Springe zum Inhalt

Gelesen


Bis auf die Knochen: Sparkssen-Mahnmal in Spaichingen.
Tempo 30-Strecke ist rechtswidrig
Polizei hat darauf schon im April hingewiesen – Bürgermeister gibt Zahlen nicht heraus
Die Tempo 30-Anordnung in der Eisenbahnstraße entspricht nicht geltendem Recht. Das hat das Regierungspräsidium Bürgermeister Hans Georg Schuhmacher, der diese als Ortspolizeibehörde erlassen hat, jetzt mitgeteilt. Die Sachbearbeiter haben die Spaichinger Anordnung geprüft, weil sich ein oder mehrere „Geblitzte“ gewehrt und Widerspruch eingelegt hatten. Bereits im April 2011 hat die Polizeidirektion in einer Stellungnahme dem Bürgermeister mitgeteilt, sie lehne ein Strecken-Tempo-30 ab und zwar aus jenen rechtlichen Gründen, die nun auch das Regierungspräsidium anführt.
(Schwäbische Zeitung. Seit wann entdeckt das Regierungspräsidium irgendwo "rechtliche Gründe". Da hätten die flächendeckend viel zu tun, wenn sie mal hinschauen würden. Die müssen wohl stets zum Jagen getragen werden. Also: Wer sind die Träger in Spaichingen?)
Ansichtssache
Herrscht hier Willkür?
Von Regina Braungart
Da nutzen alle Winkelzüge nichts: Tempo 30 geht so nicht, wie Bürgermeister Schuhmacher das angeordnet hat. Als Ortspolizeibehörde, wie er betont. Natürlich ist die Sicherheit von Menschen keine Frage einer Diskussion im Gemeinderat, da hat er sogar die Pflicht einzuschreiten. Aber wenn die Grundlage nicht stimmt? Wenn es weder deutlich mehr Fahrzeuge noch mehr Gefahr gibt?
(Schwäbische Zeitung. Planerfüllung 1: "Kommentar": Mücke aufblasen, Empörung und Entsetzen mimen, ja nicht mit der Tür ins eigene Glashaus fallen. Schaut Regina Braungart nur in den Duden, wenn sie Passendes braucht? "Willkür: Verhaltensweise, die ohne Rücksicht auf andere nur den eigenen Wünschen und Interessen folgt". Versucht sie ein Zertifikat als Meisterin der Halbwahrheiten zu erlangen? Kennt sie den wahren Sachverhalt nicht oder verschweigt sie ihn bewußt? In beiden ist sie journalistisch untragbar, vorausgesetzt, die Leser legen wert auf Information. Welche persönlichen Interessen soll ein Bürgermeister in Spaichingen in der Eisenbahnstraße verfolgen? Hat sie sich schon mal den Verkehr dort angeschaut, mit Anliegern gesprochen? Da scheint jawohl eher Willkür bei der Schreiberin zu herrschen. Ist ihr Sicherheit gleichgültig? Wieviel rechtlichen Mumpitz gibt's im Land! Übernimmt die Schwäz den ersten Toten in der Eisenbahnstraße, zusammen mit Polizei und Regierungspräsidium und ein paar Schnellfahrern? Warum macht sie sich nicht mal kundig, anstatt Haare zu spalten? Willkür herrscht in Wirklichkeit eher im Regierungspräsidium. Wer sich mit dieser überflüssigen Behörde ein bißchen auskennt, weiß das.)
Interview
„Es lässt sich nicht vermeiden, dass die ganze Stadt närrisch wird“
Am Sonntag verwandelt sich Spaichingen beim Ringtreffen des Narrenfreundschaftsrings erstmals in ein Narrendorf
Der Höhepunkt des Ringtreffens 2012 des Narrenfreundschaftsrings Schwarzwald-Baar-Heuberg ist am Sonntag der Umzug. Aber am Sonntag gibt es noch eine weitere Neuerung. Regina Braungart hat bei Organisator Christian Kauth nachgefragt.
(Schwäbische Zeitung. Planerfüllung 2: "Interview". Spaichingen ein Fall für Psychiater?)
Haushaltsreden der Fraktionen mahnen zur Ausgabendisziplin an ganz unterschiedlichen Stellen
Nach dem Anträge-Marathon in der letzten Arbeitssitzung ist es dem Spaichinger Gemeinderat in der Bergsitzung am Montag nun um die Bewertung des neuen Haushalts 2012 gegangen. Zugestimmt haben alle Fraktionen...Die Haushaltsreden in voller Länge können Sie im Internet abrufen unter www.schwaebische.de/Haushaltsreden 2012.
(Schwäbische Zeitung. Die Schwäz schafft sich ab. Woanders gibt's das kostenlos und aktueller. Warum sind Spaichinger Haushaltsreden unwichtiger als die Dürbheimer Jugendfeuerwehr? Wird gewürfelt?)
Aldinger Schäferhunde-Freunde besetzen Ämter neu
(Schwäbische Zeitung. Wer räumt?)
Trossingen bereitet sich auf die Kälte vor
Sibirienhoch Cooper kann weder Wintergriller noch Zeitungsausträger schrecken
(Schwäbische Zeitung. Zu heiß in der Redaktion?)
Oberbürgermeister Michael Beck ist offiziell im Amt
(Schwäbische Zeitung. Frage an Redaktionsleiterin Havenstein: Wann war er aus dem Amt entfernt?)
Bauträger und Stadt weisen sich Schuld zu
Birk-Areal steht vor ungewisser Zukunft – Rückschlag für die Innenstadt
„Pläne fürs Birk-Areal platzen“: Die Nachricht, dass eines der wichtigsten Innenstadt-Quartiere auf unbestimmte Zeit nicht neu gestaltet wird, schlug gestern in der Kreisstadt ein wie eine Bombe. Geplant war Wohnbebauung mit ergänzender Dienstleistungs- und Gewerbenutzung. Investitionsvolumen: zwischen 15 und 20 Millionen Euro.
(Schwäbische Zeitung. Nach der A- und H- und Arschbombe nun noch die Möllers-Bombe? Ist er geplatzt?)
Ansichtssache
Masterplan konsequent für Innenstadt nutzen
Von Ludger Möllers
Immer wieder wird – auch an dieser Stelle – das Problem der in Tuttlingen brachliegenden Areale angesprochen. Und immer wieder – Ausnahme: ehemaliges Gränzbote-Areal – ist zu vermelden, dass Pläne platzen, Investoren abspringen oder neue Probleme wie bei Hertie hinzukommen. Wie oft war das Pfauen-Areal angeblich schon fast bebaut? Welche hehren Projekte waren nicht schon für das Katharinenheim-Areal im Gespräch? Und wie oft wurde schon über die Marquardt-Fläche diskutiert? Die Liste ließe sich beliebig verlängern.
(Schwäbische Zeitung. Der Möllers wieder aufgestanden in Tuttlingens Ruinen.)
Musikverein Rietheim-Weilheim unterhält Senioren in der Gemeindehalle
Vor allem die Jugendkapelle bekommt hier die Chance, ihr Können zu zeigen – Witze und Sketche sorgen für einige Lacher
(Schwäbische Zeitung. Altersdiskriminierung.)
Sekte feiert in der Messehalle Gaddafi
Geschäftsführerin Goschmann sieht sich getäuscht, sieht aber von einer Anzeige ab
Angemeldet war eine „Familienfeier mit religiösem Charakter“, und so sah Stefany Goschmann, die Geschäftsführerin der Messe, auch keine Probleme, die Messehalle zur Verfügung zu stellen. Doch dann kamen 1800 Menschen – aus ganz Deutschland, aus der Schweiz und aus Östereich – und die feierten den libyschen Ex-Diktator Muammar al-Gaddafi und den iranischen Staatspräsidenten Mahmud Ahmadinedschad. Das hat jetzt heftige Diskussionen ausgelöst.
(Schwäbische Zeitung. Wie naiv darf eine Geschäftsführerin der Schwenniger Messe sein?)
Caritas zeichnet Redaktion aus
Für unsere elfteilige Serie „Das Hospiz am Dreifaltigkeitsberg“ im November und Dezember 2010 ist unsere Zeitung beim 23. Caritas-Journalistenpreis Baden-Württemberg mit einer „lobenden Erwähnung“ und damit dem dritten Preis bedacht worden. Damit würdigte die Jury die Arbeit der Redaktion, vornehmlich von Regina Braungart und Michael Hochheuser.
(Schwäbische Zeitung. Pm-plemplem. Na also, wenn sonst nicht's ist. Hat wohl mit dem Zeitungssterben zu tun.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.