Springe zum Inhalt

Gelesen


Kaiser tot, Akropolis in Trümmern.  Prost!

Schüler müssen in der Stadt bleiben
Etern können Kinder bis 2016 nur auf Werkrealschulen vor Ort schicken
(Schwäbische Zeitung. Unehrlich! Das Grundproblem bleibt unterm Tisch. Will Tuttlingen mögliche bessere Schulbildung verweigern und zwingt in eventuelle Problemschulen mit zuvielen Migranten? Jeder Schüler bedeutet auch Zuschuss. Soll die Stadt darauf verzichten, während die Vorhaltung weiterhinkostet? Die Stadt Lahr mit hohem Migrantenanteil hat diesen Zwang nicht eingeführt, mit dem Ergebnis, über 200 Schüler verloren zu haben, die teilweise sogar quer durch die ganze Stadt ins Umland fahren. Auch dort wird der eigentliche Grund nicht angesprochen. Warum besuchen denn soviele Schüler die private RMS in Spaichingen?)
Statt Museum besucht Kauder Firma Hogri
Nach vorausgehenden Diskussionen hat sich der CDU-Stadtverband zurückgezogen und lädt nun den CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder MdB und Interessierte auf seiner Sommertour statt ins Heimatmuseum zu einer Besichtigung der Firma Hogri ein.
(Schwäbische Zeitung. Muss das jemand wissen? Wenn es regnen sollte, ist dann auch der Bürgermeister schuld? Ist Kauder bei Hogri nicht unter Seinesgleichen? Da hat der Präsident ja schon Schuhlöffel für die MdL gekauft, weil die seiner Meinung nach in jeden Schuh passen. In welchen passt der Kauder?)
Betrunkener läuft mit Anscheinswaffe herum
(Schwäbische Zeitung. Gibt es auch Anscheinsdeutsch?)
Dieter Teufel gewinnt in allen Instanzen
IHK-Präsident setzt sich in Mietstreit durch, handelt sich aber Rüge des Richters ein
(Schwäbische Zeitung. Kann der Schreiber des Lokalblatts nicht unterscheiden zwischen dem Privatmann Teufel, um den es geht, und dem IHK-Präsidenten?)
50er fliegen heute am vierten Festtag aus
(Schwäbische Zeitung.Nestflüchter?)
Jugendliche setzen Gefühle in Tanz um
Vertreter der Lotto-Musiktheaterpreis-Jury beurteilen die Aufführung
Ein außergewöhnliches Theater-Tanz-Projekt unter der Leitung von Mägie Kaspar von der Hochschule für Musik in Trossingen wurde am Freitagabend in der Erwin-Teufel-Gewerbeschule in Spaichingen uraufgeführt. Die Technik BK-1-Klasse setzte ein Stück um mit einem besonderen Sounddesign für die elektronische Musik und Laptops mit Webcams, deren Bilder auf einer Leinwand gezeigt wurden.
(Schwäbische Zeitung. Ja und? Kein Fahrrad umgefallen?)
Das Klippeneck-Zeltlager nimmt Gestalt an
(Schwäbische Zeitung. Welche?)
Sechstklässler erforschen die Geheimnisse des Waldes
(Schwäbische Zeitung. Die da wären?)
Altenzentrum feiert seinen Schutzpatron
(Schwäbische Zeitung. Schützt der vor dem Pfleger?)
Fenster leuchten jetzt intensiver
Vieles kommt nach der Renovierung der Sankt-Martinus-Kirche neu zur Geltung
(Schwäbische Zeitung. Ist es draußen bei Tag nicht auch in Böttingen heller als drinnen?)
Wildunfall entlarvt Alkoholsünder
(Schwäbische Zeitung. Bock mit Bockbier geschossen?)
Alte Traktoren ziehen in Deilingen die Blicke auf sich
Rund 600 Oldtimer bevölkern die Flächen rund um den Fernmeldeturm
(Schwäbische Zeitung. Gibt's das Volk der Oldtimer nur in Deilingen?)
Rat legt erste Investitionsschwerpunkte fest
Generalsanierung des Gymnasiums könnte die Stadt rund vier Millionen Euro kosten
(Schwäbische Zeitung. Seit Jahren geschlampert?)
„Der Lotse geht von Bord“
Gymnasium-Konrektor Manfred Lang wurde in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschiedet
(Schwäbische Zeitung. Hat er nicht auch vorher was schon verdient? Wo ist der Käpten? )
Jung und Alt harmonieren in der Manege
Der „Zirkus der Generationen“ feiert dieses Mal 125 Jahre Diakoniewerk Bethel
(Schwäbische Zeitung. Kirchenzirkus?)
CDU und GVO sind geschlossen gegen XXXLutz-Ansiedlung
Vertreter aus Gewerbe und Stadtverband sind sich einig: Das Möbelhaus ist zu groß und an der falschen Stelle geplant
(Schwäbische Zeitung. Die wsen, was für XXL gut ist? Kann die CDU Wirtschaft - siehe EnbW? Was haben die alle gegen Marktwirtschaft?)
Durchhausen kürt den Straßenmeister
(Schwäbische Zeitung.Muss der jetzt Müll aufsammeln und Löcher flicken?)
Ausstellung zeigt den privaten Wilhelm Geyer
Kunststiftung Hohenkarpfen präsentiert bis November Ölgemälde des in Stuttgart geborenen Malers
In der zweiten Ausstellung des Jahrs zeigt die Kunststiftung Hohenkarpfen Ölgemälde von Wilhelm Geyer (1900 - 1968). Bei der Vernissage sind am Sonntagvormittag nicht nur zahlreiche Kunstliebhaber und Mäzene aus der Region dabei gewesen, auch fünf der sechs Kinder des vor 112 Jahren in Stuttgart geborenen Malers....Mit Martin (von links), Wilhelm, Elisabeth, Hermann und Michael waren fünf der sechs Kinder des Künstlers zur Vernissage gekommen. Das Gemälde im Hintergrund zeigt Sohn Wilhelm als Baby auf Mutters Knien.
(Schwäbische Zeitung. Wen interessieren die Nachfahren des Malers, wollen die Leser nicht lieber ein Bid sehen, aber nicht als zugestellten Hintergrund?)
Rechtsberatung für Staatsminister a. D. im Lahrer Schlachthof?

(Stadt Lahr. Ist es um Helmut Rau schon so schlimm bestellt, daß er Rechtsberatung aus dem Lahrer Schlachthof braucht von lauter Nichtjuristen? Zahlt er deshalb mit Lobsudelei zurück? Wie hat der Ettenheimer bloß Lahr gefunden, hat er jetzt ein Navi nach aller Orientierungslosigkeit in der Politik? Kann OB Müller mit seinen vielfachen juristischen Erfahrungen dem Mann helfen in seiner Not mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart, die gegen ihn wegen des Verdachts der Untreue ermittelt im Zusammenhang mit dem Kauf der EnBW-Aktien durch MP Mappus, dessen Staatsminister und treuer Paladin Rau war, nachdem er als Kultusminister gehen musste? Könnte es sein, dass jetzt Herr und Frau Dappig die Pressearbeit der Stadt machen?)