Springe zum Inhalt

Gelesen

Als Bürger rein, als Genosse wieder raus. Die Rechnung kriegt der Steuerzahler. So geht Sozialismus. Testen und Impfen machen dich frei!

(tutut) - Würde das Allerletzte Testament Deutschlands heute geschrieben, wer weiß schon, wie aktuelle Experimente ausgehen, müsste es da wohl heißen: "Es begab sich aber zur der Zeit, dass ein Gebot von Kanzlerin Merkel ausging, dass alle Welt getestet und geimpft würde. Und diese Impfung war die allererste und geschah zur Zeit, da Jens Spahn Bundesgesundheitsminister in Deutschland war. Und jedermann ging, dass er sich testen ließe,   ein jeder um seine Ecke". Das klingt sehr frei nach dem Evangelisten Lukas und seiner Weihnachtsgeschichte, an die sich bald kaum noch jemand erinnern dürfte, wenn die Abschaffung von Geschichte und Legenden und dem, was einst christliches Abendland genannt wurde, so rapide weitergeht wie jetzt. Markus, der das älteste Evangelium vom Erzählenhören textete, wusste noch nichts von dem, was später  noch faktenfreier Bücher füllte. So wird es auch kommenden Generation widerfahren, sollten sie sich die Mühe machen, nachzulesen, was  offizielle Zeitung über  den Untergang eines Landes war, welches den Ruf eines Wirtschaftswunders hatte, bis es spurlos in einem politischen Hütchenspiel verschwand, das als Kommunismus mit verheerenden Nebenwirkungen bekannt und deshalb bis zur Vereinigung mehrerer östlicher Volksstämme mit westlichen auch verboten war. Jetzt, da das Leben erst so richtig genossen wird, mit Genossinnen und Genossen und alles getestet und geimpft wird, was, wie einst ein Bundesinnenminister  verriet, als Nachricht Menschen verunsichern könnte, müssen jene gesucht werden, die noch Bürger sein könnten und verdächtig, zu meinen, gesund zu sein und sich als Versuchskaninchen verweigern für den Great Reset. Das geht nicht! Alles neu macht der Mai. Sie, die Volksvertreter, haben nix mit Nix zu tun, wenn es nun Leben auf Zuteilung gibt: "Kampagne soll Tourismus nach Corona-Zwangspause wieder anschieben -  Eine neue Werbekampagne soll den Tourismus in Baden-Württemberg nach der Corona-Zwangspause wieder anschieben. Vor allem digital wirbt die Tourismus-Marketing-Gesellschaft in den kommenden Monaten auf verschiedenen Plattformen für einen Urlaub im Südwesten. Das Land unterstützt das Ganze mit rund zwei Millionen Euro".  Geht's noch blöder? Der BW'ler versteht , was das Motto "Ab Richtung Süden" bedeutet, dort liegen nämlich Italien, Spanien oder Südfrankreich. Ein Scherzartikel gegen 11 Millionen Genossen, die nicht mehr Bürger sein sollen und das Leben genießen wie es ein Grundgesetz versprach? Davon ist diese unaufgeklärte Institution noch immer Hunderte von Jahren entfernt, aber offensichtlich geht das Bodenpersonal aus: "Diözese Rottenburg-Stuttgart will Frauen mehr Möglichkeiten öffnen - Mit fünf Projekten will der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, Frauen in der katholischen Kirche stärken. In einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an die Teilnehmenden eines Frauenforums in seiner Diözese verweist er aber auch darauf, dass sich in manchen Bereichen 'ohne Einverständnis der Weltkirche' nichts bewegen lassen werde". Gehupft und gesprungen wird auf der Stelle, zwar grün, aber ohne Trampolin. Runter kommen sie immer, auch sie, die Dinos der Luftfahrt: "Zeppeline starten am Bodensee in die Saison".  Scherz muss sein - wie dieser von der Katholischen Nachrichten Agentur, den sich nur Ahnungslose unter Bessergutmenschen ausdenken können Religionen missachtend, welche stets auf den Anspruch pochen im Besitz alleinseligmachender Wahrheit zu sein: "Ein Haus für drei Religionen - Nach zehnjähriger Planung war es am Donnerstag so weit: Der Grundstein für das Berliner 'House of One' wurde gelegt. Der Festakt markierte den Baustart für ein in dieser Form einmaliges 'Bet- und Lehrhaus' von Juden, Christen und Muslimen. Bis 2024/25 entsteht ein Ziegelbau in kubischen Formen mit einer Synagoge, einer Kirche und einer Moschee sowie einem Raum der Begegnung auch mit nichtreligiösen Menschen". Jeder Mensch ist auf die eine oder andere Art religiös, dazu braucht er aber keinen Tempel.  Einer, der selbst von sich gesagt hat, in der Konfirmation praktischerweise stehengeblieben zu sein, aufgewachsen mit dem Hornberger Schießen, inzwischen den Islam über den grünen Klee lobend, macht den Erklärer: "Bei der Feier würdigte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble das Projekt als 'theologisch anspruchsvoll'. Die Träger träten für gegenseitigen Respekt ein, 'ohne den Anspruch zu erheben, ihre Religion in Gänze zu repräsentieren und ihre eigene Identität aufzugeben'“. Ahnungslosigkeit hat einen Namen. Blabla. Bevor nun eine Kleinstadt TUT sich den Kopf zerbricht, ob mehr Bürger als die 18 Prozent, welche an einer OB-Bestätigung teilnahmen, sich für sowas interessieren könnten, statt weiträumig zu umfahren - "Parkgebühren könnten den Suchverkehr erhöhen - Ticketpreise für Tageskarten schrecken manchen Pendler ab - Stadt schaut auf Verdrängungseffekt in Wohngebieten" - und anderswo überlegt wird, ob ein Virus Schwimmer  oder Nichtschwimmer ist - "Schwimmspaß ist jetzt in greifbarer Nähe... bereit für die zweite Saison mit Coronaregeln" - leben die Menschen in diesem unseren Ländle rückwärts: "Baden-Württemberger sind am jüngsten - Statistisches Bundesamt stellt Zahlen vor".  Es geht also auch ohne Lesen, Schreiben und Rechnen.  Ein grünes Kultusministerium ist bereits auf dem Weg zum Kult: "So sollen die Schüler im Südwesten Lernlücken schließen - Was das Kultusministerium nach den Pfingstferien, in den Sommerferien und für das neue Schuljahr plant". Haben sie auch einen zweiten Plan für ihre Wirtschaft?  Natürlich: "'Blühende Unternehmen' statt 'grüner Beton' in Industriegebieten - Naturpark berät Unternehmer, der (die! Vorsicht Lernlücke!) ) Insekten, Pflanzen und Vögeln der Heimat eine Chance geben wollen". Naturparkplatz, deine Heimat ist das grüne Mehr! Es blüht der Flachs. Zurück nun auf den  Boden der Tatsachen: "Südwesten streitet mit Berlin über die Impfstoffverteilung - Baden-Württemberg pocht auf mehr Dosen - Kinder könnten ab 7. Juni geimpft werden".  Was einst als Verschwörungsidee angeprangert wurde, schafft es nach einem Jahr  zum Leidartikel: "Misstrauen ist angebracht - Ist das Coronavirus aufgrund eines Laborunfalls über die Menschheit gekommen? In der breiteren Öffentlichkeit wurde diese Möglichkeit nie ernsthaft in Erwägung gezogen". Wer die Öffentlichkeit mit Einheitsmeinungen breitschlägt, hat es hinterher schwer, noch ernst genommen zu werden. Darum teste und impfe sich selbst, wer Qualitätsjournalismus verbreiten will.  Testen und Impfen machen dich frei! "Man muss sowohl den Dingen als auch den Menschen die Maske abnehmen", sagt dagegen Michel de Montaigne. Ihm war nicht fremd, worüber eine Covid überlebende Lokalredakteurin sich auf einer ganzen Seite ausbreiten darf ("Schmerzhafte Gedanken an den Tod"), denn er schrieb über "Philosophieren heißt sterben lernen", ein Gedanke, der sich schon bei Platon (400 v.Chr.) findet.

Hinein in den Spaß mit Bremse: Das Land BW hat lässt nun zu seinen diversen Bahnen auch Achterbahnen laufen. Der Europa-Park als Corona-Modell, denn niemand soll merken, dass Merkels linksgrüner Block sich in eine selbstgemachte Pandemie verrannt hat kurz vor dem deutschen Weltuntergang. Rechts und links des Rheins werden nun Jobber gesucht. Nehmen die auch Sozialarbeiter*innen für die Rustierten?

Klingt ein bisschen wie "Den Sozialismus in seinem Lauf..." Aber niemand hat die Absicht für sowas: Artikel 18 der DDR-Verfassung von 1968: "Die sozialistischen Nationalkultur gehört zu den Grundlagen der sozialistischen Gesellschaft. Die Deutsche Demokratische Republik fördert und schützt die sozialistische Kultur, die dem Frieden, dem Humanismus und der Entwicklung der sozialistischen Menschengemeinschaft dient. Sie bekämpft die imperialistische Unkultur, die der psychologischen Kriegführung und der Herabwürdigung des Menschen dient. Die sozialistische Gesellschaft fördert das kulturvolle Leben der Werktätigen, pflegt alle humanistischen Werte der nationalen Kulturerbes und der Weltkultur". Aufklärung tut Not!

Stadt Lahr präsentiert Kultursommerprogramm 2021
Sternschnuppen der Hoffnung
Noch ist nahezu das gesamte kulturelle Leben in Lahr verstummt, aber das diesjährige Kultursommerprogramm Sternschnuppen wagt einen zuversichtlichen Ausblick. „Mit den Veranstaltungen, die wir in unserer Broschüre präsentieren, setzen wir als Stadtverwaltung gemeinsam mit zahlreichen Kulturschaffenden ein Zeichen der Hoffnung, der Solidarität und des Durchhaltens“, kommentiert Erster Bürgermeister Guido Schöneboom das druckfrische Programmheft. Das Programm bietet etwa 150 Veranstaltungen und Angebote. Die Veranstaltungen spiegeln das kreative Potenzial und den Ideenreichtum der Lahrer Kulturschaffenden wider – auch in schwierigen Zeiten.
(Stadt Lahr. Nur pflanzliches und tierisches Leben in Lahr? Ist  amtliche Mache allein Lahrer Kultur? Lieber Sterne als Sternschnuppen!  Ähnlich kastriert ist der Blick überall, wo Ämter glauben, allein im Besitz kultureller Wahrheit zu sein. Wikipedia: "Kultur bezeichnet im weitesten Sinne alle Erscheinungsformen menschlichen Daseins, die auf bestimmten Wertvorstellungen und erlernten Verhaltensweisen beruhen und die sich wiederum in der dauerhaften Erzeugung und Erhaltung von Werten ausdrücken – als Gegenbegriff zu der nicht vom Menschen geschaffenen und nicht veränderten Natur".)

Offenburger Landgericht
Wegen wiederholten Einbruchs samt Autodiebstahl in die Psychiatrie
Junger Autodieb muss für zwei Jahre in die Psychiatrie. Laut Gutachter ist das die einzige Chance die Geistesverfassung des 25-Jährigen zu verbessern.
(Badische Zeitung. Wer hat das Monopol über Geistesverfassungen in Deutschland?)

Klage auf Präsenzunterricht an weiterführenden Schulen
Gericht lässt sich mit Eilantrag von Eltern schon zehn Wochen Zeit
Region. Eine Elterngruppe klagt am Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim gegen die Versagung von Präsenzunterricht in der Mittelstufe. Doch das Gericht lässt sich seit fast zehn Wochen Zeit mit der Entscheidung über den Eilantrag.
(Miba-Presse. "Alles beruht nur auf Meinung" (Marc Aurel), wer sagt ihnen, was zu meinen ist?)

Der erste Abend nach dem Lockdown
Stuttgart genießt die neue Freiheit
Das Ausgehpublikum ist zurück: Tausende waren am Donnerstagabend in der City unterwegs, um ihre Sehnsucht nach Normalität zu erfüllen. Vor den einen Bars gab’s Schlangen, andere blieben leer. Noch sind Stuttgarter Nächte kurz.
(Stuttgarter Zeitung. Wer sagt den Volksvertretern Dank für weiterhin bekloppte und bescheuerte Zustände in diesem Land?)

Redaktion
Wussten Sie schon? (10): Folgeschäden des Lockdowns
Gunter Franks Buch „Der Staatsvirus“ ist soeben bei Achgut.com erschienen. Darin übt der Allgemeinarzt scharfe Kritik an der Corona-Politik und medialen Berichterstattung während der Krise. Begleitend zum Buch beantwortet Dr. Frank in 19 Folgen Fragen rund um sein Werk. Heute: Wussten Sie schon, dass die Bundesregierung sich zu keinem Zeitpunkt für die Folgeschäden des Lockdowns interessierte?
(achgut.com.Eine ehemalige FDJ-Agitprop-Funktionärin interessiert sich weder für Deutschland noch für die Deutschen, schließlich ist das der erlernte Feind.)

Die Maske als politisches Symbol
US-Studie: Maskenpflicht hatte keinen Einfluss auf Infektionsgeschehen
Die meisten US-Bundesstaaten schrieben während der COVID-19-Pandemie das Tragen von Masken vor – die Maskenpflicht hat aber offenbar nicht für eine Verlangsamung des Infektionsgeschehens gesorgt. Staaten ohne Maskenpflicht weisen ähnliche Infektionskurven auf wie Staaten mit ihr.
VON Redaktion
... Masken seien eher ein gesellschaftliches als ein epidemiologisches Instrument, suggeriert das Papier: Sie könnten als Symbol gelten und sozialen Zusammenhalt fördern. Man müsse jedoch Nutzen und Schaden der Maskenpflicht gegeneinander abwägen – als solche Schäden listet die Studie unter anderem ein höheres Risiko für bakterielle Infektionen, Kopfschmerzen und eine Abnahme der kognitiven Präzision, alles verursacht durch längeres Maske-tragen...
(Tichys Einblick. Das wissen natürlich deutsche Bürgermeister und Polizisten besser als eine amerikanische Universität unter Verwendung von Daten des amerikanischen CDC, des Zentrums für Seuchenkontrolle, Befehl ist Befehl.)

Schon lange beerdigt und eingeebnet. 

================
NACHLESE
Keine Klüngel, klar konservativ: Wie Tilman Kuban die CDU neu denkt
Als Tilman Kuban Bundesvorsitzender der Jungen Union wurde, war das für viele eine Überraschung. Er kam ohne Netzwerk, und das Hinterzimmer hatte eigentlich einen anderen für seinen Job vorgesehen. Vielleicht ist gerade das seine Stärke. Über einen Konservativen, der die Grundüberzeugungen seiner Partei neu definiert.Tilman Kuban ist kein konventioneller Konservativer. Kein Christdemokrat der alten Schule. Überhaupt wird das „C“, das für die Urgesteine seiner Partei die Grundlage ihrer Überzeugungen ist, bei ihm nur so mittelgroß geschrieben...
(focus.de. Wer zu spät denkt, den bestraft Merkels Kommunismus.Da haben schon viele sich was gedacht, und eh sie's bedacht haben, sind sie verschwunden.)
================

Einschränkung der Grundrechte
Und jetzt noch mal drei ganze Monate?
Von Claudia Kade, Ressortleiterin Politik
Der Bundestag soll die erstmals im März 2020 festgestellte „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ erneut verlängern. Die Unions-Abgeordneten wollen eine Verlängerung um drei Monate. Sie denken dabei eher an ihren Sommerurlaub als an die Bürger.
(welt.de.Grundgesetz Artikel 20: "Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist". Sitzen statt Stehen kann eine Abhilfe sein.)

Die gewollte Falle schnappt zu
Von Ausnahmezustand zu Ausnahmezustand: Was befürchtet wurde, tritt ein
Von Klaus-Rüdiger Mai
Nach der Wahl wird ohnehin die Mär vom Klimanotstand die Pandemie ablösen. Die Ausnahmezustandsgesetzgebung wird für den Klimanotstand modifiziert.
(Tichys Einblick. Der Ausnahmezustand heißt CDU-Merkel, wie wäre die sonst als Kanzlerin möglich?)

Redaktion
Die große Virus-Blamage: Facebook, Faktenchecker, Altmedien
Passend zur Gängelung von Achgut.com auf Youtube in Sachen Corona-Berichterstattung, darf jetzt auf Facebook wieder gesagt werden, was bislang nicht gesagt werden durfte. Facebook entfernt seit gestern keine Beiträge mehr, die das Corona-Virus als menschengemacht bezeichnen. Die deutschen Faktenchecker und Altmedien haben sich in dieser Sache ebenfalls bis auf die Knochen blamiert.
(achgut.com. Fleisch ist ja keins dran.)

Gunter Frank
Ein weiterer Stein fällt aus dem Lügengebäude
Dr. Anthony Fauci, gewissermaßen der amerikanische Drosten, musste vor dem Senat kleinlaut einräumen, dass in den letzten fünf Jahren 600.000 Dollar Steuergeld an das Wuhaner Labor geflossen sind, welches die Ursache der weltweiten Verbreitung von SARS-CoV-2 sein könnte. Inzwischen hat Joe Biden eine Untersuchung eingeleitet, und es entfaltet sich ein Skandal, dessen Ende schwer absehbar ist. Er wird auch Auswirkungen auf die öffentliche Meinung zu Corona in Deutschland haben.
(achgut.com. Über lange Nasen und kurze Beine stolpert nun, was noch nicht lügt?)

Nama und Herero
Deutschland erkennt Kolonialverbrechen als Völkermord an
Nach jahrelangen Verhandlungen will sich Deutschland mit seiner früheren Kolonie – dem heutigen Namibia – aussöhnen. Es geht um ein Schuldeingeständnis, eine Bitte um Vergebung – und um einen Milliardenbetrag.
(welt.de. In deutschem Namen und mit Geld anderer ist nicht Deutschland! Da sind die alten und immer noch heutigen Kolonialisten fein raus, denen sogar die Bundeswehr an allen Ecken und Enden der Welt hilft.Deutschland schlägt sich selbst ans Kreuz und übernimmt die Sünden der Welt. So verrückt kann Geschichte sein. Beginnennun die Franzosen fürihre Raubzüge in deutschen Landen zu bezahlen, die Römer, Hunnen, die Wikinger, die Schweden, die Österreicher? Leser-Kommentar: "Klar, dafür schließt man hier noch ein paar Schwimmbäder und Krankenhäuser, weil kein Geld da ist".)

Peter Grimm
Nicht mit uns: Die Regeln der Corona-Zensur
Selbst wer immer wieder über viele Einzelfälle von Löschungen, Sperrungen oder Kanal-Schließungen berichtet hat, kommt irgendwann an einen Punkt, an dem er schockiert ist, wo überall die Zensur schon zum System geworden ist. Plattformen wie Youtube geben ihren Nutzern die Zensur-Regeln mittlerweile sogar schriftlich. Aktuell betrifft Achgut.com das Problem ganz direkt.
(achgut.com. Der selbsterannten "Freiheitsstadt" wird demnächst ein gewisser Herr Steinmeier wohl erklären, wie gut linksdrehendes Fischfilet statt der Offenburger Erklärung von 1847 meckt, auf deren Einlösung Deutschland noch immer wartet.)

Eilantrag gegen Bundesnotbremse
Murswiek wirft Bundesverfassungsgericht "Aussitzen zugunsten der Regierung" vor
Das Bundesverfassungsgericht hat immer noch nicht über den Eilantrag gegen die "Bundesnotbremse" entschieden, den der Staatsrechtler Dietrich Murswiek im Auftrag des SPD-Politikers Florian Post gestellt hatte. Post spricht vom "Eindruck der Gleichschaltung".
VON Redaktion
...„Es wäre ein Aussitzen zugunsten der Regierung.“ Murswiek hat in einer offiziellen Beschwerde die Richter in Karlsruhe aufgefordert , „nunmehr umgehend zu entscheiden“, zumal die Gefahr einer Überlastung der Intensivstationen, vor der die „Notbremse“ schützen soll, „vollständig verschwunden“ sei.
(Tichys Einblick. Kommt Zeit, kommt Unrat. Wer hat denn das Gericht nominiert?)

Carlos A. Gebauer
Die unerträgliche Schweigsamkeit des Gerichts
Seit Monaten erleben wir schwerwiegendste Verkürzungen von Menschen- und Bürgerrechten seit Gründung der Bundesrepublik vor 72 Jahren. Ungeachtet der manifesten Kritik schweigt das letzte noch zur Kontrolle berufene Staatsorgan sich jedoch in der Sache aus. Doch der Ermessensspielraum des Bundesverfassungsgerichtes, sich nun positionieren zu müssen, ist auf null reduziert. Warum Karlsruhe endlich entscheiden muss.
(achgut.com. Kein Richter muss müssen - will er denn eine Hausdurchsuchung?)

EU, Lockdown, Bildung und CO2-Deckel
FDP: Die Partei des Scheinliberalismus
Dezentralisierung, Eigenverantwortung, unbürokratische Staatsapparate – das sind bewährte liberale Grundprinzipien. Bei der FDP finden sich diese Werte allenfalls am Rande. Stattdessen steht sie allzu oft für zentralistische Strukturen und Ideologien.
(Junge Freiheit. Soll sie denn Randgruppe sein?)

Hausfriedensbruch und schwerer Diebstahl
Greenpeace stiehlt Hunderte VW-Autoschlüssel in Emden: Ermittlungen dauern an
Mitglieder der Umweltorganisation Greenpeace stehlen Hunderte VW-Autoschlüssel. Damit wollen sie deren weitere Verladung auf Schiffe verhindern und gegen Verbrennerautos demonstrieren. Der VW-Konzern sucht nach der Aktion den Weg des Dialogs.
(Junge Freiheit. In einem Unrechtsstaat ist nichts unmöglich. Selbst Kriminelles nicht kriminell?)

****************
DAS WORT DES TAGES
Das Ausland empfindet es schlichtweg als unerträglich, von Deutschland ohne Unterlass ermahnt und belehrt zu werden. Die Politik zum Schutze der Umwelt ist dafür nur ein Beispiel. Kein vernünftiger Mensch und schon gar nicht ein konservativer Politiker, für den das Bewahren ein wichtiges Wesenselement darstellt, wird sich dieser Herausforderung verweigern. Der emotionsgeladene Fanatismus aber, der in dieser Frage insbesondere von linken und grünen Kreisen praktiziert wird, stößt ab und alarmiert. Er weckt draußen Misstrauen gegen die irrationalen Deutschen, die offensichtlich wieder einmal glauben, am deutschen Wesen müsse die Welt genesen.
(Franz Josef Strauß)
*****************

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

BILD: Merkel hat kein Herz für Kinder!
Von PETER BARTELS
War das vor ein paar Wochen ein hysterisches Gekeife der Kanzlerin aller GRÜNEN, ROTEN und roten Halbtoten: „Ich lasse mir nicht anhängen, dass ich Kinder quäle …“ Es war, wie fast alles von ihr GELOGEN. Jetzt bittet „BILD alle Kinder um Verzeihung!“ Es ging neulich in einer Ministerpräsidenten-Konferenz darum, ob Kinder trotz „Corona“ nach anderthalb verlorenen Jahren endlich wieder in die Schule dürfen. Die von den Deutschland-Abschaffern zur „Mutti“ geadelte Watschel-Wachtel hatte sich schließlich durchgesetzt. Der Psycho-Terror gegen die Kinder ging weiter: Eltern an der Grenze ihrer Belastung, einsam vor sich hin sterbende Omas und Opas, Kinder, die am Bildschirm vereinsamten. Spielen? Verboten! Geburtstag? Verboten! Freunde? Verboten! Oma besuchen? Verboten! Aber „Mutti“ quälte keine Kinder… Julian Reichelt (40), BILD-Chef himself, am Freitag in der Printausgabe auf Seite 2 und 3 in einem längst überfälligen Kommentar, der am Donnerstag ab 14:17 Uhr schon das Netz zum Beben brachte: „BILD bittet alle Kinder um Verzeihung!“ Und dann so schlicht wie wahr: „Millionen Kindern in diesem Land … möchte ich sagen, was unsere Bundesregierung und unsere Kanzlerin bisher nicht wagen zu sagen: Wir bitten Euch um Verzeihung. Wir bitten Euch um Verzeihung für anderthalb Jahre einer Politik, die Euch zu Opfern gemacht hat. Zu Opfern von Gewalt, Vernachlässigung, Isolation, seelischer Einsamkeit. Für eine Politik und eine mediale Berichterstattung, die Euch bis heute wie Gift das Gefühl einflößt, Ihr wäret eine tödliche Gefahr für unsere Gesellschaft. Das seid Ihr nicht, lasst Euch das nicht einreden. Wir haben Euch zu schützen, nicht Ihr uns.“
Scham und Schande über „Mutti“
Der BILD-Chef, der erst kürzlich aus der von einem ZDF-„Ziegenficker“, einem hohlwangigen, aber adligen Schreiber-Schwurbler und einem giftgrünen Relotius-Kampfblatt gefingerten Zwangspause wegen angeblicher (erlogener) sexueller „Übergriffe“ zurückkehren durfte: „Was Euch Kindern angetan wurde von einer Regierung, die wir als Eltern auch und vor allem für Euch gewählt haben, die wir offenbar nicht scharf genug kritisiert haben für geschlossene Schulen und gesperrte Fußballplätze, beschämt uns als Gesellschaft.“ Und dann nennt der junge Mann die Fakten, die „Mutti“, ihre lockenköpfigen, von IHR hoch bezahlten, ständig irrenden „Experten“ und irren Pandemie-Paladinen, vehement verschweigen: „Seit Beginn der Pandemie im März 2020 sind in Deutschland zwanzig Menschen unter 20 an oder mit Corona gestorben. Im Jahr 2020 wurden 152 Kinder unter 14 umgebracht, vierzig mehr als im Vergleichszeitraum 2019. Sie stehen für das, was Kinder bis heute durchmachen in den isolierten und abgeschotteten Räumen des Lockdowns, in kleinen Sozialwohnungen, aber auch in geräumigen Häusern, in denen Enge offenbar Gewalt entfesselt hat, ohne dass die Zufluchts- und Schutzräume geöffnet waren. Die getöteten Kinder stehen für all die misshandelten Kinder, deren Prellungen und Schürfwunden kein Lehrer, kein Fußballtrainer sehen und melden konnte. Was sie Kindern damit antun, scheint Kanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten den Kraftakt nicht wert zu sein, Lehrerinnen und Lehrer sofort – SOFORT – wieder in die Schulen zu schicken.“
„Kinder bringen Oma um“
BILD-Chef Reichelt so wahr, wie irgendwann das Ende allen Seins für jedes Lebewesen auf dieser Erde: „Die Schweden haben ihre Schulen nie geschlossen. Sie sind ihrer Verantwortung den Kindern gegenüber gerecht geworden. Wir nicht … Vor allem, was unseren Kindern geschehen ist, haben genug Menschen, hat auch BILD immer gewarnt. Doch nichts geschah. Gab es den Merkel-Gipfel für Kinder? Nein. Stattdessen wurde unseren Kindern eingebläut, sie würden Oma umbringen, wenn sie es wagen würden, Kinder zu sein, ihre Freunde zu treffen. Nichts davon hat je jemand wissenschaftlich belegt. Es war nur bequem, das zu behaupten, weil Kinder sich nicht wehren und nicht wählen.“Schließlich stellt Reichelt die schlichteste aber wahrhaftigste aller Fragen: „Wer sagt einem Kind mit blau geschlagenen Beinen ins Gesicht, Unterricht sei halt Sache von Ländern und Kommunen? … Freunde erzählen mir von ihren Teenager-Söhnen, die bis zur Pandemie fünfmal die Woche Sport gemacht haben und jetzt gar nicht mehr. Ihre pubertäre Energie, Wut, Verzweiflung entlädt sich nach innen, statt in einen Ball, in einen Schuss aufs Tor. Wir müssen doch endlich merken, dass wir da seelische Wracks erschaffen.“Und: „Wenn der Staat einem Kind seine Rechte nimmt, dann muss er beweisen, dass er dadurch eine unmittelbare, konkrete Gefahr abwehrt. Dieser Beweis ist nie erbracht worden. Ersetzt wurde er durch Propaganda-Parolen vom Kind als Pandemie-Treiber. Wer widersprechen wollte, wurde in die Expertenrunden des Kanzleramts nicht eingeladen … Man muss … erlebt haben, wie ein Neunjähriger „Ich liebe Dich, Du bist mein bester Freund“ zu einem sagt, nachdem man einfach nur zwei Stunden UNO mit ihm gespielt hat, um erahnen zu können, wie einsam diese Kinder sind.“
Das Beste doch zum Schluss?
Schließlich Reichelts Menetekel: „Nur noch wenige Wochen ist unsere Bundesregierung im Amt. Ich flehe sie an, die wenige verbleibende Zeit und ihre ganze Kraft endlich, endlich, endlich den Kindern zu widmen und alles dafür zu tun, zu heilen, was sie den Jüngsten und Schwächsten angetan hat. Unsere Politiker sollten lieber Schulen und Turnhallen öffnen, statt Wahlkampfstände. Sie werden sonst vor ihrem Gewissen und in den Geschichtsbüchern ein Trümmerfeld der Kinderseelen hinterlassen.“ Unsereiner hat selbst fünf Kinder, unsereiner weiß, worum der BILD-Chef fleht: Um ein Herz für Kinder! Endlich!! Ja, ja, ja, unsereiner weiß auch: Jetzt werden die ewigen Neunmalklugen (auch bei PI-NEWS) wieder hochmütig mäkeln: „BILD lügt doch, wie immer!“ Ja, manchmal. Hier aber nicht. Und auch ansonsten nicht halb so oft, wie SPIEGEL, FAZ, STERN oder die süddeutsche Alpenpravda. An die MännInnen und HerrInnen aus dem Gender-Zwergenland: Den einzigen Fehler, den BILD wirklich gemacht hat: Es hat mit Grappa-Greisen, Totengräbern und anderen geldgierigen Schranzen erst eine große Zeitung verzwergt und dann sehenden Auges zugelassen, dass ein einst großes Deutschland an eine DDR-Propaganda-Plauze verschleudert wurde. Und nicht gemuckt, als die linientreu ihren Honecker verwirklichte: „Den Sozialismus in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf“. Vielleicht kommt das Beste ja wirklich mal zum Schluss! In Sachsen-Anhalt bahnt sich offenbar schon was an: Da sind am 6. Juni Wahlen – und die AfD liegt vorn…
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert