Springe zum Inhalt

Gelesen 23.11.22

(tutut) - Wenn eine Außenministerin, was für ein hochtrabender Titel für eine Grünin, die schon Probleme mit ihrem Lebenslauf hat, einfache Schuldefizite erkennen lässt, sobald sie das Wort "Klima" zum Zeichen ihrer offenbar begrenzten Bildung aus dem Mund lässt, elementare  Unkenntnis im Rechnen  vorführt mit Geplapper am Roten Meer, ausgeschellt von ebenso unbedarften Regierungshörigen, dann wird nur bewiesen, was der Binse Wahrheit ist: "Um mit einem Klimawechsel, sei es Erwärmung oder Abkühlung, durch den Menschen oder auf natürliche Weise verursacht, fertig werden zu können, ist es also unerlässlich, dass das betroffene Land wirtschaftlich stark ist. Die Dämme, die von den Holländern errichtet wurden, sind ein Beispiel für die Maßnahmen gegen Umweltkatastrophen. Die Niederländer werden auch mit einem Anstieg des Meeresspiegels um weitere Zentimeter fertig, ohne in wirtschaftliche Not zu geraten", schreibt Günter Ederer in "Die Sehnsucht nach einer verlogenen Welt - Unsere Angst vor Freiheit, Markt und Eigenverantwortung".  Er macht eine einfache Rechnung auf, denn der von Unbelehrbaren gepriesene  Sozialismus nach Plan mit Armut für alle war und ist besonders schmutzig, weil für Natur und Umwelt das Geld fehlt. Ist es angeblich da, auf Pump, fehlt's, wo es wichtig wäre gegen VÄRÄLÄNDUNG. "Die Milliardensummen, die für die winzige Reduzierung der Treibhausgase entsprechend den Beschlüssen von Kyoto verwendet werden müssten, fehlen andererseits, um wichtige soziale, hygienische und umweltpolitisch relevante Projekte zu finanzieren. Die Angstmacher bleiben die ökonomische Antwort schuldig, wie viel es kosten würde, wenn die Treibhausgefahr gebannt wird, und wie viel es kosten würde, eventuell auftretende Schäden zu beheben. Sie gehen immer von der Erwärmung der Erde aus. Unbestritten hat ein warmer Globus mehr Biomasse zur Verfügung, kann also mehr Menschen ernähren als ein kalter Globus". Es gehört schon viel Unbildung dazu, als Strandläufer am Roten Meer sich zum Weltenretter aufzuspielen mit fakes statt facts, denn die Sektenklöster der grünen Endzeitkirche haben allein den Schlüssel zur Klimakammer, die Henryk M. Broder in vorausschauender Erkenntnis  Irrenhaus Deutschland nannte.  Günter Ederer macht den Spielverderber, falls in allgemeiner Berichterstattung weiterhin Anleihen bei Neusprech mit "1984" von George Orwell genommen wird:  Kälte = Hitze.  "Alle Meteorologen und Klimaforscher sind sich aber  über eines ganz bestimmt einig: Eine neue Kälteperiode wird kommen - auch eine neue Eiszeit. Die einseitigen Investionen für eine  Verringerung von Treibhausgasen aufgrund ungesicherter Daten sind daher eine Gefahr für die Erde. Denn jeder Dollar, der falsch investiert wird, fehlt für die richtigen Projekte, für die wichtigen Forschungsaufgaben derZukunft". Das Allerneueste wie von der letzten

Zeitungsgeneration: "Weihnachtsgewinnspiel".  Frisch ausgedacht von der Redaktion: "Gutscheine verschenken - 5 originelle Ideen - Gutscheine in einem Kuvert verschenken kann jeder. Das Ganze geht aber um einiges kreativer und liebevoller. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Gutschein verkleidet als Bonbon?" Abgelutschtes hervorholen? Liegt's denn nicht täglich im Briefkasten oder zur Entdeckung im Neuland der alten Hüte,  denn Internet ist schneller? In Zeiten, da ohne Binde Fußball nicht geht,  nach Mund und Nase sind die Augen dran  unterm Regenbogen, das Problem des Tages: "Beim Verschenken von Gutscheinen stehen viele Menschen vor der Frage: Wie verpacke ich das papierne Präsent am besten? Hier werden fünf kreative Möglichkeiten vorgestellt. In diesem Sammelsurium finden sicherlich alle die passende Methode, um das Geschenk perfekt abzurunden!" Wer abseits der lästigen Schule mit ihrem Wissen lieber auf Glauben setzt, muss  erfahren zu wissen, dass Nachhaltigkeit  Dinos statt Menschen in Trossingen bedeuten würde, aber was sollten die mit einer Musikhochschule anfangen? Wer Nachhaltigkeit ständig mit Nachdrücklichkeit verwechselt, dem ist auch jedes grüne Kauderwelsch willkommener  als ein bisschen Menschenverstand: "Aktion Winterlinge läuft in den fünf Nachhaltigkeitsorten - Kinder stecken Blumenzwiebel in den Boden - Nahrung für Insekten im kommenden Frühjahr - Mit Begeisterung dabei war auch die Kinderburg Denkingen. Sie haben mitgeholfen, damit es wieder summt und brummt. (Foto: Verwaltung). Aufgrund des drastischen Insektensterbens und der Verödung der Landschaft startet der Verbund nachhaltiger Kommunen 'N!-Region 5 G' auch in diesem Jahr wieder eine Pflanzaktionen für Wildbienen und andere Insekten. Bisher waren dies Krokusse, die mit den ersten Frühlingsblüten eine begehrte Nahrungsquelle für die Insekten darstellen".  Macht KRÄTSCH die wilde Biene Winfried? Wer Ödnis erleben will, muss nach Denkingen? Was werden die bloß tun, wenn nächstes Jahr ein Bürgermeister die 40 um hat?  Pflanzen sie ihm dann einen Baum? Was sagt der Gemeindeverband, hält der sich an schwäbische Lebensart,  wonach erst nach 40 Jahren der Mensch als Spätzünder gescheit wird, aber nachdrücklich?  Dies dürfte im politischen Kriesengekreisel nicht einfach werden, da Deutschland sich für die Ukraine und die übrige Welt selbst ins Kreuz tritt. Summ, summ, summ, Bienchen summ herum. Hoffentlich gibt sie Honig, denn der ist der wahre Wohlstand, den KRÄTSCH für THE  ÄLÄND ohne Wahl versprach.  Kochen ohne Strom - geht das?  In den Donauhöhlen hatten sie das an ihren Lagerfeuern fein heraus. Sie kommt mit der Neuentdeckung noch vor Weihnachten, wer nichts mehr zu essen hat, darf lesen: "So schmeckt der Herbst - Tipps und Tricks vom Koch-Profi Yannick Traut für die kalte Jahreszeit - Yannick Traut vom 'Landhaus Donautal' in Fridingen weiß, was im Herbst gut schmeckt. Auch wenn der Herbst bislang mehr Spätsommer war, so werden die Tage nun doch kälter, nasser, ungemütlicher", tastet eine Wetterfee. "Die richtige Zeit, um daheim in der Küche etwas Gutes zu kochen, was nicht nur den Magen, sondern auch die Seele wärmt".  Ob das dem kalten Auto hilft, wenn es der Spaichinger Schreiberin im Sinne des Rathauses vergebens folgt,um auf der B14 unterm Dreifaltigkeitsberg auf 30 zu kommen? Erst einmal den Freischreibschein machen, denn da ist ein Problem, bloß nicht an Leser denken: "Babyboomer tauschen den 'Lappen' auf letzten Drücker - Diesmal sind auch die ersten Babyboomer dabei - Wer die Frist verbaselt, hat nicht allzu Schlimmes zu befürchten". Und nun alle, bis die Krippele die Blätter füllen: "My Baby Baby Balla Balla",  natürlich von den "Rainbows".  Marsch auf den Acker, von dem sich gerade macht, wer kann, denn Deutschland hat hierfür extra einen gelernten Kindergärtner: "EU-Kommission genehmigt deutschen Agrarplan - Mit mehr als 30 Milliarden Euro kann Deutschland bis Ende 2027 seine Landwirtschaft mit EU-Geldern unterstützen. Die EU-Kommission hat am Montag einen entsprechenden Plan der Bundesregierung genehmigt, wie die Behörde am Montag mitteilte. Allein Bio-Landwirtschaft solle insgesamt mit 2,4 Milliarden Euro gefördert werden. 'Wir stärken die ökologisch nachhaltige Agrarwirtschaft, um auch in Zukunft unsere Ernährung zu sichern', sagte Bundesagrarminister Cem Özdemir (Grüne)". Woher nimmt die EUdSSR, bevor sie gibt? Entschuldigung, er ist nicht vom Fach, Ökologie ist ein Wissenschaftsbereich der Biologie, und Nachhaltigkeit gibt's im Wald, woher Zeitung stammt, wenn ein Baum fällt und ein neuer gepflanzt wird.  Eins aber nie vergessen, sonst kommt noch jemand darauf, dass Klima nur eine sehr lange Statistik von Wetterdaten an einem ganz bestimmten Punkt der Erde ist. Dies aber  ist nur Balla Balla und schallt als Echo der Politik  für Dummies aus dem Blätterwald: "Zu viele Länder mit zu wenigen Gemeinsamkeiten - Senkung klimaschädlicher Treibhausgase geht nur langsam voran - Klimaforscher fordern neues Konferenzformat", meint einer aus der Schreib-GmbH wohl als Tagesgebet. Statistikhalber  aus dem

Reich  Zurückgebliebener bei der Strumpfsuche am Lauterbach: "Impfpflicht in Kliniken läuft zum Jahresende aus - Bund verzichtet nach langem Zögern auf eine Verlängerung - Zustimmung von Ärzten und Verbänden", natürlich mbH.  Der Witz des Tages für den Steuerzahler, der noch meint, das alles gehe ihn nichts an in Jahren der offenen Tür von Deutschland: Noch ein Geldvermehrungswunder: "Einigung bei den Kosten für Flüchtlinge - Baden-Württembergs Regierung wird den Kommunen stärker als bislang unter die Arme greifen". Vorher allerdings in die Taschen. Wie wohl muss es einem Land gehen, wo eine Justizministerin gleichzeitig für Migration zuständig ist, was übersetzt heißt:  Ausländer kommen, um zu bleiben, auch wenn Grundgesetz und Strafgesetze es anders wollen. Wohl dem Land, das im Schwarzwald eine Brauerei betreibt, wo käme sonst die Pinke her? "Das Land gibt den Kommunen weitere 530 Millionen Euro für die Unterbringung und die Integration von Flüchtlingen".  Altes deutsches Sprichtwort: "Die Zeitung ist eine Lügnerin". Wenn einer es noch besser kann, kommt's anscheinend direkt aus dem Kinderbuch, denn niemand hat die Absicht, wegen Unterqualifikation seinen Rücktritt zu verlangen: "Habeck will Ökostrom-Ausbau ankurbeln - Minister zieht Staatsanleihen in Erwägung - Klebe-Protest von Klimaaktivisten auf der B 29". Schreiben Journalismusaktivisten.  Dies verstehe aber wer will, stammt von Kanitverstan: "Preisexplosion nach Silvester - Viele Stadtwerke erhöhen zum Jahreswechsel die Tarife". Es hat Bumm gemacht. Der tägliche  KRÄTSCH ÄS KÄN von einer Landesdolmetscherin: "Kretschmann lässt Frager abblitzen - Im Untersuchungsausschuss zu möglichen Missständen an der Spitze der Landespolizei hat sich Südwest-Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Montag als Zeuge nicht aus der Ruhe bringen lassen. Verantwortung wies er von sich und reagierte oft mit 'Ich weiß es nicht'“. Nix verstehn? Politiker müssen gar nichts wissen! Darauf einen Glühwein, an der Leidplanke wird eins aufgemacht: "Bloß kein Fass ohne Boden - Der Teufel steckt bekanntlich im Detail. Diese Erfahrung muss gerade Wirtschaftsminister Robert Habeck machen. Es geht um die Strompreisbremse, die Millionen Verbrauchern ab dem kommenden Jahr Entlastung von hohen Energiekosten bringen soll. Doch dieser Zeitplan wackelt. Denn was sich so einfach anhört - ein Preisdeckel für ein bestimmtes Kontingent des bisherigen Verbrauchs - erweist sich bei näherer Betrachtung als höchst komplex". Solange Deutschland solche Minister sein eigen nennt, darf's um Weihnachtswunder nicht bange sein. Hoch vom grünen Paradieshimmel kommen sie her.

Tuttlingen/Itzehoe
Heimtückische Morde: 30-Jähriger aus Tuttlingen wird angeklagt
Sie haben sich kennengelernt, mehr aber auch nicht. Weil es mit einer Beziehung zu einer 23-Jährigen nicht klappen wollte, brachte ein heute 30-jähriger Flüchtling aus Eritrea Anfang Juli sie und eine weitere Frau in Elmshorn um. Jetzt wurde gegen den Mann aus Tuttlingen Anklage erhoben: Wegen heimtückisch ausgeführter Morde in zwei Fällen. ...Eine Gefährderansprache durch die Tuttlinger Polizei hatte ihn scheinbar nicht von seiner Tat abgehalten...
(Schwäbische Zeitung. Genügt Ukraine nicht, jetzt  Tuttlingen auch Eritrea? Warum nicht schreiben, was ist, dass das nämlich kein "Flüchtling" ist? Was ist Heimtücke quasi bei Vorankündigung?)

Auf der Flucht: Polizei nimmt untergetauchte 1.-Mai-Demonstrantin fest
Die 27-Jährige ist kurz vor dem Gerichtsverfahren abgehauen. Nach mehr als neun Monaten wird sie nun entdeckt... sie wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen,.. Ihr Verteidiger legte Beschwerde gegen den Haftbefehl ein. Das Landgericht Rottweil hat diese Beschwerde am Freitag als unbegründet verworfen...„Es stellt keine Straftat dar, sich dem Strafverfahren durch Flucht zu entziehen“, teilt  (Gerichtssprecherin) fest...Bis heute gab es rund 40 Verfahren rund um die Nacht des 1. Mai 2021 vor dem Amtsgericht Tuttlingen. Ein Schlussstrich steht aber noch aus. Auch deshalb, weil 13 Betroffene in Berufung gehen.
(Schwäbische Zeitung. Deutschland gerettet, Tasterin? Justiz geht auch anders:)
Nach Straßenblockaden
"Letzte Generation": Klimaaktivist in Freiburg freigesprochen
Ein Klimaaktivist ist am Montag vom Amtsgericht Freiburg freigesprochen worden. Der 31-Jährige hatte sich an drei Straßenblockaden der Protestgruppe "Letzte Generation" beteiligt...Der Klimaaktivist war wegen Nötigung angeklagt worden. Im Februar 2022 hatte der Mann sich an drei Straßenblockaden der Gruppe "Letzte Generation" beteiligt. Der Vorsitzende Richter begründete sein Urteil damit, dass sich der Angeklagte bei den drei Aktionen nicht an der Straße festgeklebt hatte. Das teilte ein Gerichtssprecher mit.
(swr.de. Justiz ist kein Juxstiz. Marc Aurel: "Alles beruht nur auf Meinung".)

Ortenaukreis hält weiterhin am Gelben Sack fest
Es ist entschieden: Leichtverpackungen aller Art sollen bis mindestens 2026 mit dem Gelben Sack gesammelt werden. Die Gelbe Tonne ist damit erst einmal vom Tisch. Das hat verschiedene Gründe.
(Badische Zeitung. Sack oder Tonne.Gehupft wie gesprungen.)

Die Stadt Lahr kann die Schuldenobergrenze nicht halten
Wegen der gestiegenen Energiekosten und eines Kita-Neubaus kann die Stadt Lahr die Schuldengrenze bei 35 Millionen Euro nicht einhalten. Sie soll nun auf fast 45 Millionen Euro angehoben werden.
(Badische Zeitung. Rechnen ist schwer. Irgendwo ein paar Zerquetschte? Das Statistische Landesamt meldet für die Stadt Ende 2021 Schulden von 117, 658 Millionen, 2.463 pro Kopf.)

Suche nach Alternativen hat begonnen
Maschinenbauer in BW sorgen sich um China-Geschäft
(swr.de. Wer macht den Ersatzchinesen?)

Bei Großeinsätzen wie Fußballspielen und Demos
BW-Regierung will Kennzeichnungspflicht für Polizei beschließen
(swr.de. Wegen der falschen Polizisten?)

(Symbolbild)

Wildtierkamera hat Wolf fotografiert
Wolf im Zollernalbkreis gesichtet
(swr.de. Knipsen die sich gegenseitig?)

Operationssäle des Ostalb-Klinikums geschlossen
Zwei Fruchtfliegen legen erneut den Aalener OP lahm
(swr.de. Schwarmintelligenz. Das tapfere Schneiderlein schaffte sogar sieben.)

Heilbronner sparen messbar Gas
(swr.de. Erstes Messgerät in THE ÄLÄND?)

+++++++++

Rewe beendet Kooperation mit dem DFB
Der Kölner Handelsriese Rewe beendet wegen der FIFA-Entscheidung zur „One-Love„-Armbinde ab sofort die Kooperation mit dem Deutschen Fußball-Bund. Das Unternehmen wolle sich in aller Deutlichkeit von der Haltung des Weltverbands FIFA und den Äußerungen von Präsident Gianni Infantino distanzieren und werde deshalb auf seine Werberechte aus dem bestehenden Vertrag mit dem DFB insbesondere im Kontext der Weltmeisterschaft verzichten, sagte Konzernchef Lionel Souque am Dienstag.„Wir stehen ein für Diversität - und auch Fußball ist Diversität„, sagte Souque. «Die skandalöse Haltung der FIFA ist für mich als CEO eines vielfältigen Unternehmens und als Fußballfan absolut nicht akzeptabel.» Der DFB hatte am Montag mitgeteilt, dass Kapitän Manuel Neuer bei der WM entgegen der ursprünglichen Planung doch nicht mit der “One-Love“-Kapitänsbinde auflaufen werde.
(focus.de. Grüne Kicker statt Supermarkt?)

Nach tagelangem Ringen:
Union und Ampel machen Weg frei für das Bürgergeld
Nach tagelangem Ringen haben die Ampel und die Union den Weg für das geplante Bürgergeld freigemacht. Beide Seiten erzielten in den Streitfragen zu der geplanten Sozialreform Kompromisse. Das Bürgergeld soll zum 1. Januar 2023 die heutigen Hartz-IV-Leistungen ablösen.
(focus.de. Politcatchen als Volksverarschung. Der Merz will nur mitspielen. Am Schluss siegt immer der Kommunismus.)

=============
NACHLESE
So wird das nichts mehr mit Deutschland:
Das Lebensmodell der gepamperten „Generation Flex“
Von Josef Kraus
Fleiß und Verantwortung sind bei der „Generation Flex“ out. Die 15- bis 30-Jährigen wollen lieber unabhängig und bindungslos sein, um "das Leben zu genießen" oder Statussymbole zu besitzen, so eine neue Studie. Schuld daran ist auch eine jahrzehntelange Bildungspolitik, die Leistungsanforderungen gesenkt hat. Das „Institut für Management und Wirtschaftsforschung“ (IMWF) hat soeben eine Studie über die Lebensziele der Jugend und der jungen Erwachsenen in Deutschland veröffentlicht. Auftraggeber war die „Baulig Consulting“. Das Ergebnis der Studie, in die repräsentativ dreitausend 15- bis 30-Jährige eingezogen wurden, ist wenig schmeichelhaft, aber wohl ziemlich realistisch: Diese Generation nennt mit einem Anteil von rund zwei Dritteln (exakt 64 Prozent) als oberstes Lebens- und Daseinsziel: „Das Leben genießen“. Unabhängigkeit, Bindungslosigkeit, Selbstverwirklichung stehen ebenfalls oben. Ebenso materielle Werte: Statussymbole wie Autos und Markenkleidung. Die Autoren der Studie nennen diese Generation denn auch „Generation Flex“. Mit „flexen“ ist das Prahlen mit Konsum und Besitz gemeint. „Flexen“ war ursprünglich ein Ausdruck für „Muskeln beugen / Muskeln zeigen / Muskeln anspannen“. Jetzt bedeutet „flexen“ in der Jugendsprache „prahlen, protzen“...
(Tichys Einblick. Deutschland war ein Land, in dem nach der Arbeit gefeiert wurde.)
===============

Berliner Grünen-Politiker bezichtigt Polizisten des Rassismus
Von MANFRED ROUHS
Der grüne Berliner Bezirkspolitiker Kadir Sahin hat zwei Polizisten angezeigt, von denen er sich rassistisch beleidigt fühlt. Der skurrile Vorfall ist ein Lehrstück für den Einsatz der Rassismus-Keule in Konflikten aller Art in- und außerhalb der Politik – denn die beiden Beamten haben sich offenbar nicht wirklich etwas zu Schulden kommen lassen.Es war noch Sommer, als der 35-jährige Neuköllner Bezirksverordnete mit seinem PKW in Berlin unterwegs war. Auf dem Beifahrersitz seines Fahrzeugs saß ein kleiner Junge. Zwei Polizisten beobachteten Sahin beim Hantieren mit einem Smartphone. Sie stoppten ihn, und es setzte eine Knolle: 100 Euro Geldbuße plus ein Punkt in Flensburg.Zudem aber sollen die Beamten den in der Berliner Öffentlichkeit völlig unbekannten kommunalen grünen Mandatsträger Kadir Sahin gefragt haben, ob er schon einmal polizeilich in Erscheinung getreten sei. Der habe sich daraufhin entrüstet gezeigt und gefragt: „Wissen Sie eigentlich, wer ich bin?“ So berichtet es die „B.Z.“. Und er beließ es nicht bei der Entrüstung, sondern stellte einen Strafantrag gegen die beiden Polizisten, weil er sich durch die Frage, ob er schon einmal polizeilich in Erscheinung getreten sei, rassistisch beleidigt gefühlt haben will. Die Logik hinter diesem Strafantrag lautet: Menschen mit Migrationshintergrund müssen sich solche bösen Fragen anhören, Biodeutsche nicht.Dabei hätte man gerade von Kadir Sahin mehr Gelassenheit erwarten dürfen, und zwar aus zwei Gründen. Erstens ist der gute Mann Lehrer an einem Berliner Gymnasium. Dieser Beruf ist nur etwas für Männer mit Nerven dick wie Stahlseile. Wer sensibel ist, stürzt sich als Lehrer in Berlin früher als später in die Spree. Zweitens ist er Generalsekretär der Alevitischen Gemeinde in Berlin und weiß genau, dass die Welt nicht schwarz-weiß ist. Die in Berlin lebenden Türken schätzt er als „einen pluralen Haufen mit entsprechenden Konflikten“ ein. Und er fordert: „Wir dürfen Konflikte aus der Türkei nicht in Deutschland austragen.“ Hätte er auch noch Karl Schmitt gelesen, dann wüsste er um die Bedeutung der Unterscheidung zwischen Freund und Feind, und er würde verstehen, dass die Berliner Polizei aufs Große und Ganze gesehen eben gerade nicht sein Feind ist. Und er würde seinen blödsinnigen Strafantrag nebst den unsinnigen Rassismus-Vorwürfen zurückziehen.
(pi-news.net)

************
DAS WORT DES TAGES
Auch kleine Arschlöcher wollen mal ein großes werden, besonders in Deutschand, was wäre sonst in Politik und Medien los?
(Walter von Geroldseck XI.)
*************

Klaus Josef Lutz
BayWa-Chef: Die Ampel setzt die Existenz des Landes aufs Spiel
Von Redaktion
Einem Konzernchef ist öffentlich der Kragen geplatzt. Der Chef des Agrarkonzerns BayWa, Klaus Josef Lutz, wirft der Bundesregierung vor, mit ihren "Abschaltorgien" das Land zu ruinieren.Ein spektakulärer Aufschrei eines Unternehmenslenkers erschallt aus Bayern. Klaus Josef Lutz, Chef des Agrar- und Energiekonzerns BayWa und Präsident des Bayrischen Industrie- und Handelskammertages, stellt der Bundesregierung ein katastrophales Zeugnis aus. „Was die Bundesregierung leistet, ist einfach ungenügend. Die Ampel ruiniert unser Land“, zitiert ihn die Bild-Zeitung. Im Zentrum seiner Kritik steht wenig überraschend die Energiepolitik und damit Wirtschaftsminister Robert Habeck. Lutz geiselt dessen „Abschaltorgien“ und kritisiert: „Die Bundesregierung sagt nicht die Wahrheit im Hinblick auf die Versorgung. Erneuerbare Energien, Fracking, Kernkraft – wir müssen jetzt alle Register ziehen und alles nutzen, was es gibt und vor allem ausbauen, so schnell es geht.“..
(Tichys Einblick. Wenn das Volk sich ruinieren lässt...)

Bundestag streitet über Haushalt für 2023
CDU-Chef Merz wirft der Ampel-Regierung eine maßlose Personalpolitik vor. Nun beginnt im Bundestag die Debatte über den Haushalt für 2023. Erstmals seit 2019 soll die Schuldenbremse wieder eingehalten werden.
(welt.de. Das gemeine Volk glaubt's.)

Demokratie-Frust
„In diesem Land funktioniert unglaublich viel nicht mehr richtig“
Wie tief steckt die Demokratie hierzulande in der Krise? Politikwissenschaftler Philip Manow stellt eine neue Art von Extremismus fest. Einen Grund verortet er im „vorgeblich links-liberalen Milieu“. Und einer sich anbahnenden Umwälzung stehe gerade Deutschland verletzlich gegenüber.
(welt.de. Welche Demokratie? Alles ist weg. Banane.)

Birgit Kelle
Keine Eier in Katar
Dem Haufen an Fußballmillionären, den man früher unter dem Namen „Deutsche Nationalmannschaft“ kannte, ist gerade der eigene Gratismut auf die Füße gefallen. Jetzt ist die Währung klar, in der angeblich nicht verhandelbare Prinzipien verscherbelt werden: dämliche gelbe Karten.
(achgut.com. Alles Bunte ist grüngräulich. Das Gehirn sitzt im Hasenfuß.)

Peter Grimm
Warum wird Ungeimpften das Löschen verboten?
Während selbst Gesundheitsminister das Ende der sogenannten einrichtungsbezogenen Impfpflicht fordern, werden weiter Strafen vollstreckt. In Leipzig wird zudem trotz Personalmangels nun auch den Ungeimpften in Freiwilligen Feuerwehren die Teilnahme an Rettungseinsätzen verboten.
(achgut.com. Ohne Stich verdächtig?)

Für eine Neuausrichtung der Klimapolitik
Illusionen, Märchen und Unehrlichkeiten in der deutschen Klimapolitik
Der deutsche Diskurs über den "Klimaschutz" ist in mehrerlei Hinsicht fehlgeleitet. Das beginnt schon damit, das wir die Frage nach der Anpassung an nicht mehr vermeidbare Folgen ausblenden. Die Katastrophenmetaphern führen zu hektischem Aktionismus. 13 Thesen für eine Neuausrichtung der Klimapolitik.
Von Rupert Pritzl
(Tichys Einblick. Fallen alle auf Klimadummschwätz rein?)

Teure Kampagnen zur Tugendpropaganda
Nudging: Steuerliches Millionengrab zur Umerziehung der Bürger
Die diversen Krisen der letzten Jahre dienen immer mehr Ministerien dazu, horrende Summen in Nudging-Kampagnen zu investieren, mit denen die Bürger zu tugendhaftem Verhalten „angestupst“ werden sollen. Zahlen tun dafür die Bürger selbst.
Von David Boos
(Tichys Einblick. Alle Macht den Doofen.)

Fußball-WM in Katar
Eine Weltmeisterschaft zum Vergessen
Von Olaf Opitz
Die Fußballweltmeisterschaft im Advent und mitten in der Wüste lässt die Fans eiskalt. Sie zeigt, wie Top-Ereignisse des Sports immer mehr politisch missbraucht, aber auch kommerziell gekauft werden.
(Tichys Einblick. Die schönste Nebensache der Welt hat den Ball verloren.)

Gesetz zur Gas- und Strompreisbremse
Habeck will Energiepreise rückwirkend abfedern
Eigentlich sollte die Reduzierung der Gas- und Wärmepreise erst ab dem 1. März gelten. Nun könnten die Bürger aber im gleichen Umfang auch schon im Januar und Februar entlastet werden. Die Hilfen für die Industrie will Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) an strenge Bedingungen knüpfen.
(Junge Freiheit. Der Kinderphilosoph aus der grünen Tonne.)

FDP-Vize will keine linke Politik mehr
Kubicki legt nach: Migrationspolitik ist „Stück aus dem Tollhaus“
FDP-Vize Kubicki hat die Nase voll von linker Ampel-Politik. In einem Rundumschlag kritisiert er das Bürgergeld, die Energiepolitik und die Förderung illegaler Migration. Er schlägt auf die Grünen ein.
(Junge Freiheit. Warum regiert er mit?)

Experten-Gutachten
Berliner Schloß: Humboldt-Forum rehabilitiert „rechte Spender“
Schwere Vorwürfe gegen Förderer des Wiederaufbaus des Berliner Stadtschlosses hatte die Stiftung Humboldt Forum erhoben. Nun muß sie zurückrudern. Experten hätten „keinen Hinweis auf rechtsradikale Spender“ gefunden.
(Junge Freiheit. Nächste linke Schlossrunde am Wörtersee?)

Kein Ende der Corona-Maßnahmen
Lauterbach: Pandemie erst vorbei, wenn niemand mehr Long-Covid hat
Während fast alle Länder die Corona-Maßnahmen beenden, will Gesundheitsminister Lauterbach ewig an ihnen festhalten: Die Pandemie sei erst vorbei, wenn auch der letzte Long-Covid-Patient gesund ist.
(Junge Freiheit. Wer zeigt ihm den Ausgang aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit?)

Signal an Putin
Deutschland sagt Moldawien weitere 32 Millionen Euro zu
Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) sagt Moldawien weitere finanzielle Unterstützung in Millionenhöhe zu. Diese soll gleichzeitig eine klare Kampfansage an Wladimir Putin sein.
(Junge Freiheit. Was wird aus Molwanien? Soll Putin sich darüber totlachen, wie Deutschland sich abschafft?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert