Springe zum Inhalt

Gelesen


Noch alle an Bord in Spaichingen?
Landkreis Tuttlingen feiert den Eintritt ins Schwabenalter
„Erfolgsgeschichte“ – Erwin Teufel fordert Erhalt dezentraler Strukturen
Wenn bei Geburtstagsfeiern der Patenonkel, der den Jubilar oder die Jubilarin ein Leben lang begleitet hat, das Wort ergreift und auf die vergangenen Jahre zurückblickt, ergeben sich häufig interessante Perspektiven: subjektiv gefärbt, aus der Milde des Alters, resümierend. Und als Erwin Teufel (73), langjähriger Bürgermeister von Spaichingen (1964 bis 1972), danach Staatssekretär (1972 bis 1991) in verschiedenen Regierungen unter Ministerpräsident Hans Filbinger und schließlich selbst von 1991 bis 2005 Ministerpräsident, an diesem Freitagabend ans Rednerpult im Landratsamt tritt, wissen seine Zuhörer beim Festakt „40 Jahre Landkreis Tuttlingen“:: Hier spricht einer, der diesen Landkreis in seiner heutigen Form von Beginn an begleitet hat. Hier resümiert einer, der bei der Kreisreform Anfang der 70er-Jahre selbst dabei war und gestaltet hat. Hier blickt einer zurück, der weiß, wovon er spricht...Er stellt auf der Grundlage seines christlichen Menschenbildes heraus, dass das Subsidiaritäts-Prinzip nicht ausgehöhlt werden dürfe und erklärt: „Das Subsidiaritäts-Prinzip denkt den Staat und die Gesellschaft vom einzelnen Menschen her und von unten nach oben.“...Am Ende des offiziellen Teils steht bei allen Festgästen die Gewissheit, dass die Kreisreform für die heute 35 Städte und Gemeinden ein Glücksfall war:...
(Schwäbische Zeitung. Schwabenalter im Regierunbsbezirk Freiburg? 40 ist ein Jubiläum? Feiern sich da nicht ein paar Leute wieder nur selbst? Acht Jahre Bürgermeister sind langjährig und nicht Minimum? Ist ein großer Teil des Kreises Tuttlingen ("Glücksfall"?) nicht von der im gesamten Land eingeführten Verwaltungsreform ausgespart worden? Erwin Teufel Gegner der Verwaltungsreform? Hatte das alles nicht eher mit parteipolischen Spielchen der CDU zu tun? Haben denn nicht CDU-Ortsverbände mit Auflösung gedroht bei Eingemeindungen, unabhängig mal davon betrachtet, ob große Einheiten (beispielsweise ein Riesenlandkreis aus fünf ehemaligen Kreisen) die eingeführt worden sind, sinnvoll sind oder nicht? Warum gibt es noch selbständige Gemeinden, welche anderswo in dieser Größe eingemeindet worden sind? Wäre Spaichingen heute beispielsweise ohne Erwin Teufel nicht Große Kreisstadt mit Stadtteilen wir Aldingen, Hausen, Balgheim, Dürbheim. Denkingen? Warum sind Minikreise wie Tut und RW erhalten geblieben? Warum ist das erwähnte Kreiskrankenhaus Spaichingen heute ein Problemfall und in heutiger Form nicht überlebensfähig? Bedeutet das christliche Menschenbild nicht absolutistische Diktatur? Warum ist der Vatikan neben Weißrussland der einzige Stadt, der die Konvention der Menschenrechte nicht unterzeichnet hat? Warum findet so ein Nichtjubiläum als Retro statt? Weil alte schwarze Hunde bellen sollen, während die grün-rote Karawane weiterzieht?)

Tut-Kreiswappen: Gelb-Blau wie Die Liberalen
Donaueschingen
Ein Fixpunkt in der Kultur- und Festivallandschaft
Bereits zum achten Mal veranstalten die Musikfreunde Donaueschingen das Musik- und Kleinkunstfest HörBaar, das sich im Laufe der Jahre zu einer festen Größe in der Kultur- und Festivallandschaft der Region entwickelt hat.
(Schwarzwälder Bote. Gibt's auf Fixsternen Leben?)
Nach dem Putzen winkt ein Imbiss
Der diesjährige Landschaftsputzaktion findet am heutigen Samstag, statt.
(Schwarzwälder Bote. Imbiss im Müll?)
Kultur-Vielfalt an vier Tagen
(Südkurier. 361 Tage nix Kultura?)
Gebühren steigen bei der Kunst- und Musikschule
(Schwarzwälder Bote.Teure Kunst?)
Frühlingsgefühle auch im neuen Bad
Holen Sie sich den Frühling ins Bad unter diesem Motto laden Regina und Harald Fuss am kommenden Wochenende, Samstag, 13. und Sonntag, 14. April, von 11 bis 17 Uhr, zum Tag der offenen Tür in ihr Bäder-Studio nach Reiselfingen ein.
(Südkurier. Hat der auch einen Vornamen?)
Gäste-Boom hat gute Gründe
Mit Nachtwächter Konrad (Kurt Löhr) und Hebamme Adelheid (Heidi Mayer-Löhr) startete am Sonntagabend eine neue Form von Stadtführung durch Hüfingen. Gut 15 interessierte Gäste erfuhren auf heitere und kurzweilig gestaltete Weise viel Wissenswertes aus der langjährigen Geschichte der Bregstadt.
(Südkurier. Na also: Mehr Gäste als Nachtwächter und Hebamme zusammen. Es findet sich immer jemand, der gerade nichts zu tun hat.)
Kein Licht ins Dunkel
Gericht beleuchtet Schmuckbestellung
(Schwarzwälder Leuchten statt Licht?)
Schüler eiskalt überrascht
Als wenn es nicht schon schwer genug wäre, das frühe Aufstehen nach den langen Osterferien. Und dann auch noch das: für die rund 530 Eichendorffschüler und deren Lehrer gab es am Montag noch eine verspätete Osterüberraschung, denn die Schule war zum Schulstart komplett kalt.Denn die Heizung war nach Wartungsarbeiten in den Ferien ausgefallen.
(Südkurier. Dafür mal kein Fahrrad umgefallen?)
Die Kunst, Konfusion zu erzeugen
Die Vernissage heute zu Zweiter Streich ist zugleich die Fortsetzung des Förderprogrammes junger Künstler durch das Donaueschinger Fürstenhaus.
(Schwarzwälder Bote. Wer war der erste Streich?)
Hüfingen
Nun folgt der pädagogische Feinschliff
Konrektorin Christiane Schell (rechts) freut sich zusammen mit einigen künftigen Fünftklässlern: ab dem Schuljahr 2013/14 ist die Lucian-Reich-Schule eine Gemeinschaftsschule. Bei der Anmeldung fertigten die Schüler jeder eine tönerne mit Mustern verzierte Hand.
(Schwarzwälder Bote. Ist sie sonst eher links, grüne Naive und von Schülern nicht zu unterscheiden? Mit Schleifern zur alten Volksschule?)
Wochen praller Lebensfreude
Auf die Spuren des Geheimnisses der Schöpfung in Uta Spänles Kunstwerken begaben sich die Vorab-Besucher.
(Schwarzwälder Bote. Keine Ahnung, aber Gebabbel?)
Kunstgenuss bei einem Glas Wein
(Südkurier. Schön saufen?)
Starkes Wir-Gefühl bei Landfrauen
(Südkurier. Im Dutzend?)
In der neuen Mensa gibt's jetzt Mittagessen für die Schüler
(Südkurier. Arme Hüfinger?)
Ausstellung zur Feier
SPD-Innenminister Gall hält Festrede
Die SPD feiert in diesem Jahr ihren 150. Geburtstag. Aus diesem Anlass ging im September von Berlin aus eine Wanderausstellung auf die Reise durch die Bundesrepublik...Die sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik im Schwarzwald-Baar-Kreis mit ihrer Vorsitzenden Kerstin Skodell und der SPD- Ortsverein Hüfingen holen diese Ausstellung vom 13. bis zum 27. Juni nach Hüfingen.
(Schwarzwälder Bote. Hält die SPD noch solange durch?)
Landfrauen stoßen an ihre Grenzen
(Schwarzwälder Bote. Bei den Stadtmännern?)
Wandertage geplant
Unter dem Motto "Kostbarkeiten der Heimat entdecken" veranstaltet die Stadt in Zusammenarbeit mit Intersport Denzer erstmals vom 26. bis 28. April die Hüfinger Wandertage.
(Schwarzwälder Bote.Mal ganz was Neues?)
Blumberg
Berufsleben gewinnt die ersten Konturen
Das traditionelle Betriebspraktikum der Viktor- von-Scheffel-Schule läuft in zwei Abschnitten seit dem 8. April. In zwei Wochen absolvieren 50 Schüler in 62 Betrieben jeweils zwei einwöchige Einsätze.
(Schwarzwälder Bote.Und Weihnachten kommt der Weihnachtsmann?)
Pflanzen werden zu Lebensmitteln
(Schwarzwlder Bote.Edeka liebt sie dann?)
Schüler begrünen ihr Klassenzimmer
(Südkurier. Was sagt die SPD dazu?)
Vom zweiten Konzil bis zum Herbstkaffee
Der Kardinal-Bea-Förderverein tagte kürzlich und stellte die Weichen für die künftige Arbeit. Darin enthalten auch das Jahresprogramm im Museum mit folgenden Veranstaltungen
(Schwarzwälder Bote. Nur noch kalter Kaffee?)
Bei Schlechtwetter bleibt das Freibad zu
(Schwarzwälder Bote. Dafür bleibt die Küche warm?)
Babysitterinnen können sich auch ausweisen
(Schwarzwälder Bote. Wohin?)
Fitness
Zügiges Gehen schützt Gesundheit so gut wie Joggen
"Viele Menschen suchen nach Ausreden, warum sie keinen Ausgleichssport betreiben", sagt Forscher Paul T. Williams. Sein wissenschaftliches Gegenmittel: Es muss nicht das schweißtreibende Joggen sein.
(welt.de. Ist altbekannt, warum wird trotzdem ungesundes Laufen propagiert?)