Springe zum Inhalt

Gelesen


Sind das Exotischte am Spaichinger Exotenpark nicht dier Hinterlassenschaften mancher exotischer Besucher?
Wolf bezichtigt Minister Hermann der Unehrlichkeit
Die Gäubahn-Verbandsversammlung in Stuttgart (wir berichteten) hat ein Nachspiel. Landtagspräsident Guido Wolf beschuldigt Verkehrsminister Winfried Hermann, mit falschen Karten gespielt zu haben. Offiziell habe er den ergebnisoffenen Moderator gegegeben, dabei aber kein Wort über ein vom Landesverkehrsministerium in Auftrag gegebenes Gutachten erwähnt. Wolf: „Ein bemerkenswertes Verständnis von einer Politik des Gehörtwerdens.“ Die aus allen Parteien anwesenden Abgeordneten aus Europa, Bund und Land, die Landräte und Bürgermeister sowie die Vertreter der IHKs und Regionalverbände müssten sich im Nachhinein „verschaukelt“ vorkommen.
(Schwäbische Zeitung. Darf sich jetzt am Samstag der Minister beim Landtagspräsidenten ein Autogramm abholen? Oder könnte es sein, dass der Wolf sein Revier in das Amtszimmer des Landtagspräsidenten verlegt hat? Oder war's nur der CDU-Oppositions-MdL im Präsidenten-Fell? Jeden Tag was altes Neues über die Gäubahn, während die Nasen ihrer Schaffner immer länger werden?)
Luan Krasniqi spornt Jugendliche an
Auftakt des Jugendfilmprojekts „Spaichingen 2024“ erhält prominenten Rückenwind
Mit sicherem Gespür hat Tayfun Yengec einen Mann angesprochen, der die richtigen Worte für Jugendliche findet, der die richtige Biografie hat: der frühere Boxprofi Luan Krasniqi war zum Auftakt des Kurzfilmprojekts „Spaichingen 2024“ in den städtischen Veranstaltungsraum gekommen. Und er kam gut an bei den Jugendlichen.
(Schwäbische Zeitung. Da kennen die Jugendlichern diesen Boxer Krasniqi wohl viel zu wenig, gell? Warum werden Randgruppenthemen zum Wichtigsten des Tages aufgeblasen?)
Höfisch glänzt die Klinikkapelle
In die Barockzeit entführen die Musiker der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen beim nächsten Kultur & Klinik-Konzert die Gäste am Sonntag, 8. Juli, um 19 Uhr in der Kapelle des Gesundheitszentrums Spaichingen.
(Schwäbische Zeitung. Warum sind sie in der Barockzeit nie darauf gekommen, Konzerte zu geben in einem Krankenhaus, das sich als Gesundheitszentrum tarnt?)

Krippengruppe öffnet im September
Der Felben-Kindergarten nimmt künftig Knirpse auf – Infoabend ist am Dienstag
(Schwäbische Zeitung. Was geschieht mit den kleinen Mädchen, wo kommen die hin - oder werden auch Knirpsinnen aufgenommen?)
Karl Heinz Arand gibt 50 Mal sein Blut ab
(Schwäbische Zeitung. Medizinische Weltsensation?)
Genossenschaften kommen am Samstag zusammen
Beginn des Internationalen Genossenschaftstags ist um 9 Uhr auf dem Münsterplatz in Rottweil
Am kommenden Samstag, 7. Juli, feiern die Genossenschaften in Baden-Württemberg den Internationalen Tag der Genossenschaften. Zwischen 9 und 15 Uhr gibt es auf dem Münsterplatz in Rottweil Information und Unterhaltung, Kinderprogramm und Bewirtung.
(Schwäbische Zeitung. Haben alle schon den 26. August als Welttag vorgemerkt?)
Am Wochenende lädt Aldo zum Fest ein
Vier Vereine haben sich um das abwechslungsreiche Programm gekümmert
Die Ortstafeln und das geschäftige Treiben der teilnehmenden Vereine verraten es bereits: Am kommenden Wochenende, 7. und 8. Juli, feiert Aldingen das 21. Aldo-Fescht. Das Fest ist weit über die Kreisgrenzen bekannt.
(Schwäbische Zeitung. Deshalb die Unwettervorhersagen?)
Auf dem Heuberg blühen Orchideen
Bunte Blumenpracht am Wegesrand, aber im Garten gehen sie ein
(Schwäbische Zeitung. Ganz was Neues? Macht sich nicht strafbar, wer sie in den Garten verpflanzt?)
Alb-Guide-Touren
Am Samstag geht’s los
Die Nabu-Gruppe Albstadt bietet am kommenden Wochenende folgende Alb-Guide-Touren an: Am Samstag, 7. Juli, geht es mit dem Alb-Guide Helmut Meng auf eine Rundwanderung auf Albstadts Höhen.
(Schwäbische Zeitung. Sozialarbeiter selbst für Wanderer?)
Neue Ministranten feiern in Bubsheim ihren Einstieg
(Schwäbische Zeitung. Wo hinein?)
Angestellter gibt seinen Schlüssel ab und geht
(Schwäbische Zeitung. Gehört sich das nicht so?)
Gewerbeverein ehrt Heinz Koch
Der Trossinger Unternehmer tritt als zweiter Vorsitzender zurück
(Schwäbische Zeitung. Dafür die Ehrung?)
CDU sorgt sich um die Löhrschule
In der Kooperation mit der Realschule sehen auch Stadtverband und Fraktion die Zukunft
(Schwäbische Zeitung. Regieren die noch in Trossingen?)
Mister Ugly sucht ein neues Zuhause
(Schwäbische Zeitung. Redaktion auf die Katz gekomen?)
Auf den Spuren der fliegenden Kobolde
An der katholischen Kirche in Rietheim-Weilheim gibt es heute eine Fledermaus-Tour
(Schwäbische Zeitung. Tanz der Vampire? Gibt's den Text auch schon im Archiv wie das Foto?)
„Injoy“ wird geräumt
Der Streit um das Sportstudio soll damit endgültig geklärt werden
(Schwäbische Zeitung.Ist das Papier noch immer nicht voll, steht der Schwabo in der Schwäz' Soll?)
Wurmlingen kämpft gegen kaputte Straßen
(Schwäbische Zeitung. Wo kommen die her? Wer gewinnt?)
Ein Vater ärgert sich über den Personen-Nahverkehr
Hickhack um Buskarten für Schüler sorgt für Unmut - Fahrer lassen Eltern beim Bezahlen abblitzen
(Schwäbische Zeitung. Ein Thema, das jeden im Kreis Tut angeht, vorausgesetzt, er lebt in VS?)
Die Technik läuft – der Honberg-Sommer kann beginnen
(Schwäbische Zeitung. Der Honberg ist da, der Sommer geht.)
Hermle schafft 41 Millionen Euro Jahresüberschuss
Die Gosheimer Maschi nenfabrik Berthold Hermle AG meldet neue Rekordzahlen: Das börsennotierte Unternehmen hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr konzernweit um 44 Prozent auf 269,3 Millionen Euro (2010: 187,6) ausgebaut und den Jahresüberschuss von 18,5 Millionen Euro auf 41,0 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Beim Auftragseigang erreichte das Unternehmen einen neuen Rekordwert von 319,6 Millionen Euro (2010: 204,3). Der Jahresüberschuss stieg um 121 Prozent von 18,5 auf 41 Millionen Euro.
(Schwäbische Zeitung. So etwas kann Schwäz doch auch mal groß sagen, oder ist VS-Geschwurbel wichtiger? Woher kommt die PM?)
Interview
Schutzgebiete bedrohen Irndorfs Zukunft
Bürgermeister Rudolf Fluck zu den negativen Auswirkungen, die ein neues Naturschutzgebiet auf den Ort hätte
...Ich habe Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer in einem Schreiben auf die Situation in Irndorf hingewiesen. Landrat Stefan Bär und Landtagspräsident Guido Wolf unterstützten dies und betonten das bisherige Engagement der Gemeinde für den Naturschutz.
(Schwäbische Zeitung. Der regierende Landtagspräsident als Retter Irndorfs? Hatte da noch jemand seinen "Interview"-Wochenplan nicht erfüllt?)
Ansichtssache
Zorn der Irndorfer ist begründet
...Das schürt die Unlust an Europa nicht nur bei den Irndorfern, die sich nicht eingebunden fühlen. Grün-Rot ist nun gefordert, die angestrebte stärkere Beteiligung der Bürger auch bei diesem Projekt Wirklichkeit werden zu lassen.
(Schwäbische Zeitung. Hat Europa nicht schon genug Krisen? Wenn das kein investigativer Journalismus ist - oder war der Papierkorb schon voll?)
Panikattacken müssen nicht sein
(Schwäbische Zeitung. Ein Herz für Leser?)
Integrationsarbeit im Kreis ist erfolgreich
Migrationshintergrund bietet viele Chancen – Sprachförderung, Kommunikation und Begegnungen werden immer wichtiger
Bei der nunmehr vierten Integrationsplattform auf dem Dreifaltigkeitsberg in Spaichingen haben sich jüngst mehr als 20 Fachkräfte aus dem Landkreis Tuttlingen getroffen und über aktuelle Fragen der Integrationsarbeit diskutiert.
(Schwäbische Zeitung. Sagt die PM der "Fachkräfte"?)
Parkplätze in Triberg
Hier nur Männer!
Die 5000-Einwohner-Stadt Triberg im Schwarzwald hat ein Novum eingeführt: Männerparkplätze. Im Erdgeschoss eines Parkhaus-Neubaus wurden zwei dieser Stellflächen ausgewiesen. Ein Marssymbol - das Zeichen für Männlichkeit in Form eines Kreises mit einem Pfeil nach rechts oben - kennzeichnet die Plätze. Ähnlich wie bei Frauenparkplätzen hat diese Kennzeichnung auch etwas mit Sicherheit zu tun, versucht Bürgermeister Gallus Strobel in der Begründung zu suggerieren: "Die Stellplätze sind sehr schwer zu befahren." Man müsse rückwärts einparken, sagt der CDU-Politiker und bedient sich dabei des gern genutzten Klischees, dass Männer einfach besser einparken können als Frauen.Fakt ist: Die Plätze liegen so, dass Autos mit der Längsseite zur Wand stehen. Nur wer rückwärts einparkt, kann an der Fahrerseite aussteigen.
(spiegel.de. Genialer billiger PR-Gag. Was strengen sich die Kommunen doch sonst an, um in die Medien zu kommen. Mann parkt normalerweise grundgesetzgerecht auch auf Frauenparkplätzen.)