Springe zum Inhalt

Gelesen


Für wen werden solche Bildergeschichten ausgedacht und aufgestellt? Für Fußgänger?
LSD wächst vor unserer Nase
Knapp 100 Interessierte lassen sich bei der Leserwanderung dieser Zeitung die heimische Natur erklären
Von Regina Braungart
Region Mit so großem Interesse hatten weder die Initiatorin Regina Braungart noch die Naturkundlerin Judith engst, noch die Teilnehmer selbst gerechnet. Knapp 100 Leser des Heuberger Bote, des Gränzbote und der Trossinger Zeitung verfolgten aufmerksam und teils auch selbst sehr kundig bei der Leserwanderung dieser Zeitung die Schilderungen der in Gosheim aufgewachsenen Reichenbacherin Judith Engst.
(Schwäbische Zeitung. Da initiiert sich eine selbst und eine Zeitung als drei Zeitungen? LSD?!)
Blumberg
Der Wolf und der Bock
Der CDU-Landtagsabgeordnete Guido Wolf freute sich über die rege Teilnahme an seinem ersten Bockfest auf dem Risiberg und der Eröffnung der Sommertour. Mit Freunden aus dem Kreis Tuttlingen sowie aus der Südbaar wurde der erste Geburtstag des Geißbocks Joggili gemeinsam gefeiert.Auch Familie Meß aus Blumberg-Aselfingen, von deren Hof Joggili stammt, war extra auf den Risiberg gekommen, um zu sehen, was aus Joggili geworden ist und wie es ihm geht.
(Schwarzwälder Bote. Geht der mit Bocksprüngen noch niemand auf die Geiß?)
Hüfingen
Nachtwächter sind echte Attraktion
Die Nachtwächterführungen durch Hüfingen sind mittlerweile zu einer Attraktion geworden und ergänzen die Stadtführungen in eindrücklicher Weise.Vor allem für Touristen, aber auch Einheimische bieten sie die Möglichkeit die Bregstadt von einer weiteren Seite kennen zu lernen.
(Schwarzwälder Bote. Noch jemand ohne Nachtwächter? Was kommt als Nächstes? Die Energewende komplett ins Mittelalter oder die grüne Hölle?)
Von Mallorca direkt nach Hüfingen
Im zweiten Teil der Tour de Ländle in Hüfingen stand eindeutig eine Party des deutschen Schlagers im Vordergrund.Viele der Radfahrer waren noch vom Nachmittag her auf dem alten Festhallenplatz geblieben, andere hatten bereits ihre Nachtquartire bezogen. Dafür waren Hundert von Gästen gekommen die dafür sorgten, dass es auf dem Festgelände kaum mehr ein Durchkommen gab. Stargast war Costa Cordalis der mit Sohn Lucas Stunden zuvor direkt aus Mallorca gekommen war.
(Schwarzwälder Bote. Ballermann in Hüfingen?)
Archäologie und Tourismus im Einklang
Erst vor wenigen Wochen wurde der Lehrpfad auf dem Fürstenberg eingeweiht. Er gibt kurze Einblicke in die Geschichte. Ein wissenschaftlicher Aufsatz setzt sich noch ausführlicher mit dem Berg auseinander.
(Südkurier. Immer an die Knochen?)
Donaueschingen
OB Frei schwingt sich aufs Rad
OB Thorsten Frei ist ein sportlicher Typ. Und dies demon­striert er mit einer 32 Kilometer langen Radtour, zu der er die Bürger am Samstag, 18. August, einlädt.
(Schwarzwälder Bote. Macht man auch den Affen für eine Wiederwahl?)
Verwässerte Bilanz der Badbetreiber
Zur Halbzeit keine klaren Aussagen.Besucherzahlen können noch steigen oder fallen
(Schwarzwälder Bote. Werden wieder welche abgezogen? Redaktion tief im Sommerloch?)
Hochspannung über Donaueschingen
Donnerstag, 0.41 Uhr: Ein Blitz entlädt sich mit lautem Knall über Donaueschingen.
(Südkurier. Donnerwetter!)
Wolf will Ministerin beim Wort nehmen
In einem Schreiben an Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer setzt sich der CDU-Landtagsabgeordnete Guido Wolf für eine ausreichende Lehrerversorgung an den Kaufmännischen und Hauswirtschaftlichen Schulen in der Donaustadt ein.
(Schwarzwälder Bote. Wolfs Gemecker? Rettet er auch noch das Abendland mit der Gäubahn?)
Blumberg
Landwirte sorgen für Blütenvielfalt
In Zusammenarbeit mit dem Badisch-Landwirtschaftlichen-Hauptverband (BLHV) werden derzeit von den Landwirten im Schwarzwald-Baar Kreis etwa 100 Hektar Bienenweiden angebaut. Auch Fützener beteiligen sich an der Aktion.
(Schwarzwälder Bote. Der Rest sind Mais und Gülle?)
Halbmond wacht über Landfrauen
Auch die sonst nimmermüden Landfrauen von Fützen kapitulierten anlässlich ihrer letzten Zusammenkunft vor der Sommerpause vor der herrschenden Gluthitze.Dies hatte zur Folge, dass zur Abendwanderung nach Epfenhofen nur acht hitzeerprobte Damen zu Fuß aufbrachen. Der Rest ließ sich lieber mit Privatfahrzeugen ins Landhotel "Löwen" kutschieren.
(Schwarzwälder Bote. Rotes Kreuz ausgedient?)
„Wichtig ist ein Ort zum Trauern“
Von den Blumberger Geistlichen war unter anderem Pfarrer Palazzari im Arbeitskreis.Herr Palazzari, was war beim Thema Gemeinschaftsgrabfeld aus Sicht der Geistlichen wichtig?
Ich kam erst zum Ortstermin dazu für meinen Vorgänger Armin Luhmer. Wichtig war mir, dass es eine deutliche Unterscheidung zum anonymen Grabfeld gibt, und dies ist durch das Anbringen der Namen auf Steinstelen und durch die Gestaltung des Grabfeldes gegeben.
(Südkurier. Auch im Tod ungleich?)