Springe zum Inhalt

Gelesen

(tutut) - "Va pensiero". Luciano Pavarotti und Zucchero im Duett. "Flieg Gedanke", die heimliche Nationalhymne Italiens. Das Lied "Va, pensiero, sull’ali dorate", "Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen“ ist auch auch als Gefangenenchor oder Freiheitschor bekannt aus dem dritten Akt der Oper "Nabucco" von Giuseppe Verdi, der Psalm 137 als Vorbild. Der Chor der Hebräer, die in Babylonien gefangen sind, beklagt das ferne Heimatland und ruft Gott um Hilfe an. Im 19. Jahrhundert gab es auch eine heimliche deutsche Nationalhymne: "Die Wacht am Rhein". Heute hat Deutschland keine Lieder mehr. Auf demPlanet der Affen trägt man Maske. Niemand singt  "Va, pensiero" in selbstgemachter politischer Gefangenschaft.  Am Rhein gibt's nichts zu bewachen an der Schranke vor  "deutsch-französischer Freundschaft".  Lernt Deutschland noch Denken und Fliegen?
Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen,
lass dich nieder auf jenen Hängen und Hügeln,
wo sanft und mild der wonnige Hauch
der Heimaterde duftet.

Grüße die Ufer des Jordan,
die zerfallenen Türme Zions…
O mein Vaterland, du schönes, verlorenes!
O Erinnerung, du teure, verhängnisschwere!

Goldene Harfe der Schicksalsverkünder,
warum hängst du stumm am Weidenbaum?
Entzünde neu die Erinnerung in den Herzen,
sprich uns von den Tagen von einst!

O passend zu den Schicksalen Jerusalems
bring einen schmerzlichen Klageton hervor!
Möge dir der Herr einen Klang eingeben,
der Kraft zum Leiden verleiht.

Zu spät, nicht aufgepasst und noch immer nicht im Bild, allenfalls im falschen Film, gerade fliegen Raketen dort rüber und herüber, und Babylon tobt hier Vielfalt aus übern Jordan - "Es braust ein Ruf wie Donnerhall, Wie Schwertgeklirr und Wogenprall: Zum Rhein, zum Rhein, zum deutschen Rhein! Wer will des Stromes Hüter sein? Lieb’ Vaterland, magst ruhig sein,Fest steht und treu die Wacht, die Wacht am Rhein!"  An Elbe und Spree stand sie, und nun ist schon wieder DDR 1989, nur dass niemand jetzt im Mai wie Helmut Kohl am 10. November in Berlin das "Lied der Deutschen" anstimmt, kein Gedanke wagt zu fliegen aus einem  selbstgeknebelten und gefesselten  Volk durch eine eingebildete Virusmacht. "Lieb’ Vaterland, magst ruhig sein, Fest schläft die Wacht, die Wacht am Rhein!" Nichts steht, alles liegt, und viele lügen. Der Adler ist auf dem Bettvorleger gelandet. Noch steht die Mauer: "Öffentliches Leben nimmt Fahrt auf - An diesem Freitag öffnet der Europa-Park". Ein Jahr Schulausfall, "Deutschland ist ein Irrenhaus" (Henryk M. Broder), und einem  Artikler  tun die Kinder leid, denn was brauchen sie nun? "Die Schüler brauchen Ferien - Was haben wir in dieser unseligen Pandemiezeit nicht alles gelernt".  Nichts! Gelle? Z.B. nicht "Schüler ohne Schulkontakt -  Studie belegt massive Probleme im ersten Lockdown". Ohne Bildung ist alles nix! Wer an eine Pandemie glaubt,  der schafft "christliche Kultur und Politik" ab und widmet sich mit dem Geld des Steuerzahlers Märchenstunden: "VHS organisiert zwei Online-Seminare - Themen im Juni sind Vollmachten und Ethik des Klimaschutzes". Dumm, dümmer, Klimaschutz. Die Parteien führen die Volksverdummung an: "Klimawandel in der Union - Vor allem junge CDU-Politiker treiben den grünen Umbau ihrer Partei voran - Ein Verein soll ihnen dabei helfen".  Und wenn es Puff!!! macht? "Mit Wasserstoff aus Afrika zur Klimaneutralität - Im Westen des Kontinents kann Energieträger günstig produziert werden - Bund setzt auf Partnerschaften".  Wer lachen will und fröhlich sein, geht hierzu in den Keller, denn Spaß ist weder der Deutschen Pflicht noch Kür,  sondern es führt der Gleichschrittbefehl: "3000 Menschen für Freitag und 10 000 für das Pfingstwochenende haben ein Ticket ergattert. Sie dürfen als Erste unter strengen Vorschriften nach Monaten der Schließung den Europa-Park wieder besuchen. 50 000 Buchungsanfragen waren pro Tag eingegangen, seit klar war, dass der Park öffnet. Kommen dürfen aber nur deutlich weniger Menschen. Erst später sollen 20 000 Gäste am Tag zugelassen werden. 'Die Eröffnung ist eine anspruchsvolle Herausforderung', sagt Park-Inhaber Roland Mack bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. 'Wir sind nicht so unbeschwert wie sonst'". Klingt alles eher nach einer Beerdigung. Wer glaubt da noch an den Heiligen Geist? "Ab Pfingstsonntag wieder Gottesdienst in Kirche". Denn: "Nachdem im Landkreis die Inzidenz an Pfingsten bereits 14 Tage unter 200 liegt, sind laut Erlass der Württembergischen Landeskirche wieder Gottesdienste in der Kirche möglich.... Es gelten weiter die Hygienevorschriften: FFP2-Maskenpflicht, es darf nicht gesungen werden, Sitzen auf Abstand, Personen aus einem Haushalt dürfen zusammensitzen, Registrierung der Besucher, auch mit Luca-app möglich".  Kein Halleluja für den Gott von Abstand und Maske. Allgemeine Volksverwirrung: Der Kreis TUT schafft ein von zwei Krankenhäusern ab, obwohl laut Gutachten Ärzte und Betten fehlen, so war der Jammer über den Corona-Weltuntergang groß, und nun versucht Schilda das Krankenhaus neu zu erfinden: "Netzwerker wirbt Ärzte fürs Gesundheitszentrum an...Das Gesundheitszentrum im ehemaligen Krankenhausgebäude soll eine umfassende Grund- und Notfallversorgung für den nördlichen Landkreis gewährleisten mit Allgemein- und Facharztpraxen sowie weiteren stationären und ambulanten Versorgungsangeboten im Bereich Medizin und Pflege". An Bürgerstatt, um deren bestmögliche Gesundheitsversorgung es gehen soll, wofür politisch  ein gewählter Kreistag steht,  welcher der Verwaltung sagen soll, was sie zu tun hat, werkelt nun ein "Projektentwickler". Andere Projekte sind schon am Laufen: "Hoffnung auf freies Reisen - EU einigt sich auf europaweit gültiges Impfzertifikat", "Opposition fordert von Grün-Schwarz mehr Tempo...'Es kann doch nicht sein, dass wir den nachfolgenden Generationen ein kaputtes Klima hinterlassen und sagen, dass wir damals die schwarze Null gehalten haben'",  wettert der Chef  der 11-Prozent-Partei SPD.  Es gibt aber noch weitere Projekte, Deutschland ist ein Entwicklungsland: "Aus für Kükentöten im Jahr 2022", "Hoffnung auf freies Reisen - EU einigt sich auf europaweit gültiges Impfzertifikat", "Merkel sucht Dialog mit Biden", ob der sie findet?,  "Neue Hoffnung für tote Gleise - Baden-Württemberg will einige stillgelegte Zugstrecken wieder in Betrieb nehmen". Seit Kriegsende schon suchen sie ein Gleis der Gäubahn, welches die Franzosen wohl versehentlich nach Hause mitgenommen haben.  Nun viel Spaß mit dem gezähmten unheiligen Geist der gegenderten Deutschlandpandemie im Europa-Park: "Die Besucherinnen und Besucher müssen einen Nachweis mitbringen, dass sie entweder geimpft, genesen oder negativ getestet sind. Letzteres gilt für alle ab sechs Jahren".  Macht damit, wer noch gesund ist? Als Beweis für einen negativen Test muss ein offizielles Zertifikat vorgezeigt werden - zu Hause einen 'Laientest' zu machen, genügt hierbei nicht. Wer in den Europa-Park will, muss außerdem in Innenräumen, beim Anstehen und beim Achterbahnfahren eine medizinische Maske tragen und Abstand halten. Dabei helfen soll auch 'virtuelles Anstellen'. Mit einer App auf dem Handy können Besucherinnen und Besucher Zeitfenster reservieren und angeben, wann sie mit welcher Achterbahn fahren möchten".  Nicht Banker Spahn oder sein Tierarzt  machen die Aufsicht, sondern "Wissenschaftler der Universität Freiburg begleiten das Projekt. Sie erforschen unter anderem, wie sich die Öffnung von Freizeitparks auf das Pandemiegeschehen an sich auswirkt".  Ob ihnen gelingt, eine Pandemie zu entdecken, wo keine ist?  Das ist gar nicht irre, das ist Deutschland!  Ein Mords-, pardon: Staatsspaß im linksgrünen Sozialismus: "Auch im Sozialministerium erhofft man sich wertvolle Erfahrungen und Erkenntnisse, die 'als Blaupause für andere Freizeitparks im Land dienen können', so das Ministerium".  Die Hoffnung sticht bis zuletzt: "Impfzentren bleiben mindestens bis Mitte August in Betrieb". Deutschland zieht die Spaßnotbremse. Fröhliche Pfingsten!

In Deutschland ist selbst der Weg aus einer politischen Pandemie hin zum Vergnügen eine Baustelle der Merkelschen Spaßnotbremse.

Ravensburg-Weingarten
Wissenschaftsministerin zeigt sich beeindruckt von Baumbesetzung an Hochschule
Gemeinsam mit Klimaaktivisten hatte ein Professor einen Baum an der Hochschule in Ravensburg-Weingarten besetzt. Die Aktion hat die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) so sehr beeindruckt, sodass sie sich beim Leiter des Instituts für Künstliche Intelligenz, Wolfgang Ertel, persönlich gemeldet hat, wie ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Am Dienstag hatte der Wissenschaftler mit Klimaaktivisten einen Baum an der Hochschule besetzt. Der Protest sollte darauf aufmerksam machen, dass die Heizungen in den Hörsälen nicht durchgängig laufen, sondern intelligent gesteuert werden. "Wenn ein Professor auf Bäume steigt, dann muss da was dran sein", hat Bauer nach Angaben aus dem Ministerium am Telefon gesagt.
(swr.de. Was hat eigentlich eine "Wissenschaftsministerin" gelernt? Wikipedia: "Bereits in jungen Jahren engagierte sich Theresia Bauer in der kirchlichen Jugendarbeit. Nach dem Abitur studierte sie von 1985 bis 1993 Politikwissenschaft, Volkswirtschaft und Germanistik in Mannheim und Heidelberg und schloss ihr Studium mit dem Magistra Artium im Jahr 1993 ab. Als Studentin war sie hochschulpolitisch aktiv.Beruflich tätig war sie von 1993 bis 1995 als Referentin für politische Bildung in der Gesellschaft für politische Ökologie. Von 1995 bis zu ihrem Landtagseinzug 2001 war sie Geschäftsführerin der Heinrich-Böll-Stiftung Baden-Württemberg.Seit 1999 ist Theresia Bauer Mitglied im Kreisvorstand Heidelberg der Grünen, von 2003 bis 2011 war sie Vorsitzende des Heidelberger Kreisverbandes".Bisher haben schon FDP und SPD den Rücktritt Bauers gefordert. Wegen ihr ist auch ein Untersuchungsausschuss tätig.)

Eine Bedienungsanleitung?

Kommentar von Ulrich Reitz
Tricksen, tarnen, abkassieren: Grüne spielen gern Moralapostel, doch Baerbock sündigt
Bonus-Zahlungen für Ehrenämter? Das gibt es nur bei den Grünen. Seitdem Annalena Baerbock zur Kanzlerkandidatin ausgerufen wurde und unter besonderer Aufmerksamkeit der Medien steht, fallen immer mehr Ungereimtheiten auf. Transparenz und Toleranz waren immer Anspruch der grünen Partei. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus.Eine Bonus-Zahlung für gute Ergebnisse – das kennt man bislang aus dem Spitzen-Fußball. Oder aus dem Deutschen Aktienindex – für DAX-Manager sind sie sogar Bestandteil ihres Arbeitsvertrages. Inzwischen durften wir lernen: Es gibt auch Boni für gute Wahlergebnisse, frei nach dem Motto: Leistung muss sich wieder lohnen. Politisch hätte man eine derartige Praxis bei den Liberalen oder den Unionsleuten vermuten können.Aber – weit gefehlt. Es sind die Grünen, die ihrer Parteivorsitzenden Wahlerfolgs-Boni zahlen. Und nicht nur das..
(focus.de. 8,9 Prozent sind eher einen Schnaps wert. Nun hat auch noch der Özdemir, 20 000 Euro Nebenverdienst - wofür? - Weihnachtsgeld - ausgerechnet von den grünen Kommunisten! Volksvertreter sind also offizielle Parteiangestellte? Wer die wählt, dem ist nicht mehr zu helfen.)

Klima-Aktivisten hetzen Gegen Israel - Warum Sie Ihre Kinder vor FFF warnen sollten
(bild.de. Ihre Lehrer dabei nicht vergessen!)

Antisemitischer BDS-Quark, in Klima-Soße gerührt
Von Ulf Poschardt, Chefredakteur
Einerseits erhebt Luisa Neubauer den grotesken Vorwurf des Antisemitismus gegen die CDU, andererseits wird ausgerechnet ihre eigene Klima-Bewegung offen antisemitisch. Aber da Journalismus zum Aktivismus mutiert ist, interessiert sich niemand für diese bizarren Widersprüche.
(welt.de. Die Ungebildesten sind der Ungebildeten Heil.)

================
NACHLESE
Alexander Meschnig
Die neue Dreifaltigkeit: Migration, Klima, Corona
In seinem Buch "Die Wiedergutmacher" hatte der Maler und Publizist Raymond Unger die Dynamik in der sog. Migrationskrise in Deutschland anhand eines „transgenerationalen Kriegstraumas“ beschrieben. In seinem aktuell vorliegenden Buch "Vom Verlust der Freiheit" weitet er seine Analyse nun auf die Themen Corona und Klima aus. Im Prinzip sind es eigentlich drei Bücher in einem, die hier in einem Parforceritt durch die wichtigsten Themen der Gegenwart zusammengeführt werden. Die Tendenz zur Selbstzerstörung der westlichen Gesellschaften ist, wie Unger zu Beginn einräumt, multifaktoriell bedingt und lässt sich nicht alleine auf einen psychischen Mechanismus reduzieren. Das transgenerationale Kriegstrauma führt aber in Deutschland zu besonders extremen Übersteuerungen auf den Politikfeldern Corona, Klima und Migration...
(achgut.com. Das gemeine Volk hält jede Religion für Wahrheit.)
=================

»Im schlimmsten Fall kollabiert unsere Weltordnung.« Yuval Noah Harari
Bankenkrise, Flüchtlingskrise, Klimakrise, Coronakrise – seit 2008 kommt die Welt nicht mehr zur Ruhe. Gefragt sind kluge und besonnene Krisenmanager, welche die globalen Probleme verantwortungsvoll angehen. Dabei fällt Deutschland mit seiner Programmatik auf. Nach 16 Jahren Angela Merkel gilt deutsche Politik als femininer, gerechter, humaner und ökologischer im Vergleich zu anderen westlichen Ländern. Doch warum eigentlich ist Deutschland so »total gut«? Und wie kompetent und weitsichtig sind die deutschen Krisenmanager wirklich, die für eine gerechtere, buntere Welt streiten? In seinem Buch "Vom Verlust der Freiheit" führt Raymond Unger seine These eines Wirkzusammenhangs von transgenerationalen Kriegstraumata und einer Übersteuerung in den großen politischen Agenden Deutschlands fort. Die heutigen Entscheider in Politik, Medien und Kultur sind Kinder und Enkel von traumatisierten Kriegskindern des Zweiten Weltkriegs; sie fühlen sich aufgrund der emotionalen Distanz ihrer Eltern und Großeltern ungeliebt und entwickelten Schuldgefühle, mangelnde emotionale Ausreifung und narzisstische Persönlichkeitsmuster. In der Folge wird alles als Missstand wahrgenommen, es wird stetig nach Verbesserung gesucht. Dabei gilt die Universalisierung humaner Werte als alternativlos. Partikuläre Interessen und Bedürfnisse nach soziokultureller Identität, Wohlstand und Sicherheit werden ausnahmslos tabuisiert. Wie unter einem Brennglas verdichtet sich dieses Transtrauma-Psychogramm im Zuge der Coronakrise. Freiheitsbedrohende und ethisch wie juristisch fragliche Konzepte wie Lockdown, Maskenpflicht und Social Distancing wurden selbst im Sommer 2020 kaum hinterfragt, obwohl neue Erkenntnisse zur tatsächlichen Gefährlichkeit der Krankheit vorlagen. Notwendige politische Debatten finden kaum noch statt. Mahner und Kritiker von hohem wissenschaftlichem Rang werden aufgrund der Verengung des Meinungskorridors stummgeschaltet und stigmatisiert.(Verlagsinformation)

Der 17. Juni – wieder im Lockdown?
Von MARTIN
Der 17. Juni ist der wichtigste antisozialistische Feiertag im Kalender – wir sollten daher frühzeitig planen, wie wir ihn feiern. Aber die Grillparty im Garten, das gemeinsame Abendessen mit politischen Freunden im Lokal – wird das auch dieses Jahr wieder an Merkels Endloslockdown scheitern? Als einziger politischer Feiertag mit antisozialistischer Tradition ist der 17. Juni, der Tag des Volksaufstands in der DDR, heute so wertvoll wie nie seit der Wiedervereinigung: Neosozialismus und Ökokommunismus sind ein politischer Megatrend, die Idee eines Deutschlands als DDR 2.0 ist populärer denn je.Als richtige und notwendige Antwort auf diesen Linksruck erlebt der 17. Juni seit Jahren eine Renaissance. Auch mancher PI-NEWS-Leser hat diesen Tag bereits dazu genutzt, sich mit politischen Freunden zu treffen und gemeinsam die Erinnerung an diesen antisozialistischen Feiertag, unseren einstigen Nationalfeiertag, immer wieder zu erneuern. Aber aus der Garten-Party zum 17. Juni wurde letztes Jahr nichts: Merkelland war im Corona-Ausnahmezustand. Ein Jahr später ist Merkelland nicht viel weiter. Werden wir also auch dieses Jahr am 17. Juni allein zu Hause hocken müssen? Wie auch immer Merkel & Co. ihren Corona-Kampf in den kommenden Wochen zu führen gedenken: Wir sollten uns von Merkel und ihrer Clique unseren freiheitlichen, antisozialistischen Nationalfeiertag nicht kaputtmachen lassen. Planen wir also unsere Feier zum 17. Juni, wie wir sie wollen. Zeigen wir deshalb auch in diesem Jahr am 17. Juni mit möglichst vielen Feiern, dass es das bürgerliche, antisozialistische Deutschland weiterhin gibt – dass der Freiheitswille der Deutschen lebt und dass Angela, Annalena, Kevin und alle sonstigen Ökokommunisten, Neosozialisten, Grünisten, Rotisten und Buntisten auch in Zukunft mit uns zu rechnen haben!
Freiheit statt Sozialismus – lang lebe der 17. Juni!
(pi-news.net)

**************
DAS WORT DES TAGES
Angela Merkel wird in die Geschichte eingehen als die Kanzlerin, die den offenen Judenhass in Deutschland wieder möglich gemacht hat. Jahrzehnte von „Aufarbeitung“ und „Vergangenheitsbewältigung“, von Volksbildung und versuchter Überwindung einer traumatischen deutschen Niederlage wurden von ihr einfach beiseite gewischt. Man darf unter ihrer Regierung in Deutschland wieder offen zum Mord an Juden aufrufen und sich zugleich vom Staat subventionieren lassen. Im Kleinen wie im Großen. Wie tausende auf deutschen Straßen brüllende Judenhasser durch staatliche Gelder unterstützt werden, so im großen Maßstab die Terror-Organisation Hamas über obskure „Hilfswerke“ und NGOs, so dass letztlich in jeder Rakete, die hier in Israel einschlägt, auch ein Teil deutsches Geld steckt. Auch dazu schweigt Angela Merkel. Und auch das verstehen die jungen Muslime auf Deutschlands Straßen als Zeichen ihrer Schwäche und heimlichen Duldung.
(Chaim Noll, achgut.com)
*************

Exil im Paradies – ein Blick zurück in die geschlossene Anstalt
Von Jörg Schneidereit. Wir haben die Pläne geändert – und uns für eine weitere Woche kroatisches Exil entschieden. Wir befinden uns hier in einem Paradies aus berstenden Restaurants, Feierstimmung unter Palmen, Duft von Holzkohlefeuern in milder Abendluft und unvergleichlicher Schönheit des uralten Hafenstädtchens auf der Insel Hvar. Die Meldungen aus Deutschland stehen dazu in krassem Gegensatz. Leben wir wirklich auf demselben Planeten?
(achgut.com. Der grüne gräuliche Planet ist eben nicht der blaue.)

Redaktion
Wussten Sie schon? (3): Nutzen des Lockdowns
Video. Gunter Franks Buch „Der Staatsvirus“ ist soeben bei Achgut.com erschienen. Darin übt der Allgemeinarzt scharfe Kritik an der Corona-Politik und medialen Berichterstattung während der Krise. Begleitend zum Buch beantwortet Dr. Frank in 19 Folgen Fragen rund um sein Werk. Heute: Wussten Sie schon, dass es zu keiner Zeit einen Beleg für den Nutzen des Lockdowns gegeben hat?
(achgut.com. Mit Zunahme der Wiederholungen glauben es aber immer mehr.)

Jesko Matthes
Hirschhausens Eier
Bei Maischberger, so berichtet Die WeLT, stellte mein geschätzter Kollege von Hirschhausen die Corona-Pandemie in den Zusammenhang von Klimawandel, Artensterben und Lebensraum, um dann noch festzuhalten: „Trotz der alarmierenden Entwicklung des Klimawandels und des Artensterbens sah Hirschhausen bei Maischberger auch positive Tendenzen in einem Umdenken in der Bevölkerung: „Vor fünf Jahren konnte man noch damit angeben, dass man zum Shoppen nach New York geflogen ist. Heute gibt man an, wenn man Eier von eigenen Hühnern hat.“
(achgut.com. Sind Hofnarren nicht mehr mutmaßlich das, was sie früher waren, nämlich gebildet? Aber das ist ein anderes Thema.)

Nach der Entkernung der Fußtritt
Merkel demütigt die CDU
Von Georg Gafron
Angela Merkel ist an einer Wahlniederlage der CDU gelegen, weil sie sich nur unter Baerbock und Co eine Fortsetzung ihres Kurses immer weiter weg vom Wertesystem der alten Bundesrepublik, und damit ihres Weges, erwarten kann...Aus einer einst christlich-liberal konservativen Partei war eine Mischung irgendwo im Niemandsland zwischen Grünen und SPD entstanden, sämtliche Widersacher waren aus der Partei vertrieben worden. Der Rest übte sich im willigen Abnicken einsamer Entscheidungen in den kleinen und auf Treue eingeschworenen Zirkeln der Macht. Ein perfektes System williger Zuträger stellte sicher, dass der „Rat der Weis*innen“ über jedes geringste Anzeichen von Kritik in den eigenen Reihen informiert wurde. Für Jeden, den der Bannstrahl aus dem Olymp traf, war die parlamentarische Zukunft passé...
(Tichys Einblick. Deutschland brütet jedes Kuckucksei aus.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.