Springe zum Inhalt

Gelesen


Wer macht Traumtänzern in VS Beine?
Stadt sucht den besten Jugendtreff-Punkt
Verkaufsüberlegungen für das alte Gebäude – Im Gespräch ist Standort neben Friedhof
Von Regina Braungart
Ein Neubau bei der Jugendfreizeitanlage Schlüsselwiese oder die Umnutzung der ehemaligen Stadtgärtnerei: Weil es Verkaufsüberlegungen für das derzeitige Gebäude des Jugendtreffs gibt, diskutiert Spaichingen über einen neuen Standort. Der Heuberger Bote hat sich umgehört. Die Meinungen sind geteilt...Stadtrat Harald Niemann hat einen Antrag auf einen Neubau bei der Schlüsselwiese vorgelegt.
(Schwäbische Zeitung. Typisch Lokalbatt? Zeitung machen wie eine Glucke, die gekochte Eier sammelt und dann sie auszubrüten versucht? Warum wurde eine seit einer Woche vorliegende Pressemitteilung der FDP- Fraktion (siehe Stadtspiegel, NBZ , FDP-Ortsverband u.a.) nicht veröffentlicht, sondern wurden erst andere Stimmen dazu gesammelt? Soll das Zeitung sein? Welches Spaichingen diskutiert einen Jugendtreff? Sind journalstische Regeln eingehalten, wenn Pressemitteilungen und auch Antworten eines Bürgermeisters manipuliert und verfälscht werden? Ist es keine Manipulatipn, Grabsteine auf einem Foto zu zeigen anstatt die ehemalige Stadtgärtnerei? Eisenbahn, eine vielbefahrene Straße, eine Fabrik, Wohnhäuser u.a. neben dem Fredhof haben der Toten Schlaf noch nie gestört? Wird Remmidemmi erwartet, welches aber im Stadtzentrum den noch lebenden Spaichingern zumutbar ist? Kampagnen und Faktenmanipulatin statt Nachrichten? Hat die Schreiberin von der Gemeindeordnung keine Ahnung, wenn sie von einem Antrag eines einzelnen Stadtrats berichtet, obwohl nur Fraktionen berechtigt sind, Anträge einzubringen, ansonsten dies aber jeder Bürger ohne Garantie auf Annahme tun kann?)
Ansichtssache
Zuerst Konzept, dann Standort
Von Regina Braungart
Ob Spaichingen ein neues Jugendtreff-Gebäude an der Schlüsselwiese baut oder ob Jugendreferat und Jugendtreff in der alten Stadtgärtnerei untergebracht werden oder ganz woanders, entscheidet sich an einem Punkt: Wohin will die Stadt mit ihrer Jugendarbeit?...Jugendliche müssen wahrgenommen werden. Das ist die zentrale Botschaft der Jugendarbeit. Und vor allem deshalb wäre ein zentralerer Standort als hinterm Friedhof besser.
(Schwäbische Zeitung. Bevor überhaupt die Notwendigkeit eines Treffs geklärt ist, rollt bereits die nächste Kampagne der Ahnungslosigkeit an? Was für Walkürenritte! Sollte frau nicht absteigen, wenn der Gaul tot ist? Gibt's da nicht einen Fall Regina Braungart?)
Fast 100 Bürger bieten für Brennholz
In der Denkinger Scheune stehen 68 Lose zum Verkauf – Höchstgebot gewinnt
(Schwäbische Zeitung. Gut Holz?)
Susanne Kieckbusch lobt Aldinger Gemeinschaftsschule
(Schwäbische Zeitung. Was soll sie sonst? Grünes Blatt? Wie oft kommt diese Abschiedstournee noch?)
„Wir proben in entspannter Atmosphäre“
Dirigent Benjamin Schreijäg spricht über das Erfolgskonzept seines Chors
(Schwäbische Zeitung. Wer?)
Werke zeigen Landschaften auf unterschiedliche Art
(Schwäbische Zeitung. Wo ist die Nachricht?)
Zeitzeugen halten Erinnerung an Grauen wach
Gedenkstätte Eckerwald lädt in den kommenden Wochen zu Vorträgen ein
(Schwäbische Zeitung. Die leben noch?)
Chor singt Lieder für Tallinn
100 Akteure aus der ganzen Region haben sich für ein Projekt zusammengefunden
(Schwäbische Zeitung. Davon lebt die Region?)
Bank hofft auf qualifizierten Nachwuchs
Kreissparkasse und Gymnasium unterzeichnen Vertrag zu Bildungspartnerschaft
(Schwäbische Zeitung.Ob's den Trossingern aus der Bankenkrise hilft?)
Interview
„Wir bieten vor allem Gebrauchsräder an“
Hans-Dieter Müller von der Radsportgruppe des Schneelaufvereins zur morgigen Börse
(Schwäbische Zeitung.Hat das jemand nicht gewusst?)
Kauder kommt zur Hauptversammlungder Trossinger CDU
(Schwbische Zeitung. Vom Himmel hoch? Abnormal, wenn ein Volksvertreter zum Volk kommt, weil Wahlkrampf ist?)
„Enges Einverständnis noch nicht gesucht“
Bürgermeister schreibt Justizminister zum Thema Gefängnisbau
(Schwäbische Zeitung. Warum schmeißt er's nicht gleich in den Trossinger Rathauspapierkorb?)
Anlieger: Spielplatz liegt gefährlich
Mehr Sicherheit für Kinder gefordert – Stadt will Notwendigkeit für Zebrastreifen prüfen
(Schwäbische Zeitung. Schwer was los in Tut?)
Ansichtssache
Kein großer Akt
Von David Zapp
(Schwäbische Zeitung. Genau.)
Tuttlinger Jugendliche kennen Sorgen ihrer Altersgenossen
Jeder Siebte zwischen elf und 15 Jahren ist laut einer Unicef-Studie mit seiner Lebenssituation unzufrieden
(Schwäbische Zeitung. Hat Unicef seine eigenen Probleme überwunden?)
Nachgefragt
„Probleme öffentlich machen“
Wir haben auch Dieter Meyer zu der Unicef-Studie befragt. Als Gesamtleiter von Mutpol, der diakonischen Jugendhilfe in Tuttlingen, setzt er sich täglich mit akuten Problemen von jungen Menschen auseinander.
(Schwäbische Zeitung. Lokalblatt nichtöffentlich? Ist die Evangelische Kirche nicht ein Riesengeschäft?)
Familie erzählt vom Abenteuer Alpen
Klaus und Silke Richter haben mit ihren vier Kindern einen Fernweg bezwungen
(Schwäbische Zeitung. Hat der sich lange gewehrt? Füße schon auf Archivfoto? War noch irgendjemand aus Seitingen-Oberflacht irgendwo?)
Fußhoeller macht Hoffnung auf Glasfaserleitungen
Einen genauen Zeitplan gibt es für VS-Weigheim allerdings noch nicht – Baugebiet Bildstock bekommt Leerrohre
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Ohne Schwabo keine Schwäbi?)
Schrott auf Grundstück regt die Weigheimer auf
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Regt sich kein Tut-Leser über Weigheimer Schrottzeitung auf?)
„Wir rutschen in eine mittlere Katastrophe“
Ärzte schlagen Alarm, doch Staatssekretärin Flach sieht Bundespolitik nicht in der Pflicht
„Medizinische Versorgung in der Region Tuttlingen – ein Notfall?“ So lautete das Thema. Ulrike Flach (FDP), Staatssekretärin in Gesundheitsministerium, war angereist, um sich im Tuttlinger Ärztehaus einer Diskussion mit sechs Medizinerinnen und drei Medizinern zu stellen.
(Schwäbische Zeitung. Wer war denn der Kreischef? Augen zu und durch die letzten Jahre mit Traumtänzen?)
Lachen statt Probleme wälzen
Dieter Sperle leitet seit fünf Jahren eine Selbsthilfegruppe für Depressive
(Schwäbische Zeitung. Außer Randgruppen nichts im Kreis Tut?)