Springe zum Inhalt

Gelesen

Sowas mögen 80 Millionen gar nicht, wenn ein paar Dutzend Menschen beobachtet von der Polizei mit dem Grundgesetz gegen eine Corona-Diktatur demonstrieren, welche schon dem Weltuntergang durch Klima Platz machen muss. 

(tutut) - Und Deutschland bewegt sich doch nicht. Kein Wunder bei angezogener Notbremse, maskiert und mit Abstand für alle. Inzwischen werden Einkaufsfahrten öfter und länger, denn kein Milliardenkonzern ist mehr in der Lage, das einst übliche Nullachtfuffzehn komplett anzubieten. Bald wird nach Bückware gefragt werden müssen und ein HO-Geschäft pro Region genügen. Die linksgrüne Elite der Parteifunktionäre, welche sich Deutschland krallt, richtet ihre Intershops ein, wo Franken, Dollar und Yuan Spielgeld wie den Euro ablösen. Ohne Test lässt kein Haus mehr jemand raus, Doktor Eisenbart wartet mit der Spritze um die Ecke, in Bus und Bahn machts auch der Kartenlocher. Ohne den monatlichen Schuss kein Stich in Nordkorea 2.0, da seit Gesundheitsminister Rumpelstilzchen niemand weiß, ob ein Virus Klima hat oder eine Kanzlerin Klimakterium und um 1,5 Grad den Halbmond verpasst und im September in dem Schwarzen Loch verschwindet, in welches sie die CDU im grünen Sack versenkt hat. Die Geimpften und Genesenen, von Normalis spricht keiner mehr, sind an ihren grünen Overalls und Armbinden zu erkennen, während die hinter dem Fortschritt her demonstrierenden randgruppigen Unverbesserlichen und einfach Zurückgeblieben, ausgestattet von der Altkleiderkammer, einmal in der Woche in einem Kreisverkehr Runden drehen dürfen um den Schrein mit dem verbotenen Grundgesetz, auf dem eine Glückskatze winkt. Aus dem Lautsprecher schallt die Stimme der Heiligen Angela Merkel, Bürgermeister und Landräte lesen aus den gesammelten Reden ihrer Schaffensperiode vor, nachdem es einem Verlag gelungen ist, diese ins Deutsche zu übersetzen und dem Land als Vermächtnis seines Untergangs zu verkaufen, denn geschenkt wollte das niemand haben. Eine Eigentorheit, wer nicht hinhört, muss büßen. Sie hatte nie die Absicht, eine Mauer zu bauen, sondern ganz, ganz viele! Zum Durchgucken: "Ich denke an dichte Fenster! Kein anderes Land kann so dichte und so schöne Fenster bauen“. Hierfür aber gebührt ihr der Nobelpreis für Wirtschaft, wobei wissenschaftliche Erkenntnisse aus der DDR zugute kommen: "Es gibt das Gerücht, dass Staaten nicht pleitegehen können. Dieses Gerücht stimmt nicht“. Da kommt ihr die Geschwisterschaft im Geiste mit dem designierten amerikanischen Präsidenten Mr. Chance zugute, ein leidenschasftlicher Gärtner: "Wir sind jetzt gerade im Sommer der Entscheidungen. Und dann kommen der Herbst und dann der Winter der Entscheidungen. Jetzt kommen überhaupt nur noch Entscheidungen". Wie bei solchen tiefschürfenden Tunnelbohrungen in Ausscheidungen eine Gertrud Höhler ein "Requiem" auf die Kanzlerin der Steinmeier-Kerzen schreiben kann, ("Die absurde Karriere einer hoffnungslos überschätzten Dilettantin, die aus jedem Handicap einen Glamourfaktor machte".) muss ihr Geheimnis bleiben: "Der grüne Rausch hat die Vernunft in Geiselhaft genommen. Deutschland ist unter Merkel schwer erkrankt". Jetzt hilft nur noch der große Test. Politik und Medien haben sich dem Idiotentest zu stellen, denn ihre Produkte kommen das Volk teuer, da muss die Ware stimmen. Wenn nicht, ist das Personal auzutauschen, niemand ist unersetzlich, die es mal waren, liegen auf den Friedhöfen.  Die es noch meinen zu sein,  sind die Qualitätspolitiker und Qualitätsjournalisten, die echten sind rar. Der Test entlarvt die Wichtigtuer und Wichtel, ihre Musterkoffer ohne Wert, die selbsternannten Welterklärer der Meinungsmonopole.  Die Quarantäne ruft das Volk.

Rettet den Kohlrabi! Denn der fühlt wie Du den Schmerz. Ambrose Bierce: "Kohl ist etwa so groß und klug wie ein menschlicher Kopf".

OB Beck appelliert in Brief an Ministerpräsident Kretschmann: „Im Freien mehr Freiheiten zulassen“
Mehr Freiheiten bei Begegnungen im Freien, gerade auch mit Blick auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen – dies fordert Tuttlingens Oberbürgermeister Michael Beck in einem Schreiben an Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Laut Pressemitteilung hat Beck Kretschmann geschrieben, dass viele Regeln „immer weniger nachvollziehbar“ werden und sich „nicht an wissenschaftlichen Erkenntnissen orientieren“.
(Schwäbische Zeitung. Ist er auch ein rechter Corona-Leugner? Warum tut er's nicht? Folgt er jedem - auch unsinnigen - Befehl entgegen dem Grundgesetz?)

Bundespräsident soll 2022 den Salmen in Offenburg eröffnen
Der Umbau des Denkmals nationaler Bedeutung soll in einem Jahr abgeschlossen sein: Pünktlich zu den Heimattagen 2022 soll der Salmen in Offenburg eröffnet werden können.
(Badische Zeitung. Wie oft wird der noch eröffnet? Wenn Offenburg sich selbst zur Freiheitsstadt ernennt, wobei sie daran arbeiten sollte, dass die Forderungen von 1847 erfüllt und nicht weiter abgebaut werden wieder durch eine sozialistische Diktatur wie ab 1933 und ab 1945 in der DDR. So kann nur gehofft werden, dass Steinmeier dieses Jahr i.R. geht, oder will man Gefahr laufen, einen Bock zum Gärtner zu machen? Heinemann hat das Freiheitsmuseum im Rastatter Schloss eingeweiht. Ist bald die ganze Freiheit im Eimer? Friedrich Hecker 1848 beim Abschied aus Deutschland: "Helfen kann nur die revolutionäre Volkstat, nicht das Hoffen und Harren, papierene Adressen und Petitionen, nicht Festschmause und Toaste, nicht das Singen von Heckerliedern und anderen Gesängen".)

Corona-Regeln in Stuttgart
Milde Temperaturen und Alkoholverbot – So verlief der Samstag in der Stadt
Am Samstag leerte sich die Innenstadt trotz milder Witterung pünktlich zur Sperrstunde. Unklarheit herrscht über den Gültigkeitsbereich des Alkoholverbots.
(Stuttgarter Zeitung. Friedrich Schiller würde fliehen, aber wo fände er heute noch Asyl?)

An diesen Gebäuden könnte das Licht ausgehen
Künstliches Licht treibt das Insektensterben voran – deshalb wird im neuen Naturschutzgesetz von Baden-Württemberg der Außenbeleuchtung von Gebäuden der Kampf angesagt.
(Stuttgarter Zeitung. Die Windmühlen leisten schon ganze Arbeit!)

Nach rassistischem Kommentar auf Facebook
Der unerwünschte Boris Palmer
Die Grünen wollen nach einem rassistischen Facebook-Post von Boris Palmer, den dieser satirisch gemeint haben will, den Provokateur loswerden. Für den Tübinger Oberbürgermeister ist das unverständlich, er sagt: „Diese Partei braucht mich.“
(Stuttgarter Zeitung. Rassisten sagen, sie sind Antirassisten.)

Die Grünen-Basis traut der CDU nicht über den Weg
Winfried Kretschmanns Partei billigt zwar den Koalitionsvertrag, hat aber Bedenken wegen dessen Umsetzung. Ministerpräsident: „Das ist der grünste Koalitionsvertrag aller Zeiten.“
(Stuttgarter Zeitung. Am wenigsten traut sich die sozialistische CDU noch was.)

CDU sagt Ja zur Koalition – weiter Druck beim Personal
Auch die Südwest-CDU stimmt mit einer breiten Mehrheit von 82 Prozent der Delegierten für das Regierungsbündnis mit den Grünen und den Koalitionsvertrag. Trotzdem ist Landeschef Thomas Strobl weiter unter Druck.
(StuttgarterZeitung. Wann entdecken die, dass der Strobl ohne Mandat als Chef was mit Niederlagen und Verzwergung der Partei zu tun hat?)

Isabell Huber wird CDU-Generalsekretärin in Baden-Württemberg
Aufstieg mit einem Hauch von Hollywood
Die Landtagsabgeordnete Isabell Huber wird neue Generalsekretärin der Südwest-CDU. Parteichef Thomas Strobl landet einen Coup beim Parteitag.
(Stuttgarter Zeitung. Wer? Es grünt so grün. Bevor Strobl irgendwo landet, muss er fliegen. Zuerst trat sie in die CDU ein, dann in die Junge Union. Die Verwaltungsbeamtin sammelt fleißig Parteipöstle, schaffte ein Zweitmandat im Gegensatz zu ihrem Chef und kann nun für ihn Trauerbegleiterin machen.)

Landes-SPD kürt Esken zur Spitzenkandidatin für Bundestagswahl
Die baden-württembergische SPD will mit der SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken als Zugpferd in den Bundestagswahlkampf gehen. Ein Parteitag mit 320 Delegierten wählte die Bundestagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Freudenstadt/Calw am Samstag in Göppingen zur Spitzenkandidatin. Sie bekam 81,1 Prozent der Stimmen. Für ihre Landesliste mussten die Sozialdemokraten mindestens 37 Plätze besetzen...Bislang ist die Südwest-SPD mit 16 Abgeordneten in Berlin vertreten...Der Parteitag fand als Hybridveranstaltung statt. Vor Ort in der Halle in Göppingen waren lediglich der Landesvorstand und Kandidierende. Der Parteitag wurde zeitgleich im Internet übertragen...
(Stuttgarter Zeitung. Immer öfter kommen "Spitzenkandidaten" von der Hinterbank. Eine muss das Licht ausmachen, eine Frau, die sie Pferd nennen? Zum Wiehern.)

Honig für Gambia: das Scheitern eines Hilfsprojekts
Flüchtlinge aus Gambia sollten im Südwesten Imkern lernen, um sich nach der Rückkehr eine Existenz aufzubauen. Kein einziger wollte das – offenbar, weil keine Abschiebung nach Afrika droht.
(Stuttgarter Zeitung. Die haben hier doch alles! Warum sollen sie zurück dorthin, wo Deutsche urlauben,  und dann mit Bienen arbeiten? Niemand hat die Absicht, verrückt zu sein. Wann kriegen gambische Bienen Asyl in BW?)

Wo geht er jetzt hin, der Reichtum?

=============
NACHLESE
Redaktion
Amtsgericht Leipzig: Lebenslänglich hinter Plexiglas
Der Präsident des Amtsgerichtes in Leipzig warnt seine Mitarbeiter vor der „Illusion“, eine persönliche Entscheidung gegen eine Impfung werde „ganz unproblematisch hingenommen“. Weiter bedauert er, dass der Staat für eine Verpflichtung der Mitarbeiter zur Impfung „vermutlich nicht die Kraft aufbringen“ werde. Und deshalb hat sich der Chef entschlossen nachzuhelfen. Ton und Inhalt seines Schreibens dürften für die deutsche Justiz ein Novum sein....Nachdem der Gerichtspräsident seine Mitarbeiter vor gefährlichen Illusionen hinsichtlich der unabhängigkeit ihrer Entscheidung gewarnt hat, holt er dann den Vorschlaghammer heraus: ***Damit wird es aber nicht enden. Ich sage es ganz offen: nicht Geimpfte werden auch bei uns zunächst keine Vorteile und dann vielleicht sogar Nachteile haben. Zwei oder mehr von ihnen werden dauerhaft nicht ohne Schutzmaske in einem Büro sitzen dürfen. Ungeachtet dessen, dass es auch die Masken von uns nicht dauerhaft geben wird: wir werden es organisatorisch möglicherweise nicht einrichten können, sie dann so einzusetzen, dass Dritte durch sie oder sie durch Dritte nicht gefährdet werden....***
(achgut.com. Das ist keine Juxtiz! Alles lässt sich nur mit einem Landgericht kontern: "Die berichteten Tatsachen sind unwahr!")
=================

Freiheit und Recht zum Impftarif?
Impfen oder nicht Impfen, das ist hier die Frage
Von Fritz Goergen
Von mir den Nachweis zu verlangen, dass ich gesund genug bin, um dem öffentlichen Leben nicht fern bleiben zu müssen, ist wie die Umkehr der Beweislast bei einem Tatverdächtigen. Ich persönlich kann den Beweis, dass ich gesund bin, nur führen, indem ich meine Gesundheit gefährde. Es gibt Unzähliges nicht nur zu kritisieren, sondern strikt abzulehnen an der Politik unserer Tage. Was mich am meisten abstößt, ist ihre Unehrlichkeit, ja Verlogenheit als Prinzip...Ob Corona oder Klima oder jedes andere politische Konfliktthema unserer Zeit, die Jahre vor uns werden alles in den Schatten stellen, was meine Generation schon erlebt und für aufregend gehalten hat.
(Tichys Einblick. Was passiert noch alles in einem "Irrenhaus Deutschland"?)

Hamburg: „Kinderbanden“ machen Schlagzeilen – wer sind die Täter?
Von MANFRED W. BLACK
Ganz besondere Überfälle – sogar auf Achtjährige – machen aktuell in Hamburg wieder Schlagzeilen. Die sehr jungen Täter haben es in der Regel auf Geld und Handys abgesehen. Nicht selten werden ihre Opfer brutal verprügelt. Medien nennen diese verbrecherischen Gruppen meist „Kinderbanden“ („Hamburger Abendblatt“). Hintergrundinformationen zu den Räubern fehlen in den meisten Medien völlig. Praktisch alle dieser Bandenmitglieder kommen aus Familien mit Migrationshintergrund, viele von ihnen gehören zur großen Gruppe der „unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen“, die aus dem Orient, aus Afrika oder aus Osteuropa ins Land gekommen sind.
Bis zu 8000 Euro Kosten – pro Person und monatlich
„Unbegleitete jugendliche Flüchtlinge“ kosten den hiesigen Staat – je nach Bundesland – wegen der sozialpädagogischen Rundum-Betreuung in besonderen Wohnungen – pro Person zwischen 4000 und 8000 Euro. Monatlich. Allein von diesen ausländischen Jugendlichen gibt es bundesweit weit über 40.000. In Hamburg rund 5000.Die meisten dieser Minderjährigen sind zwischen 14 und 18 Jahre alt, berichtete der „Deutschlandfunk“. Heißt: Nicht wenige dieser „Jugendlichen“ geben an, jünger als 14 Jahre zu sein. Diese „Kind-Täter“ können in Deutschland immer wieder kriminell aktiv werden, ohne eine ernsthafte Strafe befürchten zu müssen.
Altersangaben dürfen nicht überprüft werden
Anfang Mai schrieb das „Abendblatt“ auf seiner Titelseite über Kinderbanden, die insbesondere rund um den Kiez von Hamburg-St. Pauli andere Kinder überfallen und dort für große Ängste sorgen. Laut Zeugen sollen die Täter oftmals erst zehn oder elf Jahre alt sein.Vielfach ist allerdings schon festgestellt worden, dass diese „Kinder“ in Wirklichkeit erheblich älter sind, als sie angeben. Da angeblich keine Papiere vorhanden sind, können die Altersangaben nicht nachgeprüft werden, weil rechtsmedizinische Altersuntersuchungen in Deutschland für Ausländer in der Regel nicht erlaubt sind.
„Kinder“ überfallen Kinder
„Kinder-Räuber“ agieren häufig mit roher Gewalt. In einem Fall waren ihre Opfer, zwei Kinder, erst acht Jahre alt. Der jüngste Überfall auf zwei Achtjährige ereignete sich am 1. Mai ausgerechnet vor der Altonaer „Friedenskirche“. Dort hatten „vier Jungen“ („Abendblatt“) den beiden Jüngeren aufgelauert.Einem der Opfer wurde in den Bauch geschlagen, dann das Portemonnaie entrissen. Schließlich konnten die beiden Achtjährigen zur nächsten Polizeiwache laufen. Die Beamten leiteten eine Fahndung ein. Freilich wieder einmal erfolglos.
Täter sind polizeibekannt
Ebenfalls am 1. Mai ist ein Zwölfjähriger an einer Skaterbahn in St. Pauli überfallen und beraubt worden. Die Täter hatten das Kind gegen die Wand gedrückt und zehn Euro aus der Geldbörse entwendet. In diesem Ausnahmefall sind ein angeblich 13-Jähriger und ein gerade offiziell 14 Jahre alt gewordener Räuber von Polizeibeamten ermittelt worden.Diese „Kinder“ sind bereits länger polizeibekannt, sie haben schon mehrfach Drogen gekauft und sind mehrere Male mit Messern bewaffnet in der Waffenverbotszone auf dem Kiez erwischt worden.Die Polizei erklärte, sie schließe nicht aus, dass es weitere Überfälle dieser Art gegeben hat, die – aus welchen Gründen auch immer – nicht angezeigt wurden.
Polizei und Gerichte machtlos
Polizeisprecher Holger Vehren erklärte, es würden „präventive Maßnahmen“ ergriffen werden. Dazu gehörten „sehr eingehende Gespräche“ mit den Eltern der ermittelten Täter.Mit anderen Worten: Polizisten und Staatsanwaltschaften geben sich machtlos. Verantwortlich sind die herrschenden Politiker.Keine Angaben machte die Polizei zum ethnischen Hintergrund der „Kinderbanden“. Ob es sich um „deutsche“ Kinder (mit „doppelter Staatsangehörigkeit“) handelt – oder um „Kind-Räuber“, die aus den Reihen der Sinti und Roma kommen? Die Frage wird von den Journalisten oft nicht einmal mehr gestellt, geschweige denn zu Papier gebracht.
14-Jähriger und 20 Kumpane
In Hamburg-Bergedorf kam es am 4. Mai zu einer Massenschlägerei. Rund 20 Jugendliche schlugen mit großer Brutalität auf eine kleine Gruppe von jungen Männern ein. Der 14-jährige mutmaßliche Haupttäter hatte als Anführer 20 seiner Freunde und Verwandten – im Alter von 14 bis 18 Jahren – herbei telefoniert.Bei den wilden Attacken wurden sogar „am Boden liegende“ Personen „noch erheblich getreten“ („Abendblatt“).Hier reagierte die Polizei massiv – mit einem gezielten Schwerpunkteinsatz am nächsten Tag. Der 14-jährige Anführer der Schläger – ein „Deutschkasache, der bei der Polizei als Intensivtäter geführt wird“ („Abendblatt“) – wurde zusammen mit weiteren sechs Tatverdächtigen festgenommen. Alle sieben Verhafteten sollen noch an anderen Körperverletzungs- und Raubdelikten beteiligt sein.
„Südländische Erscheinung“?
Vor knapp einem Jahr berichtete die „Bild-Zeitung“, dass die Rentnerin Gunda W. in der Hansestadt brutal überfallen worden ist – „von einem Kinder-Gangster“ („Bild“). Die alte Dame ist auf dem Fahrrad fahrend zu Fall gebracht und ihrer Tasche mit Geldbörse, Schlüsseln und Papieren beraubt worden.Der Täter war nach Aussage des Opfers erst 12 bis 14 Jahre alt, „von ‚südländischer‘ Erscheinung“ („Bild“), rund 150 cm groß – mit dunklen, kurzen, leicht gewellten Haaren. Südländische Erscheinung? Eine Umschreibung fast immer für Osteuropäer. Meist aus Bulgarien und Rumänien. Den Begriff „Sinti und Roma“ wagt kaum noch jemand zu benutzen. Zu erwähnen, dass Sinti und Roma sich selbst privat meist „Zigeuner“ nennen, gilt heute bereits als ketzerisch.
(pi-news.net)

*****************
DAS WORT DES TAGES
Wenn in Davos jährlich im Minutentakt die Privatflieger landen, ist das alles nicht so schlimm. Die Elite darf das. Die Elite darf bestimmen, wie wir zu leben haben, was wir essen dürfen, ob wir Kinder kriegen dürfen, dass wir kein Strom mehr verbrauchen dürfen, Wohnraum teilen müssen, Enteignungen hinnehmen müssen. Sortimente werden extrem reduziert, aber Injektionen sollen wir alle paar Monate gegen ein Virus mit globaler Mortalitätsrate von 0,03 % erhalten, bis der Körper streikt. Inlandsflüge sollen gestrichen werden, Reisen sollen so gut wie nicht mehr stattfinden, Verbote Dank künstlicher Intelligenz gesteuert durch Chips im Körper, alle nur noch zuhause bleiben unter Kontrolle und am besten nicht mehr atmen. Liebe Leute, das alles ist grotesk und das größte Menschheitsverbrechen - von unserer Warte aus gesehen - auf Erden. Diese Elite sieht sich als Weltretter auf Kosten von 7 Milliarden Menschen. Und die meisten machen diesen Irrsinn gehorsam mit.
(Leser-Kommentar, welt.de)
******************

Michael W. Alberts
Im Herbst wird es nicht grün
...Diejenigen, die sich von der grünlinks marschierenden Medien-Meute zuverlässig gedanklich gängeln lassen, sind nur noch eine verschwindende Minderheit..Von den im Wesentlichen nur ehemaligen Qualitätsblättern (überregionalen Tageszeitungen) werden nicht mal mehr 800.000 Auflage erzielt, wobei Süddeutsche, FAZ und Handelsblatt schon fast den gesamten Kuchen unter sich aufteilen; „Welt“ und taz dümpeln nur noch fünfstellig – zum Erbarmen. Dem gegenüber stehen immerhin noch weit über eine Million Käufer für die Bild-Zeitung, die in letzter Zeit mit viel Merkel-Kritik auffällt..Die lokalen/regionalen Tageszeitungen kommen alle zusammen nur noch auf 10 Millionen verkaufte Auflage. Diese Art der Politikbetrachtung ist im Niedergang, sie stirbt mit den älteren Rentnern zum größten Teil einfach weg. Fast noch deutlicher die Lage beim anderen großen Polit-Medium, im Quasi-Staatsfunk vor allem bei ARD und ZDF...Die Politprediger mit ihren linken Narrativen sprechen längst in leere Kirchen hinein, ebenso wie die politisierten „echten“ Prediger, die den grünen Zeitgeist an die Stelle des Evangeliums setzen..
(achgut.com. Andererseits bilden Ungebildete die Mehrheit, und falls diese wählen, wählen sie Ungebildete - und so können sie bei den Grünen landen. Vorausgesetzt, die Wahl wird nicht durch Briefwahl ersetzt und ist dann keine mehr.)

Stefan Aust
„Ich halte diese Regierung für die inkompetenteste der vergangenen Jahrzehnte“
Ob Masken, Impfstoff oder der Umgang mit Geimpften: In der Corona-Pandemie reagiert die Regierung erst spät auf voraussehbare Szenarien. WELT AM SONNTAG-Herausgeber Stefan Aust erkennt darin ein Muster. Wie bei vielen Krisen zählen die Jüngeren für ihn zu den größten Verlierern.
(welt.de. Wem will er das noch verraten? Alle Macht bei den Doofen, Impfung ist die neue Gesundheit.)

Nach Habeck-Forderung
Linken-Chefin Wissler lehnt Bekenntnis zur Nato ab – und spricht von „Kriegsbündnis“
Grünen-Chef Robert Habeck forderte von den Linken ein Bekenntnis zur Nato ein. Linken-Vorsitzende Janine Wissler findet das „befremdlich“. Die Nato bezeichnet sie als „Kriegsbündnis“.
(welt.de. Warum ist die SED nicht weiterhin verboten? Warumwirdso etwas veröffentlicht? Kann ein Land wirklich so bekloppt und bescheuert sein, die Abschaffung zu beschleunigen? Leser-Kommentar: "Nun wissen Deutschlands Wähler endlich, dass sie mit Rot-Blutrot-Grün die DDR und ihren pathologisch deformierten Sozialismus zurückbekommen, mit allen Versorgungsmängeln, Nomenklaturaprivilegien, Bespitzelungsorgien und weiteren Dingen, die wir seit über 30 Jahren überwunden glaubten". Sie wollen es immer wieder, aber nichts davon wissen!)

Dirk Maxeiner
Der Sonntagsfahrer: Die Ratzinger-Fahrtenbücher
Endlich kommt Licht ins Dunkel jenes 28. Februar 2013, an dem Papst Benedikt XVI, alias Joseph Ratzinger aus Marktl am Inn, vollkommen überraschend auf sein Amt verzichtete. Die Geschichte des Pontifex Maximus und „Motors des Ökumene“ muss möglicherweise neu geschrieben werden, denn er ist tief darin verstrickt, wie das Automobil rechts abbog auf dem Weg ins Fegefeuer...Ein Whistleblower, der sich Zutritt zum Geburtshaus des Papstes verschafft hatte, entdeckte dort eine bislang kaum beachtete Inschrift, die auf eine zweite daselbst geborene Persönlichkeit hinweist: „In diesem Hause wurde geb. am 31.3.1779 Georg Lankensperger Erfinder Der Achsschenkellenkung gest. 11.7.1847“...Dazu muss man wissen: Ohne Achsschenkellenkung gäbe es kein modernes Automobil...
(achgut.com. Dies abzuschaffen durch die Grünen, wird den deutschen Teil des Planeten retten.)

Blick zurück - nach vorn
Blackbox KW 19 – BRD – Renovierungsbedarf auf allen Etagen
Karl der Sch(w)ätzer als letzter Corona-Mohikaner, die Grünen zerfleischen sich selbst, und Fritze Merz traut sich was ...
VON Stephan Paetow
...Michael Kretschmer, Merkels Musterknabe, hat die Zeichen der Zeit bereits erkannt, und flitzt als einer der ersten los. Sie erinnern sich, verehrte Leser, Sachsen-Kretschmer, der immer wie ein auf frischer Tat Ertappter in Erwartung einer Backpfeife daherkommt, hatte auch den Corona-Ausgangssperren-Wahnsinn mit den klaren Worten angekündigt: „… Die Behauptung, dass diejenigen, die sich nicht impfen lassen, ihre Grundrechte verlieren, ist absurd & bösartig. Lassen Sie uns Falschnachrichten & Verschwörungstheorien gemeinsam entgegentreten.“ Jetzt sagt er genauso deutlich: „Es wäre falsch, nach dem Corona-Lockdown in einen Klima-Lockdown zu gehen.“ Da weiß man doch gleich, was man davon zu halten hat...
(Tichys Einblick. Wer Lügen in Politik und Medien nicht glaubt, ist selber schuld.)

Das Grüne in Gelb. Wer glaubt, dass Deutschland den Planeten rettet, der hält auch Lindner für einen Parteiführer.

Herbert Ammon
Begründete Hypothesen für die Chancen der FDP
Wenn die FDP realen Wahlerfolganstrebt, dann muss sie dem Wahlvolk zielbewusst die in der medialen Öffentlichkeit verpönten Themen vor Augen zu stellen: Die Bevormundung der Bürger durch ideologische Konzepte, der überstürzte Ausstieg aus der Atomenergie, die Landschaftszerstörung sowie last but not least die Widersprüche und politisch realen Kosten der unverminderten Immigration...
(achgut.com. Was nützen Themen, wenn Partei und Leute dazu fehlen wie auch bei der FDP.)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.