Springe zum Inhalt

Gelesen

Wie groß ist die Infektionsgefahr durch Druckfehler? Man stelle sich vor, täglich grüßt Corona die Zeitungsleser von Merkel, und niemand kriegt was mit,  außer Nachricht von Pandemie, weil sie nun immer  da ist mit oder ohne Impfung? (Abbildung: eine der vielen Lesefahnen in Hausach, mit denen sich das Städtchen volldichtet.)

(tutut) - Da hilft alles Leugnen nicht, Fakten bleiben Fakten, und Fakes Fakes. Angesichtrs dessen, dass es keine "Flüchtlinge" gibt, ja, rechtlich gar nicht geben kann, sollte, wer schreibt, vorher überlegen, was. "Flüchtlingszahlen sinken: Kreis gibt Unterkünfte auf". Hier kann es sich nur um eine Flucht vor der Wahrheit, vor Fakten handeln. Durch die Wiederholung der Wiederholung wird alles nicht richtiger, sondern immer schlimmer. Dies stützt eine Leidartiklerin,die wohl meint,  für Merkel  die  Jubelperserin geben zu müssen, nachdem  Deutschland und die CDU abgeschafft sind. Was ist passiert? "Merkels Abschied vom Bundestag - Kanzlerin stellt Bekenntnis zur EU ins Zentrum ihrer wohl letzten Regierungserklärung". Den Bundestag hat sie schon vor längerer Zeit entlassen, erklären tut sie nichts, denn woher soll sie wissen, was Regieren ist?  Reden sind nicht ihr Ding. Wer Merkel war, wird sich noch zeigen müssen, wenn sie nicht mehr ist im Kanzleramt. Ein Phantom der Politik oder der größte Bluff in der deutschen Geschichte? Frau Journalismus, für dessen Qualität das lateinische Alphabet 26 Buchstaben zur Auswahl bietet, hat ihr Urteil für Merkel und damit auch für sich bereits als Nachruf geschrieben. "Bescheiden in eigener Sache". Ähnlichkeit mit der Realität wäre Zufall.  "Merkel hat es immer wieder geschafft, den Menschen in Deutschland ein Gefühl der Sicherheit und Stabilität zu geben - eben weil kein Hitzkopf die Regierung führte. Das war zwar mitunter wenig unterhaltsam, verdient aber Respekt. Denn welch fatale Folgen Egozentriker an der Regierungsspitze haben können, hat die Präsidentschaft von Donald Trump in den USA eindrücklich vor Augen geführt". Hier gilt das Wort von Fritz van Eyken: "Was nützt mir die Wahrheit, wenn ich sie nicht brauchen kann".  Was noch drin ist in Merkels Kopf, außer Viruspanik, Klimafeuer und Wirrologie,  ist es ihr Geheimnis. Das, wofür sie eine Schreiberin hält,  ist und war sie nie. 16 Jahre, falls es dabei bleiben sollte, enden böse für Deutschland und die Deutschen. Sicherheit und Stabilität sind weg, nun beginnen die schlimmsten Zeiten für das Land nach dem 2.Weltkrieg. Wer anderes behauptet, muss sich fragen lassen, ob  Realitätsleugnung erste Bürgerpflicht ist und dafür  Wichtigeres auf dem deutschen Planeten zu retten ist, wie eine kleine Tierschau zeigt.  "Schutz für Biene, Wespe und Hummel - Bundesregierung plant strengere Vorgaben für Bauern zum Schutz von Insekten". Ein Gymnasium wird zur Hühnerfarm - "Eine artgerechte Haltung ist den Familien wichtig - Acht Familien haben Krüper-Küken des Spaichinger Gymnasiums ein neues Zuhause gegeben". Abi gegen Eier? Rührt Euch! Ein Mann wagt sich unter die Holzhackerbuam in den Wald: "Altmaier lässt Fichten fällen - Minister möchte Lieferengpässe beim Holz bekämpfen".  Geht's nun hinter die Tanne oder suchen sie Buchen, was gegen den Blitzschlag helfen soll? Das von einer Ex-Weinkönigin geführte Bundeslandwirtschaftsministerium hält von des Juristen Holzerei nichts. Das Holzangebot sei durch Dürre und Borkenkäfer groß, Sägewerke kämen mit der Arbeit nicht mehr hinterher, ihre Kapazitäten seien ausgelastet. Kirchen locken nun  mit singenden Lappen: "Die Gemeinde darf in den Kirchen wieder singen...gemeinsam mit medizinischen Masken". Einen schrecklichen Vorfall, der Redaktionen aufrüttelt, gibt es aber doch als Weltnachricht von unter der Brücke: "Regenbogenfahne mit brennendem Holzpfahl angezündet". Das Verbrechen schläft nicht. Das haben sie nun davon, wenn nächtliches Ausgehverbot aufgehoben wird. Hierzu das Original vom Polizeipräsidium Augsburg: "Sachbeschädigung durch Brandlegung - Am 24.06.2021 um 02:52 Uhr wurde der Polizei Dillingen ein Feuer im Grünstreifen eines Verbrauchermarkts in der Großen Allee in Dillingen gemeldet. Ein bisher unbekannter Täter hatte mit einem brennenden Holzpfahl versucht, eine dort gehisste Regenbogenflagge mutwillig in Brand zu setzten. Diese schmorte im unteren Bereich, worauf herabfallende geschmolzene Flaggenteile die Rasenfläche in Brand setzten. Der etwa ein Viertelquadratmeter große Brandherd wurde von den Polizeibeamten mittels dienstlichen Feuerlöschers gelöscht. Die Höhe des entstandenen Schadens beläuft sich auf etwa 50 Euro. Die Polizeiinspektion Dillingen sucht Zeugen, die Angaben zu dem bisher unbekannten Brandleger abgeben können.." Bitte melden! Hat der  Staatsschutz  schon übernommen? Wer jetzt noch normal ist  und nicht neu, dem hilft kann auch Testen und Impfen nicht helfen und der Klabautermann von der Talgschau schon gar nicht, die Burda-Fakten von focus.de haben das letzte Wort , dann tragen die Englein alles fort: "Für Lauterbach ist vierte Welle sicher: 'Wir werden nicht zur Normalität zurückkehren'". Verlorene Socken im Schwarzwald suchen hinter den Fichten. "Impfweltmeister kämpft gegen steigende Zahlen - 'Neuer Ausbruch' in Israel: Schüler und Geimpfte infizieren sich mit Delta-Variante". Das Geheimnis ist gelüftet:  überall Quark mit Maske!

Hund beißt Neunjährige in den Oberkörper
Spaichingen...Wie die Polizei berichtet, war am Donnerstag gegen 11 Uhr eine Schulklasse auf dem Wanderweg „Heubergbahndamm“ mit Lehrerbegleitung unterwegs. Ihnen näherte sich ein Hundehalter mit einem angeleinten, hellen Labrador. Plötzlich und unvorhersehbar biss der Hund eine 9-jährige Schülerin, die eine Bissverletzung im Rippenbereich erlitt. Die Verletzung machte eine Behandlung beim Arzt notwendig.Der Hundebesitzer, so die Polizei, ging einfach weiter..
(Schwäbische Zeitung. Wird gegen die "Lehrerbegleitung" schon ermittelt? Als "Symbolbild" ein dunkles Hundegesicht. Rassismus?)

220 Mitarbeiter betroffen: Smith and Nephew schließt Standort in Tuttlingen
Das Medizintechnikunternehmen Smith & Nephew Orthopaedics GmbH wird seinen Standort in Möhringen schließen. Das gab die Geschäftsführung in einer Mitarbeiterversammlung am Donnerstagabend bekannt, wie Georg Sattler, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigte.Derzeit beschäftigt das Unternehmen, das seit 1977 in Tuttlingen unter verschiedenen Namen agiert, laut Homepage rund 220 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.Nun soll alles, was in Tuttlingen ansässig ist, nach Malaysia verlegt werden und zwar „in den nächsten zwei bis drei Jahren“...
(Schwäbische Zeitung. Schreibt Frau, und weiter fällt der Lokalredaktion dazu nicht ein? Vorher nichts mitbekommen? Wozu unterhält das Blatt noch drei Redaktionen in dem Minikreis  angesichts aller technischer Möglichkeiten der Kommunikation, wo heute selbst Lokales in Europa und in den USA von Asien aus geleistet werden kann?)

Schüsse aus dem Luftgewehr: fünf verletzte Passanten
Lahr (ots) - Nachdem mehrere Passanten im Verlauf des Donnerstagmittags in der Offenburger Straße durch mutmaßliche Schüsse aus einem Luftgewehr leicht verletzt wurden, haben die Beamten des Polizeireviers Lahr die Ermittlungen aufgenommen. Nach derzeitigem Sachstand sind den Ermittlern bislang fünf Personen bekannt, die gegen 15.30 Uhr unweit eines dortigen Einkaufsmarkts beschossen worden sein sollen. Schwerere Blessuren trug hierbei zwar keiner der Betroffenen davon, dies könnte jedoch auch lediglich dem Zufall zu verdanke sein. Die hinzugeeilten Ordnungshüter konnten im Bereich eines leerstehenden Gebäudes im näheren Umfeld des Marktes mehrere Jugendliche einer Kontrolle unterziehen. Ob diese mit dem Vorfall in Zusammenhang stehen, wird aktuell geprüft. Die weitere Recherche in dem Gebäude förderte außerdem die mutmaßlichen Tatmittel, zwei Luftgewehre, zutage.
(Polizeipräsidium Offenburg)

45-Jähriger in Freudenstadt erschossen
Bei einem Polizeieinsatz in Freudenstadt ist am Donnerstagabend ein 45-jähriger Mann erschossen worden, der mit dem Messer auf einen Beamten losging. Häuslicher Straße soll Grund des Einsatzes gewesen sein. Die Lebenspartnerin des Mannes und ein Kleinkind blieben unverletzt.
Islamischer Anschlag geplant?
Festnahme an Grenze bei Kehl
Am Donnerstag wurde in Kehl bei der Einreise nach Deutschland ein 21-Jähriger mit radikalem islamischen Hintergrund festgenommen, welcher . Er habe ein vollautomatisches Sturmgewehr kaufen wollen. Verschafft hätte er sich Anleitungen zum Bau von Spreng- und Brandvorrichtungen. Er wird verdächtigt,in Deutschland einen Anschlag vorgehabt zu haben.

Warnung vor Falschgeld
Die Lahrer Werbegemeinschaft hat ihre Mitglieder in einem Rundschreiben um erhöhe Wachsamkeit bei der Entgegennahme von Bargeld gebeten. Hintergrund ist, dass am Samstag ein junger Mann dabei erwischt wurde, wie er mit einer gefälschten 50-Euro-Note an einer Lahrer Tankstelle bezahlte.Allerdings war der (vermeintliche) Geldschein eine derart dilettantische Fälschung, dass der Betrug an der Tankstellen-Kasse sofort aufflog...Vor Wochen waren in Lahrer Geschäften bereits falsche 20- und 50-Euro-Scheine aufgetaucht, wie die Werbegemeinschaft auf Nachfrage mitgeteilt hat.
(Lahrer Zeitung. Schulden von Kommunen bis EU werden mit echtem Geld der Steuerzahler gemacht.)

Lahr: Aus Gründen der Gesundheitsvorsorge
Vorübergehendes Badeverbot im LGS-Seepark
Vor dem Hintergrund der aktuellen Messdaten aus der wöchentlichen Badewasserbeprobung ist der See auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau in Lahr vorübergehend nicht zum Baden freigegeben.Auf das Verbot wird mittels Schildern im Seepark hingewiesen. Die Stadt Lahr bedauert die Einschränkung und bittet die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis.
(StadtLahr. Hauptsache gendern, weil die deutsche Sprache verlorenging. Dieser See für die 2018-Landesgartenschau der Pannen ist eine teure Schnapsidee, die bis heute ein gutes Ende sucht. Erst sollte gewonnener Kies den Kies für die Kosten besorgen, dann wurde bemerkt, dass dort kein Kies ist, eine Bürgerbefragung ergab, dass vor allem die Jugend baden will, Ausbaggerung von Stuttgart 21 wurde hergefahren, seit Anfang verliert der See sein Wasser, dieses Problem wartet noch auf eine Lösung, außerdem gönnt sich die Stadt ein Restaurant am See, für das lange ein Pächter gesucht werden musste, dafür war ein  teurer Küchenausbau nötig, dann fehlten dazu in der Nähe Parkplätze, und so mussten diese auch noch extra angelegt werden. Nicht um Verständnis, höchstens um Entschuldigung kann die Stadt bitten. Bezahlen dürfen alles die Bürger, und zwar nicht geschlechtlich getrennt.)

Winfried Kretschmann zu künftigen Pandemien
„Wir brauchen harte Eingriffe in Bürgerfreiheiten“
Interview Der Grünen-Regierungschef schlägt eine Art Notstandsgesetz vor, um künftige Pandemien mit drastischen Einschnitten schnell in die Knie zu zwingen.
(Stuttgarter Zeitung. Erschreckend, der Mann informiert sich offenbar nur über Fakes.)
Reaktionen auf Kretschmann-Interview
„Das klingt nach entrücktem Sonnenkönig“
Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann ruft nach einem neuen Pandemie-Regime, das eine schnelle und harte Reaktion ermöglicht. Das Echo darauf fällt verheerend aus..Der Ruf des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann in einem Interview mit der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ nach einer Grundgesetzänderung, die harte und selbst zunächst unverhältnismäßig erscheinende Grundrechtseinschränkungen erlauben soll, um im Kampf gegen Pandemien schneller zum Erfolg zu kommen, trifft auf harsche Kritik. ..
(Stuttgarter Zeitung. Ein Maoist verlernt nie. Diktatur ist das Metier. Verpasst der Mann seinen rechtzeitigen Abtritt? Auch nur noch ein Faktenleugner. Mao: "Die politische Macht kommt aus den Gewehrläufen". Leser-Kommentare auf Tichys Einblick: "Der Mann war, ist und bleibt ein alter Maoist. Jetzt hat seine Stunde geschlagen, um seinem großen Vorbild hinterherzueifern, nun muss er sich nicht mehr verleugnen. Nach der Zerstörung von Bildung und Industrie nun auch die Zerstörung des kargen noch gebliebenen Restes an Freiheit. Recht so, denn meine Landsleute in BaWü sind viel zu trottelig, um zu merken, wen sie da wieder gewählt haben. Hauptsach, d Kehrwoch isch gmacht". "Einen gemäßigten Grünen gibt es nicht. Jeder Grüne, jede Grünin hat radikale Ansichten, wenn auch nicht generell. Sie sind nicht fähig, eine Regierung zu stellen".)

Kretschmann bedauert Vorstoß für ein härteres Regime bei Pandemien
Nach Kritik am Ja des Ministerpräsidenten zu einem härteren Pandemie-Regime rudert Kretschmann zurück. Er bedauere, dass seine Äußerungen zu Missverständnissen geführt hätten.
(Badische Zeitung. Es haben ihn alle verstanden. Was hat er sich eigentlich gedacht?)

Aktion gegen Bundeswehr in Stuttgart
Aktivisten hängen militärkritische Plakate auf
Ein anonymes Netzwerk hat an Stadtbahnhaltestellen in Stuttgart in Werbeschaukästen der Firma Ströer militärkritische Plakate aufgehängt.
(Stuttgarter Zeitung. Muss jede Simpelei veröffentlicht werden, stehen hinter linksgrünsozialistischen Aktionen immer Aktivisten à la DDR?)

Gleichstellung an der Universität Hohenheim
„Die Frauen wissen um ihren Wert“
Katrin Scheffer bekam während ihrer ersten Amtszeit als Kanzlerin der Uni Hohenheim zwei kleine Kinder. Die Kanzlerin der Universität Hohenheim, Katrin Scheffer, und die Gleichstellungsbeauftragte, Ute Mackenstedt, erklären, warum sich die Uni mehr um Frauen bemühen muss.
(Stuttgarter Zeitung. Wo kommen denn die kleinen Kinder her? Machen Gleichstellungsbeauftragte den Wert der Frauen aus in einer demokratischen Leistungsgesellschaft? Ist Frau ein Wert an sich, braucht das Grundgesetz extra Frauennachhilfe? Wo steht das Land jetzt mit den vielen Frauen, die immer noch nach Quote rufen?)

Anschlag in Mali
Mehrere deutsche Soldaten werden verletzt
Ersten Erkenntnissen zufolge soll eine Autobombe in Mali 15 deutsche Soldaten verletzt haben. Nach dem mutmaßlichen Selbstmordanschlag wurde die deutsche Luftwaffe zur Rettung der Verletzten ausgesandt.
(Stuttgarter Zeitung. Was ist daran mutmaßlich? Wird Deutschland in Mali verteidigt?)

Ministerien stocken auf
Grün-Schwarz finanziert mit dem Nachtragsetat 220 zusätzliche Stellen
(swr.de.  Sozialismus wie er lebt und sich beleibt.)

Städte unterzeichnen Erklärung zur Migrations-Politik
Die Städte Heidelberg und Mannheim schließen sich einer Erklärung europäischer Bürgermeisterinnen und Bürgermeister an, die eine aktive Rolle von Städten in der europäischen Migrationspolitik fordern. Heidelbergs Oberbürgermeister Eckart Würzner wird die Erklärung am Freitag anlässlich der Konferenz "From the Seat o the City" unterzeichnen. Die Konferenz im Hybrid-Format findet im italienischen Palermo und online statt. Sie ist der Auftakt zur Gründung eines europäischen Netzwerks von Städten und Gemeinden, die sich für ein gastfreundliches Europa einsetzen wollen.
(swr.de. Wann nennen sie sich in Kalkutta um?)

April, April! Wozu brauchen Städte Bürgermeister und City-Managerinnen, wenn manchmal weiße Stöcke genügten, um  Augen zu öffnen? Für Schlampereien kann nun Corona wirklich nichts. Anderswo führen sie noch immer Krieg gegen das böse Atom, obwohl dessen Bomben vom eigenen Flugplatz vor Jahrzehnten entfernt wurden, nachdem sie halfen, aus einem kalten keinen heißen und dann gar keinen Krieg zu machen. Dafür gibt's auch kein gutes Atom mehr und immer weniger teuersten Strom, so dass im  Ausland Atomkraftihn schafft.

Ist nix passiert, Plakat hält noch immer.

===============
NACHLESE
Gleich viel Männer und Frauen
Laschet will mögliches Kabinett paritätisch besetzen
Während die Grünen im Saarland darüber streiten, ob die Wahl eines Mannes auf Listenplatz eins für die Bundestagswahl gegen das „Frauenstatut“ verstößt, kündigt Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet an, im Falle eines Wahlsiegs das künftige Kabinett paritätisch aufzustellen...Auch müßten im künftigen Kabinett West- und Ostdeutschland vertreten sein, „nicht nur Nordrhein-Westfalen“...
(Junge Freiheit. Flasche schon leer? Leistung darf sich nicht lohnen. Wofür hat er sich selbst entschieden? Hält er als ehemaliger Bistums-Redakteur nichts von Paulus? Was wird aus den Mitteldeutschen der Ex-DDR?)
==================

Messer-Attacke in Würzburg:
Afrikaner ersticht drei Menschen
Von JOHANNES DANIELS
Schon wieder Würzburg! Und schon wieder ein blutiger Terror-Anschlag auf unschuldige Menschen in einer deutschen Innenstadt mit drei Toten und mindestens sechs zum Teil Schwerverletzten. In der Würzburger Innenstadt in der Nähe des Barbarossaplatz kam es am frühen Freitagabend zu einem Großeinsatz der Polizei. Ein „Asylbewerber“ griff mit einem Messer wahllos Passanten und Shopping-Bummler an und stach unvermittelt auf diese ein. Der afrikanischstämmige Täter wurde durch einen Schuss ins Bein dingfest gemacht, möglicherweise, als er selbst von einer Schusswaffe Gebrauch machen wollte – wie einem Polizei-Tweet zu entnehmen ist. Unterdessen erklärte die Polizei via Twitter, es gebe „keine Hinweise auf einen zweiten Täter“. Die Polizei teilte mit, dass der Bereich um den Barbarossaplatz gesperrt ist und forderte die Menschen auf, das Gebiet zu meiden, keine Tätervermutungen anzustellen und vor allem keine Videos oder Fotos des Täters zu posten. Die ersten berichtenden Mainstreammedien sprechen derzeit von einem „geistig verwirrten mutmaßlichen Täter“ oder von „einem Mann“.
Augenzeugen mussten die heimtückischen Morde mitansehen
Derzeit noch nicht gelöschte Videos auf Twitter zeigen den Angreifer. Er ist barfuß und mit einem 25 cm langen Schlachtermesser bewaffnet. Weiter ist zu sehen, wie couragierte Passanten versuchen, den Mörder aufzuhalten. Schreie sind zu hören, ein Mann ruft: „Der hat gerade eine Frau abgestochen.“ Daraufhin werden Stühle geworfen, ein Mann versucht, den Messer-Mann mit einem Stock und seinen bloßen Händen zu stoppen. Ein Augenzeuge berichtet sichtlich schockiert, dass er gesehen hat, wie der Täter einen Passanten mit dem Messer angegriffen und verletzt hat. Auf weiteren Videos sieht man Blutlachen in den Straßen der Würzburger Innenstadt. Nach lokalen Informationen wurden die Verletzten auf mehrere Krankenhäuser verteilt. Die meisten sollen in der Notaufnahme des Juliusspitals behandelt worden sein. In den Straßen von Würzburg sind immer noch sehr viele Krankenwagen und zahlreiche Einsatzfahrzeuge der Polizei unterwegs. Die Polizei Unterfranken geht von Einzeltäter aus und gibt über zwei Stunden nach der Tat immer noch keine konkreten Infos an die Presse. Lediglich einen Tweet: „Wir haben einen Tatverdächtigen festgenommen. Derzeit gibt es keine Hinweise auf einen zweiten Täter. Es besteht KEINE Gefahr für die Bevölkerung! Bitte haltet euch mit Mutmaßungen zurück – weitere Informationen folgen“. Bei einem Anschlag eines afghanischen „minderjährigen unbegleiteten Geflüchteten“ in einer Regionalbahn bei Würzburg wurden im Juli 2016 fünf Passagiere aus Hongkong mit einem Messer und einem Beil verletzt, vier davon schwerst. Ein SEK-Kommando erschoss daraufhin den Täter. Die bayerischen Ermittlungsbehörden gingen von einer islamisch motivierten Tat aus.
Auch heute ist wieder Freitag.
(pi-news.net. Daily Mailin GB berichtet ausführlich mit mehreren Fotos und nennt als Täter einen 24-jährigen Somalier.)

Bayerns Innenminister Herrmann (CSU)
Täter war zuletzt
schon psychisch auffällig
Der Verdächtige der Messerattacke von Würzburg mit drei Toten war in psychiatrischer Behandlung. Das sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Freitag in Würzburg.
(bild.de. Warum läuft der dann frei herum? Wer erinnert sich noch an die zwei Toten in Offenburg? Urteile für die Täter aus Dschibuti bzw. Somalia: Psycho. Gerade wird überlegt, den mutmaßlichen Mörder des Arztes nach Hause abzuschieben. Wäre es nicht nachdenkenswert, in solchen Fällen Herkunft und eventuelle ideologische Beinflussung von Menschen aus totalfremden Kulturkreisen zu beachten, weshalb hier befremdlich empfundene  Verhaltensweisen anderswo als ganz normal gelten könnten? Die gebürtige Somalierin Ayaan Hirsi Ali, niederländisch-amerikanische Politikerin, Politikwissenschaftlerin, Frauenrechtlerin und Islamkritikerin, hat in mehreren Büchern geschildert, worum es geht und was im Westen nicht oder falsch verstanden wird im Umgang mit solchen Migranten.)

„Vollkommen irrational“:
Renommierter Psychiater hält Merkel für Gefahr "Jeglicher Bezug zur Realität verloren"
Der Bestsellerautor Hans-Joachim Maaz geht hart mit Bundeskanzlerin Merkel ins Gericht und bescheinigt ihr nicht zuletzt eine „narzisstische Grundproblematik“. Zugegeben, seine Äußerungen sind nicht neu. Aber sie sind auf beklemmende Weise hochaktuell. Von Christian Euler
(reitschuster.de. Nicht die erste Diagnose, trotzdem fragt niemand: Wie krank, wie gesund ist deutsche Politik?)

„Mathe soll jetzt rassistisch sein!“
Von MANFRED ROUHS
Es gibt Sachen, die glaubt man einfach nicht, wenn man sie liest. Sie erscheinen nur als Übertreibung vorstellbar oder als Karikatur. „So blöd kann doch keiner sein“, denkt man sich – und doch: der Irrsinn ist Wirklichkeit. So werden nun allen Ernstes Lehrer in den USA im Dienste des Anti-Rassismus dazu angehalten, ihre Schüler nicht mehr nach der richtigen Lösung von Rechenaufgaben zu fragen. Das Spektakel nennt sich „woker Aktivismus“. Und die Idee dahinter ist folgende: In der Vergangenheit hat sich immer wieder herausgestellt, dass mehr weiße als farbige Schüler Rechenaufgaben richtig lösen. Dadurch entsteht eine rassistische Schieflage. Die farbigen Schüler werden offenbar durch die Aufgabenstellung benachteiligt. Also sollen Lehrer, soweit sie nicht als Rassisten angeprangert werden wollen, ihren Schülern – auch im Mathematikunterricht – gefälligst keine Rechenaufgaben mehr stellen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Der Denkansatz beruht auf einer „Critical Race Theory“. „Bild“ schreibt dazu: „Diese Theorie geht davon aus, dass der in der Kolonialzeit entstandene Rassismus in jedem noch so banalen Aspekt des Lebens verankert ist. Das geht so weit, dass man selbst die Mathematik für ungültig – da ‚nicht objektiv‘ – erklärt, weil sie von weißen Kolonialherren erschaffen wurde.“ In afrikanischen Sprachen gibt es beispielsweise den Ansatz, „viele Gazellen“ von „wenigen Gazellen“ zu unterscheiden. Der Kolonialherr dagegen will es genau wissen und fragt beispielsweise, wie viel fünf Gazellen plus sieben Gazellen sind. Und er ist engstirnig darauf festgelegt, als einzig richtige Antwort „zwölf Gazellen“ zu akzeptieren, obwohl doch „viele Gazellen“ durchaus auch eine sehr schöne Lösung wäre. Wie werden sich „Woker Aktivismus“ und die „Critical Race Theory“ künftig auf ein Architekturstudium in den USA auswirken? Werden dann z.B. Häuser nicht mehr mit einer bestimmten Zahl von Ziegelsteinen, sondern mit „vielen Ziegelsteinen“ oder mit „wenigen Ziegelsteinen“ gebaut? Und wie sicher wohnt es sich in Häusern, bei deren Planung nicht rassistisch hin und her gerechnet worden ist? Wer läuft über die erste von „woken Aktivsten“ konstruierte Brücke? Vielleicht ja Bill Gates? „Bild“ schreibt: „Die Bildungsinitiative, die die Empfehlung herausbrachte, wird mit 1 Million Euro von der ‚The Bill and Melinda Gates Foundation‘ unterstützt.“
(pi-news.net)

****************
DAS WORT DES TAGES
Früher gab es konservative Zeitungen, früher gab es konservative Meinungen im Staatsfernsehen, und zwar mit gehörigen Anteilen am Gesamtbild. Heute gibt es fast nur noch grünlinks gleichgeschalteten Einheitsbrei, und was dabei am linken Rand herausquillt, hätte man in der alten Bundesrepublik als so absurd extremistisch angesehen, dass man dafür keinen Raum gegeben hätte..Früher gab es auch konservative Parteien, heute nur noch einen Rest versprengter Konservativer in der Union, und sie benötigen offensichtlich Artenschutz – während diejenige Partei, die im Grunde programmatisch das Erbe der alten Union angetreten hat, als quasi Nazi-Partei verunglimpft wird, maßlos überzogen, und teilweise vom Verfassungs-Schutz traktiert. Während gewaltfreudigen Linken noch Steuergelder für ihr wackeres Tun hinterdrein geworfen werden, angeblich zur „Verteidigung der Demokratie“. Was für ein Hohn.
(Michael W. Alberts, auf achgut.com)
***************

Wolfgang Röhl
Mode der Unkenntlichkeit
Der textile Arm der Genderkämpfer*innen heißt Unisex. Optische Unterschiede zwischen Geschlechtern möchte diese Mode durch „neutrale“ Klamotten einebnen, welche notfalls auch ein Berggorilla tragen kann. Firmen haben sich darauf kapriziert, Medien sind enthusiasmiert. Doch beim großen Durchbruch der Anti-Mode hakt es, weil… Ach, lesen Sie selbst...Der Klassiker der Frauenzeitschrift Brigitte ist ihre Rubrik „Vorher – Nachher“. Eine Camouflage-Anleitung, wie frau mehr aus ihrem Typ machen kann. Im neuen Heft führen vier hübsche Moderatorinnen des Senders RTL-Nord vor, wie sie „abseits des TV-Alltags mit neuen Looks“ rüberkommen. Überraschung: Genderneutral ist leider kein einziger Look. Alle sind skandalös feminin! Kommentar der ansonsten schwer progressiven Brigitte: „Wow!“ Was in diesem Sommer modemäßig läuft, steht in der Vogue, noch immer das führende Glamourmag. Aber vergessen Sie kantig geschnittene Teile in Nichtfarben, die Männer, Frauen und notfalls auch Berggorillas (w/m/d) tragen können.Die werden Sie da nicht finden.
(achgut.com. Ein Volk in Sack und Asche.)

Michael W. Alberts
„Klimaneutral“? Eine irre Idee macht Karriere
Deutschland und Europa sollen zur „Weltrettung“ völlig CO2-neutral wirtschaften, während China und Indien ihre Emissionen erst noch richtig voll hochfahren. Das ist an sich schon grotesk auf der globalen Ebene. Vor allem ist es technisch unmöglich, Deutschland nur mit Wind und Sonne anzutreiben: CO2-frei lässt sich die Industrienation nur mit richtig viel Atomkraft machen. Aber da sind die Grünen vor. Also bleibt nur Etikettenschwindel.
(achgut.com. Hirnfrei ist nichts unmöglich. Alles im grünen Bereich.)

Kanzlerin bei der Regierungsbefragung
Opposition verweigert die Arbeit: Merkel ungestört auf Abschiedstournee
Von Alexander Wallasch
Die Fragestunde im Bundestag hatte mit echter Oppositionsarbeit wenig zu tun. Es blieb Merkel sogar Zeit für abschweifende Gedanken zur gelb-blinkenden Lampe, welche das nahende Ende der Redezeit anzeigt...Doch, man hätte auch darauf verzichten können. Dachte die Bundeskanzlerin nach der letzten Frage vielleicht auch, presste ihre Laufmappe in die prallgefüllte weiche große Lederhandtasche und entschwandt zum nächsten Termin. Ihre Abschiedstournee hat ja längst begonnen, der Scherbenhaufen wird allerdings bleiben und das Land noch viel länger schmerzhaft beschäftigen, als Angela Merkel viel zu lange Kanzlerin war.
(Tichys Einblick. Selbstgespräche mit einem Spiegel. Leser-Kommentar: "Land ruiniert, Union als Appendix der Grü, Verarmung der Bevölkerung eingeleitet, SED am Leben erhalten, BRD erledigt – Erichs Mission erfüllt".)

Umfragen
Die Linke nähert sich der Fünf-Prozent-Hürde, die FDP entfernt sich von ihr
Von Fritz Goergen
Die jüngsten Umfragen zeigen einhellig eine Abwärtsbewegung der früheren SED. Dass sie im nächsten Bundestag vertreten sein wird, ist unsicher...Was könnte hinter diesem entgegengesetzten Trend stecken? Ich denke, eine langfristige Entwicklung bei der SED-Die Linke und eine kurzfristige bei der FDP. Der SED-PDS-WASG-Die Linke sterben im Osten mehr Leute weg, als sie durch neue ersetzen kann. Im Westen hat sie nie Fuß gefasst...Die FDP hat sich im Osten nie wirklich etabliert, nachdem sie die Mitglieder der LDPD der DDR sehr schnell wieder verjagte. Im Westen hat sie keinen ernsthaften Versuch zustande gebracht, die Rolle zu überwinden, die das schwäbische Wortbild vom Waagscheißerle so treffend beschreibt. Mit dem Eintreten der Grünen ins Parteienspektrum verlor die FDP ihr Waagscheißerle-Monopol. ... Die FDP profitiert wie vor der Bundestagswahl 2017 erneut davon, dass es viele Leute gibt, die nicht mehr Union wählen wollen, für die aber AfD aus unterschiedlichen Gründen nicht infrage kommt,...
(Tichys Einblick. Hinter solchen Stimmungsbildern steckt keine Politik, denn die ist alternativ- und unterschiedslos.)

Peinlicher Auftritt
Bundestagskandidatin der Grünen blamiert sich mit Sprachlosigkeit
So offenkundig hat sich politische Inkompetenz selten offenbart wie beim Auftritt der Grünen-Bundestagskandidatin Irina Gaydukova aus Saarbrücken. Die Grünen-Parteiführung in Berlin schweigt darüber – und empört sich stattdessen über die Wahl eines männlichen Parteifreundes.
VON Ferdinand Knauß
...Die 52-jährige gebürtige Ukrainerin und Schatzmeisterin des Ortsverbandes Saarbrücken-Mitte zeigte sich da im Wortsinne sprachlos und sorgte in den sozialen Medien für Hohn und Spott... Am mangelnden Sprachverständnis kann es bei Gaydukova nicht gelegen haben: Sie lebt nach eigenen Angaben seit 20 Jahren in Deutschland...Kein Skandal ist für Baerbock und Kellner, bisher jedenfalls, die Entscheidung für Gaydukova auf Platz 2 der Landesliste. Zu ihrem Auftritt schweigt die Partei vernehmlich. Sie unternahm bisher keine Versuche, die offensichtlich völlig überforderte Frau zum Rückzug vom Listenplatz 2 zu bewegen. Die Webseite Gaydukovas, am Donnerstag noch online, war am Freitag nicht erreichbar..
(Tichys Einblick. Inzwischen ist die Dame aus der Partei ausgetreten. Die "Bundeskanzlerkandidatin" stammt aber aus dem selben Ei. Bildung ist der größte Feind dieser Sekte. Wenn der AQ die Mehrheit hat im Land, dann sind die als "Volksvertreter" richtig.)

Verspekuliert
EU-Gipfel: Merkel holt sich eine saftige Abfuhr – für Macron gleich mit
Von Georg Gafron
Beim Treffen der Staats- und Regierungschefs der EU ist Merkels Vorstoß für ein EU-Gipfeltreffen mit Putin am Widerstand der Partner gescheitert. Das Putin-Treffen war von Merkel als offener Affront gegen Biden geplant worden. Angela Merkel hat hoch gepokert und eine schwere Niederlage einstecken müssen. Was als großer Coup von ihr im Bündnis mit Präsident Macron ausgetüftelt worden war, wurde zum Rohrkrepierer in Brüssel. Der Vorschlag des Duos, ohne Mitwirkung der USA möglichst zeitnah ein Treffen der EU-Staatschefs mit dem russischen Präsidenten Putin zu veranstalten, wurde von der Mehrheit als das erkannt, was es ist: eine bewusste Demütigung Joe Bidens und damit das Ersticken des Transatlantischen, das gerade erst wieder zaghaft begann. Die Mehrheit der EU-Staats- und Regierungschef möchte, anders als Merkel, unbedingt an der Partnerschaft mit den USA festhalten...
(Tichys Einblick. Lame ducks ohne Flügel.)

Helds Ausblick 5-2021
Verfassungsumsturz in Europa
Mit dem „Vertragsverletzungsverfahren“ gegen Deutschland will die EU-Kommission ein für allemal durchsetzen, dass die EU der Souverän ist – und nicht die vertragsschließenden Mitgliedsstaaten der EU.
VON Gerd Held
..Die europäischen Verträge schließen die Finanzierung von Mitgliedsstaaten durch gemeinschaftliche Organe der EU ausdrücklich aus. Die Staatsanleihen-Ankaufsprogramme der Europäischen Zentralbank (EZB) stellen eine solche Staatsfinanzierung dar...Es kann also passieren, dass Deutschland tatsächlich sein Grundgesetz verliert, ohne es recht zu merken. Es ist die Verfassung, die über Jahrzehnte ein guter Rahmen war, der die Bundesrepublik vor Abenteuern und maßlosen Zielen bewahrt hat. Solche Ziele sollen nun unter dem täuschenden Titel „europäischer Wiederaufbau“ alles mitreißen. Das gilt auch für die Wirtschaft und das Finanzsystem, denn hier wird ja die deutsche Stabilitätskultur aufgegeben – zugunsten einer fiktiven Ökonomie durch künstliche Geldvermehrung und Schulden, deren Bezahlung niemand mehr real darstellen kann...
(Tichys Einblick. EUdSSR=UdSSR.)

Briten provozieren Russland vor der Krim
Von WOLFGANG HÜBNER
Es kann nach westlichen Medienberichten keinen Zweifel mehr geben, dass der Marinezwischenfall vor der Küste der Krim von einem britischen Kriegsschiff mit ausdrücklicher Erlaubnis der Führung in London provoziert wurde. Dass dieses gefährliche Spiel mit dem Feuer ohne Kenntnis und Zustimmung, mindestens aber der stillschweigenden Gewährung der Nato und ihrer Vormacht USA geschah, ist unwahrscheinlich. Mit dem Eindringen in von Russland beanspruchten Hoheitsgewässern um die Krim sollte offensichtlich getestet werden, wie die Russen reagierten. Und die taten das mit wohl wirksamen militärischen Mitteln, die dazu führten, dass das britische Kriegsschiff auf dem Kurs nach Odessa abdrehen musste, wenn es nicht einen direkten Angriff russischer Waffen riskieren wollte. Der Zwischenfall ereignete sich am Mittwoch. Vorher hatte der darin verwickelte britische Zerstörer „HMS Defender“ als ungewöhnlicher Schauplatz für eine Begegnung von ukrainischen und britischen Politikern gedient, die Abkommen über militärische Zusammenarbeit unterzeichneten. Auch das kann als kalkulierte Provokation Russlands gewertet werden. Es gibt in London Spekulationen, dass Premierminister Boris Johnson selbst das Marineabenteuer vor der Krim angeordnet haben soll. Wohlwollende Kenntnis muss er davon auf jeden Fall gehabt haben. Die britische Regierung ließ inzwischen verlauten, ihre Kriegsschiffe würden die strittigen Gewässer auch wieder in Anspruch nehmen: „Wir haben die Annexion der Krim nie akzeptiert, und es handelt sich um ukrainische Gewässer.“ Die Moskauer Regierung bleibt nichts schuldig und drohte laut einem Bericht der FAZ für den Wiederholungsfall mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“. Wenn das geschähe, wären kriegerische Eskalationen nicht mehr ausgeschlossen. Die brisante Frage ist, ob genau das in der Absicht der Briten und damit auch der Nato liegt. Die Russen werden es sich jedenfalls kaum leisten können, ihre Seerechte um die Krim in Frage stellenzulassen. Ein solcher Zwischenfall so kurz nach dem Treffen von Biden und Putin in Genf ist kein gutes Zeichen für die Zukunft. Und von der muss Europas Zentralstaat Deutschland im Fall einer Konfliktverschärfung zwischen der Nato und Russland die größte Besorgnis haben.
(pi-news.net)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert