Springe zum Inhalt

Gelesen


(frei nach Ludwig Richter).
Die Woche ist um
Strippenzieher haben Sendepause
Die Sommermonate nutzen die allermeisten Politiker, um sich unters Volk zu mischen. Volker Kauders Sommertour ist mittlerweile legendär und führt den Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in Kirchen, Museen, Rathäuser und Firmen. Doch schon morgen tauscht er Tuttlingen gegen Tokio, wenn er zu politischen Gesprächen nach Japan aufbricht. Vorher spricht er noch kurz bei einer Tagung der Deutschen Evangelischen Allianz zum Thema „Als Christ in der Arbeitswelt“. Bundestagskollege Ernst Burgbacher ist ebenfalls fleißig: Für die Liberalen ist er auf Deutschlandtour, besucht die Polizei oder weiht in Tuningen Glasfasernetze ein. Landtagspräsident Guido Wolf streichelt seinen Ziegenbock „Joggili“ und ist in der Süd-Baar unterwegs: „Der Wolf im Sommerrevier“ heißt die Tour.Was aber macht Leo Grimm, FDP-Landtagsabgeordneter aus Spaichingen? Vielleicht Urlaub? Ausweislich seiner Homepage hat Grimm derzeit keine Termine...
(Schwäbische Zeitung. Keine Ahnung, aber darüber anonym schreiben? Seit wann agieren Politiker als Strippenzieher in kriminellem Milieu, mit Sendepausen? Wer des Lesens kundig ist, sollte auch die website eines Abgeordneten lesen können. Seit wann ist ein dort veröffentlichter Terminkalender ein Arbeitsnachweis? Warum spekuliert das Lokalblatt darüber,anstatt den MdL zu fragen? Ist Recherche abgeschafft worden? Hält ein offenbar einseitig CDU-lastig ausgerichtetes Lokalblatt mögliche Geschaftelhuberei von CDU-Politikern für Arbeit, während Termine und Berichte von Grimm größtenteils ignoriert werden? Zusammen mit zwei weiteren Mitgliedern der FDP-Landtagsfraktion, darunter ein Ex-Minister, war Leo Grimm gerade in Bärenthal unterwegs. Eine Einladung zu diesem Besuch seitens des Bürgermeisters hat das Lokalblatt wohl nicht mal einer Antwort für würdig empfunden, während Bocksprünge anderer lobgesudelt werden?  Könnte es sein, dass es auch die seltene  Spezies von Abgeordneten gibt, die nicht als Berufspolitiker ihren Lebensunterhalt verdienen muss und auch noch einem Beruf nachgeht  neben zahlreichen Terminen, über die seine website sehr wohl Auskunft gibt? Gilt es als ungewöhnlich für ein Lokalblatt, wenn ein Abgeordneter ein normaler Mensch ist und anderen Menschen nicht in ihren wohlverdienten Ferien als Sommerloch begegnet? Wäre es unerwartet, wenn so jemand auch mal Urlaub macht nach harter Arbeit? Kann es das Lokalblatt nicht verkraften, dass der FDP-MdL  Reden im Landtag hält, über die u.a. auch der "Staatsanzeiger" berichtet, während  von ihrem verklärten Liebling, dem zweiten Abgeordneten im Wahlkreis, der ebenfalls einer Oppositionspartei angehört, solche Auftritte Fehlanzeige sind?)
In Spaichingen ist noch immer der Hund unterwegs auf der B 14.
(SWR-Verkehrsmeldung. Vielleicht ist er's - im "Wolf-Erwartungsland"?)
Interview
Lenk schafft großes Werk für Emmingen
Bekannter Bildhauer fertigt für den Ort einen zwölf Meter hohen „Schelmenbaum“
Das Werk, das der bekannte Bildhauer Peter Lenk im Oktober in Emmingen-Liptingen errichten will, wird fortan sicherlich viele Neugierige in den Ort locken – schließlich wird der sogenannte „Schelmenbaum“ stolze zwölf Meter hoch und fast zehn Meter breit sein. Unser Redakteur Michael Hochheuser sprach mit dem Künstler, der immer für eine Provokation gut ist.
(Schwäbische Zeitung. Wer wird außer den zwölf Metern noch stolz sein? Kein Schelm, der sich nichts bei einem Lenk-Werk denkt. Da muss man schon in Tuttlingen Redakteur und sehr naiv sein, um nicht zu merken, dass die Satire d i e Lenk-Waffe ist und was diese bisher vielerorts bedeutet hat und noch bedeutet.  Unten: Neben Volker Kauder im Bananenröckchen hat es aus der Gegend früher schon Erwin Teufel geschafft, von Peter Lenk aufs künstlerische Bajonett genommen zu werden mit dem Denkmal zur badischen "Revolution" in Schopfheim, wo E.T. den preußischen Unterdrücker machen darf, siebenfach: als Soldat  und in Miniatur auf der Pistole von Fritz Teufel...Große Aufregung gab es auch um das Relief vor dem Rathaus von Bodman, inzwischen die größte Attraktion im Ort. Der heutige CDU-Landesvorsitzende sah als Generalsekretär damals die christliche Landesmoral geschändet. Wie's mit der wirklich steht, weiß heute jeder. Die Emminger können sich auf was gefasst machen.)





MS steht nach turbulenter Zeit neu da
Neue Besitzverhältnisse, neue Produkte, bald auch neuer Name „MS Spaichingen“- Teil 1
(Schwäbische Zeitung. Dagegen sieht das Lokalblatt immer noch ganz alt aus? Teil 1001.)
Spaichinger Kickerinnen erspielen Platz 5
Fußballturnier der 3-Löwen-Meisterschaft findet mitten auf dem Schlossplatz statt
Die Fußballmädchen der Schillerschule haben jüngst den fünften Platz im Landesfinale der 3-Löwen-Weltmeisterschaft auf dem Schlossplatz in Stuttgart erspielt.
(Schwäbische Zeitung. In welchem Jahrhundert war dies?)
Paxon ist stolz auf sein Ultraleichtflugzeug
Extremsportler fesselt die Besucher mit Vortrag auf dem Klippeneck
(Schwäbische Zeitung. Wie schnell läuft er rückwärts, ist er Weltrekordler im Treppensteigen? Dann wäre er Extremsportler. Fährt nicht schon jeder mit dem Mountainbike über die Alpen an den Gardasee? Was ist daran extrem?)
Erntedank-Teppich existiert seit 25 Jahren
Renquishausen feiert das silberne Jubiläum mit CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder
(Schwäbische Zeitung. Will der Kauder auch mal auf einem Teppich stehen? Mit der Ernte 13 wird's ja wohl nichts? Näheres demnächst in seinem Begleitorgan?)
Böttinger Gläubige beten sich warm
In der renovierten Pfarrkirche wird drei Stunden lang ein etwas anderer Gottesdienst gefeiert
(Schwäbische Zeitung. Energiewende auf dem Heuberg ohne Wind und Sonne?)
Ägyptenreise inspiriert zum Efka-Logo
In einem Interview erzählt Fritz Kiehn, wie ein Zufall den Aufstieg seiner Firma ermöglichte
(Schwäbische Zeitung. Hat Jörg Tisken mit der Mumie gesprochen?)
Spielen „wie’s früher war“
„Wie’s früher war“ haben 45 Trossinger Kinder am Donnerstag im Freiluftmuseum im Neuhausen ob Eck erfahren.
(Schwäbische Zeitung. Mit dem Lokalblatt ins Museum? Wann folgen die Sensationsberichte von Trossingern an ihren Urlaubsorten?)
Schmutz und Staub müssen weichen
Grundreinigung ist angesagt: In den ersten vier Wochen der Sommerferien werden alle Sporthallen in der Stadt vom Schmutz und Staub des vergangenen Schuljahres befreit.
(Schwäbische Zeitung. Sauber. Zwischendurch wird in Tuttlingen nicht geputzt?)
„Die Eltern sind völlig verunsichert“
Kinder mit und ohne Behinderung sollen gemeinsam lernen – Erwachsene haben Bedenken
(Schwäbische Zeitung. Sind Grün-Rot und ihre Hinterherläufer in den Kommunen keine Erwachsenen?)
Blau, bequem, aber ausgemustert
Angerhalle in Möhringen bekommt neue Sitzgelegenheiten, weil die alten Stühle ausgedient haben
(Schwäbische Zeitung. Kein Fahrrad mgefallen in Tuttlingen, kein Autofahrer im Kreisel verirrt?)
Letzte Probe wird zur Jam-Session
Musikverein Gunningen verabschiedet sich mit einem Urlaubshock in die Sommerpause
(Schwäbische Zeitung. Wer?)
Regio TV kommt nach Tuttlingen
Alle, die am heutigen Samstag in Tuttlingen sind oder in die Stadt kommen, haben die einmalige Chance, sich im Fernsehen zu präsentieren. „Sag, was Du schon immer mal im Fernsehen loswerden wolltest!“ lautet das Motto der diesjährigen Sommertour von Regio TV Bodensee.
(Schwäbische Zeitung. Warum wird den Lesern verheimlicht, dass Regio TV der Haus-Sender ist? Ist das nicht eher Nahsehen ohne hinzugucken?)
Roman
12. Folge
„Ich sag dir mal was, Sönke“, bollert Regina, „wenn du für mich und Arne stimmen würdest, stünde es jetzt drei zu eins. Dann wäre es egal, was Mama sagt.“ Arne flippt nun völlig aus: „Cord kann ich ja notfalls verstehen, der hat einfach einen Dachschaden. Aber du solltest dich schämen!“ „Dass wir das Geld brauchen, ist Sönke völlig egal“, setzt Regina hinterher.
(Schwäbische Zeitung. Haben nicht noch mehr einen Dachschaden?)
Die Konkurrenz rollt an
Frontalangriff auf die Bahn: Gestern ging die zweite Fernbuslinie für Freiburg an den Start — künftig geht’s direkt nach Konstanz
Frontalangriff auf die Bahn: Gestern ging die zweite Fernbuslinie für Freiburg an den Start
Eine Branche gibt Gas: Bereits das zweite Busunternehmen macht der Deutschen Bahn in Freiburg Konkurrenz mit Fernbussen. Seit Freitag können die Freiburger mit "DeinBus.de" über Singen nach Konstanz fahren. Derweil zeigt sich das Unternehmen "MeinFernbus" , das im April mit der Buslinie Freiburg-München an den Start ging, "äußerst zufrieden" mit den Auslastungszahlen...Ende August will "DeinBus.de" eine weitere Linie anbieten: ebenfalls zwei Mal am Tag von Freiburg über Villingen-Schwenningen und Tübingen an den Stuttgarter Flughafen...Bereits im April diesen Jahres startete eine andere Fernbuslinie: "MeinFernbus" fährt mit grünen Bussen von Freiburg über Friedrichshafen nach München und zurück, und zwar täglich mehrmals.
(Badische Zeitung. Diese Buslineien zeigen das ganze Dilemma der mangelnden Verkehrsinfrastruktur in Baden-Württemberg auf. Brauchbare West-Ost-Verbindungen Fehlanzeige.)