Springe zum Inhalt

Gelesen

Zukunft  geht auch ohne Fahrrad!

(tutut) - Die Regenbogenpresse hat Zuwachs bekommen. Wurden darunter bisher Wochenblätter verstanden, deren Beiträge sich im Wesentlichen aus trivialer Unterhaltung, gesellschaftlichem Klatsch, Sensationsmeldungen o.Ä. zusammensetzen, kann inzwischen fast alles hinzugerechnet werden, was täglich dem Volk von der Regierung als Droge verschrieben und versendet wird. Allerdings schrumpft die Auswahl beängstigend, seit das Merkel-Regime Deutschland abschafft. Nun bleibt sogar vom Fußball nach dessen siebenjährigen Ruin nur noch ein Dinner for two im Kanzleramt von Angela und Jogi mit Cordon bleu. Beide haben ihren Abgang um Jahre verpasst, und die einstige deutsche Nationalmannschaft  sich den ferner Liefen hinterm Regenbogen angeschlossen hat und politisch korrekt den Engländern in einem Grottenkick das Toreschießen überließ. Nicht einmal mehr das können sie und sonst auch nichts: "Millionenschaden wegen verklebter Schienen in Karlsruhe -  Der entstandene Gesamtschaden wegen der verklebten Schienen und Fahrzeuge im Straßen- und Stadtbahnnetz in Karlsruhe bewegt sich im Millionenbereich... Sogenannte Vergussmasse war zwischen Asphalt und Gleisen an mehreren Stellen weich geworden. Die Bahnen verteilten den Stoff beim Durchfahren. Gleise und Fahrzeuge wurden verklebt... Die Ursache ist weiter unklar". Züge auf Schienen sind ja Neuland. Selbst die Klimarettung kriegen sie nicht hin: "Riesen-Hagel verursacht Schäden im Kreis Tuttlingen..Handteller große Eiskörner in der Form eines Ufos, oder tennisballgroße runde, heruntergeschlagene Äste und Blätter, zerfetzte Markisen, zerstörte Solaranlagen und Beulen in Autos". Immerhin weiß eine Schreiberin was Körner und Ufos sind.  Die biblischen Plagen nehmen kein Ende, Kretschmann, der Spezialist für Politik im Rückwärtsgehen gegen das Grundgesetz mit CDU-Hilfe,  lädt erneut zum Maskenball, bevor das Land wiederbelebt werden könnte. Das griechische Alphabet hat es in sich:  "Die Maskenpflicht kehrt an die Schulen zurück - Nach den Sommerferien werden die Schutzmaßnahmen für zwei Wochen wieder verschärft".  Der grüne Schamane gibt das Orakel: "Die Delta-Variante des Coronavirus geht um, immer mehr Experten sagen eine vierte Infektionswelle voraus. Gleichzeitig machen sich viele Menschen auf den Weg in den Urlaub im Ausland. Die Landesregierung warnt bereits jetzt vor einem ungemütlichen Herbst - und einer Rückkehr in den Lockdown. 'Wir müssen davon ausgehen, dass die Delta-Variante schon jetzt 50 Prozent der Ansteckungen ausmacht', sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. Er kenne nur ein Gegenmittel, so Kretschmann: 'Das ist die entscheidende Frage: Können wir dagegen animpfen?'“ Der Kommunist kennt nur einen Feind, der dem Fass die Corona aufsetzt: die vier Jahreszeiten. Bandar ko chaak, pflegt der Nepalese höflich zu sagen, und Deutschland wird sich freundlich lächelnd verbeugen: "Kretschmann warnt, Söder lockert - Regierungschef schließt neuen Lockdown nicht aus - Maskenpflicht an Bayerns Schulen fällt".  "Corona bremst Existenzgründer aus - Zahl deutlich gesunken - Vor allem Frauen passen ihre Geschäftsideen der Krise an".  Singen sie jetzt in der Stuttgarter Fußgängerzone?  Schluss mit Lustig: "Stuttgarter Oper nach Unwetter zu". Selig sind die geistig Armen, denn ihrer ist das Himmelreich. Was der Teufel nicht kennt, er auch nicht nennt. Nun ist raus, was die Regierung schon vorher wusste: "LKA bestätigt Islamismusverdacht - Im Falle des Messerstechers von Würzburg halten es die Ermittler für naheliegend, dass der aus Somalia stammende Täter islamistisch motiviert war. Fraglich sei bisher aber, ob der Somalier in eine Terrororganisation eingebunden gewesen sei, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) am Dienstag in München. Der in der Vergangenheit psychisch auffällige Mann, ein 24-jähriger Asylbewerber, hatte am Freitag in Würzburg drei Menschen getötet". Nur  Kannitverstan weisse Bescheid, fragt nach bei Erdogan: "Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam.Der Begriff  ’gemäßigter Islam‘ wird wieder aufgebracht. Die Erfindung des 'gemäßigten Islam' gehört dem Westen. Es gibt keinen gemäßigten oder radikalen Islam; es gibt nur den einen Islam. Das Ziel der Verwendung solcher Begriffe ist es, den Islam zu schwächen".  Der islamkundige Wissenschaftler Dr. Mordechai Kedar sagt ebenfalls, "dass es eine Unterscheidung in gemäßigtem und radikalen Islam nicht gibt. Diese Unterscheidung zwischen 'radikalem' und 'gemäßigtem' Islam ist der Grund für die Behauptung, der Islam sei von den Radikalen 'übernommen' worden, was bedeutet, dass der wahre und ursprüngliche Islam die gemäßigte, nicht die falsche, radikale Version ist. Das ist es, was dem heutigen Europa erlaubt, sich positiv auf die Welle der meist muslimischen illegalen Einwanderer zu beziehen, die an seinen Ufern abwaschen – sie repräsentieren den 'gemäßigten Islam' und wollen nur in Frieden und Harmonie mit ihren europäischen Nachbarn leben".  Bloß gut, dass offizielle Politik und Medien nicht auf die Idee kommen zu fragen, was die vielen Illegalen eigentlich in Deutschland und Europa machen, Ländereien, die vor Rassismus und Menschenrechtswidrigkeit nur so strotzen! Surmayye a'raasac,  wie der Araber sagt. Voll rein ins selbstgemachte Dunkel tappen sie nun,  Realitätsleugnung  wurde zur ersten Staatspflicht von Politik und Medien erklärt.  Nun hat auch der grüne BUND entdeckt, dass da im Spaichinger Wald die Radler sind. Ihr Urteil am Frevel ist vernichtend: "Naturschützer verurteilen Sabotage scharf - Der Bund für Umwelt- und Naturschutz Spaichingen meldet sich mit einer Erklärung zu den Sabotageaktionen an den Mountainbikestrecken zu Wort, in der er die 'Sabotage der neuen Mountainbikestrecken unmittelbar vor der Eröffnung aufs Schärfste' verurteilt. Welche Motive dahinter-stecken, werde sich hoffentlich nach Ermittlung der oder des Täters herausfinden lassen. 'Mit dieser Tat wurden Menschen gefährdet und das ist nicht im Geringsten zu rechtfertigen'".  Nun weiß es jeder: Fahrradfahren steht unter Naturschutz.  Das ist Politik, denn eine Grüne und Psychologin führt den BUND. "Im Sinne des Naturschutzes ist die Mountainbikeanlage am Zundelberg das geringere Übel. Das Gebiet besteht überwiegend aus Fichtenbeständen, die ökologisch gesehen eher weniger schützenswert sind. Zum Schutz der Wildtiere sind Kompromisse gefunden worden. Solch eine Anlage dient der Kanalisation dieser Freizeitsportart, um größere Schäden an ökologisch sensibleren Arealen zu verhindern beziehungsweise zu begrenzen. Es bleibt zu hoffen, dass auch andernorts solche Gebiete ausgewiesen werden, damit sich dieses Freizeitvergnügen auf verschiedene Orte verteilen kann".  Platz den Radlern hinter den Fichten! Ja, der alte Holzmichel lebt noch und mit ihm die Holzmichaela.

Hinter der Fichte kriegen die Grünen Beine.

Zweifel am Bundesbildungsministerium
Karliczek wehrt sich gegen Kretschmann
Winfried Kretschmann hält das Bundesbildungsministerium für überflüssig. Jetzt schlägt Bundesbildungsministerin Anja Karliczek zurück. Kretschmann stelle sich gegen seine eigene Kanzlerkandidatin.
(Stuttgarter Zeitung. Von Bildung keine Spur inPolitik: Alle sind überflüssig.)

Meteorologe Uwe Schickedanz
Gewitter sind Folge des Klimawandels
Die geballten Gewitter der vergangenen Tage sind nach Ansicht des Meteorologen Uwe Schickedanz eine Folge des Klimawandels. Die Unwetter passten in das Bild, das Klimaforscher zeichnen, mit sommerlicher Abwechslung zwischen Dürre und Starkregen-Ereignissen, sagte der Leiter des Deutschen Wetterdienstes dem „Südkurier“.
(Stuttgarter Zeitung. Ei der Blitz!  War der nicht schon vorher da? Ja, am Tag ist es wärmer als draußen - oder: ohne Erde kein Klima.)

Feiern ohne Abstand und Maske
Am Wochenende: Drei Clubs in Baden-Württemberg starten mit Modellversuch
Über tausend Menschen dürfen am Wochenende ohne Maske und Abstand feiern. Drei Clubs in Mannheim und Ravensburg öffnen ihre Türen. Es ist ein Modellversuch des Sozialministeriums.
(swr.de. Die Grünen pfuschen Gott ins Handwerk und modellieren die Schöpfung neu.)

Das Besondere ist das gesichtslose Gleiche, der Kopf ist für die Frisur da. Wann wird der BW'ler zu diesem Modell? (lego.com)

"Party machen heißt nicht Krawall machen"
CDU-Fraktion will ein Jahr nach der Stuttgarter Krawallnacht im Landtag Bilanz ziehen
(swr.de. Der Landtag war's? Wo ist die Karawane jetzt?)

War's das mit diesem Verein? Seit 2006 ist Gerhard Schröder Schirmherr. (gesichtzeigen.de)

Recherchen von SWR und t-online
Scientologe bei Querdenken-711 aktiv
Ein Scientologe aus dem Raum Stuttgart ist seit Beginn der Querdenker-Bewegung in der Organisation aktiv. Ob er auch weltanschauliche Inhalte von Scientology bei Querdenken-711 einbringt, ist unklar.
(swr.de. Hat der Denunziantenstadel die Katholiken und Protestanten noch nicht entdeckt?)

Baden-Württemberg investiert Millionen
Regierung zieht Bilanz: Der Schutz von Natur und Artenvielfalt gelingt
Baden-Württemberg will Tiere und Pflanzen besser schützen - dazu wurde vor vier Jahren ein Sonderprogramm für den Schutz der Artenvielfalt aufgelegt. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), Umweltministerin Thekla Walker (Grüne) und Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) sind sich in ihrer Bilanz, die sie am Dienstag vorgestellt haben, einig: Das Programm hat soviel gebracht, dass es weitergehen muss.
(swr.de. Die CDU hat den Kretschmann geküsst und ist nun eine grüne Kröte. Was wird aus den Menschen?)

Klicken statt Kicken. Heiliger Bimbam!

================
NACHLESE
Nach Niederlage gegen England
„Einfach schlecht“:Als ARD-Runde nach DFB-Aus rumeiert, reicht es Boateng
Nach dem Aus der deutschen Nationalmannschaft diskutiert die Expertenrunde der ARD über die Gründe. Richtig klar bezieht aber in der Runde nur einer Stellung: Kevin-Prince Boateng. Zuvor werden zwar einige Probleme genannt, aber danach auch schnell relativiert. Auf Nachfrage von Moderator Alexander Bommes, zeigt U21-Coach Stefan Kuntz Verständnis für Joachim Löw und spricht von einem „Puzzle“, das Nationaltrainer zusammenfügen müssen. „Wir haben gesehen, dass in den Vereinen das eine oder andere Puzzlestück besser funktioniert“, sagt er und nennt Thomas Müller und Joshua Kimmich als Beispiele...Dann ist Boateng an der Reihe und spricht Klartext. Boateng sagte: „Was in der Verteidigung heute passiert ist und auch in den anderen Spielen, das war einfach schlecht. Es war schlecht verteidigt, das muss man einfach mal sagen. Wir probieren da rumzureihen und zu ziehen und zu probieren – es war schlecht verteidigt und daran muss man arbeiten.“ Weiter ausführen darf der Experte, der am Dienstag seinen letzten Einsatz hatte, seine Kritik aber nicht. Statt nachzufragen, gibt Moderator Bommes aus dem Studio zurück nach Wembley, wo Toni Kroos interviewt wird..
(focus.der. De mortuis nisi bonum. Über die Toten nur Gutes. Haben sie das vergessen, wie die Opfer von Würzburg? welt.de: "Nur noch zweitklassig. Und jetzt? - Vorrunden-Aus bei der WM, Achtelfinal-K.o. bei der EM – Deutschland gehört nicht mehr zur Weltklasse". Aber zu Ochs und Esel von Merkels DDR.)
=================

Auch Weltmeister Frankreich kann seinen Ramschladen zumachen.

Endlich ist sie weg!
Von TOBIAS
Wir werden diesen Satz im Herbst in anderem Zusammenhang noch einmal sagen, aber im Moment gilt er nur für die unbeliebteste deutsche Nationalmannschaft aller Zeiten: Keine andere Mannschaft der deutschen Fußballgeschichte wurde je zuvor vom Publikum mit so viel Gleichgültigkeit, Ablehnung, ja sogar Wut und Zorn auf einem Turnier begleitet. Nie zuvor hat auch der Autor dieses Textes so sehr auf den Sieg einer gegnerischen Teams gehofft wie am Dienstag: „England hat gesiegt, diese arrogante Truppe ist endlich weg!“ – das war mein erster Gedanke nach dem Schlusspfiff, gefolgt von echtem inneren Wohlgefühl. Dieser Haufen überheblicher Besserwisser, politischer Heilsprediger, diese durch nichts als hochtrabende Klugschwätzerei, aber keinerlei Korpsgeist zusammengehaltene Truppe war endlich rausgekickt worden, wenn auch viel zu spät, schon in der Vorrunde hätte das passieren müssen. Schade, dass es nicht die Ungarn waren, die diesen nervenden Haufen vom Rasen scheuchten, aber den Engländern sei diese Freude genauso gegönnt! Die Presse schweigt das Thema tot, sie kennt die wunden Stellen und versucht sie mit künstlicher Wohlfühlatmosphäre zu kaschieren, aber zu den unvergesslichen Seltsamkeiten dieses Turniers gehört auch die spürbare Distanz zwischen den kickenden Millionären, die im Stadion die große Polit-Show veranstalteten, und den Fans daheim. Noch nie war der emotionale Abstand zwischen Fans und deutscher Nationalmannschaft so groß, noch nie war so wenig Freude über das deutsche Team zu spüren wie diesmal. Mehr noch: Viele Fans empfanden eine regelrechte Wut auf diese eitle Truppe, die sich ständig als politische Selbstdarsteller und Wichtigtuer in Szene setzen, statt sich um Ball und Tor zu kümmern. Kniefall ja oder nein, nach der peinlichen Regenbogen-Show noch mal eine Extraportion an belehrendem Polit-Theater, das waren die einzigen Themen, mit denen die sogenannte „Mannschaft“ in diesem Turnier von sich reden machte. Und das waren die Themen, mit denen dieser Haufen überheblicher, neunmalkluger Millionäre den Fans daheim vom ersten Turniertag an auf die Nerven ging. Aber endlich ist sie weg, und hoffentlich kommt weder diese „Mannschaft“ mit dieser abgrundtief dämlichen Bezeichnung noch diese Form von Fußball jemals wieder! Fußball hat nichts mit Politik zu tun, sondern mit Freude am Fußball-Spielen. Wir wollen in Zukunft wieder eine Nationalmannschaft sehen, die in einem zwischen Nationen ausgetragenen Turnier auch so heißt und zu diesem Namen selbstbewusst steht. Wir wollen wieder eine Nationalmannschaft sehen, in der Spieler nicht nach Abstammungsproporz ausgewählt werden, sondern nach Können. Wir wollen wieder eine Nationalmannschaft sehen, die echten Korpsgeist zeigt, weil jeder weiß, dass er nur mitspielen darf, weil er gut ist, nicht weil er einen türkischen Vater hat. Wir wollen wieder eine Nationalmannschaft sehen, die es als Ehre empfindet, als Auswahl der Landesbesten für das Land zu spielen, dem man alles verdankt, was man geworden ist. Und wir wollen endlich wieder eine Nationalmannschaft sehen, die den Berliner Politikern, die den Fußball für ihre eigene Propaganda instrumentalisieren wollen, trotzig den Mittelfinger zeigt. Dann, wenn Fußball-Sport also wieder echter Sport sein wird, wird sich auch der Autor und mit ihm sicher viele andere Fans wieder auf Spiele der Nationalmannschaft freuen und beim nächsten Spiel gegen England wieder Deutschland die Daumen drücken.
(pi-news.net)

Fehler der Grünen haben System
Das Phänomen Baerbock zeigt, wohin ein Klima der Kritikverweigerung führt
In der Affäre um Annalena Baerbock machen die Grünen einen Fehler nach dem anderen. Ihr Krisen-Dilettantismus ist eine Folge mangelnder Kritik-Erfahrung. Nachdem sie von den Medien stets gehätschelt wurden, stolpern Baerbock und Co jetzt über ihre eigenen Füße.
VON Ferdinand Knauss
....Baerbock ist die zur modernen Wirklichkeit gewordene Version des Märchens „Des Kaisers neue Kleider“. Doch offenbar wollen die Grünen und viele ihrer Anhänger immer noch nicht wahrhaben, dass ihr Kaiser Baerbock nackt ist. Das ist ja auch nicht nur für den Kaiser peinlich, sondern noch mehr für jene, die ihm zujubelten. Nicht Baerbocks Versäumnisse und Mängel sind erschreckend, sondern dass sie überhaupt so weit kommen konnte im deutschen Politik- und Medienbetrieb.
(Tichys Einblick. Es muss doch nur einmal die linksgrüne Basis der Inkompetenz betrachtet werden, in der Kommunalpolitik und in sogenannten lokalen Medien, wo dringend der Besuch von Baum- und Klippschulen anempfohlen werden müsste. Oder Dummies für Deutschland?)

*******************
DAS WORT DES TAGES
Dieser Somalier und alle anderen Messermänner davor, die illegal eingewandert sind und von uns frech freie Kost & Logis incl. medizinischer Vollversorgung fordern, sind islamische Mörder, keine “islamistischen”! Wann endlich werden Sie - und andere Achse-Autoren - sich weigern, diesem links-grün-sozen-katholen-geprägten Framing zu folgen, das uns auch die MSM bei jeder Gelegenheit um die Ohren hauen? Eine Unterscheidung zwischen Islam und “Islamismus” ist Unsinn, denn es gibt keinen. Die Behauptung, es gäbe einen friedlichen Islam und einen zu Gewalt neigenden “Islamismus” entlarvt sich als Appeasement-Propaganda und Verkleisterung der wahren Grundsätze des Islam - dazu muss man nur die entsprechenden Suren des Koran lesen und nicht den Lügen der Imame auf den Leim kriechen, die uns etwas vom friedliebenden Islam erzählen. Wer Christen und Juden mit Tieren gleichsetzt und sie zusammen mit Apostaten zur Ermordung freigibt, der verbreitet eine faschistische, rassistische Ideologie - das hat nichts mit Religion zu tun. Ebenso schwachsinnig wäre eine Unterscheidung zwischen Nazis und Nazisten, denn bekanntermaßen haben nicht alle NSDAP-Mitglieder Juden ermordet.
(Leser-Kommentar, achgut.)
********************

Claudio Casula
Merkels Gestammel: Original und Glättung
Was ist schlimmer als eine Rede Angela Merkels? Wenn Angela Merkel frei redet. In Form und Inhalt nicht selten eine Zumutung, wie der Originalton aus einer Fragestunde im Bundestag vor wenigen Tagen beweist. Da kann die Kanzlerin nur froh sein, dass das Plenarprotokoll ihr Gestammel wieder irgendwie in Form bringt. Inhaltlich übrigens auch.
(achgut.com. Blabla auf der Kuhhaut.)

Wolfgang Meins
Joe Biden: Wie mit Demenz von Chefs umgegangen wird
Beim G7-Gipfel in Cornwall lieferte Joe Biden überwiegend ein noch als staatsmännisch durchgehendes Auftreten ohne ganz grobe Aussetzer – erwartungsgemäß allerdings mehrfach aufgelockert durch unübersehbare Demenzsignale. Die Erfahrung lehrt, dass Führungspersönlichkeiten und ihre Umgebung solche Zeichen eine ganze Weile abfedern können.
(achgut.com. Doktor Schäuble, der letzte BW-Mohikaner der CDU,  hat seine Diagnose Deutschland schon vor Jahren gestellt: "Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe. Für uns sind Muslime in Deutschland eine Bereicherung unserer Offenheit und unserer Vielfalt. Schauen Sie sich doch mal die dritte Generation der Türken an, gerade auch die Frauen! Das ist doch ein enormes innovatorisches Potenzial!“ Nix verstehn?)

Gunter Frank
Der Fall Schrappe und der Fall Drosten
Die vorgetäuschte Intensivbettenknappheit im vergangenen Jahr zieht weitere mediale Kreise. Nachdem der Bundesrechungshof die Kritiker und Enthüller bestätigte, kommt jetzt heraus, wie Vertreter der Medien, der Wissenschaft und von Verbänden eine konzertierte Diffamierungs-Kampagne gegen den Gesundheitsökonomen Matthias Schrappe inszenierten. Besonders taten sich Christian Drosten und der „Volksverpetzer“ hervor.
(achgut.com. Derdiediv größte Lump*in im ganzen Land ist und bleibt derdiediv Denunziant*in.)

Gerd Held
Die Dekonstruktion des Grundgesetzes (1)
Es ist keine Übertreibung, wenn man sagt, dass sich im Deutschland des Jahres 2021 grundlegende politische Zweifel festgesetzt haben. Die normativen Grundlagen unseres Staatswesens und unseres Landes insgesamt sind zweifelhaft geworden. Wie tief die Zweifel sind, zeigt sich im rapiden Vertrauensverlust der CDU/CSU und der Zunahme der Nicht-Wähler. Etwas Vergleichbares hat es in der Geschichte der Bundesrepublik nicht gegeben, und es ist ein Indiz dafür, wie sehr die sicher geglaubten Ankerpunkte des Landes ihre Festigkeit verloren haben. In der Corona-Krise wurden drastische Maßnahmen mit immensen wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Folgen quasi beiläufig getroffen.
(achgut.com. Abgeschafft. Vom Sozialismus gelernt. Das Volk darf sich noch immer keine Verfassung wählen. Leser-Kommentare: "Solange niemand nachhaltig von Art. 20.4 GG Gebrauch macht, taugt das GG in seiner jetzigen Umsetzung nicht mal mehr, um sich damit den Hintern abzuwischen und das nicht nur, weil das Papier zu hart wäre. Auf ein Karlsruher Verfassungsgericht, indem mit langen Atem Systemhuren installiert wurden, zu warten, bedeutet, sich zurückzulehnen und zu warten, daß es irgendwer in die Hand nimmt. Das sehe ich aber derzeit nicht. Schade, denn ich stand mal hinter diesem 'Staat' und auf dem Boden des GG…" "Der Artkel wäre vor einem Jahr höchst interessant gewesen. Heute erscheint er als unnütze theoretische Übung. Die Lage ist ja einfach. Eine Bande von Schwerstkriminellen hat sich an die Macht geputscht und die freiheitliche Gesellschaftsordnung abgeschafft. Die Frage Nummer 1 lautet: Was können wir dagegen tun? Die Frage Nummer 2, die nur dann Sinn hat, wenn es eine Antwort auf Nummer 1 gibt: Warum hat die deutsche Gesellschaft ZWEIMAL im Laufe von nur einem Jahrhundert total versagt? Und daraus entsteht die Frage Nummer 3: Was muss dringend getan werden, um solche sozialen Katastrophen wie 1933 und 2021 zu verhindern? Alles andere sind 'words, words, words'”.)

Eine Fabel über Deutschland
„Die Mannschaft“ fliegt raus: kein Kampf, nur Haltung, kein Herz, nur Herzchen
Deutschland fliegt alles in allem verdient im Achtelfinale raus. Die Mannschaft fokussierte sich aufs Zeichen setzen. Das Team hat nicht gekämpft, kaum Einsatz gezeigt - dass Begeisterung und Unterstützung in der Bevölkerung sinken, hat sie sich selbst zuzuschreiben.
VON Air Türkis
...Die Unterstützung der Fans unterliegt nur einer einzigen Bedingung: Dass die Mannschaft Fußball spielt. Aber Fußball ist Kampfsport, insofern war das Spiel Deutschland gegen England am Dienstag vielleicht gemeinsames Dosen- oder Torwandschießen ohne Dosen und Torwände – aber kein Fußball. ..
(Tichys Einblick. Als Söldner verdienen die ihr Geld woanders.)

Ein Hashtag macht Politik
Baerbock auf Mitleidstour und Laschet kommt per Schlafwagen ins Amt
Baerbocks Anwalt versucht abzulenken, indem er auf die Frage der Urheberrechtsverletzung abzielt. Aber ob legal oder nicht: Baerbock hat abgeschrieben - jetzt werden die Chancen neu bewertet.
VON Redaktion
...Baerbocks Glaubwürdigkeit ist massiv erschüttert. Es brauchte nur noch eine Kleinigkeit und ein Etikett, um den Erdrutsch auszulösen. Das zeigt, dass die Rechnung der Grünen nicht aufzugehen scheint: Was von ihnen als „rechte Kampagne“ bezeichnet wird drückt nur aus, was die Wähler von Baerbock halten. Mittlerweile wird sie sich von Robert Habeck sogar beim Sommerinterview des ZDF vertreten lassen. Kommunikativ gesehen: Das war’s für Baerbock...
(Tichys Einblick. Auch Abschreiben fordert Intelligenz,lernt schon jeder Schüler. Das kann sie wohl auch nicht. Leser-Kommentare: "Baerbock ist eine typische Vertreterin der jungen Frauen aus der copy & paste Generation. Überheblich, unhöflich, respektlos, sich selbst moralisch überlegen fühlend. Wehe, es wagt jemand, ihre Fehler aufzudecken, dann wird laut krakeelt, geplärrt und mit dem Geplärre vom Fehler abgelenkt. Bei ihrem Lebenslauf hieß es noch, das alles wäre nur, weil sie Frau ist, jetzt ist es eine Dreckskampagne … Fakt ist: sie selbst hat substanziell nichts". "In Annalena Baerbock haben wir den eher seltenen Fall eines Schafs im Schafspelz vor uns". "'Ob Baerbock eine Plagiatsklausel unterschrieben habe, konnte der Verlag auf Anfrage der NZZ nicht beantworten'. – Diese NZZ-Anfrage an Ullstein ist genial. Hut Richtung Zürich!" "Die zu beobachtende Infantilisierung unserer Gesellschaft hat ihren Ausgangspunkt bei den Grünen, die dementsprechend auch infantile Ikonen hervorbringen".)

Zu wenig um den Täter gekümmert?
Nach Würzburg behauptet Seehofer einen Mangel staatlicher Integrationsbemühungen
Der Bundesinnenminister wirft nun den Deutschen am Beispiel des Würzburger Täters vor, sie hätten nicht genug hingeschaut und sich nicht genug gekümmert. Es wäre unangenehmer für Seehofer, darauf zu verweisen, dass auch das Rechtssystem gescheitert ist und dringend verschärft werden muss.
VON Alexander Wallasch
...Wer zu der Erkenntnis kommt, dass viele oder einige der Migranten nicht integrationswillig oder -fähig sind, und dann vollkommen sinnfrei fordert, den Deutschen fehle es an Bewusstsein, der richtet weiteren Schaden an. Der sollte schleunigst seinen Hut nehmen. Und das macht Horst Seehofer dann auch im September. Aber er macht es aus Altersgründen. Leider viel zu spät und beladen mit einer Verantwortung, die er nun mit ins Altenteil nehmen wird, anstatt sie noch abarbeiten zu können.
(Tichys Einblick. Sonst geht's ihm gut in seinem Unrechtsstaat? Könnte es sein, dass er nicht weiß, was er tut?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.