Springe zum Inhalt

Gelesen

Bier hat Flügel.

(tutut) - Dass Menschen auch altershalber sterben ist natürlich. In Trossingen erzählt jetzt ein Arzt wie "Erfolgreiches Altwerden" geht. "Alt zu werden ist nicht immer einfach. Am Mittwoch, 16. Januar, zeigt ein Experte im Bethel Trossingen Wege auf, wie das Altwerden als Herausforderung gemeistert werden kann". War er schon mal alt? Woher hat er dann seine Kenntnisse? Am besten geht's, wenn viele Geburtstage geschafft werden. Was haben die Leute im Bethel davon, was sich als "Haus - viele Möglichkeiten" vorstellt?  "Geriatrische Reha-Klinik Trossingen - Unser Haus besticht äußerlich durch seine Einzigartigkeit und Eleganz. Im Inneren ruht es auf mittlerweile sechs tragenden Säulen: der Geriatrischen Reha-Klinik, der therapeutischen Ambulanz, dem Seniorenzentrum, der chirurgischen Praxisklinik, einer allgemeinmedizinischen Arztpraxis und der Praxis für Frauenheilkunde. Außerdem beherbergen wir eine Kindertagesstätte. So füllt sich das Haus mit Leben und Energie und vor allem mit Lebenslust. Individuell gestaltete Zimmer mit Hotelambiente, in denen Sie u. a. ein Flachbild-Fernseher erwartet, lassen den Rehabilitationsaufenthalt beinahe wie einen Urlaub erscheinen". Oder gleich nach Tuttlingen? "Nervenheilanstalt auf der Bühne -  Familie Flöz gastiert mit ihrem Programm 'Dr. Nest' in Stadthalle". Wer hat dort den Schlüssel? Des Artiklers Leid gilt aber bereits dem Gesundheitsminister: "Spahn macht es sich zu leicht". Immerhin wollte dieses politische Leichtgewicht von der "cdu" Parteivorsitzender und damit Kanzler werden. Nach der Ehe für alle  wohl etwas zuviel für einen Parteitag. Ob er sich jetzt rarer machen wird in Talkshows und den Minister ernster nehmen? Da hat er doch einen Kollegen, der nicht müde wird, sich vorzuführen, und der ist noch immer Innenminister. Zum x-ten Mal darf er eine Mär verkünden, und sie wird noch immer für eine Nachricht gehalten: "Seehofer will schneller abschieben".  Das gilt nicht für ihn selbst. Als oberster Grenzwächter will er was, das nicht geht, aber was geht, das will er nicht, nämlich die Grenzen bewachen. Was will er dann eigentlich in Berlin? Bis heute hat er einen ominösen mündlichen Befehl seines Vorgängers, das Recht zu ignorieren, nicht zurückgenommen. Was wird er demnächst fordern? Eine Maß Weihnachtsbier? Prost! Straßburg liegt ja hinter dem Mond, der Weihnachtsmarkt in Berlin wartet nach seiner Ausstattung auf den nächsten Lkw. Nur Terrroristen warten nicht. Die glauben an ihre Heilsbefehle. Und die gehören auch zu Deutschland. "Weißer Ring fordert mehr Hilfe für Opfer". Wie wär's bei der Vermeidung von Tätern zu beginnen? "Landeschef wirft Politik vor, sich nach Verbrechen zu sehr am Täter zu orientieren". Opfer vermeiden, das wäre zur Abwechslung mal Politik! Da trifft es sich doch gut, wenn es heißt: "Kurz berichtet: FDP-Landesvorsitzender Theurer warnt vor Krise der Demokratie - 70 Jahre nach Gründung der FDP muss nach Ansicht von Landeschef Michael Theurer besonders für liberale Ideen und Werte gekämpft werden. 'Unsere liberale Demokratie scheint sich zunehmend in einer Legitimationskrise zu befinden', sagte Theurer in Stuttgart. 'Als Graswurzeldemokraten wollen wir hier Vertrauen zurückgewinnen in unsere Werte und unsere Institutionen'. Gerade jetzt müssten liberale Grundwerte zeitgemäß formuliert werden. Die FDP sei eine Partei mit einer großen Idee. 'Wir mussten uns als liberale Partei immer wieder neu erfinden, dabei war aber immer die Idee des freien, selbstständigen, sich selbst bewussten und selbstverantwortlichen Menschen unser Leitbild'". Bevor die FDP ganz ins Gras beißt, woran Theurer nicht ganz unschuldig ist als Reisender durch alle möglichen Parlamente und Bürgervertretungen, könnte er selbst ja anfangen zu suchen, was einst die Grundlagen einer liberalen Partei waren. Denn die lagen nicht 1949 in den Trümmern Deutschlands, sondern im Jahr 1848 und beim Hambacher Fest 1832. Eigentlich würde es genügen, Theurer entdeckte das Grundgesetz, bevor er beim Gras wurzelt. Demokratie war das nicht, was die FDP gerade beim Migrationspakt im Bundestag vorgeführt hat! Vielleicht schaut er mal bei den Nachbarn in der Schweiz vorbei, bei der dortigen FDP. Die haben 1848 bis heute nicht vergessen und regieren schon am längsten mit im Land. Ganz am Rande, nur für Redaktionen offenbar die Mitte ihrer Welt: "Unternehmen der Region beschäftigen Behinderte, lehnen gesetzliche Quote aber ab". Das ist Spaichingen? "Pide-Projekt schafft Lebensgrundlagen". Das ist Tuttlingen? Oder doch Kalkutta. "Tuttlinger Arbeitskreis Dritte Welt unterstützt bettelarme Landbevölkerung in Peru". Womit frau sich halt so beschäftigt. Was hat der Leser davon? Wie wär's mit dem Nationalgericht von Peru, Meerschweinchen vom Grill? Guten Appetit!

Na, die deutsch-französische Zusammenarbeit funktioniert ja prima. Mein Verbrecher, Dein Verbrecher. Da wird wohl solange hin- und hergeschoben, bis es irgendwo kracht. Nur nicht ab und raus aus Europa. Und so kommt's, was wieder mal kommen musste: Miba-Presse schreibt: "Schüsse auf Weihnachtsmarkt - Straßburg: Tatverdächtiger 2017 aus Deutschland abgeschoben - Der mutmaßliche Schütze von Straßburg wurde wohl 2017 von Deutschland nach Frankreich abgeschoben. Zuvor wurde er in Singen zu einer Haftstrafe wegen schweren Diebstahls verurteilt und war im Gefängnis". So langsam nehmen die Fragen an den baden-württembergischen Justizminister und zu allem Überdruss auch "Europaminister" aber zu! Ist denn immer wieder Weihnachten? Der Attentäter von Berlin saß im Ravensburger Gefängnis. Der Straßburger ebenfalls im Land. Und was ist das vielbeschworene "Europa", ohne das nichts geht und das neben der Weltrettung eine "cdu"-Kanzlerin täglich beschwört? Noch ein Terroristenanschlag, ein islamischer. Wenn sowas zu Deutscland gehört, dann gute Nacht Welt und Europa und Merkel! Der Terrorist hätte eigentlich schon am Dienstagmorgen verhaftet werden sollen. Er war jedoch nicht zu Hause. Hat man da noch Worte? "Europa" ist ein riesiger tödlicher Schlamperladen. Dem gesuchten 29-Jährigen werde versuchter Mord vorgeworfen. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung Stunden vor den Schüssen sollen Granaten gefunden worden sein. Am Mittwoch blieb der Weihnachtsmarkt in Straßburg geschlossen, ebenfalls kulturelle Einrichtungen der Stadt, an Grundschulen und Vorschulen fiel der Unterricht aus. Die islamische Kultur hat "Europa" schon weit gebracht. Merkels Sprecher durfte wieder mal verkünden, wie "entsetzt" er sei. Auf eine Ursache wird er wohl nie kommen. Sie könnte ganz nahe sein. Hinterher sind jetzt wieder alle schlauer. Das macht aber Tote nicht lebendig.  In Straßburg soll  Cherif Chekatt  mit nordafrikanischen Wurzeln 1989  geboren,  polizeibekannter Verbrecher und in Frankreich wie in Deutschland verurteilt worden sein. Gäbe es doch bloß noch Grenzkontrollen!  Er gilt als "radikalisiert", wurde auf der Sicherheitsakte „Fiche S“ geführt,  eine Liste von Personen, die verdächtigt werden, radikalisiert zu sein. Schön für wen?

Such, such!

Schüler dürfen ein Jahr lang Zeitung lesen
In der Pause gemütlich im Leseraum Platz nehmen und in der Tageszeitung blättern – das könnend die Schüler von zwei Tuttlinger Schulen künftig dank Lesepatenschaften.
(Schwäbische Zeitung. Haben die kein Internet? Jeden Tag einen Buchstaben? Eine passende Zeitung schon gefunden?)

Hebamme wünscht sich öffentlichen Raum zum Stillen
Eigentlich ganz natürlich – dennoch erfahren Frauen, die ihr Kind in der Öffentlichkeit stillen, häufig Kritik.
(Schwäbische Zeitung. Jawoll, Stillen für alle! Was kommt als Nächstes?)

Hilfe nach dem Anschlag
BZ druckt spontan 70.000 Exemplare der Straßburger Zeitung DNA
..Die Straßburger Innenstadt war abgeriegelt – und die Zeitungsdrucker der Dernières Nouvelles d’Alsace gelangten nicht zur Arbeit. Da griff der DNA-Verantwortliche spät abends zum Telefon. Ob die Kollegen von der Freiburger Druck nicht wenigstens einen Teil der Auflage drucken könnten? Sie konnten. Noch während die Badische Zeitung über die Rotation lief, wurde das Überstellen der DNA-Zeitungsseiten organisiert – per Mail, weil ein schnellerer Datenübertragungszugang nicht funktionierte...Die DNA versorgte damit ihre Leser im Elsass und Mulhouse....
(Badische Zeitung. Das mit dem Internet muss in Deutschland wohl noch richtig erfunden werden, gell? Ist ja Neuland für die "cdu"-Kanzlerin. Übrigens: Mulhouse liegt auch im Elsass. Dernières Nouvelles d’Alsace (DNA) (Elsässische Neueste Nachrichten) wurde 1877 vom Verleger und Drucker Heinrich Ludwig Kayser aus Bruchmachtersen (heute Stadtteil Salzgitters) als Straßburger Neueste Nachrichten gegründet. Heute hat das Blatt eine Auflage von rund 180 00o mit 26 Lokalausgaben. 2012 wurde der deutschsprachige Teil eingestellt, weil de französische Sprachpolitik verbot, auch Sportnachrichten, Jugendseiten oder Familienanzeigen auf Deutsch zu veröffentlichen. Soviel zur "deutsch-französischen Freundschaft". DNA erscheint im Verlag France Est Médias und beschäftigt 900 Mitarbeiter, darunter 200 professionelle Journalisten. Haupteigner ist der Pressetrust EBRA (Est Bourgogne Rhône Alpes) der Großbank Crédit Mutuel, der die wesentlichen Regionalzeitungen im Osten und Südosten Frankreichs kontrolliert.)

Frau fährt ihren Ex-Freund tot
Kehl, Neumühl (ots) - Ein Beziehungsstreit hat am Dienstagabend in der Straße ´Am Kinzigwehr´ ein Todesopfer gefordert. Nach ersten Ermittlungen wurde ein 59-Jähriger vor einer Bäckerei vom Wagen seiner hinter dem Steuer sitzenden ehemaligen Lebensgefährtin erfasst. Hierbei zog sich der Mann tödliche Verletzungen zu. Von Zeugen hinzugerufene Rettungskräfte und ein Notarzt konnten dem Endfünfziger nicht mehr helfen. Wie es genau zu dem tödlichen Ende des Streits kommen konnte, ist Gegenstand noch andauernder Recherchen. Staatsanwaltschaft und Polizei haben ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet. Die 44-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen auf freien Fuß entlassen.
(Polizeipräsidium Offenburg)

"Nein, ich bleibe hier"
Tumult im Stuttgarter Landtag: AfD-Abgeordneter löst Polizeieinsatz aus
Der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Räpple hat mit seinem Verhalten einen Tumult im baden-württembergischen Landtag ausgelöst. Weil er den Saal trotz Aufforderung des Landtagspräsidiums nicht verlassen wollte, wurde die Sitzung am Mittwoch für einige Minuten unterbrochen...Erst auf Druck von drei Polizeibeamten verließ Räpple schließlich den Saal. Daraufhin verließ die gesamte AfD-Fraktion aus Protest kurzfristig den Raum. Sie kehrten später ohne Räpple zurück. Anlass war eine von der AfD angestoßene Debatte unter anderem über Abtreibungen und vermeintliche "linksideologische Einflüsse" in Kindergärten...
(focus.de.Unabhängig vom Auftritt des MdL: Hat das eine Muslimin zu bestimmen mit Koran und Scharia als Plattform ihres Glaubens?  Welches Recht gilt in einem deutschen Parlament? Was hat Polizei dort mit Einsatz gegen Abgeordnete zu tun? Welche Polizei? Die, die den Anschlag auf Räpple nicht verhindert und eine Demo nicht vor massiver Störung bewahrt hat? Sind Fakten vermeintlich? Auch in Schulen? Wird das Land linksradikal regiert?  n-tv.de meldet hierzu: "Räpple hatte von der Landtagspräsidentin Muhterem Aras bereits zu Beginn der Debatte einen Ordnungsruf erhalten. Er hatte die SPD mit 'So sind sie, die roten Terroristen!' beschimpft". Da waren schon  ganz andere Sätze im Bundestag zu hören. Aras ist in ihrem Amt schlicht überfordert, der Landtag ist keine grüne Kita. Ob der FDP-Fraktionsvorsitzende auch um einem Ordnungsruf bettelte, den er hätte kriegen müssen oder wollte er nur eine 6 in Geschichte? "FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke sagte daraufhin am Ende seines Redebeitrags, die 'geistigen Vorläufer von Leuten wie Herrn Räpple' seien 'im Stechschritt durch das Brandenburger Tor marschiert'. Räpple bestand schreiend auf einen Ordnungsruf Aras gegen Rülke. Sie sagte Räpple die Möglichkeit einer persönlichen Erklärung zu und rief ihn zur Ruhe". Nun, dass die Konservativen die Gegner der linken Nazis waren und liberale Abgeordnete wie Heuss und Maier,  nach dem Krieg FDP, die dem Ermächtigungsgesetz Hitlers zugestimmt haben wie das Zentrum, Vorgänger der CDU, das weiß Rülke nicht?)

Innenminister Wöller: „Anschlag auf uns alle“
Nach der Terrorattacke von Straßburg sieht Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) keinen Anlass, Weihnachtsmärkte im Freistaat nun zu meiden. „Dieser Anschlag in Straßburg ist ein Anschlag auf uns alle und die freiheitliche und friedliche Art, in Europa zu leben. Gerade nach einer so schrecklichen Tat sollten wir uns nicht einschüchtern lassen und bewusst ein Zeichen gegen Angst, Hass und Gewalt setzen“, sagte er am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur...
(bild.de.  Jetzt wird auf Teufel komm raus von links instrumentalisiert! Wo kommen denn die Schläge her, Herr "cdu"'ler? Gibt's jetzt Anschlag für alle? Nein, es ist auch Ihr Anschlag!)

++++++++++++++++++++++
Weihnachtsmarkt in Straßburg
Angreifer rief „Allahu Akbar“ - nahe deutscher Grenze zuletzt gesehen
...Unglaublich ist, dass lokale Tiere und Pflanzen besser geschützt werden als die Bürger selber. An jeden Flughafen steht; dass das Bringen von exotischen Tieren und Pflanzen zum Schutz der lokalen Flora und Fauna strikt untersagt ist. Scheinbar ist das Leben der eigenen Bürger und deren Kultur doch nicht schützenswert...
(welt.de. Forums-Kommentar.)
+++++++++++++++++++++++

Badischer Landesbischof ruft zur Fürbitte auf
Der evangelische badische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh hat zur Fürbitte für die Verletzten und Trauernden in Straßburg aufgerufen....Er hoffe, dass der Geist Christi den Gewalttäter zur Umkehr führe und die Verletzten, Trauernden und Erschrockenen tröste und stärke...
(bild.de.Gegen wen? Noch ein Instrumentalisierer! Können Popen nicht mal die Klappe halten? Allah hat was gegen den Propheten Jesus und fordert auf, seine Anhänger umzubringen. Kann der "Bischof" nicht lesen? Facharbeiterprobleme in den Kirchen wie in der Politik?)

======================
NACHLESE
Gastbeitrag von Gabor Steingart
"Zwei komplette Städte ausradiert": Saarland-Fakten zeigen AKKs Wirtschafts-Märchen
Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer soll schon im nächsten Jahr zur Bundeskanzlerin aufsteigen...Nichts können Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer derzeit weniger gebrauchen als eine saarländische Vergangenheit, die dazu das Co-Referat hält. Auch deshalb reagierte Kramp-Karrenbauer am Sonntag bei Anne Will so heftig, als der wirtschaftliche Erfolg ihrer Ministerpräsidentenzeit bestritten wurde. Das sei „im Höchstmaß despektierlich den Saarländerinnen und Saarländern gegenüber“, sagte sie: „Wir stehen wirklich sehr gut da.“...Man kann diese tapfere Frau noch immer bewundern, zum Beispiel für ihre Chuzpe, aber nicht mehr für ihre Wirtschaftskompetenz. „Das Märchen vom erfolgreichen Saarland“ („Welt“) hier in der Kurzversion:...Während das Geld andernorts für den Schuldenabbau genutzt wurde, hat die saarländische Regierung zusätzliche Schulden gemacht.“... „Der Jobboom in Deutschland ist am Saarland weitgehend vorbeigegangen. Die Zahl der Menschen ohne Job ist dort in den vergangenen Jahren sogar gestiegen.“...während Bayern dank seiner Prosperität auf Millionen Menschen wie ein Magnet wirkt, leidet das Saarland unter der Abwanderung, was dem IHK-Chef sichtlich zu schaffen macht: „Hier wurden in wenigen Jahren zwei komplette Städte ausradiert.“
(focus.de. Frausein muss heutzutage als Kompetenz genügen? Bluff!)
=========================

Donnerstag zweite Abstimmung zu Mariana Harder-Kühnel
Wie verkommen ist die Demokratie im Bundestag?
Von WOLFGANG HÜBNER
Bei der Frage in der Überschrift dieses Textes, nämlich wie verkommen die Demokratie im Bundestag einzuschätzen ist, handelt es sich weder um Polemik noch um eine theoretische Erwägung. Vielmehr wird diese Frage am Donnerstag ganz konkret beantwortet: In der Sitzung des Deutschen Bundestages wird es aller Voraussicht gegen Mittag erneut eine Abstimmung darüber geben, ob die drittstärkste Fraktion und ihre Kandidatin Mariana Harder-Kühnel endlich das ihr zustehende Amt einer Bundestagsvizepräsidentin bekommen wird. Nach der undemokratischen Blockade gegenüber dem ersten AfD-Kandidaten Albrecht Glaser und der Mehrheit gegen Harder-Kühnel im ersten Wahlgang müssen die Mitglieder der anderen Fraktionen, insbesondere von CDU/CSU und FDP, nun vor aller Öffentlichkeit unter Beweis stellen, ob ihre gerne gebrauchten Beschwörungen einer „demokratischen Kultur“ wenigstens minimal praktiziert werden oder in Wahrheit nur leeres Geschwätz sind, hinter dem sich der bedingungslose Machtanspruch des Parteienkartells tarnt. Es wird auch ein Test für die wichtigsten Einflussmedien sein, von denen einige nach der Zurückweisung von Harder-Kühnel im ersten Versuch immerhin durchaus kritisch reagiert haben. Besondere Brisanz hat die bevorstehende zweite Abstimmung aber durch die jüngste Entwicklung in der CDU bekommen. Denn Paul Ziemiak, der neue Generalsekretär der Partei und Bundestagsabgeordneter, hat zwei Studiengänge, darunter ein juristisches, abgebrochen und ist berufslos. Im Falle des Endes seiner politischen Karriere würde Ziemiak zum Sozial- bzw. parteiinternen Versorgungsfall werden. Er ist damit in negativer Weise das genau Gegenteil zu Harder-Kühnel, die beide Rechtsexamen bestanden hat und Partnerin einer Anwaltskanzlei in ihrer Heimatstadt Gelnhausen in Hessen ist. Die Frage, die im Bundestag beantwortet wird, ist folglich auch die, ob es wirklich in der deutschen Politik möglich ist, dass ein weder beruflich noch intellektuell qualifizierter Mann von 33 Jahren Generalsekretär einer sich immer noch als „bürgerlich“ verstehenden Partei werden kann, aber eine hochqualifizierte, beruflich bestens ausgewiesene dreifache Mutter von 44 Jahren nicht Vizepräsidentin der drittstärksten Fraktion im Bundestag werden darf. Ein hochrangiges CDU-Mitglied hat die Wahl Ziemiaks bereits als „Griff ins Klo“ bezeichnet. Eine abermalige Mehrheit gegen Harder-Kühnel wäre, um im Bild zu bleiben, ein Bad in der Jauchegrube bürgerlicher und politischer Verkommenheit. Seitens der Fraktionen von SPD, Linken und Grünen ist bekanntlich kein Ekel vor diesem Bad zu erwarten. Für die Bundestagsabgeordneten von CDU/CSU und FDP jedoch geht es darum, ob sie sich in dem gleichen Dreck suhlen wollen. Tatsächlich geht es bei der erneuten Abstimmung nicht nur um Frau Harder-Kühnel und das faktische AfD-Anrecht auf das repräsentative Amt. Tatsächlich geht es auch und vor allem darum, wie sehr und wie unheilbar die Demokratie im Bundestag verkommen ist.
(pi-news.net)

********************
DAS WORT DES TAGES
Bei uns in Neukölln denken die Menschen weniger an Afrika als daran, wovon sie bis zum nächsten Ersten leben sollen. Das ist die Folge einer moralin-sauren Volkshochschul-Politik. Unsere Regierenden haben aus dem Untergang der DDR nichts gelernt.
(Neuköllns Ex-Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky, SPD, zum UN-Migrationspakt)
*********************

Terror
Straßburg – Wieder ein Weihnachtsmarkt. Wieder ein Gefährder?
Von Alexander Wallasch
Im Internet feiern Unterstützer der Extremistenmiliz "Islamischer Staat" den Anschlag....Der mutmaßliche Täter ist auf der Flucht. Und wieder einmal führt die Spur zurück nach Deutschland...Über ihn wird eine Akte geführt, die ihn als „Fiche S“ führt. Laut n-tv eine Kategorie, in der in Frankreich rund 26.000 Personen gelistet sind, „darunter auch gewaltbereite Islamisten.“...
(Tichys Einblick. Das ist Merkels "Europa". Deutschland kennt sie nicht mehr, das hat sie in Marrakesch gelassen.)

Integrationsministerin Anne Spiegel
Grünen-Politikerin fordert Einwanderungskultur
Die rheinland-pfälzische Familien- und Integrationsministerin Anne Spiegel (Grüne) hat eine Einwanderungskultur gefordert. Anders könne man ausländische Fachkräfte nicht dazu motivieren, nach Deutschland zu kommen. In ein Land mit braunen Mobs auf den Straßen wolle niemand einwandern.
(Junge Freiheit. Ministerin? War zwei Jahre Sprachlehrerin. Farbenblind? Die Mobs sind linksgrünsozialistisch. Sollte nicht jeder mit Kultur bei sich selbst beginnen? )

Henryk M. Broder
Der Irrsinn der Taten und der Aberwitz der Worte
Jeden Tag eine gute Tat, lautet das Motto der Pfadfinder. Es gibt Tage, an denen sich die guten Taten dermaßen häufen, dass man mit dem Zählen nicht nachkommt. Gestern war so ein Tag. Leider endete er ungut. Trotzdem sollten wir uns von Anschlägen von Terroristen oder Kriminellen nicht einschüchtern lassen und auf Antonio Tajani und Steffen Seibert hören. Dann wird alles wieder gut...Der Präsident des Europaparlaments, Antonio Tajani, twitterte dem flüchtigen Täter hinterher: „Dieses Parlament wird sich von Anschlägen von Terroristen oder Kriminellen nicht einschüchtern lassen... Antworten wir auf terroristische Gewalt mit der Stärke der Freiheit und der Demokratie.“ Und weil sich dieses Parlament nicht einschüchtern lässt, wurde das Gebäude von der Polizei abgeriegelt, so dass keine Sau raus oder rein konnte. Vermutlich gegen den Willen der Parlamentarier, die sonst auf die Straße gerannt wären, um den Terroristen zu zeigen, dass sie sich nicht einschüchtern lassen. Derweil wurden die Kontrollen an der deutsch-französischen Grenze bei Kehl verstärkt, ohne Rücksicht auf das Votum der Kanzlerin, dass sich Grenzen nicht kontrollieren lassen...ihr Sprecher... „Welches Motiv auch immer hinter den Schüssen steckt: ....“ Ja, was für Motive könnten es gewesen sein?....
(achgut.com. Ist Merkels Kitteltasche keinMotiv?)

Claudio Casula
Schuss ins Knie des deutschen Qualitätsjournalismus
Das Gute an Twitter ist: Fast jeder darf mitmachen. Das Schlechte: Ganz viele machen tatsächlich mit. Zum Beispiel Udo Lielischkies, ehemals Korrespondent in Washington und zuletzt Leiter des ARD-Studios in Moskau. Gestern Abend, als ein vorbestrafter islamistischer Gefährder auf dem Weihnachtsmarkt in Straßburg drei Menschen erschoss und elf weitere verwundete, setzte sich Lielischkies die Eselsmütze auf.. (Orthographie und Interpunktion im Original): „Die mediale Erregungsspirale beginnt sich schneller zu drehen. Wieviele starben heute gleich, weil wir z.B. multiresistente Krankenhauskeime nicht ernst nehmen oder Pflegenotstand ignorieren -Ohne Kamerateams?Öffentliche Risikowahrnehmung ist so eine Sache“ Ja, das ist Qualitätsjournalismus pur:...
(achgutcom. Ist Qualtätsjournalismus auf Deutsch nicht einfach nur Geschmier? Güteklasse Z.)

Bosnien
Wie Saudi-Arabien einen Vorposten auf dem Balkan baut
Freitagsgebet in der größten Moschee des Balkans. Das prächtige Gotteshaus in Sarajevo steht inmitten von heruntergekommenen Plattenbauten aus sozialistischen Zeiten. Hier betet Elvedin Pezic, der bekannteste YouTube-Prediger des Landes. Auf eine Interviewanfrage reagiert er wütend: „Ich spreche nicht mit Journalisten. Sie verbreiten Lügen und stellen mich als radikal dar.“ Den Islam, wie ihn die meisten Menschen in Bosnien leben, westlich, weltoffen, tolerant, lehnt er ab. Es ist kein Zufall, dass Pezic ausgerechnet in der König-Fahd-Moschee betet.
(welt.de. Gehört Journalismus auch dem Islam? Er will die Welteroberung, wie kann man dumm fragen!)

Statistisches Bundesamt
Jeder Dritte: Ausländer-Anteil in deutschen Gefängnissen steigt
Der Anteil ausländischer Häftlinge in deutschen Gefängnissen ist 2018 weiter gestiegen. Mit Stichtag 31. März saßen laut Statistischem Bundesamt 16.267 Strafgefangene und Sicherungsverwahrte mit ausländischer Staatsbürgerschaft in einer deutschen Haftanstalt. Die Zahl der Häftlinge mit deutschem Paß belief sich auf 34.690 Personen. Somit war fast jeder dritte der 50.957 Gefangenen Ausländer.Im Vergleich zu 2008 stieg die Zahl der ausländischen Gefängnisinsassen, während die der deutschen deutlich zurückging. Ende März 2008 saßen 13.595 Ausländer und 48.753 Deutsche in Haft. Der Ausländeranteil unter den 62.348 Häftlingen betrug damals weniger als 22 Prozent...Wie bereits im August berichtet, sind auch die Kosten für ausländische Gefangene gewachsen. Die Tageshaftkosten für einen Strafgefangenen belaufen sich in Deutschland durchschnittlich auf knapp 150 Euro. Rechnet man die Baukosten für die Gefängnisse heraus, verursacht ein Strafgefangener Kosten in Höhe von etwa 120 Euro pro Tag. Damit belaufen sich die Haftkosten allein für ausländische Gefangene im Jahr auf rund 680 Millionen Euro...
(
Junge Freiheit. Nicht lieb, aber teuer! Und wie viele von den Deutschen sind auch Ausländer?)

Merkel genau gelesen
Wie eine Unwahrheit sich selbst entlarvt
Von Tomas Spahn
Merkel will, dass dieser Migrationspakt als vertragliche Abrede künftig die Politik bestimmt...Gleich zu Beginn ihrer Rede verkündet Merkel einen folgenreichen Satz: „Heute ist ein sehr bedeutender Tag. Denn wir treffen erstmals auf globaler Ebene eine umfassende politische Vereinbarung zur Migration.“ Vereinbarungen, so steht es bei Wikipedia, sind „bindende Verabredungen“. Der Duden nennt als Synonyme unter anderem „Kontrakt“ und „Vertrag“. So sieht es auch das Bürgerliche Gesetzbuch, wenn es in §465 im Zusammenhang mit Verpflichtungen von Vereinbarung spricht. Merkel weiß dieses nicht nur – sie will es: Dieser Migrationspakt soll als vertragliche Abrede künftig die Politik bestimmen. Und als solches wird er das Recht prägen. Erst als Soft Law, dann als Richtschnur vor den verhandelnden Gerichten, am Ende als verbrieftes Menschenrecht.Nicht zuletzt deshalb stellt Merkel umgehend einen unmittelbaren Zusammenhang her zur Menschenrechtserklärung der UN – der Migrationspakt halte „noch einmal fest, dass die universellen Menschenrechte für jeden Menschen in jedem Land auf unserer Erde gelten“. Für Merkel stehen die Verpflichtungen des Migrationspaktes gleichberechtigt neben jenen früher festgeschriebenen, universellen Menschenrechten:...
(Tichys Einblick. Zu Merkel muss nichts mehr gesagt werden, lange Nase, keine Beine. Aber wo ist das deutsche Volk geblieben? Wozu gibt es Artikel 20 im Grundgesetz? Geht es nicht um mutmaßlichen Verrat an Deutschland durch eine linksradikale Einheitspartei?)

Seuchen-Alarm in Hannover
Ebola-Verdacht im Wohnviertel in Burg
Ein Mitglied einer Familie hat hohes Fieber bekommen. Vormittags wählte die Familie den Notruf: Sanitäter-Einsatz. Da die Familie gerade aus dem Urlaub in Kamerun wiedergekommen war, löste die Ärztin einen Seuchenalarm aus.
(bild.de. Urlaub dort, wo die falschen "Flüchtlinge" herkommen.)

Wo ist Wallraff?
Straßburg: Keiner lügt so schön wie BILD. Und keiner gemeiner …
Von PETER BARTELS
Es gab eine Zeit, da ließ ein Herr Wallraff sogar die schiefen Zähne richten, pumpte vom Freund einen Klunker, kaufte einen neuen Fummel, rasierte sich, kämmte das Resthaar – alles nur, um sich bei BILD einschleichen zu können, Stories zu türken, “nachzuweisen”: So lügt BILD!  Heute sitzt Millionär Walli an der Biegung des Flusses und zählt immer noch seine Feinde. Die Lügen, die BILD heute wirklich verbreitet, sieht er nicht … Denn diese Lügen passen Wallraff nicht ins “Netz”. Schließlich hat er inzwischen gegen Kaischi Diekmann, den “Totengräber” von BILD, Tischtennis gespielt (und gewonnen). Die alte Leier: Nichts korrumpiert mehr als Nähe … Außerdem: Keiner lügt heute so schön und linientreu wie BILD. Und so gemein … BILD-Online-Schlagzeile: “Straßburg-Schütze Cherif Chekatt (29) war polizeibekannt”. Dachzeile: “2 Tote nach Terror Nahe des Weihnachtsmarktes” … Unterzeile: “Täter auf der Flucht” … Dann, nach einer Weile das Tatütata – Upgrading: “Attentäter weiter auf der Flucht …” Ja, werte Herren Chefredakteure Peter Boenisch, Günter Prinz, so geht Boulevard heute. Ihr hattet gestern 4,5 Millionen, sogar über fünf Millionen BILD täglich verkauft … Euer Ur-Enkel Julian Reichelt schafft heute dank 15-jähriger Kernerarbeit von Enkel Kaischi nicht mal eine Million. Aaaber, es geschieht alles für “Muttis” Neues Deutschland. Und da ist das erste Gebot: Verschweigen. Das zweite Gebot: Verschwurbeln. Das dritte Gebot: Oooch, wie konnte das nun wieder alles passieren. Aber alles immer mit Tatütata … Hier und Heute “in der Nähe des Weihnachtsmarktes in Straßburg”. Sogar mit zehn (!!) Tatütata–Fotos: Martialisch verkleidete Polizisten (Hollywood erblasst!), modernste MPs im Anschlag (kein Neid, Terminator!), abgesperrte Straßen (Barnaby, guckst Du) … Höhepunkt des Bilder-Alarms zwei Großaufnahmen: Eine leere Patronenhülse plus Pinzette – “Beweismaterial” (Donner!!). Dann, das allergrößte Tatütata: Das Foto des Mörders, noch ergreifender – sein Name: Cherif Chekatt, 29, Moslem von Blick bis Bart direkt aus Allahs Album. Sogar “Allahu Akbar” soll er gerufen haben!! Jesses, Maria und Josef … Dank freier Medien wie PI-NEWS wissen die Millionen Ex-Leser von BILD heute natürlich, wo sie die Wahrheit finden, kennen sie sich mit den vom Presserat staatlich verordneten Nebelkerzen aus: “Drei Tote” = Drei Ermordete … “Straßburg-Schütze” = Straßburg-Mörder … “ … “Attentäter auf der Flucht” = Massenmörder auf der Flucht … “Nahe dem Weihnachtsmarkt” = auf dem Weihnachtsmarkt … Denn Weihnachten ist in ganz Straßburg “Weihnachtsmarkt”. Das wissen sogar die IS-Mörder. Die vier extra entsandten BILD-Reporter Frank Schneider, Lisa Goedert, Sebastian Prengel und Sven Sajak natürlich nicht. Dafür barmen sie kadergerecht: “Trotz umfangreicher Sicherheitsmaßnahmen ist der Straßburger Weihnachtsmarkt (also doch?!) Ziel eines Terroranschlags geworden …” Gott, wird Mutti Merkel stolz sein. Ihr Lieblingssöhnchen, das angegilbte ZDF-Frühstücksei Steffen Seibert wird die Glorreichen Vier garantiert für die Tapferkeitsmedaille “Wider die tierische Demokrätzie” vorschlagen. Zurecht, Walli, denn so linientreu “ehrlich” war BILD zu Deiner Zeit nie: Heute korrigiert sie sich sogar im Laufe einer einzigen ganzen Nacht und eines halben Tages wie ein Brummkreisel: “Verwirrung gab es um die Zahl der Todesopfer. Nachdem die Präfektur kurzzeitig von zwei Toten sprach, korrigierte die Behörde die Zahl der Toten wieder auf drei. 13 wurden verletzt.“ Komisch? Die französischen Medien berichteten schon die ganze Nacht von drei Toten, PI-NEWS auch. Immerhin, der BILD-Reporter schnappatmete am nächsten Tag um 12.56 Uhr schon wieder “Tatütata”: Hubschrauber, 600 Einsatzkräfte. Und CDU-Innenminister Thomas Strobl, der, wie immer alarmistisch schwäbelte und schwurbelte: “Über unser gemeinsames Zentrum in Kehl (andere Seite von Straßburg) sind wir in engstem Austausch …Noch in der Nacht sind Überwachungsmaßnahmen angelaufen.” Was sollte der CDU-Wahlverlierer von Baden Württemberg auch sonst sagen? Ein Wunder, dass er sich extra von Muttchens Riesenkiste in Berlin lösen konnte … Dass die vier BILD-“Reporter” sowas noch am helllichten Tag atemlos rausposaunen, passt zur linientreuen Beschwichtigungs-BILD. Dass der Mörder sich nach seinen drei Morden seelenruhig ins Taxi setzte, paßt zu Macrönchens pathetischem Tatütata: Höchste Terrorwarnstufe!” Dass der “Straßburg-Schütze” … “nach Deutschland fliehen könnte”, dann wieder besser zu BILD. Herr, lass die Sachsen kommen. Oder erleuchte wenigstens Wallraff. Bei Saulus hast Du’s doch auch in drei Tagen geschafft …
(pi-news.net)

Thilo Schneider
Einmann, das geheimnisvolle Phantom
Vergesst Osama bin Laden oder Carlos. Baader und Meinhof waren unblutige Anfänger. Diese Stümper sind nichts im Vergleich mit Einmann. Kein Wunder, wenn ich mich unsicher fühle. Schnappt endlich Einmann. Einmann ist mittlerweile Serientäter und treibt sich tags und nachts herum.
(achgut.com. Neben ihm ist noch Einunbekannter auf Tour, von dem niemand weiß, ob er Einbekannter ist.)

Zukünftige Migration
„Europa afrikanisiert sich, bislang ohne Drama“
Afrika ist auf dem Weg in die Moderne. Die Bevölkerung ist jung und will etwas aus ihrem Leben machen. Afrikakenner Stephen Smith erwartet eine
Massenmigration nach Europa - die nicht ohne Folgenb bleiben wird..
(welt.de. Sonst geht's ihm gut? Was soll eine Babareninvasion bringen außer, wie Barnett es vorhersagt, dunklere Hautfarbe und niedrigeren IQ? Schmarren. Wie kann so ein Quatsch ernsthaft veröffentlicht werden? Niemand braucht hier Afrikaner. Das ist ein Angriff, und der muss abgewehrt werden mit allen Mitteln. Der Mann versteht nix von Nix.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.