Springe zum Inhalt

Gelesen 31.10.11

(tutut) - All die Kriegstreiber und Scheinheiligen von der pazifistischen Hinterbank, die niemand daran  hindert, am wenigsten ein zutiefst verstörtes Volk, die erste Bank in bolschewistischer Frechheit zu besetzen, haben von der Kunst des Krieges keine Ahnung, welche Sunzi (oder Sun Tsu und ein paar andere Schreibweisen) vor 2500 Jahren immer noch gültig und gelehrt beschrieben hat, für und gegen menschliches Miteinander im gesellschaftlichen Umgang. Nur Bekloppte und Bescheuerte meinen, es besser zu wissen und führen Völker und Länder ins Elend bis hin zum Tod.  Der Amerikaner Donald G. Krause, "Präsident eines international renommierten Beratungsunternehmens" hat Sunzi übersetzt in "Die Kunst des Krieges für Führungskräfte, alte Weisheiten - aufbereitet für die heutigen Geschäftswelt". Nur die Ungebildeten werden damit nichts anzufangen wissen, sind sie doch die Mehrheit und versuchen Licht am Ende des Tunnels als Gegenverkehr zu ignorieren in der Hoffnung, dass die Wiederholung von Fehlern irgendwann zu einem richtigen Ergebnis führen müsste. Nun, da nicht nur Heilige aus ihren Gräbern steigen dorthin, wo Zombies in Politik und Medien ihr Unheil treiben, soll auch die Stunde Sunzis, des alten chinesischen Feldherrn schlagen, unter dem China zum mächtigsten Land seiner Zeit aufstieg. Es scheint, Geschichte wiederholt sich gerade wieder. Donald G. Krause erklärt wie: "Sunzi macht uns darauf aufmerksam, dass Führungskompetenz der Schlüssel zum Erfolg ist. Führungskompetenz, heutzutage ein heiß umstrittenes Thema von Management-Theorien, war schon im alten China als entscheidendes Moment von Konkurrenzkämpfen erkannt worden. Wie definiert Sunzi Führungskompetenz? Konfuzius, Sunzis Zeitgenosse, befasste sich in seinen Analekten eingehend mit ihr". Eine Analyse der konfuzianischen Lehre zeige, dass Konfuzius effizientes Führungsverhalten an sieben Charakteristika festmache: "Selbstdisziplin, Zielortorientierung, Leistungsbereitschft, Verantwortlichkeit, Wissen, Kooperationsbereitschaft und die Fähigkeit, anderen ein positives Beispiel sein zu können".  Der Autor fügt hinzu: "Viele bekannte Persönlichkeiten der antiken und modernen Geschichte, etwa Alexander, Caesar, Jesus, Lincoln, Grant, Lee, Lawrence, Roosevelt, Patton, Marshall und andere, wiesen diese fünf Charakteristika auf". Auch von Deutschland hieß es mal, es sei das Land der Dichter und Denker, und noch im letzten Landtagswahlkampf versuchte es eine CDU-"Spitzenkandidatin" mit verheerendem  Misserfolg, da unglaubwürdig, weil als Kultusministerin unter grünkommunistischer Decke liegend, zu erinnern an das, was das Land groß gemacht hat. Seither gibt es nicht einmal mehr eine Erinnerung an sie. Eine Kollegin von ihr, ebenfalls nicht von besonderem politischen Aufmerksamkeitwert,

amtlich teilweise sich widersprechend für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus zuständig, versucht aus Respektlosigkeit gegenüber den Bürgern mit Duzerei den Kumpel zu geben, als hätten alle miteinander Säue gehütet. Eine dumme Tour: "Wusstest Du, dass Du in rund 300 Kur- und Erholungsorten in Baden-Württemberg  zur Ruhe kommen kannst?"  So wird allenfalls die Generation Hüpfburg angesprochen. Irrt die Ministerin  mit Maske und Abstand herum in THE ÄLÄND, ohne den neuen Namen dieses alten Sterns nach KRÄTSCH zu kennen? Deutsche Sprak scheint ihr auch zu schwer, so nimmt sie Hiroglyphen statt Buchstaben. Dass noch mehr Ruhe auf Friedhöfen  herrscht,  übersieht sie ebenfalls. Vermutlich aber hat diese Anzeige  für Steuergeld nur einen einzigen Sinn: Betthupferl für  notleidende Medien. Damit die schön weiterschlafen und nicht etwa auf die Idee kommen, es ernst zu nehmen mit der öffentlichen Aufgabe der Presse, wie es das Gesetz befiehlt. Soll die neue verkorkste Schreibkunst  der Anzeige etwa "Erdung" heißen? Dann ließe sich das ja deklarieren: Er Dung, sie Dung, alles grüner Mist. Barfuß im Dreck. Oder auf ÄLÄNDISCH ausgezeichnet-lebenswert.de: "Wusstest Du, dass Baden-Württemberg Bäderland Nr. 1 ist? Mit knapp 300 Kur- und Erholungsorten, davon 55 höher prädikatisierte Heilbäder und Kurorte, bietet Baden-Württemberg Gästen und Einheimischen mit Heilmitteln wie unter anderem Thermalwasser, Sole und Moor sowie frischer, reiner Luft eine Vielzahl von Kraft- und Erholungsquellen. Aber was bedeutet „Prädikat“ eigentlich in diesem Zusammenhang? Das Prädikat ist ein Gütesiegel im Gesundheitstourismus und sichert die Qualitätsstandards der medizinischen und touristischen Infrastruktur. Das Kurortegesetz Baden-Württemberg regelt dabei die erforderlichen Voraussetzungen für die Anerkennung. So erhält eine Gemeinde z.B. ein höheres Prädikat, wenn sie, neben vieler weiterer Voraussetzungen, eines der folgenden Kriterien erfüllt: - Sie verfügt über ein ortstypisches, natürliches Heilmittel (Moor, Thermalquellen, besonders reine Luft) und gutes Klima oder - es besteht die Möglichkeit für eine staatlich anerkannte Therapie nach Kneipp. Durch die Auszeichnung als Heilbad, Kurort oder Erholungsort werden Regionen attraktiver für den Tourismus, sorgen aber gleichzeitig auch für eine bessere Lebensqualität und eine gesicherte medizinische Versorgung vor Ort. Damit sind Heilbäder und Kurorte ausgezeichnet lebenswert! Hier geht es zu detaillierten Informationen über die einzelnen Orte und Angebote! Ausgezeichnet lebenswert! Wusstest Du, dass Heilbäder, Kur- und Erholungsorte ... ein wichtiger Tourismustreiber in Baden-Württemberg sind? Fast jede 4. touristische Übernachtung findet in einem höher prädikatisierten Heilbad oder Kurort statt. ... zu einer höheren Lebensqualität durch eine attraktive Freizeit- und Tourismusinfrastruktur beitragen? ... mit diesen Standortvorteilen auch wichtige Argumente im Wettbewerb um Fachkräfte in allen Branchen liefern. Ein Prädikat in Deinem Wohnort wirkt sich auch auf Deine Lebensqualität aus!" Klar, aber ohne Subjekt  macht  ein Prädikat keinen richtigen Satz, nicht einmal auf einer Hüpfburg, wenn die sich Wirtschaftsministerium nennt und in einem Schloss haust. Kneipe mit Bad, und fertig ist die Kur. Mit Prädikat aus der Tasterei. Wie der kürzeste Witz von der Zeitungsente aus alten Tagen: "Gehen zwei Journalisten an einer Kneipe vorbei".  Journalistinnen würden fragen: Was ist eine Kneipe?

Zeitungsausriss einer Anzeige des "Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus", das übersehen hat, dass es noch viel mehr Friedhöfe im Land gibt, wo letzte Ruhe möglich ist, wenngleich die den Laden leitende "cdu"-Ministerin in der Wüste gerade einen Millionen-Pavillon in den Sand gebaut hat. Erwin Teufel, 14 Jahre Ministerpräsident der CDU, wohl längst vergessen,  warnte einmal: "Arbeit ist nicht alles, aber ohne Arbeit ist alles nichts".

Tuttlingen
Wegen Streit um Kleiderwahl: Polizistin wird bei Tumult im Treppenhaus verletzt
..„So gehst du mir nicht aus dem Haus!“..Mit diesem Satz hat aber auch ein Fall begonnen, der jetzt im Tuttlinger Amtsgericht endete. Ergebnis: ein Urteil gegen einen Mann wegen tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung. Und ein Verteidiger, der schwere Vorwürfe gegen die Polizei richtet. Mit dem Mutter-Tochter-Disput beginnt die Sache. Der besagte Satz fällt am muslimischen Feiertag, dem Zuckerfest, im Mai 2022...
(Schwäbische Zeitung. Süß. Arbeitet Gericht am Wochenende?)

"Hier gibt es nichts zu sehen!"
Der Lahrer Innenstadt-Schein trügt
.. Nach einer Woche Chrysanthema ist klar: Die Lahrer Blumenschau ist nach zwei Jahren Corona-Abstinenz mit voller alter Kraft zurück. Wer genau hinschaut in den Trubel, entdeckt hie und da jedoch ein paar Flecken, die zu denken geben.Warten auf einen Tisch in der Gaststätte, Schlange stehen vor der Umkleidekabine im Modegeschäft – und ungläubiges Staunen vor verschlossenen Ladentüren...Es spricht für eine gewisse Verzweiflung, wenn sich Geschäfte während der umsatzstärksten Zeit des Jahres – die wohlgemerkt nur noch zwei statt drei Wochen dauert – zu solch drastischen Einschnitten gezwungen sehen...Dazu kommen zig Leerstände in der Marktstraße und darüber hinaus, ..Weitere dauerhafte Betriebsschließungen sind angekündigt,..Man darf gespannt sein, wie sich die Lahrer Gastro- und Einzelhandelsszene bei der Chrysanthema 2023 präsentiert. So bunt die Stadt derzeit strahlt, so trüb sind Aussichten für die Zukunft. Leider.
(Lahrer Zeitung. Was ist zu erwarten, wenn die Stadt offenbar mit Schmuddellook und Bürgerunfreundlichkeit die blau-weiße Fahne befleckt?)

Keine Verletzten
Achterbahn "Silver Star" in Rust stoppt plötzlich - Fahrgäste müssen aussteigen
Mit 73 Metern Höhe und einer Geschwindigkeit von bis zu 130 Kilometern pro Stunde zählt der "Silver Star" den Angaben nach zu den größten und höchsten Stahlachterbahnen Europas. Am Sonntag kam es für viele Fahrgäste zu einer beunruhigenden Situation. Mitten im Anstieg stoppte die Bahn plötzlich. Die Menschen hätten das Gefährt unversehrt über eine Treppe verlassen können, sagte eine Sprecherin von Deutschlands größtem Freizeitpark in Rust..Ein Defekt an einer Kupplung am Kettenantrieb habe den Stillstand verursacht,..Schon vor zwei Monaten waren Waggons der Wasserachterbahn "Poseidon" im Europa-Park wegen einer technischen Störung stehengeblieben...
(swr.de. Zu Fuß gehen soll auch gesund sein.)

BW-Kultusministerium stellt klar
Mehr Geld für befristete Lehrkräfte in BW - aber nicht für Referendare
(swr.de. Spendet die Ukraine? Lernt Geld statt Kindern?)

Treffen der Haushaltskommission
BW will neue Schulden von einer Milliarde Euro machen
(swr.de. Was geschieht mit den alten? Grüner Kommunismus der Pleite entgegen.)

Anfrage der Grünen im Landtag
Rund 460 "Reichsbürger" und Rechtsextremisten in BW entwaffnet
(swr.de. Ist das Reich der Grünen nicht von dieser Welt?)

Meinung zur Zeitumstellung
Zustimmung für Sommer- und Winterzeit sinkt - außer in BW
(swr.de. BW ist ja schon untergegangen.)

Bis zu 26 Grad in Baden-Württemberg
Diese Folgen hat der warme Herbst für Menschen und Tiere
(swr.de.Wann wird das Wetter abgeschafft?)

Sexismus und sexuelle Übergriffe
Sexualisierte Gewalt im Freiburger SC-Stadion: So reagiert der Club
Sexualisierte Gewalt ist offenbar auch im Stadion des SC Freiburg Realität. Fans fordern konkretere Projekte. Der Club arbeitet noch an einem Handlungskonzept.
(swr.de. SexClub oder Ballermann? Schön, wenn sie mal darüber geredet haben.)

Bürger melden zunehmend Fälle von Energieverschwendung
In der Energiekrise sind alle aufgerufen, Strom zu sparen und unnötige Energieverbraucher abzuschalten. Und es zeigt sich: Bürger haben ein wachsames Auge im öffentlichen Raum.
(baden online. Der größte Lump im ganzen Land ist und bleibt der Denunziant.)

+++++++

„Hoheit über Zahlen verloren“
Illegale Migration nimmt zu – Grenzschützer kritisieren Faeser
Die Bundespolizei erhält seit Anfang September keinen Überblick mehr über die Gesamtlage der unerlaubten Grenzübertritte. Die Polizeigewerkschaft wirft Innenministerin Faeser vor, die „Hoheit über die Zahlen“ verloren zu haben. Die Union warnt vor einer „Geisterfahrt“.
(welt.de. Widerspruch in sich. Wozu Polizei, wenn Illegal ist Scheißlegal? Horst Seehofer. "Herrschaft des Unrechts". Leser-Kommentare: "Man könnte Frau Faeser schon Vorsatz unterstellen. Keine Ahnung was in der Frau vor sich geht". "Frau Faeser dient nicht dem deutschen Volk. Hier ist der Strafstand der vorsätzlichen Schädigung der deutschen Interessen erreicht. Also Anklage und Abgabe des Amtes". In der Politik ist nichts Zufall.)

Dirk Maxeiner
Der Sonntagsfahrer: Audis Fahrradbote
Bei Audi gehört der Verkauf eines Automobils zum geschäftlichen Konzept und das Verbot seiner Nutzung seit neuestem zum politischen Selbstverständnis. Audi-Chef Duesmann legt sich für Tempolimit und Fahrverbote ins Zeug. Dann ist auf der Autobahn mehr Platz für ihn und sein Rennrad.
(achgut.com. Haben vier Ringe nicht auch ein Ringelschwänzchen? Zum Beispiel 8 Millionen Jahresgehalt von Duesmann? )

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

============
NACHLESE
Annette Heinisch
Verweigert Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Scholz erneut?
Die Hamburger Staatsanwaltschaft wollte trotz gut begründeter Strafanzeige des renommierten Anwalts Dr. Gerhard Strate partout nicht gegen Olaf Scholz ermitteln. Nun gibt es weitere Gründe für ein Ermittlungsverfahren, und Strate hat das erneut beantragt.
(achgut.com. Gute Juristen folgen dem Recht der Politiker. Leser-Kommentar: "Jede in Deutschland regierende Regierung ist de facto von der Strafverfolgung ausgenommen, weil sie selbst das Innenministerium und das Justizministerium besetzt. Ein Innenminister wie auch der Justizminister können per Weisung jegliche Ermittlungen verhindern... Die einzig bisher funktionierende Möglichkeit dieses Problem zu umgehen, ist die geschickte Ausnutzung des Föderalismus:... Wenn es zu sehr ausartet und das Problem staatsgefährdende Ausmaße annimmt, und damit meine ich explizit nicht den Fall Cum -Ex, sondern die Machenschaften der Merkel geführten CDU-Regierung davor, überschreitet es die Schwelle zum Verteidigungsfall. Und dann übernimmt das Militär mit Sondergesetzgebung und entkoppelter Entscheidungsstruktur".)
=============

USA will auch bei konventionellen „Bedrohungen“ Atombomben zünden
Die neue Nationale Verteidigungsstrategie des Pentagons lehnt eine Begrenzung des Einsatzes von Atomwaffen ab, die lange Zeit von Befürwortern der Rüstungskontrolle und in der Vergangenheit von Präsident Joe Biden gefordert wurde. Unter Berufung auf die wachsende Bedrohung durch China und Russland erklärte das Verteidigungsministerium in dem am Donnerstag veröffentlichten Dokument, dass „die Vereinigten Staaten in den 2030er Jahren zum ersten Mal in ihrer Geschichte zwei großen Atommächten als strategische Konkurrenten und potenzielle Gegner gegenüberstehen werden“.Als Antwort darauf werden die USA „eine sehr hohe Messlatte für den Einsatz von Atomwaffen aufrechterhalten“, ohne auszuschließen, dass die Waffen als Vergeltung für eine nicht-nukleare strategische Bedrohung des eigenen Landes, der US-Streitkräfte im Ausland oder von Verbündeten eingesetzt werden…In dem Nuklearbericht, der Teil der umfassenderen Strategie ist, heißt es, dass die Biden-Administration ihre Nuklearpolitik überprüft hat und zu dem Schluss gekommen ist, dass die Politik des „No First Use“ und des „Sole Purpose“ angesichts des Spektrums nicht-nuklearer Fähigkeiten, die von Konkurrenten entwickelt und eingesetzt werden und den USA und ihren Verbündeten Schaden auf strategischer Ebene zufügen könnten, zu einem inakzeptablen Risikoniveau führen würde….
(Gemeldet von Bloomberg, 27. Oktober 2022 um 17:36 MESZ, aktualisiert am 27. Oktober 2022 um 19:46 MESZ. Noch Fragen, wer geil auf einen Atomkrieg ist?)
(pi-news. net)

**********
DAS WORT DES TAGES
Vor Staatsanwälten muss hierzulande kein Politiker groß zittern, schließlich ist die Gerechtigkeit bei uns eher ein parteiinternes Thema. Da vernehmen wir die überraschende Kunde, dass die EU-Staatsanwältin Laura Codruța Kövesi „gegen unbekannt“ wegen der Umstände der Impfbeschaffung ermittelt. „Unbekannt“ sind hier allerdings nur die Details und Nebenabsprachen des 71-Milliarden-Deals, nicht aber die Verantwortliche, die kaltschnäuzige Ursula von der Leyen. Nachfragen des EU-Rechnungshofes über deren Machenschaften stießen bislang auf eine „Mauer des Schweigens“. Laura Codruța Kövesi aber lässt sich nicht so leicht ausbremsen: Die Juristin hatte sich in ihrem Heimatland Rumänien schon erfolgreich mit der dortigen Mafia angelegt.
(Stephan Paetow, Tichys Einblick)
***********

BLICK ZURÜCK – NACH VORN
Blackbox KW 43 – Die Woche der Spezialdemokraten
Hauptdarsteller Präsident Frank-Walter Steinmeier und Saskia Esken, die SPD-Frau fürs Grobe. Nicht zu vergessen: des peinlichen Peter Feldmanns verstörende Aussagen über Szenen seiner Ehe.
VON Stephan Paetow
...Mancher mag Verständnis dafür aufbringen, dass sich Finanzminister Lindner mit Klimastudentin Luisa Neubauer über Wetterkapriolen austauscht, aber wenn ein FDP-Minister in einer Nacht- und Nebelaktion ein Gesetz durch den Bundestag schiebt, in dem künftig jedem, der öffentlich eine andere Meinung zu Kriegsausbrüchen und -ursachen äußert als Annalena Baerbock, bis zu drei Jahre Haft angedroht werden, hört der liberale Spaß auf, und man sollte Marco Buschmann die Liberallala-Epauletten von der Schulter ziehen....
(Tichys Einbick. Freiheit die sie, frei von allem Unantastbaren.)

Ideologie statt Sachverstand
Atomlaufzeitverlängerung: Es gab keine ergebnisoffene Prüfung
Von Redaktion
Laut Informationen von „Welt“ und „Cicero“ deuten 166 Dokumente darauf hin, dass die Ablehnung der Laufzeitverlängerung bereits vorformuliert war. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck handelte zudem gegen die Einschätzung der eigenen Fachleute...
(Tichys Einblick. Politik aus dem Kinderbuch "Robert, sagt die Frau Mama".)

Wirtschaftskrise in den europäischen Ländern
Die Zukunft der EU: Auf den Kern besinnen
Die neuerdings zu vernehmende Vorstellung, das Kraftzentrum der EU werde sich nach Osten verlagern, bleibt ein Hirngespinst. Deutschland und Frankreich zusammen stehen noch immer für gut 40 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aller 27 Mitgliedsstaaten. Scheitert also Deutschland, scheitert auch Europa. Kommentar Bruno Bandulet
(Junge Freiheit. Alternativlosigkeit: Ende mit Schrecken oder Schrecken ohne Ende.)

Thüringer Landtag
CDU-Politiker Mohring stellt sich gegen AfD-Ausgrenzung
CDU-Politiker Mohring lehnt eine weitere Ausgrenzung der AfD im Thüringer Landtag ab. Stattdessen sollte die Partei ihrer Stärke entsprechend in Gremien gewählt werden. Das läßt die im Freistaat regierende Linkspartei so nicht stehen.
(Junge Freiheit. Recht hat die SED, weg mit einer Blockflöte "cdu", welcher sie ihre Regierung verdankt.)

Politischer Etikettenschwindel
„Feministische Außenpolitik“ gibt es schlicht nicht
Von Cora Stephan
Der schwedische Außenminister hat recht, wenn er den auch von Annalena Baerbock verwendeten Begriff der „feministischen Außenpolitik“ ersatzlos streicht. Denn es ist ein Etikett ohne Inhalt. Aber was ist von einer Politik zu halten, die sich so vermarkten zu können glaubt?...Unsere feministische Außenpolitikerin aber ist sich sicher, dass man Russland die Beine wegschlagen müsse, damit es niemals wieder auf dieselben komme. Wenn solche Kriegsrhetorik feministisch sein soll, dann können wir uns nicht nur von der Vorstellung der grundsätzlich friedfertigen Frauen verabschieden, wobei die ja nie stimmte, sondern auch von den Sitten und Gebräuchen außenpolitischer Diplomatie. Ausgerechnet die feministische Ministerin fällt also für Friedensverhandlungen flach. Aber lassen wir das...Das Geheimnis feministischer Außenpolitik ist schnell gelöst. Es ist ein Etikett ohne Inhalt. „Feministische Außenpolitik“ gibt es schlicht nicht.
(Tichys Einblick. Stimmt alles am Etikett "Außenministrerin"? Welche Chance hätte sie, in diesem Ministerium angestellt zu werden?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert