Springe zum Inhalt

Gelesen

Auch wenn die Erinnerung daran verblasst ist, Frankreich  freut sich heute über eine Revolution als Nationalfeiertag,  was in Deutschland bisher an der Bahnsteigkarte scheiterte und deshalb im Widerspruch in sich als friedliche falsche Revolution zum falschen Datum wie ein Trauertag begangen wird.

(tutut) - "Storch muss von Feuerwehr gerettet werden - Sonntagmorgen hat ein verwirrter Storch einen Einsatz in Spaichingen ausgelöst", meldet das Polizeipräsidium Konstanz diese Wichtigkeit, die dann gleich zur Zeitung wird. "Anwohner meldeten gegen 8 Uhr, dass im Bereich Angerstraße/Hauptstraße ein Storch umherirren würde. Vor Ort konnte von der Polizei ein junger Storch auf dem Dach einer dortigen Apotheke festgestellt werden. Er hing im Schneefang fest und konnte sich nicht mehr befreien. Aus diesem Grund rückte die Feuerwehr mit der Drehleiter an. Unmittelbar bevor diese ihn befreien konnte, riss er sich los und landete unkontrolliert auf dem Boden, stand auf und lief orientierungslos durch die Gegend. Der Storchbeauftragte der Feuerwehr Spaichingen fing ihn daraufhin ein und brachte ihn in eine Aufzuchtstation im Landkreis Emmendingen. Diese kümmerte sich sofort um den Storch und gab an, dass er sehr gute Chancen hat, wieder auf die Beine zu kommen".  Nun fehlt nur noch ein passender Tusch der Radolfzeller "Froschenkappelle" von der Kostanzer Fasnacht,  dann wäre der Maskenball komplett.  Dies sind die Geschichten, die Lokaljournalisten normalerweise sich nach Klimaveränderung umschauen lassen. Manchmal mit großem Erfolg. So begründete der damals 37-jährige Leiter der Lokalredaktion der einst selbständigen Lahrer Zeitung, Dr. Phil. Philipp Brucker, aus deren Verlag auch der früher weltberühmte "Lahrer Hinkende Bote stammte", seine Kandidatur für den Oberbürgermeisterposten gegen den Amtsinhaber und einen CDU-MdL, der später Regierungspräsident wurde, mit dem Satz: "Ich wollte nicht bis zu meinen Lebensende über Themen schreiben wie: 'Hurra, der Storch ist da!'" Im zweiten Durchgang wurde er Wahlsieger, machte sich auch einen Namen als Autor und Mundartdichter, schaffte es aufgrund großer Beliebtheit in den Kreistag. Als parteiloser Einzelkandidat - das Dritte Reich hatte nach persönlicher Begeisterung letztendlich ihn, mit 18 in der Waffen-SS und an der Ostfront, Gefangenschaft, über dreijährige Internierung Lehren fürs Leben daraus ziehen lassen. Er bekam so viele Stimmen, dass es für zwei Sitze gereicht hätte. Einen nahm seine Aktentasche ein. So amtete er 20 Jahre bis 1981. Was wagen Lokaljournalisten heute? Froh, für Irgendwasmitmedien einen Job gefunden zu haben, sitzen sie diesen oft ab, als lehrten sie an einer Grundschule, ohne allerdings mit Verbeamtung rechnen zu können. Was steht auf dem Stundenplan? Klimanotstand bei den Grünen, die mit einem kommunistischen Manifest Deutschland den Rest geben wollen beim kurzen Marsch in den Untergang. An der Spitze eine Möchtegernpolitikerin, die es gar nicht gibt. Da trifft es sich passend, so ein Zufall aber auch, dass Chefredakteur sowie Priester und Redakteur für alles Claudia Roth von den Grünen treffen in einer Funktion, mit der sie Bundestagssitzungen leiten darf für hohes Entgelt bei  wenig Aus- und Weiterbildung, aber  zur Tagespolitik nichts zu sagen und auch nichts zu bieten hat.  "Interview: 'In der Champions League sind plötzlich alle gegen dich' - Die grüne Spitzenpolitikerin Claudia Roth prophezeit ihrer Partei einen harten Wahlkampf - Appell an Zusammenhalt der Demokraten - Claudia Roth, seit 2013 Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, mahnt dazu, die gemeinsame Basis der Demokraten zu stärken". Hohoho! Ein Scherzartikel. Aus der Kreisklasse. Grüne und Demokratie. Die steht nicht auf dem Programm ihrer Deutschlandabschaffung zur Bundestagswahl.  Noch immer gibt es "eine grüne Kanzlerkandidatin", da kennen Qualitätsjournalisten mit dem Anschein, Stichwortgeber zu sein, wohl nichts.  "Blöde Fehler" seien um diese herum passiert. Dass diese selbst und eine 8,9-Prozent-Partei im Größenwahn der Fehler sein könnten, darauf kommt in dieser Dreier-Talkshow für grüne Wahlpropaganda offensichtlich niemand. Claudia Roths Botschaft ohne Widerspruch: "Von der AfD sind wir diese Muster seit Jahren gewohnt, diese absolut unanständigen, dreckigen, sexistischen Angriffe". Und dann macht sie auch noch die grüne Wetterfee für ein neues sozialistisches Deutschland: "Wenn ich mir anschaue, was in Ulm letzte Woche los war, als die Stadt abgesoffen ist. Wenn ich bedenke, was in Landshut los war. Oder in Franken, wo die Felder verdorren. Es gibt so viele Leute, die sagen: Veränderung muss sein, sie ist keine Bedrohung. Aber sagt uns, wie es geht, damit wir mitmachen können. Das, glaube ich, ist das Wichtigste. Und Veränderungen brauchen wir nicht nur in der Klimapolitik, sondern im sozialen Bereich, im Gesundheitswesen, in der Bildungspolitik oder in der Landwirtschaftspolitik". Lesen Redakteure keine Wahlprogramme im Unterbildungswunderland? Was Wunder, dass ihnen hierzu keine Frage einfällt. Obwohl umgekehrt ein Schuh daraus wird, zwei linke sozialistische Diktaturen sollten genug Lernstoff sein, lassen sie Unbildung so stehen: "Wir haben es mit Rechtsextremismus und völkischen Ideologien zu tun. Wir haben es mit einer Strategie zu tun, die demokratische Institutionen verächtlich machen und Sprache entgrenzen will. Die Rechtsextremen wollen Geschichte entsorgen, sie wollen ein anderes Deutschland. Und das in einer Zeit, in der die Demokratie nicht immun ist. Die Demokraten sind zahlenmäßig viel mehr, die Mehrheit ist da, aber die Demokratie ist nicht immun". Schade, dass sie niemand fragt, was Demokratie ist, sich manchmal einfach Deutsche Demokratische Republik nennt.. Wer ist diese Frau, vor der zwei Redakteure den Eindruck erwecken, Männchen zu machen? Am 4. Dezember 2015 schrieb der "Bayernkurier", das Parteiblatt der CSU: "Claudia Roth auf Abwegen - Harte Kritik an Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth hat der CSU-Landtagsabgeordnete Florian Herrmann geäußert. Sie ist Ende November bei einer Anti-AfD-Demonstration mitmarschiert, bei der 'Deutschland, Du mieses Stück Scheiße' und 'Deutschland verrecke' skandiert wurde. Obwohl sie das auch gehört haben muss, hat sie sich bisher nicht davon distanziert – im Gegensatz zu anderen Beteiligten".  Nun hält die Partei auch Ältere schon für grünreif und für kindisch genug , da die Umfragen kippen: "Grüne umwerben Menschen ab 60".  Claudia Roth ist nicht Zeitung genug, da darf auch noch einer, der es nach seinem Hintergrund mit Bildung nicht so hatte, Studium ohne Abschluss, in BILD den Riesenzwerg der CDU gegen Merkel markieren. Ist sie schuld, dass er nach 39 (!) Jahren im sogenannten Europaparlament zuletzt nicht mehr aufgestellt  wurde?  "'Fahrlässig', 'naiv', 'gescheitert'! CDU-Urgestein rechnet mit Merkels China-Politik ab - Elmar Brok (74) – Urgestein der CDU und Angela Merkels ehemaliger Berater in Sachen Außenpolitik - Er war Jahrzehnte Chef-Außenpolitiker des EU-Parlamentes und über lange Jahre enger Außenpolitik-Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU). Doch jetzt geht Elmar Brok (74, CDU) im Gespräch mit BILD auf Distanz – ganz besonders zur China-Politik unter Kanzlerin Merkel". Noch ein Scherzartikel. So geht "Presse" heute, wenn Gonzo schreibt. Der Rest ist Sandmännchen mit Krabbelsack und Rute, komischerweise kein Thema, wenn sich Chefredakteur in Politik verirrt: "Debatte um Inzidenz nimmt Fahrt auf - Gesundheitsministerium will verstärkt auch auf Klinikeinweisungen achten - Söder warnt". Leidartikler fällt nach über einem Jahr  ein, was Menschheit von Anbeginn begleitet: "Mit dem Virus zu leben lernen".  Der neue Modellmensch darf  wieder raus.  "Alles dreht sich um Corona - Für die Schausteller-Branche ist das Welfenfest im oberschwäbischen Weingarten ein Lichtblick nach Monaten der Corona-Tristesse: Auch wenn die Veranstaltung noch als Modellprojekt unter strengen Hygienebedingungen stattfindet, können 'die Leute endlich wieder arbeiten', sagte Mark Roschmann, der für mehr als 400 Schau-stellerunternehmen in Baden-Württemberg spricht". Was längst abgefahren ist in BW der Ahnungslosen  wird neu erfunden: "Klimafreundlicher Hoffnungsträger - Erstmals kommt in Baden-Württemberg ein Zug mit Wasserstoffantrieb zum Einsatz".  Hoffnungslos dagegen der Bildungsnotstand: "Kultusministerium lässt 2000 Jugendliche zu ihrer Einstellung befragen -  Das baden-württembergische Kultusministerium und die Uni Stuttgart wollen wissen, wie es jungen Menschen im Südwesten wirklich geht, teilte das Kultusministerium am Montag in Stuttgart mit". Zuletzt noch ein Aussteiger mit Aufstieg: "Entwicklungsminister Müller wird Unido-Chef - CSU-Politiker wechselt an die Spitze der UN-Organisation für industrielle Entwicklung". Nun kann sich die Wirtschaft auf was gefasst machen. Der Mann hat immerhin einen Doktorrang der Uni Regensburg mit "Die Junge Union Bayern und ihr Beitrag zur politischen Jugend- und Erwachsenenbildung".  Wikipedia: "2014 laut gewordene Plagiatsvorwürfe gegen Müller wies die Hochschule als Kolportage ohne Grundlage zurück".

Wer's genauer will, wählt die Grünen und ihre Filialparteien mit dem Stein der hüpfenden Waisenkinder im  Unterbildungswunderland.  

Tuttlingen
Kreis will Infektionen durch Reiserückkehrer mit Grenzkontrollen verhindern
Geht es nach Sozialdezernent Bernd Mager werden in den Sommerferien auch Urlaubsrückkehrer an der Grenze überprüft, so sollen Co
Geht es nach Sozialdezernent Bernd Mager werden in den Sommerferien auch Urlaubsrückkehrer an der Grenze überprüft, so sollen Corona-Infektionen eingedämmt und Quarantäne durchgesetzt werden.Es sind noch wenige Wochen, dann beginnt auch für die Menschen in Baden-Württemberg die „sorgenfreie Zeit“: die Ferien. Ein ganz anderes Bauchgefühl spüren die Mitarbeiter in der Verwaltung des Landkreises Tuttlingen. Mit Sorgen denken sie an die Reiserückkehrer und eine erneute Ausbreitung des Coronavirus. Diese soll das Land mit ungewohnten Maßnahmen verhindern...Insbesondere Reiserückkehrer – aber auch andere mit dem Coronavirus angesteckte Personen – müssten sich darauf einstellen, dass „die notwendige Quarantäne in Kooperation mit den Ortspolizeibehörden umfassender“ kontrolliert wird. „Telefonisch wie durch Besuche vor Ort.“
(Schwäbische Zeitung. Kann sich ein Lokalchef im Panikgang nicht noch mehr ausdenken, was Urlauber aus sorgenfreien Zonen ins Land schleppen? Warum nicht Grenzen dicht, Mauern bauen und um TUT einen Zaun errichten? Einfach die Reiterstaffel der "Wacht am Rhein" von der Donau wegversetzen! Den Polizeistaat in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf. War es nicht heldenhaft, wie die Tuttlinger einst ihre Festung vorden Franzosen retteten, indem sie diese selbst zerstörten?)

Klärschlamm soll verbrannt werden
Bis 2023 möchten die Abwasserverbände der Region ein schlüssiges Konzept erarbeiten. Ziel ist es, eine Anlage zu bauen, die ab 2029 Klärschlamm verbrennt. So sieht es das Gesetz vor. Für dieses Vorhaben wollen sich die Verbände zusammentun...Der "Klärschlammverwertung Zweckverband Südbaden" (KZV) wird voraussichtlich Anfang 2022 gegründet. Bis 2029 soll dann auf dem Gelände der Kläranlage in Forchheim bei Freiburg eine Anlage zur Klärschlammverbrennung gebaut werden.Die voraussichtlichen Kosten für die Anlage zur Klärschlammverbrennung werden mit rund 40 Millionen Euro beziffert...Ab Januar 2029 ist die Rückgewinnung des Phosphors im Klärschlamm gesetzlich vorgeschrieben. Die einfachste Lösung sei eine Verbrennung mit anschließender Behandlung der Asche. Da hierfür bundesweit kaum Kapazitäten vorhanden sind, die Investitionskosten für den Bau einer Verbrennungsanlage aber in die Millionen gehen, haben sich die Abwasserverbände am Oberrhein bereits vor zwei Jahren zusammengesetzt, um eine gemeinsame Lösung ins Auge zu fassen...alle Zweckverbände und Kläranlagen von Rastatt bis Lörrach (sollen) mit im Boot sein..
(Lahrer Zeitung. Kläranlagen sind Geldfässer ohne Boden.)

Ist die Wodan-Achterbahn im Europa-Park zu laut?
Im Ruster Gemeinderat gab es Kritik, dass die Wodan-Achterbahn immer lauter werde. Der Europa-Park widerspricht der Darstellung. Und auch der Bürgermeister sieht zunächst keinen Handlungsbedarf.
(Badische Zeitung. Wie lange will Rust es noch auf einem Rummelplatz aushalten? Wie wär's mit Schrittempo und Radfahren?)

„Steuerzahlergedenktag“
Durchschnittsverdiener arbeiten seit Dienstag für sich
Ab Dienstag, 13. Juli, arbeiten die Bürger in Deutschland für den eigenen Geldbeutel – und nicht mehr für die Steuern und Sozialabgaben an den Staat. Der Bund der Steuerzahler beklagt, die Probleme in der Corona-Krise hätten gezeigt, daß „zu viel Geld für zu wenig Leistung ausgegeben“ werde..
(Junge Freiheit. Ludwig Erhard stellte sich schon 1962 dieFrage: "Wir sind mit einem Anteil der öffentlichen Handvon 40 Prozent am Sozialprodukt schon das Land, das inder nichtkommunistischen Welt an der Spitze liegt ...und dann werden diese 40 Prozent auf 45 Prozent und auf 50 Prozent gesteigert werden. Glauben Sie weiter, daß dann noch eine freiheitliche Ordnung denkbar ist, daß unser Volk dann noch aus Menschen besteht, die in geistiger und materieller Unabhängigkeit echte Staatsbürger im demokratischen Sinne bleiben können?“ Es hat den "Unrechtsstaat" vorhergesehen.)

(steuerzahler.de)

Corona-Politik
Söder: „Ohne Impfen keine Freiheit“
Für Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ist klar: „Vollständige, unbeschwerte Freiheit gibt es nur mit Impfen. Ohne Impfen keine Freiheit.“ Außerdem macht er erneut Druck auf die Ständige Impfkommission, eine Empfehlung für die Impfung von Kindern und Jugendlichen auszusprechen.
(Junge Freiheit. Diktatur pur. Es lebe Nordkorea? Wo bleibt der Verfassungsschutz? Noch immer keine Beobachtung?)

Alexander Meschnig
Die Corona-Impfung als Kommunion
Wenn die Gemeinschaft der Geimpften in ihrer Heilserwartung nicht bestätigt wird, schlägt die Stimmung um. Die Politik kann den Ausnahmezustand dann nicht ohne Gesichtsverlust beenden. Ein Dilemma... So wie der Gottesleugner wird heute der „Coronaleugner“ mit einer Blasphemie verbunden, die nach Sanktionen und Strafe verlangt...Im Prinzip sind, nach einer ersten Phase der Unsicherheit, im Frühjahr 2020, heute praktisch alle Begründungen für die staatlichen Maßnahmen und Verordnungen widerlegt: die Unzuverlässigkeit der PCR-Tests und der daraus abgeleiteten irreführenden Inzidenzzahlen ist bekannt, der Skandal rund um die Intensivbettenbelegung durch staatliche Anreizsysteme, die Verschleuderung von öffentlichen Geldern durch massenhafte Testungen ohne Kontrollen, die ungelösten Fragen rund um eine mRNA-Impfung, die selbst deren Erfinder, Dr. Robert Malone, für mehr als bedenklich hält...
(achgut.com. Wer an der Impfung stirbt, hat der dann bereits die letzte Ölung empfangen?)

Fulda: Katholische Pfarre verweigert Ungeimpften die Krankenkommunion
In St. Elisabeth Fulda müssen Spender und Empfänger der Krankenkommunion einen Impfnachweis parat haben, was zahlreiche Diskriminierungsprobleme aufwirft."Die Spendung der Krankenkommunion kann nur erfolgen, wenn sowohl der Spender als auch der Empfänger vollständig geimpft sind!“ Dies ordnet die Katholische Kirchengemeinde St. Elisabeth Fulda für ihre Pfarrei auf der Website an. Der Empfänger der Krankenkommunion müsse einen (offenbar Corona-)Impfnachweis vorlegen bzw. eine Erklärung unterschreiben...
(kath.net. Werden ab sofort Kirchensteuern und  Spenden ohne Impfpass nicht mehr angenommen?)

Corona-Impfstoff:
US-Behörde warnt vor erhöhtem Risiko von Nervenerkrankung nach J&J-Impfung
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat vor einem „erhöhten Risiko“ einer seltenen Nervenerkrankung bei einer Impfung mit dem Corona-Vakzin des Pharmakonzerns Johnson & Johnson gewarnt. Die FDA aktualisierte am Montag ihren Warnhinweis, nachdem dutzende Fälle des sogenannten Guillain-Barré-Syndroms gemeldet worden waren.Nach Angaben aus informierten Kreisen gibt es 100 vorläufige Berichte über ein Auftreten der neurologischen Krankheit mit Lähmungserscheinungen – bei rund 12,5 Millionen verabreichten J&J-Impfdosen. In 95 Fällen mussten die Patienten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Ein Mensch starb.
(faz.net. Die neue Freiheit kann das Leben kosten.)

=================
NACHLESE
Nicht nach einem Panikregime das nächste - Grüne „Herausforderung“: Kinder an die Macht
Von Gastautor Michael W. Alberts
...Als ich das las, konnte ich mein Glück kaum fassen. Das sagt Michael Kellner, Bundesgeschäftsführer der Grünen, im Interview mit dem „Spiegel“ zur Baerbock-Buch-Blamage: „…gemessen an den Herausforderungen unserer Zeit sind das Kleinigkeiten…“ Diese klare Selbstauskunft ist ein Glücksfall, weil sie in konzentrierter Weise verdeutlicht, warum die Grünen als Regierungspartei gerade jetzt, gerade mit dem aktuellen Personal eine gefährliche Fehlbesetzung wären. ...Aber es ist im Grunde doch nur altkluges Geschwätz von Halbstarken, dahinter stehen weder wirkliche Lebenserfahrung noch „common sense“. Vielleicht ist es ungefähr das, was ein gewisser H. Grönemeyer meinte damals, als er singend forderte: „Kinder an die Macht“, mit dem Argument „…sie berechnen nicht, was sie tun“. Das trifft es ziemlich exakt, denn Zahlen und Fakten stehen für die Grünen heute auch nur ärgerlich der Ideologie und dem Wunschdenken im Weg...
(Tichys Einblick. Die Grünen stehen als Ochs und Esel sich und diesem Land im Weg.)
================

Schauspielerin stöhnt für Impf-Kampagne
Von MANFRED ROUHS
Die Corona-Impfkampagnen laufen weltweit nicht wirklich rund. Also soll Schockwerbung die Impfbereitschaft beflügeln. Das kann durchaus nach hinten losgehen und kontraproduktiv werden, wie ein Beispiel aus Australien zeigt. Dort stöhnt eine Schauspielerin mit Schläuchen in der Nase laut in die Kamera, um dem Zuschauer Angst vor Corona zu machen. Die Szene wirkt unrealistisch, und so dauerte es nicht lange, bis die Kampagnenmacher öffentlich einräumen mussten: Ja, die junge Darstellerin hat nicht wirklich Angst, sie schauspielert. Nein, sie ist auch nicht wirklich krank. Trotzdem heißt es nach wie vor im amtlichen Text zu diesem Video: „Das folgende Video ist eine Darstellung einer schweren COVID-19-Erkrankung. Einige Betrachter können dieses Video als erschreckend empfinden. Der Betrachter wird um Diskretion gebeten.“ Das ist glatt gelogen: Schauspielerei ist keine schwere Krankheit und bedarf auch keiner Diskretion. Der Zuschauer wird schlicht für dumm verkauft. Sogar einigen Journalisten des deutschen Mainstreams dämmert, dass ihre Aufgabe der Vermittlung offizieller Wahrheiten zur Coronaproblematik durch solche Fehlleistungen nicht gerade erleichtert wird. So zitiert selbst das SPD-nahe „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND) eine Wissenschaftlerin mit der Einschätzung, ein solches Video „könnte die Impfzögerlichkeit sogar noch erhöhen und, da in dem Spot eine Schauspielerin zu sehen ist, als manipulativ angesehen werden und das Misstrauen gegenüber der Regierung erhöhen“. Potzblitz, ja, genau das könnte passieren. Und wir müssen feststellen: Nicht ganz unverdient!
(pi-news.net)

****************
DAS WORT DES TAGES
Großbritannien plant lebenslange Haftstrafen für Menschenschmuggler sowie Auffangzentren für Migranten in Übersee, weil alleine im Juni 2.000 Illegale eingereist seien. Zum Vergleich: Bei uns haben im Juni 10.000 Asyl beantragt. Von der Schwarzen Union Deutschlands sind Überlegungen wie in GB nicht zu erwarten, es sind überhaupt keine Überlegungen zu erwarten. Schließlich ist die Schwarze Union laut einem gewissen Ziemiak „nicht die Partei des Entweder-oder, sondern die Partei des Sowohl-als-auch“.
(Stephan Paetow, Tichys Einblick)
***************

Grünen-Wahlkampagne
Baerbock in kleiner Dosis
Die Grünen-Spitze präsentiert ihre Kanzlerkandidatin auf den Wahlplakaten nicht besonders offensiv – und hält sich offen, wie es mit ihr weitergeht. An der Basis aber scheint die Begeisterung über sie ungebrochen. Was der Kampagne fehlt, sind Witz und soziale Themen.
(welt.de.  Impfung für Deppen? Sie können nix! Wann steigen sie vom toten Gaul der JungenPioniere? Sozialisten und Kommunisten sind immer humorlos. Wer die wählt, hat nie was zu lachen.)

Rainer Bonhorst
Wie wäre es mit Grünfahren?
Schwarzfahren gilt neuerdings als rassistischer Begriff. Wie soll man aber in Zukunft fahren, wenn man ohne Fahrschein ist? Nach reiflicher Überlegung scheiden sämtliche Farben aus – bis auf grün.
(achgut.com. Mit grünem Wasserstoff als Zeppelin als Schwäbische Eisenbahn.)

Tichys Einblick 08-2021
Machnig: Vor der Wahl muss Politik erklären, wie teuer die Klimapolitik wird
Von Redaktion
Matthias Machnig, Ex-Wahlkampfberater der SPD und früherer Wirtschaftsminister in Thüringen, warnt davor, die Kosten der Klimapolitik kleinzurechnen. Das, so seine Überzeugung, „delegitimiert Politik“.
(Tichys Einblick. Niemand hat dire Absicht,von Geld zu reden, das hat man einfach nicht. Irgendwann kommt Franz Josef Strauß vom Himmel und bringt 1 Milliarde vorbei. Cargo-Kult heißt diese Religion von Unterentwickelten. Wikipedia: "Ein Cargo-Kult (auch Cargokult) ist eine millenaristische, politische, religiöse Bewegung aus Melanesien. Die Gläubigen leben in der Erwartung der durch symbolische Ersatzhandlungen herbeigeführten Wiederkehr der Ahnen, die westliche Waren mit sich bringen sollen". Heute dominiert der Cargo-Kult die Politik von der Kommune bis "Europa".)

Alles für den "Klimaschutz"
US-Klimaaktivisten fordern Annäherung an China – Menschenrechtsverletztungen hin oder her
Teile der US-Klimaschutzbewegung fordern von US-Präsident Biden bessere Zusammenarbeit mit China - für den "Klimaschutz". Das bestätigt abermals die mehr als fragwürdige weltpolitische und wertepolitische Position so mancher Klimagruppen - auch in Deutschland.
VON Sebastian Thormann
Prominente linke US-Klimagruppen, u.a. die Sunrise Movement, eine mit Fridays For Future vergleichbare junge Klimagruppe, fordern in einem Brief an US-Präsident Biden wegen der vermeintlichen „Klimakrise“ ein Annähern an das kommunistische Regime in Peking. Man sei „zutiefst beunruhigt über die wachsende Mentalität des Kalten Krieges, die den Umgang der Vereinigten Staaten mit China vorantreibt“ heißt es...Die Machthaber in Peking dürften über so etwas nur schmunzeln, schließlich vermeldet China – Versprechen aus dem Pariser Klima-Abkommen hin oder her – immer neue Rekordzahlen an Emissionen...
(Tichys Einblick. Was kümmern undemokratische Kommunisten Menschnrechte, wenn es um die Rettung der Welt mit Hammer und Sichel geht?  Zur "Kunst des Krieges" aus China spielen Täuschung und Spionage eine große Rolle.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert