Springe zum Inhalt

Gelesen12.10.21

"Die Politik bedeutet ein starkes langsames Bohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich", Max Weber. Der Landtag stellt seine Bohrlöcher sogar aus.

(tutut) - Ralf Dahrendorf  geht in seinem Nachwort zum Reclam-Bändchen mit der Rede (1919) von Max Weber  über "Politik als Beruf" auf das wohl am meisten verbreitete Zitat - "Die Politik bedeutet ein starkes langsames Bohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich" ein und meint: "Das klingt gut, vor allem für die Hinterbänkler des Parlaments, denen es nicht ganz leicht fällt, eine Rechtfertigung  für ihre eher monotone Existenz zu finden. Sie alle bohren Jahr um Jahr an harten Brettern, gleichgültig, ob sie hindurchkommen  und das Licht auf der anderen Seite sehen. Im Grunde ist dies ein merkwürdiger Rat. Er empfiehlt  eine eher bürokratische Politik". Dieser gehe es nicht um wichtigeZiele, auch nicht um strategische Veränderungen,, "sondern darum, auf einem schon eingeschlagenen Weg ein kleines Stück weiterzukommen". An die Dickbrettbohrer gewendet, weist er  dann auf den wohl meist überlesenen letzten Absatz der Weber-Rede hin, wo es heißt: "Es ist ja durchaus richtig, und alle geschichtliche Erfahrung bestätigt es, dass man das Mögliche  nicht erreichte, wenn nicht immer wieder in der Welt nach dem Unmöglichen gegriffen worden wäre. Aber der, der das kann, muss ein Führer  und nicht nur das, sondern auch - in einem sehr schlichten Wortsinn - ein Held sein. Und auch die, welche beides nicht sind, müssen sich wappnen mit jener Festigkeit des Herzens, die auch dem Scheitern aller Hoffnungen gewachsen ist, jetzt schon , sonst werden sie nicht imstande sein, auch nur durchzusetzen,  was heute möglich ist". Demokratie ist Ansichtssache, ohne Führerkult geht nichts. Seit 16 Jahren wird einer Angela Merkel gehuldigt, nun als "Mutter der Nation" heilig gesprochen, bevor vielleicht ein Gericht möglicherweise auf andere Gedanken kommt. Auch drei "Kanzlerkandidaten"  ohne  Existenzberechtigung und nun die Suche nach dem Ritter mit tierischem Ernst für die CDU geben Max Weber recht: Auch Holzwürmer brauchen Führung.  "Nur wer sicher ist, dass er daran nicht zerbricht, wenn die Welt , von seinem Standpunkt aus gesehen, zu dumm oder zu gemein ist für das, was er ihr bieten will, dass er all dem gegenüber : 'dennoch!' zu sagen vermag,  nur der hat den 'Beruf' zur Politik". Während die Union noch sucht, glauben andere eine schwarze Katze in einem dunklen Raum gefunden zu haben, die nicht drin ist. Es kann nicht anders sein, ist ja Zeitung. Selbstgemacht. Deshalb steht nicht drin, was  Max Weber bereits wie prophetisch ankündigte: "Nicht das Blühen des Sommers liegt vor uns, sondern zunächst eine Polarnacht von eisiger Finsternis und Härte, mag äußerlich jetzt siegen welche Gruppe auch immer. Denn wo nichts ist, da hat nicht nur der Kaiser, sondern auch der Proletarier sein Recht verloren". Und alle unsichbaren eingebildeten Kleider, welche die fünfte Gewalt in vielfältigsten Regenbogenfarben schildert. Ein jüdisches Sprichwort sagt: "Die halbe Wahrheit ist die gefährlichste Lüge! Dagegen ist die ganze Wahrheit meistens die schlimmste Brutalität!" Die deutsche Reisekanzlerin wird es nicht kennen, obwohl nichts sie zuhause hält . Von und über Merkel wird ein   Propaganda-Riesenkladderadatsch veranstaltet, trotz ihres Bekenntnisses "Der Islam gehört zu Deutschland": "Merkel mahnt zu Kampf gegen Judenhass - Staatsbesuch in Israel - Debatte um Etat des Antisemitismusbeauftragten im Südwesten
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) legte in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem einen Kranz nieder und rief zum Kampf gegen Antisemitismus auf". Gehört so was nicht etwa in den Iran und nach Saudi-Arabien?  Für die kommende Regierung legte sie, frau schreibt,  schon Bekenntnisse ab - "Der entschiedene Kampf gegen Antisemitismus, Hass und Gewalt ist nach Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Verpflichtung für jede Bundesregierung"- und "sie sei 'optimistisch', dass auch in Zukunft 'jede deutsche Bundesregierung sich der Sicherheit Israels verpflichtet fühlt', reagiert Merkel am Sonntag auf die Frage eines israelischen Journalisten nach der künftigen Ausrichtung deutscher Außenpolitik". Was  Deutschland anbelangt, hat sie aber schon vor 16 Jahren eine Prognose abgegeben: "Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit". Da sie nach eigenem Bekenntnis es mit Geschichte nicht so hat,  redete sie auch dummes Zeug: "'Wir müssen die Verantwortung für die Geschichte immer wachhalten, auch wenn es irgendwann keine Zeitzeugen mehr geben wird', mahnt die Kanzlerin". Wie mahnte das jüdische Sprichwort? Beim Kurzzeitgedächtnis versagt Zeitung und berichtet mit keiner Silbe, was laut pi-news  auch beim Kanzlerinnenbesuch geschah: "Proteste gegen Merkel in Israel: 'Ihr Geld wird zu Blutgeld!'  - Patriotische israelische NGOs haben heute in Jerusalem gegen den Besuch von Bundeskanzlerin Anglea Merkel protestiert, und ihr vorgeworfen, mit deutschen Steuergeldern Terror und Boykott zu finanzieren. Die NGO Im Tirtzu schrieb einen offenen Brief an Angela Merkel". Darin heißt es u.a.: "Betreff: Die undiplomatische Einmischung der Bundesregierung in die israelische Innenpolitik - Wie Sie wissen, überweist die deutsche Regierung direkt (über das Auswärtige Amt) und indirekt (über staatliche Förderung) Hunderttausende und manchmal Millionen Euro pro Jahr an linksextreme israelische NGOs. Diese deutschen Steuergelder gehen an israelische Organisationen, die den Boykott (BDS) Israels unterstützen, Organisationen, die offene Grenzen fordern, internationalen Druck ausüben und sogar Organisationen, die Israels Kampf gegen den Terror durch Prozesslawinen und internationalen Druck unterwandern wollen. Deutschland hat in den letzten Jahren 34 linksextreme NGOs in Israel finanziert. 2012-2021 waren es über 25 Millionen Euro, eine riesige Summe für ein kleines Land wie Israel...Deutschland überweist auch Steuergelder an die Palästinensische Autonomiebehörde, wovon diese wiederrum 'Märtyrerrenten' und Gehälter an Terroristen bezahlt, die Israelis ermordet haben. Die Palästinensische Autonomiebehörde zahlt Terroristen und ihren Familien monatliche Gehälter. Die Steuergelder des nichtsahnenden deutschen Steuerzahlers werden also verwendet, um den Terrorismus zu finanzieren... Fest steht jedoch, dass der Fluss deutscher Steuergelder an pro-palästinensische und anti-israelische Organisationen nicht zur Konfliktlösung beiträgt, keinen 'Frieden' bringt und nur das Blutvergießen verschlimmert. Denn dieses Geld bietet den Menschen und Organisationen, die von diesen Mitteln leben, einen Anreiz zur Aufrechterhaltung des Konflikts. Wovon sollen sie sonst leben? Daher wird Ihr Geld zu Blutgeld, und das wissen Sie...Unseres Erachtens ist die staatliche Förderung, die Deutschland an politische Organisationen in Israel überweist, eine verabscheuungswürdige und antidemokratische politische Sabotage. Darüber hinaus ist es auch eine Geldverschwendung am deutschen Steuerzahler, der dieses Geld viel eher gebrauchen könnte: Für die Gesundheit der Alten, für bildungsbedürftige Kinder, für die Integration von Migranten". Ganz was Neues, aber realitätsfern, wird aus Deutschland gemeldet, um umstrittener Corona-Impferei mehr Zwang zu verleihen, denn Freiheit als die Macht, selbstbestimmt zu handeln, gibt es nicht mehr: "Bürger müssen Corona-Tests zahlen - Kostenlose Angebote enden mit Wochenbeginn - Doch es gelten Ausnahmen - nicht jeder findet das gut".  Als wenn die Bürger solchen zweifelhaften Unfug nicht bisher schon bezahlten.  Groß muss die Verzweiflung in der Berliner Schreibwerkstatt mbH sein, dass  ein alter echter Liberaler herhalten muss, um die heutige FDP zu erklären. Er scheitert schon an Merkels "Neuland", denn nicht Transportmittel sind für die Waren auf der Ladefläche verantwortlich: "Interview: 'Im Internet wird Freiheit vernichtet' - Der Linksliberale Gerhart Baum wünscht sich ein neues Profil für die FDP - Mehr Fokus auf Bürgerrechte, Umwelt und Gerechtigkeit - Gerhart Baum hofft, dass seine Liberalen Themen wie Gerechtigkeit und Umweltschutz wieder stärker in den Fokus der FDP rücken". Ein Scherzbold. Meint er  "Liberale", welche mit grünen Kommunisten kungeln?  Ganz nebenbei wird Freiheit weiter abgebaut, denn ohne Geld ist alles nichts: "Digitaler Euro in der Testphase - Die Europäische Zentralbank (EZB) plant die Einführung eines digitalen Euro. Seit Oktober befindet sich das Projekt in der Testphase. Mit der Digitalwährung sollen Verbraucher 'sehr einfach Geld von A nach B transferieren' können, sagt Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank und Mitglied der EZB-Projektgruppe zur Einführung des digitalen Euro. Die Digitalwährung sei wichtig für die monetäre Souveränität im Euroraum". Was für ein Quatsch! Wer A und B sagt, sollte gleich Amen hinzufügen: Wenn weg, dann weg.  Aktuell, umfassend, wahrhaftig geht Zeitung so: "Geburten im Klinikum Tuttlingen im August 2021". Am 11. Oktober mit Babybildern. Auch der Leidartikel ist am Montag schon ein alter Hut, wenn frau mitteilt: "Entzaubertes Wunderkind - Als am Samstagabend die verfolgte Unschuld namens Sebastian Kurz vor das Mikrofon trat und bekannt gab, dass er 'Platz macht', trauten viele ihren Ohren nicht. Es war kein Wort der Entschuldigung zu hören. Dabei existiert ein riesiges Aktenkonvolut. Darin haben Ermittler Beweise gesammelt, dass der damals 30-Jährige im Jahr 2016 mit moralisch miesen und möglicherweise strafrechtlich relevanten Methoden seine Machtübernahme orchestrieren ließ". Die fünfte Gewalt hat fünf Jahre Verspätung. Damals hätte es die vierte schon wissen können. Max Weber trifft 1919 die aktuelle Lage in Deutschland speziell und in der sogenannten westlichen Welt 2021 allgemein genau mit seiner Festellung über Dünnbrettbohrerei, die wieder mal heißläuft.  "Politik wird zwar mit dem Kopf, aber ganz gewiss nicht nur mit dem Kopf gemacht. Darin haben die Gesinnungsethiker  duchaus recht.. Nur eins  kann man sagen: Wenn jetzt in diesen Zeiten einer, wie sie glauben nicht 'sterilen' Aufgeregtheit  - aber Aufgeregtheit ist  eben doch und durchaus nicht  immer echte  Leidenschaft  -, wenn da plötzlich die Gesinnungspolitiker massenhaft in das Kraut  schießen mit der Parole: 'die  Welt ist dumm und gemein, nicht ich, die Verantwortung für die Folgen trifft  nicht mich, sondern die andern, in deren Dienst ich arbeite und deren Dummheit oder und Gemeinheit ich ausrotten werde', so sage ich offen: dass ich zunächst einmal nach dem Maße des inneren Schwergewichts frage, was hinter dieser Gesinnungsethik steht, und den Eindruck habe: dass ich es in neun von zehn Fällen mit Windbeuteln zu tun habe, die nicht real fühlen, was sie auf sich nehmen, sondern sich an romantischen Sensationen berauschen".  Lässt sich besser charakterisieren, wie das ist, wenn "Spinner Zeichen setzen" und  Windbeutel sich aufblasen?

Wortführer gesucht, vor allem bei der Union.

Hallo, Winter!
Eisiger Kälteeinbruch in Deutschland
In der vergangenen Nacht gab es Bodenfrost mit stellenweise unter minus 8 Grad. Am Sonntagmorgen wurden in Hoyerswerda (Sachsen) am Erdboden sogar minus 9 Grad gemessen. Für die Stadt war das die tiefste Oktober-Temperatur der letzten zehn Jahre. Auch die Luft war in weiten Teilen Deutschlands frostig: bis zu minus 5 Grad in zwei Metern Höhe. „Da war mancherorts Scheibenkratzen angesagt“, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met.
(bild.de. Irgendwie muss sich die Erderwärmung nach der Hopserei grüner Lehrer und ihrer Kinder bemerkbar machen.)

Rückzug von der AfD-Parteispitze angekündigt
Jörg Meuthen gibt auf
Der amtierende AfD-Bundessprecher wird beim nächsten Parteitag im Dezember auf eine erneute Kandidatur verzichten. Offenbar glaubt er, dass die Partei nicht mehr sicher hinter ihm steht.
VON Max Roland
Der amtierende AfD-Bundessprecher wird beim nächsten Parteitag im Dezember auf eine erneute Kandidatur verzichten. Offenbar glaubt er, dass die Partei nicht mehr sicher hinter ihm steht..
(Tichys Einblick. Logische Konsequenz eines, der ausrückte, um Politiker zu werden, es aber nicht konnte und immer der beurlaubte kleine Professor aus Kehl blieb. Gesprungen in Stuttgart und gelandet im Brüsseler Nirwana. Irgendwie stand erimmer neben der Partei.Ihre Verluste gehen auf sein Konto.)

Jochen Ziegler
Impffolgen: Wovor Gott uns bewahren möge
Ob wir schwerwiegende Impffolgen wie ADE/VAH vor uns haben, lässt sich noch nicht zuverlässig sagen. Die Indizienkette wird aber länger. Wenn ADE oder VAH wirklich eintritt, werden viele dies aus eigener Anschauung erleben. Davor möge uns Gott bewahren.
Bereits im Juni 2020 hatte achgut.com aufgrund eines Vergleichs mit den Influenza-Impfstoffen vorhergesagt, dass die neuen SARS-CoV-2-Impfstoffe keine wesentliche Wirkung auf die endemische Situation dieses Virus in der globalen menschlichen Population, die damals schon vorlag, haben würden (Inzwischen sind Vergleiche von Grippe mit Corona ja erlaubt...) Die klinischen Studien und retrospektiven Beobachtungen, die ich immer wieder analysiert habe, bestätigen das: Keinem endemischen Erreger grippaler Infekte mit einem anthropo-zoonotischem Wirtsreservoir (also dem Vorhandensein in Mensch und Tieren) kann man auf diese Weise beikommen...
(achgut.com. Warum kommt niemnd Merkel, Spahn und Ko. in ihrer Ahnungslosigkeit bei?)

Schwere Nebenwirkungen
Bei Kindern wesentlich mehr Herzmuskelerkrankungen durch die Impfung als gedacht
Muss die Stiko ihre Corona-Impfempfehlung für 12- bis 17-Jährige überdenken? Neue Studien aus Israel zeigen, dass die Impfnebenwirkungen bei Kindern wesentlich unterschätzt wurden.
VON Max Roland
Mitte August sprach die Ständige Impfkommission (Stiko) eine generelle Impfempfehlung für 12- bis 17-Jährigen mit Moderna und Biotech aus. Das Gremium, was bis dahin eher zurückhaltend auftrat, beugte sich auch damit massivem Druck aus der Politik, die sich bereits anschickte, die Expertengruppe am RKI einfach zu übergehen. Stiko-Chef Mertens mahnte Anfang August noch, dass die Impfung für Kinder ja kein „Bonbon“, sondern eben ein nicht immer notwendiger medizinischer Eingriff sei – doch die regierenden Politiker sahen das anders, wollten gerne Biontech-Kamelle verstreuen. Ein vor allem politisch motivierter Wunsch...
(Tichys Einblick. Kein Fall für den Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte?)

============
NACHLESE
Inflation im Euroraum
Krankheit verschleppt
Von Ulrich van Suntum
Die Inflationsrate in Deutschland steigt. Viele Ökonomen wiegeln das Problem ab, vor allem wenn sie der Regierung oder der Zentralbank nahestehen. Zu spät merken die Deutschen, daß sie mit dem Euro faktisch eine neue Lira erhalten haben.Seit Jahren drucken die großen Zentralbanken Geld in unvorstellbarem Ausmaß. Allein 2020 hat die EZB die Geldmenge M3 um zwölf Prozent ausgeweitet, während gleichzeitig die Wirtschaft im Euroraum um 6,6 Prozent geschrumpft ist. Nicht weniger expansiv ist die Geldpolitik in den USA und Großbritannien gewesen. Das geht schon seit der Finanzkrise 2008 so und hätte nach herkömmlicher Theorie eigentlich zu starker Geldentwertung führen müssen. Aber lange Zeit ist nichts dergleichen geschehen, im Gegenteil. Die Inflationsrate im Euroraum unterschritt eher die EZB-Zielmarke von „unter, aber nahe zwei Prozent“, und manche Ökonomen beschworen sogar Deflationsgefahren...atsächlich muß selbst eine stark steigende Geldmenge nicht immer zu Inflation führen. Es kommt vielmehr darauf an, ob das Geld auch in den Wirtschaftskreislauf gelangt. Das war in den letzten Jahren kaum der Fall. die Preise ziehen inzwischen weltweit an. Im September wurde in Deutschland mit 4,1 Prozent die höchste Inflationsrate seit 28 Jahren gemessen, in den USA hat sie bereits 6 Prozent erreicht..
(Junge Freiheit. Mit digitalisiertem Geld kann nichts passieren, dann ist von vornherein nichts da.
===============

Willkommen in der Zukunft: Der „Great Reset“ kommt in den Wohnzimmern an
Von RAMIN PEYMANI*
Noch ist es ein wenig hin bis Heiligabend, doch das Fest, das vor allem bei Kindern für große Augen sorgt, wirft bereits seine Schatten voraus. Es dürften vielerorts trübe Weihnachten werden, und die großen Augen wird mancher Spross diesmal vor allem deswegen machen, weil viel Platz unter dem Weihnachtsbaum herrscht. Ob Handy, Tablet oder Konsole – all die schönen Dinge, die den Kleinen Freude machen, sind in diesem Jahr schwer zu bekommen. Aber nicht nur bei der Elektronik sieht es mau aus. Auch mancher Gaumenschmaus wird nicht in der üblichen Fülle zu haben sein. Und schon gar nicht zu den gewohnten Preisen. Überall auf der Welt gibt es spürbare Versorgungsengpässe. Die ersten leeren Regale präsentieren sich auch deutschen Kunden in Möbelhäusern und Supermärkten, nachdem viele kurz zuvor noch die Briten belächelt und sich hämisch über angebliche „Brexit“-Folgen gefreut hatten.Was jahrzehntelang wie selbstverständlich zu haben war, ist auch für Industriebetriebe zum raren Gut geworden oder gar nicht mehr erhältlich. Dazu kommt eine veritable Energiekrise, die erste Gas- und Stromanbieter zum Rückzug gezwungen hat und zu massiven Preissteigerungen für Unternehmen und Verbraucher führt. Die Gemengelage ist explosiv. Und doch scheinen viele Bürger den Ernst der Lage noch gar nicht begriffen zu haben. Sie wollen von Politikern regiert werden, die sich mit Schauermärchen in ihr Bewusstsein eingeschlichen und sich der vermeintlichen Lösung von Scheinkrisen verschrieben haben. Sie rennen Rattenfängern hinterher, die behaupten, ohne Energie-, Verkehrs- und Mobilitätswenden sei das Überleben der Menschheit ungewiss. Sie haben sich jenen ausgeliefert, die ihnen einen Gesundheitstotalitarismus verordnen.
Machteliten und Systemumstürzlern auf den Leim gegangen
Das eigentliche Problem unserer Zeit erkennen die Menschen jedoch nicht. Statt das Klima in dreißig Jahren zu „retten“, was sich schon in der Begriffswahl als grober Unfug entlarvt, wäre es sicher klüger, den energiepolitischen Herausforderungen im Hier und Jetzt zu begegnen. Statt die Mobilität immer weiter zu beschränken, sei es durch die Verteufelung des Individualverkehrs oder durch monatelange Lockdowns, bedarf es intelligenter Alternativen, die vor der Zerstörung bisheriger Strukturen verfügbar und erschwinglich sein müssen. Erst recht gilt dies für die Energieversorgung. Für die Organisation komplexer internationaler Lieferketten sowieso. Wer also zur Weihnachtszeit dumm aus der Wäsche schaut, weil die Kinder jammern und das Konto leer ist, der sollte sich fragen, was sein eigener Anteil an der misslichen Lage ist. Wenige werden bereit sein zur nötigen Ehrlichkeit. Wer gibt schon gerne zu, dass er selbst die Schuld trägt?  Dem enttäuschten Nachwuchs müssten Mama und Papa erklären, warum sie Machteliten, Krisengewinnlern und Systemumstürzlern auf den Leim gegangen sind, die eine Verachtung für das Gemeinwohl, für gelebte Werte und für eine funktionierende Demokratie eint. Kaum einer derer, die spätestens nach dem Jahreswechsel vor der Frage stehen, wie sie der Flut an Teuerungen standhalten sollen, wird aufrichtig genug sein, sich und anderen einzugestehen, dass erst die wohlstandsverwahrloste Dekadenz der Hinwendung zu ideologischen Heilslehren das bestehende Gleichgewicht zerstört und Krisen heraufbeschworen hat. Manche haben das Unheil kommen sehen. Sie beklagten immer autoritärere Maßnahmen, zunehmend weniger politische Ausgewogenheit sowie das Entstehen totalitärer Strukturen – und wurden davongejagt statt angehört.
Am Ende kommt das böse Erwachen
Nun liegt das Kind im Brunnen. Doch die Politik des zurückliegenden Jahrzehnts hat viele Krisen erst geschaffen. Falsche Weichenstellungen hätten sich hier und da korrigieren lassen, Fehler macht jeder. Wo aber das schnelle Löschen schwelender Brandherde nötig gewesen wäre, haben Regierungen Öl ins Feuer gegossen, gerade so, als sei eine regelrechte Lust an der Katastrophe erwacht, um sich zu profilieren und sein Dasein aufzuwerten. Letzteres trifft aber nicht nur auf die Berufspolitik zu. Auch auf Millionen von Bürgern üben Krisen eine morbide Faszination aus – so lange sie die Konsequenzen nicht selbst zu spüren bekommen. Wer Teil einer Bewegung ist, die nicht weniger als die Rettung der Menschheit anstrebt, fühlt sich wertvoll und darf sich der Wertschätzung Gleichgesinnter sicher sein. Riesige Weltenretter-Gemeinschaften sind auf diese Weise entstanden, sektengleich in Struktur und Wirkung.Doch es ist wie mit allen Sekten: Am Ende kommt das böse Erwachen und nicht selten die Erkenntnis, sich Scharlatanen und falschen Propheten angedient zu haben. Künftig wird für viele der Alltag schwieriger – und der Wohlstand schwindet. Allmählich erhalten wir einen Vorgeschmack. Die Mächtigen des Weltwirtschaftsforums beschrieben dies bereits im Jahr 2016, als sie prophezeiten, dass in der von ihnen geschaffenen neuen Welt der Normalbürger schon 2030 nichts mehr besitzen wird. „Aber du wirst glücklich sein“, beruhigen sie uns. Es ist zu befürchten, dass dies für die Masse sogar zutrifft. Wer sich Endzeitsekten anschließt und Geborgenheit im eigenen Stockholm-Syndrom findet, wird erst recht als mittelloser, aber von jeder Eigenverantwortung befreiter Abhängiger eines kontrollwütigen totalitären Systems zufrieden einschlafen können. Willkommen im „Great Reset“!
*Im Original erschienen auf liberale-warte.de
(pi-news.net)

*************
DAS WORT DES TAGES
Zu den großen Paradoxien der Gegenwart zählt auch dies: Die politische Klasse ergötzt sich in dem Irrglauben, ein aus der Vernunft der Aufklärung gewachsener Liberalismus lasse sich versöhnen mit dem irrationalen Moralismus der Klima-Kirche. Beide verhalten sich wie Feuer und Wasser. In Verbindung gebracht, entsteht eine Menge Dampf, der die klare Sicht auf die Realität vernebelt.Der Klimakrieg der Vernebelten wird solange geführt werden, bis alle den Widerspruch erkennen: Man kann nicht zugleich die Inflation schüren und Wohlstand mehren, an Verboten (Kernkraft) festhalten und Fortschritt versprechen. Es ist Irrsinn, von einer hellen Zukunft zu schwadronieren und zugleich die Gegenwart – in jeder Hinsicht – zu verdunkeln.
(Wolfgang Herles, Tichys Einblick)
***************

Verfassungsrechtler Rupert Scholz erklärt
Jeder Bundesbürger kann eine Prüfung der Berliner Wahlen einfordern
VON Natalie Furjan
..Ein möglicherweise fehlerhaftes Ergebnis bei den Wahlen am 26. September in Berlin kann sich auf die Zusammensetzung des Deutschen Bundestages auswirken. Die Linke war trotz Scheiterns an der 5-Prozent-Hürde mit 39 Abgeordneten in den Bundestag eingezogen, weil sie drei Mandate erhalten hat, zwei davon in Berlin. Wenn die Wahl in Berlin wiederholt werden muss und eines der beiden Berliner Direktmandate der Linken nicht bestätigt wird, so könnte die Fraktion der Linken wieder aus dem Bundestag verschwinden. Und wenn Bundestagsmandate neu sortiert werden müssen, könnte es theoretisch auch Konsequenzen für die Wahl des Bundeskanzlers geben.Rupert Scholz, Staatsrechtler und ehemaliger Bundesverteidigungsminister, ist der Meinung, dass die Berliner Wahl für ungültig erklärt und wiederholt werden muss. In der aktuellen Sendung von „Tichys Ausblick“ äußert er sich: „Die Summe all dessen, was hier an Versagen aufgetreten ist, ist beispiellos. Das hat es nach meiner Kenntnis noch nie in Deutschland gegeben, dass ein Bundesland derartig versagt bzw. Wahlen zu einer scheinbar manipulativen Masse deformiert.“ ..
(Tichys Einblick. Ganz Berlin ist ja auch noch nie von der SED regiert worden.)

Achgut.tv
Broders Spiegel: Der Winter der Klimaretter
Video. Die Politik will das Klima der Jahre nach 2035 retten, während sich viele Bürger fragen, wie sie über den Winter kommen. Energie wird knapp und noch teurer, doch statt Antworten gibts alte Sprechblasen.
(achgut.com. Kamarilla der Windbeutel regiert.)

Zwischen Hoffen und Bangen
Maschinenbau: Der Optimismus schwindet
Fehlende Halbleiter, knappe und dadurch teure Werk- und Rohstoffe, teilweise unterbrochene Lieferketten – das sind die Unsicherheitsfaktoren für den krisengeplagten deutschen Maschinenbau.
VON Redaktion
Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ist zwar überwiegend optimistisch, die Stimmung bleibt dennoch volatil. 58 Prozent der Entscheider blicken zwar hoffnungsvoll auf die Entwicklung der deutschen Konjunktur in den kommenden zwölf Monaten, im Vorquartal hatte der Anteil aber noch bei 70 Prozent gelegen. Auch der Blick auf den Weltmarkt ist wieder kritischer. Dabei fällt vor allem der steigende Kostendruck ins Gewicht, wie aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer von PwC Deutschland hervorgeht...
(Tichys Einblick. Ohne Fahrstuhl in die Höhle.)

Blinde Technokraten
Wie Brüssels Hybris Europa zerstört
Von Klaus-Rüdiger Mai
Deutschen Politikern, die fordern, dass man nach der jüngsten Entscheidung des polnischen Verfassungsgericht Polen die Gelder streichen sollte, sei gesagt, dass sie mit ihrer Großmannspose den Chinesen das Tor sperrangelweit öffnen und mittelfristig Europa der Brüsseler Hybris opfern. Je mehr die Brüsseler Administration König sein möchte, um so mehr wird sie ein König ohne Land.
(Tichys Einblick. Nach der Bundeswehr darf eine Nichtgewählte die EUdSSR abwracken?)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert