Springe zum Inhalt

Gelesen

(tutut) - Es klingt wie der Hilferuf aus dem Elend von Politik und Journalismus, den der Leiter von drei  Lokalredaktionen der größten Abozeitung des Landes in einen einzigen Artikel gepackt hat:  "Einkommen muss auch für die Rente reichen - SPD-Bundestagskandidat Mirko Witkowski kämpft aus eigener Erfahrung".  Ein in Offenburg geborener Schramberger, dort und für den Kreis Rottweil SPD-Vorsitzender und nach Listenplatz 28 chancenloser Bundestagskandidat, gibt das nicht her, wofür ihm, der selbst  Redakteur von Schwabo und Schwäbi war, nachdem das mit Studienabschluss nichts wurde, nun eine Menge Platz vergebens eingeräumt wird: "Das erste Herz hatte Mirko Witkowski schon vor seiner Nominierung gewonnen. Kaum hatte der Kandidat der SPD für die Bundestagwahl im Wahlkreis Tuttlingen-Rottweil das Rednerpult verlassen, kam ihm eine über 70-jährige Genossin entgegen. 'Endlich ein in der Wolle gefärbter Sozialdemokrat', erinnert sich der 52-Jährige, der nicht nur vorgibt, das Leben vieler Mitmenschen zu kennen und sich für sie einsetzen zu wollen. Man nimmt es ihm auch ab". Was denn? Der Leser erfährt ja nicht einmal, wovon der Mann lebt. Es ist nämlich nicht seine Frau allein als Schulleiterin, natürlich auch nicht zahlreich aufgezählte Ehrenämter, der Mann hat auch einen Job,  den der Berufskollege aus TUT aber verschweigt im Gegensatz zur Wahlwebsite des Kandidaten: "Mitarbeiter im Wahlkreisbüro des SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Johannes Fechner". Das liegt im Wahlkreis Emmendingen-Lahr.  Die Beschäftigung dort scheint einigermaßen sicher, denn Jurist Fechner, ihn als politische Lichtgestalt  zu bezeichnen, wäre etwas übertrieben, schaffte Listenplatz 6 und damit wohl auch im September die Wiederholung der Wiederholung in den Bundestag nach zwei vergeblichen Vrsuchen.  Dennoch gelingt dem SPD-Kandidaten aus RW-TUT eine bemerkenswerte politische Definition von dem, was gemeinhin als Demokratie im wahrsten Wortsinn verkauft wird:  "'Ausgezählt wird am Wahlabend. Was dabei herauskommt, haben die Wähler in der Hand. Ein Direktmandat ist kein Selbstläufer. Aber wer weiß, was bis zum Wahltag noch alles passiert. Ich stehe jedenfalls für drei Wahlen zum Bundestag bereit. Es macht keinen Sinn, immer einen neuen Kandidaten zu suchen', sagt er". Gibt's Rabatt? Da orientiert er sich wohl an seinem Herrn und Meister - oder, was der Parteienrealität entspricht,  der SPD gehen schlicht die Leute aus. Mutig, mutig dieser Genosse,  anscheinend trägt er auch schon das Kreuz für die nächsten beiden Niederlagen der SPD in diesem Wahlkreis auf sich.  Der Wähler kann sich mal seinen Reim darauf machen. Das hat Marc Aurel, der war immerhin römischer Kaiser, etwas anders gesehen fürs Leben und die Politik: "Alles, was du brauchst, ist folgendes: sicheres Urteilsvermögen im gegenwärtigen Augenblick; Einsatz für das Gemeinwohl im gegenwärtigen Augenblick; und ein Gefühl von Dankbarkeit im gegenwärtigen Augenblick für alles, was dir begegnet". Darum geht es: Steuere deine Wahrnehmungen, führe deine Handlungen angemessen aus, akzeptiere bereitwillig, was außerhalb deiner Macht steht.  Dann  könnte es irgendwann mal wieder mit Politik und Medien klappen, auch im Lokalen, wo nie zu erwarten wäre, dass ein Kreisklassekicker,  zum Beispiel, sich hinstellen und verkünden würde, für die Nationalmannschaft bereit zu sein.  Woran es heute mangelt, was das von gleichstromigen Medien  verbreitete Geschäft betrifft, hat der Marc Aurel beeinflussende stoische Philosoph Epiktet betont, heute im Panikgang einer eingebildeten Pandemie fast schon vergessen: "Was wir als vernünftig oder unvernünftig betrachten, ist für jeden Menschen unterschiedlich, so wie gut oder böse und sinnvoll oder sinnlos für jeden etwas anderes bedeutet. Deswegen brauchen wir Bildung , damit wir lernen, unsere Vorurteile gegenüber dem, was uns vernünftig und unvernünftig erscheint, im Gleichklang mit der Natur zu korrigieren. Wenn wir einordnen können, müssen wir uns nicht mehr bloß auf unsere Einschätzung dessen, was äußere Umstände bedeuten, verlassen, sondern wir wenden Regeln an, die dem eigenen Charakter entsprechen". Wäre es so, dann würde kein Politiker dies  loslassen und nicht einmal ein Qualitätsjournalist es unwidersprochen verbreiten: "Lucha kritisiert Impfverweigerer Aiwanger - Südwest-Gesundheitsminister gibt FW-Chef Kontra - Die Stiko möchte er ersetzen".  Wer seinen Verstand benützt, verweigert dem grünen Kommunismus die Gefolgschaft. So weit heruntergekommen ist dieses Land. "Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha hat im Gespräch mit der 'Schwäbischen Zeitung' eine Änderung am System der ehrenamtlich arbeitenden Ständigen Impfkommission (Stiko) vorgeschlagen. In der Frage, ob Ungeimpfte in Zukunft Corona-Tests selbst bezahlen sollen, bezog Lucha ebenfalls eine klare Position. Er halte es für richtig, 'dass die Allgemeinheit die Tests nicht mehr zahlt, sondern dass die selbst bezahlt werden müssen'".  Er will aber weiterhin für solches Geschwätz von der Allgemeinheit bezahlt werden. "Den zweifach Geimpften und Genesenen sei es indes nicht mehr vorzuenthalten, an allem teilzunehmen, was möglich ist. Außerdem kritisierte der Grünen-Politiker den bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger. Der Chef der Freien Wähler verweigert bis dato eine Impfung gegen das Coronavirus".  Wenn dies nicht geballter Unfug ist, was dann? Sollte auch ein Minister der Grünen nicht verpflichtet sein, sich zu informieren, was mit Tests, Impfen und  staatlicher Willkür schiefläuft in diesem Land, welches seit eineinhalb Jahren nur beweist, dass das Volk sich offenbar von falsch gewählten Vertretern auf kurzen Beinen und mit langer Nase  durch den Kakao ziehen lässt, welcher schon für den September erneut aufgewärmt wird?   Bildung ist das, was den Grünen nach ihrem Spitzenpersonal zu urteilen, am nötigsten fehlt. Die nächste Klimakatastrophe steht schon vor der Tür, und das  mit einem Planeten auf dem Grill: "Im Südwesten bestellen Kommunen schon Streusalz". Rutschgefahr! Einen hat's schon zum wiederholten Mal hingelegt, den Banker Jens Spahn als Gesundheitsminister mit der Ehe für alle: "'Impfen ist ein patriotischer Akt', schrieb der CDU-Politiker auf Twitter. 'Man schützt nicht nur sich selbst, sondern uns als Gesellschaft'".  Lieb Vaterland, magst ruhig sein, geimpft ist auch die Wacht am Rhein? Deutschland hat den Stich. Noch irgendwo ein "Impfverweigerer". Risiken und Nebenwirkungen: Siehe Politik und Medien! "Auf die Bäume Ihr Affen!" hat Hans A. Pestalozzi mal ein Buch geschrieben. Hier die Forsetzung: "Auf Augenhöhe mit dem Rotkehlchen - Baumhotels erfreuen sich größter Beliebtheit - Abstand halten ist hier kein Problem". Eine mit Germanistik und Politik mischt gleich gläubig die Klimasekte im nachhaltigen Biotop pur vom Feinsten und mehr auf:  "Ministerin Schulze legt Eckpunktepapier für eine neue Waldpolitik vor - Angesichts der zunehmenden Belastung für die Wälder durch den Klimawandel hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) ein Umsteuern in der Waldpolitik gefordert. 'Die letzten Jahre haben gezeigt, dass viele Wälder den Auswirkungen des Klimawandels nicht gewachsen sind', erklärte Schulze in Berlin bei einer Veranstaltung zur Zukunft der ökologischen Waldentwicklung". Aber nicht deshalb sollte ein Schreiber sein Leid artikeln - "ARD und ZDF benötigen Reform" - sondern weil die Verbreitung von Regierungspropaganda nichts mit dem zu tun hat, wofür eine Zwangs-"Demokratie-Abgabe" erhoben wird.  Da machen die anderen Medien keine Ausnahme, wenn sie "Tanken bleibt superteuer" jammern und vergessen, dass es Volksvertreter sind, die im Unbildungswahn dies dem Volk aufbrummen, weil am deutschen Rettungswesen die Welt im gerade entdeckten ewigen Klimanachtwandel genesen soll.

 Deutschland hat den Stich: Noch irgendwo ein "Impfverweigerer"?

Tübingens Oberbürgermeister
Boris Palmer will seine Kinder nicht gegen Corona impfen lassen
Boris Palmer ist sich „ziemlich sicher“, dass das Risiko für Kinder bei einer Corona-Impfung größer sei als bei einer Infektion. Die Vereinten Nationen zeigen sich besorgt über ungenutzte Impfstoffe.
(welt.de. Das ist es: Der Impfstoff muss rein in die Versuchskaninchen, das viele schöne Geld!)

Fake Nuss spezial:
Was Baerbock für „Paris-kompatibel“ hält – und was tatsächlich in dem Abkommen steht
Von Alexander Wendt
Deutschland, so die Grünen, habe sich vertraglich auf den „1,5-Grad-Pfad“ verpflichtet. Dem soll sich alles unterordnen. Bei diesem angeblich obligatorischen Pfad handelt es sich um ein politisches Framing...Zwei Dinge enthält die von 191 Staaten unterzeichnete Übereinkunft nicht: eine konkrete Verpflichtung der einzelnen Unterzeichnerstaaten zur Reduzierung ihres CO2-Ausstoßes. Und zweitens eine zeitliche Vorgabe für die Temperaturbegrenzung und die Verringerung des Treibhausgas-Ausstoßes...Fazit: Das „Klima-Sofortprogramm“ der Grünen ist verfassungswidrig – und Baerbocks Behauptung eines angeblich durch das Paris-Abkommen vorgegebenen „1,5-Grad-Pfades“ („paris-kompatible Gesetze“) sachlich falsch...
(Tichys Einblick. Wer zeigt der Frau, die ständig dummschwätzig vor Mikrofone tritt, wo der Rücktritt ist? Wann beobachtet der Verfassungsschutz die Grünen, und der Innenminister verbietet sie?)

=================
NACHLESE
Im Sog des Superlativs
Die Grünen treten gegen die Deutschen und die Realität an
Von Klaus-Rüdiger Mai
Diskriminierung einheimischer Fachkräfte durch Quoten für Migranten, Quoten für sexuelle Randgruppen und ein Klima-Ministerium mit diktatorischen Vollmachten - die Grünen sind zumindest ehrlich in der Beschreibung ihres Vernichtungsansatzes. Annalena Baerbock hat in den letzten Tagen noch einmal verdeutlicht, was Deutschland blüht oder genauer wie Deutschland verwelkt, wenn die Grünen nach der Wahl zur Regierungspartei werden. Das von ihr gestern verkündete „Klimaschutz-Sofortprogramm für die nächste Bundesregierung“ hat die De-Industrialisierung Deutschlands und eine konsequente Wohlstandszerstörung für breite Schichten der deutschen Bevölkerung zum Effekt, während, wie sie in einem Interview mit der „Türkischen Gemeinde in Deutschland“ noch einmal bekräftigte, den Weg zur staatlich organisierten Diskriminierung der Deutschen ohne Migrationshintergrund ebnen zu wollen. Um beide Pläne staatlich repressiv durchsetzen zu können, strebt Annalena Baerbock die Bildung zweier neuer Ministerien an, und zwar eines Klimaschutzministeriums und eines Migrationsministeriums...
(Tichys Einblick. Das Deutsche Volk sattelt seinen Abschaffern die trojanische Kavallerie. Müssten von Politikern nicht erst einmal MPU-Tests absolviert werden, die mit 8,9 Prozent Wahnsinn proklamieren, während Parteien gegen das Grundgesetz zu verbieten sind? Kretschmann macht in BW vor, seine Truppen auf Kosten der willigen Sklaven aufzurüsten. Ist der IQ schon soweit gefallen, wie es Thomas Barnett für ein mittelbraunes Europa als amerkainschen Wunschtraum ausgab?)
====================

Berliner Höflichkeit gegen Frauen und Kinder
Von WOLFGANG PRABEL
„Gemessen an dem, was vorher gelaufen ist, haben wir einen Riesenerfolg erzielt. Wir haben die gesamte Führung fast aller Berliner Sicherheitsbehörden ausgetauscht und dort ziemlich gute Leute reingebracht. Bei der Feuerwehr, der Polizei, der Generalstaatsanwaltschaft und auch beim Verfassungsschutz.“ So ein grüner Berliner Lokalpolitiker [Anm.v.PI-NEWS: Benedikt Lux] gegenüber „Neues Deutschland“. Die Stasi hat früher auch Frauen verhauen, in Jugendwerkhöfen wohl auch Kinder. Als 1978 das Pressefest in Erfurt zu Ende war, wurden die Teilnehmer an den Ausgängen mit Gummiknüppeln blutig geschlagen. Frauen auch im Gesicht. Ich würde es nicht behaupten, wenn ich die übel zugerichteten jungen Damen nicht selbst gesehen hätte.Wir sind also wieder auf dem Nie-Wo der 50er- bis 80er-Jahre. Wenn dieselben regieren wie damals, eigentlich kein Wunder. Senator Geisel soll in der roten NSDAP gewesen sein. Ich verwahre mich eindeutig gegen die Behauptung, der Kommunismus wäre besser gewesen als das Dritte Reich.Wo bleibt da Mäh Du? Im Gegenteil, dafür gibts von den Grünen wohl ein Gendersternchen. Das Personal der Grünen – Kretschmann, Bütikofer, Trittin und andere – war in der Kampfzeit im Kommunistischen Bund Westdeutschlands, einer Partei, die mit dem blutrünstigen Pol-Pot-Regime verbandelt war. Bei den Kambos wurden Kinder solange an einen Baum geschlagen, bis sie tot waren. Es gibt in Berlin noch Luft nach oben.Grüße an den Inlandsgeheimdienst: Berlin hätte nie deutsche Hauptstadt werden dürfen. Jetzt ist es zu spät.
(Im Original erschienen auf prabelsblog.de)
(pi-news.net)

**************
DAS WORT DES TAGES
Bitte aufhören mit dieser Anpassung an die Sprachkonventionen linker Ideologen. Es heißt „Neger“, nicht „N-Wort“. Dieses (völlig legitime, da in Wahrheit weder rassistische noch beleidigende) Wort muß ausgeschrieben werden, wenn man sich nicht – mindestens unterbewußt – linksideologischer Sprach- und Diskurshegemonie unterwerfen will.
(Leser-Kommentar, Tichys Einblick)
****************

ENERGIEPOLITIK
Zehn Jahre nach dem Atomausstieg: Deutschland vor dem großen Blackout
Die Debattenbeiträge der Bundestagssitzung vom 9. Juni 2011 zur Änderung des Atomgesetzes besitzen schon heute eine archäologisch zu nennende Anmutung. „Ich habe eine neue Bewertung vorgenommen“, sagte die Kanzlerin seinerzeit. Sie rief, und (fast) alle folgten....2011 wird in Erinnerung bleiben als Jahr, in dem der Grundstein für ein infrastrukturelles Wolkenkuckucksheim gelegt wurde. Zehn Jahre, in denen Korrekturen hätten vorgenommen werden können, wurden nicht genutzt. Stattdessen wendet man sich von fossilen Reservekapazitäten ab, und dem angeblich bald verfügbaren grünen Wasserstoff zu. Diese Vision ist allerdings so flüchtig wie der Wasserstoff selbst...
(Tichys Einblick. Merkel ist der Beweis für Wissenschaft, die nichts schafft.Leser-Kommentar: "Die Realität sieht so aus: Bilanz der Stromerzeugung am 3.8.21 um 6:00 Uhr: Verbrauch 53,13 GW / Import 7,73 GW (bei extrem hohen Preisen, das Ausland lacht sich schlapp und verdient prächtig mit Atom – und Kohlestrom!) Konventionell 35,25 GW / Also Erneuerbare: 10,15 GW - Quelle: Agora Energiewende. Das kann jeder selbst nachlesen und sich eine Meinung bilden, wie realistisch ein Kohleausstieg bis 2030 ist und was es bedeuten würde, wenn er realisiert würde. Kauft schon mal Kerzen und Notstromaggregate – noch sind sie preiswert zu haben! Merke: Physik lässt sich nicht überwinden und Energie nicht wenden (sind ja keine Pfannkuchen)".

Gastbeitrag von Gabor Steingart
Fleisch, Auto, Flugzeug - die Wirklichkeit macht Klimaschützern keinen Spaß
Allzu oft begegnet dem Bürger im Inneren einer Zeitung nicht das wahre Leben, sondern eine märchenhafte Wunderwelt. Denn in der Wirklichkeit verzichten viele Menschen nicht auf Fleisch oder das Fliegen. ...Entschließt sich ein braver Bürger eine Zeitung zu kaufen, sollte er nicht länger den halben Mehrwertsteuersatz zahlen (wie für Produkte der Informations-industrie vorgesehen), sondern eine saftige Vergnügungssteuer entrichten. Denn die Wunderwelt, die er dort findet, gleicht einem ökologischen Musterhaus mit geräumigen Zimmern....Fazit: Die Welt von morgen wird eine andere sein. Aber ihr Anderssein wird durch hysterische Überreiztheit und das Schlagen der Hasstrommel – um hier Begriffe des Schriftstellers Stefan Zweig zu verwenden – nicht befördert, sondern behindert. Der Fortschritt wird erst dann ein realer und nicht nur ein behaupteter sein, wenn Menschen ihn leben (und nicht nur lesen) wollen. Thomas von Aquin: "Für Wunder muss man beten, für Veränderung aber arbeiten".
(focus.de. Humorlosigkeit und Unbildung - die machen den grünen und roten Kommunisten mit Sonnenblumenstich!)

Peter Grimm
Mehrheit der Deutschen für Diskriminierung?
Eine satte Mehrheit der Deutschen ist gegen gleiche Rechte für alle Bürger? Stimmen die Zahlen nicht oder hat die politische Bildung versagt?... Eine „breite Mehrheit der Bundesbürger will laut einer Umfrage besondere Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte“, hieß es nun in einer Nachrichtenmeldung: „69 Prozent unterstützen einen entsprechenden Vorschlag, nur 28 Prozent fänden das nicht richtig, so eine Forsa-Umfrage für RTL/ntv“. ..weiter heißt es: „55 Prozent fänden es richtig, wenn in Restaurants, Kinos, Theatern oder anderen Freizeiteinrichtungen künftig nur noch vollständig Geimpfte und Genesene Zutritt hätten. 41 Prozent fänden das nicht richtig.“...Nehmen wir einmal an, das stimmt tatsächlich und Forsa hätte anhand der Datenbasis von 1.009 Befragten das realistische Bild des Volksempfindens geliefert. Dann ist das ein vernichtendes Zeugnis für die mit Steuergeldern finanzierte politische Bildung der letzten Jahrzehnte...
(achgut.com. Stimmt scho, jeder weiß es, ob dazugehörende Mehrheit ohne Bildung oder ausgegrenzte Minderheit mit. Wie viele Weltkriege braucht Deutschland noch?)

"Möglicherweise Menschenrechtsverletzungen"
Polizeigewalt auf Corona-Demos: UN-Folterberichterstatter will bei der Bundesregierung intervenieren
Nils Melzer sammelt und prüft Hinweise zu problematischen Einsätzen der Polizei auf den Querdenken-Demos am vergangenen Wochenende in Berlin. Über eine Szene sagt er: "Die hätte sterben können". Der Senat hält sich bedeckt.
VON Redaktion
(Tichys Einblick. Mit dem Grundgesetz sind auch die Menschenrechte weg. Ist der Senat nicht kommunistisch?)

METZGERS ORDNUNGSRUF 29-2021
Die unaufhaltsame Expansion der Sozialausgaben
Von Oswald Metzger
Auch nach der Corona-Krise steigen die Sozialausgaben kräftig weiter. Das belegt der Sozialbericht, den das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen hat.
(Tichys Einblick. Der Wohlfahrtsstaat ist sozialistisch, das muss so.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.