Springe zum Inhalt

Gelesen

(tutut) - Der Gott Israels war der erste Zeitungskritiker, denn er wusste, was passiert, wenn am Baum der Erkenntnis Mundraub geschieht. So tauchte als achtes der zehn Gebote das Pressegesetz auf in der Hebräischen Bibel für die Israeliten. "Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen". Luther hat es umgeschrieben: "Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten. Was ist das? Wir sollen Gott fürchten und lieben, dass wir unsern Nächsten nicht belügen, verraten, verleumden oder seinen Ruf verderben, sondern sollen ihn entschuldigen, Gutes von ihm reden und alles zum besten kehren". Das hätte er sich ersparen können, denn da war Schönfärberei und -schreiberei längst erfunden. Luther war sein eigener Chefredaktör, log dass sich die Balken im Auge bogen und nannte die anderen Lügner und Teufel. Im Deutschen Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm ab 1854 kommt es vor, das "lügenblatt, n. zeitungsblatt, welches geflissentlich unwahrheiten verbreitet: es wird gut sein, wenn .. nicht jedes offenkundige lügenblatt auf der strasze verbreitet werden kann, aus einem zeitungsartikel von 1871", aber da war der Begriff "Lügenpresse", 2014 zum "Unwort des Jahres" gekürt, schon sehr alt. Mittelalterlich. In den Anfängen der religiösen Bewegungen von Spätmittelalter und Früher Neuzeit wurde der Vorwurf der Lüge genutzt, um die katholische Kirche als unglaubwürdig darzustellen: Sie halte sich selbst nicht an die von ihr verkündeten Gebote. Die gedruckte protestantische Publizistik nahm diesen Vorwurf auf. Umgekehrt griffen die katholischen Autoren ihrerseits zum Vorwurf der Lüge gegenüber der zunächst vorwiegend protestantisch geprägten Publizistik. Diese Wortgeschichte belegen die Begriffe Lügenblatt, Lügenbrief, Lügenrede und Lügenreich oder Lügenschrift im Deutschen Wörterbuch. Der Lügenvorwurf an die Druckwerke war im 17. Jahrhundert allgemein geworden, dass, wer auch immer, sich die Lügenpressen gegenseitig um die Ohren haut, damit Köpfe behütet oder als Schiffchen schwimmen lässt. Zeitungen, also Nachrichten, galten als "ungewiß und lügenhaft", ein Geistlicher wollte das "Lügen-Handwerk" der "Zeitungs-Macher und Wort-Wäscher“ mit dem achten Gebot bekämpfen. Schon wird versucht, zu retten, was damals bereits kaum zu retten ist, mit dem Hinweis "daß auch ein Zeitungs-Schreiber ein Mensch sey / der nicht vollkommen ist / und irren kann“. Also sollten die Journalisten ihre Quellen nennen, denn sie könnten nicht alles selbst überprüfen. In der gegenseitigen Laubbläserei geriet vor allem die "jüdische Lügenpresse" zwischen alle Blätter, wurde praktisch zum Synonym des gegenseitigen "Pressunfugs". Der Eintrag "Zeitungen“ in einem Lexikon "für das katholische Deutschland" von 1849 benutzt das Wort "Lügenpresse" für das Synonym "Schandpresse". Derartige Verwendungen finden sich in katholischen Publikationen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts immer wieder.Der neugegründeten Pius-Vereins zur Förderung der katholischen Presse in Österreich versteht unter Lügenpresse vor allem "die Wiener Judenpresse". Selbstschreibend, dass grenzüberschreibend Lügenpresse stets in gegnerischen Landen blüht. Häufiger noch als Lügenpresse wurde in katholisch-konservativen Kreisen das Zertifikat "schlechte Presse“ verwendet gegen eine unabhängige, weder an staatliche noch an kirchliche Autorität gebundenen und der katholischen Kirche großenteils nicht wohlgesinnten Presse. Man sieht also, dass Presse es im Gegensatz zu Eigenlob und Selbsteinschätzung schwer hat, einen Platz im ehrbaren Handwerk sich zu erkämpfen. Wer sich für Presse hält und davon auch stolz eine Ausnahmestellung ableitet, sollte immer an das achte Gebot denken und daran, dass es mehr schlechte Presse als gute gibt. Ist der Ruf ruiniert schreibt sich's zwar ungeniert, aber Pressunfug lässt sich nicht allein damit entschuldigen, dass Zeitungsschreiber mit Fakes einfach irren müssen, als hätten sie es nicht anders gelernt.

Haben Sie mal 'ne Steckdose?

Mann missbraucht trächtiges Schaf - Tier muss notgeschlachtet werden
(Schwäbische Zeitung. Mann? Wer?)

"Blutiges" Gerangel in Erstaufnahmeeinrichtung
Donaueschingen (ots) - In der Nacht zum Sonntag wurde der Polizei ein Streit unter Nordafrikanern in der Erstaufnahmeeinrichtung mitgeteilt. Einer der Beteiligten habe Schnittverletzungen. Die Polizei rückte mit etlichen Streifenbesatzungen zum Ort des Geschehens aus. Allerdings zeigte sich der Sachverhalt schließlich aus einer ganz anderen Richtung: ein 37-jähriger Bewohner der Einrichtung hatte sich die Schnittverletzungen selbst mit einem kaputten Glas beigebracht. Zwei Mitbewohner wollten ihn vom weiteren "Ritzen" abhalten. Dabei kam es zu einem kurzen Gerangel. Der verletzte 37-Jährige wurde vom DRK ins Krankenhaus gebracht.
(Polizeipräsidium Tuttlingen)

Trossingen
36 Flüchtlinge haben Arbeit gefunden
(Schwäbische Zeitung. Was machen sie damit? Wer hat "Flüchtlinge" erfunden?)

Tuttlingen
Verein will Tuttlingen mit freiem Internet versorgen
...Rund 100 Internetrouter in Tuttlingen senden derzeit das Freifunk-Signal durch die Stadt. Jeder kann sich mit seinem Smartphone einwählen und über das Signal im Internet surfen – und zwar kostenlos. „Unser Ziel ist es, dass man durch Tuttlingen laufen kann, ohne das Netz zu verlieren“, sagt Hans-Peter Bensch, FDP-Stadtrat und Initiator der Tuttlinger Freifunk-Initiative.
(Schwäbische Zeitung. Wer ist die Spinne? Wann gibt's Freibier für alle? )

§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§
Grundgesetz Art. 139
Der Sonntag und die staatlich anerkannten Feiertage bleiben als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung gesetzlich geschützt.
(Nur verkaufsoffene Sonntage sind schöner.)
§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§

Guido Wolf
30. Oktober um 08:18 ·
Zu Besuch im schönen Geisingen in meinem Wahlkreis: Im Kindergarten „Alte Gerbe“ durfte ich in einer Runde vieler lachender Gesichter eine Vorlesestunde abhalten. Danach ging es zum politischen Austausch mit dem Bezirksverband der Seniorenunion Südbaden im neuen Multifunktionsbau der Sozialstation St. Beatrix. Die persönliche Begegnung und das Gespräch mit den Menschen vor Ort ist mir in politisch aufgeregten Zeiten ein Anliegen!
Guido Wolf
1. November um 06:22 ·
Heute morgen mit dem Fahrrad an der Donau entlang, ein herrliches Erlebnis! Ich wünsche euch einen besinnlichen Feiertag!
(facebook.com/GuidoWolfinfo. Mutig, mutig, beim letzten Radlmal ging's schief. Der Mann ist unübertrefflich.)

Vogtsbauernhof in Gutach bleibt besucherstärkstes Freilichtmuseum im Land
...Am Ende eines heißen Sommers können stabile Besucherzahlen gemeldet werden.Mit knapp 220 000 Besuchern endete an diesem Sonntag die siebenmonatige Saison des Schwarzwälder Freilichtmuseums Vogtsbauernhof in Gutach. Mit diesem Ergebnis kann der Vogtsbauernhof die Zahlen der Vorjahre halten ..
(Badische Zeitung. Stabil heißt: noch kein Zusammenbruch. Stillstand. 2014 waren es 232 000. 1993 rund 400 000. Konzept stimmt nicht mehr. Einäugiger unter Blinden. Altes Gelump plus altes Gelump = altes Gelump. Es wird um Steuergeld gebettelt für sieben Freilichtmuseen.)

Neues Detail zur Tat
Gruppenvergewaltigung in Freiburg:
Täter sollen Opfer auch noch beklaut haben
Womöglich wurde dem Opfer von den Tätern auch noch die Armbanduhr gestohlen. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hat die junge Frau bei der Polizei angegeben, dass die Uhr nach der Tat nicht mehr da war.Das Blatt zitiert eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Freiburg: "Bei der Absuche des Tatorts und bei den Durchsuchungsmaßnahmen in den Räumlichkeiten der Tatverdächtigen konnte die Uhr bislang nicht aufgefunden werden."
(focus.de. Ist es nicht seltsam, dass ein am nächsten gelegenes linksgrünes Blatt am entferntesten "berichtet"?)

Ein gefährlicher Satz
Zum Schutz vor Vergewaltigung rät ein Polizeipräsident: «Macht euch nicht wehrlos mit Alkohol oder Drogen». Das verkennt und verharmlost die Realität. Man muss es direkt nebeneinanderstellen, damit die ganze frustrierende Absurdität dieser Aussage sichtbar wird. In Freiburg wird eine 18-jährige Studentin nach einer Nacht im Grossraumclub mutmasslich von acht Männern vergewaltigt. Und in einem Interview mit dem Spiegel gibt Bernhard Rotzinger, Polizeipräsident der Stadt, den Ratschlag: «Macht euch nicht wehrlos mit Alkohol oder Drogen.» Dieser Satz ist Ausdruck eines gesellschaftlichen Reflexes. Es gibt ihn in diesem Land und eigentlich fast überall auf der Welt immer dann, wenn es um Fälle sexualisierter Gewalt und Vergewaltigungen geht. Dieser Reflex stellt immer zuerst dieselbe Frage: War das Opfer nicht vielleicht auch ein bisschen selbst schuld? Mit seinem leichtsinnigen Verhalten, seiner provokanten Kleidung? Dieser Reflex nennt sich victim blaming. Und er trifft in den allermeisten Fällen Frauen....Wenn aber ein Polizeipräsident einer grossen deutschen Stadt diese Argumentation bedient, dann ist es gefährlich. Gefährlich, weil dieser anmassende Satz zeigt, wie wenig er das Problem in seiner gesamtgesellschaftlichen Tragweite begriffen hat. Frauen werden nicht vergewaltigt, weil sie sich selbst mit Alkohol oder Drogen wehrlos gemacht haben. Frauen werden vergewaltigt, weil Männer sie vergewaltigen...Es ist ungeheuerlich, dass auch im Jahr 2018 weiterhin unreflektiert auf solche patriarchalen Unterdrückungsargumentationen zurückgegriffen wird. Denn der erste Reflex bei sexualisierter Gewalt, das zeigt der Satz von Polizeipräsident Rotzinger deutlich, sind noch immer Verhaltensregeln für die Frau.Es gibt kein Anrecht, wehrlose Menschen zu benutzen...
(Basler Zeitung. Der Rechtsstaat ist weg, die Polizei unfähig und unwillig, ihre Aufgaben zu erfüllen.)

Arbeitszeit für Beamte
Staatsdiener pochen auf Gerechtigkeit
(Stuttgarter Zeitung. Hier Specht, wer da?)

Unionsfrauen wollen keine Macho-CDU
Friedrich Merz und Jens Spahn stehen für einen Politikstil, der bei vielen Männern in der CDU Hoffnungen weckt, bei vielen Frauen in der Partei aber gar nicht gut ankommt. Hinter dem Streit der Geschlechter steckt aber noch mehr.
(Stuttgarter Zeitung. Was haben die gegen "FrauHerr" Spahn? Warum nicht Gleichheit? 7,25-Kilo-Kugel stoßen und Müllabfuhr.)

Nach der Gruppenvergewaltigung in Freiburg
Belohnung – aber auch Strafe
Eine Minderheit von Flüchtlingen diskreditiert die überwiegende Mehrheit friedfertiger Asylsuchender: nicht nur deshalb müssen kriminelle Migranten stärker als bisher die Macht des Staates spüren. Das sollte eine Lehre aus der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung von Freiburg sein. Und mehr noch?
(Stuttgarter Zeitung. Woher "Flüchtlinge" und "Asylsuchende" nehmen, wenn nicht in anderen EU-Ländern klauen und umetikettieren?)

Das Land begibt sich auf den Holzweg
Agrarminister Peter Hauk (CDU) rührt die Werbetrommel für den Baustoff Holz. Das Land selber soll beim Thema Holzbau Vorreiter sein. Das hätte viele Vorteile.
(Stuttgarter Zeitung. Zu viel Bretter vor den Köpfen.)

Lange Einkaufsnacht in Stuttgart
Ballonglühen und Einkaufsbummel
Bei der 30. Langen Einkaufsnacht haben lange Öffnungszeiten, Aktionen und Feuerwerk viele Menschen in die Innenstadt gelockt.
(Stuttgarter Zeitung. Auch Stuttgart ist nur ein Dorf mit Kasperletheater.)

Schaffner sagen jetzt auch „Grüß Gott!“
Bahndeutsch ade!
Das Staatsunternehmen entdeckt die Nähe zu den Menschen – in Stuttgart ist in der Hinsicht noch Luft nach oben,...
(Stuttgarter Zeitung. Gott fährt Schwäbische Eisenbahn. "Trulla, trulla, trullalla, trulla, trulla, trulla la, Schtuegert, Ulm und Biberach
Mekkebeure, Durlesbach“)

Illustres Führertreffen zur Feier des französischen Sieges im Ersten Weltkrieg
Macron und Steinmeier in der Freien Reichsstadt Straßburg
Von KEWIL
Am Sonntag trafen sich der französische Staatspräsident Macron, Merkels Herzilein, dem sie unsere Staatskasse schenken will, dessen Umfragewerte aber derzeit bei der Grande Nation rekordtief im Keller sind, und unser SPD-Bundespräsident Steinmeier, ein Fan der linksradikalen Radau-Band „Feine Sahne Fischfilet“, die „Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck“ grölt und unseren „Bullen“ androht, „eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein“. Also diese illustren Führer treffen sich im Straßburger Münster zur Feier des französischen Sieges im Ersten Weltkrieg vor 100 Jahren. Macron feiert mindestens eine Woche grandios weiter (auch mit Trump und Merkel), um wieder populär zu werden, und Steinmeier feiert die „Rückgabe“ des Elsass an Frankreich, denn meine Urgroßväter haben die Gegend ja angeblich im „Siebziger Krieg“ 1870/71 den Franzosen gestohlen. Stimmt das? Nicht die Bohne! Das Elsass gehörte nicht erst im Kaiserreich von 1871 bis 1918 zu Deutschland, sondern bereits über 700 Jahre lang von 925 bis 1648 zum Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Während wir aber in Osteuropa gegen die türkischen Eroberer kämpften, fanden die katholischen Franzosen es völlig legitim, immer wieder Wien in den Rücken zu fallen und sich Gebiete diesseits und jenseits des Rheins unter den Nagel zu reißen. So war zum Beispiel Straßburg (heute Strasbourg) bis 1681 eine Freie Reichsstadt. Dann ließ sie Ludwig XIV. einfach besetzen und peng – gehörte sie fortan Frankreich.Dabei ermunterte der Sonnenkönig hinten herum den türkischen Sultan Mehmed IV., Belgrad und Wien anzugreifen. Er wollte das Habsburger Reich im Osten in Türkenkriege verwickeln, damit Frankreich im Westen möglichst ungestört auf beiden Seiten des Rheins möglichst viel zusammenstehlen konnte, wenn nötig natürlich mit Gewalt. Es ist eine Beleidigung, wenn heutige Ignoranten in Politik und Presse so tun, als hätten im Laufe der letzten 1000 Jahre immer wieder nur Deutsche den Rhein überschritten, – und sich dafür gar noch entschuldigen. Viel öfters taten das die Franzosen, vom Dreißigjährigen Krieg über Napoleon bis ins letzte Jahrhundert. Nichts, aber auch gar nichts, gegen die deutsch-französische Freundschaft zwischen normalen Bürgern heute, aber es ist ziemlich fehl am Platz, wenn sich Merkel und andere deutsche Politiker eine Woche lang in Paris aufs Siegerpodest gegen das eigene Land stellen. Nicht der Kaiser hat den Ersten Weltkrieg angefangen, sondern in Wahrheit die Briten, die den unaufhaltsam aufsteigenden Konkurrenten Deutschland mit allen Mitteln klein halten wollten und die Chance eines Krieges dankbar ergriffen, um dieses Ziel zu erreichen. Dazu die Franzosen, die für ihre Niederlage im deutsch-französischen Krieg 1870/71 geradezu brennend nach Rache dürsteten!
(pi-news.net)

========================
NACHLESE
Ambitioniertes Gesetz
Idee für Deutschland? In Österreich dürfen E-Autos bald schneller fahren als Benziner
Eine Idee, über die in Österreich eifrig debattiert wird: Ab dem 1. Januar 2019 dürfen in unserem Nachbarland Elektroautos schneller fahren als Benziner. Über solch eine Regelung sollte man auch in Deutschland nachdenken, fordern die Grünen.
(focus.de. Wohin? Stehend überholen. Wenn schon Stau, dann als Gutmensch.)
==========================

"Grenzsturm" befürchtet
Was passiert an Kroatiens Grenze?
Von Alexander Wallasch
Viele Zuwanderer, die in Kroatien mit Gewalt über die Grenze wollen, hätten Prepaid-Kreditkarten des UNHCR und der Unicef. Was bedeutet das? An der Grenze zu Kroatien droht ein „Grenzsturm“ zigtausender junger Männer u.a. aus Pakistan. Alle wollen nach Deutschland und Skandinavien. Die Zeitung Krone fragte im österreichischen Innenministerium nach und erhielt von dort verstörende wie alarmierende Meldungen... könnte in Kürze passieren, wovor Zuwanderungskritiker seit Jahren warnen und wofür sie von Befürwortern als Rechtspopulisten, als Nazis und Apokalyptiker geschmäht werden: Der Sturm auf die Festung Europa. Festung? Aber wo sind die Schutzzäune und Truppen, die diese Grenze schützen könnten? ...»Ein Durchbruchsversuch von „mindestens 20.000 Migranten“ an diesem Grenzübergang Richtung Mitteleuropa könnte kurz bevorstehen.«, so Berichte direkt vom Schreibtisch des Abteilungsleiters im Innenministerium,..„..keine Familien mehr, und es sind kaum noch Frauen dabei. 95 Prozent dieser Migranten, die da durchbrechen wollen, sind junge Männer, fast alle mit Messer bewaffnet. Auf einen Grenzpolizisten wurde bereits eingestochen.“...Auch seien unter den in Bosnien wartenden Zuwanderern keine Syrer mehr. Diese demnach aggressivere Zuwanderungswelle käme u.a. aus Pakistan „und es sind viele Iraner, Algerier, Marokkaner.“......»die Versorgung dieser Menschenmassen sei „relativ gut geregelt“«. Viele Zuwanderer hätten Prepaid-Kreditkarten des UNHCR und der Unicef....
(Tichys Einblick. Die UN führen Krig gegen Europa. Wo ist die Bundeswehr, deren einziger Zweck die Landesverteidigung ist?)

Zahl der illegalen Migranten noch über Vorkrisenniveau
Noch immer liegt die Zahl illegaler Einwanderer, die über das Mittelmeer nach Europa kommen, höher als vor der Migrationskrise. Anders als vor der Migrationskrise ist Spanien inzwischen das wichtigste Ankunftsland...
(welt.de. Schreibkrise. Illegal, aber scheißegal. Schengen liegt am Ganges.)

Maulkorb für Deutschland!
Migrationspakt! Jetzt drehen Merkel & Maas auf Facebook durch
Von PETER BARTELS
Die lahme CDU-Ente Merkel ist so gut wie tot … Die Zwergnase Maas von der halbtoten SPD geistert als Untoter durch die Welt … Und die potthässliche Margot-Honecker-Doppelgängerin, Annette Kahane, rast auf dem roten Facebook-Besen um den Stasi-Blocksberg, bringt zum Schweigen, was nicht kuscht: Der „Migrationspakt“, der Pakt mit dem Teufel, darf nicht gefährdet, m u s s unterschrieben werden! Maulkorb für Deutschland. Schweigeknast.. Nie nach den Nazis … Nie nach der SED-Diktatur … hat das Merkel-Regime so unverhohlen die letzte Maske fallen lassen: Deutschland m u s s weg! Anfang Dezember soll es im „Migrationspakt“ für alle Zeiten besiegelt werden: Dann gibt’s Deutschland nur noch auf dem Papier. Dann werden endgültig alle Tore für Millionen Araber und Afrikaner geöffnet. Wer jetzt noch dagegen aufmuckt, wird totgemacht, zum Schweigen gebracht: Seit Tagen kämpfen die Menschen, die das miese Geschäft mit dem Untergang Deutschlands durchschauen, an allen Fronten gegen Merkels Pakt mit dem Teufel: Hannelore Thomas und ihre „Aktion 500.000“ … Akif Pirinçci, der Türke, der zum Bestseller-Autoren und glühenden Deutschen wurde … Matthias Matussek, der intellektuelle Katholik, der Kulturchef aus der Zeit, als der „Spiegel“ noch der SPIEGEL war … Vera Lengsfeld, die ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete, die kluge Frau und arme Sau, die von ihrem eigenen Mann für die SED (heute LINKE) im Ehebett bespitzelt worden war … Petr Bystron, der aus seinem Vaterland Tschechien (damals CSSR) vor den Kommunisten ins (damals) freie Deutschland flüchtete, heute mit der AfD im Reichstag wieder für diese streitet … Michael Stürzenberger, der frühere CSU-Mann, der auf der Straße für AfD und Demokratie kämpft … Henryk M. Broder, der Jude, der sich auf seiner „Achse des Guten“ mit geballter Elite gegen diesen Merkel-Pakt die Finger wund schreibt … Roland Tichy, Chef der Ludwig Erhardt-Stiftung, MM-NEWS, Jouwatch, KOPP-NEWS, PI-NEWS – die Blogs, die im Netz schon mehr Leser haben als die meisten Zeitungen bei ALDI zusammen. Richter, Anwälte, Staatsrechtler, Wissenschaftler, Offiziere – eine Koalition der Klugen und Verzweifelten, alle stehen auf. Und trotzdem sind alle nur David gegen Goliath. Aber David kämpft mit jedem Stein für die Steinschleuder, den er kriegen kann. Wie mit diesem „Plakat“, das seit Tagen auf Messenger wie ein Schneeball von „Freund“ zu „Freund“ geworfen wird: Wer dieses Plakat auf Facebook postet, wird gesperrt.

Wer dieses Plakat auf Facebook postet, wird gesperrt.

Schwarze Schrift, lindgrüner Untergrund, rote Ausrufezeichen, ein mahnender gelber Finger. Aber wer diesen fast schon rührend verzweifelten, letzten Weckruf auf „Facebook“ postet, wird gesperrt. Wörtlich: „Weil Du etwas auf Facebook geteilt hast, das nicht erlaubt ist.“ Mal sieben Tage, mal länger. Wir kriegen Dich schon klein … Dabei wird ausgerechnet hier für einen längst blinden Unterwerfungskanal namens PHOENIX Werbung gemacht. Freilich auch für die AfD, die letzte Partei, die sich in Deutschland noch zuweilen traut, das Maul aufzumachen, NEIN zu sagen zur finalen Abschaffung einer ganzen Nation … Denn „Freiheit“ ist endgültig verboten. Jedenfalls auf Facebook, dem Social Media-Kanal, der eine Rotznase namens Mark Zuckerberg (34) zum Multimilliardär machte. Der sich aber längst mit braunem Strich in der Hose vor einer gestern angeblich „mächtigsten Frau der Welt“ auf die Knie geworfen hat. Und ihren Vasallen, wie SPD-Maas-Männlein, CDU-Pizza-Plauze Altmaier. Zuckerbergs „User“, das Volk, haben diese Selbstbedienungs- und Abschaffungs-Parteien in (noch erlaubten) demokratischen Wahlen längst zu Wichteln geprügelt. Doch der bibbernde Bengel wandelt längst auf Soros Spuren. Das ist der Greis (88), der mit seinen acht Milliarden Euro die Welt zu einem gigantischen Nazi-„Lebensborn“ machen will: Alle Weißen werden Braun! Merkel: Mir doch egal? Methusalem auch. Sie ist bald in Rente, er in der Hölle … Und so hat Zuckerberg, das Würstchen der Willfährigkeit, Hunderte, Tausende Stasi-Kahanes zu satt bezahlten Wächtern von „Facebook“ gemacht. Stasi-Zecken, Antifa-SA, SED-LINKE, GRÜNE, SPD-Halbtote. Und die lauern auf alles, was sich irgendwie nach Freiheit des Wortes, des Denkens anhört oder anfühlt. Da wird die Autorin 30 Tage in den „Schweige-Knast“ gesteckt, weil sie „teilte“, dass eine „Münchnerin (15) von 6 Afghanen vergewaltigt“ wurde, dieser „Einzelfall“ mit einer Negerpranke illustriert wird, die einer weißen Frau den Mund zuhält… Angst mach Angst, und so trauen sich immer weniger User, wenn schon nicht aus Ekel und Scham, dann doch Angst über solche „Einzelfälle“ im Netz zu reden: Wie die Vergewaltigung einer 18-jährigen Studentin in Freiburg, in die sich mindestens sieben, wahrscheinlich 12 syrische Merkel-Gäste ergossen … Oder über eine 16-Jährige in Italien, die von sechs unfassbar hässlichen schwarzen Gorillas zu Tode vergewaltigt wurde … Die Zahl der „Einzelfälle“ ist Legion. Und die Journalisten von Gutenberg bis Glotze schweigen oder schwurbeln. Denn sie wissen genau, was sie tun: Irgendwie muss der Murks, den ihr Marx hinterlassen hat, doch wenigstens posthum noch vergoldet werden. 100 Millionen Tote? Wo gehobelt wird, fallen Späne, manchmal halt blutige. Denn Angela Merkel ist eine ehrenwerte Frau: Sie hat Marxismus von klein auf gelernt. Sie hat zwar nur aus Dummheit zu allem JA und AMEN „geschwiegen“, nur aus Feigheit und Eitelkeit Deutschland dreimal verleugnet. Aber weil das alles noch nicht zum „Obama-Preis“ von Stockholm, zum UNO-Chefsessel gereicht hat, nicht mal zum Bronzedenkmal am sowjetischen Ehrenmal in Berlin, will sie Deutschland jetzt abschaffen. Mit ihrer Unterschrift unter den Migrationsvertrag der UNO, den 192 Staaten unterschreiben wollen, vor allem alle Erdowahns aus Arabien, alle Häuptlinge aus Afrika. Natürlich wurde der Vertrag mit deutschester rot-grüner Tinte geschrieben. So kommt Merkel wenigstens ins Geschichtsbuch, wenn schon nicht auf den Sockel …
Und kein Luther in Sicht, der mit dem Tintenfass die rot-grünen Teufel in die Hölle feuert…Nein, Du hoffst vergeblich, Deutschland. Diesmal mußt Du es allein machen. Steh endlich auf! Im Dezember ist alles zu spät. Und in fünf Jahren werden Deine moslemischen Nachfolger aus der Schule entlassen … Dann haben auch die 500.000, die nie mehr abgeschoben werden, längst ihren deutschen Paß. Und ihre Wahlbenachrichtung. Und in den Wahllokalen wird gezählt, wie in Bayern und Hessen. Passt scho …
(pi-news.net)

„Unser Ziel als Volkspartei müssen 40 Prozent sein“
Jens Spahn sieht im Wettstreit um den CDU-Vorsitz die Chance für einen Neustart: Die Partei brauche einen „Stilwechsel“. Auch der Koalitionspartner SPD ist derzeit vor allem mit sich selbst beschäftigt.
(welt.de. Wie blöd ist das denn? 60 Prozent für die anderen. Wer wählt Verlierer? Nix hat nix mit Deutschland zu tun, sondern nur mit Merkelmännchen Spahn unser. Weiß er als Berufschrist, warum Sodom laut Bibel und Koran untergegangen ist? )

Umfrage nach Merkel-Rückzug
Kampf um Parteivorsitz: Deutsche wollen Merz als CDU-Chef - Schlappe für Spahn
In der Frage zu Angela Merkels Nachfolge an der CDU-Spitze haben die Deutschen einen klaren Favoriten und wünschen sich Friedrich Merz als neuen Parteichef. Das zeigt eine aktuelle Umfrage nach der Entscheidung der Kanzlerin, nicht erneut für den Parteivorsitz zu kandidieren.
(focus.de. Der Spahn scheint so sehr von sich eingenommen zu sein, dass er sich Volkes Meinung über gewisse Orientierungen wohl nicht vorstellen kann. Schlecht für einen Politiker.)

Täter griff sie mit Messer an
Spaziergängerin in Gebüsch gezerrt und vergewaltigt
Die Polizei in Mittelfranken sucht einen Vergewaltiger: Der Mann soll am Samstagmorgen über eine Spaziergängerin in Fürth hergefallen sein. Die Tat ereignete sich gegen acht Uhr. Die Frau wurde vom Täter in ein Gebüsch gezerrt. Er vergewaltigte sie und bedrohte sie dabei mit einem Messer. Anschließend floh er.▶︎ Der Täter ist etwa 30 Jahre alt, 1, 55 bis 1,60 Meter groß, schlank, muskulös und hat südländisches Aussehen....
(bild.de. Was denkt sich Merkel dabei?)

Bildungspolitik
Zurück zu Autorität
Das deutsche Schulsystem ist kaputt reformiert worden. Die Kinder sind die Versuchskaninnchen immer neuer Pädagogikexperimente. Das Niveau der schulischen Leistungen sinkt seit Jahren. Doch Disziplin, Anstrengung und Differenzierung können das Schulsystem wieder in die Spur bringen....Die offizielle Bildungspolitik samt der sie antreibenden progressiven Pädagogik versucht all dies zu kaschieren: mit Einheits-, Gesamt- und Gemeinschaftsschule, Ganztagsschule, Spaßschule, schülerzentriertem Unterricht, Schreiben nach Gehör, Digitalisierung und Laptop schon in der Grundschule und vielem anderem mehr...
(Junge Freiheit.Nur Leistung belohnt, außer bei illegalen meist straffälligen Imigranten.)

*********************
DAS WORT DES TAGES
Niemals zuvor in der Geschichte der Menschheit ist es so gewesen, dass Migranten vom Gastland gleichsam gepampert wurden. Wer in ein ihm fremdes Land einwanderte, war auf sich selbst gestellt. Er konnte erfolgreich sein – oder aber auch versagen. Die Geschichte jener jungen Männer aus deutschen Ländern, die in den 1860er und 1870er Jahren den Kriegen auf dem alten Kontinent durch Auswanderung in die USA entfliehen wollten und dort mangels anderer, persönlicher Alternativen am 25. Juni 1876 bei der Schlacht am Littlebighorn die meisten Toten auf der Seite der US-Kavallerie stellten, ist nur eine Episode von vielen, die aufzeigt, dass das Migrationsrisiko beim Migranten liegt. Der Anspruch des Einwanderers, von seiner Gastgesellschaft nicht nur aufgenommen, sondern auch noch zum umfassenden Wohlbefinden ausgestattet zu werden, kann so getrost als eine Erfindung der UN-Kommission bezeichnet werden.
(Tomas Spahn, Tichys Einblick)
**********************

Partei von Marine Le Pen überholt Frankreichs Präsident Macron
Bei der Präsidentenwahl konnte sich Emmanuel Macron in Frankreich noch gegen Marine Le Pen durchsetzen. Doch eine Umfrage zur Europawahl im nächsten Jahr sieht nun die Partei der Rechtspopulistin vor der des Präsidenten.
(welt.de. Echte  Politiker sind Populisten. Macron ist nur  link und Muttis Liebling.)

Blick zurück nach vorn
Blackbox KW 44 – Bauernregel: Ein Merz macht noch keinen Sommer
Von Stephan Paetow
Merkel ist dann mal weg (bald, vielleicht). Die CDU erwacht aus dem Dornröschenschlaf, und wieder einmal müssen wir Ralf Stegner rügen!...Der Anfang vom Ende der „Führerin der freien Welt“ (Washington Post) ging an der Welt spurlos vorüber... Neues vom Trixxer? Der Herbst ist Munkelrüben-Zeit und so erfahren wir, dass Merkel ihren Rückzug nur bekannt gab, weil Wolfgang „der Trixxer“ Schäuble einen Umsturz zu Gunsten von Friederich Merz mit E auf dem Parteitag im Dezember geplant haben soll. Der Wolfgang ist zwar ein einflussreicher Mann, dem manche viel zu verdanken haben (Tochter Staatsfunk, Schwiegersohn Strobl CDU-Minister in BW), aber mit 76 noch Revolutionsführer? Vielleicht haben die Investigativos auch die alte Bauernregel vergessen, die bei der CDU noch gilt: Ein Merz macht noch keinen Sommer, auch kein Merz mit E....Auch wenn das Merkel-Ende nah ist, wird uns ein anderer Wort-Akrobat noch eine Weile beschäftigen. Frank-Walter, der Einseitige, setzt seine verbalen Irrfahrten zwischen Floskel und Dresche ungebremst fort. „Wir müssen dafür sorgen, dass an Abendbrottischen dieser Gesellschaft noch über dasselbe gesprochen wird“, predigte er auf den Allgemeinplätzen....
(Tichys Einblick. Karrenbauer wollte an der Saar Französisch einführen, der "cdu" ist Kauderwelsch geblieben, warum nicht alle Tacheles sprechen?)

++++++++++++++++++++++
„Tut mir leid für Spahn, aber ich sehe leider keine Chance mehr für ihn”
Der CDU-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Berliner Justizsenator Thomas Heilmann empfiehlt seiner Partei, Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen Vorsitzenden zu wählen. „Annegret Kramp-Karrenbauer steht für Wandel und Kontinuität. Ich kann der CDU nur raten, beides zu wählen, und nicht nur den Wandel”, sagte er auf Anfrage von „Bild am Sonntag”.
(welt.de. Die Stunde der Clowns. Es gibt auch witzige Politiker! Warum Nachtwandel mit AKK wählen und nicht gleich Wurstring und Schwenkbraten?)
+++++++++++++++++++++++

Jugendliche über die Kanzlerin
Was Merkels Kinder denken
(welt.de.Ist sie Bienenkönigin? Bei all dem Kunsthonig! Kommt bald die ZDF-Serie über den Schäferhund einer Kanzlerin?)

Brisantes Verfahren zu Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland
Aachener Ex-Polizist Wolfgang Palm zieht vor Bundesverfassungsgericht
Bereits seit vielen Jahren berichtet PI-News über das politische Wirken des Aachener Ex-Polizisten Wolfgang Palm. Zuerst in der islamkritischen Regionalpartei Pro NRW, seit 2015 dann zusammen mit dem AfD-Ratsherrn Markus Mohr in der Ratsgruppe “Allianz für Aachen”. Sein idealistisches Engagement kostete den bis dahin unbescholtenen Polizeihauptkommissar zuerst seinen beruflichen Leumund, dann seinen Dienstposten und schlussendlich sogar seinen Beamtenstatus nach 43 Jahren Staatsdienst. Zumindest, wenn das von Palm jetzt angerufene Bundesverfassungsgericht nicht die Notbremse zieht und diese offensichtlich politisch motivierte Existenzvernichtung in letzter Minute stoppt. Denn es ist mehr als entlarvend, welche Verlautbarungen seiner ehemaligen Partei der Verfassungsschutz und die nordrhein-westfälischen Verwaltungsgerichte Palm als ”verfassungsfeindliche Belege” anlasten. Hier eine kleine Auswahl von originalen Pro NRW-Zitaten zur Islam- und Zuwanderungsproblematik, die laut Inlandsgeheimdienst und NRW-Gerichtsbarkeit (das Bundesverwaltungsgericht hat die Urteile nur noch auf formale Kriterien hin überprüft) als Beweise einer „Verfassungsfeindlichkeit“ herhalten müssen:
“Die Politreligion Islam befindet sich auch in Nordrhein-Westfalen auf dem Vormarsch. Der Islam trennt nicht Religion und Staat, sondern schafft stattdessen, gerade in nordrhein-westfälischen Großstädten, schleichend Parallelgesellschaften und Ghettos mit anderen Rechtsnormen wie der Scharia. Das ist außerordentlich gefährlich.”
“In vielen Moscheen und islamischen Zentren treiben sogenannte Hassprediger ihr Unwesen und islamisieren bzw. radikalisieren dort die Muslime. So sind z.B. auch die Kofferbomber von Köln in Moscheen in Köln radikalisiert worden und nicht in Afghanistan oder Pakistan. Mitnichten dienen diese Moscheen der Integration der Muslime; sie fördern im Gegenteil die Entstehung und den Ausbau gefährlicher Parallelgesellschaften, in denen nicht unser Grundgesetz und unsere Gesetze, sondern ausschließlich der Koran und die Scharia gelten. Es gilt daher den gefährlichen Islamisten den Nährboden zu entziehen und jeden weiteren Großmoscheebau insbesondere in Wohngebieten zu unterbinden. Unsere Positionen sind weder fremdenfeindlich noch menschenverachtend. Wir verteidigen lediglich offensiv die Werte der demokratischen Rechtsstaates gegenüber der islamistischen Herausforderung.”
“Der Islam ist keine ganz normale Religion. Der fundamentalistische Islam ist eine Weltanschauung mit Totalitätsanspruch. Der Islam polarisiert, wie jede totalitäre Bewegung. Wer nicht für uns ist, ist gegen uns und darf mit allen Mitteln bekämpft und und letztendlich eliminiert werden. Die Gefahr geht dabei nicht nur von den auch bei uns längst heimischen islamistischen Hasspredigern und Gotteskriegern aus. Für Deutschland und speziell NRW hat die islamische Herausforderung eine eigene, demografische Brisanz. Den altersmüden Einheimischen steht eine vitale musdlimsche Zuwanderung, zumeist in unsere sozialen Sicherungssysteme gegenüber.”
“Zweifellos haben sich viele ehrliche Einwanderer aus Italien, Griechenland, Spanien, Portugal, Vietnam etc. ohne viel Aufhebens harmonisch eingegliedert. Dagegen zeigt die zahlenmäßig stärkste, die türkische – und regional arabische – Einwanderergruppe eine starke Tendenz zur Bildung einer Parallelgesellschaft. Für diese Tendenz, die weit über landsmannschaftliche Neigungen anderer Einwanderernationen hinausgeht, gibt es eine eindeutige Erklärung: die islamische Religion dieser Einwanderer.”
“Auf der anderen Seite entwickeln sich gerade auch solche Zuwanderer-Ghettos oft zu kriminellen Brennpunktgebieten mit regelrecht “rechtsfreien Räumen”, in die sich selbst Polizeibeamte nur noch in großer Zahl hineintrauen. Erheblich verstärkt wird diese Problematik durch den mangelnden Respekt vieler Einwanderer vor den Ordnungskräften eines für die “fremden Staates”. Hierdurch entstehen “No-Go-Areas” für Einheimische.“
“Türkei: Nicht nur eine perspektivlose Jugend will nach Deutschland und Europa. Offiziell leben 23 Millionen Moslems in Westeuropa, die Dunkelziffer ist weitaus höher. Täglich kommen tausende nicht integrierbare Menschen zu uns. Überall, in Europa findet eine Zuwanderung in die ohnehin überlasteten Sozialsysteme statt. Schluss damit!”
Besonders perfide: Beweisanträge zur inhaltlichen Richtigkeit oder Legitimität als normale Meinungsäußerung wurden erst gar nicht zugelassen, da es nicht auf die einzelnen Aussagen ankomme, sondern auf das “Gesamtbild”. Das Oberverwaltungsgericht Münster hielt diesbezüglich wörtlich fest:
**** Für die Bewertung der Zielsetzung der Partei als verfassungswidrig kommt es nicht maßgeblich darauf an, ob und in welchem Umfang die in Rede stehende Verlautbarung auch sachlich zutreffende Angaben etwa in Bezug auf kriminelles Verhalten bestimmter Tätergruppen, die Existenz als “Parallelgesellschaften” beschreibbarer Sozialstrukturen oder das Verhalten von Predigern in Moscheen enthalten. Entscheidend ist die Bewertung der Zielsetzungen, die im Gesamtbild der Verlautbarungen zum Ausdruck kommen.”
Mit diesem Kunstgriff kann durch eine geneigte Interpretation / Bewertung also auch 0 plus 0 zu 1 werden. Falls sich dieses Winkeladvokatentum selbst vor dem Bundesverfassungsgericht durchsetzen sollte, hätte das auch erhebliche Auswirkungen auf die aktuelle AfD-Verfassungsschutz-Diskussion. Wichtige Inhalte des offiziellen AfD-Parteiprogramms und vor allem viele Aussagen führender Funktionäre (nicht nur des rechten Flügels, sondern bis weit in den AfD-Mainstream hinein) könnten demnach bei einer entsprechenden Rechtsauslegung durch Verfassungsschutz und Gerichte jederzeit als “verfassungsfeindlich” eingestuft und die AfD mit den Mitteln des Inlandsgeimdienstes malträtiert werden. Dem könnte die Partei dann nur noch entkommen, wenn sie sich inhaltlich selbst aufgibt, auf wesentliche Programmpunkte verzichtet, politisch-korrekte Sprachregelungen übernimmt und somit von einer Alternative zu den Systemparteien zu einer weiteren degeneriert. Allein das lässt die Brisanz dieses Verfahrens vor dem Bundesverfassungsgericht erahnen. Wolfgang Palm hat sich auf seiner Internetseite aachen-im-blick.de ausführlich zur eingereichten Verfassungsbeschwerde geäußert und dort auch um Unterstützung für die juristische Auseinandersetzung gebeten.
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.