Springe zum Inhalt

Gelesen 29.9.22

Drei Tage sind wie ein Tag. Entspricht wohl dem Tag der offenen Kirche am türkischen Nationalfeiertag.

(tutut) - Guten Morgen! Da trifft es sich gerade richtig,  um in "2034 - Der Abschied vom Abendland" von Max Eichenhain zu blättern. Denn während die grüne Menschheit schon lange den nicht genannten Termin ihres Weltuntergangs kennt - war der nicht gestern? - lässt der Autor "die weltweit besten Wissenschaftler und bedeutendsten Politiker" zu Wort kommen. Denn "dieser Roman soll eine Warnung wie Orwells'1984' sein.Wenn sich nichts ändert, werden die Deutschen und die meisten Europäer innerhalb von 100 Jahren unwiderruflich zu Minderheiten, und ihre Siedlungsgebiete werden andereren Völkern mit anderen Kulturen gehören".  Nachdem 1984 folgenlos blieb, die Mauer ist weg, die Dritte Welt kommt, na und? , wird Deutschland auch weiterhin schlafwandlerisch zu Bette gehen, eventuell die Mimi nicht ohne diese Lektüre, falls sie spannend genug ist: "Das Sachbuch istumrahmt von einem Kriminalroman, um die wahrscheinliche Situation 2034 zu beschreiben".  Was steht im neuesten Zukunftsboten, "ein Pseudonym", denn "die sorgfältig recherchierten Fakten könnten nicht nur Muslime provozieren. Der Sachbuch-Autor ist promovierter Ingenieur , dazu Studium derWirtschaft und Physik, zwei Krimi-Autoren für den Roman".  Seit  dem Erscheinen des  Buches ist "Der Abschied vom Abendland" schon 13 Jahre näher gerückt. Vor dem Lesen sollte jeder wissen: "Nur ein informiertes Volk kann die sich anbahnenden Katastrophen abwenden. Verglichen mit 1965 sind die Deutschen und die Österreicher schon unwiederbringlich zur Hälfte ausgestorben, nämlich die Frauen, die noch Kinder bekommen können. Unausweichlich wird die Bevölkerung folgen. Pro Generation werden um ein Drittel zu wenige Kinder geboren. Deshalb würde eine weitere  stetige Zuwanderung aus dem islamischen Kulturkreis, insbesondere aus der Türkei, uns als selbstbestimmtes Volk auslöschen. Das größte Problem Deutschlands und Österreichs in ihrer gesamten Geschichte ist der politischen Klasse und den Medien offensichtlich egal, wird ignoriert und totgeschwiegen!  Aufklärer werden massiv angegriffen". Deshalb bittet der Autor, welcher noch nicht wissen konnte, dass die Türkei viel Unterstützung bekommen würde bei den Völkerwanderungen ins Abendland: "Leihen oder schenken Sie das Buch weiter, wenn Sie es informativ fanden -zur Verbreitungung unwillkommener Fakten, wie einst die nonkonforme Samisdat-Literatur in der Sowjetunion. Bittesprechen Sie ihre Bekannten und Ihre Abgeordneten an!" Soweit das Vorwort.  Ob sich eine Pressemitteilung der Stadt Lahr sozusagen schon ein  Nachwort oder gar Nachruf ist?  "Vielfältige Veranstaltungen während den Interkulturellen Tage Lahr Vortag, (geht auch ohne r) digitale Suppe und interkulturelle(n) Gesprächsrunde -  Rassismus, digitales Suppenfest und eine interkulturelle Gesprächsrunde mit Kommunalpolitikerinnen stehen in der zweiten Woche der Interkulturellen Tage in Lahr auf der Agenda. Vortrag: Versöhnung als Instrument gegen Rassismus - Am Mittwoch, 28. September, findet um 17 Uhr im Pflugsaal in der Kaiserstraße 41 ein kostenfreier Vortrag zum Thema 'Versöhnung als wichtiges Instrument gegen Rassismus' statt. Die Referentin Vera Sompon leistet mit ihrem Verein Sompon Socialservices e. V. seit 2009 rassismuskritische Sozial- und Bildungsarbeit. In ihrem Vortrag beschäftigt sie sich mit Versöhnung als Instrument gegen Rassismus und entwickelt in der anschließenden Diskussion gemeinsam mit den Gästen geeignete Handlungsstrategien.... Suppenfest digital - Nach der pandemiebedingten Pause findet das Internationale Lahrer wieder am Samstag, 15. Oktober 2022, um 12 Uhr, in der Mehrzweckhalle im Bürgerpark statt. Zur Einstimmung gibt ein digitales Kochformat: An zwei Abenden wird je eine Suppe in der Lehrküche der Volkshochschule Lahr zubereitet, während die Gäste zuhause per Videokonferenz zusehen, mitkochen und anschließend virtuell gemeinsam essen. Dabei gibt es die Gelegenheit, einen Einblick in andere Koch- und Esskulturen zu bekommen und die mit den Suppen verbundenen Geschichten und Erinnerungen kennenzulernen. Los geht es am Donnerstag, 29. September 2022, mit einer syrischen Erbsensuppe von Linda Nassar Zahr Al Dien...  Interkulturelle Gesprächsrunde mit Kommunalpolitikerinnen - Eine Gesprächsrunde mit Vertreterinnen des Lahrer Gemeinderats - (wo sind die sonst? War der Weltfrauentag nicht schon? ) -  findet am Freitag, 30. September 2022, um 18 Uhr, statt...Die Gemeinderätinnen Thi Dai Trang Nguyen (Grüne), Rausan Öger (Linke Liste / Tierschutzpartei) und Dr. Regina Sittler (FDP) sowie je eine Vertreterin der CDU- und SPD-Fraktion stellen sich den Fragen. Anhand der Erfahrungen der Gemeinderätinnen wird diskutiert, wie Frauen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte einen Weg finden können, sich gesellschaftlich und politisch einzubringen und ihrer Stimme Gehör zu verschaffen. Die Idee zu der Veranstaltung entstand im Rahmen des Frauenprojekts 'Heimat ist – auch hier!'  Moderiert wird die Gesprächsrunde von Sinem Düzel und Lina Sayed-Ahmad. Tag der Offenen Moschee - Von Samstag, 1. Oktober, bis Montag, 3. Oktober, jeweils 11 bis 19 Uhr, sind alle Interessierten herzlich in die Lahrer Moschee in der Vogesenstraße 19 eingeladen. (Frage: Seit wann sind drei Tage wie ein Tag? Laden Kirchen in derTürkei - falls es sowas gibt -  auch am Nationalfeiertag zum Tag der offenen Kirche ein?) Es werden kostenlose Führungen und die Möglichkeit, die Räumlichkeiten zu besichtigen, angeboten. Es gibt Spezialitäten der türkischen Küche und unterschiedliche Unterhaltungsmöglichkeiten für die ganze Familie... Hintergrundinfos: Interkulturelle Tage Lahr - Bis zum Sonntag, 30. Oktober 2022, sind alle Bürgerinnen und Bürger zu rund dreißig Veranstaltungen eingeladen, die die Vielfalt der Lahrer Stadtgesellschaft erlebbar machen und das Miteinander stärken. Die Veranstaltungsreihe wurde im Jahr 2014 vom Interkulturellen Beirat ins Leben gerufen und findet seitdem alle zwei Jahre statt... Weitere Informationen gibt es bei der Integrationsbeauftragten der Stadt..." Jedem Abendland folgt ein Morgenland und die Frage: Was ist der Untersched zwischen einer Zeitungsanzeige aus Ravensburg von der Politredaktionsleiterin und einem Leidartikel aus Berlin  von ihr als Korrespondentin? "Hätte, hätte Fahradkette".  Einmal ließ sie mit Brille als Reklame verkünden: "Fake News? Hätte ich Märchen schreiben wollen, wäre ich Kinderbuchbautorin geworden". Jetzt ohne Brille zum Ablenkungstagesbrüller, an dem sich auch eine Landeskorrespondentin als Windsbraut aufs Narrenschiff deutend beteiligt  ("Merz rudert bei 'Sozialtourismus' zurück - CDU-Chef entschuldigt sich für Äußerung - Ampel-Parteien und Kretschmann empört") indem Nichtregierungsorganisator Friedrich Merz kopflos vom Schaffott steigen muss: "Behauptung ohne Beleg - Friedrich Merz hatte im Jahr 2013 wohl Besseres zu tun, als sich um Wörter oder Unwörter des Jahres zu kümmern. Sonst hätte er mit Sicherheit mitbekommen, dass der Begriff 'Sozialtourismus', bezogen auf Kriegsflüchtlinge, problematisch ist".  Noch problematischer ist, wenn Moralismus wie von einer  linksgrünen Volksdomina eingepeitscht wirkend knallt gegen einen, der unbedacht der Wahrheit näher zu kommen versuchte. Wem die Fahrradkette droht, muss offen bleiben,  zumal es auch noch ein Grundgesetz, Strafgesetzte und eine internationale Flüchtlingskonvention gibt, welche  den umknickenden Merz eher auf der Seite des Rechts als des Unrechts sehen, da kann sie schreiben, was sie will, es kommt hinten kurzbeinig und langnasig Propaganda  raus. "Doch mit seiner Wortwahl hat Merz Hunderttausende geflüchtete Menschen in Deutschland unter Generalverdacht gestellt. Er wirft ihnen vor, die Hilfsbereitschaft auszunutzen. Zahlen, die seinen Vorwurf untermauern, präsentiert er nicht.

Das kann er auch nicht, weil es die so nicht gibt".  Sagt-sie. Kein Märchen? Wer die Regierung von Marx und Murks und Kinderbuchautor schützen will,  prügelt auf eine Opposition ein, die gar keine ist, weil er's auch nicht kann: "Seiner Partei hat Merz einen Bärendienst erwiesen. Da müht sich die CDU redlich, ein neues, moderneres Bild von sich zu zeichnen - und der Chef greift derweil auf ein Wort zurück, das schon vor Jahren durchfiel".  Meint sie etwa die Berliner Tanzbär-CDU? Auch ohne Beleg wird Deutschland die Rechnung präsentiert,  sie steht gleich daneben:  "Erstmals mehr als 84 Millionen Einwohner... Im ersten Halbjahr 2022 wuchs die Zahl um 843 000 oder ein Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Zum Vergleich: 2021 war die Bevölkerungszahl um 82 000 Personen oder 0,1 Prozent gestiegen. Ausschlaggebend für die Entwicklung sei 'der Zuzug von Geflüchteten aus der Ukraine infolge des russischen Angriffskriegs'“.  10 Millionen weniger täten besser. Wir sind Ukraine, liegt ja gleich nebenan. Wer essen kann, ohne zu arbeiten, im Monat fast soviel wie daheim  das ganze Jahr, wer nimmt solche unfreiwilligen Einladungen des deutschen Steuerzahlers nicht an? Dabei wäre im eigenen Land genug Platz. Was soll eigentlich die Umschreibung von "Flüchtlingen" zu "Geflüchteten"? Zur Flüchtlingskonvention heißt es: "Millionen von Migranten aus wirtschaftlichen und anderen Gründen haben die in den letzten Jahrzehnten verbesserten Kommunikations- und Transportmöglichkeiten dazu genutzt, ein neues Leben in einem anderen Land zu beginnen. Doch sollten sie nicht mit Flüchtlingen verwechselt werden, die vor Verfolgung und nicht vor wirtschaftlicher Not fliehen. Die heutigen Migrationsbewegungen sind sehr komplex und können Wirtschaftsmigranten, Flüchtlinge und andere Gruppen umfassen. Für Regierungen ist es eine schwierige Aufgabe, die verschiedenen Gruppen voneinander zu unterscheiden und Flüchtlinge durch faire Asylverfahren angemessen zu behandeln". Im Grundgesetz Artikel 16b heißt es: "(1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht. (2) Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist".  Was machen Ukrainer massenhaft in Deutschland?  Warum hängen an Rathäusern ukrainische Flaggen, aber keine deutschen? Horst Seehofer sprach schon im Februar 2016 von einer "Herrschaft des Unrechts".  Wer sucht nun noch Belege? Und woher stammt auf einmal so was: "Kehrt die Kinderlähmung zurück? - Polio sollte längst ausgerottet sein. Nun taucht das Virus aber auch in Industriestaaten wieder auf. In Baden-Württemberg und Bayern ist die Impfquote unzureichend".  Was hat das mit Impfen zu tun? Ist linksgrüne Hausmacherpolitik an die Wand für grüntickende Bürgermeister kein Thema?  "1,4 Millionen Euro mehr für Gas - Städtischer Haushalt gerät unter Druck - Frieren oder zahlen: Spaichingen steht vor exorbitanten Gaskosten".  Niemand hat mit Nichts zu tun? "Wenn aus der Wand kein Strom kommt - Das Laden von E-Autos dürfte die Versorgungsnetze kaum in die Knie zwingen". Dafür machen viel zu wenige Menschen diesen Irrsinn mit. Manche glauben aber noch immer, Subventionen locken: "Mühlheim bekommt riesigen Solarpark - Verpachtung bringt Stadt deutliche Mehreinnahmen - Auch Bürger und Unternehmen können sich beteiligen". Hütchenspiele.  Eine Juristin und Nachfolgerin von Volker Kauder gibt  Redaktionsleiter  in anscheinend gemeinsamer Ahnungslosigkeit Energienachhilfeunterricht: "Interview: 'Der Staat verdient an der Krise' - Bundestagsabgeordnete Maria-Lena Weiss zum Thema Energie". Wer, glaubt sie, ist denn der Staat? "Guten Tag, Frau Weiss. Die Energie ist teuer. Um wie viel Cent sind die Preise für Strom, Gas oder Sprit Ihrer Meinung nach zu hoch?" Warum nicht gleich dorthin: "Gemeinsam für den Frieden beten - Bittgebet für den Frieden christlicher und islamischer Gemeinden neu gestaltet". Wer glaubt denn so was? " In Tuttlingen gibt es daher seit den 1980er-Jahren ein ökumenisches Friedensgebet, an dem seit einigen Jahren auch drei islamische Moscheegemeinden teilnehmen". Wie wär's denn damit? "Schniefen statt Piksen - Forscher entwickeln nasale Corona-Impfstoffe - Vorteile gegenüber Spritzen". Wirkt's denn auch, oder kommt es darauf nicht an? Erst einmal haben statt Schlangenöl und weißer Salbe: "Am Limit - Das Schlaganfallpräparat Actilyse von Boehringer Ingelheim ist knapp. Grund: Die Produktionskapazitäten in Biberach reichen nicht aus. Das ist längst kein Einzelfall mehr". Also doch beten. baden-wuerttemberg.de seufzt:  "Oh du liabs Herrgöttle von Biberach, hoscht du kalte Fiaß!” Noch geht im Abendland die Sonne auf.

Tuttlingen
Großbaustelle Klinikum: Die nächsten Jahre werden hart
..Seit Mitte September laufen die Arbeiten am Patienten- und Besucherparkplatz des Klinikums. Dort entsteht ein Parkhaus mit zehn versetzten Parkebenen, das voraussichtlich im Mai 2023 fertiggestellt wird...Klinikum-Geschäftsführer Sebastian Freytag verhehlt nicht, dass es eine schwierige Zeit ist, um ein solches Großprojekt anzugehen. Dabei verweist er auf horrende Kostensteigerungen bei anderen öffentlichen Bauten, die teilweise 40 bis 50 Prozent über den Planungen liegen...
(Schwäbische Zeitung. Erst wird eins von zwei Krankenhäusern geschlossen, Zukunft ungewiss, dann ständig gejammert. Mit vernünftiger Gesundheitspolitik hat das nichts zu tun, merkt frau das nicht?)

Aus für Traditions-Sportgeschäft
Sport Müller verlässt Schwenningen komplett
Hiobsbotschaft aus dem Einzelhandel: Das Traditionssportfachgeschäft Sport Müller zieht sich nach 41 Jahren komplett aus Schwenningen zurück. Künftig wird damit der Fokus auf die große Filiale in Singen sowie auf den Internethandel gelegt...Nachdem bereits vor ziemlich genau zwei Jahren die Entscheidung gefallen war, das Mode- und Trendhaus in der Uhlandstraße aufzugeben, soll jetzt auch die Filiale an der Harzerstraße 10 dicht gemacht werden,..
(Schwarzwälder Bote. Der Grund für die Schließung ist in vielen Citys zu beoachten: bürgerfeindliche Verkehrsbehinderung und als Folge Artensterben von Zuggeschäften. Jürgen Müller: "'Die Stadt hat sich irgendwann nicht mehr weiterentwickelt, auch optisch nicht', sagt der Unternehmer, der auf ein langjähriges Engagement, auch als Vorsitzender der Handelssparte, im Gewerbeverband Oberzentrum (GVO) zurückblickt".)

Aussage in Polizei-Affäre
BW-Innenminister Strobl muss erneut vor Untersuchungsausschuss
(swr.de. Raus kommt nichts, aber gibt's nichts zu tun? Warum geht er nicht freiwillig, überflüssig wie ein Kropf?)

Ex-Vorsitzender Meuthen im Fokus
Ermittlungen in Spendenaffäre: Durchsuchungen bei der AfD auch in BW
(swr.de. Wenn die AfD nicht selbst für Schlagzeilen sorgen kann, kommt Hilfevon Außen. So ein Zufall aber auch,in Niedersachsen ist Wahl.)

Finanzierung des Nahverkehrs
BW-Verkehrsminister Hermann: Ohne mehr Geld vom Bund gibt es weniger Züge
(swr.de. Wer braucht das denn? Hat der Bund neue Geldquellen außer den Steuerzahlern?)

Keine flächendeckenden Stromausfälle erwartet
Energiekrise in BW: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
(swr.de. Politik und Medien sind die Krise, stupid!)

Kritik aus BW wegen "Sozialtourismus"-Aussage
CDU-Sozialflügel hält Friedrich Merz "übliche Methode der Rechtspopulisten" vor
(swr.de. Ist die "CDU" eine populistische kommunistische Partei geworden? Mit einem linken Flügel kann nicht einmal ein Spatz fliegen.)

Gefahr für Pflanzen und Gebäude
Historische Gärten in BW leiden unter Klimawandel
(swr.de. Trockenheit durch Dauerregenb: Wachsende Blödheit, Evolution nicht verstanden.)

VfB Stuttgart erstmals mit zwei Frauen im Aufsichtsrat
Die Hauptversammlung des VfB Stuttgart hat einen neuen Aufsichtsrat berufen, dem erstmals auch zwei Frauen angehören. Demnach stoßen Beate Beck-Deharde, Tanja Gönner, Alexander Kläger und Tobias Röschl für zunächst fünf Jahre zu dem neunköpfigen Gremium rund um VfB-Präsident Claus Vogt.
(swr.de. Toren oder Tore, was wird aus dem Sport?)

+++++++

(Symbolbild)

Ein falsches Wort …
Spiegel-Journalist beklagt Einschränkungen der Meinungsfreiheit
Wer die politischen Debatten verfolgt, weiß schon lange: bestimmte Themen unterliegen einem gesellschaftlichen Tabu und dürfen nicht offen diskutiert werden. Wer es dennoch tut, muss „die Konsequenzen tragen“. Die reichen von abgesagten Veranstaltungen über gestrichene Fördergelder bis hin zu Jobverlust und sozialer Isolation – das hat nun auch René Pfister bemerkt.
VON Gastautor Lukas Mihr
...Dass ein Spiegel-Journalist erstmals eingesteht, dass die Meinungsfreiheit beschnitten wird, ist erstaunlich. Denn noch vor drei Jahren klang das ganz anders. Damals widmete der Spiegel dem Thema einen Titel. Anlass waren Proteste gegen den AfD-Gründer Bernd Lucke, der nach seinem Ausscheiden aus dem Europaparlament 2019 wieder als Professor für Wirtschaft an der Universität Hamburg unterrichten wollte...
(Tichys Einblick. Keine Neuigkeit. Diese Veränderungen sind schon seit über einem Jahrzehnt im Gang.)

Nord Stream und die Berliner Wahl
Zwei mal hat’s geknallt – was passiert jetzt mit Deutschland?
Von Roland Tichy
In der Ostsee wurden Gas-Pipelines gesprengt – und damit zerplatzt auch der Traum von der Energiewende. In Berlin muss neu gewählt werden, die Landesregierung ist damit nur noch eine auf Abruf. Kommt mit dem Doppel-Knall die Erneuerung?...Während diese Zeilen geschrieben werden, verliest der Bayerische Rundfunk brav die Erklärung der Bayerischen Staatsregierung, dass das Land bis 2040 „klimaneutral“ sein will. Das Ziel könnte erreicht werden: wenn die Industrie verschwindet aus Bayern und seine Bewohner in Lederhosen wieder wie Bauern und Kuhhirten leben wie Jahrtausende zuvor...
(Tichys Einblick. Der Fall war schon vor dem Knall. EsistKrieg. Wer hat denn einen Anschlag angkündigt? Schon vergessen? Keine Macht den Doofen!)

Zahlreiche Pannen
Verfassungsgerichtshof hält Wahlwiederholung in Berlin für erforderlich
(welt.de. Wie viele Jahre dauert das noch?)

Inflation
Deutsche Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um fast fünf Prozent
(welt.de. Braucht jemand den Maskenzug?)

In Doofland gibt's Klima für alle vom Rumpelstilzchen. Mit Maske.

=============
NACHLESE
„Keine Ahnung“
Söder ehrt Schwarzenegger mit Preis – der weiß gar nicht, wofür
Ein richtiger Ehrenpreis wurde Arnold Schwarzenegger am Dienstag von Markus Söder überreicht. Doch wofür genau der Hollywood-Star geehrt wird? „Keine Ahnung“, sagt Schwarzenegger vor der Verleihung. Doch der bayerische Ministerpräsident klärt den verdutzten Schauspieler rasch auf..was es mit dem Ehrenpreis beim „Blauer Panther - TV & Streaming Award“ für den in die USA ausgewanderten Österreicher auf sich hat. Schwarzenegger bekam ihn nun bereits vor der eigentlichen Preisverleihung der Blauen Panther am 19. Oktober. Man würdige das große Engagement des 75-Jährigen in den sozialen Medien gegen Propaganda und Desinformation zum russischen Angriffskrieg auf die Ukraine. Es geht insbesondere um ein Video, das Schwarzenegger knapp einen Monat nach dem Einmarsch Russlands im Nachbarland veröffentlicht habe. Mit eindringlichen Worten und kyrillischen Untertiteln habe er darin die Russen auf das Unrecht des Krieges aufmerksam gemacht...
(focus.de. Wäre der "Kannitverstan" von Tuttlingen nicht passender gewesen, auch gleich für Söder? Was ist mit den amerikanischen Kriegen?
===============

Die Opfer der Bunten Republik brauchen mehr Gedenken!
Von GEORG S.
Am kommenden Sonntag, dem ersten Sonntag im Oktober, gedenken wir wieder der Opfer der Bunten Republik: all jener indigenen Deutschen, die von Immigranten totgeschlagen, totgetreten, totgestochen wurden. Wir gedenken auch der zahllosen indigenen deutschen Frauen, die von Immigranten vergewaltigt und sexuell missbraucht wurden. Und wir gedenken all jener indigenen Deutschen, die Opfer psychischer Immigrantengewalt wurden und die von Immigranten als „Kartoffeln“ und „Köterrasse“ beschimpft wurden – all dies im Unrechtsstaat unserer totalen Bunten Republik natürlich völlig straffrei. Aber reicht es, einmal im Jahr am ersten Oktobersonntag an die Ermordeten, Vergewaltigten und Misshandelten zu erinnern – und dann wieder zum Alltag überzugehen? Und dieser Alltag heißt ja meist: Wegschauen, den Mund halten, mit gesenktem Kopf durch unsere umgevolkten Städte laufen und darauf hoffen, dass man nicht selbst oder die Tochter oder der Sohn zum Opfer wird. Nein, einmal im Jahr reicht nicht! Wir brauchen endlich eine echte Erinnerungskultur, um das Gedenken an die indigenen Opfer des Staatsprojekts „Bunte Republik“ wirklich angemessen zu pflegen. Denn diese Toten, Vergewaltigten und Misshandelten mahnen uns alle: Wenn wir nicht endlich den Kopf erheben gegen Immigrantengewalt, wird diese niemals enden. Vor allem aber werden unsere Kinder die Folgen unserer heutigen Feigheit, unseres Schweigens und Wegschauens, zu spüren bekommen: Denn unsere Kinder werden als ethnische Minderheit in einem völlig umgevolkten Land leben müssen, schutzlos in einem dann von Immigranten aus Nahost und Afrika beherrschten Staat. Wenn wir dem Totschlagen, Vergewaltigen, den zahllosen körperlichen und seelischen Misshandlungen indigener Deutscher durch Immigranten nicht jetzt ein Ende setzen, wird sich Immigrantengewalt in Zukunft immer weiter bis ins Maßlose steigern – bis hin zu Grausamkeiten an der indigenen Bevölkerung, die wir uns gar nicht vorstellen wollen. Echte Erinnerungskultur bedeutet: Wir brauchen gut sichtbare Gedenkstätten für die von Immigranten totgeschlagenen indigenen Deutschen. Die Namen der Getöteten sollen nicht mehr verschwiegen werden, wie unser Staat und seine staatstreue Presse das gern möchten, sondern die Namen der Getöteten müssen öffentlich sichtbar sein: Die Toten heißen Stefanie Wagner in Würzburg und Marcus Hempel in Wittenberg. Sie heißen Daniel Siefert in Kirchweye und Thorsten Tragelehn in Lohfelden. Und viele andere mehr. Es sind Menschen mit Namen. Diese Namen müssen öffentlich mahnen: Buntismus ist keine harmlose Ideologie, sondern eine, die über Leichen gehen kann! Und wir brauchen Politiker, die sich am kommenden Sonntag, am Tag der Opfer der Bunten Republik, nicht im Wochenendurlaub verstecken, sondern auf die Straße gehen. Wir brauchen Politiker, die die Stätten der Morde persönlich aufsuchen und sich so dafür einsetzen, dass das Thema Immigrantengewalt endlich auf die politische Tagesordnung kommt!
(pi-news.net)

*************
DAS WORT DES TAGES
Ein Vorschlag zur Güte: In den Bundestag darf sich nur wählen lassen, wer a) ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, b) ein Studium oder eine Berufsausbildung absolviert hat und im gelernten Bereich für mindestens ein Jahrzehnt sozialversicherungspflichtig tätig war und c) einen qualifizierten Nachweis historischer Allgemeinbildung mitbringt. Das alleine dürfte die Größe des Bundestages erheblich reduzieren.
(Leser-Kommentar, welt.de)
*************

Einsatz der Bundeswehr
„Wir müssen raus aus Mali“
Mangelnder Schutz für die deutschen Soldaten, eine kaum erfüllbare Aufgabe und unzureichende Ausstattung: In der Ampel-Koalition werden die Rufe nach einem Abzug der Bundeswehr aus Mali lauter. Das Auswärtige Amt unter Annalena Baerbock (Grüne) aber hält unverdrossen am Einsatz fest.
(welt.de. Baerbock und Genossinnen an die Front, Deutschland wird gegen den Islam in der Wüste verteidigt.)

Alexander Horn
Das Inflations-Dilemma der Gewerkschaften
Mit sinkenden Reallöhnen lässt sich die Inflation nicht bekämpfen. Sie ist die Folge einer gescheiterten Wirtschafts- und Geldpolitik.
(achgut.com. Dummheit ist unendlich.)

Gerd Buurmann
Twitter sanktioniert die Aufklärung
Twitter sperrt einen Polizeigewerkschafter, der Ahmad Mansour für dessen Aufklärung über den radikalen Islam dankt. Doch wer Kritik am Islam als rassistisch brandmarkt, fällt damit der Aufklärung in den Rücken...Im Jahr 1927 erschien das Werk „Warum ich kein Christ bin“ von Bertrand Russell. Im Jahr 1950 bekam der Autor den Nobelpreis für Literatur verliehen...Heinrich Böll bekam ebenfalls den Nobelpreis. Er schrieb, der deutsche Katholizismus sei „mies bis dreckig, in seinen Methoden dumm bis dreist.” Albert Camus, ebenfalls Nobelpreisträger, schrieb: „Unmoralisch ist das Christentum.” Friedrich Nietzsche nannte „das Christentum den einen großen Fluch, die eine große innerlichste Verdorbenheit, den einen großen Instinkt der Rache, dem kein Mittel giftig, heimlich, unterirdisch, klein genug ist – ich heiße es den einen unsterblichen Schandfleck der Menschheit.” Gelten Russell, Böll, Nietzsche und Camus deshalb heute als rassistisch? Nein! Sie gelten als Leuchttürme der Aufklärung. Das Christentum ist keine Rasse, ebenso wenig wie der Islam. Wer Kritik am Islam als rassistisch brandmarkt, fällt damit der Aufklärung in den Rücken...
(achgut.com. Neusprech verdreht die Welt bis zur Unkenntlichkeit.)

Rekordhoch des Schweizer Franken
Der Euro fällt von einem Rekordtief auf das nächste
Von Redaktion
Die europäische Einheitswährung verliert seit Wochen und Monaten nicht nur an Kaufkraft für Konsumenten, sondern auch an Wert gegen über dem US-Dollar. Noch bemerkenswerter ist der anhaltende Höhenflug des Schweizer Franken.
(Tichys Einblick. Auf den Spuren derAlu-Chips.)

Es ist alles nur geliehen
Der Staat verschuldet sich zunehmend hemmungsloser
Von Mario Thurnes
Schulden fürs Klima, für "Entlastungspakete" oder die "Gaspreisbremse". Forderungen, mehr Geld auszugeben, prägen die öffentliche Debatte. Doch ein Blick auf den Kassenstand zeigt: Das geht nicht mehr lange gut...
(Tichys Einblick.Kennt sich da der Finanzminister nicht aus?)

Armut
Rekordandrang: Deutsche Tafel schlägt Alarm
Die Deutsche Tafel muß so viele Menschen wie noch nie versorgen. Gleichzeitig sinken durch die Lebensmittelverknappung auch die Sachspenden. Unter den Bedürftigen finden sich immer mehr Menschen, die früher ein ausreichendes Einkommen hatten.
(Junge Freiheit. Deutschland kaputt.)

35-Milliarden-Deal
Von der Leyen verweigert Auskunft zu Impfvertrag
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) hat einen handfesten Streit mit dem EU-Parlament am Hals. Hintergrund ist ihre Weigerung, nähere Angaben zum Vertrag mit dem Impfstoffhersteller Biontech-Pfizer zu machen. Rechnungsprüfer des Parlamentes monieren dubiosen Hintergründe zum Vertrag über 35 Milliarden Euro für bis zu 1,8 Milliarden Impfdosen bis 2023.
(Junge Freiheit.The same procedure?)

Was macht eigentlich Karl Lauterbach?
Karl Lauterbach und seine Blase: Während Länder weltweit die Pandemie für beendet erklärt haben und Deutschland über die Energiekrise diskutiert, betreibt der Gesundheitsminister täglich mehrfach Corona-Panik auf Twitter. Blick in die Parallelwelt eines Besessenen.In den vergangenen drei Tagen hat der SPD-Politiker gleich sieben Tweets zu Corona abgesetzt. Mit immer demselben Tenor: Nun wird’s aber wirklich richtig bedrohlich.
(Junge Freiheit. Hilft ihm denn niemand?)

Ölpreisdeckel und Importbeschränkung
EU-Kommission schlägt neue Maßnahmen gegen Russland vor
(badenonline. Wie viele Divisionen haben die Zwerge ohne Mandat?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert