Springe zum Inhalt

Gelesen


In VS staubt's?
Volkstrauertag
(Schwäbische Zeitung. Traurig, traurig, traurig. Eine ganze Seite tuttraurig, und das schon am Mittwoch nach einem nationalen Feiertag?)
Landkreis bei Geburtenzahlen weit vorne
Durchschnittlich 1,52 Kinder pro Frau – Nachbarn liegen weiter hinten
(Schwäbische Zeitung. Pech gehabt, wer nur 0,52 Kind kriegt? Schon die alten Ägypter wussten: Wer hinten liegt, bekommt auch ein  Kind.)
»Nicht mein Stil«
Die CDU in Baden-Württemberg
Der Offenburger Volker Schebesta gehört zu den neuen Jungen in der CDU. Ein Interview der Mittelbadischen Presse über den Zustand der Partei.
...Wo sind denn die Führungsköpfe in der CDU?
Schebesta: Wir haben mit Thomas Strobel einen Landesvorsitzenden und mit Peter Hauk einen Fraktionsvorsitzenden. Dazu kommen andere in ihren jeweiligen Funktionen, aber eben keine Minister...
Ein Charismatiker ist nicht in Sicht – aber das war Erwin Teufel auch nicht.
Schebesta: Hm.
Oder doch?
Schebesta: Ich nehme ihn in Veranstaltungen so wahr. Er kommt gut an und hatte auch zum Ende seiner Amtszeit ein hervorragendes Ansehen. Charisma würde ich ihm nicht absprechen.
Hat das hohe Ansehen auch damit zu tun, dass Erwin Teufel sachorientierte Politik betrieb und kein Polterer und Showman ist?
Schebesta: Niemand kann aus seiner Haut raus. Es gibt Personen, die orientieren sich an der Sache. Aus denen macht keiner einen Zampano. Aus einem Zampano wird keiner einen sachlichen Politiker machen. Weder das eine noch das andere ist falsch. Jeder der in die Öffentlichkeit steht, muss authentisch sein. Das ist das richtige Rezept.
...Ich weiß, Sie reden nicht gerne über sich selbst. Aber gehört Ihnen die Zukunft?
Schebesta: Ich hoffe, ich habe in der CDU-Landtagsfraktion, in der CDU Ortenau und CDU Südbaden eine Zukunft. Und wir werden dafür kämpfen, 2016 wieder zu regieren. Und dann sehen wir weiter.
(Offenburger Tageblatt. Ist auch nur ein junger Alter dieser CDU-Kreisvorsitzende der Ortenau und MdL und Jurist.)
Wolfgang Kleiser verschenkt ein Modell des Kreuzweges
Am Ende der Ausstellung Skulpturen – Plastiken – Zeichnungen im Gewerbemuseum übergab der Bildhauer Wolfgang Kleiser ein Geschenk. Die Kirchengemeinde Sankt Peter und Paul Spaichingen freut sich über das Modell des Kreuzweges in der Stadtpfarrkirche.
(Schwäbische Zeitung. Sind die Modellhalter vom Foto auch geschenkt?)
Räte beschließen Steuer für Automaten
Satz von 23 Prozent hat kein Gerät weniger gebracht
(Schwäbische Zeitung. Nachts schreibt das Lokalblatt schneller als in Sätzen?)
Luftig, leicht und lyrisch
„Canto di legno“ erobern die Herzen des Publikums
Drei charmante junge Damen haben am Sonntagabend in der vollbesetzten Kapelle des Gesundheitszentrums bewiesen, dass Holz wunderbar singen kann.
(Schwäbische Zeitung. Und ewig singen die Wälder in Spaichingen?)
Stadtkapelle
Es geht auf musikalische Weltreise
(Schwäbische Zeitung. Nix wie weg?)
„Manchmal muss der Verein zurückstehen“
Vereinbarkeit von Musik und Familie ist zuweilen kompliziert – Trotzdem bleiben alle dabei
(abra/ez/bea) - Bei vielen Gelegenheiten kommt zur Sprache, wie wichtig für Kommunen und Vereine ehrenamtliches Engagement ist. Doch für Männer und Frauen mit Familie ist es nicht immer einfach, sich mit ganzer Kraft für den Verein zu engagieren. Der „Heuberger Bote“ hat sich bei Mitgliedern des Musikvereins Dürbheim umgehört, wie sie Familie und Verein unter einen Hut bekommen.
(Schwäbische Zeitung. Nicht "Gesundheit in Gefahr?",sondern "Hut ab?")
Ein Chaos küsst das „ABC“
Laienspielgruppe Emmingen führt in der Witthohhalle einen Schwank in drei Akten auf
(Schwäbische Zeitung. Macht das Lokalblatt doch täglich, oder?)
Mühlheims neue Imagebroschüre ist fertig
Aufschlagbild sorgt für Diskussionen im Gemeinderat
...So fand das Aufschlagbild mit dem sich auf der Donau spiegelnden Mühlheimer Schloss auf dem neuen Prospekt nicht die ungeteilte Zustimmung der Räte...Kulturamtsleiter Uwe Steinbächer verteidigte das vorgelegte Foto mit dem Enzbergschen Schloss... Zur Unterstützung dieser These legten Bürgermeister und Kulturamtsleiter den Prospekt von Meersburg vor, der zuerst das Meersburger Schloss allein zeigt.
(Schwäbische Zeitung. Warum nicht mit dem Gemeinderat aufschlagen? Vielleicht wird's ein Ass?)
Overjoyed ist außer sich vor Freude
Der Trossinger Gospelchor füllt die Martin-Luther-Kirche bis auf den letzten Platz
(Schwäbische Zeitung. Hat ein letzter Hallelujaschlumpf gefehlt?)
Bläserbuben fiebern ihrem Jahreskonzert entgegen
(Schwäbische Zeitung.Ist's die Grippe?)
Kreis Tuttlingen droht Hausärzte-Notstand
Nachfolger für die vielen bald in Ruhestand gehenden Allgemeinmediziner sind nicht in Sicht
(Schwäbische Zeitung. Alter Hut als "Gesundheit in Gefahr?" Gibt's nicht auch einen Zeitungsnotstand?)
Wolf sieht Entwicklung auf Gäubahn kritisch
Guido Wolf, CDU-Landtagsabgeordneter und Landtagspräsident, betrachtet die aktuelle Entwicklung auf der Gäubahn kritisch:
(Schwäbische Zeitung. Sieht nicht die Gäubahn Wolf kritisch?)
Dieb ist offenbar eitel und braucht Kosmetik
Am Montagmittag hat ein Dieb zwei Flaschen Parfüm und eine Wimperntusche aus einem Tuttlinger Drogeriemarkt gestohlen. Dabei konnte er gleich zweimal unerkannt entkommen.
(Schwäbische Zeitung. Sind Drogeriemärkte eitel? Zweimal als unerkannt erkannt?)
„Café Pause“ für Demenzerkrankte soll ausgebaut werden
(Schwäbische Zeitung. Vor der großen Pause?)
Film ansehen statt Bier trinken
Bürgerstiftung, Gymnasien und Polizei starten gemeinsame Projekte zur Alkoholprävention
(Schwäbische Zeitung. Tritratrulala mit der Polizei? Nur noch am Wochenende Tut schön trinken?)
Die besten Doktoranden kommen aus der ganzen Welt
(Schwäbische Zeitung. Kamen sie vorher nur vom Mond?)