Springe zum Inhalt

Gelesen26.9.21

Die Würfel sind gefallen! Im Gegensatz zum Fußball weiß jeder, wie's ausgegangen ist, außer dem Wähler, der den Blick durchs Schlüsselloch benötigt, um zu merken: wieder keine 6!  So legt er sich erneut zum Schlafen,  zählt Schäfchen, rutscht weiter nach links unten und freut sich, dass  der Mond  zunimmt.

(tutut) - Zu spät. Embedded Press kommt nicht mehr raus aus dem Bett der Politik. Medien haben gewählt. Das Ergebnis steht am Sonntagabend fest. Hätten sie Zweifel, würden sie ihren öffentlichen Auftrag und die damit verbundene Sorgfaltspflicht ernst nehmen, dann gäbe es weniger Propaganda und mehr Versuche, Leser, Seher und Hörer zu informieren, statt zu manipulieren für Parteien, die immer recht haben, selbst wenn sie nicht einmal wissen, was das ist. Wie sollen Ungebildete an der politischen Willensbildung  des Volkes mitwirken, wenn es einfacher ist, zu predigen, dass den, der nicht falschen Propheten folgt, der Teufel holt. Es muss gepöbelt werden. Auch wenn Baltasar Gracián bereits schon im 17. Jahrhundert wusste, wohin das führt: direkt in die Zeitung von gestern für heute. Morgen wäre Internet, aber das ist Neuland. Also immer feste druff, was kümmert die Meinung des 17.Jahrhunderts: "In nichts gemein: Erstlich, nicht im Geschmack. O des großen Weisen, den es niederschlug, dass seine Sache der Menge gefiel! Ein griechischer Redner fragte, als das Volk ihm Beifall zurief, betroffen seine Freunde: 'Habe ich etwas Verkehrtes gesagt?' Gemeiner Beifall in Fülle gibt dem Verständigen kein Genügen. Dagegen sind manche solche Chamäleons der Popularität, dass sie ihren Genuss nicht in den sanften Anhauch Apollos, sondern in den Atem des großen Haufens setzen. – Zweitens, nicht im Verstande: Man finde kein Genügen an den Wundern des Pöbels, dessen Unwissenheit ihn nicht über das Erstaunen hinauskommen lässt: Während die allgemeine Dummheit bewundert, deckt der Verstand des Einzelnen den Trug auf". Der in Tübingen lebende Dr. Otto Buchegger hat an Gracián anknüpfend "Die Kunst der Klugheit"  aus der "Weltklugheit" gemacht ins Heutige übersetzt: " Ergötze dich nicht am Beifall der Menge. (Vorsicht bei der Anwendung). Sei misstrauisch, wenn deine Ansichten allen gefallen. Der Kluge ergötzt sich nicht am Beifall der Menge. Der Beifall der Menge ist ein verderbliches Gut, er hält nicht lange. Lass dich nicht hinreißen, wenn die Menge dich zum Himmel erhebt. Während die allgemeine Dummheit leicht ausgenutzt werden kann, deckt der Verstand von Einzelnen den falschen Schein auf. Die Meinung der Menge ist aber ernst zu nehmen". Es wird sich nach dem heutigen Abend zeigen, ob  Wahlen von Politikern je wieder ernst genommen werden. Noch ein Buch -  als Wort zum Sonntag Roland Tichys "Lieblingsbuch der Woche: 'Der Selbstmord der bürgerlichen Gesellschaft'. Douglas Murray untersucht die extremen und gewalttätigen Formen von Feminismus, Schwulenbewegung und Bewegungen gegen Rassendiskriminierung. Ihre Radikalität wächst - weil die Mehrheitsgesellschaft sich freiwillig unterwirft". Da ist er wieder, Grácians Haufen, der Pöbel, die Mehrheit. Die Genossinnen und Genossen. "Ganz normale Lebensweisen werden mittlerweile kriminalisiert. Nicht nur von den öffentlich-rechtlichen Medien wird man aufgefordert, sich gefälligst fürs Autofahren, Fliegen, Fleischessen – ja sogar fürs Kinderkriegen zu schämen. Was mit denjenigen in unserer Gesellschaft passieren wird, die sich nicht schämen oder gar mit diesen Verhaltensweisen nicht aufhören wollen, darüber können historische Berichte aus Calvins Genf, Savonarolas Florenz oder Cromwells England Auskunft geben: Ein Tugendstaat entsteht, in dem jede Form von Luxus und abweichendem Lebensstiel auf dem Scheiterhaufen endet". Geschichte wiederholt sich immer wieder. Wie die Geschichten von Chefredakteuren, meist wenig klug: "Entscheiden Sie mit!... Genug gewartet, an diesem Sonntag werden wir zumindest wissen, wer auf den ersten Blick als Sieger über die Ziellinie gehen wird. Ob es dann für die Regierungsbildung reicht, das werden die Verhandlungen unter den demokratischen Parteien zeigen".  Wer die SED und alle anderen für demokratisch hält, die ein neues Deutschland wollen, ein anderes System wider das Grundgesetz, der glaubt an den Osterweihnachtshase. "Doch eines sollte klar sein, weder eine Ampel noch eine Jamaika-Koalition oder - was SPD und Union derzeit fast empört in das Reich der Fabeln verweisen - selbst die Fortsetzung der Großen Koalition wäre nicht gleichbedeutend mit dem Untergang des Vaterlandes". Das ist nämlich längst weg, ersetzt durch eine "Mutter der Nation". Ihr gilt der Sonntagsbimbam eines Frauenduos: "Die Marathonfrau - Angela Merkel war eine Virtuosin der Macht - Was bleibt, wenn sie geht".  Aufgewacht in Ruinen. Vielleicht.  Noch der ins zeitlose Loch gefallene Scherz des Chefredakteurs - "Gehen Sie wählen und entscheiden Sie mit!". Es tut niemand weh.  Eine ganze Seite 3: "Das Ende einerÄra - Nach 16 Jahren im Amt wird Angela Merkel bald nicht mehr Bundeskanzlerin sein. Was war, was bleibt - und was kommt. Eine Analyse unserer Berliner Korrespondentinnen". Die alte und die neue. Das Blatt für die grüne Frau. Das Spiel ist noch nicht aus trotz Lobs der Torheit. Erst kommt die Nachspielzeit, und dann geht es  richtig los. Falls Blinde sehend werden. Ramadama! Das Jüngste Gericht für alle. Steht in den Parteiprogrammen und in der Offenbarung des  Johannes. Fern jeder Klugheit noch ein Gericht: "Geburtsstunde eines Weltgerichts - Bei den Nürnberger Prozessen vor 75 Jahren wurden erstmals Verbrechen gegen die Menschlichkeit verhandelt". Helm wieder ab! ""Wehe den Besiegten' - So wüteten die Gallier in Rom - Es war ein Gallier mit Namen Brennus, der den Römern um 390 v. Chr. einen Feiertag bescherte: Er vernichtete ihr Heer am Fluss Allia, plünderte die Stadt und demütigte die Überlebenden in einer Weise, die ein Trauma begründete".  Daran erinnerte welt.de bereits vor zwei Monaten.  Für Träume, Träumer und Trauma gibt's die Zeitung: "Auffrischungsimpfung oder nicht? - Stiko empfiehlt Booster vorerst nur für immungeschwächte Menschen". "Erneuter Preisaufschlag bei Strom - Die steigenden Energiekosten werden für Verbraucher und Wirtschaft immer mehr zum Ärgernis".  "Zahl der Asylanträge in der EU steigt im zweiten Quartal deutlich". "Steinmeier wirbt für ehrlichere und klügere Außenpolitik". "Protest für mehr Klimaschutz - Die schwedische Initiatorin von Fridays for Future, Greta Thunberg, hat Deutschland kurz vor der Bundestagswahl als 'einen der größten Klima-Bösewichte' bezeichnet".  Ein Volk, nicht reich, hat keine Wahl: "Deutschland wählt - Die wichtigsten und einige weniger wichtige Fakten zur Bundestagswahl".  Wie das neue Sprichwort schon sagt: "Wer spinnt, setzt Zeichen". Und wenn es nur zwei Kreuzchen sind.

Zeichen setzen mit Poltersteinen: Spitzer Deutschlands Kandidaten nie waren. 

Impfschäden:
Nebenwirkungen des „kleinen Pieks“ nehmen zu
Die Nebenwirkungen der Corona-Impfung lassen sich jetzt schon nicht mehr leugnen. Es bleibt abzuwarten, wie die neue Regierung mit der Situation in Deutschland umgehen wird. Als Hausarzt hat Dr. Wilfried Geissler aus Stuttgart nun über knapp ein Jahr sein Wissen geteilt und vor Fehlentscheidungen gewarnt. Er ging dabei auf ganz verschiedene Gebiete ein und hat eine Position bezogen, die faktenbasiert und fundiert war. Jetzt kann jeder daraus seine eigenen Schlüsse ziehen: www.youtube.com/watch?v=lNlUo6QbwNU
(pi-news.net)

======================
NACHLESE
Jochen Ziegler
„Lymphozyten-Amok“ nach Impfung
Am Institut für Pathologie in Reutlingen haben einige Pathologen aus tiefer Sorge eine Pressekonferenz durchgeführt. Obduktionsergebnisse von verstorbenen Impflingen sind mehr als beunruhigend. Es ist unverantwortlich, die Erkenntnisse abzutun...Insgesamt fanden die Pathologen bei den untersuchten Patienten, die höchstwahrscheinlich oder wahrscheinlich an der Impfung gestorben sind, einen „Lymphozyten-Amok”...Die Autoren weisen darauf hin, dass die Immundepletion auch die Bildung von Krebs fördern könnte;..Außerdem fanden sie in den Geweben anorganische Fremdpartikel und bei einem Patienten sogar Lungenmikroembolien durch metallische Fremdkörper, die zwar nicht letal waren, aber ebenso wie die anderen Fremdpartikel auf wahrscheinlich produktionsbedingte Verunreinigungen in den Impfstoffen hinweisen... Die Todesfälle müssen vollumfänglich aufgearbeitet werden und es muss entschieden werden, ob die Impfkampagne noch zu verantworten ist...
(achgut.com. Wer stoppt den Amoklauf der Impfer? Was führen da Ahnungslose im Schild? Leser-Kommentar: "Der ultimative Beweis für die Kompetenz und Seriosität der Reutlinger Pathologen wurde schon innerhalb von 24 Stunden erbracht: die Löschung des Videos bei you tube. Jede Zensur, solange es sich dabei um wissenschaftliche Themenkomplexe handelt, beweist IMMER die Wahrheit des Zensierten. Das lehrt uns die Geschichte".)
========================

Leselust?
"Corona-Diktatur: Wissen, Widerstand, Freiheit" von Monika Donner
Die sogenannte Corona-Krise ist eine von den Regierungen selbst verschuldete Katastrophe. Es handelt sich um den seit 1945 massivsten und folgenschwersten künstlichen Ausnahmezustand. Machthungrige Politiker ignorieren bewusst die medizinischen Wissenschaften und brechen gnadenlos die Rechtsordnung. Das vorliegende Buch beweist unwiderlegbar, dass alle relevanten Informationen über COVID- 19 bereits ab Januar 2020 verfügbar waren. Medizinische Fakten zeigten schon vor der ersten COVID-Gesetzgebung auf, dass es sich um kein Killervirus und daher um eine für die Masse der Bevölkerung ungefährliche Krankheit handelt. Folglich sind Eingriffe in die Grund- und Freiheitsrechte der Bürger absolut unnötig und illegal. Sowohl in Österreich als auch in Deutschland hätte ein faktenbasiertes, liberales und rechtskonformes Gesundheitsmanagement durchgeführt werden können und müssen. Bei diesem hätte der Schutz der Risikogruppen völlig ausgereicht. Die überwiegende Mehrheit der Menschen wäre völlig frei gewesen und die Wirtschaft heil geblieben. Im schärfsten Kontrast dazu steht der katastrophale Istzustand. Es wird ein rechtswidriges Chaos-Management betrieben. Sämtliche, das heißt ausnahmslos alle verhängten Maßnahmen wie insbesondere Lockdowns, Ausgangsbeschränkungen, Maskenpflicht und der angekündigte Impfzwang sind schwer illegal. Sie sind epidemiologisch sinnlos, nicht notwendig und obendrein schädlich. Die dafür Verantwortlichen haben anscheinend mehrfach geltendes Recht gebrochen, sich anscheinend mehrfach strafbar und schadenersatzpflichtig gemacht. Mit den rechtswidrigen Corona-Maßnahmen soll die Bevölkerung zum Erdulden zweier für sie schädliche Massenexperimente gezwungen werden: genetische Impfungen und vollständige Ausrollung des 5G-Netzes zwecks Implementierung einer digitalen Diktatur. Doch die Bevölkerung muss sich nicht an illegale Vorschriften halten. Schon gar nicht an den bereits angekündigten Impfzwang. Der Bürger hat das Recht zum Widerstand, der Beamte die Pflicht zur Gehorsamsverweigerung. Ob er es wahrnimmt, liegt nur an jenem Menschen, dessen Abbild er täglich im Spiegel sieht. Mit diesem Buch hat der Leser die relevanten medizinischen und rechtlichen Fakten in der Hand. Die Entscheidung für oder gegen den Widerstand muss jeder für sich selbst treffen. Falls man sich dafür entscheidet, sollte es unbedingt passiv und friedlich erfolgen, so lange das noch möglich ist. Es genügt, den Unsinn einfach nicht mehr mitzumachen. Weitere Empfehlungen der Autorin weisen in eine freiere Zukunft. Mag.a Monika Donner wurde 1971 in Linz geboren. Sie ist Juristin, diplomierte Lebensberaterin, wissenschaftliche Leiterin des Instituts für freie Forschung und Förderung der Menschenrechte (IFM) und Leiterin der Akademie für strategische Bildung (Monithor). Hauptberuflich ist sie Ministerialrätin im österr. Verteidigungsministerium (BMLV). (Quelle: Amazon)

*******************
DAS WORT DES TAGES
Die große, akute Gefahr ist der Absturz der Republik ins grün-rote Nirwana. Die Schwarzen sollten deshalb nun nicht die weiße Fahne hissen. (Und schon gar nicht die grüne Flagge der Klimareligion.) Also bleibt nur die vage Hoffnung, dass es Laschet am Ende doch irgendwie schaffen könnte, an diesem Wochenende besser abzuschneiden, als die Auguren raunen, und zusammen mit der FDP eine Regierung zustande zu bringen, selbst wenn er nur auf Platz zwei landet.
(Wolfgang Herles, Tichys Einblick)
*****************

Öffentlich-rechtlicher Rundfunkverbund
ARD will „diverser“ werden
„Das Schöne an Vielfalt ist, daß sie bereichert.“ Mit diesen Worten kündigt ARD-Generalsekretärin Susanne Pfab eine Offensive des Rundfunkverbundes für mehr „Diversität“ an. Es gehe dabei nicht nur ums Programm.
(Junge Freiheit. Genügt diffus nicht? Wie viele Bereicher*innen braucht der deutsche Steuerzahler noch?)

Die CDU war die Grand Old Party der Republik
Laschets Finale – Lieber falsch regieren als richtig verlieren
Im vierten und letzten Teil seiner Serie über die Parteien zur spannendsten Wahl seit Jahrzehnten rät der Autor zu Mitleid - nicht mit Laschet, sondern mit diesem Land.
VON Wolfgang Herles
Die Partei von Konrad Adenauer, Franz Josef Strauß und Helmut Kohl ist ein Zombie, ein Untoter. Sie existiert noch in den Kommunen als Honoratiorenclub und funktioniert in den Etagen darüber als Funktionärsklüngel. Aber sie hat fast jeglichen republikanischen Elan eingebüßt. Kanzlerwahlverein ist die Union immer gewesen, Programmpartei nie. Aber das heißt nicht, dass sie ohne Kompass, ohne Gestaltungswillen und ohne Selbstwertgefühl die Geschicke dieser Republik mitbestimmt hätte. Die Union war die Grand Old Party der Bonner Republik. Und es ist richtig, dass sie von Westbindung über Marktwirtschaft bis Wiederbewaffnung alle wesentlichen Entscheidungen gegen heftigen Widerstand – nicht zuletzt immer auch aus den eigenen Reihen – durchgesetzt hat. Nicht nur die SPD war immer mal wieder auf der falschen Seite der Geschichte. Auch die CDU-Hausheilige Angela Merkel ist es. Diese Erkenntnis wird sich sehr schnell durchsetzen. Die Bonner Republik gibt es auch deshalb nicht mehr, weil des die CDU/CSU, wie wir sie kannten, nicht mehr gibt...
(Tichys Einblick. Wenn weg, dann weg. Nur noch Plagiate,die zum Doktor müssten.)

Anabel Schunke
In bester antisemitischer Gesellschaft
Wer in Deutschland einen Eindruck davon bekommen möchte, wie groß das Problem des Antisemitismus ist, sollte sich einmal – am besten während einer erneuten Eskalation des Konflikts zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas – öffentlich mit Israel solidarisieren. Für mich endete das Posten einer Israelflagge im Mai mit hunderten Nachrichten aufgebrachter Muslime, die mich entweder massiv beleidigten oder mir gleich mit Mord drohten. Zwei davon waren so konkret, dass ich sie zur Anzeige brachte.Nun kann es dem Zufall geschuldet sein, dass sich unter die „Kritiker“ meiner Postings keine strammen Neonazis gemischt haben. Vielleicht lag das aber auch daran, dass der Antisemitismus heute vor allem dort salonfähig ist, wo er auf wenig gesellschaftlichen Gegenwind stößt. Insbesondere Muslime scheinen hier eine Art Sonderstellung einzunehmen, wie nicht zuletzt der Fall der Moderatorin Nemi El-Hassan belegt. Die Folgen des Wegschauens und der Relativierung für die jüdische Bevölkerung in Deutschland lassen sich mittlerweile täglich beobachten...
(achgut.com. Das Regime Merkel hat aus Geschichte nichts gelernt. Woher auch? In der DDR kam sie nicht vor.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.