Springe zum Inhalt

Gelesen9.6.21

Die Katastrophe hat viele Namen.

(tutut) - Wie man so schön sagt, wenn die Nase läuft:  alles in trockenen Tüchern. Außer Katastrophen nichts zu lesen. Bitte weitergehen. Die Katastrophe hat vieleNamen. Das kälteste Frühjahr seit 34 Jahren lässt dem Planeten Deutschland keine Zeit mehr. "Klima-Demo in VS - Verschiedene Organisationen rücken bei Veranstaltung in Schwenningen den Klima-Notstand in den Fokus". Dass es sich mit dem prima leben lässt ganz ohne alles, selbst ohne Maske und Abstand, führt die dem Untergang geweihte Stadt Konstanz vor. Starkregen und Schwachregieren setzten gerade Stuttgart und anderen Metropolen zu, denn Wasserwege sind unerforschlich. Ausgerechnet da  schlägt eine ehemalige Landesschülersprecherin von NRW und heutige Bundesumweltministerin mit der Lizenz eines Studiums von Germanistik und Politikwissenschaft zu - freiberuflich im Werbe- und PR-Bereich tätig, dann Unternehmensberaterin, zuletzt bei Booz Allen Hamilton. Vermutlich nach einem Blick in die Glaskugel lässt sie den Wecker läuten: "Umweltministerin warnt vor Wassermangel - Svenja Schulze (SPD) will Tarife für Verbraucher ändern und für Dürreperioden vorsorgen". Keller nicht auspumpen? Will sie den Kommunen ins Handwerk über den Wasserpreis pfuschen oder ist sie nur ahnungslos? Hat sie den falschen oder einen schlechten Tag erwischt und sich  wie andere Mitglieder des Merkel Inkompetenz-Regimes auch mal wieder melden wollen, damit nicht der Spahn allein alles abräumt, was auf Coronas Pilgerweg entgegenkommt? Wenn die Schlagbäume wieder hochgehen, ist der Deutsche aber nix wie weg: "Corona-Lockerungen lassen Fernweh aufleben - Tuttlinger Reisebüros verbuchen wieder eine erhöhte Nachfrage". Das jährliche Volontärsthema seit Generationen, weil nichts mehr einfällt. Denn die Nachricht "der Storch ist da", wird mit der Zeit langweilig, auch weil Frösche sich deshalb schon ans Aussterben machen. "Impfstau könnte ab Juli enden", das kann einen Fahrradfahrer nicht erschüttern, Steuerzahlergeld pflastert seine Wege -"Für Radweg in Gewerbepark Take-Off winken Zuschüsse - Antrag muss bis Ende September vorliegen - SPD und LBU/OGL drängen auf eine Realisierung". Andere können mit dem Radel nicht schnell genug in Emmendingen sein. Das Volk buckelt, wenn Grün von oben tritt, zum eigenen Auto reicht's eh bald nicht, sie warten schon, : Deutschland tut Buße für die Sünden seiner Regierung: "Mehr Busse sollen Bürger zum Umsteigen bewegen". Hier winkt die Fahrt ins Blaue. "Der CO2-Ausstoß sinkt in fast jedem Bereich - nicht aber im Verkehrssektor. Das will die grün-schwarze Landesregierung ändern und setzt dabei unter anderem auf einen massiven Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. Mit einer sogenannten Mobilitätsgarantie von 5 Uhr früh bis Mitternacht in gutem Takt will Baden-Württembergs Regierung die Menschen vom Umsteigen auf Bus und Bahn überzeugen". Wohin, das geht niemand nix an. Ob's für die Fahrkarte ins Homeoffice dann noch reicht? "Gutachter für Rente mit 68 - Wissenschaftler mahnen längeres Arbeiten im Alter an - Die Corona-Pandemie hat den finanziellen Druck auf die Rentenversicherung in Deutschland noch einmal erhöht. Die wissenschaftlichen Berater von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) mahnen daher Reformen an. Ein Gutachten des wissenschaftlichen Beirats des Ministeriums schlägt längeres Arbeiten im Alter und eine Begrenzung der Rentenerhöhungen als Gegenmaßnahmen vor". Damit dürften sie wie ihr Minister eine goldenen Pension sicher haben. Deutschland aber muss arbeiten, damit sich Resteuropa Renten ab 60 leisten können. Der Versailler Vertrag gilt schließlich ewig. Die französischen Atomraketen reichen von den Vogesen bis in den Schwarzwald, das Jüngste Gerücht erobert die dritte Seite von Katastrophenzeitung mit Hose voll German Angst: "Im Bann der Apokalypse - In den 1980er-Jahren waren auf der Ostalb Atomraketen stationiert. Heute ist die Angst vor der nuklearen Vernichtung fast vergessen. Zu Unrecht, mahnen Experten". Nach dem Krieg ist immer vor dem Krieg. "Wenn der Rohstoff-Hahn nur noch tröpfelt - Heimische Industrie leidet an Materialmangel - Geringe Angebote bei weltweit steigender Nachfrage". Woher kriegen, falls nicht nehmen? "Wenn Diogenes heutzutage lebte, müsste seine Laterne eine Blendlaterne sein". (Chamfort). Wann wird  Licht, was dunkel als Zeitung munkelt?

Was ist an der realen Welt verkehrt?
(gh) - Wie halten's Jornalisten mit den Fakten? Wenn die Lahrer Zeitung alias Schwarzwälder Bote unter dem Titel "Verkehrte Welt in Seelbach" über eine Betreiberin eines Ferien-Bauernhofs in Seelbach-Wittelbach im Schuttertal im Ortenaukreis berichtet, geht es um den Fakt, dass ungeimpfte Gäste den geimpften vorgezogen werden, was auch schon BILD auf den Plan gerufen hat. Einmal argumentiert die Vermieterin damit, dass "Menschen ohne Impfung werden bevorzugt genommen, weil sie überall benachteiligt werden", außerdem, sie beantwortet Fragen der LZ über ihre Anwältin, weist sie daraufhin, was Fakt ist, jeder,der will, kann sich darüber informieren, allerdings kaum bei staatshörigen Medien, dass die "Covid-19-Impfung, nicht umsonst nur eine vorläufige Zulassung hat und im Übrigen von Fachleuten sehr kritisch gesehen wird". Beim Ortenauer Landrat dagegen ist wohl davon auszugehen, dass er kein Experte ist, wenn sein Sprecher so zitiert wird: "'Landrat Frank Scherer hat zuletzt immer wieder betont, dass die Menschen achtsam mit den neu gewonnen Freiheiten umgehen müssen, damit wir diese auch behalten können', so Hockenjos. 'Das Impfen ist der Schlüssel im Kampf gegen die Pandemie. Deshalb können wir das Vorgehen in Seelbach nicht nachvollziehen'". Nun, Information könnte auch dem Landrat nachfelfen, statt seinen Sprecher zur Befehlsausgabe aufzufordern: "Die Eigentümerin hat sich wie alle touristischen Betriebe an die Corona-Verordnung zu halten". Ist's vielleicht Unsinn, so hat es schon seit über einem Jahr Methode. "Contra" kommt auch von der "Schwarzwald-Tourismus GmbH mit Sitz in Freiburg" mit der üblichen staatlichen Untertänigkeit. Das Ganze wäre nun ein Fall für journalistische Recherche. Was ist wirklich dran und los mit der ganzen Testerei und Impferei? Da herrscht in der sogenannten Gleichstrompresse leider Fehlanzeige. Das Landespressegesetz fordert Sorgfaltspflicht bei Information und Kommentar. Damit ist es inzwischen nicht mehr weit her. Eine Mehrheitsmeinung bedeutet nicht, dass sie richtig ist, geschweige denn, die reale Welt widerspiegelt. Bedenklich ist es, wenn Politiker verkehrt herum auf dem Pferd sitzen. Wer will, kann sich seit einem Jahr selbst über Fakten informieren. Bequemer scheint's zu sein, der Obrigkeit den braven Untertan zu geben und gesundheitlich gefährlichen Unfug wie Maskenpflicht im Freien oder nächtliches Einsperren mitzumachen. In anderen Ländern weltweit denkt man sich meistens was dabei, bevor Menschen in ihre Freiheit eingegriffen wird. Über Menschenrechte dauernd reden, aber sie selbst einzuhalten, das sind in Deutschland zwei unterschiedliche Stiefel.

900 Kilo Kirschen von Obstwiese im Kaiserstuhl gestohlen
Von einer Obstwiese bei Riegel im Kaiserstuhl rund 900 Kilo Kirschen abgeerntet und gestohlen...
(swr.de. Leurs cheries.)

Festgenommener aus Streifenwagen befreit
Stuttgart-Mitte (ots) - Polizeibeamte haben am Samstag (05.06.2021) einen 26 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, eine 21-Jährige geschlagen zu haben. Die 21-Jährige sowie eine 20 Jahre alte Frau stehen im Verdacht, im Anschluss an die vorläufige Festnahme Polizeibeamte angegriffen zu haben. Ein Passant alarmierte gegen 03.45 Uhr die Polizei nachdem er beobachtet hatte, wie der 26-Jährige am Rotebühlplatz auf seine 21-jährige mutmaßliche Freundin einschlug. Die Beamten nahmen den Mann in der Königstraße vorläufig fest, der sich dabei in Begleitung der 21-Jährigen und einer 20-Jährigen befand. Als die Polizeibeamten den Mann in den Streifenwagen setzten, versuchten seine Begleiterinnen die Tür des Polizeifahrzeugs zu öffnen. Weitere hinzugerufene Beamte nahmen daraufhin zunächst die 21-Jährige vorläufig fest. In der Folge solidarisierten sich mehrere umstehende Personen mit der zurückgebliebenen 20-Jährigen, bedrängten die Beamten massiv und schlugen auf sie ein. Außerdem hinderten die Personen die Beamten an der Weiterfahrt. Der Personengruppe gelang es schließlich, den 26-Jährigen zu befreien und zu flüchten. Ein 23-jähriger Polizeibeamter erlitt leichte Verletzungen, das Dienstfahrzeug wurde ebenfalls beschädigt. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten gegen 04.15 Uhr in der Marienstraße zur erneuten vorläufigen Festnahme des 26 Jahre alten Mannes. Er wurde nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Seine 20 Jahre alte Begleiterin nahmen die Beamten gegen 06.35 Uhr vorläufig fest, nachdem sie sich auf dem Polizeirevier 1 nach dem 26-Jährigen erkundigen wollte. Auch sie wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Da sich die 21-Jährige offenbar weiterhin aggressiv verhielt, nahmen sie die Polizisten in Gewahrsam.
(Polizeipräsidium Stuttgart)

Spieler aus dem Kongo mit falscher Identität
Silas Katompa Mvumpa vom VfB Stuttgart
Die Transparenz des VfB tut gut – an ihrer Wirkung bestehen Zweifel
Von Dirk Preiß
Keine Frage: Die Geschichte, die der VfB Stuttgart am Dienstag öffentlich gemacht hat, geht unter die Haut. Ein junger Mann aus Afrika, der seinen Traum vom Profifußballer in Europa zu leben hofft, der talentiert ist, dann aber den falschen Menschen vertraut. Der, so sagen es die Clubverantwortlichen, in Abhängigkeit zu seinem Berater gerät, zum Wechsel von Namen und Geburtsdatum gedrängt wird und fortan in Angst und mit dieser Lüge lebt – bis er den Mut fasst, alles aufzuklären. Man kann sich kaum vorstellen, was all das für den Mann, der bislang unter dem Namen Silas Wamangituka bekannt war, bedeutete...
(Stuttgarter Zeitung. Was soll da transparent sein? Die Tränensäcke beiseite. Alles, was recht und kunterbunt ist. Mutmaßlich ist er seit zwei Jahren illegal in Deutschland beim VfB. Dann hat er auch unter falscher Identität für den VfB Stuttgart gespielt. Für die Partien - in derabgelaufenen Saison 27 Punkte- und Pokalspiele, in denen er 13 Tore schoss - bei denen der Verein Punkte gewann, müssten diese ihm doch wohl abgezogen werden. Reicht es noch zum Nichtabstieg? Siehe auch Artikel "VfB Stuttgart".)

Winfried Kretschmann zum Coronavirus
„Wir sind noch nicht über den Berg“
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat trotz stark sinkender Corona-Infektionszahlen zur Vorsicht gemahnt.
(Stuttgarter Zeitung. Ahnungslos stolpert er über Maulwurfshügel.)
Kritik an höheren Spritpreisen ist „feige“
Winfried Kretschmann wirft Vertretern von Union und SPD unehrliches Verhalten beim Thema Erhöhung der Spritpreise vor. Die Kritik an Annalena Baerbock aus deren Reihen empfindet er als „feige“.
(Stuttgarter Zeitung. Sprücheklopferei. Seit wann ist Kritik feige? Feige ist, wenn Kretschmann sich nicht der Realität  seiner maoistischen Träumerei stellt.)

Kampf gegen Coronavirus
Kinderärzte stehen für Impfwillige ab 12 Jahren bereit
Die niedergelassenen Kinderärzte immunisierten bereits seit Wochen junge Patienten ab 16 Jahren, primär die besonders gefährdeten Jugendlichen mit Vorerkrankungen, schilderte eine Sprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte. Da die Ständige Impfkommission (Stiko) für die Gruppe ab 12 Jahren bisher keine generelle Impfempfehlung gegeben habe, sei der individuelle Beratungsbedarf in den Praxen groß. Zudem fehle Impfstoff.
(Stuttgarter Zeitung. Müssen Ärzte an ihren Eid erinnert werden?)

Corona-Update 07. Juni 2021
Der schwedische Weg – die Zahlen
Von Air Türkis
Oft geschmäht und früh verurteilt - doch nach über einem Jahr Corona lässt sich nicht recht plausibel begründen, wo die Schweden falsch lagen. Bis heute gibt es dort keine Maskenpflicht. Die Zahlen sprechen für sich.Der „schwedische Weg“ galt nach vergleichsweise vielen gemeldeten Corona-Toten in der ersten Welle als gescheitert... Während in den meisten anderen europäischen Ländern aber seit einem Jahr alles still steht, wichtige Teil der Wirtschaft in den Ruin getrieben wurden, Menschen ihre Existenzen verloren, die Suizid-Fälle explodierten genau wie die psychischen Leiden unter Jugendlichen und Kindern – lebte Schweden fast genauso weiter, als hätte es Corona nie gegeben... Die Kinder gingen weiter zur Schule und 2020 ging die Suizidrate im Land sogar zurück. Und dennoch ging in Schweden keine der Wellen über die Dimension einer herkömmlichen Grippe-Welle hinaus...
(Tichys Einblick. Wer über den von Merkel servierten Kinderteller nicht hinausschaut, der glaubt ihr und ihrem Hof jeden Quatsch.)

===============
NACHLESE
Erinnerungspolitik
Afrikaner sollen über Hamburger Bismarckdenkmal mitentscheiden
Das künftige Erscheinungsbild des Bismarckdenkmals in Hamburg ist weiter ungeklärt. Ein Wettbewerb soll nun darüber entscheiden, an dem insbesondere Wissenschaftler und Künstler aus Afrika mitwirken sollen. Denn Otto von Bismarck (1815-1898) steht wegen der Kolonialpolitik am Pranger...Die Statue des ersten Reichskanzlers im Alten Elbpark war durch die „Black Lives Matter“-Bewegung und den Bildersturm gegen Denkmäler zur Kolonialzeit ins Visier geraten. Es gab bereits Vorschläge, der Statue den Kopf zu entfernen, um die Wucht des Denkmals aufzubrechen.Das Denkmal von Otto von Bismarck in Hamburg ist das höchste weltweit. Es wurde am 2. Juni 1906 nach dreijähriger Bauzeit eingeweiht. (ag)
(Junge Freiheit. Irrer geht immer. Dummheit ist  grenzenlos. Schön, wenn ein Riesenkontinent dem Zwerg Deutschland aufs Pferd hilft.)
==============

Titel eines Sammelbilder-Buches von einem Margarinehersteller, mit dem nach dem Krieg im Gynasium Geschichtserdkunde gelernt wurde.

Herero und Nama fordern 477 Mrd. Euro vom Berliner Narrenschiff
Von KEWIL
Rund 1,1 Milliarden Euro will die Bundesrepublik für einen angeblichen Völkermord in Deutsch-Südwestafrika vor über 100 Jahren nach Namibia überweisen. Und der Bundespräsident soll sich entschuldigen. Eine Idiotie von Politdarstellern wie Außenminister Heiko Maas, der angeblich wegen Auschwitz in die Politik gegangen ist. Doch die Nachkommen der Hereros, die die offenkundige Dummheit deutscher Politiker schon lange erkannt haben, wollen ein kleines bisschen mehr – nämlich in etwa 477 Milliarden Euro, wie BILD berichtet! Und die Hereros, Namas & Co möchten nicht, dass diese Kohle an die Regierung geht, sondern ihnen am besten gleich bar auf die Hand gezahlt wird. Das wären in etwa mindestens 1 Mio Euro Cash bar in die Täsch von jedem bauernschlauen, angeblichen Ururururenkel eines angeblichen Opfers. Und: ***Auf die nächsten Ansprüche kann man gespannt sein. Griechenland und Polen agitieren schon lange lautstark. Bislang lehnt die Bundesregierung Reparationszahlungen ab. Doch wie lange noch? Auch die postkolonialen Debatten werden nicht leiser. Muß Deutschland noch einmal für das Postamt in Tsingtao zahlen, für Postschiffe in Samoa, für das Ende des Kannibalismus auf Papua-Neuguinea, für Musterfarmen in Kamerun und Togo, oder für Eisenbahnen in Tansania? Oder gar für die Ostkolonisation von Pommern bis Ostpreußen über Schlesien bis Siebenbürgen?*** Schreibt die JF in diesem Artikel. Steinmeier und Maas (beide SPD) wollen noch schnell vor den Bundestagswahlen nach Namibia düsen und mit dem Segen des Bundestags den „Völkermord“ unterschreiben. Die Hereros drohen mit einem Eklat, wenn nicht hundertfache Kohle direkt an sie fließt. Wie blöd dürfen deutsche Politiker sein?
(pi-news.net)

Antifa-Trommelfeuer gegen COMPACT-Magazin
Seit Erscheinen seiner Sonderausgabe „Antifa – Die linke Macht im Untergrund“ steht das COMPACT-Magazin unter konzertiertem Beschuss der gesamten linksradikalen Szene. Sage und schreibe sieben Unterlassungsbegehren gegen die COMPACT-Recherchen gingen bei der Redaktion ein – darunter von Szene-Größen wie Anetta Kahane (Amadeu-Antonio-Stiftung) und Juliane Nagel (Landtagsabgeordnete der Linken in Sachsen). Zuletzt wurde auch Jürgen Kasek (grüner Kommunalpolitiker in Leipzig) als Anwalt aktiv.Doch COMPACT hält dem juristischen Druck stand. „Wir sind der Fels in der Brandung. Wir geben nicht nach. Unser Ziel bleibt: Verbot der kriminellen Organisation Antifa“, sagte Chefredakteur Jürgen Elsässer Ende Mai bei seiner Pegida-Rede am 31. Mai in Dresden. Wenn sich die Linken gedacht hatten, die COMPACT-Sonderausgabe zur Antifa vom Markt klagen zu können, haben sie das Gegenteil bewirkt. „Nachdem wir den juristischen Angriff von Kahane gegen COMPACT bekannt gemacht hatten, verkauften wir in unserem Online-Shop das 20-Fache vom Durchschnitt“, so Elsässer gegenüber PI-NEWS. Mittlerweile ist die dritte Auflage von „Antifa – Die linke Macht im Untergrund“ erhältlich – und COMPACT hat mit weiteren Recherchen den Druck auf die Antifa-Szene und ihre Hintermänner erhöht.
Todesschüsse auf AfD-Anhänger
Im Zentrum der aktuellen Berichterstattung steht die sogenannte Hammerbande der Leipziger Antifa, die im Zeitraum zwischen mindestens 2018 und 2020 mit ungewöhnlich brutalen Überfällen auf Andersdenkende von sich reden machte. „Wir agieren aus dem Verborgenen, unser Handeln spricht für sich und braucht keine Öffentlichkeit oder ausschweifende Erklärungen. Die einzigen, die wir mit unserer Arbeit erreichen möchten, sind die Faschistinnen und Faschisten, welche temporär enge Bekanntschaft mit uns schließen“, heißt es in einem der wenigen Bekennerschreiben, das COMPACT ihnen zurechnet. Das verbindende Element zwischen den einzelnen Attacken ist der Modus Operandi der Täter: Sie schlugen mit Hämmern zu. „In einem von der Polizei abgehörten Gespräch soll ein Mitglied der Gruppe mit einem Mitstreiter darüber gesprochen haben, noch einen Schritt weiter zu gehen. Sollten sich die politischen Ideen der AfD weiter verbreiten, könne es dazu kommen, dass er bei einer rechten Kundgebung Personen erschieße“, schrieb die WELT am 2. März.
Der blonde Engel
An der Spitze dieser mutmaßlichen Terrorgruppe steht eine Frau: Lina Engel, deren Gesicht COMPACT als erstes Medium öffentlich zeigte. Es ist das erste Mal seit 20 Jahren, dass der Generalbundesanwalt Anklage gegen eine Linksextremistin erhebt.Gemeinsam mit mindestens drei Mittätern soll sie eine kriminelle Vereinigung nach §129a Strafgesetzbuch gebildet haben. Laut Anklageschrift, die COMPACT vorliegt, soll die Gruppe zwischen 2018 und 2020 in Leipzig, Wurzen (Sachsen) und Eisenach (Thüringen) sechs schwere Überfälle auf vermeintliche Rechte begangen haben. Die Studentin soll in der Gruppe eine „herausgehobene Stellung“ eingenommen, Opfer ausgespäht und bei Attacken das „Kommando übernommen“ haben. Am 5. November 2020 wurde die 26-Jährige in ihrer Wohnung im Leipziger Szeneviertel Connewitz verhaftet und mit dem Polizeihubschrauber nach Karlsruhe geflogen. Seitdem sitzt sie in der JVA Chemnitz in Haft – im selben Gefängnis wie die NSU-Frau Beate Zschäpe.Engel, die zuletzt in Halle (Saale) für Erziehungswissenschaften im Master eingeschrieben war, ist bisher die einzige Angeklagte, die hinter Gittern sitzt. Die Behörden gehen davon aus, dass sie ihrem untergetauchten Freund – siehe unten – in den Untergrund folgen wollte. Dafür spricht, dass die junge Frau offenbar ihr Aussehen veränderte, Verkleidungen, Brillen und Perücken nutzte.Bei einer Hausdurchsuchung fand das LKA neben einem Hammer und Körperschutzwesten auch den gestohlenen Ausweis einer jungen Frau namens Lisa M., in deren Rolle sie offenbar schlüpfen konnte. Hinzu kommen 3090 Euro Bargeld sowie 26.000 Euro auf einem Konto, dessen Herkunft sich die polizeiliche Finanzermittlung nicht erklären kann.Offiziell war Engel bei ihrer Mutter in Kassel gemeldet. Der Verdacht liegt nahe, dass die 63-Jährige selbst zum Unterstützerumfeld der Szene gehört: Sie soll ihrer Tochter nicht nur ihren silbernen VW Golf zur Verfügung gestellt haben, der für mehrere Überfälle genutzt wurde, sondern spendet auch monatlich 7,50 Euro an die linksextreme Gefangenenorganisation Rote Hilfe e.V. Der Verein unterstützt ausdrücklich nur Straftäter, die vor Gericht keine Reue zeigen.Wie es scheint, ist die städtische Angestellte auch noch stolz auf ihren Nachwuchs: Am 8. Mai 2021 trat sie vor vermummten Antifas auf der Solidaritäts-Demo „Wir sind alle LinX“ in Leipzig auf – gemeinsam mit dem Grünen-Kommunalpolitiker Jürgen Kasek und der Linken-Landtagsabgeordneten Juliane Nagel, die eingangs schon mit ihrem Unterlassungsbegehren gegen COMPACT erwähnt wurden.
„Dastehen mit der Waffe und Leute abballern“
Philipp Jonathan Mohr: Vermutlich der Mann fürs Grobe in der Hammerbande. Für den geborenen Duisburger war sein Smart Fortwo offenbar der Ort, an dem er mit seinen Taten prahlen konnte. Das Auto war auf seinen Arbeitgeber, einen Brandenburger Pflegedienst, zugelassen. Was der Krankenpfleger nicht wusste: Die Polizei hatte das Fahrzeug verwanzt und hörte mit. Es mache für ihn keinen Unterschied, zitiert ihn die WELT, „ob er auf Demos einen ‚Bullen’ mit einem Straßenschild verprügele oder einem Nazi den Kiefer breche. Fest und wuchtig würde er bei Überfällen prügeln, so lange, bis der Gegner am Boden liege.“ Dabei ist der Mann mit dem Spitznamen „Nero“ für die Polizei kein Unbekannter. In Weimars linkem Zentrum „Gerber“ sozialisiert, zog es ihn nach Berlin. „Für Autonome ist das die Anlaufstelle in Deutschland“, sagte er dem Magazin „Vice“. Dort blendete er im Juni 2017 mit einem Laserpointer die Piloten eines Polizeihubschraubers, der eine illegale Gewalt-Demo in der berüchtigten Rigaer Straße aus der Luft beobachtete. Dafür bekam Mohr 18 Monate Haft ohne Bewährung.Der Richter im Urteil: „Tatsächlich ist es zu keiner Katastrophe gekommen, mit Verletzten, gar Toten, brennenden Häusern. Aber möglich war sie schon. Was Sie taten, ist nicht witzig. Sie haben die Tat geplant und damit die Gefährdung von Menschenleben. Und das Gericht hat nicht den Eindruck, dass es Ihnen besonders leidtut.“ Lina Engels Freund, der zur linksextremen Graffiti-Crew Nakam gehört, sprühte Solidaritätsnoten – die bunten Bilder finden sich sogar in Griechenlands Autonomen-Hochburg Exarchia.Nach der Haftentlassung dauerte es nicht lange, bis er wieder aktiv wurde. Vor einem Überfall in Eisenach nahm eine Überwachungskamera auf, wie sein Smart 13 Mal am Tatort vorbeifuhr. Auf der Flucht wurde der Wagen dann auch noch von einem Blitzer erfasst – auf dem Beifahrersitz saß Lina Engels Freund, dessen DNA ebenfalls am Tatort gefunden wurde.Offenbar, weil er Kampfsportler ist, wollte ihn die Bande dann auch beim geplanten Überfall auf einen Leipziger Juristen dabeihaben. Bei einer Durchsuchung bei Lina Engel hingen Hammer und Perücke bereits in eine Tüte verpackt an der Wohnungstür. In Mohrs Kopf, so scheint es, geisterten allerdings noch viel blutigere Ideen herum. Womöglich reichten ihm Fäuste und Schlagwerkzeuge nicht mehr. Die WELT: „Im Juni 2020 soll er gesagt haben, dass er bei einem weiteren Erstarken politischer Ideen und Parteien wie der AfD möglicherweise Konsequenzen ziehe. Bei Kundgebungen werde er ‚dastehen mit der Waffe und Leute abballern’“.
Es wird spannend
Das COMPACT-Magazin rechnet mit Gerichtsverfahren in nächster Zeit – dann werden die klageführenden Antifanten und ihre Anwälte beweisen müssen, dass COMPACT die Unwahrheit geschrieben hat. „Uns geht es vor allem um mutmaßliche politische Hintermänner oder – in diesem Fall eigens gegendert – Hinterfrauen der Gewalttäter. Wir haben Beweise und wir haben Zeugen für das, was wir schreiben“, so Elsässer gegenüber PI-NEWS.
» Antifa – Die linke Macht im Untergrund" ist vor Kurzem in der dritten Auflage erschienen.
(pi-news.net)

*******************
DAS WORT DES TAGES
Niemals darf ein Mensch, ein Volk wähnen, das Ende sei gekommen.Güterverlust läßt sich ersetzen; Über anderen Verlust tröstet die Zeit; Nur ein Übel ist unheilbar: Wenn ein Volk sich selbst aufgibt.
(Johann Wolfgang von Goethe)
********************

Innenstädte
„120.000 Geschäfte werden aufgegeben, viele davon in aller Stille“
Viele Deutsche haben während des Lockdowns gespart und wollen nun einkaufen. Dennoch sind die Umsätze in den Innenstädten viel zu niedrig, um alle Kosten bezahlen zu können. Der Chef des Handelsverbands warnt vor einem düsteren Ende...
(welt.de. Wer DDR wählt, bekommt sie. Wer wehrt sich denn gegen Staatswillkür mit einem Staatsvirus? Lieber wird nach dem Staat gerufen und nach dem Geld, das andere verdienen müssen. Leser-Kommentare: "Der Blick in die Innenstadt rät, dort lieber wegzubleiben, das sind ideologische Schlachtfelder geworden. Was man benötigt, bringt Amazon. Ich empfinde die Forderungen dieses Herrn unverschämt, sollen die Läden doch schließen. Was wie üblich fehlt, ist die Begründung, warum es in der Stadt aussieht wie in arabischen Ländern, von den Bahnhöfen gar nicht zu reden". "In die Innenstadt fahren ist mittlerweile ein Abenteuer durch den Stau. Dort angekommen wird man im Parkhaus ausgepresst und in der Stadt selber sind es die immergleichen Geschäfte mit den immergleichen, unmotivierten Verkäufern, die überhaupt gar keine Lust auf Beratung haben. Zur Krönung darf man sich durch ein Heer unzivilisierter Freizeitglücksritter kämpfen, die für orientalisches Flair auf der Flaniermeile sorgen. So, jetzt erklären sie mir bitte, warum ich kommen sollte!" "Handel und Gastronomie (bzw. die entsprechenden Verbände) hätten sich beizeiten um ihre Kunden/Gäste statt um Staatshilfen bemühen sollen. Jetzt haben die Leute eben ihre Gewohnheiten geändert. Das stelle ich an mir selbst (mit früher regelmäßigen Shopping-Touren und mindestens 3 Restaurantbesuchen pro Woche) und in meinem Umfeld fest".)

Stefan Frank
Wuhan-Affäre: „Die Weltbevölkerung in die Irre geführt“
Anfang des Jahres veröffentlichte Professor Roland Wiesendanger eine Studie zum Ursprung des Coronavirus, nach der Indizien für einen Laborunfall am virologischen Institut der Stadt Wuhan als Ursache der Pandemie sprechen. Sofort wurde die große Dreckschleuder gegen ihn angeworfen. Jetzt stellt sich heraus, dass Wiesendanger in ein Wespennest aus Betrug, Irreführung, Lüge und Medienversagen gestochen hat. Gunter Frank sprach mit ihm für Achgut.com.
(achgut.com.Niemand hat die Absicht, Wahrheit zu erfahren.)

Autosuggestion zur Sachsen-Anhalt Wahl
Neue Weisheiten bei Hart aber Fair: „Wir werden Arbeitsplätze verlieren, wenn wir nicht klimaneutral werden“
Bei Hart aber Fair gelingt Söders Mann für alles tatsächlich das Kunststück, eine Debatte gegen Ricarda Lang zu verlieren. Die scheint berufen zu sein, uns zu beweisen, dass auch mit Baerbock nicht das Ende der Fahnenstange des Irrsinns erreicht wurde.
VON Max Roland
(Tichys Einblick. Das Unterschichtenfernsehen hat im neuen Bildungsfernsehen einen Nachfolger gefunden.)

Thilo Sarrazin über die SPD
Der Niedergang
Die Geschichte der SPD in Sachsen-Anhalt seit 1998 zeigt das ganze Elend einer Partei, die ungelöste Fragen und drängende Probleme beschweigt. Das opportunistische Vermeidungsverhalten der sozialdemokratischen Funktionärskader führt in die Bedeutungslosigkeit.
Von Thilo Sarrazin
...Wird diese Wahlkatastrophe von Sachsen-Anhalt bei den führenden Funktionären der SPD einem Umdenkungsprozess auslösen? Ich fürchte nein. Der weitere Absturz der SPD in Richtung Bedeutungslosigkeit ist damit auch für die Bundestagswahl vorprogrammiert.
(Tichys Einblick. Wer hat wen rausgeschmissen?)

Wer wird Politikerin?
Annalena Baerbocks schwierige Wahrheiten und die Verantwortung der Grünen
Von Roland Tichy
Jeden Tag fällt ein Eintrag in Baerbocks beeindruckensollender Vita in sich zusammen. Jetzt auch noch die Angabe: “Freie Mitarbeiterin bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (2000 bis 2003)", so steht es jedenfalls beim Abfassen dieses Beitrags noch im Lebenslauf...
(Tichys Einblick. Ein großes Nichts, die Grünen nur ein Gescherr. Der Hauptmann von Köpenick konnte wenigstens bei seinen leisten bleiben, er war Schuster, aber hat diese 40-Jährige hat ja nicht einmal Leisten. Er führte andere vor,sie sich selbst. Wie lange wollen die Grünen diese "Kanzlerkandidatin" Deutschland noch zusammen mit den Mediendarstellern auf gleichem Niveau als Fake zumuten? Merkel schwimmt doch als Fettauge auf der selben Suppe.Wissenschaftlerin? Hohogo! Vor dem Kleinen Einmaleins. Irgendwann ist Schluss mit Lustig. Sollte auch Özdemir wissen, bevor er Putin und Erdogan vor Baerbock zittern lässt. Wohl vor Lachen. Leser-Kommentar: "Heute in Welt äußerte sich Deutschlands bekannteste Headhunterin Christine Stimmel zum Thema Baerbocks geschummelter Vita ( Ausbildung) wie sie mit solchen Bewerbern umgeht: 'Dann fliegt der Kandidat bei uns in der Personalsuche sofort raus'“. Gilt nicht in der Politik und auch nicht bei manchen Unternehmensberatern, denn da kann jeder alles.Wie Berater selbst. Wer die braucht, sollte sich zuerst entlassen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.