Springe zum Inhalt

Gelesen3.9.21

(tutut) - Müsste über Zeitungstiteln wie auch über Staatsfunksendungen nicht der Hinweis "Anzeige" oder "Werbung" stehen? Eine Umfrage unter "500 Fachkräften aus Kommunikation, PR und Medien“  hat eine grüne Welle entdeckt,  auf der nicht überraschenderweise die von Irgendwasmitmedien surfen. Interessant wäre gewesen, bei 83 Milionen Einwohnern nur 10 Leser, Hörer und Seher der als "Lügenpresse" gebrandmarkten GreenPress zu befragen, ob sie dieses Forschungsergebnis teilen oder aus welchen anderen Gründen sie Kunden von Einheitsnachrichten neuer Normalität in Deutschland sind. Überflüssig ist allerdings die von dpa-news aktuell und dem Meinungsforschungsinstitut Civey vorgenommene Aufbröselung der Grünen in ihre weiteren Filialbetriebe, so dass den 29 Prozent Klatschhäschen für das Originalwahlprogramm der Grünen noch 15,8 Prozent SPD, 13,5 Prozen CDU/CSU,  9,5 FDP und 8,9 Prozent Linke (SED) hinzuzurechnen sind, so dass die grünen Kommunisten sogar mit 76,7 Prozent Zustimmung ihrer Propagandaabteilungen rechnen können. Dies bestätigt Experten der FU Berlin, welche bereits 2010  eine Studie verfassten, nach der es eine klare linke Mehrheit unter den Medienvertretern in Deutschland gibt. 26,9 Prozent fühlten sich den Grünen, 15,5 Prozent der SPD und 4,2 Prozent den Linken verbunden, während sich der CDU/CSU und der FDP nur 9 Prozent bzw. 7,4 Prozent nahe sahen.  Elf Jahre später nun gibt es  nur noch einen linksgrünen Einheitsblock, welcher es entsprechend den Zahlen von 2010 schon auf 63 Prozent gebracht hätte, was nun einer Steigerung um 13,4 Prozent entspricht, inflationsbereinigt dem allgemeinen Linksdrall erwartungsgemäß geschuldigt. Keine Überraschung also, wenn sich als Neuestes von gestern die Stimme des Volkes  wie ein Medizinmann meldet als mimte sie den fachfremden Bundesgesundheitsminister: "'Jede weitere Impfung ist ein Erfolg im Kampf gegen die Pandemie', sagt Tuttlingens Oberbürgermeister Michael Beck. Deshalb setzt die Stadt Tuttlingen auch auf mobile Impfaktionen. Eine erfolgreiche Kooperation mit allen Tuttlinger Moscheen im Mai und Juni wird nun mithilfe eines Impfmobils an zwei Standorten fortgesetzt".  Und das in der Stadt, die einen tumben Tor,  den Kannitverstan, als Plagiat von Johann Peter Hebel zur höchsten Auszeichnung auserkoren hat. Ist Impfen zum religiösen Akt verkommen, welcher gläubige Coronas Zeugen von ungläubigen Impfverweigern trennt, wobei der Islam ganz anders zu scheiden pflegt? "Freitag wird in zwei Moscheen geimpft - Mobiles Impfen ohne Voranmeldung: Dieses Angebot machen die Stadt und der Landkreis Tuttlingen am Freitag, 3. September auch in zwei Tuttlinger Moscheen.." Zum Freitagsgebet? Das muss ja stechen, obwohl  die Fragen der Zweifelnden an diesem politischen Pandemiebrimborium immer mehr Antworten bekommen, welche  nicht zu dem seit über eineinhalb Jahren geübten Regentänzen um ein Virus passen. Der Nachtkrabb kräht noch immer: "Die Überlastung vermeiden - Die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen steigt - Wie gefährlich der Trend ist". Die Wiederholung der Wiederholung der Wiederholung. Wer's noch immer nicht glaubt, den verfolgt der Knüppel aus dem Klimasack. Volontärin schreibt:  "Win-Win für Klima und Verkehr? - Modellprojekt bei Engen soll zeigen, wie sinnvoll Solardächer über Straßen sind - Ein Solardach über der Autobahn: diese Idee soll über der A 81 bei Engen verwirklicht werden. Beteiligt sind an dem Projekt das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE), das Austrian Institute of Technology und der österreichische Industriepartner Forster FF. Noch steckt der Prototyp im Genehmigungsprozess. Doch im Herbst soll der Bau beginnen". Warum nicht gleich das ganze Land damit verdunkeln? Wenn nachts die Sonne hinterm Mond sich versteckt und der Wind nicht bläst, dann brauchen die grünen Radler doch keine Autobahn mehr!  Auch Beten macht die gescheiterte "Energiewende" einer Kanzlerin mit Physik-Doktor aus der DDR nicht mehr lebendig. Dafür wird ein Märchenbuch immer dicker. Frau schreibt:  "Zahl der Naturkatastrophen steigt seit 1970 rasant - Neue Daten der Weltwetterorganisation - Mehr Hurrikane, Überschwemmungen und Dürren durch Klimawandel". Wer nur noch Schule zwangsschwänzt wegen einer zum Weltuntergang erklärten mittleren Grippe, der wird nie erfahren, dass der Mensch ein Ergebnis des Klimawandels, der Evolution ist. Nur Dummheit ist menschengemacht: "Viele islamistische Gefährder haben deutschen Pass - Polizei beobachtet 330 potenzielle Terroristen - Jeder fünfte von ihnen ist Syrer". Schreibt frau. Fakes, denn Fakt ist der Islam, Islamismus gibt es nicht, Würden sie dies zur Kenntnis nehmen, müsste die ganze Politik einpacken, welche behauptet: "Der Islam gehört zu Deutschland". Als potentieller Terrorist in Deutschland frei herumzulaufen, das geht nicht! Wie viele solcher "Gefährder" hat eigentlich das Christentum am Laufen? Wer noch ein paar linksradikale Hammerschläge und Sichelschnitt braucht, hier sind sie: "Laut DGB-Landeschef Kunzmann müsste EU den Friedensnobelpreis zurückgeben - Wegen ihres Umgangs mit Flüchtlingen und Asylbewerbern hat die EU den ihr 2012 verliehenen Friedensnobelpreis nach Ansicht des baden-württembergischen Landsvorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Martin Kunzmann, nicht länger verdient. 'Sie müsste den Preis zurückgeben', forderte Kunzmann in einer Rede zum 'Antikriegstag' der Gewerkschaften und Friedensgruppen in Heilbronn".  Nachricht aus einer Parallelwelt. Muss eigentlich jeder grüner Mist veröffentlich werden ohne Beachtung der Sorgfaltpflicht eines Landespressegesetzes? "Der Kontinent gleiche einer Festung: 'Rettungsschiffen mit Geflüchteten wird der sichere Hafen verweigert".  Hier der nächste SOS-Schrei verlorener Schafe der Kirchen mit ihrem Latein am Ende wie von grünen Klageweibern,  welche ihres Gottes Schöpfung - 1. Mose 8, 22:  "Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht". - wohl nicht mehr verstehen: "Bischöfe rufen Christen die Verantwortung für den Klimaschutz ins Gedächtnis  -  Zum Auftakt der 'ökumenischen Schöpfungszeit' des Ökumenischen Netzwerks Klimagerechtigkeit haben die Bischöfe der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg mehr Mut beim Klimaschutz gefordert und an die Verantwortung der Christen appelliert".  Die darf der Steuerzahler auch noch aushalten. Kannitverstan.  "'Wir können nicht an Gott als Schöpfer der Welt glauben', sagte der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, 'und zugleich unsere Mitwelt, die Natur, die Umwelt, das Klima zugrunde richten'“. Warum bleiben sie nicht bei ihren Leisten, warum verwechseln sie Glaube mit Wissenschaft auf linksgrünemkommunistischen Trip? "Jochen Cornelius-Bundschuh, Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden, rief zu Verzicht auf, Frank Otfried July (Evangelische Landeskirche Württemberg) warb für ökumenische Projekte, um Arten zu erhalten". Und noch ein Hirte, denen die Schafe ausgehen, wandelt in  Finsternis: "Erzbischof Stephan Burger schließlich versprach, in der Erzdiözese Freiburg auf dem Weg zur Klimaneutralität mit gutem Beispiel voranzugehen". Da können sie sich gleich kindisch bei ihnen einreihen: "Grüne Jugend gegen Bündnis mit Union nach der Bundestagswahl". Alles beruht nur auf Meinung, ist keine Holzhackerei, denn nur Demokratie erlaubt den Dialog und ist nicht Spalterei, wie ein Leidartikler anscheinend Einheitsmeinung vermisst, weil ein grüner BW-Minister zum Denunziantentrum aufruft nach altbekannter nationaler und globaler Sozialistenart. "Eine Idee, die die Spaltung vertieft". Abgesehen davon, dass er offenbar nicht weiß, dass die Bürger der Staat sind- "Der Staat in Person von Behörden und gewählten Politikern nutzt die Steuern, um mit ihnen Infrastruktur und Dienstleistungen zu finanzieren, die für das Prosperieren eines Staatswesens unabdingbar sind".  -  wagt er Kritik: "Eine Plattform, auf der nun jeder anonym und ohne großen Aufwand potenzielle Steuervergehen von Mitbürgern anzeigen kann, ist dennoch der völlig falsche Weg".  Der Rest des Schreibens ist Geschwurbel. "Besser als eine Denunzianten-Plattform wäre es, die Finanzbehörden so zu stärken, damit sie in der Lage sind, die Steuerhinterzieher zu entlarven, um die Milliarden auf diese Weise für Straßen, Schulen und Polizistengehälter zu retten". Warum nicht hinterfragen, wie viele Milliarden, ohne das Volk und ihre selbstabgedankten Vertreter zu fragen, zum Fenster hinausgeworfen werden? Deutschland ist nur noch Weltklasse mit höchsten Steuern und Strompreisen.

Kinderimpfung bis Hospitalisierungsrate:
Experten-Gruppe nimmt die Corona-Mythen der Bundesregierung auseinander
Eine Autorengruppe aus namhaften Wissenschaftlern und Führungspersönlichkeiten der Gesundheitsbranche um Matthias Schrappe hat eine umfangreiche Analyse veröffentlicht: Darin wird die deutsche Corona-Politik scharf kritisiert. Vor allem Kinder seien deren "Verlierer".
VON Larissa Fußer
„Wir verfügen über zahlreiche Zahlen zum Virus, aber wir verstehen nicht das Geringste“. heißt es da etwa. Den Verlauf der Pandemie an einzelnen Parametern („Inzidenz“, „Hospitalisierungsrate“) zu bemessen, sowie auf einseitige Lösungsansätze (Impfkampagne) zu vertrauen, sei Irrsinn. Stattdessen wäre notwendig, über die „wesensmäßigen Eigenschaften“ der Pandemie (z.B. Altersabhängigkeit) und die Wirksamkeit von Interventionen (z.B. Schulschließungen) zu forschen.Die neu eingeführte, jetzt maßgebliche „Hospitalisierungrate“ erhält von den Experten ein ebenso schlechtes Zeugnis wie die bisher politisch herausgestellte 7-Tage-Inzidenz...
(Tichys Einblick. Merkel-Pfusch wie alles, was als ihre Regierungskunst Angelas gläubigen Zeugen verkauft wird.)

Deutschland droht Schulchaos – Frankreich hat längst einen Master-Plan
Frankreichs Schüler haben im Vergleich zu Deutschland nur wenig Zeit verloren. Hierzulande gibt es noch immer kein Konzept, um massenweise Quarantäne und Schulschließungen zu verhindern. Anders in unserem Nachbarland. Dort setzt man zum Schulbeginn auf klare Regeln – und eine bemerkenswerte Bereitschaft unter Schülern. Viele Eltern in Deutschland sind verunsichert. Sie fragen sich, ob und wann sie ihre Kinder wieder zu Hause haben, weil sie als Kontaktfall in Quarantäne müssen. Andere fürchten durch die ansteckende Delta-Variante eine Durchseuchung der Schulen. Und manche ärgern sich darüber, dass jedes Bundesland eigene Regeln aufstellt.
(welt.de. Diese Art der Politik lebt von zunehmender Volksverblödung. Werden analphabetische Kinder bald die Kommunalpolitik beherrschen, wenn die grünen Pläne wie in BW aufgehen?)

Neue Anreize
500 Euro pro Impfung? So erreichen wir das skeptische Drittel
Deutschlands Impfkampagne stockt schon seit Wochen. Unternehmen wie die Bahn und SAP experimentieren mit niedrigschwelligen Angeboten und einer Lotterie. ..Verhaltensökonomin Nora Szech vom Karlsruher Institut für Technologie kritisiert die Strategie der Regierung: „Ein niedrigschwelliger Zugang zur Impfung hilft, aber das reicht nicht.“ Durch solche Angebote könne man zwar im Schnitt fünf Prozent mehr Menschen motivieren. Effektiver sei jedoch eine andere Methode – Geld: „Über Prämien können sie dreimal so viele Menschen mobilisieren.“ Das RKI-Ziel einer Impfquote von 90 Prozent könnte dann dementsprechend schnell erreicht werden. In der jetzigen Pandemie-Phase gehe es vor allem darum, „uninteressierte und bildungsferne Bürger“ anzusprechen – „die können 500 Euro gut gebrauchen“, sagt Szech...
(welt.de. Hohoho. Das Geld kommt nicht vom Himmel, sondern von den "Beschenkten" selbst, den Steuerzahlern. Für 500 ist jeder käuflich? Warum dann die Werbung gegen Billigfleisch? Wie wird frau "Verhaltensökonomin"?)

Thomas Maul
Impfen am Abgrund
Der sogenannte Nürnberger Kodex unterwirft die Durchführung legaler Menschenexperimente einem strengen Reglement. Was ist in diesem Zusammenhang von der Corona-Impfkampagne – und insbesondere der für Kinder – zu halten?...Von den zehn Punkten des Nürnberger Kodex‘ seien nur drei hervorgehoben. Punkt 6 schreibt vor, dass die Gefährdung der Versuchspersonen „niemals über jene Grenzen hinausgehen (darf), die durch die humanitäre Bedeutung des zu lösenden Problems vorgegeben sind.“ Dementsprechend dürfen die Versuche (nach Punkt 2) weder „willkürlich“ noch „überflüssig“ sein, heißt: die zu erwartenden „fruchtbare(n) Ergebnisse für das Wohl der Gesellschaft (…) sind (…) nicht durch andere Forschungsmittel oder Methoden zu erlangen“. Zentral bei all dem – deshalb Punkt 1 – ist die „freiwillige Zustimmung“ des Probanden. Und diese „freiwillige Zustimmung“, das scheinen viele (nicht nur „Ethiker“) vergessen zu haben, wird äußerst eng ausgelegt...
(achgut.com. Bertolt Brecht: "Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral".)

===============
NACHLESE
Söder erklärt sich zum Lebensretter
Markus Söder: „130.000 Menschen … in Bayern vor dem Tod gerettet“
Von Redaktion
Nein, dies ist keine Glosse. Markus Söder zog am Mittwoch im Bayerischen Landtag Bilanz über seine Corona-Politik. Mit hauseigenen Daten erklärt er sich und seine Regierung zum hundertdreißigtausendfachen Lebensretter... „Das Ziel, Leben zu retten, haben wir gut erreicht. 130.000 Menschen konnten in Bayern vor dem Tod gerettet werden“,.....Er gestattet sich nämlich eine „ganz persönliche Bemerkung“. Einen „höheren ethischen Lohn als Leben zu retten“, dürfe es für „einen Politiker“ nicht geben...850.000 Menschen, so zitiert Söder die Zahlen seiner eigenen Regierung weiter, konnten in Bayern vor Long Covid geschützt werden...Die wirtschaftlichen und sozialen Schäden, die die in Bayern besonders harten Corona-Maßnahmen zur Folge hatten, erwähnte Söder nicht – auch nicht, dass Bayern trotz dieser Maßnahmen laut Ludwig-Maximilians-Universität München auf Platz 6 der Bundesländer mit den meisten Corona-Todesfällen bezogen auf die Bevölkerungsgröße steht...
(Tichys Einblick. Vergessen hat er zu erwähnen, dass er dies allein geschafft hat, indem er übers Wasser des Starnberger Sees gelaufen ist, wo ein Vorgänger ertrank.)
===============

“Grüne an die Macht": Jetzt kommt die Steuer-Stasi
Was fällt den „Grünen“ so alles ein, wenn sie endlich an der Macht sind? Schauen wir nach Baden-Württemberg, wo schon seit gut zehn Jahren ein „grüner“ Ministerpräsident regiert, und wo die „Grünen“ auch den Finanzminister stellen. Der heißt Danyal Bayaz, ist seit dreieinhalb Monaten im Amt und hat gleich etwas Neues eingeführt: ein „Hinweisgeberportal“ für Finanzämter, über das Bürger „sicher und anonym“ ihre Bekannten, Nachbarn oder Kollegen wegen etwaiger „Verstöße gegen Straf- und Steuergesetze“ denunzieren können. Annalena Baerbock, die „Kanzlerkandidatin“ der „Grünen“, ist von diesem Denunziantenportal so begeistert, dass sie es gleich deutschlandweit einführen möchte. Schon klar, der Staat braucht Geld, der „grüne“ Staat sowieso, der das Geld mit vollen Händen an seine Klientelgruppen verteilt und dafür die immer weniger werdenden Leistungsträger wie eine Zitrone ausquetschen muss. Das einzige, was Sozialisten vom Geld verstehen, ist, dass sie es von anderen Leuten haben wollen, wusste schon Konrad Adenauer. Die „grünen“ Öko-Sozialisten machen da keine Ausnahme.Der anonyme Steuerpranger hat aber noch einen anderen Zweck. Bayaz will damit „Hemmungen abbauen“, sprich: Die Bürger unter Generalverdacht stellen und gegeneinander aufhetzen, jeden zu jedermanns Denunzianten machen und so ein Klima des ständigen Misstrauens schaffen und die Gesellschaft noch weiter spalten. Denn je tiefer eine Gesellschaft gespalten und eingeschüchtert ist, desto leichter und totaler lässt sie sich beherrschen. Eine Steuer-Stasi zum Mitmachen für jedermann ist der passende Probelauf für ein anonymes digitales Blockwartsystem.Es ist gerade mal zwei Monate her, da träumte der „grüne“ Ministerpräsident von Baden-Württemberg Winfried Kretschmann von einem harten Corona-„Regime“, das massiv in Grundrechte der Bürger eingreifen und dafür auch den Verfassungsgrundsatz der Verhältnismäßigkeit außer Kraft setzen soll. Da war sie auf einmal weg, die Tarnung vom gutmütigen Opa und Landesvater, und der linksextreme K-Gruppen-Aktivist aus Kretschmanns Studentenzeit kletterte wieder hervor.Wenn sie können, wie sie wollen, dann behandeln die „grünen“ Freiheitsfeinde den Bürger als unmündigen Untertan, der nach der Pfeife der Obrigkeit zu tanzen hat. Ausplündern, Spalten, Denunzieren lautet die Begleitmusik dazu. Ja, der Genosse Mao wäre schon stolz auf seinen Adepten Kretschmann und dessen gelehrige Öko-Sozialisten-Truppe. Dumm nur, wenn man als Wähler darauf reingefallen ist.
(gruener-mist.de)

Olga Petersen (AfD): Skandale pflastern den Weg von Olaf Scholz
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz war von 2011 bis 2018 Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg. Dort war Scholz in mehrere Skandale verwickelt, unter anderem in den Wirecard-Skandal. Wie aus einem durchgestochenen Geheimpapier hervorging, wollte Scholz den Konzern mit Corona-Hilfen „retten“, obwohl die Finanzaufsicht Bafin im Zusammenhang mit dem Milliarden-Skandal um gefälschte Bilanzen bereits Strafanzeige erstattete. Der Anlass: Verdacht auf Markt-Manipulation!Dabei sollen die Gelder aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds eigentlich Unternehmen schützen, die wegen der Corona-Auflagen unverschuldet in Not geraten sind.Es ist aber nicht der einzige Skandal, der den Weg von Scholz pflastert, wie Olga Petersen, die für AfD in der Hamburger Bürgerschaft sitzt, im Gespräch mit DeutschlandKURIER-Reporter Oliver Flesch zu berichten weiß…
(pi-news.net)

***************
DAS WORT DES TAGES
Die Guten erklären sich untereinander zu den Guten. Man erkennt sie am Gendern, am Regenbogen, am Niederknien, am Lastenrad, an der Maske und am Impfstatus"."Und vor allem daran, dass jeder von ihnen eine Flüchtlingsfamilie versorgt und sich ein Windkraftrad in den Garten gestellt hat…".
(Leser-Kommentare,Tichys Einblick)
****************

Migration aus Afghanistan
EU-Innenkommissarin will legale Wege für „Neuansiedlung“ in Europa
Nach dem Sondertreffen der EU-Innenminister zur Lage in Afghanistan will EU-Innenkommissarin Ylva Johansson ein „Neuansiedlungsforum“ einberufen. Dabei soll über einen koordinierten Ansatz für sichere und legale Wege der Neuansiedlung von afghanischen Migranten in Europa diskutiert werden.
(Junge Freiheit. Raus aus diesem Verein, solange es noch geht!)

Corona-Regeln
Auch Berlin schwenkt auf 2G um
In Berlin gelten ab dem Wochenende in einigen Bereichen Privilegien für Geimpfte und Genesene. Niedersachsen will eine 2G-Zwangsverordnung nicht ausschließen. Dänemark hebt unterdessen alle Beschränkungen auf. Und in Israel diskutiert man bereits über die vierte Booster-Impfung, während die Inzidenzen steigen.
(Junge Freiheit. Ist das nicht irre? Gibt's das schon als Film?)

Ampel-Avancen
Liebling Lindner? Darum sollte sich die FDP vor dem rot-grünen Köder hüten
Von Dorothea Siems
Chefökonomin
FDP-Chef Lindner soll in einer Ampelkoalition das Finanzministerium übernehmen. So steht es in einem Personaltableau, das gerade in Berlin kursiert. Dass Lindner im linken Lager vom Lieblingsfeind zu Everybody’s Darling avanciert ist, hat einen simplen Grund.
(welt.de. Ampelmännchen. Auf sowas kann nur kommen, der Lindners mutmaßliche persönliche Wirtschaftspleiten, 1,4 Millionen hat der Steuerzahler wegen Insolvenz nicht zurückbekommen, für eine Politikempfehlung hält. Immerhin hat er vor dem einheimischen Laschet schon den "Orden wider den tierischen Ernst" des Aachener Karnevalsvereins bekommen, inzwischen wohl das wichtigste Kriterium für Regierungsfähigkeit.)

Umgang mit Corona
Ich erkenne Deutschland nicht wieder
Wenn ich dieser Tage aus Spanien auf Deutschland blicke, stelle ich mir mehrere Fragen: Wann wurde es politisch korrekt, wegen Covid-19 in Panik zu verfallen und alle Restriktionen der Politik gutzuheißen? Warum ist es plötzlich „woke“, den Mächtigen jedes Wort zu glauben? Was ist falsch daran, Lockdowns zu kritisieren? Warum kann ich nicht Zweifel an der Aussagekraft von PCR-Tests und dem Nutzen all der Maßnahmen äußern, ohne dass ich daran erinnert werde, dass genau das ja schon einmal ein Querdenker gesagt hat?
(welt.de. Deutschsein heißt,eine Sache um ihrer selbst Willen zu tun.)

Auf Kosten des Staates
Bundesregierung ließ seit 2017 rund 12.000 Migranten nach Deutschland einfliegen
Von Redaktion
Allein in den ersten sieben Monaten des Jahres wurden im Rahmen des Resettlement-Programms weit über 2000 "Schutzbedürftige" eingeflogen.
(Tichys Einblick. Luft- statt Seebrücke. Nur zurückgeholte Deutsche dürfen selber zahlen, denn sie blechen ja auch für die Importe in ihrem Namen. Leser-Kommentar: "Mit 12.000 Personen im Monat sind die Zahlen eher glaubwürdig. Wie sonst konnten den im Vorjahr so viele Asylanten (über 100.000) trotz Corona und den geschlossenen Grenzen nach Deutschland kommen!! Hier wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Und die Bürger glauben alles".)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert