Springe zum Inhalt

Gelesen


Feld- und Wiesenhumor im Seniorenstaatsrundfunk als Naturpark?
Gerstensaft schmeckt zahlreichen Gästen
Beim Bierfest der Stadtkapelle gibt es auch „Grüne-Witwe-Weizen“
Ein vielseitiges Fest hat am Samstagabend viele Besucher in die Stadthalle gelockt: Das Spaichinger Bierfest der Stadtkapelle, das nun schon zum 14. Mal stattfand. Eigentlich könnte die Veranstaltung auch „Fest der Generationen“ heißen, denn zuerst waren Familien mit Kindern und Senioren in der Mehrheit...Auf der Tanzfläche waren Buben mit Lederhosen, Mädels mit Blumen- oder Ringelkleid sowie Dirndl zu finden, die sich zu den Klängen der Jugendkapelle bewegten...Diejenigen, die beim Bierfest Bier konsumieren wollten, kamen dennoch nicht zu kurz.  
(Schwäbische Zeitung. Prost aus der Lederhos die Getränke-und Speisearte rauf und runter als Geistesgewitter des Horrors aus einem Saftladen? Warum so viele zapf- und saftlose Zeilen über ein Sauffest - mit Jugendkapelle?)
Arsenspuren in Bier:
Forscher geben Entwarnung
Bier kann Spuren von giftigem Arsen enthalten - und zwar mehr, als das Wasser, aus dem es gebraut wurde. Münchner Forscher haben die Quelle des Giftstoffes entdeckt: Er gelangt beim Filtrieren über Kieselgur in Bier. Die Erkenntnis soll dabei helfen, die Verunreinigungen weiter zu senken.
(spiegel.de. Was sagen Spaichinger Experten von der Giftbox?)
Der Jugendchor Sonnenblümchen ist gerettet
(Schwäbische Zeitung. Als Senioren?)
Kurs hilft bei richtiger Ernährung
(Schwäbische Zeitung. Damit sie falsch wird?)
Senioren erfahren alles über Edith Stein
(Schwäbische Zeitung. Müssen die alles wissen? Marylin Monroe hatten sie schon?)
Senioren „brüten“ über Aufgaben
Zum dritten Mal hat ein Denksportkurs vom DRK Gosheim stattgefunden
(Schwäbische Zeitung. Diskriminierung ohne Ende?)
Leute
Das Stadtjugendreferat in Spaichingen hat Zuwachs bekommen. Seit kurzem unterstützt Pädagogik-Studentin Julia Heim den Jugendreferenten Sebastian Kopp bei der Jugendarbeit. Sie wird vorrangig Mädchenarbeit leisten, ist jedoch auch für die Jungen ein Ansprechpartner.
(Schwäbische Zeitung. Weilsie ein Mädchen ist? Mussten die nicht früher Lehrer lernen?)
Führung durch drei Deilinger Kirchen
(Schwäbische Zeitung. Hilft's?)
Musikanten freuen sich über ihr neues Domizil
Kraftsportler freuen sich über Erfolge
(Schwäbische Zeitung. Der Leser freut sich über den Abopreis?)
Instrumente klingen teuflisch und himmlisch
(Schwäbische Zeitung. Mit Bullshit kennt sich Addicks aus?)
Kiosk geht, Bouleplatz kommt
Stadtgarten soll sich zum Besseren verändern
(Schwäbische Zeitung. Tuttlingen boomt?)
Commerzbank hat neues Online-Banking
(Schwäbische Zeitung. Aber kein Geld für Reklame?)
Farasha tanzt für einen guten Zweck
Erlöse der Benefizgala „Oriental Dreams“ sollen Mädchen vor Verstümmelung bewahren
(Schwäbische Zeitung. Unverstümmeltes Schreiben zwecklos?)
Nordschwarzwald
Nationalpark auch ohne Kreis Freudenstadt?
Die einen protestieren noch, die anderen sehen schon die Felle davon schwimmen: Bei der Frage, wo ein Nationalpark entstehen könnte, ist jetzt eine neue Variante denkbar – im Norden des Suchraums und damit ohne die Gebiete bei Freudenstadt und Baiersbronn.Eines galt in der Nationalparkdebatte bisher als sicher: Wenn das Naturschutzprojekt kommt, ist das Schliffkopf-Wildsee-Gebiet dabei. Denn mit rund 9000 Hektar Fläche ist es das größte Teilstück in der Suchkulisse für einen Nationalpark Nordschwarzwald. Mit den beiden anderen Teilflächen des Suchraums allein, Hoher Ochsenkopf (rund 2000 Hektar) und Kaltenbronn (rund 6000 Hektar), wäre ein Nationalpark mit 10 000 Hektar geplanter Gesamtfläche nicht umzusetzen gewesen.
(Schwarzwälder Bote. Bonde will ein Fahrrad, er bestellt ein Fahrrad, er bekommt ein Fahrrad und bezahlt es: Bonde will ein Gutachten....Der ungelernte Bonde als Kuhhändler unterwegs? Wäre nach seinem System nicht auch Stuttgart als Nationalpark denkbar? Karotten bewegen Esel, Geld jeden Depp? Was meint denn seine Frau, die 2012 zurückgetretene FDS-CDU-Kreisvorsitzende Conny Mayer-Bonde dazu?)
Nach Reanimation
Junger Läufer stirbt beim Berliner Halbmarathon
Tragischer Zwischenfall: Beim 33. Berliner Halbmarathon sind zwei Menschen kollabiert. Während der eine reanimiert werden konnte, starb der andere...Dabei handelte es sich um einen gerade mal 24-Jährigen...
(welt.de. Was ist daran tragisch, wenn Menschen Unfug machen, denn solcher "Sport" ist nicht gesund. Ist nicht gerade wieder im Kreis Tut so etwas im Anlaufen?)