Terror weiter vorwärts in den asiatischen Raum. Südostasien ist ein häufig vergessener Brennpunkt der Christenverfolgung. Die Angst in der Region wächst“, teilte der Geschäftsführer von „Kirche in Not“ Deutschland, Florian Ripka, am Montag mit.Bei dem Anschlag am Sonntag vor der Herz-Jesu-Kathedrale in Makassar waren mindestens 20 Katholiken verletzt worden. Die Attentäter starben...
(Junge Freiheit. Menschenrechte sind nicht islamisch. Wer erwartet im größten islamischen Staat was anderes? Nicht heilix Blech schwätzen, sondern machen!)
====================

Die Ameisen-Königin, ihre Drohnen, ihr Volk
Mutti bleibt, basta Deutschland!
Von PETER BARTELS
Die Ameisenkönigin wird von Drohnen geschützt, von Arbeitern mit Nektar der Blattläuse gemästet. Dafür legt sie täglich Eier, im Jahr etwa eine Million. Zum Glück hatte „Mutti“ damit nie was am Hut. Jetzt ist es eh zu spät. Aaaber dafür bleibt sie länger, vielleicht forever… Die Deutschen haben sich offenbar längst damit abgefunden, wurden für Merkel sogar wieder zum Arbeiter- und Bauernstaat. Ihr gelang spielend, was ein gewisser Ami namens Morgenthau nicht mal nach dem gewonnenen zweiten Weltkrieg schaffte – die „ewig kriegslüsternen Deutschen“ zu Bauern und Untertanen zu machen. Unsereiner wollte ja eigentlich nie mehr darüber sprechen, nur noch daran denken, sorry, ich kann nicht anders: Deutscher Umweltretter Kernkraft … weg! Deutschlandretter Diesel und Benziner … weg! Deutsche selbst? Nur noch Veredelungs-Gene in Muttis Lebensborn-Labor für Arabien und Afrika. Und weil der vermaledeite deutsche Rest dank Pharma und Medizin immer länger lebt, sich partout nicht auf Gottes kleinen Acker selbst entsorgen will, kam Corona für die von ihren Presse-Paladinen gemästete Ameisen-Merkel immer wieder wie ein (endlich mal) erfolgreicher Fünfjahresplan daher. Der Rest des Gesunden Menschenverstands, der nach Merkels Hollywood gleicher „Verzeihungs-Schnulze“ darauf hoffte, im Wahl-Herbst sei ja endlich alles vorbei, wird sich wohl einen Wolf hoffen. Die „Verzeihungs-Show“ war nix anderes als die im Sozialismus hinlänglich bekannte „Selbstkritik“. Die von den Betonköpfen immer dann kam, wenn etwas Druck aus dem Kessel musste. Und wie „gestern“ fallen auch heute wieder fast alle darauf rein: Ein schwuler BILD-Vize mit ukrainischen Kampfpott, Silberblick und „Männinnenbart“, machte sich fast in den Feinripp vor Bewunderung, verkniff sich sogar mal, seinen geliebten Genderminister Spahn anzuhimmeln. Obwohl der sich doch gerade via BURDA-Ehemann mit Millionen Merkel-Masken als nebenberuflicher Mansarden-Makler das Ärschchen vergoldet hatte…
Grüezi, Herr Stirnimaa!
Sogar Roger Köppel (55), der schweizerische Wilhelm Tell-Epigone, vergoss in seinem „Weltwoche Daily“ vom 25. März fast Freudentränen politischer Ergriffenheit für „Mutti“, wünschte solch einen „Mut“ auch seinen eidgenössischen roten, linken und liberalen EU-Eunuchen in der bettelnden Unterwerfungs-Warteschleife: Grüeziwohl Herr Stirnimaa, Säged si, wi läbed si, Wi sind si ä so draa? Jedenfalls in diesem Fall in ihrem Köpfli, meint unsereiner, der den Gessler-Hut, den der Roger den Deutschen zum Gruß insinuierte, partout nicht grüßen will. Immerhin gestand der geborene Schweizer in Broders „Frühschoppen“, dass er „ja ein Viertel Deutscher“ sei, weil seine Mutter aus Ostpreußen stamme. Was Köppel offenbar durch den Tüddel brachte: Wenn Mama aus Königsberg stammt (immerhin hat er nicht Kaliningrad gesagt!), dann ist Söhnchen Roger Halbdeutscher, da kann er das angeborene Schwyzer „Rrrrr“ noch so rollen … Köppel wurde dann auch immer leiser, als er vernahm, wie die vorletzten deutschen Journalisten/Publizisten Cora Stephan, Markus Vahlefeld und „Höfer“ Burkhard Müller-Ullrich in der „indubio“-Jubiläumssendung (1 Kerze!) den inzwischen 45.000 Hörern ohne große Umschweife erklärten, dass Merkels „Verzeihungs-Flehen“ nichts anderes war als eiskaltes Kalkül. Wegen einer CDU/CSU im Freien Fall (Absturz auf 25 Prozent); sie nahm das nach ihrem nächtlichen Süffelgelage geplante Oster-KZ auf ihre Kappe, um die Kritik von den Totalversagern Spahn, dem fetten Altmaier und Frollein von der Leyen abzulenken. Und im übrigen den Deutschen im blauen Drillich in Kopf und Hose noch mal klarzumachen, wer die Kartoffelsuppe in Germoney kocht. Wer sie auszulöffeln hat, natürlich nicht.
Mutti bleibt, basta Deutschland
Wie die von Bundestag (alle außer AfD) und Bundesrat (Ministerpräsidenten) volle Pulle durchgepeitschten 500 Milliarden Euro „Corona-Wiederaufbauhilfe“ für die EU, die natürlich die doofen Deutschen zahlen werden. „Muttis“ Söhnchen aus Arabien und Afrika sind ja nur zum Kassieren gekommen, die zahlen natürlich nicht, dafür schuften ja die indigenen Deutschen. Unsereiner hört das französische Macrönchen, den italienischen Draghi, den spanischen Sanches schon brüllen vor Lachen. Und EU-Suffkopp Juncker macht das nächste Pülleken auf: D a s sind Reparations-Zahlungen, 75 Jahre nach dem Krieg wieder alles auf Anfang (und Griechenland wird extra abgerechnet!!). Heil Führerin!! Boris Reitschuster, der letzte weiße Ritter der Tafelrunde der früheren Demokratie, schrieb nach dem sonntäglichen Götzendienst der lesbischen „Gottesanbeterin“ Anne Will für die Gottheit: „Es fehlte nur noch der Weihrauch … Es war zum Fremd-Schämen …“ Nein, tapferer Lancelot der untergegangen deutschen Demokratie-Saga: Es war zum Fremd-Fürchten! Und so klappert BILD heute durch die jugendliche Zahnspange: Merkel droht mit Mega-Lockdown: „Ich werde nicht tatenlos zusehen“ … Drohte auf Seite 2: Noch mehr Ausgangssperren … Noch weniger Kontakte (Besuche!)… Und barmte mit Merkels willfährigem dicken Kanzleramts-Leisetreter Braun: Wackelt jetzt unser Urlaub? Erst wieder ab August? Klar doch, werte Herren Arschkriecher, dann kann die Wahl im September (vielleicht) doch noch kommen. Per Brief natürlich; von Biden lernen, heißt Siegen lernen. Auch da ist Mutti viel besser als der ewige Wahlfälscher Honecker…
Merkel forever
Alle haben offenbar vergessen, was Merkel einst durch die Raute mit den abgekauten Fingernägeln rutschte, hier noch mal frei erinnert: Ein freies Wochenende ist langweilig, da fehlt mir einfach die Abbeit! Also, ihr Lämmer in Deutschland, zieht Euch warm an: Merkel bleibt forever. Der rheinische Büttenredner, das Merkel-Männlein Laschet? Der bayerische Wolpertinger Söder, der alles kann, sogar Schreek, wie die „indubio“-Runde treffend seufzte? Nein, nein, liebes Deutschland: Merkel machts nochmal, zum vierten Mal!! Weil die „böse Stiefmutter Deutschlands“ die Wahl wegen der sechsten Corona-Welle ausfallen lassen „muss“, für mindestens zwei Jahre einfach weiter macht. Oder die Inzidenz bei Null, weltweit, natürlich … Oder weil sie nur noch die Biden-Wahl erlaubt. Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz waren ja schon Testlauf, miserabel für die CDU. Ebe, ebe, sagt der Schwoab. Briefwahl ist laut Grundgesetz nur im Ausnahmefall erlaubt. Ausnahme ist, wenn Mutti „Ausnahme“ sagt. Basta Deutschland!
(pi-news.net)

**************
DAS WORT DES TAGES
Auch der derzeit noch viel gebuchte Corona-Entertainer Karl Lauterbach dürfte spätestens dann aus dem Programm genommen werden, wenn die erste, zweite und dritte Pleitewelle über das Land schwappt. Weshalb er auf dem Zenit seiner Popularität nebenbei fallen ließ, „zum kompletten Glück“ fehle ihm nur noch „eine liebevolle Frau“. So sehr wir ihm das häusliche Glück gönnen, aber so geht das natürlich nicht, das weiß der Karl inzwischen auch. Wo heute jede Hausmeisterstelle m/w/d ausgeschrieben werden muss, damit sich niemand diskriminiert fühlt. Also: Es kann sich selbstverständlich auch ein liebevoller Herr melden oder etwas liebevolles Nicht-Binäres mit Sternchen aus dem Queer-Lexikon.
(Stephan Paetow, Tichys Einblick)
***************

„Viele haben die Risse im Fundament jahrelang ignoriert“
Das hoch umstrittene Corona-Management der Kanzlerin bricht ein – und mit ihr die Beliebtheit der Union. Intern wird die Wut auf Merkel spürbar. Meinungsforscher zeichnen ein düsteres Bild, was die Zukunft für die CDU bereithält.
Susanne Gaschke
(welt.de. Bisher wurden die Lecks mit Zeitungspapier zugeklebt, nun verlassen Medien das sinkende Narrenschiff.)

Hausärzte-Chef fordert „Schluss mit Drohszenarien“
Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, kritisiert eine unzureichende Auswertung der bisherigen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. „Eine Prognose darüber abzugeben, welche Maßnahmen zielführend sind, halte ich aktuell für schwierig. Das liegt auch daran, dass die Instrumentarien, die immer wieder herangezogen werden, nicht ausreichend evaluiert wurden“, sagte Weigeldt der Zeitung „Rheinische Post“ laut Vorabbericht. Stattdessen „hangelt man sich von Maßnahme zu Maßnahme“, ohne dass ein klarer Plan erkennbar sei. Die bisherigen „Drohszenarien“ seien mit Sicherheit nicht geeignet, die Menschen mitzunehmen. „Damit muss dringend Schluss sein!“
(welt.de. Ein Jahr nichts passiert, und sie merken was: Die Wiederholung von Fehler bringt kein besseres Ergebnis.)

Claudio Casula
Chronik des Irrsinns: der März
Der dritte Monat des Jahres 2021 geht zu Ende und damit das dritte Zwölftel eines Irrsinns. Die vom Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist kommt kaum hinterher. Daher dokumentieren wir den geistigen Zustand der Eliten monatlich. Lesen Sie, staunen Sie!...Die Zahl der an und mit Corona Verstorbenen sinkt in der 11. Woche hintereinander. Dennoch war die Lage offenbar nie so ernst: Kanzleramtschef Helge Braun schwadroniert von einer Super-Mutante, gegen die keine Impfung hilft. Ha! Also doch nicht so schlimm, dass zu wenig Impfstoff organisiert wurde!...
(achgut.com. "Der Mutant" als Merkel die Operette. In Geistlosen wohnt kein Geist, den meisten anderen ist der Dämon auch schon ausgetrieben. Fehlt nur noch, die Brunnenvergifter zu erwischen.)

Marcus Ermler
Bremer Linkspartei am Rande des Corona-Wahnsinns
Die Bremer Antifa hat eine Hetzkampagne gegen eine Gruppe von Lokalpolitikern der Bremer Linkspartei betrieben, die den aktuellen Lockdown-Kurs von links kritisiert. Das Ergebnis: Der Landesvorstand hat sich gegen die eigenen Genossen gestellt, sie in die Nähe der AfD gerückt und letztlich auf einem Landesparteitag deren Arbeitsgruppe „Linke Corona-Politik“ auflösen lassen.
(achgut.com. Wo der Daumen links ist, wächst kein Kraut mehr ins Hirn.)

Thomas Rießinger
Einsperren mit Merkel, Ausbrechen mit Kant
Nicht von diesen sogenannten Menschenfreunden soll hier vor allem gesprochen werden, nicht von der Kanzlerin, ihren regierungsamtlichen Mitstreitern und akademischen Zuträgern. Sondern von den Objekten ihres aufopferungsvoll-menschenliebenden Tuns, von den Opfern politisch-ideologischen Irrsinns, kurz gesagt: von uns allen, die man wie unmündige Kinder behandelt, wie Untertanen ohne eigene Vernunft und Urteilskraft.
(achgut.com. Kant hat übersehen, dass gegen Dummheit keine Aufklärung hilft. Das Volk will bei der Mehrheit sein, die von Kobolden geführt wird.)

Hört die Signale
Von der Union bis zur Linkspartei – alle träumen vom Umbau der Gesellschaft
Bei den Grünen und der Linkspartei, aber auch in Teilen der SPD und der Union ist die Arroganz einer selbsternannten Avantgarde zu spüren / Die Parteien sollten ihre programmatischen Ziele offenlegen / Der Wähler hat ein Recht, zu wissen, was ihn erwartet
VON Georg Gafron
(Tichys Einblick. Wer auf sein Recht verzichtet, muss nehmen, was er mit dem Hammer abkriegt. Es geht nur um die Macht, stupid! Neue Parteien braucht das Volk.)

Bundeswehr
„Kopflos zerstört“
Vor zehn Jahren wurde die Wehrpflicht ausgesetzt und damit ein Stück bundesdeutscher Identität über Bord geworfen. Heute offenbaren sich die fatalen Folgen dieser Entscheidung.
(Junge Freiheit. Noch ist keine Jeanne d'Arc in Finis Germania entdeckt und verbrannt worden. Wie viele Divisionen hat die Schweizer Garde?)

...und Erwachsene ebenso.

Habeck und Bärbock können in die Startlöcher
Aktuelle „Sonntagsfrage“: Grüne(r) Kanzler*in so gut wie sicher
Von DER ANALYST
Die allerneuesten Zahlen der führenden Meinungsforschungsinstitute Deutschlands bezüglich der sogenannten „Sonntagsfrage“ („Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?“), spiegeln eindeutig die Lust der Deutschen am Untergang wider.Die auf der Plattform statista veröffentlichte Grafik (siehe Beitragsbild) zeigt, dass alle sechs großen Institute die Grünen als zweitstärkste Kraft nach der CDU/CSU ermittelt haben.Bekanntermaßen gibt es in der CDU/CSU Bestrebungen, nach der Bundestagswahl im Herbst (so sie denn stattfindet) eine Koalition mit den Grünen einzugehen und bei Bedarf noch die FDP mit ins Boot zu nehmen. Obwohl in der Politik nichts unmöglich ist, dürfte eine Fortsetzung der Koalition mit der SPD ausscheiden.
Warum auf die Kanzlerschaft verzichten?
Nun stellt sich die Frage, warum die Grünen eine Koalition mit der CDU/CSU (inklusive FDP, falls nötig) eingehen sollten, wenn es eine Mehrheit für Grün-Rot-Dunkelrot (DIE GRÜNEN/SPD/DIE LINKE) gibt, in der die Grünen den Kanzler stellen würden. Oder die Kanzlerin, falls man den Kobold Annalena Bärbock gegenüber Schwiegermutters Liebling Robert Habeck bevorzugt.Allenfalls müsste hier die CDU/CSU mit der Tradition, dass die stärkste Regierungspartei den Kanzler stellt, brechen, den Grünen den Vortritt lassen und ihnen soweit entgegenkommen, dass diese mehr oder weniger die Politik der kommenden vier Jahre allein bestimmen. Wir kennen das ja von Merkel und der SPD.Interessant ist auch die Rolle der AfD. Von den Altparteien als „Schmuddelkinder“ abqualifiziert, kommen sie für eine Koalition nicht in Betracht. Aber was ist mit der Tolerierung einer Minderheitsregierung von CDU/CSU und FDP?Betrachten wir beispielsweise das Umfrageergebnis von INSA: Hier würde Grün-Rot-Dunkelrot 45 Prozentpunkte auf sich vereinen. Die CDU/CSU käme zusammen mit der FDP auf 39 Prozent. Rechnet man die 11 Prozent der AfD hinzu, ist man bei 50 Prozent. Falls sich also die Grünen einer Koalition mit der CDU/CSU verweigern und Grün-Rot-Dunkelrot anstreben (zusammen 45 Prozent), könnte die CDU/CSU eine Minderheitsregierung bilden, die sich von der AfD tolerieren lässt. Die spannende Frage lautet, wird die Union einer solchen Versuchung widerstehen können? Wahrscheinlich schon, denn der mediale Druck wäre unermesslich.
Stramm in Richtung grüner Republik
Und so dürfte ziemlich sicher sein, dass wir stramm in Richtung grüne Republik Deutschland marschieren, denn entweder die Grünen bilden mit der SPD und den Linken eine Koalition, stellen den Kanzler und bestimmten die Richtlinien der Politik oder sie bilden mit der CDU/CSU (+FDP) eine Koalition, trotzen in den Koalitionsverhandlungen der Union die Kanzlerschaft ab und bestimmen zudem, wo es die nächsten vier Jahre lang geht.
Der Sonnenuntergang Deutschlands
Die Sonne steht bereits tief in Deutschland. Mit einem Kanzler Habeck oder einer Kanzlerin Bärbock (Wahl zwischen Pest und Cholera) können wir dann dem Sonnenuntergang Deutschlands beiwohnen. Wir werden dann als einstmals blühendes Land, das von einer Sukzession destruktiver Regierungen völlig ruiniert wurde, in die Geschichtsbücher eingehen.
(pi-news.net)

Flüchtling zieht Bundestagskandidatur für Grüne wegen Bedrohungen zurück
Der grüne Politiker Tareq Alaows wollte als erster Flüchtling in den Bundestag. Nun zieht er seine Kandidatur zurück. Als Grund dafür nennt er eine „hohe Bedrohungslage“ und „massive Rassismuserfahrungen“.
(welt.de. Solche Nachrichten sind an Dummheit nicht zu übertreffen. Der Mann ist kein Deutscher, im Bundestag geht es nicht um die spezielle Vertretung von Ausländern, er ist kein "Flüchtling", ab 1949 waren viele echte Flüchtlinge im Bundestag! Warum ist er hier, ohne offenbar das Grundgesetz zu kennen? Niemand hält ihn, wenn dies alles rassistisch ist.)

Kommentar zur Syrien-Hilfe
Deutschland zahlt, die Diktatoren lachen
Zehn Milliarden Euro deutsches Steuergeld sind bislang in die Versorgung syrischer Flüchtlinge in und um das geschundene Land geflossen. Eben gerade sagte die Bundesregierung weitere 1,738 Milliarden Euro zu, um das Leid der Syrer zu lindern.
(bild.de. Wie verrückt ist das? Deutsche arbeiten für orientalische Tyrannen, anstatt sich die moslemischen Brüder gegenseitig helfen. Stattdessen bekriegen sie sich.Ihr Problem. In Deutschland fehlt das Geld an allen Ecken und Enden.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.