Springe zum Inhalt

Gelesen

Schnappi.

(tutut) - Was nützt ein Grundgesetz von 1949, das sich das deutsche Volk gegeben haben soll, obwohl es nie gefragt worden ist und deshalb bis heute keine Verfassung hat, diese aber haben sollte, beschlossen von allen Deutschen. 1990 hätte das passieren müssen, und dann gäbe es auch einen Nationalfeiertag, welcher diesen Namen verdiente. So aber stolpert Deutschland durch die Geschichte mit seinen Grüßaugusten und findet sie nicht mehr. Land, Leute und Vergangenheit sind abgeschafft, geblieben ist Mumpitz. Wie beispielsweise der von der 200-jährigen Verfassung Badens, die gerade preisend mit viel leeren Reden gefeiert wird. Nach nur einem Jahr war dieser Bastard von Großherzog und Freiheit tot. Wer trotzdem meint, Anlass zum Fest zu haben, der macht auch eine kläglich gescheiterte Revolte, heute auch als Badische Revolution verkannt - Chemnitz lässt grade grüßen - in vergoldeter falscher Erinnerung zum Heckenfest unterm Heckerhut wie Kinder sonst Cowboy und Indianer spielen. Wenn also nun Baden auf und Baden ab der 200. Geburtstag einer Verfassung als Totgeburt gerühmt wird, muss der Vollständigkeit halber erwähnt werden, dass die am 22. August 1818 in Griesbach unterzeichnete Verfassung noch ähnliche Bastarde als Geschwister in Bayern, ebenfalls 1818, in Württemberg 1819, Sachsen-Weimar-Eisenach, schon 1816, hatte. 1819 beendeten die sogenannten Karlsbader Beschlüsse dieses deutsche Freiheitsfest mit den in der Verfassung garantierten Grundrechten. Warum erinnert niemand an sie? Weil dann das deutsche Volke merken würde, dass Geschichte sich immer wiederholt. Dann käme nämlich frisch gepresst ans Licht, dass das damalige Ziel, liberale und nationale Tendenzen zu überwachen und zu bekämpfen, gerade wieder unfröhliche Urstände feiert im Land der Deutschen mit täglichem Bruch des Grundgesetzes von 1949. Revolutionsangst herrschte an deutschen Höfen. Klingt das gerade jetzt nicht bekannt? Einen Mord gab's auch dazu, nämlich am 23. März 1819 in Mannheim die Erdolchung des Dichters und russischen Generalkonsuls August von Kotzebue als "Landesverräter" und "Verführer der Jugend" durch den Theologiestundeten und Burschenschaftler Karl Ludwig Sand, der sich dann selbst zu ermorden versuchte, aber überlebte. Ein Jahr später wurde er per Schwert hingerichtet mit dem Ruf eines Kämpfers für Einheit und Freiheit Deutschlands. Auf dem Mannheimer Hauptfriedhof hat er ein Ehrengrab. Auslöser des Rückfalls in feudale Zeiten und weg von der konstitutionellen Monarchie war aber was anderes: ausgehend von Würzburg antijudaistische Gewalt wie im Mittelalter, als Hep-Hep-Unruhen vom 2. August 1819 bekannt. Vorwiegend Handwerker und Händler, das Kleinbürgertum, weniger Studenten, führten über deutsche Länder hinaus sich ausbreitende oft gewalttätige Demonstrationen an, wobei Juden beschimpft, bedroht, misshandel und ihre Synagogen, Geschäfte und Wohnungen angegriffen und teilweise zerstört wurden. Grund war die im Zuge der Französischen Revolution vermehrt eingeführte Gleichberechtigung der Juden, so dass Christen und pivilegierte Zunftmitglieder nun wirtschaftliche Konkurrenz und politische Gleichberechtigung fürchteten. Diese Krawalle und Versammlungen folgten meist dem Hetzruf "Hep“ oder "Hepp“, mit dem die Beteiligten sich sammelten und Juden bedrohten, u.a. als "Christusmörder". Die Karlsbader Beschlüsse beendeten, wenigstens äußerlich, die Unruhen und drehten alle Freiheitsrechte zurück: Verbot der öffentlichen schriftlichen Meinungsfreiheit,der Burschenschaften, Überwachung der Universitäten, Schließung der Turnplätze von 1820 bis 1842, Zensur der Presse, Entlassung und Berufsverbot für liberal und national gesinnte Professoren. Das Pressegesetz ver- oder behinderte die Verbreitung von Konzepten, Ideen und Gedanken, die damals als aufrührerisch galten, heute als fortschrittlich angesehen werden. Alle Veröffentlichungen unter 320 Seiten unterlagen einer Vorzensur, umfangreichere Schriften einer Nachzensur. 1818? Es gibt da nichts zu feiern, gerade heute! Wer seine Vergangenheit nicht kennt, hat keine Zukunft. Man muss schon sehr ahnungslos sein in einem Land der Ahnungslosen, wenn von einer muslimischen (!) grünen Landtagspräsident sowas aus Karlsruhe verbreitet wird: "Mit einem Festakt würdigte der Landtag von Baden-Württemberg in Karlsruhe die erste Badische Verfassung vom 22. August 1818. 'Wir feiern weit mehr als 200 Jahre badische Landesverfassung. Wir feiern den Beginn einer Verfassungstradition, die zu unserem wunderbaren Grundgesetz führt', sagte Landtagspräsidentin Muhterem Aras in ihrer Festrede". In welcher Welt lebt die denn? Wie bereits Klitterung jüngster deutscher Geschichte aussieht, zeigt die "Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg", die zum "Tag der Deutschen Einheit - 3. Oktober 2018" schreibt: "Am 3. Oktober 1990 trat der Einigungsvertrag in Kraft, mit dem die frühere DDR der Bundesrepublik beitrat - damit war die Teilung Deutschlands nach 45 Jahren überwunden. Ost- und Westdeutschland sind dieses Jahr seit 28 Jahren wieder vereint. Eine ganze Generation ist seitdem aufgewachsen, die keine Erinnerungen mehr an die Teilung hat". So war es eben nicht, abgesehen davon, das es um West- und Mitteldeutschland geht und nicht um Ostdeutschland, welches völkerrechtswidrig abgetrennt worden ist. Nicht die DDR ist der Bundesrepublik beigetreten, denn dann hätten die Deutschen über eine Verfassung abstimmen müssen, sondern es wurden neue Länder auf dem Gebiet der DDR gebildet, die sich den schon vorhandenen alten zugesellt haben. Bis heute fehlt eine Verfassung, über die das deutsche Volk abstimmen müsste. Wo also soll bei solcher  Gemengelage noch Platz für einen deutschen Nationalfeiertag sein? Also Links gegen Rechts und den Klimawandel! Denn das Volk hat nach Arno Holz lange graue Ohren, und sein Treiber  nennen sich Rabbiner, Imame, Pfarrer und Pastoren. Erst die Kamarilla der üblichen Verdächtigen im ökonomischen  Vielgötterdienst,  dann High Noon Staatsoper mit Gefidel  und der Badener Wolfgang Schäuble nachhaltig sich festredend in einer peinlich berührenden Berliner Veranstaltung: an der Wirklichkeit vorbei. Es lebe das heilige Deutschland! Denn das kam an seinem Nationalfeiertag nicht vor.

Kunststoffrohr erschlägt 27-jährigen Baggerfahrer
Königsheim (ots) - Bei Rohrverlegearbeiten im Bereich der Zufahrt zum Königsheimer Sportplatz ist am Dienstagmorgen ein 27-jähriger Baggerfahrer von einem Kunststoffrohr getroffen und tödlich verletzt worden. Der 27-Jährige zog gegen 11.15 Uhr mit seinem Bagger ein abgerolltes Kunststoffrohr vom Schotterweg auf benachbartes Wiesengelände. Das sehr lange Rohr mit einem Durchmesser von 16 Zentimetern hatte er vorne mit einem Textilgurt an der Schaufel seines Baggers befestigt. Während der Fahrt löste sich das unter Spannung stehende Rohr aus dem Gurt und schlug mit großer Wucht gegen die Fahrerkabine des Baggers. Es traf den 27-Jährigen voll und fügte ihm schwerste Verletzungen zu. Trotz rascher Notversorgung, Einsatz des Rettungshubschraubers und Verlegung in eine Spezialklinik starb er wenige Stunden nach dem Unfall bei einer Notoperation.
(Polizeipräsidium Tuttlingen)

Beckenbau soll 2019 starten
..Das Lehrschwimmbecken der Schillerschule wird gebaut. .Für den Bau sind 4 Millionen Euro veranschlagt – viel Geld, für das die Gemeinderäte anderswo den Rotstift ansetzen müssen. ..Der Gemeinderat hat bei zwei Gegenstimmen von Pro Spaichingen und einer Enthaltung seitens der Grünen einer Änderung der Satzung zur Benutzung von Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften zugestimmt. Diese war laut Stadtverwaltung notwendig, weil das neue Gebäude Eisenbahnstraße 29 bisher nicht in die Satzung aufgenommen war: Ohne deren Erweiterung könne der Kreis Tuttlingen als Sozialhilfeträger keine Leistungen übernehmen. Die Stadt erhält die Kosten für die Anschlussunterbringung in voller Höhe erstattet. Sie hat das Gebäude mit 15 Wohnungen, 13 Dreizimmer- und zwei Vierzimmerwohnungen zwischen 55 und 73 Quadratmetern, seit Anfang Oktober angemietet...
(Schwäbische Zeitung. Wer merkt's? Kein Geld für die Schule, aber für Kalkutta mit falschen "Flüchtlingen", die im Land nichts verloren haben. Wann kommn Fakten statt Fakes? Das Geld wird allein dem Steuerzahler genommen.)

Mit dem Albverein die Denkinger Grenze erkundet
(Schwäbische Zeitung. Trotzdem obergrenzenlose Merkel gewählt? Was für ein Abtrieb!)

Literaturherbst beginnt mit Hommage
Mit einer musikalisch-literarischen Hommage an den vor zwei Jahren verstorbenen Roger Willemsen ist der 15. Tuttlinger Literaturherbst am Dienstagabend in der Stadthalle eröffnet worden...Nur etwa 200 Besucher waren in die Stadthalle gekommen.
(Schwäbische Zeitung. Totentanz tut von drei Frauen. Je weniger Leute, desto mehr Kultur? )

Staufermedaille für Ulrike Martin:
Eine, die auch mal Klartext redet
(Schwäbische Zeitung. Von Kretschmanns Knappe Wolf. Für die Nachttischschublade.)

"Tag der offenen Moschee" in Baden-Württemberg
Muslime sorgen sich wegen Rechtsterrorismus
Nach der Festnahme mutmaßlicher Rechtsterroristen sorgt man sich in islamischen Gebetshäusern um die Sicherheit. Viele geben am Mittwoch wieder Einblick in das Innenleben einer Moschee..."Der Tag soll ein Zeichen der Offenheit und des Dialogs sein", sagte der Ditib-Landeskoordinator für Baden, Fatih Sahan. Doch die Stimmung ist nach der Festnahme einer Gruppe mutmaßlicher Rechtsterroristen auch getrübt. "Wir sind besorgt", sagte Sahan. Rechtsterroristen seien nach den Vorkommnissen in Chemnitz ermutigt worden...
(swr.de.Was ist mit faschistischen islamischen Terroristen? Ist es nicht eine Zumutung, den deutschen Nationalfeiertag mit Moscheen zu kontern?)

========================
NACHLESE
Türkische Organisationen
So erweitert Erdogan seinen Einfluss in Deutschland
Die leidenschaftliche Liebe junger Deutschtürken zu Recep Tayyip Erdogan kann man nur verstehen, wenn man einen Blick auf sein Netzwerk in Deutschland wirft. Organisationen wie Ditib sind seine Machtbasis in der Bundesrepublik.
(welt.de. Die wagen wenigstens keinen Umsturz in Deutschland wie Chemnitzer Terroristen. Sie fahren Eisenbahn: "Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind". Ganz nach dem Gedicht "Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten". Nach dessen Zitieren bekam ein gewisser Instanbuler Bürgermeiser namens Erdogan 1999 zehn Monaten Haft und Politikverbot. Weil seine damalige "Tugendpartei" die vorgeschriebene Trennung von Religion und Staat nicht einhielt, wurde sie 2001 verboten. Daraufhin gründete er seine "Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung", die AKP. Und weil eine Gesetzesänderung sein Politikverbot aufhob, konnte Erdogan Abgeordneter werden – dank der Demokratie. Am Missionieren in Deutschland hindert ihn niemand, sowas könnte nur ein Rechtstaat.)
=========================

"Spurwechsel"
„Drehhofer“ jetzt Verteidiger grüner Invasionspolitik
Der fliegende Bettvorleger Horst Drehhofer hat jetzt endgültig die Seiten gewechselt. Der aus dem grünen Bundestagswahlprogramm von vor einem Jahr propagierte „Spurwechsel“ (Seite 114) kommt jetzt auch aus dem Mund des abgehalfterten ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten und noch Innenministers der sich im Sturzflug befindlichen ehemaligen stolzen CSU. Zwar scheiterte das Traumprojekt „Jamaika“ von Kanzlerin Merkel, so drückt die oberste Sozialistin im Land ihr grün-schwarzes Projekt jetzt gegen Volkes Willen trotzdem Stück für Stück durch. Und sie muss die Übernahme grüner Pläne noch nicht einmal selbst verkünden. Und so macht sich der Horst zum eben selbem und „einigt“ sich mit Bundesarbeitsminister Hubertus Heil von der ebenfalls unter Schwindsucht leidenden SPD auf einen „Spurwechsel“ für abgelehnte Asylbewerber.
Diesen grünen Plan, wie man aus Illegalen Invasoren legale Einwanderer macht, konnte jeder, der wollte, bereits 2017 schwarz auf weiß nachlesen. Hier die entsprechenden Passagen in Originalauszügen. Einmal wird von „Statuswechsel“ (S.112) gesprochen und das andere Mal von „Spurwechsel“ (S.114):..Drehhofer hat sich mit seiner neuerlichen Einlassung somit nicht nur als Umfaller merkelscher Politik erwiesen, sondern jetzt auch als Erfüllungsgehilfe grüner Volksvernichtungspolitik – was in der Konsequenz mittlerweile ohnehin das Gleiche ist! „Wer GRÜN wählt, stimmt für…“ hieß es vor einem Jahr in puncto „Spurwechsel„. Wer die Unionsparteien oder SPD gewählt hat, bekommt nur zwölf Monate später im Grunde das Gleiche. Zeit für eine alternative Politik.
(pi-nws.net)

+++++++++++++++++++++
Migrantenverbände fordern „Tag der deutschen Vielfalt“
Mehrere Migrantenverbände fordern anlässlich des Tages der Deutschen Einheit auch einen „Tag der deutschen Vielfalt“. Bislang werde am 3. Oktober die Einheit nur aus einer „deutschdeutschen“ und „weißen“ Perspektive gefeiert.
(welt.de. Die Welt ist verrückt. Auch Deutschland? Für alle? Es reicht! Tschechischer Präsident Milos Zeman: "Erstens: Niemand hat euch eingeladen. Zweitens: Wenn ihr schon da seid, müsst ihr unsere Regeln respektieren. Und der dritte Satz lautet: Wenn es euch nicht gefällt, haut ab".)
+++++++++++++++++++++++

Wo bleibt die Selbstachtung?
Deutschland ist ein souveräner Staat – auf dem Papier
Von Josef Kraus
Nun schmeißt man einem türkischen Potentaten Hoheitsrechte vor die Füße....Jedenfalls sind in der Bundesrepublik allein die Gewalten der Legislative, Exekutive und Judikative zu hoheitlichem Handeln befugt. Das schließt die Ausübung hoheitlicher Befugnisse anderer Staaten auf deutschem Staatsgebiet aus...Welch seltsame Folgen die Preisgabe von Souveränitätsrechten hat, zeigte sich jetzt anlässlich des mit viel Pomp begangenen „Staatsbesuches“ Erdogans in Berlin und in Köln. Dass Erdogan sogar bei dem vom Bundespräsidenten gegebenen Staatsbankett die Contenance verlor und pöbelte? Dass er die Bundesregierung aufforderte, kritische türkische Journalisten auszuliefern? Geschenkt! Jeder blamiert sich, so gut er kann. Aber auch die Einladenden blamierten sich. Während sonst gerne und inflationär „Zeichen gesetzt“ werden, duckte man sich lieber weg...
(Tichys Einblick. Schäuble sagt, seit 1945 ist Deutschland nicht souverän. Der muss es wissen. Selbst die EU maßt sich Einmischungen ins Land an. Mäuser ducken sich.)

Tag der Deutschen Einheit
Ein gespaltenes Land
28 Jahre nach der Deutschen Einheit ist das Land gespaltener denn je. Hauptverantwortlich dafür: Bundeskanzlerin Angela Merkel. Noch viel schlimmer ist aber, daß es momentan weit und breit keine Persönlichkeiten gibt, die in der Lage wären, zu versöhnen und Brücken zu bauen.
(Junge Freiheit. Nicht das Land ist gespalten, Merkels Holzhackerbuam und  -mädchen sinds, die auf den Klotz hauen und Bretter vor dem Kopf haben.)

,Sachsens Ministerpräsident zum Tag der Deutschen Einheit
„Miesepetern sage ich: Es ist das beste Deutschland, das wir je hatten"
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat eine Schieflage bei der Beurteilung der Deutschen Einheit beklagt und zu mehr Zuversicht aufgerufen. Die heutigen Herausforderungen hätten sich die DDR-Bürger vor 1990 nur wünschen können.
(focus.de. Was für ein Dummgeschwätz von einem Ahnungslosen, der 1975 in Görlitz geboren wurde.)

Von 60 Prozent Zustimmung auf 30
Das Malheur des Monsieur Macron
Von Gastautorin Ulrike Trebesius, Mitglied des EU-Parlaments
Es läuft nicht gut beim Star der EU-Zentralisten und Liebling der Medien. Der französische Präsident ist dabei, den dritten Minister innerhalb von vier Wochen zu verlieren. Mehr Ungemach droht.Während sich die Medien gierig auf jedes Gerücht stürzen, das aus dem 8.000 Kilometer entfernten Washington zu uns herüber wabert, herrscht in der politischen Berichterstattung über unseren direkten Nachbarn Frankreich derzeit eher betretenes Schweigen. Aus gutem Grund: Monsieur Macron hat Malheur... Aber auch Macrons persönliches Auftreten in der Öffentlichkeit trägt dazu bei, dass seine Umfragewerte derzeit im Sinkflug sind...Auch in Brüssel sind die anfänglichen „Macron liefert“-Jubelrufe mittlerweile zaghafter geworden... Zwar hat er Merkel mit den Beschlüssen von Meseberg auf eine zentralist..Wie schön, dass es jenseits des Atlantiks wenigstens den großen Blonden als Feindbild gibt, an dem sich unsere spurtreuen Medienvertreter auf beiden Seiten des Rheins täglich abarbeiten können...
(Tichys Einblick.Nichts davor und nichts dahinter. Wo soll es denn herkommen bei Muttis Liebling?)

Henryk M. Broder
Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts - OB Junk
Man muss es nicht bis zum OB einer größeren Kleinstadt bringen, um Unsinn reden zu können, aber es macht die Sache leichter. Der OB von Ravensburg phantasiert was von "blauen Autos", die „im Halteverbot stehen“ und meint damit Flüchtlinge; Oliver Junk, der OB von Goslar, macht derweil „destruktive Stimmungsmache“ für das Scheitern der Willkommenskultur verantwortich. Es werde, klagt er, etwas Wichtiges übersehen: „Unter dem Strich profitieren wir von der Migration.“...Über dem Strich stellen sich die Dinge anders dar. Maria in Freiburg, Mia in Kandel, Susanna in Mainz, nur um drei Fälle zu nennen, haben von der Einwanderung mitnichten profitiert. Die Besucher des Berliner Weihnachtsmarktes am Breitscheidplatz auch nicht...  OB Junk sagt es: Wir haben jetzt mehr Einwohner, bekommen dadurch höhere Finanzzuweisungen... So etwas kann nur eine Knallcharge sagen, die Umsatz vom Gewinn nicht unterscheiden kann... Dass diese Zuweisungen erst einmal erarbeitet werden müssen, bevor sie verteilt werden können, kommt dem OB nicht in den Sinn....
(achgut.com. Wären Gesellenprüfungen nIcht nützlich, bevor ein Bürger Meister sein darf?)

Zum „Tag der deutschen Einheit“
4 Neger, 6 Türken, 3 Schwule, 1 Pfaffe: BamS und „100 wahre deutsche Vorbilder“
Von PETER BARTELS
„Über Gräber weht der Wind“, sang die Deutsche Marlene Dietrich, als sie im weißen Nerz nach Deutschland zurück kam. Sie war vor den Nazis nach Amerika geflüchtet. Und sie würde heute wohl wieder flüchten: Vor den Gesinnungs-Nazis des Neuen Deutschlands. Namen sind heute nicht mehr Schall und Rauch …Das Neue Deutschland ist Arabien, Afrika, Türkisch, Schwul. Es feiert Greise in Lacklederhosen, die in Taxis furzen … Pfaffen, die Deutschland in Hell- und Dunkel-Deutsche teilen … Gewitter-Hexen, Zimtzicken und Wimbledon-Siegerinnen, die in ihrer Heimat Polen (zurecht) als Helden verehrt werden. Sie alle und noch viel mehr sind für eine „deutsche“ Sonntagszeitung namens BamS die „100 wahren deutschen Vorbilder“. Jedenfalls die in Deutschland lebenden, eingereisten, „geflüchteten“, manchmal sogar hier geborenen. Franz Beckenbauer? Nach Fritz Walter d e r einzige lebende deutsche Fußballgott, dem Deutschland zwei Weltmeisterschaften verdankt? … Boris Becker, dem Deutschland nach drei Wimbledon-Siegen zu Füßen lag? Heino, mit dem Deutschland nicht nur in jedem Festzelt die schwarzbraune Haselnuss singt, sich ewig an Rübezahl und Riesengebirge erinnert? Pfui Teufel!! D i e s e n schrecklichen „Deutschen“ müsste man nachträglich die Staatsbürgerschaft auf Dauer entziehen.• BORIS BECKER … Weil er in einem Londoner „Besenschrank“ einer russischen Negerin ein Kind machte, das immer noch rote Haare und weiße Haut hat, wie er, der Ur-Germane. Natürlich lief ihm daraufhin die eigene (schwarze) Frau weg. Dann ging er auch noch mir nichts dir nichts pleite, wie jährlich Zehntausende in Deutschland. Und zu guter Letzt zankte er auch noch seine zweite Frau, Sharlely „Lilly“ Kerssenberg (Papa Schweiz, Mama Surinam, Omma Holland) von Tisch und Bett … • FRANZ BECKENBAUER … Weil er die halbe Welt mit ein paar Fifa-Millionen bestochen haben SOLL, damit Deutschland 2006 das „Sommermärchen“ ohne Happy End im Fahnenmeer versenken konnte … Die Welt sich die Augen reiben durfte wegen der wunderbaren Gastfreundschaft „der“ Deutschen, die plötzlich nur noch nett, keine Nazis mehr waren. Freilich, der Greis Ströbele, der Honecker einst schriftlich um Hilfe für die GRÜNEN anflehte, war kurz vor dem Kotzen … • HEINO KRAMM … Weil der blonde Toupet-Barde schon die „Schwarze Barbara“ bejubelte, bevor der „Adoptiv-Deutsche“ Roberto Blanco sich endlich für den „einzig wahren Schwarzen“ in CSU-Bayern hielt … Dieser Heino trotzdem solange dem deutschen Rübezahl im Riesengebirge nachtrauerte, bis (endlich) auf den letzten Drücker die „Blauen Dragoner“ von der AfD aufzumucken begannen … Gut, Heino „rammte“ dann noch als Alt-Rocker mit ein paar linken Totenkopfliedern „Ärzte“ und andere „Sportfreunde“ lauthals in Grund und Boden. Aber einmal blond, immer blond. BILD Dir meine Meinung …Deutschland? Heute? Wo?? Jedenfalls nicht mehr in der „Bild am Sonntag“. Deutsch ist noch die Sprache, der Rest ist Buntland, Pippi-Land: Widdewiddewitt … Ich mach mir die Welt, widdewidde, wie sie mir gefällt. Und der sterbenden BamS (gestern 2,2 Mio, heute 700.000 und ein paar Zerquetschte) gefällt eben die Pippi-Welt: • Eine „Tote Hose“ namens Andreas „Campino“ Frege (56), der in Chemnitz gröhlend gegen „Rechtsextremismus“ log, weil mal wieder ein Tischler von Merkels Gästen ermordet wurde, eine „Antifa Zecke“ einem ZDF-Frühstücksei für seine „Kanzler/In“ mit einem Wackel-Video „Zusammenrottungen“ und „Menschenjagd“ soufflierte. • Ein Türke namens Deniz Yücel (45), der sich in der taz vor Freude in die Jeans pisste, weil er Deutschland „Endlich! Super! Wunderbar!“ in einen „Rübenacker“ verwandeln wollte, bevor er begeistert von Springers WELT mit Traumgehalt beglückt, ein Jahr auf Urlaub in den Erdowahn-Knast geschickt wurde. Und stand diese Welt nicht kopf, als Merkel ihn mit einer handvoll Panzerersatzteilen wieder heldenhaft befreite?? Keuch, seitdem muss der Türke vor lauter Tapferkeitsmedaillen schon wieder Urlaub von der WELT machen. Bezahlten natürlich … Aber inzwischen trauert BamS aber mit einer anderen, wirklich schönen Türkin um ihren Mann, der auch noch hinter Erdowahns Türkischen Gardinen ausharren muß. Alles Vorbilder für Deutsche, wo immer die noch sind …• Eine schiache ZDF-Lesbe namens Dunja „Hyäne“ Hayali mit „irakischen Wurzeln“, die jedem Bio-Deutschen von links in den Schritt tritt, der nicht schnell genug auf den Bäumen ist … Eine Negerin namens Kasumba (41), die es satt hat, dass „Dunkelhäutige“ nur Putzfrauen, Prostituierte und Dealer „spielen“ dürfen und prompt Kommissarin im TATORT wird. Schein und Sein? Widdewiddewitt …• Bei BamS gibt es aber auch „Bio-Deutsche“ (Spätzle-Cem): Schwule, wie Guido „Maria“ Kretschmer, der von eigenen Pfunden stets nach den Pfunden der anderen „schielt“, wenn er Mode macht und labert. Oder heldenhafte, schwule Fußballer wie Hitzelsperger, die heute in den Halbzeitpausen der ARD schwafeln dürfen. Oder schwule Komiker, wie der nette Horst Schlämmer, der Gottseidank heute nur noch unter Ausschluss einer nennenswerten Öffenlichkeit als „Mona Lisa“ auf PHOENIX zu Asche werden kann …• Aber auch deutsche Kampfhennen wie Marietta Slomka werden bei BamS zum Vorbild gejauchzt. Die ZDF-Furie ohne Waden, die beim Lügen nicht mal mehr rot werden kann, weil die Maskenbildnerin die 49 Jährchen einfach zukleistert … Die NDR-Walküre Barbara Schöneberger (44) … Die vier Oktaven kreischende Gewitterhexe Nina Hagen (63) … Die linke Zimtziege Anke Engelke (52) … Die ZDF-Fußball-Domina Claudia Neumann (54), die es eines Tages schafft, Fußball-Stadien für die Mikado-WM leer zu näseln …• Sogar Bio-Männer werden zelebriert: „Islam“-Wulff-Weggefährte Dirk Roßmann (72) … Mario Adorf, der nette Greis (88), der mal Winnetous Schwester ermorden durfte … Uwe Seeler (81) Torjäger und Hängekopf der Nationalelf … Ein Kosmonaut namens Sigmund Jähn (81), weil er immer noch aus der „DDR“ stammt … Ein Pfaffe namens Gauck, der nach der Wiedervereinigung als Präsident erst die Merkel-Akte entstaubte, dann Deutschland wieder teilte – in Hell- und Dunkel-Deutsche. Oder ein Udo Lindenberg (72), der früher „gut und gerne“ mal im Taxi zwischen zwei Groupies eine Stinkbombe furzte, dass die Girlies grün wurden, der Autohimmel sich grau wölbte. Der Grufti greist sich immer noch mit RAF-Sternchen am Hut, gefärbtem Restzippelhaar unter der Krempe über die Bühnen und nuschelt von der Lederjacke für den heimlichen Rocker Erich …
Merkt einer was? Alle Bio-Deutschen sind Greise. Einer fährt sogar Deutschlands First Rollstuhl: Wolfgang Schäuble, das Griechen-Schäufele … Der Jurist weiß vor allem knarzend, wie die Welt zu retten ist: Die Göttin Europa muß endlich die Beine breit machen für Arabien und Afrika. Dann klappts auch wieder mit dem „Lebensborn“, CDU-Deutsch: mit der Blutauffrischung … Mach Dir nichts vor, Deutschland, du bist von Gestern. Für die Herren der Fleischtöpfe bist Du längst tot. „Tag der deutschen Einheit“ hin, „Tag der offenen Moschee“ her… Was bleibt der BamS von heute also übrig? Widdewiddewitt … und wir sind quitt. PS: Natüüürlich ist für BamS auch die grenzenlose Merkel ein Deutsches Vorbild. Damit’s nicht so auffällt, ziemlich klein, abgespeckt, offenbar kurz nach Honecker geknipst, Seite 4, unten in der Ecke: „Vorbild, weil sie die erste Kanzler/In ist“. Ohne „Kraftmeierei, wie Trump, Putin, Erdogan“. Bei Nick-Kriechern wie Wiederkäuer Kauder, Pizza-Klops Altmaier und Büfettschreck Grosse-Brömer braucht frau keine Kraft, nur Fingernägel …PPS: BamS denkt immerhin auch noch an Michael Schuhmacher, den siebenfachen Auto-Weltmeister, wo immer der gerade ist … Und ernennt sogar Steffi Graf (49) zum Vorbild. Schließlich hat Steffi sieben Mal Wimbledon gewonnen (Boris nur dreimal, Ätsch!). Wichtiger: Sie ist seit 17 Jahren verheiratet. Immer noch mit demselben Agassi. Aber diese Spießerin lebt zum Glück im Ausland. Leider im verfluchten Trump-Amerika. Man kann nun mal nicht alles haben, Boris … Da sorgt die eingedeutschte Polin Angelique Kerber klugerweise vor: Sie lebt meistens in Puszczykowo, früher Warthegau, heute Woiwodschaft Großpolen. Heimat ist halt da, wo man geboren wurde. Oder Mama, Papa, Oma, Opa.
Widdewiddewitt …
(pi-news.net)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.