Springe zum Inhalt

Gelesen


Ist die Spannung nicht längst raus bei der Gäubahn? Gefährlich nur für Politiker, die seit Jahren das Blaue vom Himmel versprechen?
Nicht nur auf Bad lastet Sanierungsdruck
Fraktionen tüfteln an Lösung für geschlossenes Schulschwimmbecken - Keine Zuschüsse
Landes-Zuschüsse wird es auch auf absehbare Zeit für eine Sanierung des Spaichinger Schillerschul-Lehrschwimmbeckens nicht geben. Das ist die Antwort, die der Wahlkreisabgeordnete Guido Wolf MdL (CDU) von Kultusminister Andreas Stoch bekommen hat....Für Leo Grimm (FDP) heißt die Konsequenz daher, Verzicht auf weitere Kosten für einen neuen Jugendtreff zugunsten des Lehrschwimmbeckens.
(Schwäbische Zeitung. Die Redaktion druckt diesen alten Hut?  Wofür gibt es noch keine Zuschüsse vom Kultusminister? Musste "der Wahlkreisabgeordnete" (warum nicht "ein"?) als Kümmerer mal wieder ins Lokalblatt, egal mit welcher Absurdität? Gibt's da einen Vertrag? Wer hat denn in der Vergangenheit nicht für rechtzeitige Sanierungen in Spaichingen gesorgt, trotz absoluter Mehrheit? Was Leo Grimm und die FDP betrifft, ist Zitieren nicht die Stärke des Lokalblatts, sondern eher Manipuation?)
Jugendliche brechen nach Taizé und zur Kanutour auf
Evangelische Kirchengemeinde Spaichingen bietet Kinder- und Jugendfreizeiten an
(Schwäbische Zeitung. Zu Fuß brechen?)
Zu Fuß zur Schule - Realschule
Schnitzeljagd nach den „Gelbfüßen“ machen den Schulweg spannender
Die Realschule in Spaichingen hat sich zur Aktion „Zu- Fuß- zur- Schule- Woche“ was ganz besonderes einfallen lassen.
(Schwäbische Zeitung.Welches Säule wird nach einer Woche durchs Dorf gejagt?)
Blutspender-Zahlen steigen wieder
(Schwäbische Zeitung. Wohin?)
Leonhard Baumann erspielt sich Rosen
Der Musikverein Aldingen würdigt seinen langjährigen Dirigenten
(Schwäbische Zeitung. Zum Verduften?)
Wehinger Muslime feiern Mohammeds Geburtstag
Einnahmen aus dem Buffet kommen dem Bau der Moschee zugute – Türkische Flagge in der Festhalle
...Geschmückt war der Eingang mit einer türkischen und einer deutschen Flagge. In der Halle selbst erstrahlten die türkischen Flaggen mit ihren Halbmonden in prächtigem Rot und Weiß.
(Schwäbische Zeitung. Prächtig: Erdogan lebt in Wehingen? Die Bundeswehr darf im Natolandkeine Fahnen aufhängen, und die dürfen sich hier nationalistisch austoben, was hat das mit Religion zu tun? Kein Mensch weiß, wann Mohammed geboren ist, nur die Türken?  Gute Nacht, Abendland!)
Imker beklagen schlechtes Honigjahr
(Schwäbische Zeitung. Und die Bienen?)
64-jährige Schömbergerin stirbt bei Zusammenstoß mit junger Wehingerin
(Schwäbische Zeitung. Jung gegen Alt?)
10000 Euro für den guten Zweck
Gleich mehrere soziale Einrichtungen und Vereine haben sich über eine Spende der Kreissparkasse freuen können,
(Schwäbische Zeitung. Set wann sind Pflichtzahlungen der Sparkassen Spenden?)
Mehr als 500 Kinder putzen die Stadt
(Schwäbische Zeitung.Haben die Gruppenknipsspezialisten aus Trossingen nicht alle aufs Bild bekommen?)
Austausch ist erfüllt mit Leben
(Schwäbische Zeitung. Es lebe das Gruppenfoto in Trossingen?)
Feuerwehrmänner trainieren in Fridingen für den Notfall
(Schwäbische Zeitung. Feuerwehrmelderblatt mit Gruppenknips?)
Pro Lebensqualität betet mit den Füßen
Die Pro Lebensqualität-Gemeinden Bärenthal, Beuron, Buchheim, Irndorf und Schwenningen laden für Sonntag, 27. April, zum achten Mal zu einem regionalen, spirituellen Tag unter dem Motto „Beten mit den Füßen“ ein. Um 9 Uhr begrüßen Pro Lebensqualität-Sprecher Roland Ströbele und der Schwenninger Bürgermeister Herbert Bucher die Pilger beim Schloss Werenwag.
(Schwäbische Zeitung. Soweit die Füße tragen?)
Schüler in Rietheim-Weilheim bekommen täglich unsere Zeitung
...Die Kinder der Grundschule Rietheim-Weilheim haben in den vergangenen Wochen nicht nur intensiv „Gränzbote“ gelesen, sie wissen auch, was man sonst noch mit dem bedruckten Papier machen kann...hat die Tuttlinger Filiale der Baden-Württembergischen Bank jetzt eine Lesepatenschaft übernommen.
(Schwäbische Zeitung. Was ist mit den anderen Papieren der Bank? Wann sind Baumschüler dran?)
Vereine erneuern den Lindwurm
Das Wahrzeichen der Wurmlinger Fasnet, der Lindwurm – er ist auch das Wappentier der Gemeinde – soll in einer Gemeinschaftsaktion wieder voll funktionstüchtig hergerichtet werden
(Schwäbische Zeitung. Wurm drin?)
Fördermittel für Sanierung der Jahnhalle fließen
Die Arbeiten sollen schon im Juni beginnen – Bürgermeister Jochen Arno rechnet mit einer Bauzeit von rund 15 Monaten
(Schwbische Zeitung. Steuerzahler am Tropf?)
Gewerbegebiet-Erschließung schreitet in Wurmlingen fort
(Schwäbische Zeitung. Wohin?)
Fröhlichmacher spielen auf der Messe
Festzelt der Südwest Messe wird zum 25. Mal Treffpunkt der Volksmusik
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Volksdümmlich?)
Gutachter widersprechen sich im Fall Maya
Die Beweis-Aufnahme ist abgeschlossen, am kommenden Dienstag soll das Urteil verkündet werden
(Schwäbische Zeitung. Sie lebt noch? Und das Kreisjugendamt hatte doch was damit zu tun?)
Klinik: Zuschlag für favorisiertes Modell ist so gut wie sicher
CDU-Meinung zur Zukunft der Krankenhäuser im Kreis ist nicht einheitlich, aber Mehrheit der anderen Fraktionen im Kreistag würde reichen
(Schwäbische Zeitung. Meinung statt Politik für den Kreis?)
Junge Künstler interpretieren Gemälde
Schüler der Wilhelmschule haben gestern Gemälde der japanischen Künstlerin Izumi Kobayashi betrachtet und interpretiert.
(Schwäbische Zeitung. Kunststück Redaktion? Vor der Schule kein Fahrrad umgefallen?)
So wenige Straftaten wie seit 1997 nicht mehr
Polizei klärt zwei Drittel der Delikte auf – Viel Ärger wegen Lärm und Randale
(Schwäbische Zeitung. Wer klärt die Polizei auf? Wer kennt die nicht gemeldeten Statistiken? Die im Dunkeln sieht man nicht?)
Grünes Spießertum
Rezzo Schlauch, 65, Grünen-Politiker, hat selbst noch nie Müll getrennt. "Die Sinnhaftigkeit dieser ökologischen Errungenschaft hat sich mir nie erschlossen" , sagte der frühere Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium dem Magazin Playboy. "Und ich bin ja heute rehabilitiert, weil man inzwischen weiß, dass der Nutzen des Mülltrennens fraglich ist." Seine Partei warnte der in Gerabronn (Baden-Württemberg) geborene Schlauch vor Spießertum: "Diese überzogene Political Correctness, dieses Mit-dem-Finger-Zeigen, wenn etwas nicht in den grünen Mainstream passt, ist ein Stil, der mir nicht gefällt."
(Badische Zeitung. Die dumpfe deutsche Mehrheit schlägt wie stets die Hacken zusammen, selbst vor Mülleimern?)