Springe zum Inhalt

Gelesen


Irgendwo geht's in Spaichingen immer aufwärts, auch wenn's nur zum Ausgang geht.
Heckler & Koch-Standort Oberndorf
Stadt der Waffen
Gewehre, Pistolen, Granatwerfer - in Oberndorf am Neckar produziert die Firma Heckler & Koch Kleinwaffen. Friedensaktivisten nennen sie deswegen das "tödlichste Unternehmen Europas" und wollen die Fabrik symbolisch einbetonieren. Doch Bürger und Politiker verteidigen stur den Waffenbau...Hecker & Koch gerät immer wieder in die Kritik wegen seiner Exportgeschäfte...Bürgermeister Hermann Acker...reagiert nur schriftlich auf Anfragen und sieht es nicht gern, wenn seine Mitarbeiter mit Journalisten sprechen. Dass die Firma Feinwerkbau Sportwaffen herstellt, "mit denen in der Vergangenheit zahlreiche olympische Erfolge errungen wurden", werde in den "tendenziösen und klischeehaften" Berichten über die Stadt immer unterschlagen, sagt er...Aktivisten...fordern seit Jahren eine bessere Kontrolle über den Verbleib exportierter Waffen im Ausland. Derzeit verhandelt darüber auch die Uno-Generalversammlung...Vom Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises, dem CDU-Fraktionschef Volker Kauder, hörte man bislang kein kritisches Wort zu Heckler & Koch...Einer der wenigen Ansässigen, die einsehen, dass sich etwas ändern muss, dass wenigstens geredet werden muss, ist der evangelische Pfarrer im Ort, Gerhard Romppel...Als in den achtziger Jahren einer von Romppels Vorgängern gegen den Waffenbau predigte, traten Heckler-Betriebsräte einfach aus der Kirche aus.
(spiegel. de. Warum ist das KZ in Spaichingen bis heute kein Thema in Oberndorf, obwohl dahinter die Mauser-Werke standen und Mauser-Mitarbeiter nach dem Krieg Heckler & Koch gegründet haben?)
Wir suchen Ihre Rezepte für die Adventszeit
Die Weihnachtszeit steht vor der Tür...Jeden Erscheinungstag im Dezember möchten wir einen Menschen porträtieren, der uns einen Einblick in seinen Kochtopf oder Backofen gewährt. Wir berichten in jedem Adventskalendertürchen über lukullische Genüsse aus dem Landkreis – und verraten auch das Rezept, damit es nachgekocht werden kann. Aber, wir brauchen Ihre Hilfe, liebe Leser. Denn Ihre Küche ist es, in die wir „einfallen“ wollen.
(Schwäbische Zeitung. Redaktion ohne Rezept und Konzept? Leserbelästigung durch Kochtopfjournalismus? Wer bezahlt denn freiwillig solche Einfälle? Sollte das Lokalblatt der Weihnachtszeit nicht Gesellschaft leisten, dort, draußen vor der Tür?)
Hauptstraße Ende November offen
In einer Pressemitteilung teilt Bauamtsleiterin Petra Schmidtmann-Deniz mit, dass entgegen dem am 15. November berichteten Sachstand die Hauptstraße schon vor der Fertigstellung der Seitenbereiche wieder frei gegeben werde.
(Schwäbische Zeitung.Wie kommt der pensionierte ehemalige Bauamtsleiter dazu, unerlaubterweise Verlautbarungen an die Zeitung zu geben, wie kommt diese dazu, so etwas zu veröffentlichen?)
„Meinung eines Einzelnen“
CDU-Kreistagsfraktion kritisiert frühe Debatte scharf
Für erhebliche Unruhe unter den Ärzten und dem Pflegepersonal habe die von Bürgermeister Hans Georg Schuhmacher ausgelöste Debatte um den Spaichinger Klinikstandort geführt. Dies geht aus einer Pressemitteilung der CDU-Kreistagsfraktion hervor, die die Klinik im Rahmen ihrer regelmäßigen Vor-Ort-Termine besucht hat.
(Schwäbische Zeitung. Kann eigentlich der Frittlinger Bürgermeister Stier nicht einmal nachdenken oder sich faktenkundig machen, bevor er öffentlich irgendetwas über das offenbar ihm zugeneigte Lokalblatt in die Welt hinaus posaunt? Ist er nicht gerade dabei,sich in Sachen schneller Datenautobahn ortskundig zu machen, nachdem eine Leserzuschrift von ihm und aus Frittlinger CDU-Kreis bereits als angebliche Fakten als Artikel vom Lokalbatt wohl wahrheitswidrig und in Spaichinger Angelegenheiten sich einmischend veröffentlicht worden war, Stier aber eine Einladung zum Gespräch hierüber verweigert hat? Wie naiv sind eigentlich Stier und Ko.,glauben die wirklich, Patienten suchen sich nicht die beste Klinik und die besten Ärzte aus? In welchen Supermärkten kaufen denn die Frittlinger ein?)
Seniorenspielgeräte am Ententeich stehen parat
(Schwäbische Zeitung. Wann wird in Spaihcingen der erste Seniorenkindergarten eröffnet? Gibt's eine Seniorenzeitung nicht schon dazu?)
Jetzt soll Paragraf 15 Wohnbauprojekt stoppen
Ratsbeschlüsse wohl nicht rechtsgültig - Ist ein Gespräch ein Ablehnungsbescheid?
Darf nach geltendem Recht der Bauträger Jung eine Wohnanlage in der Alleenstraße/Hauptstraße mit 20 Wohneinheiten mit Flachdach bauen oder nicht? Das wäre baurechtlich eigentlich keine schwere Aufgabe, hätte nicht der Gemeinderat am 17. September die Einleitung eines Bebauungsplans und eine gleichzeitige Veränderungssperre beschlossen.
(Schwäbische Zeitung. Warum wird die Kernfrage nicht gestellt: Soll Spaihcingen weiterhin ein städtebauliches Kuddelmuddel werden oder nicht?)
Ansichtssache
Zweierlei Maß verbietet sich
(Schwäbische Zeitung. Aber Unsinn darf weiterhin veröffentlicht werden? Noch nicht bemerkt, dass in einer Gemeinde der Gemeinderat das Sagen hat und nicht ein einzelner Bürgermeister? Das Ende des Bürgermeisterwahlkampfs immer noch nicht mitgekriegt?)
„Es geht vor allem um Macht“
Sexueller Missbrauch von Kindern ist Thema eines Vortrags im Aldinger „Amigo“
(Schwäbische Zeitung. Von menschlicher Psyche noch nichts gehört?)
Der tägliche Kampf gegen Hunger und Krankheit
Denkinger Schwestern berichten über die Missionsarbeit in Tansania
(Schwäbische Zeitung. Immer noch Entwicklungshilfe nach Missionarsart?)
Wald wirft mehr Geld ab als erwartet
Experten informieren den Balgheimer Gemeinderat über die Ergebnisse des Forstwirtschaftsjahrs
(Schwäbische Zeitung. Biogeld?)
Gedenkstätte Grafeneck
Als die Nazis Kranke töteten
(Schwäbische Zeitung. Von welchem Stern kamen die Nazis?)
Honberg-Sommer startet rockig
Die ersten drei Bands machen Appetit auf mehr – 75 Prozent aller Tickets gehen in „Presale“
(Schwäbische Zeitung. Hat der sich nicht bereits überlebt? Wieviel Minus kann sich Tut leisten?)
Der Winterberg ist einer der Favoriten
Rund 70 Interessierte kommen zu Windkraft-Infoveranstaltung der Stadt in Eßlinger Pfarrscheuer
(Schwäbische Zeitung. Wer bringt den Wind, wer holt die Subventionen?)
Auf dem Heuberg zeigt sich der Herbst von seiner schönen Seite
(Schwäbische Zeitung. Die da wäre?)
Neue Lernkultur wirft bohrende Fragen auf
Gesprächsrunde gibt Eltern der Gosheimer Juraschule ein besseres, aber noch kein gutes Gefühl – Lehrerin schwärmt von Konzept
(Schwäbische Zeitung. Winkt Lohn ohne Leistung?)
Kinder feiern und teilen
Der Kindergarten „Emma Lembeck“ in Königsheim hat jetzt sein Kindergartenfest in der Festhalle gefeiert. Schon seit Wochen beschäftigten sich die Kinder in einem Projekt mit der Thematik „Herbst und Teilen“, speziell mit der Bilderbuchmaus „Frederick“, die mit den anderen Mäusen teilt.
(Schwäbische Zeitung. Von Mäusen statt Menschen?)
Interview
„Ich liebe die christliche Tradition“
Pater Stephen spricht beim „Suppensonntag“ unter anderem über Christenverfolgung
(Schwäbische Zeitung. Welche Tradition, die der Hexenverbrennung, der Kreuzzüge?)
Einbrecher schlagen wieder in Trossingen und Aixheim zu
Die Täter nutzen die aufkommende Dunkelheit und die Abwesenheit der Bewohner
(Schwäbische Zeitung. Und mit Polizei rechnen die sowieso nicht?)
„Herr Ackermann“ wirft sich in Pose
Die „Finanz-Tanz-Analysten“ ertanzen sich im Würfelsaal der Volksbank die Finanzwelt
(Schwäbische Zeitung. Tanz auf dem Vulkan?)
Ein „Juwel“ zeigt seine architektonischen Werte
Ausstellung über den Planer des Schwenninger Rathauses wird am kommenden Montag eröffnet
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Kasperletheater ausgefallen?)
Klinikum in VS bietet neue Chancen
Geschäftsführer verweist auf 24 Fachbereiche, neue Großgeräte und Zwei-Bett-Zimmer
(Schwäbische Zeitung. Warum fragt das Tuttlnger Lokalblatt "Gesundheit in Gefahr?" Sind nicht höchstens die teuren Kliniken in Tut in Gefahr aufgrund einer Fehlentwicklung?)
Frankensteins Labor lässt grüßen
Fachmesse Medica in Düsseldorf ist der Markplatz für viele Tuttlinger Unternehmen
(Schwäbische Zeitung. Zu welcher Firma gehört dieses Labor?)