Springe zum Inhalt

Gelesen15.9.21

Die Seligsprechung hat begonnen - aus der deutschen Wirtschaft heraus für eine gelernte kommunistische Planwirtschafterin. Welche geschiedene kinderlose Frau schafft es schon zur "Mutter der Nation"?  Realsatire.  Selfie: "StepStone.de ist eine der führenden Online-Jobplattformen Deutschlands. Weltweit arbeiten bei StepStone rund 3.500 Menschen aus rund 20 Ländern, die ein gemeinsames Ziel vereint: Wir möchten, dass jeder Mensch den richtigen Job und jeder Arbeitgeber die passenden Mitarbeiter*innen findet.StepStoner weltweit machen uns jeden Tag zu dem, was wir sind: eines der führenden E-Recruiting-Unternehmen – in Deutschland und weit darüber hinaus.Als eines der weltweit führenden E-Recruiting-Unternehmen hat StepStone es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen und Unternehmen in der Welt der Arbeit miteinander zu verbinden – daran arbeiten wir tagtäglich mithilfe innovativer Technologien... StepStone ist Teil der Axel Springer SE". Wikipedia: "Die Axel Springer SE ist eine Verlagsgruppe mit mehreren multimedialen Marken wie Bild, Die Welt, Welt (Fernsehsender, früher N24), Business Insider oder Fakt. Seit 2020 befindet sich das Unternehmen mehrheitlich in der Hand der US-amerikanischen Beteiligungsgesellschaft KKR".  Friede Springer gilt als Freundin von Angela Merkel. Eine Seligsprechung ist in der römisch-katholischen Kirche ein kirchenrechtliches Verfahren, bei dessen Abschluss der Papst nach entsprechender Prüfung erklärt, dass ein Verstorbener als Seliger bezeichnet werden und als solcher öffentlich verehrt werden darf. Voraussetzung sind entweder das Martyrium oder ein heroischer Tugendgrad und – im Falle, dass es sich nicht um einen Märtyrer handelt – der Nachweis eines Wunders. Wie man sieht: Wunder gibt es bekanntlich immer wieder.

(tutut) - Damit sich niemand wundert: In der Titelloge einer "Unabhängigen Zeitung für christliche Kultur und Politik" tut sich was, wer  wartet  12 Tage vor einer Bundestagswahl auf  Zufall!  "Zwei, die sich verstehen - Über Jahre haben die beiden Frauen zusammen in der CDU gearbeitet, zusammen Entscheidungen getroffen, zusammen Politik gemacht: Angela Merkel und Annette Schavan".  Schwestern  im Geiste der Nation.  Als die Annette ganz unten war, nackt und bloß plötzlich ohne Doktorrang wegen Plagiatierung,  da hat sie die Angela hochgehoben auf einen Botschafterposten am Heiligen Stuhl trotz fehlender Kompetenz für den diplomatischen Dienst. Wenn das nicht dankes- und ehrungswert ist, bevor noch jemand am Ende einer Kanzlerin auf die Idee kommt, Rechenschaft zu verlangen für das, was sie sich geleistet hat. "Nun hat Schavan, die unter Kanzlerin Merkel von 2005 bis 2013 Bildungs- und Forschungsministerin war, ein Buch über das Wirken ihrer Freundin im Kanzleramt veröffentlicht. In 'Die hohe Kunst der Politik' (Herder Verlag) schreiben 29 Persönlichkeiten, darunter Südwest-Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Ex-Nationalspieler Philipp Lahm oder auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron über die scheidende Kanzlerin".  Nicht zu vergessen: Schavan war auch zehn Jahre Kultusministerin in BW und verlor 2004 mit nur 39,4 Prozent  das Duell um den CDU-Landesvorsitz und den Ministerpräsidenten gegen  den Fraktionsvorsitzenden Günther Oettinger, da Erwin Teufel diese  Ämter 2005 aufgeben wollte. Marc Aurel, der auch mal in Rom war, es ist lange her: "Wer um seinen Nachruhm fürchtet, denkt nicht daran, dass jeder von denen, die die sich an ihn erinnern, selbst sehr bald sterben wird, dann wiederum sein Nachfolger, bis endlich jede Erinnerung an ihn, die den Weg durch Entfachen und Verlöschen genommen hat, auch selber gänzlich erlischt".  Gut ist in der Politik nicht immer gut genug, manchmal kommt sie anders als man denkt. "'Gute Politik ist kein Spiel und keine Show', sagt Schavan im Interview der 'Schwäbischen Zeitung'  ("'Eine so lange Kanzlerschaft ist eine gigantische Leistung' - Die frühere Bildungsministerin Annette Schavan zum Ende der Amtszeit ihrer Freundin Angela Merkel- über den Stil Angela Merkels")  'Gute Politiker suchen nicht den kurzen Effekt, sondern sie bedenken alle Facetten eines Themas und agieren weitsichtig.'. Nur so könne Vertrauen entstehen".  Was soll sie auch sagen, wenn eine Berlinkorrespondentin solch insistierende Fragen stellt: "Frau Schavan, Sie waren insgesamt 18 Jahre lang Ministerin in Baden-Württemberg und im Bund. Angela Merkel ist jetzt seit 16 Jahren Regierungschefin. Können Sie nachvollziehen, dass sie sich freiwillig von der Macht verabschiedet?" Andere probieren es mangels Kompetenz lieber mit der Brechstange, beispielsweise ein Banker als Gesundheitsminister: "Spahn droht Impfunwilligen - Minister schließt finanzielle Konsequenzen nicht aus - Aktionswoche gestartet". Die Berlinkorrespondentin funkt mit derBundestagswahl dazischen - "Harsche Kritik der kleineren Parteien am Triell - FDP, Linke und AfD vermissen bürgernahe Themen - Laschet stellt Sofortprogramm vor" - eine Redakteurin sieht, was sonst niemand mehr sieht, eine Partei, die weg ist: "Analyse: Der Wahlkreis ist fest in CDU-Hand - aber bleibt es dabei?....Eins vorweg: Der Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen ist seit 1949 fest in CDU-Hand. Das Direktmandat ging immer an die Schwarzen,...Eine sichere Bank also für die CDU? Eigentlich ja, aber ein paar Faktoren könnten die Mehrheiten dieses Jahr durcheinanderwirbeln" Ihr Fazit: Nix Genaues weiß frau nicht. "Gut die Hälfte der knapp 200 000 Wahlberechtigten kommt aus dem Landkreis Rottweil. Da ist (von den größeren Parteien) nur der SPD-Kandidat heimisch. Zusammen mit der Scholz-freundlichen Stimmung könnte ihn das nach vorne bringen. Ob es aber reicht, um der CDU von der sicheren Bank zu schubsen? Da müsste schon viel zusammenkommen". Nichts leichter als das: "Mehrere leichte Erdbeben auf der Schwäbischen Alb",  "Spezial-Ausgabe mit Besucher-Flop - sbo -  ...Normalerweise zieht die Südwest-Messe rund um Pfingsten an neun Tagen mehr als 100 000 Besucher an. Die kompakte Variante stieß am vergangenen Wochenende auf deutlich weniger Resonanz. Nur 4221 Besucher kamen". Frau schreibt: "Geld ausgeben oder sparen - Grün-Schwarz ringt beim Landeshaushalt um die Prioritäten".  Das auch noch: "Eine Milliarde Dollar für Afghanistan - Staatengemeinschaft will trotz Taliban-Machtübernahme Nothilfe leisten". "UN-Hochkommissarin fordert Aufnahme von Klimaflüchtlingen". "FDP in Baden-Württemberg knackt Marke von 9000 Mitgliedern". Da hat auch ein leidartikelnder Chefredakteur seine Probleme: "Es fehlt an Klarheit...Früher war nicht alles besser, auch nicht der Wahlkampf. Aber dieser Austausch von Belanglosigkeiten, der stößt dennoch sauer auf". Rennie räumt den Magen auf! In Peking ist ein Sack Reis umgefallen,  "Fahrradfahrer kollidiert mit 78-jährigem Fußgänger in Ulm...Der Radler klingelte zwar, und der Senior versuchte noch, Platz zu machen. Dennoch stießen die beiden zusammen. Sie kamen mit leichten Verletzungen in die Klinik". Nun alle: "Da oben leuchten die Sterne, hier unten leuchten wir. Ich trag' mein Licht, ich fürcht' mich nicht! Rabimmel, rabammel, rabum, bumbum.Waaahnsinn wählen! "So ein Wahnsinn, warum schickst du mich in die Hölle, eiskalt lässt du meine Seele erfrier'n, das ist Wahnsinn" (Wolfgang Petry)

Ab Donnerstag gelten wohl strengere Corona-Regeln
Das kündigte Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) am Dienstag in Stuttgart an. Die überarbeitete Corona-Verordnung sei bereits in den Ressorts abgestimmt. Er denke, dass sie bereits ab Donnerstag in Kraft treten könne, sagte Lucha. Damit bekommt das Land ein mehrstufiges Warnsystem, dass sich nach der Belegung der Intensivbetten richtet. Eine erste sogenannte Warnstufe soll landesweit gelten, sobald 250 Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt sind oder 8 von 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen mit Corona-Symptomen in eine Klinik eingeliefert worden sind. Dann hätten etwa Ungeimpfte nur noch mit einem negativen PCR-Test Zugang zu bestimmten öffentlichen Bereichen. In einem zweiten Schritt gilt künftig landesweit die 2G-Regel (Geimpfte und Genesene), sobald 390 Covid-Patienten auf Intensivstationen behandelt werden oder die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz bei 12 liegt. Dann hätten Ungeimpfte unter anderem keinen Zutritt mehr zu Restaurants, Kultur- und Sportveranstaltungen. Es handle sich nicht um eine Strafaktion, sondern habe epidemiologische Gründe, betonte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Ungeimpfte seien die Träger der Pandemie. Er wolle sich in einem Podcast diese Woche speziell an Impfgegner wenden.
(Miba-Presse. Einvernehmen mit Virus-Taliban? Nun ist Kretschman auch noch Epidemiologe. Warum nicht alle Intensivbetten weg, kann er nicht rechnen? Dann hätte er sofort den Weltuntergang. Wie erklärt er, dass Geimpfte Angst haben müssen vor Ungeimpften? Liegt es daran, dass in Ländern mit höchsterImpfquote Corona massenhaft auftritt, wobei es sich allenfalls um eine mittlere Grippe handelt, es bis heute aber keine Corona-Pandemie in Deutschland gibt, und deshalb Politik ein Willkür-Regime aufgezogen hat?)

„Pandemie der Ungeimpften“ ist Verhetzung
Von WOLFGANG HÜBNER
Sowohl in den Medien als auch in der Politik macht ein böses Wort die Runde: „Pandemie der Ungeimpften“. Auch der Neumilliardär Ugur Sahin, Gründer von BioNTech, hat sich in einem aktuellen Interview mit dem SPIEGEL entsprechend ausgedrückt: „Das Virus breitet sich fast nur noch unter den nicht geschützten Menschen weiter aus. Wir werden es in den kommenden Monaten mit einer Pandemie der Ungeimpften zu tun haben.“ Mit Blick auf die Situation in Israel und Island lässt sich zwar nur sehr fragwürdig behaupten, dass das Virus bzw. dessen Mutationen sich fast nur noch unter den nicht geimpften Personen ausbreiten. Doch von einer „Pandemie der Ungeimpften“ zu sprechen, ist – ob nun bewusst oder nicht – eine abstoßend verhetzende Ausdrucksweise.Denn so werden Ungeimpfte gleichgestellt mit dem potentiell tödlich wirkenden Virus, das mit Impfen und anderen Maßnahmen bekämpft und unschädlich gemacht werden soll. Wer tatsächlich sagen will, dass die Pandemie nur noch oder hauptsächlich Ungeimpfte gefährdet, der muss sprachlich wie sachlich korrekt von einer „Pandemie unter Ungeimpften“ reden. Das ist aber etwas ganz anderes als eine „Pandemie der Ungeimpften“. Letztere Ausdrucksweise drängt den Verdacht auf, dass nicht Viren, sondern Ungeimpfte das eigentliche Problem sind. Und jeder, der sich – ob bewusst oder nicht – so ausdrückt, beteiligt sich an der gesellschaftlichen Ausgrenzung und Verteufelung von Nichtgeimpften, die diese Entscheidung in Selbstverantwortung getroffen haben. „Pandemie der Ungeimpften“ ist die Rede derer, die Millionen Menschen in Deutschland brandmarken wollen. An ihrem menschenfeindlichen Sprachgebrauch sind sie zu erkennen.
(pi-news.net)

Ringtreffen der Narren in der Region erneut abgesagt
Das 52. Ringtreffen des Narrenfreundschaftsringes Schwarzwald-Baar-Heuberg am 11. Februar 2022 muss aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung, die das Land Baden-Württemberg am 14. August erlassen hat, abgesagt werden. Sehr zum Bedauern der Narren.
(Schwäbische Zeitung. Leben verboten. Echte Narren lassen sich von der Politik am Nasenring durch den Kakao ziehen, obwohl diese die längsten Nasen und kürzesten Beine hat. Im Dritten Reich waren Narren widerstandsfähiger. Corona-Diktatur. Freiheit gibt's nur noch in anderen Ländern.)

Leichenfund in Möhringen: Archäologen graben Toten aus dem Mittelalter aus
Damit hatten die Forscher nicht gerechnet. Bei Grabungen haben sie Teile eines früheren Friedhofs und ein gut erhaltenes Skelett entdeckt. Und das soll noch nicht alles gewesen sein.
(Schwäbische Zeitung. Störung der Totenruhe. Im Keller der Politik sind noch mehr mittelaltertliche Leichen.)

Schon wieder übersieht Auto - einen Motorradfahrer beim Abbiegen
(Schwäbische Zeitung. Selbstgucker-Autos?)

Besuch in Radolfzell
OB Steffens holt das Symbol der Heimattage nach Offenburg
Marco Steffens nimmt in Radolfzell die Heimattagefahne in Empfang und bringt sie zum Austragungsort der Heimattage 2022.
(Badische Zeitung. Wieder ein Rückfall mit CO2 im Kampf gegen den Klimatod, und neben einem erklärten Notstandsgebiet. O Heimat! Dabei stammt eine Melodie doch aus Offenburg. Der naturschwärmerische Dichter richtete beim Versuch, in Seelbach aus Stroh Papier herzustellen, eine Riesenumweltsauerei an. )

Waggon im Einsatz auf der Landesgartenschau.

Waggon wird zum Jugendcafé
Letzter Halt Lahrer Rathausplatz
Während der Landesgartenschau hatten junge Leute in einem Zugwaggon ein Jugendcafé betrieben, danach war es eine rege diskutierte Frage, wo das Gefährt hinkommen soll. Seit Dienstag gegen 9.45 Uhr steht es auf dem Rathausplatz.
(Lahrer Zeitung. Dies wird der City als Kinderspielplatz und Exotic-Rummel den Rest geben. Oder heben Jugendliche die Kaufkraft im Zentrum?)

Die Dinger gibt's wohl im Angebot. Überall stehen jetzt diese Radarkisten als Offenbarungseid deutscher Verkehrsinfrastruktur  herum. 

Mobiler Blitz-Anhänger
Semi-stationärer Messanhänger beim ersten Einsatz in Lahr
Der semi-stationäre Messanhänger ermöglicht eine 24-stündige flexible Verkehrskontrolle. Zunächst wird das Gerät aufgrund des Schulanfangs hauptsächlich im Bereich von Schulen aufgestellt. Der Standort wird mehrmals im Monat gewechselt. „In der vergangenen Zeit wurde immer wieder der Wunsch nach zusätzlichen stationären Messanlagen an uns herangetragen. Diese haben jedoch lediglich eine punktuelle Wirkung. Der Messanhänger hingegen kann an unterschiedlichen Örtlichkeiten für einige Tage aufgestellt werden und trägt dort jeweils dazu bei, dass die zulässige Geschwindigkeit auch eingehalten wird“, sagt Lucia Vogt, Leiterin des Ordnungsamts der Stadt Lahr. Die Stadt Lahr least den Anhänger und investiert hierfür jährlich einen Betrag von 71.000 Euro. Nach drei Jahren besteht die Möglichkeit zur Übernahme des Geräts.
(Stadt Lahr. Was hat das mit Verkehrskontrolle zu tun? Das Land wird inzwischen überflutet mit Grenzstationen zum Abkassieren wie im Mittelalter. Erst wird Verkehr fast unmöglich gemacht, Tempo 30 auf Bundesstraßen namens "Straßenschäden",- gibt es so was auf Nationalstraßen in Frankreich?, - dann wird abkassiert. Deutschland ruiniert die Verehrsinfrastruktur, und das Volk soll auf Lastenfahrräder umsteigen. Wie verrückt ist das? Hinterher wundern sie sich über das City-Sterben wegen Bürgerfeindlichkeit.)

Marcus Ermler
Der Antisemitismusbeauftragte und die Mullahs
Exil-Iraner, die sich vom Antisemitismusbeauftragten Michael Blume mehr Engagement gegenüber antisemitischen Mullahs wünschen, werden von ihm regelmäßig als Rechtsextreme bezeichnet.An der Arbeit von Dr. Michael Blume, dem Antisemitismusbeauftragten von Baden-Württemberg, scheiden sich die Geister. ...Während sich Blume also in Bezug auf die Städtepartnerschaft zwischen Freiburg und Isfahan in beredtes Schweigen hüllt und dies bürokratisch begründet, dämonisiert er Kritiker dieses Appeasement gegenüber dem Vernichtungsantisemitismus der Mullahs als „Rechtsextreme“ beziehungsweise „korrupte Nationalisten“ und behauptet weiter, dass sich die „iranischen und arabischen Exil-Nationalisten“ unter den Kritikern „gegen westliche Demokratien“ stellen würden. Wer solch einen Antisemitismusbeauftragten hat, braucht sich wahrlich nicht wundern, dass eine derartige Städtepartnerschaft in Deutschland überhaupt Bestand hat.
(achgut.com. Leser-Kommentar: "Mein bescheidener Vorschlag: Man schaffe bitte alle! Beauftragte ab, egal für welches Politikfeld sie angeblicherweise zuständig sind und gebe die eingesparten Milliarden den Untertanen zurück".)

Gastkommentar von Gabor Steingart
Was ARD und ZDF machen, ist kein Journalismus - das ist versuchte Bevormundung
Wie bereits das Triell auf RTL krankt die Sendung an der falschen Besetzung. Die Aufstellung zwei rot-grüner Spitzenpolitiker gegen einen angeschlagenen Unions-Kandidaten erzeugen ein mediales Zerrbild... Fazit: Der Vorwurf der zumindest leichtfertigen Manipulation von Wählern schwebt durch den Raum. Zumal die vom Gebührenzahler finanzierten TV-Anstalten keineswegs frei sind in der Besetzung ihrer politischen Top-Formate. Es gilt das vom Verfassungsgericht festgeschriebene „Prinzip der abgestuften Chancengleichheit“, das sich nicht nur am letzten Wahlergebnis (Grüne 2017: 8,9 Prozent), sondern auch an den Erfolgsaussichten der politischen Gruppierungen (Grüne: 15 Prozent, FDP: 13 Prozent) bei der kommenden Wahl zu orientieren hat....Das Lebenselixier dieser freiheitlichen Gesellschaft ist der Pluralismus, weshalb uns eine Verengung des Denkraums nicht gleichgültig sein darf. Der Philosoph Karl Jaspers fordert all diejenigen, die mit Gleichmut auf die Zurückweisung des Andersdenkenden reagieren, zur Wachsamkeit auf. Er war in dieser Frage sehr strikt: "Gleichgültigkeit ist die mildeste Form der Intoleranz".
(focus.de. Niemand hat die Absicht, Demokratie zu wagen.)

Neue Wohnungen für Migranten
Möbliert, mit Balkon und vom Steuerzahler finanziert
Kinderreiche Asylsuchende drängen zusehends auf den Wohnungsmarkt. Weil sie privat oft keine Unterkünfte finden, hilft das Land Berlin tatkräftig mit. Lokalaugenschein in Berlin-Hellersdorf, wo gerade 41 Wohnungen für Migranten fertiggestellt werden... das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) hat die Wohnungen für fünf Jahre gemietet – mit Option auf Verlängerung. „Bei dem Gebäude handelt es sich um eine Unterkunft mit Apartmentstruktur. Sie bietet mehr Privatsphäre als ein klassisches Wohnheim mit Gemeinschaftsbädern und -küchen. Deshalb ziehen hier in der Regel Familien ein, die bereits längere Zeit in einem solchen Wohnheim gelebt haben, und auf dem privaten Wohnungsmarkt keine Wohnung finden“, erklärt eine LAF-Sprecherin auf Nachfrage der JUNGEN FREIHEIT. Und ergänzt: „Dies ist vor allem für Familien mit drei und mehr Kindern schwierig.“...
(Junge Freiheit. Das ist Berlin mit Geld aus dem Süden! Sind Container nicht menschenverachtend?)

200 Mio. Euro für Afghanistan
Die EU-Kommission setzt Prioritäten: Für deutsche Flutopfer fehlt das Geld
VON Redaktion
Der EU fehlen offenbar die zugesagten Millionenhilfen für die Opfer der Flutkatastrophe in Deutschland. Für Afghanistan dagegen machte Brüssel nach der Machtübernahme der Taliban rasch 200 Millionen Euro zusätzliche Unterstützung locker...Für den aus Anlass der Pandemie aufgelegten EU-„Wiederaufbaufonds“ („NextGenerationEU“) hat die EU ein durch eigene Schuldenaufnahme finanziertes Paket von 750 Milliarden Euro bereitgestellt – garantiert von den Mitgliedstaaten mit dem Nettozahler Deutschland an erster Stelle...
(Tichys Einblick. Ist das nicht irre? Wer in dieser EUdSSR bleibt, mit einer ungewählten Merkelfreundin, ist selber schuld und schadet sich selbst.)

News-Redaktion
Ermittlungen nach Stromausfall in Dresden
Der großflächige Stromausfall in Dresden und Umgebung am Montagnachmittag ist nach jetzigem Kenntnisstand vermutlich durch einen metallbeschichteten Ballon verursacht worden, meldet welt.de. Ob dieser Ballon gezielt gesteuert oder zufällig an die neuralgische Stelle des Einspeise-Umspannwerks Dresden Süd gelangt sei, werde noch untersucht, wie der Netzbetreiber SachsenEnergie mitgeteilt habe. Bei der Untersuchung der Störungsursache wären verschmorte Reste eines Flugobjekts gefunden worden...
(achgut.com. So einfach ist es, ein Industrieland abzuschalten.)

===============
NACHLESE
Hungerstreik fürs Klima
„Unsere Lage spitzt sich zu. Wir sind verzweifelt“
Das „fatale Wahlkampf-Weiter-So“ der Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen ist der Grund, warum die Klimaaktivisten in Berlin ihren Hungerstreik verschärfen wollen. Sie teilten mit: „Unsere Lage spitzt sich zu. Wir sind verzweifelt. Wir müssen jetzt ehrlich reden.“ Nach zwei Wochen Hungerstreik für eine radikale Klimawende haben die Beteiligten in Berlin angekündigt, ihre Aktion noch zu verschärfen. Ab sofort würden die jungen Leute mehrheitlich auch auf verdünnten Fruchtsaft verzichten, erklärten die Organisatoren am Montag. Als Grund nannten sie das „fatale Wahlkampf-Weiter-So“ der Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen. In einer Mitteilung hieß es: „Unsere Lage spitzt sich zu. Wir sind verzweifelt. Wir müssen jetzt ehrlich reden.“
(welt.de. Warum greifen Polizei und Justiz nicht ein, ist das kein "psychischer Ausnahmezustand"? Oder wissen die auch nicht, was Klima ist? In Baumschulen sind noch Plätze frei. Leser-Kommentar: "Was für mich aber von Interesse ist, dass alle Kanzlerkandidaten Bereitschaft zeigen mit ihnen zu reden. Eingehen auf versuchte Erpressung damit ein paar Leute ihre Ziele auf Kosten von vielen anderen erreichen ist für mich ein Zeichen, dass keiner von denen Kanzler werden sollte".)
==================

Al-Kuds-Marschiererin El-Hassan soll WDR-Sendung moderieren
Von MANFRED ROUHS
Ab Oktober 2021 soll die 28-jährige Medizinerin Nemi El-Hassan die WDR-Wissenschaftssendung „Quarks“ moderieren, die mit Ranga Yogeshwar bekannt geworden ist. Noch im Jahre 2014 nahm El-Hassan am Al-Kuds-Marsch in Berlin teil, bei dem regelmäßig zur Zerstörung Israels aufgerufen wird. Dann legte sie das Kopftuch ab und gab sich moderat – ohne ihre schiitisch-muslimischen Wurzeln zu leugnen.Bei der Blauen Moschee in Hamburg, deren Trägerverein dem Teheraner Mullah-Regime nahesteht, kommt sie so, wie sie sich heute in der Öffentlichkeit gibt, wohl nicht mehr am Türsteher vorbei. Früher hat sie sich dort wohlgefühlt, wie sie in Interviews mitteilte. Distanziert hat sie sich nie von ihren radikal-muslimischen Verbindungen – warum auch? Erstens scheint das für eine exponierte Arbeit bei ARD und WDR nicht nötig zu sein. Und zweitens würde es ihr ohnehin niemand abnehmen.Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten werden immer bunter. Da ist es nur folgerichtig, Menschen mit Bezügen zu offenem Antisemitismus und terroristischen Organisationen im Nahen Osten nicht auszuschließen. Vor allem, wenn sie ihre Botschaften so angenehm und so modern verpacken, wie es Nemi El-Hassan tut. Offenbar können die öffentlich-rechtlichen Anstalten unter dem Druck, politisch gewollte, eloquente multi-kulturelle Gesichter präsentieren zu müssen, auch auf Menschen mit einem persönlichen Hintergrund im Bereich der Hardcorevarianten des Islam nicht verzichten. Das sollte uns eher beruhigen als verwundern. El-Hassan einzustellen ist nicht Ausdruck von Stärke des WDR, sondern von Personalnot. Und von dem Unvermögen, darauf zu verzichten, breite Angriffsflächen zu bieten. Ein klassisches Eigentor!
(pi-news.net)

Teilnahme an Al-Quds-Demo
Nach Islamismusvorwürfen: WDR setzt Zusammenarbeit mit Moderatorin El-Hassan aus
Der WDR hat die Zusammenarbeit mit Nemi El-Hassan für die Wissenschaftssendung „Quarks“ vorerst ausgesetzt. „Die Vorwürfe gegen sie wiegen schwer.“ El-Hassan gab mittlerweile zu, am israelfeindlichen Al-Quds-Marsch teilgenommen zu haben.
(Junge Freiheit. Lange Leitung.)

***************
DAS WORT DES TAGES
Zwingend notwendige Ergänzung (im unwahrscheinlichen Falle eines Wahlsieges) zu Artikel Drei, Absatz 3 GG: „Niemand darf wegen seines Geschlechtes… benachteiligt oder bevorzugt werden.“ Neuer Zusatz: Außer Annalena Baerbock.
(Stephan Paetow,Tichys Einblick)
****************

Laschet kann es nicht
Triell ohne Migration: Das Thema Nr. 1 blieb ausgeblendet
Von Josef Kraus
Fazit nach dem Triell: Moderatoren und Kandidaten hatten Erfolg beim gemeinsamen Versuch, das wichtigste Thema zu verschweigen. Um Migration ging es so gut wie gar nicht, um die anderen zentralen Fragen der Zeit auch nicht. Laschet hat eine Chance vergeben.
(Tichys Einblick. Politik und Medien hatten doch Erfolg: Nix hat mit Nix zu tun, dies aber mit Klima. Geheimnis des Glaubens für alle.)

CSU rutscht in Umfrage ab
In Bayern verliert die CSU an Zustimmung. Die SPD hat ihre Werte dagegen innerhalb von sechs Wochen verdoppelt. Auch als Kanzler bevorzugen die Befragten den SPD-Kandidaten. Wäre am nächsten Sonntag Wahl, würden laut dem jüngsten „Wählercheck“ der Sendung „17:30 Sat.1 Bayern“ noch 28 Prozent der Wähler in Bayern die Christsozialen wählen. Bei der vorangegangenen Erhebung eine Woche zuvor Anfang September hatten noch 29 Prozent der Befragten angegeben, dass sie die CSU wählen würden – im Juli waren es sogar noch 35 Prozent.Dafür hat sich die SPD binnen sechs Wochen in der Wählergunst verdoppelt auf 18 Prozent (Anfang September: 15 Prozent). Die Grünen sacken weiter auf 17 Prozent (Anfang September: 18 Prozent, Juli: 20 Prozent). Die FDP hält sich etwa auf 12 Prozent (Anfang September: 13 Prozent, Juli: 12 Prozent), die AfD bleibt im Vergleich zu Anfang September auf 10 Prozent und die Freien Wähler auf 6 Prozent..
(welt.de. Gleichstrommedien kochen noch immer auf kleiner Söderflamme.)

Abschlussbericht Plagiatsjäger
Baerbock soll mehr als 100-mal abgeschrieben haben
In einer Umfrage für WELT bewerten nur 8 Prozent der Befragten Laschet als „führungsstark“. In dieser Kategorie liegt SPD-Kandidat Olaf Scholz klar vorn. Civey-Geschäftsführerin Janina Mütze stellt die Ergebnisse im Interview vor.Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock soll in ihrem Buch an deutlich mehr Stellen Texte anderer ohne Quellenangabe verwendet haben als bislang bekannt. Das geht aus dem Abschlussbericht des Plagiatsjägers Stefan Weber hervor. Bei Armin Laschet und Olaf Scholz findet er weniger Plagiate.
(welt.de. No name. Wie viele Buchstaben stammen von ihr? Niemand hatte die Absicht, ein Buch zu schreiben, auch der Co-Autor nicht. Gibt es denn Baerbock überhaupt? Hat sie das Buch gelesen? Stammt es von der grünen Wiese? Wenn ein Buch und ein Kopf zusammenstoßen und es klingt hohl,dann liegt dies nicht immer am Buch.)

Gunter Weißgerber
Wahlkreis 196: Alle gegen Kohls Drachen
Der mehrköpfige Drache heißt Hans-Georg Maaßen. Gewinnt er, gewinnt die CDU von Adenauer, Strauß, Barzel und Kohl. Das weiß der Merkel-Flügel in der Union, das wissen SPD, Grüne und Linke. Und deshalb muss Maaßen erledigt werden.
(achgut.com. Der heilige Georg ist tot.)

Henryk M. Broder
Juden gegen die AfD
Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat zusammen mit 60 weiteren jüdischen Massenorganisationen dazu aufgerufen, bei der anstehenden Bundestagswahl die AfD zu boykottieren. Oder geht es um etwas anderes?...Ungeachtet der Tatsache, dass diese Regierung mit ihrer Zuwanderungspolitik dafür gesorgt hat, dass der Antisemitismus in Deutschland nicht nur eine Vergangenheit, sondern auch eine Zukunft hat. Genau so, wie Karl Lagerfeld es formuliert hat. Mindestens ebenso bemerkenwert ist, dass Mutti Merkel es nicht nur geschafft hat, ihre CDU zu enteiern, sondern auch die Juden in Deutschland gleichzuschalten. Das hat Seltenheitswert. Die Streitkultur wurde im Judentum erfunden...
(achgut.com. Wer die Geschichte nicht kennt, macht Geschichten. Leser-Kommentar: "Der Zentralrat der Juden, der nach Ihrer Aussage für ein friedliches Zusammenleben mit der Bundesregierung sorgt. Und nicht mehr". Leser-Kommentar:"Irgendwie schwer zu verstehen, Fakt ist doch, dass Merkel Millionen Antisemiten ins Land holt und nur deswegen Juden in Deutschland auf offener Straße angegriffen werden. Auch muss man nur ein Blick nach Frankreich werfen, wo die Entwicklung schon einen Schritt weiter ist und Juden bereits massenhaft das Land verlassen. Ich kapier es nicht, wie man als Jude überhaupt noch von Merkel Geld nehmen kann. Als Jude solle man unbedingt die AFD wählen, es ist die einzige Partei, die unsere jüdischen Mitbürger vor dem Hass der Moslems in Deutschland schützt".)

Großbritannien
Mehr Diversität: Englisches Opernensemble entläßt weiße Musiker
Die English Touring Opera (ETO) entläßt 14 weiße Musiker, um die Diversität in seinem Ensemble zu erhöhen. Die Betroffenen haben zum Teil seit 20 Jahren in dem Orchester gespielt. Nun gibt es keine weißen Musiker im ETO.
(Junge Freiheit. Verrücktheit gibt den Ton an.)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.