Springe zum Inhalt

Gelesen12.8.21

Nicht jedes Bockshorn hat einen Notausgang.

(tutut) - Ein Gremium, das es nicht gibt, jagt ein Volk, das es nicht gibt, mit einer Pandemie, die es nicht gibt, in einem Land, das es nicht gibt, ins  Bockshorn als Friedhof aller Grüselhörner, seit  die Grünhörner die Macht ergriffen haben, welche ein Selbstbedienungsladen des Bildungsprekariats geworden ist. Wenn Vollpfosten Vollmacht kriegen, dann haben Ochs und Esel einen Lauf, da kennen die nichts mehr,  werden zu Leitpfosten und stehen in der Zeitung. Statt dieser führt das Deutsche Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm direkt dorthin, wo alle Nachrichten sich kreuzen: ins "bockshorn, n. cornu hircinum, 1) hier begegnet die redensart, der man höheres alter beilegen musz, als sich nachweisen läszt, einen ins bockshorn jagen, treiben, stoszen, zwingen für in die enge treiben, wie sich das bockshorn sehr enge aufwindet, in furcht setzen, ins bockshorn kriechen, sich vor angst verstecken. dem classischen alterthum ist sie ungemäsz, aber auch mhd. nicht anzutreffen. Teutschen seind unvertreglich narren, thun ehe fridienst den ehrengenosz, dann das man sie in bockshorn stosz. Brants freiheitstafel, Strobel 308. Zarncke 160ᵇ; alle welt ist erschreckt und überpoltert, bis sie endlich in ein bockshorn ist gejagt. Luther 5, 218ᵃ; in ein bockshorn treiben. Hedion kircheng. 317ᵃ; drumb solt man nit so alle köpf in ein bockshorn begern zu zwingen. Frank spr. 2, 122ᵃ und daher Henisch 441; ich acht aber, dasz sich der frei heilig geist, der freiheit mit sich bringt und gebirt wo er ist nit also in ein bockshorn werde lassen zwingen und an gewis regel menschlicher ordnung und glos lassen binden. Frank verbütsch. buch 402ᵇ; die conventsbrüder vermeinten, der apt wolt sie gar in ein bockshorn zwingen, dieweil er sie so heftig strafet. Höniger von Königsh. narrensch. 199; als werdet ir auf allen seitn mit Christo gar gelücklich streitn, und ewre feind, das mag ich sagn,für leide in ein bockshorn jagn.Ringwald laut. warh. 61 (1590. 58).der sie nicht überführen kan,musz im moraste stecken bleiben und sich ins boxhorn lassen treiben. laut. warh. von Brodtkorb 146;wollen männiglichen in ein bockshorn treiben. Philand. 1, 62; der in ein bockshorn kroch, als ich den Brutus trieb und Cassius aus Rom. Lohenstein Cleop. 7, 234 von Lepidus; (du sollst) den August in Rom noch in ein bockshorn jagen. 91, 338; kann man euch hundsvötter so ins bockshorn jagen? ha ha ha! Lessing 1, 416; Lavater hat sich damals ins bockshorn jagen lassen. Hamann 4, 3, 150; der junge war aber so ins bockshorn gejagt, dasz kein zureden gegen seine chimären verschlagen wollte. 7, 155; er musz sich dadurch nicht gleich ins bockshorn jagen lassen, guter freund! Lenz 1, 272; und wir lassen uns von der inquisition ins bockshorn jagen? Göthe 8, 204; da ist der bruder, werden sie sagen. das musz ein braver kerl sein, der hat ihn ins bockshorn gejagt, er hat sich nicht getraut ihm die spitze zu bieten. 10, 102. Man dürfte wol ans bockshorn der satyren, an den panischen und teuflischen schrecken (s. bockelmann) denken, das fügt sich aber nicht zu dem kriechen und jagen ins horn. eins unsrer kindermärchen nᵒ 37 läszt den däumling in einem leeren schneckenhaus übernachten, und versteinerte ammonshörner, widderhörner liegen auf den bergen, eine verschollne sage könnte elbische wesen in solche hörner flüchten und schliefen lassen. doch nie heiszen steinerne widderhörner bockshörner und nie sagt man ins schneckenhaus treiben oder jagen. es musz also andere auskunft erwartet werden. nur bei den Russen, nicht bei andern Slaven, finde ich einstimmendes, vielleicht von uns entlehntes sognut' kogo v'' baranii rog''. 2) ins bockshorn blasen bedeutet lärm blasen, weil man sich krummer, gewundner blashörner bediente, hin und wieder auch das hirtenhorn bockshorn heiszt. ein fliehen oder jagen in blashörner begegnet nirgends. 3)bockshorn nennt man bänder an fenstern und thüren, deren äuszerste enden gekrümmt sind.4)bockshorn, trigonella foenum graecum, gr. αἰγόκερας, wegen des bockzenden geruches der blätter. 5) bockshorn, ceratonia siliqua, Johannisbrot, weil der täufer die schoten dieses krauts in der wüste gegessen haben soll. 6) bockshorn, cassia fistula, röhrleinbaum. schon im vocab. 1482 z 4ᵃ."  Das ist Altdeutsch, nicht zu verwechseln mit Neusprech, welches sich von allen Dudenregeln freigemacht in ähnlicher Schreibweise im Internetland buchstabiert. Wer noch nicht ins Bockshorn gejagt wurde, hat Zeitung nicht gelesen aus dem Land der Ammoniten, wo der Drehwurm sich krümmt.  Kein Zug fährt nach Nirgendwo. "75 Prozent aller Fernzüge fallen aus  - Lokführerstreik zwingt Bahn zu Einschränkungen auch in Baden-Württemberg und Bayern". Darüber darf eine Leidschreiberin ("Kulturwissenschaft" aus Lüneburg) der "Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft mbH" - das ist Presse "mit beschränkter Haftung"! -  sich künstlich aufregen und ins Bockshorn stoßen"Völlig unverständlich", denn Deutschland fährt ja Achterbahn, während "Streiks nur bewirken, dass sich mehr Menschen in die Bahnen quetschen müssen und Züge damit zu Pandemie-Treibern werden. Oder er wird Kunden vergraulen". Freundschaft! - pardon Kundschaft. Derweil muss das Wichtigste vom Tage mit Aschenbrödel und ihrem Spiel der Nüsslein sich verstecken: "Ungeimpfte müssen ab Oktober für Corona-Tests zahlen - Bund und Länder erhöhen im Kampf gegen die Pandemie den Druck auf Verweigerer - Lob von Kretschmann". Merkel und ihre Frühstücksdirektoren haben neue Züge ausprobiert beim Würfeln von Dame mit Bauern. Auf Seite 4 erst erklärt die Berliner Schreibstube das Resultat,  welches den Bundestag zum wiederholten Mal zur Volksbesenkammer degradiert,  im September zum Schein zu wählen. Nur noch ein schlechter Witz  wie der von drei "Bundeskanzlerkandidaten", die auszogen, um dem Volk das Fürchten zu lehren vor seinen "Vertretern". Mit Marx und Murks  geht "Mensch ärgere Dich" in die nächste Runde der Merklschen Geisterbahn. Propaganda statt Information, denn nach eineinhalb Jahren kennt die Regierung noch immer nicht den Sinn hinter ihren sinnlosen Wiederholungen von Kriegszügen à la Don Quijote gegen eine eingebildete Pandemie des Erschreckens, während mehr und mehr bekannt wird, dass Corona nicht geht, wenn der Impfstich kommt. Das bestellte teure Zeugs muss halt weg. Wer nicht wie Coronas Zeugen daran glaubt, muss draußen bleiben in einer Willkürherrschaft der Unwissenden und Ahnungslosen.  Was das Volk nicht weiß, macht es nicht heiß. Wer fragt noch, warum die Bundeswehr im Mittelalter am Hindukusch einen Krieg verloren hat gegen eine Ideologie, die zu Deutschland gehört?  Diese Bahn aber streikt nicht: "Siegeszug der Taliban geht weiter". Damit keiner was merkt, wird in die eigene Tasche gelogen, wo viele Milliarden für ein Abenteuer ausgezogen sind und Platz gemacht haben: "In Afghanistan haben die militant-islamistischen Taliban eine weitere Provinzhauptstadt eingenommen".  Da ist sie wieder, die Lüge vom Islamismus, den der Islam nicht kennt.  Deutschland hat seinen eigenen Blödismus: "Ausgelistete Zigeunersauce - Im Hinblick auf Rassismusdebatten ändern Unternehmen eingeführte Markennamen", der CDU-Vorsitzende von BaWü aber rüstet auf, gegen die Taliban kann es nicht sein, denn einer  seiner Fraktion, zu der er nicht gehört, als Landtagspräsident musste der mal wegen Verfassungsbruchs zurücktreten, erklärte einst die Junge Union zu seinen Taliban. "Die baden-württembergische Bereitschaftspolizei soll neue gepanzerte Einsatzfahrzeuge bekommen. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hervor. Die Fahrzeuge heißen Sonderwagen (SW), sind aber auch als Polizeipanzer bekannt. Laut Strobl können diese Spezialfahrzeuge bei unterschiedlichen Einsätzen genutzt werden, so beispielsweise beim Schutz gefährdeter Personen oder Sachen, Überwinden und Beseitigen von Sperren oder gegen bewaffnete Störer". Strobl im Sonderwagen zur Schlacht um Stuttgart? Was Enzensberger 1993 über  "Aussichten auf den Bürgerkrieg" schrieb,hier ist er! Bitte nicht stören. Nun aber heißt es: Schotten dicht! Denn "das Lob der Torheit" rühmt sich selbst: "Hingegen ganz unseren Zuschnitts sind jene Menschen, die fürs Leben gern Wundergeschichten und haarsträubende Lügenmärchen ihr Ohr leihen oder diese weitererzählen. Sie können sich an solchen Fabeleien nicht satthören, wenn gewisse Schauergeschichten von Gespenstern, Nachtmahren, Totengerippen, Höllengeistern und tausend andern solchen Spukgestalten zum besten gegeben werden: je mehr sich dieses Geflunker von der Wahrheit entfernt, um so bereitwilliger wird es geglaubt und um so angenehmer juckt und kitzelt es in den Ohren.Und diese Gruselgeschichten tragen nicht nur dazu bei, auf wunderbare Weise die Langeweile abzumildern, sondernwerfen auch Gewinn ab, vor allem den Priestern und Predigern". Die Fachfrauen nicht vergessen! Einer, Sie wissen schon, von der  m.bH., schreibt: "In Glasgow soll der Klima-Durchbruch gelingen - Gipfel könnte im Herbst die Wende im Kampf gegen die Erderwärmung bringen". Tritratrulala. "Nach der ersten Vorstellung des neuesten Berichts des Weltklimarats konnte man diese Forderung von mehreren Politikerinnen vernehmen. Der UN-Klimagipfel im November sei der 'entscheidende Moment' im Kampf gegen den Klimawandel, so Umweltministerin Svenja Schulze (SPD). Die Bundesregierung müsse 'alles dafür tun',... Die Bundesregierung müsse 'alles dafür tun', dass die Klimakonferenz ein Wendepunkt werde, forderte Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Glasgow muss daher zum Erfolg werden, so Marie-Luise Dött, Umweltexpertin der Union". Die weisse Bescheid als ehemalige Mitinhaberin eines Juweliergeschäftes mit Goldschmiede- und Uhrmacherwerkstatt? Wie die Ex-Unternehmensberaterin Ministerin. Mehr Frau geht nicht,  über Fach bitte schweigen. Was für ein Dreigestirn mit  ahnungslosen Grüninnen. Noch ein Scherzkeks gefällig? "In Zeiten ausbleibenden Regens und brennender Wälder auf der einen, überfluteten Ortschaften und Starkniederschlag auf der anderen Seite, wird der Klimagipfel in der schottischen Hafenstadt zu einer Art Weltrettungsmoment gegen den galoppierenden Klimawandel aufgebaut".  Was trägt der Schotte unterm Rock gegen Klima? Zu Wagner pflegen Kanzler und -innen stets nach Bayreuth zu pilgern zum Walkürenritt auf trojanischen Pferden in die ewigen Jagdgründe der Unbildung im grünen Wams und enden meist als Albtraum auf dem Bettvorleger.  Wer spinnt, setzt Zeichen, heißt ein neues Sprichwort. Unter Bockshörnerklang in Strobls Sonderwagen auf nach Pankow! Der Leitartikel:

Hojotoho! Hojotoho! Heiaha! Heiaha!
Helmwige! Hier! Hieher mit dem Ross!
Helmwige
Hojotoho! Hojotoho! Heiaha!
Gerhilde, Waltraute, Schwertleite
Heiaha! Heiaha!
Ortlinde
Zu Ortlindes Stute stell deinen Hengst:
mit meiner Grauen grast gern dein Brauner!
Waltraute
Wer hängt dir im Sattel?
Helmwige
Sintolt, der Hegeling!
Schwertleite
Führ deinen Braunen fort von der Grauen:
Ortlindes Mähre trägt Wittig, den Irming!
Gerhilde
Als Feinde nur sah ich Sintolt und Wittig!
Ortlinde
Heiaha! Die Stute stösst mir der Hengst!
Gerhilde
Der Recken Zwist entzweit noch die Rosse!
Helmwige
Ruhig, Brauner! Brich nicht den Frieden.
Waltraute
Hoioho! Hoioho!
Siegrune, hier! Wo säumst du so lang?
Siegrune
Arbeit gab's! Sind die andren schon da?
Schwertleite, Waltraute
Hojotoho! Hojotoho! Heiaha!

Wer auf hohem Ross sitzt, kann tief fallen.

Ein Arbeitstag bei der BZ
Wie die Lokalredaktion am Lahrer Urteilsplatz arbeitet - Wie sieht ein Arbeitstag in der Lokalredaktion in Lahr aus? Ein Einblick zum 75-jährigen Bestehen der Badischen Zeitung.
(Badische Zeitung. Treffender kann eine Volontärin nicht schildern, was aus Journalismus geworden ist. Entscheidend ist aber, was hinten rauskommt. Und das hat heutzutage mit Presse und deren Aufgabe nach dem Landespressegesetz und Journalismus und Zeitung, deren Aufgabe es ist, aktuell, umfassend und wahrhaftig zu informieren und zu kommentieren, nur noch wenig zu tun. Medien schwimmen auf linksgrünem sozialistischen Gleichstrom von Regierungspropaganda. Viel ist von dem nicht geblieben, was die FAZ einst über die BZ in ihrer Serie "Zeitungen in Deutschland" berichtete: "Die Badische Zeitung war ein..anspruchsvolles Blatt,das uf seine unabhängige und freie Meinungsbildung Wertlegte.Der Lese-und Informationshunger sowie die Denkbereitschft derMenschen in der unmittelbarenNachkriegszeit begünstigtendas Unternehmen.Die Gestalt, die die Zeitung gewann, ragtevon Anfang an überprovinzielle Enge hinus.Schwieriger war es,diese Gestalt zu bewahren und fortzuentwickeln, als Wirtschsftsufschwung manche der früherfürden Südwestwinkel Deutschlands typischen Strukturrn sich wieder festigten.Den 'Schwarzen' in dem strengkatholischen Gebiet missfieles, dass einevon demokratisch-liberalerGrundhaltung bestimmte unabhängige Zeitung in der monopolartigen Stellung, die sie sich in ihremengeren Verbreitungsgebiet errungen hatte,einen starken Einfluss auf die öffentliche Meinung ausübenkonnte..." Was ist davon geblieben? Diese Frage gilt den meisten "Zeitungen", die häufig embedded agieren und zu untertängigsten Lautsprechern von Herrschenden wurden. Wobei sie noch die Geschichte auf den Kopf stellen, indem sie die alten Nazis und die jungen Glozis als Gegensatz sehen, obwohl beide Sozialisten sind und "Presse" sich hinter faschistischer Mauer verschanzt, die als antifaschistisch deklariert wird, durch Schießscharten auf alles ballert, was andere Meinung ist und damit "rechts". Was ist da heute noch "demokratisch-liberale Grundhaltung" an einer ehemaligen FDJ-Agitprop-Funktionärin als ewige Bundeskanzlerin mit der Lizenz zur Abschaffung von Deutschland und den Deutschen? Einheitspolitik mit Einheitspresse. Schon zweimal gehabt. Nun zum Dritten? Eine Volontärin weisse Bescheid? Woher soll die wissen, wie ein richtiger journalistischer Arbeitstag aussieht? )

Zum Nussknacken nutzen Orang-Utans spontan einen Hammer
Menschenaffen können das Hämmern individuell erlernen und brauchen dazu keine Anleitung. Zu diesem Ergebnis kam ein Forschungsteam der Universität Tübingen.
(Miba-Presse. Und ohne Hammer? Greifen sie in TÜ dann zum Nussknacker?)

So groß ist die Impfbereitschaft von Pädagogen
„Impfen ist unser wichtigster Weg aus der Pandemie“, erklärt das baden-württembergische Kultusministerium...„Schützen Sie sich selbst, schützen Sie Ihre Angehörigen und tragen Sie dazu bei, Schulen und Kindertagesstätten auch nach den Sommerferien im Präsenzbetrieb regulär offen zu halten“, lautete der von Kultusministerin Theresa Schopper und Sozialminister Manfred Lucha (beide Grüne) unterzeichnete Appell...„Wir gehen davon aus, dass inzwischen ungefähr 80 bis 85 Prozent der Lehrerinnen und Lehrer geimpft sind“, sagte ein Ministeriumssprecher am Dienstag auf Anfrage.... Die Stadt Stuttgart hatte ihrerseits erklärt, „dass sich die Erzieherinnen und Erzieher ihrer Verantwortung bewusst sind und sich impfen lassen“. Nach einer Schätzung des Gesamtelternbeirats der städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen ist das Personal zu 80 Prozent geimpft. Die Impfquote bei Eltern sei dort altersbedingt jedoch niedrig.
(Stuttgarter Zeitung. Da können Kirchen neidisch werden. So viele untertänige Gläubige haben sie nicht wie ein Ministerium für mutmaßliche Unwahrheit. Ist Mehrheit nicht eher AQ statt IQ in einem Land nach dem Bildungsgipfelsturz?)

Das sagt Winfried Kretschmann zu den neuen Vereinbarungen
...„Wir haben uns zielgerichtet auf den Herbst und Winter vorbereitet, die jetzigen Verordnungen werden sehr bald durch ein 3-G-Regelwerk abgelöst“, sagte Kretschmann der Deutschen Presse-Agentur im Anschluss an die Ministerpräsidentenkonferenz am Dienstag. Geimpfte und Genesene erhielten einen Großteil ihrer Freiheiten zurück, Nichtgeimpfte müssten einen negativen Corona-Test vorweisen.
(Stuttgarter Zeitung. Die Erde ist und bleibt eine grüne Scheibe.)

Flugzeuge mit Wasserstoff
Emissionsfrei fliegen made in Stuttgart
Das Stuttgarter Start-up H2Fly und der Nachfolger des Flugzeugbauers Dornier wollen binnen vier Jahren einen Prototyp bauen. Es soll nicht nur sauber, sondern auch erschwinglich sein.
(Stuttgarter Zeitung. Das konnte der Graf schon, bis es mit Hindenburg PiffPaff machte.)

Klinikum-Skandal in Stuttgart vor Gericht
Haben Schwerverletzte Parties gefeiert?
Im Krankenhaus Bad Cannstatt erholten sich viele libysche Patienten – aber womöglich nur selten – wie abgerechnet – im Einbettzimmer.Die Krankenhausleitung soll die Chefärzte aufgefordert haben, auch nur leicht verletzte libysche Kriegsverletzte stationär aufzunehmen. Prozessbeteiligte diskutierten intern und kontrovers den Verhandlungsstand.
(Stuttgarter Zeitung. Auch Leichtes kann schwer ins Geld gehen, wenn der Steuerzahler die orientalische Rechnung kriegt?)

Stoch hadert mit Oppositionsrolle
Beim Redaktionsgespräch mit der Eßlinger Zeitung zeigt sich der Landes- und Fraktionsvorsitzende der SPD Baden-Württemberg Andreas Stoch zuversichtlich, dass seine Partei auf dem richtigen Weg ist.
(Stuttgarter Zeitung. "Opposition ist Mist", der Weg dahin aber richtig? Wen interessiert das?)

Verwaltungsgericht
AfD verliert gegen Freiburger OB
Hat die AfD ein „eingeschränktes Demokratieverständnis“? Eine entsprechende Äußerung des Freiburger Oberbürgermeisters Martin Horn hat das Verwaltungsgericht nicht beanstandet.
(Stuttgarter Zeitung. Alles beruht nur auf Meinung, sagte schon Marc Aurel, deshalb könnte die AfD auch behaupten mit Kannitverstans Plagiatvater: "zfriburg-in-de-stadt-sufer-ischs-un-glatt", denn schon einmal herrschten dort Sozialisten auf ihre Art. Warum sagen sie das nicht retour über den OB?)

Ei im Panzermantel, das neueste Gericht aus BaWü.

.============
NACHLESE
„Es war ein Propagandaerfolg der Taliban"
„Deutsches Verbrechen“ war nur Taliban-Propaganda und Spiegel-Schmäh
Von Josef Kraus
Die nord-afghanischen Provinzhauptstadt Kunduz ist wieder in den Schlagzeilen: Nach dem Abzug der Bundeswehr haben die islamischen Taliban die Stadt am 8. August 2021 eingenommen. Kunduz steht aber auch für eine Propaganda-Lüge der Taliban, auf die DER SPIEGEL hereinfiel. ... Weil nicht auszuschließen war, dass damit ein Terroranschlag auf das nahegelegene deutsche Bundeswehrquartier inszeniert werden sollte, hatte der Bundeswehroberst Georg Klein am 4. September 2009 gegen 2Uhr nachts die US-Luftwaffe um Bombardierung von zwei von den Taliban entführten und auf einer Sandbank bei Kunduz gestrandeten Tanklastwagen gebeten. ...Zwei der fünf am BGH-Verfahren beteiligten Richter erklärten nun im August 2021 in einem Leserbrief in der renommierten Neuen Juristischen Wochenschrift (NJW), durch den Angriff vom 4. September 2009 seien um die 30 bis 40 Personen betroffen gewesen, darunter größtenteils Taliban ... Die „große“ Presse indes wird von den neuen Einsichten und Urteilen wohl kaum Notiz nehmen. So bleibt es wohl bei einer Lesart, die der „Spiegel“ am 6. Oktober 2016 vorgegeben hatte, als er titelte: „Ein deutsches“ Verbrechen“ – um dann von einem „neuerlichen Wendepunkt in der deutschen Geschichte“ zu schwadronieren. Beteiligt an diesem Spiegel-Artikel war übrigens eine Ulrike Demmer; sie ist heute Merkels stellvertretende Regierungssprecherin.
(Tichys Einblick. Wer zuerst schreibt, der bleibt.)
=================


Kommen drei Millionen Afghanen nach Deutschland?
Von MANFRED ROUHS
Die jahrelang von der Bundeswehr verteidigte Stadt Kundus im Norden Afghanistans ist an die Taliban gefallen. Dort leben zwar nur 350.000 Menschen, aber der Ort ist trotzdem strategisch wichtig, denn er verfügt über einen der wenigen Flughäfen des Landes. Nennenswerte Kämpfe gab es nicht. Die afghanische Armee kapitulierte schnell, viele Regierungssoldaten suchten ihr Heil in der Flucht. Danach fällt es selbst Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer schwer, den Afghanistaneinsatz der Bundeswehr als Erfolg zu verkaufen. Immerhin hat sie rasch einen Schuldigen ausgemacht: Donald Trump! „Das unselige Abkommen von Trump mit den Taliban war der Anfang vom Ende“, giftete sie bei Twitter. Eigene Fehler sieht sie nicht.Tatsächlich stehen offenbar weitere Teile der afghanischen Bevölkerung hinter den Taliban als viele Beobachter in Europa wahrhaben wollen. Das Land ist durch und durch muslimisch. Eine pro-europäische und pro-amerikanische Führung in Kabul lässt sich nur als Besatzungsregime mit massiver ausländischer Truppenpräsenz aufrechterhalten. Jeder Glaube an eine Reformfähigkeit dieses muslimischen Volkes in der Breite zerplatzt in diesen Tagen wie eine Seifenblase.Was bedeutet das für Deutschland? Diese Frage stellte der WDR Sybille Schnehage, die sich seit den 1980er Jahren in der Region Kundus engagierte und mitgeholfen hat, dort 31 Schulen aufzubauen. Ihre Antwort ernüchtert: „Man kann davon ausgehen, dass sich in absehbarer Zeit bis zu drei Millionen Afghanen auf den Weg nach Europa machen. Ich frage die Menschen immer: Warum geht ihr nicht nach Saudi-Arabien, das sind Moslems, das ist eure Kultur. Die Antwort ist immer: Nein, Deutschland ist besser.“ Bei dieser Aussicht bleibt nur zu hoffen, dass die Bundestagswahl im September ein deutliches Zeichen gegen die Politik der offenen Grenzen setzt.
(pi-news.net)

*****************
DAS WORT DES TAGES
Hier leben in wachsender Zahl Veganer und Vegetarier. Die Firma Beyond Meat feiert am Küchentisch ihren Triumph. Das Elektroauto vor der Tür wird nicht beschrieben, es wird zelebriert. Wer sich mit Verbrennungsmotor fortbewegt, hat hier Zutrittsverbot, er gilt den Bewohnern der Wunderwelt als Umweltsau. Für das Flugzeug ist hier schon gedanklich kein Platz. Über der Haustür steht schließlich geschrieben: keine Chance dem Klimakiller.
(Gabor Steingart, focus.de)
******************

Kommentar zur Krisenhilfe in Ahrweiler
Selbst Fluthelfer schütteln den Kopf: Frau Merkel, schicken Sie endlich echte Macher!
Feuerwehr, THW und freiwillige Fluthelfer arbeiten ohne Unterlass, um die Flutschäden im rheinland-pfälzischen Kreis Ahrweiler zu beseitigen. Doch hinter dem Treiben an der Ahr steckt kein Plan. Um nach der Schadensbeseitigung einen schnellen Wiederaufbau des Kreises sicherzustellen, benötigt es jetzt nicht nur 30 Milliarden aus Berlin, sondern noch ganz andere Qualitäten.
(focus.de. Kritik an Mutti? Das schickt sich nicht!)

RKI meldet "gewisse Unsicherheit":
Impfquote ist wohl höher als bisher bekannt
(focus.de. Ein Gesundheitsminister muss nicht rechnen können, auch wenn er Banker  ist.)

„Muss jeder mit den Folgen leben, wenn er sich nicht impfen lässt“, sagt Merkel
Die Bundeskanzlerin und die Länder haben sich auf einen weiteren Fahrplan zur Bewältigung der Corona-Pandemie verständigt. Merkel wirbt für die Impfung. Und Bayerns Ministerpräsident hält weiter an der Inzidenz als Indikator zur Beurteilung der Lage fest.
(welt.de. Wer geimpft ist, weiß, was er hat, wenn Corona, Krankheit oder gar Tod kommen? Deutschland für Dummies.)

Alexander Meschnig
Wenn Engel impfen – Staatliche Propaganda im Zeichen von Corona
Die Spaltung schreitet voran: Inzwischen hat man sich aus „Solidarität“ impfen zu lassen – sonst gilt man als Gefährder, wie zuvor schon Reiserückkehrer, Glühweintrinker oder Stadionbesucher...In meinem letzten Essay hatte ich auf die religiöse Dimension der Impfung hingewiesen und sie mit der Kommunion verglichen, die die Gläubigen zueinander bringt und Erlösung verspricht. Auffallend war in letzter Zeit, dass auch hohe Kirchenfunktionäre die staatliche Impfpropaganda unterstützen...Dass eine Kirche Gläubige sogar ausschließt, die sich nicht impfen lassen, ist ein besonderes Armutszeugnis. So stand unter @Katholisch: Gottesdienstbesuch nur noch für Geimpfte. Wer sich weigert, sich impfen zu lassen, kann nicht erwarten, dass die anderen Gläubigen darunter leiden. Die Chefreporterin der FUNKE Zentralredaktion, Miriam Hollstein, twitterte dazu passend: Jesus hätte sich impfen lassen...
(achgut.com. Bildung wird verboten. Es regiere das Mittelalter mit kommunistischem Dummvirat. Leute mit Stich wissen doch gar nicht, was Freiheit ist, haben sie nie vermisst.Heckenfest ist das Höchste!)

Peter Grimm
Nicht-Geimpfte sind keine Nicht-Wähler
Haben unsere Politiker einfach nur vergessen, dass auch Nicht-Geimpfte wahlberechtigt und keinesfalls automatisch Nichtwähler sind? Es wird ja wohl kaum einen Plan geben, wie man Ungeimpfte an der Stimmabgabe hindert.
(achgut.com. Wetten, sie werden es sein? Ohne Pieks kein Pieps.)

Nach Konferenz mit Merkel: Markus Söder bei Impf-Lüge überführt "Zwei kleine Pieks" – wie der CSU-Chef die Bürger beschwindelt
Unfassbar: Bayerns Ministerpräsident betrügt auf der Pressekonferenz nach der Runde ...Im Mai sagte Söder: „Der Prozess des Impfens muss länger gehen, mehrfach, auch mehrere Jahre…keiner darf jetzt glauben, zweimal gepiekst, und das war´s schon. Das wird Alltag der nächsten Jahre werden.“ Dazu lachte er breit. „Wir können mit zwei kleinen Pieks…aus der Endlosschleife rauskommen“, sagte er nun, gar nicht allzu viele Wochen später, gestern neben Merkel..
(reitschuster.de. Alle Kreter lügen.)

Immun gegen Bevormundung! Zeit ist Leben!
Geraubte Zeit, geraubtes Leben
Höchste Zeit, sich die eigene Lebenszeit zurückzuholen, das Leben in Freiheit selbst zu gestalten, sich seiner Rechte zu vergegenwärtigen, für sie kämpfen und sich nicht wie ein unmündiges Kind ängstlich staatlicher Vormundschaft in den Arm zu werfen.
VON Barbara Goergen
(achgut.com. Zeit ist nur Zeit, aber noch nicht gelebt.)

Der Tod vorher und hinterher währt am längsten.

Bis zu 8557 Spritzen ohne Impfstoff verabreicht
In einem Impfzentrum in Ostfriesland könnten womöglich viel mehr unwirksame Corona-Impfungen verabreicht worden sein als ursprünglich befürchtet. Wie das niedersächsische Landesgesundheitsamt und der Landkreis Friesland am Dienstag mitteilten, könnte eine Mitarbeiterin dort im Frühjahr bis zu 8557 Spritzen lediglich mit Kochsalzlösung aufgezogen haben. Laut Medien soll sie sich in sozialen Medien coronakritisch geäußert haben. Bislang war man lediglich von einer geringen Zahl von möglichen Fällen ausgegangen.
(Badische Zieutng. Da haben die aber Glück gehabt.)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert