Springe zum Inhalt

Gelesen

Wir schaffen das!

(tutut) - Griechenland ist heute ein Synonym von einem Fass ohne Boden für Euros, die die Bürger anderer Länder erarbeiten müssen. Vergangen die Zeiten, da die "Sieben Weisen von Griechenland", nicht mit den "Drei Weisen aus dem Morgenland" zu verwechseln, der zivilisierten Menschheit Ratschläge versetzen, ohne sich auf Bibelsprüche rausreden zu können, wie es Kirchenbeamte pflichtgemäß versuchen, wenn sie in Lokalblättern Sonntagsglocken klöppeln sollen und es nicht schaffen. Mose, Jesus und die meist unbekannten Propheten und Evangelisten waren vor allem Gottes- und keine Staatsdiener mit Pensionsberechtigung. Die "Sieben Weisen von Griechenland", die deutschen "Sieben Wirtschaftsweisen" sind nicht einmal ein Plagiat, waren keine sieben, sondern viele mehr und auch je nach späterer Jüngerschaft in wechselnder Mannschaftsaufstellung angetreten, um den Völkern der alten Welt den richigen Umgang mit sich und anderen zu lehren. Das waren im 7. bis 6. Jahrhundert vor Chr. Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens. Die meisten waren hochangesehene Staatsmänner. Von ihnen sind noch Weisheitssprüche bekannt, die länger überlebt haben als irgendwelche Bauwerke oder sonstige Ausweise ihres geschafften Schaffens. Platon erwähnt seine Sieben Weisen, das sind Thales von Milet, Pittakos von Mytilene, Bias von Priene, Solon von Athen, Kleobulos von Lindos, Myson von Chenai, Chilon von Sparta. Die Antike liebte bereits Listen, und so kursierte eine vielfältige Auswahl von Promis. In ihren gern verwendeten Zitaten leben sie bis heute und überrunden dabei heutige Politiker oder Schönschwätzer, die zu vergessen es ratsam ist. Thales: "Nicht dein Äußeres schmücke, sondern sei schön in deinem Tun. Was du den Eltern Gutes tust, das erwarte selbst im Alter von deinen Kindern. Sei nicht faul, selbst wenn du Geld hast. Besser beneidet als bemitleidet". Solon: "Nichts im Übermaß!“ "Sitze nicht zu Gericht, sonst wirst du dem Verurteilten ein Feind sein. Fliehe die Lust, die Unlust gebiert.Hab nicht mehr Recht als deine Eltern. Lerne zu gehorchen und du wirst zu herrschen wissen". Chilon: "Erkenne dich selbst!“ "Zu den Festen der Freunde geh langsam, zu ihrem Unglück schnell. Lass deine Zunge nicht deinem Verstand vorauslaufen. Beweg nicht beim Reden die Hand; das sieht aus, als wärst du verrückt. Bei Unrecht versöhn dich, bei Frechheit wehr dich". Pittakos: "Erkenne den rechten Zeitpunkt!“ "Was du vorhast, sage nicht; denn gelingt’s dir nicht, wirst du verlacht. Was du dem Nächsten verdenkst, tu selber nicht. Sprich nicht schlecht von deinem Freund und nicht gut von deinem Feind, denn solches wäre unlogisch. Zuverlässig ist das Land, unzuverlässig das Meer". Bias: "Die Meisten sind schlecht“. "Sieh in den Spiegel: wenn du schön aussiehst, musst du auch Schönes tun; wenn hässlich, musst du den Mangel der Natur durch Edelsein ausgleichen. Geh langsam ans Werk; aber was du begonnen, bei dem harre aus. Gewinne durch Überredung, nicht durch Gewalt. Was du Gutes hast, schreib den Göttern zu, nicht dir". Kleobulos: "Maßhalten ist das Beste“.
Periandros: "Habe das Ganze im Sinn!“ "Alles ist Übung. Die Lüste sind vergänglich, die Tugenden unsterblich. Schimpfe so, dass du schnell wieder Freund werden kannst". Die "Sieben Weisen" spielen vor allem auch in philosophischen Diskussionen über den besten Staat eine Rolle. Auf die Frage nach dem besten Staat, in Deutschland wagt die heute niemand zu stellen, antworteten die "Sieben Weisen" unterschiedlich: Solon: "Der Staat, in dem ein Verbrecher genauso von allen, denen er nichts getan hat, wie von dem einen, dem er etwas getan hat, angeklagt und bestraft wird“.  Bias: "In dem alle das Gesetz wie einen Tyrannen fürchten“. Thales: "Der weder allzu Reiche noch allzu Arme hat“. Anacharsis: "In dem man alles andere gleich achtet, aber nach der Tugend den Vorzug und nach der Schlechtigkeit den Nachteil bemisst“. Kleobulos: "Wo die Bürger einen Tadel mehr fürchten als das Gesetz“. Pittakos: "Wo es weder möglich ist, dass die Schlechten herrschen, noch dass die Guten nicht herrschen“. Chilon: "Der am meisten auf Gesetze, am wenigsten auf Redner hört“. Es scheint, Deutschland wie es sinkt und kracht müsste dringend Sprüche der "Sieben Weisen" abrufen, aber nicht weiterhin unter Nummern, wo der gesunde Menschenverstand keinen Anschluss hat und sich nur Sprücheklopfer melden. In den Reflexionen, Erfahrungen, Maximen der "Sieben Weisen" ist festgehalten, was menschliche Geselschaft führt und zusammenhält. Letztlich zielt alles auf eins hinaus: Philosophie als Lebenskunst. Es könnte sich lohnen, die alten Griechen mit dem Kopf zu suchen. Seelenschmerz und Herzschmalz gibt es schon zu viel und der Weisheit letzter Offenbarungseid:  Wir  schaffen das.

Mutig, mutig! Halleluja! Keine Erinnerung, aber Verantwortung für ein KZ in Spaichingen? Übernehmen die sich da nicht ein bisschen?  Mit Ökumene hat die Katholische Kirche nichts an der Tiara. Der Islam spielt auch nicht mit. Für die Spaichinger ist 's mangels Echo eine dünne Randgruppe. Wer Politik und Geschichte Kirchen überlässt, ist verloren.

Klaus Schellenberg mit 99,4 Prozent der Stimmen wiedergewählt
Klaus Schellenberg ist am Sonntag bei der Bürgermeisterwahl in Wurmlingen mit 99,4 Prozent der Stimmen wiedergewählt worden. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,7 Prozent.
(Schwäbische Zeitung. Da wird der rote Erich blass.)

Spaichinger Karneval hat neues Prinzenpaar
Thomas und Tamara Hagen sind das neue Prinzenpaar der Karnevalisten in der Narrenzunft Spaichingen. Fortsetzung folgt am 6. 1. mit der Fasnet.

Narrenzunft Hans Woust hat neuen Schriftführer
(Schwäbische Zeitung. Saagenhaft!)

Renquishausen strebt Ganztagsbetreuung an
In Renquishausen werden zum 1.Januar 2019 die Kindergartenbeiträge erhöht. Die bisherige Kostendeckung beträgt ungefähr 15 Prozent, anzustreben ist aber eine Kostendeckung von 20 Prozent, empfohlen...
(Schwäbische Zeitung. Mit realem Sozialismus ist die DDR auch untergegangen.)

Emmingen-Liptingen
CDU-Ortsverband feiert 40. Geburtstag
Freuen sich über den 40. Geburtstag des CDU Ortsverbandes Emmingen-Liptingen: der ehemalige Ministerpräsident Erwin Teufel, Bundestagsabgeordneter Volker Kauder, die Gründungsmitglieder Horst Leiber und Josef Keller, der Vorsitzende Josef Knopf, sein Stellvertreter Roland Claußner sowie der Landesjustizminister und für Europa Guido Wolf...Der ehemalige Ministerpräsident erinnerte daran, wie das gemeinsame Europa zusammen fand und ist davon überzeugt, dass Europa künftig stabilisiert werden müsse... Verteidigungsunion..weiterhin in Europa an der Spitze bleiben zu können..Kauder.."Wir dürfen dieses Europa nicht auseinanderkrachen lassen..Auch Landesjustizminister und für Europa,,., appellierte an die Anwesenden, als überzeugte Europäer aufzutreten und Europa nicht schlecht zu reden...
(Schwäbische Zeitung. Bloß nicht über Deutschland reden!  Oldtimer-Union. Wo ist der "cdu"-MdL geblieben, den es mal gab? Hält die jemand für Afrikaner, weil sie mal schwarz waren? Ein Auftritt des Jammers. )

„Bekannter“ (27) des Opfers in U-Haft
Immobilienunternehmer (57) in eigener Wohnung getötet
Ein Immobilienunternehmer (57) ist in seiner Wohnung im baden-württembergischen Horb getötet worden. Nun hat die Polizei einen Verdächtigen (27) aus dem Bekanntenkreis des Opfers gefasst...Der Mann gehört laut Polizei seit mehr als einem Jahr zum Bekanntenkreis des Opfers und ist syrischer Abstammung.
(bild.de. Bekannt?)

Guido Wolf
Im Rahmen des Europadialogs der Landesregierung wird ein neues Leitbild entstehen, in dem wir klar machen, wie wir uns die Europäische Union der Zukunft vorstellen. Heute habe ich die Expertenrunde zu den abschließenden Beratungen eingeladen - wir haben fünf Stunden intensiv und konstruktiv diskutiert. Herzlichen Dank an die engagierten Europäerinnen und Europäer des Expertenforums!
(facebook.com/GuidoWolfinfo. Zu Baden-Württemberg und für die Gäubahn hat's nicht gereicht, also ist jetzt die EU dran? Da kann nichts mehr kaputt gemacht werden.)

Pforzheim
Nach Gruppenstreit - zwei Männer durch Messer verletzt
...Besonders schwer verletzt wurde einem Sprecher zufolge ein 32-Jähriger, der Stichverletzungen am Oberkörper hatte... Ein 21-Jähriger wurde bei dem Streit in der Nacht zum Sonntag vor einer Shisha-Bar durch ein Messer am Gesäß verletzt...
(swr. Halbwahrheiten können ganze Lügen sein. Was der Staatsfunk verschweigt, sagt die Polizei: "Bei einer neuerlichen Auseinandersetzung zweier Gruppen sind in Pforzheim in der Nacht zum Sonntag zwei Männer durch Messerstiche verletzt worden und kamen in Kliniken. Zum einen handelt es sich um 32-jährigen türkischen Staatsangehörigen, der Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers aufwies. Nach erster Einschätzung der Ärzte bestehe bei ihm keine akute Lebensgefahr. Ein 21 Jahre alter Iraker kam mit wohl nicht allzu schweren Messerverletzungen im Bereich des Gesäßes zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Die Polizei war gegen 01.40 Uhr zu der Auseinandersetzung vor einer in der Kronprinzenstraße gelegenen Shisha-Bar gerufen worden. Insgesamt 21 Streifenbesatzungen eilten vor Ort, wo sich zu dem Zeitpunkt etwa 30 bis 40 Personen aufhielten... Mehrere Anwesende wurden vorläufig festgenommen, kamen aber nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß. Mangels Kooperationsbereitschaft von möglichen Zeugen und mutmaßlichen Beteiligten liegen sowohl der Ablauf der Streitigkeiten wie auch die Hintergründe im Dunkeln. Staatsanwaltschaft und Polizei führen die Ermittlungen nun wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts sowie gefährlicher Körperverletzung...)

Fußballfans randalieren im Zug
Offenburg/Freiburg/Mainz (ots) - Nach dem Fußballbundesligaspiel SC Freiburg gegen FSV Mainz 05 randalierte eine Gruppe Gästefans auf ihrer Heimreise in einem Regionalzug. Auf der Fahrt von Freiburg nach Offenburg wurden Deckenverkleidungen heruntergerissen, Leuchtstoffröhren entfernt sowie diverse Farbschmierereien angebracht. Bei der Einfahrt des Zuges im Bahnhof Offenburg gegen 19:00 Uhr, wurde eine größere Anzahl Papierhandtücher auf dem Bahnsteig verteilt und gegenüber den anwesenden Beamten der Bundespolizei kam es zu Bedrohungen, verbalen Entgleisungen sowie Beleidigungen. Aufgrund des hohen Aggressionspotentials waren während des Umsteigevorganges im Bahnhof Offenburg, neben Streifen der Bundespolizei, mehrere Streifen der Landespolizei im Einsatz. Aufgrund der hohen Polizeipräsenz kam es während des einstündigen Aufenthalts im Bahnhof Offenburg zu keinen weiteren Zwischenfällen. Bezüglich der begangenen Straftaten hat die Bundespolizei die Ermittlungen aufgenommen, die Höhe des Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt.
(Bundespolizeiinspektion Offenburg)cof

Maria Heubuch nicht aufgestellt
Das ist ein schwerer Schlag für die baden- württembergischen Grünen. Ihre Europaeabgeordnete Maria Heubuch wurde auf dem Parteitag in Leipzig nicht auf die vorderen Plätze für die Europaliste gewählt und gab auf. Heubuch hatte zunächst für Platz fünf der Liste kandidiert, dann für Platz sieben und Platz elf. Als sie zum dritten Mal Gegenkandidatinnen weichen musste, gab sie auf....Maria Heubuch wird nun im Juni nach den Europawahlen aufhören und ganz zurückkehren nach Leutkirch. Hier warten Betrieb und Familie auf sie, und dass sie in ein Loch fällt, davor hat sie keine Angst...Für den Landesverband ist es ebenfalls ein Schnitt. Schließlich hat er auf den vorderen Plätzen der Europaliste keinen Kandidaten.
(Schwäbische Zeitung. Der Ministerpräsident ist alles, die Partei nix.  In der Normalität angekommen.  Hauptsache Macht. Auch ohne Indianer.)

Schäuble sieht Deutschland auf dem Weg zum Zentralstaat
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble kritisiert die Länder: "Lieber am goldenen Zügel des Bundes als Eigenverantwortung" sagte er in einem Vortrag in der Universität Freiburg am Samstag.
(Badische Zeitung. Er kann's nicht lassen. Er sieht, was er sehen will. Was er sehen soll, sieht er nicht.)

=================
NACHLESE
Wegen Kritik an Menschenrechtsverletzungen
China tobt nach Debatte im Bundestag und richtet Drohung an Deutschland
Chinas Machtanspruch endet nicht an den eigenen Grenzen. Immer öfter und aggressiver versucht die Volksrepublik, andere Länder auf ihren Kurs zu trimmen. Nun setzt Peking die Bundesregierung unter Druck - und gibt so einem hohen Besucher aus Berlin schweres Reisegepäck auf...Vor dem Antrittsbesuch von Außenminister Heiko Maas (SPD) am Sonntag in Peking veröffentlichte die chinesische Botschaft in Deutschland eine ungewöhnlich scharf formulierte Protestnote, mit der sie offenkundig Druck aufbauen will. Darin werden kritische Wortmeldungen deutscher Politiker zur Menschenrechtslage in Xinjiang als "eine eklatante Einmischung in die inneren Angelegenheiten und eine grobe Verletzung der Souveränität Chinas" dargestellt. Aus Berlin heißt es, man werde sich von Einschüchterungsversuchen nicht beeindrucken lassen - im Gegenteil. Anlass der chinesischen Entrüstung ist eine Bundestagsdebatte vom Donnerstag, in der Parlamentarier Menschenrechtsverstöße in Xinjiang angeprangert hatten. Zuvor war China bereits im UN-Menschenrechtsrat scharf kritisiert worden für seinen Umgang mit der muslimischen Volksgruppe der Uiguren, von denen zehn Millionen in der Provinz leben sollen. Nach offiziell unbestätigten Berichten soll bis zu eine Million Angehörige des Turkvolkes in Umerziehungslagern sitzen...
(focus.de. Völkerrechtlich hat das Deutche Reich nicht aufgehört zu existieren. Deshalb ist es albern, wenn sogenannte "Reichsbürger" als solche verfolgt werden vom Staat, dieser aber nicht reagiert, wenn seine Abschaffung verkündet wird durch Ausrufung einer "Europäischen Republik", wie am Samstag geschehen. Es gilt weiterhin die Feindstaatenklausel, nach der Zwangsmaßnahmen ohne besondere Ermächtigung durch den UN-Sicherheitsrat verhängt werden könnten, falls die Feindstaaten erneut eine aggressive Politik verfolgen sollten. Dies schließt auch militärische Interventionen mit ein. Als Feindstaaten werden jene Staaten definiert, die während des Zweiten Weltkrieges Feind eines Signaturstaates der UN-Charta waren, also Deutschland und Japan, genau genommen das Deutsche Reich und das japanische Kaiserreich). Laut Wolfgang Schäuble, wie Merkel betonter Verteidiger des Islam, ist Deutschland seit 1945 nicht mehr souverän.)
=================

§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§
Geheimpapier
Grenze hätte 2015 geschlossen werden können
Exklusive Dokumente des Innenministeriums belegen, dass es keine rechtlichen Bedenken gegen die Abweisung von Flüchtlingen gab. FDP-Chef Christian Lindner fordert einen Untersuchungsausschuss...Im Herbst 2015 erstellten Spitzenbeamte einen Plan, wie die deutsche Grenze gegen die anhaltende Massenflucht geschützt werden könnte. Dazu wurden mehrere sogenannte Non-Paper erstellt, die niemals veröffentlicht werden sollten. Eines dieser Geheimpapiere liegt nun der WELT AM SONNTAG vor. Das inoffizielle Dokument des Innenministeriums trägt den Titel „Möglichkeit einer Zurückweisung von Schutzsuchenden an deutschen Grenzen“. Die Autoren erörtern darin die rechtliche Handhabe, die Grenzen doch noch zu schließen und Menschen abzuweisen, die als Flüchtlinge über Österreich nach Deutschland strebten. Auch spielte das Gemeinsame Analyse- und Strategiezentrum illegale Migration, kurz GASIM, in einer vertraulichen Analyse verschiedene Szenarien für die Grenzschließungen entlang der Balkanroute durch. Vor der Öffentlichkeit sollten diese Überlegungen verborgen bleiben. Wie bekannt, blieb die Grenze trotz all der Bemühungen geöffnet, obwohl es nach dem Urteil der Experten keine rechtlichen Bedenken gegen eine Schließung gab. Das geht aus den Geheimpapieren klar hervor. Die Folgen der Flüchtlingskrise für Deutschland nahmen ihren Lauf..
(welt.de. Wieso auch nicht? Grenzen haben  Jahrzehnte funktioniert. Der Skandal ist, dass geprüft wird, ob Grundgesetz und Strafgesetze seitens einer Regierung eingehalten werden sollen! Sowas gibt's nur in einer eingemauerten Diktatur, aus der eine gelernte Kommunistin als "cdu"-Kanzlerin stammt.  Warum fordert Eiertänzer Lindner nicht die Wiederherstellung des Rechtsstaats? Noch nie hat ein Untersuchungsausschuss getaugt. Warum nicht Ermittlungen der Staatsgewalt wegen mutmaßlicher Verstöße gegen Grundgesetz und Strafgesetze durch die Kanzlerin und ihren Innenminister? Es handelt sich nicht um eine "Flüchtlingskrise", da die Illegalen keine "Flüchtlinge" sind, sondern um eine Staatskrise, hervorgerufen durch Politik, Polizei und Justiz, welche nach Artikel 20 Grundgesetz verstoßen haben und es noch täglich tun, indem sie sich nicht gebunden sehen als verfassungsmäßige Ordnung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung an Gesetz und Recht. Deshalb gilt: "Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist". Das ist die Lage in einem durch eine Kanzlerin mutmaßlich abgeschafften Rechtsstaat. )
§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§

Emnid-Umfrage
Grüne sind unter Frauen stärkste politische Kraft
Nur noch drei Prozentpunkte trennen die Grünen einer Emnid-Umfrage zufolge von der Union. Unter Wählerinnen sind sie demnach bereits stärkste Kraft. Bei der Frage nach dem CDU-Vorsitz haben die Deutschen Emnid zufolge einen neuen Favoriten.
(welt.de. Und was richten "grüne" Frauen so an mit diesem Land? An ihren Taten sind sie zu erkennen: eine linksgrünextremistische Diktatur einer Sekte.)

*************************
DAS WORT DES TAGES
Man rollt den heute illegalen Wirtschaftsmigranten einen roten Teppich aus. Scheinasylanten und falsche Flüchtlinge, der Grossteil des heutigen Asylstroms, avancieren zu regulären Arbeitsmigranten mit einklagbaren Rechten. Im Migrationspakt heisst das dann so: «Förderung einer fairen und ethisch vertretbaren Rekrutierung von Arbeitskräften.» Mit andern Worten: Jeder Arbeitgeber, der unter diesem Pakt einen Migranten als Arbeitskraft ablehnt, kann sich schon jetzt auf Diskriminierungsklagen und Anwaltskosten einstellen. Weiter: «Wir verpflichten uns, Arbeitsmigranten aller Qualifikationsniveaus dabei zu helfen, in Zielländern Zugang zu Sozialschutz zu erhalten.» Sozialtouristen aller Länder vereinigt euch, ihr seid herzlich willkommen!
(Roger Köppel, Herausgeber und Chefredakteur Die Weltwoche, , Nationalrat, Schweiz)
****************************

Täter auf der Flucht
39-Jähriger stirbt nach Messer-Attacke in Hannover
In Munster. Mann (36) stirbt nach Streit vor Disco
Wieder Hannover Mitte:
Messerattacke am Steintor, Täter auf der Flucht
Körperverletzung, Raub... Im Stadtteil Mitte häufen sich Rohheitsdelikte, sie führen zu einem massiven Unsicherheitsgefühl.
(bild.de. Barbarei: Mörder- und Räuberland.)

Asia Bibis Anwalt:
"Sie würde gern mit ihrer Familie nach Deutschland ausreisen"
Christin war zum Tode verurteilt worden.
(focus.de. Wo bleibt die Einladung des Vatikans? Keine Menschenrechte in Asien? Aber "Migrations-Pakt wollen sie alle, gell?)

Macrons Erinnerungskultur: Von Verdun nach Vichy
Eine Festlichkeit folgt auf die nächste für Emmanuel Macron, der des Ersten Weltkrieges gedenkt. Dient Frankreichs Geschichte dem Staatspräsidenten dabei als Spielzeug?
(faz.net. Woran soll sich der erinnern? Er war ja nicht dabei. Für Frankreich ist Geschichte Spielzeug. Fakten stören nur. Neuerdings spielen Leugner deutscher Geschichte mit und kriegen dafür Fleißbildchen. Macron ist ein Blender. Er war nicht beim Militär, hat die Aufnahmeprüfung für die Elitehochschule École normale supérieure zweimal nicht bestanden, auch für die Aufnahmeprüfung zur Elite-Verwaltungshochschule École nationale d’administration in Straßburg (ENA) benötigte er einen zweiten Anlauf.)

Kandidat für CDU-Vorsitz
Wie Friedrich Merz plötzlich die Grünen lobt
"Sehr bürgerlich, sehr offen, sehr liberal und sicherlich auch partnerfähig": Friedrich Merz preist die Grünen - und räumt ein, dass seine Meinung über die Ökopartei früher eine andere war.
(spiegel.de. Wer sich von einer Merkel unterbuttern lässt, muss ein Wichtel sein. Was sagt die Trollbeauftragte?)

Nach Zerschlagung eines internationalen Drogenkartells
Linken-Politiker wegen Drogenschmuggels verhaftet
Als Vorsitzender der Landesschiedskommission bei der saarländischen Linken ist Nikolaus Leo Staut für Ausschlussanträge und Parteirauswürfe zuständig. „Ich muss dafür sorgen, dass Ruhe reinkommt in den Stall“, sagt er einmal in einem Zeitungsinterview, nachdem es im Landesverband wieder kräftig geknallt hatte.Doch jetzt sorgt der Politiker selbst für eine Affäre: Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Nikolaus Leo Staut wegen Drogenschmuggels und Drogenhandels. Ein Fall, in den nach BamS-Informationen, selbst das Bundeskriminalamt und das amerikanische FBI involviert sind....
(bild.de. Erichs Erben überall?)

Video-Statement des Berliner AfD-Politikers
Nicolaus Fest zu Verachtung und Verschwörung
Am Donnerstag debattierte der Bundestag endlich über den Global Compact on Migration. Auf Antrag der AfD. Alle anderen Parteien hatten die Debatte monatelang hintertrieben. Dabei ist das Thema Migration, das zeigen alle Umfragen, eben jenes, das die Deutschen mit größter Sorge erfüllt. Aber so ticken die Altparteien: Wenn ein Thema brennt, schweigt man. Das hat das Parlament unter Merkel immer so gemacht – bei der Griechenland-Hilfe, der Grenzöffnung, beim Attentat am Breitscheidplatz. Nie gab es eine Debatte. (Weiter im Video von Dr. Nicolaus Fest)
(pi-news.net)

50 Millionen vom Staat:
Felix Falk ist ein Kämpfer für Computerspiele
Der Vorsitzende des Computerspieleverbands Game hat ein wichtiges Ziel erreicht: Die Bundesregierung plant in ihrem Haushalt für das kommende Jahr eine Games-Förderung in Höhe von 50 Millionen Euro.
(faz.net. Kitaregierung in Merkels Sandkasten. Ludwig II. wurde  das Bauhandwerk gelegt. Merkel darf weiter spielen mit dem Geld der Steuerzahler?)

Blick zurück nach vorn
Blackbox KW 45 – Der Feiertag der Sieger
Von Stephan Paetow
Jens, Friedrich und Annegret auf Herzblatt-Tour. Aber die SPD will sich die Show nicht stehlen lassen. Frank-Walter in Paris: Kommt bald ein neuer Feiertag? Endlich mal wieder ein Tag, ganz nach dem Geschmack von Frank-Walter, dem Einseitigen. Paris! Aufmärsche. Feierliche Ansprachen gegen Nazis. Besser geht’s nicht. Was sagen Sie, historisch bewanderter Leser? Nix mit Nazis, in Paris wird das Ende des Ersten Weltkriegs gefeiert? Sie haben natürlich Recht, in Paris feiern in erster Linie die Sieger das Ende des WK 1, und Deutschland feiert auf seine Weise mit...Im Amtsgericht Kiel wurde nach drei Tagen ein Zeuge (70) tot in einer WC-Kabine „in sitzender Haltung“ vorgefunden. Nach drei Tagen! Die Incompetentia Iustitiae kritisieren wir hier ja oft genug, aber wird da nicht einmal mehr geputzt?
(Tichys Einblick. Was bleibt, wenn in der Justiz geputzt wird?)

Migration
AfD-nahe Stiftung wettert gegen das „selbstvergessene“ Deutschland
Die Desiderius-Erasmus-Stiftung unter Erika Steinbach hat ihre erste öffentliche Tagung abgehalten. Deutschland wirkte bei der Tagung wie der Spielball fremder Mächte. Die Vorsitzende hat „das Gefühl, man freut sich, wenn halb Afrika herüberzieht“. Von der „Premierenveranstaltung unserer politischen Akademie“ sprach Erika Steinbach. Die Tagung in der Spandauer Zitadelle sei zudem „die erste öffentliche Veranstaltung der Desiderius-Erasmus-Stiftung in der Hauptstadt“ Berlin. Es geht also los mit der AfD-nahen Stiftung, abgekürzt DES, die von der Partei im Frühsommer offiziell anerkannt und damals beim Augsburger Parteitag von der Stiftungsvorsitzenden Steinbach mit dieser Formulierung vorgestellt worden war: „Deutschland ist ein Fall für den Psychiater, und mit dieser Stiftung wollen wir die Therapeuten sein.“...am Samstagnachmittag zog der Diskussionsmoderator Max Otte, der im Mai das nationalkonservative „Neue Hambacher Fest“ organisiert hatte, folgendes Resümee der Tagung: „Bei der Problemanalyse sind wir uns weitgehend einig, auf dem Podium und im Publikum.“ Die Problemanalyse für die Gegenwart sah so aus, dass Steinbach vor den knapp 200 Zuhörern aus dem AfD-Kernmilieu „die Migrationspolitik seit 2015“ als „die eklatanteste Missachtung des Selbstbestimmungsrechts der Völker“ bezeichnete. Steinbach wandte sich gegen eine Vertiefung der politischen Union in der EU und forderte ein „Europa der Vaterländer“ als „Staatenbund“....Gegen Ende der Tagung erzählte auf dem Podium der rechtsnationale Publizist Karlheinz Weißmann, dass er tags zuvor auf der Besuchertribüne des Bundestages der Gedenkstunde zum 80. Jahrestag der Reichspogromnacht beigewohnt habe. Weißmann: „Die Diskrepanz zwischen dem, was man dort als zentrales Thema betrachtet, und dem, was wir als zentrales Thema betrachten, könnte größer nicht sein.“
(welt.de. Ja, und die Welt sieht sich im Verbund mit einer Propagandawelt gegen Deutschland? Ìn Köln machen sie Karneval und singen ein Partisanenlied. Geht's noch dämlicher? Ist hier Molwanien?)

Deutsche sind bereit, für Energiewende Opfer zu bringen
Läuft sich die Energiewende tot? Die Proteste gegen Windparks und Stromtrassen nehmen zu. Doch eine Umfrage zeigt, dass die Deutschen für mehr Klimaschutz große Einschnitte in ihrem Alltag in Kauf nehmen würden.
(welt.de Hohoho! Fakes.)

Unions-Grummeln nimmt zu
Bundesvorstand WerteUnion beschließt bundesweite Unterschriftensammlung gegen den Migrationspakt
In der Union sammelt sich der organisierte Widerstand gegen den Umgang der Regierung Merkel mi dem UN-Migrationspakt. Schlechte Nachricht für Merkel und die ihren: „Gemeinsam mit den Abgeordneten des Berliner Kreises und weiteren Abgeordneten der CDU/CSU wollen wir erreichen, dass im Bundestag ein Antrag behandelt und beschlossen wird, der neue, unvorhersehbare Verpflichtungen aus dem Pakt für Deutschland ausschließt.”
(Tichys Einblick. Juckt's Merkel?)

Einkommen hui, Vermögen pfui
Glückliches Deutschland? Oder eingebildeter Reichtum?
Von Oswald Metzger
Weil das bevölkerungsreiche Deutschland ein wirtschaftliches Schwergewicht ist, sollte man nicht den Schluss ziehen, dass auch seine Bewohner reich seien. In der EU liegen die Deutschen weder beim Einkommen noch beim Vermögen auf Spitzenplätzen. Und sie drohen weiter zurückzufallen
(Tichys Einblick. Dafür liegt die EU Deutschland auf der Tasche.)

Rede in Paris:
Merkel warnt vor "nationalem Scheuklappendenken"
100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg wähnt Angela Merkel den Nationalismus weltweit wieder auf dem Vormarsch. Dabei habe das Blutvergießen damals gezeigt, wohin Selbstherrlichkeit und Überheblichkeit führen können.
(spiegel.de.Manchmal wäre es besser, die Klappe zu halten und Europas Stier nicht scheu zu machen.)

Manfred Haferburg
Paris am 11.11. um 11:11 Uhr
Der Waffenstillstand, der das sinnlose Menschenschlachten des Stellungskrieges an der Somme beendete, wurde in Compiègne in einem komfortablen Speisewagen von den Generälen, unterzeichnet, die dem Horror über lange Zeit aus sicherer Entfernung zugesehen hatten. Die Unterzeichnung erfolgte am 11.11.1918, genau um 11:00 Uhr. Heute kamen fast 70 Staatschefs unter dem Arc de Triomphe im Zentrum von Paris zusammen, um sich 100 Jahre nach dem Verbrechen im Namen des Krieges gegenseitig zu versichern, dass dies nie wieder geschehen dürfe....Um 11:11 regnete es in Strömen. Eine Rotte Mirage-Jagdflugzeuge qualmte im Tiefflug die Trikolore in den Regenhimmel, mehr gab es nicht zu sehen. Die Politiker saßen fernab und unerreichbar unter eigens dazu aufgestellten Dächern. Angela Merkel durfte neben Macron und musste neben Trump sitzen - welch feinsinnige Disziplinarmaßnahme – das Bild sagt alles. Die Pariser Bürger, die sich das Spektakel ansehen wollten - einige hatten sich zur Feier des Tages rührend in Kostüme des Jahres 1918 gekleidet - wurden bitter enttäuscht, weil es nichts zu sehen gab, als ein paar von Polizeifahrzeugen verdeckte Großbildschirme und massive Rückwände von Ehrentribünen....
(achgut.com. Helau! Alaaf! Vive, wer will!)

"Jahr der Erneuerung für die CSU"
Seehofer will als CSU-Chef zurücktreten und als Innenminister "früher" aufhören
Horst Seehofer beugt sich dem parteiinternen Druck: Er will im kommenden Jahr seine politische Karriere beenden - und nennt 2019 schon vollmundig das "Jahr der Erneuerung" für seine Partei.
(focus.de. Er hat fertig und merkt es nicht.)

„Generationen- und Nationen-übergreifend“
Rheinland-Pfalz: Somalier dringt in Schlafsaal ein und nötigt Mädchen
Von MAX THOMA
Das ist in Somalia mal so – jetzt auch in Deutschland, denn die linksgrünen Systemparteien haben mutmaßlich vielleicht Tür und Tor für Pädophile aus allen erdenklichen archaischen Kulturen der Welt sperrangelweit geöffnet. Und nun sind sie halt da. Auch in Rheinland-Pfalz: In Alzey, der heimlichen Hauptstadt Rheinhessens, schlich sich ein 19-jähriger Somalier ebenfalls heimlich in einen Schlafsaal mit Kindern im Alter von 6 bis 18 Jahren. Die 50-köpfige Jugendgruppe übernachtete dort im Rahmen eines Kinder- und Jugendfreizeitausfluges.In der Nacht zum Samstag, um 1.06 Uhr, verschaffte sich laut Polizeibericht das Menschengeschenk vom „Horny Horn“ von Afrika Zugang zum Schlafgebäude und ging sodann direkt in den Schlafsaal, in dem die er die schlafenden Kinder wähnte. Dort nötigte er eine 13-jährige Schülerin. Zu ausführlichen sexuellen Handlungen an dem deutschen Kind kam es nach aktuellem Ermittlungsstand der Polizei noch nicht, da das Mädchen aufwachte und sich gegen das grabschende Genital-Goldstück zur Wehr setzte. Auch andere Kinder wurden durch den „Schwarzen Mann“ aufgeschreckt. Das 13-jährige Kind erlitt wohl einen lebenslangen Integrations-Schock durch den unwillkommenen Willkommens-Gast. Der Geflüchtete floh.
Pädomalier – anerkannter Geflüchteter
Im Rahmen der Fahndung konnte der „schutzsuchende“ Ostafrikaner dann von Polizisten im Umfeld der Jugendeinrichtung festgenommen werden. Es erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mainz U-Haftbefehl durch das Amtsgericht wegen Verdacht einer Straftat gemäß § 176 StGB (Sexueller Missbrauch von Kindern), so dass der Tatverdächtige zunächst in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde. Dort wurde auch eine seiner Personalien festgestellt. Der kinderliebe Pädomalier ist 2015 ins Asylindustrie-Paradies Deutschland eingereist und sei „anerkannter Flüchtling mit einer aktuellen Aufenthaltserlaubnis“, teilten Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Mainz mit. Damit ist alles soweit in Ordnung. Oder?....Auch die steuerfinanzierten „Religionsgemeinschaften“ in Deutschland helfen mit frommen Gotteseifer mit: Ein „relevant hoch ansteckender“ Asylbewerber aus dem Jemen ging in einer Jugendeinrichtung bei Kiel ein und aus. Der hochinfektiöse Kirchenasyl-Gast kam keineswegs mit leeren Händen nach Deutschland. Im Gepäck hatte der Schutzsuchende auch eine geballte Ladung Tuberkulose für die Kleinsten mitgebracht. Es bestand die konkrete Gefahr, dass mindestens 18 Kindergartenkinder, ihre vier Erzieherinnen sowie 25 „Kirchenmäuse“ und zehn Kinder der „Jungschar“ samt Betreuer infiziert wurden. Wie die „Eckenförder Zeitung“ berichtete, sei die Tuberkulose-Gefahr in der Bünsdorfer Kircheneinrichtung doch größer als bisher angenommen. Der freie Zutritt des Flüchtlings zu den Kinder- und Jugendgruppen war für den verantwortlichen Pastor nichts Ungewöhnliches. Er betonte, dass der Kontakt der Kinder zu Personen, die den Betreuern bekannt sind, erlaubt sei. Auch der stellvertretende Bürgermeister ist dieser Überzeugung: „Wir haben einen offenen Kindergarten. Jeder, der bekannt ist, hat Zutritt.“
Wie ins übrige Deutschland übrigens auch.
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.