Springe zum Inhalt

Gelesen28.8.21

(tutut) - "Herr, schmeiß Hirn ra!" Nie war dieses flehentliche Gebet eines wackeren Schwaben wertvoller als heute, da überall Herzen außer Takt schlagen. Nicht nur grüne. Fürs Ausland ist der Schwabe ein Synonym für Deutsche, nicht immer höflich angewendet. Ein Leser frohlockte 2003 auf Amazon: "An Haideschbass! Ein ganz dickes Kompliment an Gerhard Raff für dieses in schwäbischer Mundart geschriebene Buch. Hier sind in 36 Kurzgeschichten die Alltäglichkeiten und Besonderheiten in einem schwäbischen Leben kritisch und doch sehr humorvoll beschrieben. Diese Geschichten liest man nicht nur einmal, den Spaß und die Freude gönnt man sich mit Sicherheit öfters".  Dass Gerhard Raff sich wie ein Notfallseelsorger vorkommen musste, zeigen Anschlusswerke wie "Mehr Hirn!" und "Das dritte Hirn". Dass er auch "Die Schwäbische Geschichte" geschrieben hat und keine Zeitung, dies nur nebenbei. Nicht nur er hatte sein Herz auf der Zunge. Es ist aber nicht 's liab Herrgöttle von Biberach,  sondern eine Berlinkorrespondentin,  die ihre Leidklage artikelt: "Herz ist wichtiger als Größe" zu ihrer Melodie: " Bauland war 2020 so teuer wie noch nie - Am meisten müssen Käufer in Bayern und Baden-Württemberg zahlen - Auch Immobilienpreise steigen weiter". Wenn's dem Herzen eng wird, fehlt's an Platz, und es droht zu platzen. Oder um es mit Peter Scholl-Latour ("Wir leben in einer Zeit der Massenverblödung")  zu sagen, für den nach ihm benannten Preis die Schreiberin mal nominiert war: "Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!“ Preise sind nicht ungefährlich,  der Namensgeber war schon tot, als seiner erfunden wurde, und 2018 musste er einem berüchtigten Spielgel-Redakteur aberkannt werden, nachdem seine Reportage als Fälschung  erkannt wurde. Das ist aber eine andere, sehr unrühmliche, Pressegeschichte. Was wollte sie nun sagen? Ein Herz für ihn: "Als Horst Seehofer nach der Wahl ins Bundeskabinett wechselte, wollte er den großen Auftritt. Um seine Bedeutung als CSU-Chef zu unterstreichen, sollte es nicht nur das Innenministerium sein, sondern das Innenministerium in XXL-Größe: plus Bau und plus Heimat". Wie eigentlich alles bei ihm, hat auch das nicht geklappt, denn während er wegschaut, wenn die Dritte Welt ins Land kommt, vergisst er deren Unterbringung, gewinnt aber Herz, das auch Bauch ist, wo Kopf nötig wäre: "Super wird ein Minister nicht durch die Größe seines Ministeriums, sondern dann, wenn er erkennt, wo seine Grenzen sind. Wenn er abzuschätzen weiß, wie vielen Aufgaben er mit Herzblut und ganzer Kraft gerecht werden kann - und wenn er das dann auch macht". Aus linksgrüner Sicht kriegt er von ihr sogar ein Fleißkärtchen für das,  "was seine Vorgänger viel zu lange verschlafen haben: härter gegen rechts vorzugehen". Und das als Mitglied einer rechtskonservativen Partei. Sie weist den Holzweg: "Corona und die Sehnsucht nach dem Landleben - Die Pandemie hat auch Auswirkungen auf die Wohnvorstellungen der Deutschen - Großstädte verlieren Bevölkerung". Weiß sie nicht, dass entscheidend ist, was hinten rauskommt? Immer mehr Bevölkerung! Herz schlag nach!  Der Heimatminister  macht nun noch den Erfinder - "Seehofer für Aufbau von Warnsirenen" - während sein Nachfolger als MP den Maskenball der Bayern nach deren Entführung in den Fichtenwald stoppt: "Pflicht zur FFP2-Maske in Bayern fällt". Klaglos hat das Volk eine Arbeitsschutzmaske gegen die Pest getragen, welche nur ein Arzt anpassen und verschreiben müsste.  "Herr, schmeiß Hirn ra!" Auch in Bayern gibt es Schwaben! Noch einer probiert's und darf nachlegen: "Als 'großen Parlamentarier und Demokraten' hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) den vor 100 Jahren von rechten Extremisten ermordeten Zentrumspolitiker und Reichstagsabgeordneten Matthias Erzberger gewürdigt. Schäuble würdigte Erzberger als einen Wegbereiter der Demokratie auf deutschem Boden unter schwierigen Bedingungen". Passender wäre gewesen, der Offenburger  hätte als Jurist das unwürdige Taktieren auch des Offenburger Landgerichts beim Umgang mit Erzbergers Mördern auf den Tisch gebracht, aber Geschichte ist wohl nicht sein Ding, wenn er so etwas von sich gibt: "Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe. Für uns sind Muslime in Deutschland eine Bereicherung unserer Offenheit und unserer Vielfalt. Schauen Sie sich doch mal die dritte Generation der Türken an, gerade auch die Frauen! Das ist doch ein enormes innovatorisches Potenzial!“ DerMann ist mit fast 80 und fast 50 Jahren Bundestag die Nr. 1 der CDU in BaWü!  Für wen bewirbt er sich erneut? "Ins Grüne oder gleich auf den Mond - Architekturbiennale in Venedig fragt nach dem Zusammenleben in der Zukunft - Zugleich blickt sie auf die Gegenwart". Eigentlich müsste da ein Ausrufefragezeichen stehen, denn wer Spalier geht und fährt über Land, dem verkünden Wahlplakate,  dass die Mehrheit wohl schon hinter dem Mond lebt und ihre Vertreter*innen und die es werden wollen, von dort Grüße senden. Wo sind all die Männer hin, ist es nicht feige, den Frauen mehr und mehr die Medienmacherei allein zu überlassen in Zeiten des Coronatums? "Geringes Interesse an Corona-Antikörpertherapie -Verfahren soll Intensivstation entlasten - Bürger nehmen Erkrankung anscheinend nicht ernst genug" schreibt sie, und sie fragt sie: "Nachgefragt: Landkreis rechnet mit Aufnahme afghanischer Ortskräfte". Und da wäre auch noch sie mit ihm: "Junger Afghane sorgt sich um Angehörige - Abdul T. ist in Tuttlingen gut integriert, doch in seinem Heimatland wird die Lage immer bedrohlicher". Wäre mal was Neues, wenn Moslems entgegen ihrer vorgegebenen islamischen Art sich integrierten.  Zum Schluss noch ein Purzelbaum der Zeitung mit  Nachricht  von Nostradamus: "Dürbheims Anschluss an die Zukunft - Bis 2022 soll ein Drittel der Gemeinde ans Glasfasernetz angeschlossen sein". Dies aber muss ein Scherzartikel sein: "Steinmeier und Zeman würdigen gute deutsch-tschechische Beziehungen - Die Staatsoberhäupter Deutschlands und Tschechiens haben die enge Partnerschaft ihrer Länder als europäische Erfolgsgeschichte gewürdigt und zu ihrer Weiterentwicklung aufgerufen". Teilt der linke Steinmeier diese Worte Zemanns? "Erstens: Niemand hat euch eingeladen. Zweitens: Wenn ihr schon da seid, müsst ihr unsere Regeln respektieren. Und der dritte Satz lautet: Wenn es euch nicht gefällt, haut ab".

Wohl dem, der noch alle Tassen im Schrank hat! Wenn nicht, Amazon hat sie. 

Coronapandemie
Warum in Israel zwangsläufig mehr Geimpfte ins Krankenhaus kommen
In Deutschland sind momentan rund 59 Prozent der Menschen zum zweiten Mal gegen das Coronavirus geimpft. Mit einem Blick auf die aktuelle Lage in Israel stellen Impfkritiker die Wirkung der Vakzine allerdings infrage. Zurecht?
(Stuttgarter Zeitung. Pandemiefakes. Bibel lesen.)
Impfdurchbrüche in Baden-Württemberg
670 Geimpfte in einer Woche an Covid-19 erkrankt
(stuttgarter Zeitung. Daran können nur die Ungeimpften schuld sein. Ins Seuchenhaus!)
3G-Regel
Warum werden Geimpfte nicht getestet?
(Stuttgarter Zeitung. Kommt's sonst raus?)

Spielstraßen in Stuttgart
Warnfigur muss weichen, Raser rasen weiter
Anwohner einer Spielstraße wollen mehr Sicherheit für die Kinder, und stellten deswegen Warnfiguren auf. Wegen einer anonymen Anzeige mussten diese aber wieder zurückversetzt werden.
(Stuttgarter Zeitung. Wer erklärt derSchreiberin die Straßenverkehrsordnung, das ist keine Spielstraße.)

Sommergespräch mit Manuel Hagel
CDU-Fraktionschef setzt Zeichen gegen Schwulenhass
Der Landtagsfraktionschef Manuel Hagel ruft die CDU zum Einsatz gegen Homophobie und Menschenhass auf. Er beruft sich auf das christliche Menschenbild – und Adenauer.
(Stuttgarter Zeitung. Dummdeutsch. Kennen er und die Texterin die Bibel nicht?)

====================
NACHLESE
Ziel schon nach zwei Tagen verfehlt
Noch am Mittwoch sprach Merkel vom ausbleibenden Terror aus Afghanistan
Von Redaktion
Was die Bundeskanzlerin vor dem Bundestag als "bleibendes Verdienst" des internationalen Afghanistan-Einsatzes bezeichnete, hat sich zwei Tage später erledigt. Auch hier war die Wirklichkeit viel schneller als die westliche Politik.
(Tichys Einblickj. Nur die blödesten Völker wählen ihre Henker selber. Wann wird Merkel als das zur Kenntnis genommen, was sie ist? Gertrud Höhler: "Die absurde Karriere einer hoffnungslos überschätzten Dilettantin, die aus jedem Handicap einen Glamourfaktor machte". Leser-Kommentare: "Ist das Weib so dumm oder will sie uns für so dumm verkaufen? Ich weiß nicht was schlimmer ist…" "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte, vom Bösen beherrscht, abstoßend, verbraucht, ausgebrannt, verbittert, nur die Schadenfreude, diese Land gründlich ruiniert zu haben und immer noch ruinieren zu können, hält sie noch aufrecht. Diese Ostschönheit, angeblich Physikerin, die nichts kann und nichts weiß 16 Jahre gewähren zu lassen in diesem Land, das ist die eigentliche Schande der CDU bzw. der treudummen Wähler, die zu einer kinderlosen Gestalt Mutti sagen". "Schlimmer als das Geschwurbel von Merkel finde ich das Totalversagen der traditionellen Print- und TV-Redaktionen. Die sind total gleichgeschaltet – sie haben sich freiwillig gleichgeschaltet".)
=====================

Biden will Vergeltung für Anschlag: "Wir werden Euch jagen. Ihr werdet dafür bezahlen"
Die Taliban haben Kabul erobert. Am Donnerstagabend erschüttert ein Anschlag die afghanische Hauptstadt, mindestens 80 Menschen sterben.
(focus.de. Sagte der Has'zu den Igeln. welt.de: "Mindestens 13 US-Soldaten und 72 Afghanen bei Anschlägen getötet – IS reklamiert Tat für sich". Das sind mehr tote amerikanische Soldaten als im ganzen Jahr 2020. Nach dem 30-Jährigen Krieg stand ein Friedensvertrag,in Afghanistan geht der Krieg nun erst richtig los.Dank einer "Religion des Friedens".)

Die "Alternative" macht sich im Kampf der Plakate sehr rar.

Gauland: „In Afghanistan ist die Idee der One World krachend gescheitert“
Am Mittwoch debattierte der Bundestag über den Afghanistan-Einsatz. Direkt nach Kanzlerin Angela Merkel, die (hoffentlich!) ihre letzte Rede im Parlament hielt, antwortete AfD-Fraktionschef Alexander Gauland. Gauland bezeichnete den internationalen Afghanistan-Einsatz als von vornherein falsch. Die Idee des Exports der westlichen Lebensart sei krachend gescheitert. „Die Afghanen pfeifen in ihrer Mehrheit auf die Verwestlichung. Wer glaubt, man könne tiefe, ethnisch kulturelle Prägungen mit Aufklärungskursen und Gender-Mainstreaming therapieren, bezeugt nur eine monströse Ignoranz“, sagte er. Weiter erklärte Gauland, dass seine Fraktion nur in einem eng begrenzten Umfang die Evakuierung von ehemaligen Ortskräften der Bundeswehr unterstütze. Über die ehemaligen Bundeswehr-Hilfskräfte und deren Familien hinaus solle Deutschland keine weiteren Flüchtlinge aufnehmen. Dann ging Gauland auf die 59 toten deutschen Soldaten ein, die im Afghanistan-Einsatz starben. „Um Geschlechtergerechtigkeit in die muslimische Welt zu tragen, mussten deutsche Männer dort ihr Leben lassen. Wie viele afghanische Frauen in höchsten Ämtern oder Mädchen in Schulen wiegen eigentlich einen deutschen toten Soldaten auf?“ Und schließlich: „Statt im Orient die Frauenrechte gegen die Taliban zu verteidigen, soll die Bundeswehr lieber die deutschen Grenzen vor Gefahren schützen, die sich aus dem Zustrom von Menschen ergeben, denen unsere Art zu leben völlig fremd ist. 2015 darf sich nicht wiederholen!“
(pi-news.net)

********************
DAS WORT DES TAGES
...Alle, die Angela Merkel eine kurze Amtszeit prophezeien, werden sich noch wundern. Diese Frau wird nicht einmal durch eine Überschwemmung oder ein Erdbeben mehr wegzukriegen sein. Da müsste schon eine neue Weltwirtschaftskrise oder ein neuer Börsencrash wie 1929 passieren, bevor diese Frau den Stuhl räumt. Von Honecker lernen heißt eben immer noch siegen lernen.
(taz, November 2005)
********************

Daraus lässt sich ein prima Papierflieger falten!

Peter Grimm
Wer glaubt an den Scholz-Flug?
Von der totgeglaubten SPD werden plötzlich Umfrage-Höhenflüge berichtet. Ein Grund zu fragen, wie es zu dem Höhenflug kommt, aber auch Anlass, an die Rolle der Partei als Medienunternehmer zu erinnern....Nein, hier soll kein konkreter Kausalzusammenhang zwischen der Tätigkeit der SPD als Medienhaus und ihrem gegenwärtigen kleinen Aufschwung behauptet werden. Aber es ist ein Anlass, diesen, in einer Demokratie bedenklichen, Umstand wieder zu erwähnen, dass eine Partei, die Geld vom Steuerzahler bekommt, gleichzeitig als Medienunternehmer agiert. Dazu ist in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten immer wieder berichtet worden, doch – wenn überhaupt – währte die Empörung nur kurz. Schnell wurde der Skandal wieder vergessen und es blieb alles beim Alten...
(achgut.com. Niemand hat die Absicht, Gutgläubige zu manipulieren.)

Markus C. Kerber
Ist dieser „Wahlkampf“ der Anfang vom Ende des Parteienregimes?
Die eigentliche Frage, die dieser Wahlkampf aufwirft, lautet: Lässt sich mit diesem Parteiensystem noch länger ein Staat bestallen? Denn es ist ihm gelungen, den Staat funktionsunfähig zu machen. Selbst die GEZ-Medien kommen nicht umhin, das zu thematisieren, was die Bürger Deutschlands wahrnehmen:Der Fall von Kabul macht uns zu Zeugen geopolitischer Umwälzungen. Der Westen ist nicht nur zu feige, die Freiheit in Hongkong zu verteidigen. Er lässt sich sogar von Moped-Soldaten so schnell aus Afghanistan jagen, dass nicht einmal mehr eine geordnete Evakuierung gelingt. Dabei bestimmen die USA einseitig, wie lange die Bundeswehr Evakuierungsflüge durchführen darf. So gehen Verbündete miteinander um. Ist Deutschland noch souverän?..
(achgut.com. Diese Frage hat Wolfgang Schäuble schon 2011 beantwortet: "Und wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen“. Was macht er denn da in Berlin, mit dem er Bonn auch den Todesstoß gab?)

Wir haben die längste und schönste Corona.

Claudio Casula
Schweden-Bashing: FR ballert mit nasser Munition
In der Frankfurter Rundschau wird ein kläglicher Versuch unternommen, Schwedens Corona-Politik vollkommenes Scheitern zu attestieren – und scheitert selbst kläglich...Aber Seriosität ist Mirko Schmids Sache nicht,..Stattdessen setzt er auf selektive Quellen, willkürliche Vergleiche und Ausblendung der Zusammenhänge und Hintergründe – ein ganz mieses Stück Journalismus...Im Verhältnis zur Einwohnerzahl hat Schweden deutlich weniger Corona-Tote als z.B. Belgien, Tschechien, Frankreich, Spanien und Italien, seit Anfang Februar 2021 liegen die Todeszahlen sogar konstant niedriger als in Deutschland...Das dürfte der Grund dafür sein, dass die Mainstream-Medien das heikle Thema „Schwedens Sonderweg“ in den vergangenen Monaten eher gemieden haben...Und so sieht der Tsunami derzeit in Schweden aus: 22.057 „Fälle“, davon 22.020 mit mildem Verlauf (98,8%) und 37 mit schwerem (0,2%). Am 9. August meldete die WHO für Schweden drei Covid-Tote, am 16. einen und am 23. keinen einzigen.
(achgut.com. Leser haben immer die Presse verdient, die sie kaufen.)

Achtung Ironie!
„Lasst Emotionen zu“: Das Auswärtige Amt erzieht seine Männer
Von Klaus-Rüdiger Mai
Die Priorität der deutschen Außenpolitik besteht nicht etwa in der Vertretung deutscher Interessen. Nein, es ist die "Gleichstellung von Männern und Frauen". Vor allem die Männer im eigenen Ministerium sind betroffen. Sie sollen sich – ganz undiplomatisch – trauen, "Gefühle zu zeigen"...Denn bevor nicht auch der letzte Beamte im Ministerium die neuen Prinzipien der „Gleichstellung“ verstanden hat, kann Außenpolitik nicht stattfinden – zumindest, was das Ministerium betrifft, nicht, denn: „Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist eine Priorität der deutschen Außenpolitik. Parallel hierzu verfolgt das Auswärtige Amt auch im eigenen Haus das Ziel, Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit zu fördern.“..Es ist gut zu wissen, dass unter Heiko Maas das Außenministerium offensichtlich damit beschäftigt ist, die Gleichstellung durchzusetzen – zwar nicht in der Welt, nicht in Afghanistan, nicht im Iran, dafür aber im Ministerium selbst. Und schließlich kommt es auch nur drauf an. Das Außenministerium ist auf gutem Weg, ein Gleichstellungsinnenministerium zu werden.
(Tichys Einblick. Wer solche Minister*innen hat, braucht für den Spott der Welt nicht zu sorgen oder wie es in dem Lied heißt: "Come Mister Taliban, Taliban Banana!")

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.