Springe zum Inhalt

Gelesen


Saudi-Arabien/Malaysia
Blogger soll sterben, weil er Mohammed nicht anbetet
Ein saudi-arabischer Blogger philosophiert über die Menschlichkeit Mohammeds. Jetzt fordern Tausende seinen Tod. Malaysia, wohin er geflohen ist, hat ihn ausgeliefert.
(WELT online. Das kümmert die Hallelujafrauen wohl wenig. Jetzt könnten sie mal für den Mann nicht nur beten. Lieber betreiben sie Selbstbefriedigung. In Malaysia ist Islam Staatsreligion mit allen Folgen.)
Landtagspräsident schießt den Vogel ab
Bei der Redoute in der Stadthalle präsentieren sich auch neue Bürgermeister-Kandidaten
Eine starke Redoute haben die Spaichinger am Samstag in der voll besetzten Stadthalle erlebt. Von bemerkenswerter Qualität waren diesmal die Tanzbeiträge, die zurecht einen breiten Raum einnahmen...Den Vogel aber schoss der Ex-Landrat und Landtagspräsident Guido Wolf als Überraschungsgast mit einer superwitzigen gereimten Büttenrede als „H“ ab, das er mannsgroß als Verkleidung umgeschnallt hatte: „Ich H entscheide ganz allein, wer hier wird künftig Schultes sein.“ Dieser Rede applaudierte der Saal im Stehen.
(Schwäbische Zeitung. Was macht Schwester Regina jetzt ohne Vogel? Was sie immer macht:  das schwarze Blatt! Der Wolf ist ja nun schon ein alter Hut, mal Durchhausen, dann Redoute. Ein Sprichwort sagt: Wer dichtet, ist nicht ganz dicht. Eine Überraschung wäre es, wenn der kleine Wolf seine Solonummer mal nicht unter der närrischen Landtagspräsidentenkappe geben würde, belobsudelt von den Jubelschwäzern. Immerhin versuchen die Spaichinger Narrenräte zu retten, was nicht mehr zu retten ist, nämlich die der CDU abhanden gekommene Ratsdominanz. Nun geht sie als Narri-Narro-Partei im trojanischen Häs. Warum verschweigt Prinzessin Regina die Breite des Raumes, sie meint wohl die Bühne, auf dem Tanzbeiträge vorgetragen worden sind? Waren diese DLG-prämiert oder wer hat sonst die Qualität zertifiziert? Eins fehlt allerdings mal wieder ihrem Artikel: Der Hinweis, dass es sich um einen CDU-Dauer-Reklame-Schreibversuch handelt. Ordnung muss sein!)
Landtagspräsident Wolf bringt einen „Hafen“ für Hafen
Beim Zunftmeisterempfang am Sonntagmorgen sind auch Gründungsmitglieder der Gullenzunft mit dabei
...Zunftmeister Reinhold Hafen und Vorsitzende Katharina Hipp begrüßten beim sonntäglichen Zunftmeisterempfang neben Schirmherr Bürgermeister Kurt Frick auch Landtagspräsident Guido Wolf sowie die Bürgermeister der Ringzünfte und deren Zunftmeister. In kurzen Zügen umriss Zunftmeister Hafen die Geschichte der Gullenzunft Renquishausen...Der Reigen der Grußworte wurde von Landtagspräsident Wolf eröffnet. Mit einem selbst gedichteten „Heuberglied“ erfreute er die zahlreichen Anwesenden und überbrachte Gullenorden für den Schirmherrn und die Vorsitzende der Gullenzunft. Für Zunftmeister Reinhold Hafen hatte er ein besonderes Geschenk, einen „Hafen“ (also einen Topf).
(Schwäbische Zeitung. Überraschung: MdL Wolf tarnt sich wieder als Landtagspräsident. Was täte die Schwäz ohne diesen Grüßaugust?)
Reichenbach wählt einstimmig Josef Bär
Das Ergebnis übertrifft die eigenen Erwartungen des Bürgermeisters: Die Bürger der Gemeinde votierten einstimmig, auch wenn es keinen Konkurrenten gab. Josef Bär wird damit auch die vierte Amtsperiode in Reichenbach am Heuberg Bürgermeister bleiben und die Geschicke der Gemeinde weiter prägen. Damit ist er der Bürgermeister mit der bisher längsten Amtszeit in Reichenbach. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 46 Prozent. Von 361 Wahlberechtigten gaben 164 Bürger gültige Stimmen ab. Die einzig ungültige Stimme sie die des Bürgermeisters selbst gewesen, so Bürgermeisterstellvertreter Alfons Huber.
(Schwäbische Zeitung. Einstimmiger Weltrekord auf dem Heuberg. Dank eines Rechengenies in der Schwäz! War's zu heiß oder hat der Schwäzer das Förderschulabi nicht geschafft?)
Förderverein Lichtblick dankt seinen Engagierten
(Schwäbische Zeitung. Wen  haben die engagiert?)
Vier Minuten: Feuerwehr übt Rettung im Eis eingebrochener Personen
(Schwäbische Zeitung. Allein für diesen Satz hat Bruder Ludger den AMO-Orden verdient.)
Trauergruppe trifft sich wieder
(Schwäbische Zeitung. Womit?)
Protestanten und Fasnet werden zum Knüller beim Ball
Katholische Theresien-Gemeinde in Trossingen bietet ein abwechslungsreiches Programm
(Schwäbische Zeitung. Leserverarschung: Als gäbe es einen Streik, werden Tuttlingen und Trossingen auf eine Seite geschmissen. Dafür eine Seite aus der Region, wo niemand normalerweise die Schwäz hat. Zerknüllt.)
Narrenfahrplan 2012
(Schwäbische Zeitung. Zwei Seiten Schrott an einem Montag. Als wäre das Internet noch nicht erfunden. Rechnen die damit, das das jemand auf dem Klo aufhebt?)
„Diskussion um Tempo 30 ist zu emotional“
Das Thema „Tempo 30 in der Eisenbahnstraße“ schlägt in und um Spaichingen hohe Wellen. Der Bezirksvorsitzende der Verkehrswachten Südbadens, Franz Gruler, mahnt in seiner Stellungnahme daher an, das Thema weniger emotional anzugehen.
(Schwäbische Zeitung. Das Pressegesetz wird Schwester Regina wohl nie verstehen. Pm-plem-plem. Hätte sie nicht so einen wahlwerbenden Stuss für die CDU zusammengeschrieben, die offenbar ein Herz für Raser statt für Kinder innerorts zu haben scheint, dann könnte auch eine sogenannte Lokalzeitung zur Sachlichkeit zurückehren, anstatt einen, so scheint es, auf Durchgeknallt zu machen.)
Hauptangeklagte erhält sieben Monate auf Bewährung
Jugendschöffengericht fällt Urteil im Fall der handgreiflichen Auseinandersetzung dreier Mädchen im Oktober 2010
Körperverletzung, falsche Verdächtigung, Strafvereitelung: Fast sechs Stunden lang hat sich das Jugendschöffengericht mit drei jungen Frauen aus Spaichingen beschäftigt. Während die einschlägig vorbestrafte 25-Jährige zu einer siebenmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt wurde, kamen die 15- und 17-Jährigen mit Schuldspruch und Vorbewährung davon.
(Schwäbische Zeitung. Schon am Montag im Blatt. War die Sitzung am Sonntag? Oder vor einem Jahr? Schwäz ist das Schweigen im Blätterwalde.)
Aldinger Narren nehmen Supermarkt in Beschlag
Gerne sind Zunftmeister Ralf Schräpel samt Narrenrat und die große Narrenschar am Samstagnachmittag der Einladung der Familie Milkau zu Brauchtumstänzen vor und im Aldinger Supermarkt nachgekommen.
(Schwäbische Zeitung. Rent a Narr. Jetzt wird überall gewulfft.)
Polizei erwischt Fahrer aus Kreis mit einem Promille
(Schwäbische Zeitung. Seit wann muss die Polizei saufen vor dem Fahren? Oder haben sie den Fahrer mit der Flasche geangelt? Auf jeden Fall spricht man in der Redaktion deutsh.)
Kälte macht Narren nichts aus
Über 4000 Hästräger ziehen durch Renquishausen
(Schwäbische Zeitung. Keine Toten unter Vorgefrosteten?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.