Springe zum Inhalt

Gelesen


Kopf hoch, die Voba will schöner werden!
Straßensanierungen im Kreis Tuttlingen
Der CDU-Landtagsabgeordnete Guido Wolf gibt bekannt, dass im Kreis Tuttlingen zumindest einige Sanierungsmaßnahmen an Landesstraßen mit Hilfe der Sonderrücklage finanziert werden können.„Insgesamt stehen dem Land 26,7 Mio. Euro zusätzlich für Sanierungsmaßnahmen zur Verfügung,“ so Guido Wolf MdL, der Wert darauf legt, dass auch in seinem Wahlkreis entsprechend Gelder verbaut werden. „Gemäß der Maßnahmenliste, welche das Ministerium nun vorgelegt hat, werden in meinem Wahlkreis insgesamt 900.000,-- Euro von den aus der Rücklage zur Verfügung stehenden zusätzlichen Mitteln investiert,“ gibt Guido Wolf MdL bekannt.
(Neckarquelle. Die Mittel werden von der grün-roten Regierung vergeben und nicht von MdL Wolf. Es ist auch nicht "sein Wahlkreis" allein, sondern den teilt er sich mit MdL Leo Grimm von der FDP.  Warum sind Straßen lädiert, wer hat vorher regiert?)
Spaichingen: Wahlkampf voller Emotionen
...Skandalträchtiger Höhepunkt der Auseinadersetzungen war am vergangenen Mittwoch ein Flugblatt, überschrieben mit „Eidesstattliche Erklärung“, das via Facebook und Hauswurfsendung verbreitet wurde: Einem CDU-Stadtrat und Gegner des amtierenden Bürgermeisters wird in diesem Schreiben vorgeworfen, er habe einer Spaichingerin Geld für belastende Tonbanddokumente über Hans-Georg Schuhmacher angeboten. Der Verfasser der „eidesstattlichen Erklärung“ hat sich bisher allerdings nicht zu erkennen gegeben.
(Neckarquelle. Auch hier scheint es keine Journalisten mehr zu geben, die recherchieren. Es geht um eine "Eidesstattliche Versicherung" und nicht "Erklärung" und um den Inhalt, und nicht um das Blatt Papier, auf dem sie geschrieben ist. Alles von der Schwäz so falsch abgekupfert?)
Kinder lernen soziale Kompetenz
Der Johann-Friedrich-Oberlin-Kindergarten in Trossingen steckt mittendrin im Projekt „Kindergarten plus“, einem Präventionsprogramm zur Stärkung der kindlichen Persönlichkeit. Finanziert wird das Projekt vom Lions-Club Villingen-Schwenningen.
(Neckarquelle. Warum muss ein Club die arme Evangelische Kirche finanzieren, die ist nämlich Träger des , an dem sie aber nur Kleinstanteile bezahlt? Ist immer noch nicht bekannt,wieviele Milliarden Euro die Kirchen bekommen und dass Einrichtungen in ihrer Trägerschaft von ihnen allenfalls zu 8 bis 11 Prozent selbst finanziert werden?)
Fernsehstar auf Stippvisite
Hohner weiß, was es seinen Werbeträgern zu danken hat. Als Götz Alsmann mit Band am Wochenende in Trossingen Halt machte, trat ein ganzes Produktionsteam an, um den Musikern die Herstellung der Hohner-Instrumente zeigen zu können.
(Neckarquelle. Jeder, der seinen Kopf aus dem Fernseher hält ist ein Fernsehstar? Auf dem Dorf vielleicht, obwohl man ihn da wohl am wenigsten kennt.)
Donaueschingen: Bildergalerie: Spielwiese Baden-Württemberg an der Eichendorffschule
(Südkurier. Lernen die auch mal was oder sind sie jetzt nur noch mit grünen Hüpfern unterwegs?)
Kleine Frau ganz groß
„Ich war lange Zeit der Meinung, dass Mitarbeiter mit Behinderung unkündbar sind.“ Mit entwaffnender Ehrlichkeit gesteht Roland Erndle, Geschäftsführer des Donaueschinger Autohauses Erndle, ein, was ihn lange davon abgehalten hat, einem Menschen mit Handicap in seinem Betrieb einen Arbeitsplatz anzubieten. Das hat sich seit einer Sitzung des Kreistag-Sozialausschusses im März letzten Jahres grundlegend geändert. Erndle entschied, in seinem Betrieb versuchsweise einen Arbeitsplatz mit einem Menschen mit Handicap zu besetzen. Auf Vermittlung des Kreis-Sozialamts und der „St. Gallus-Hilfe für behinderte Menschen“ der Stiftung Liebenau kam der Kontakt zu Stefanie Stolz zustande. Die 35-jährige gelernte Kinderpflegerin leidet an einer Form der Glasknochenkrankheit. Nachdem die klein gewachsene Frau mehrere Jahre in ihrem Beruf gearbeitet hatte, rutschte sie in eine jahrelange Arbeitslosigkeit, zahlreiche Bewerbungen blieben erfolglos. „Eine frustrierende Zeit“, stellt Stolz rückblickend fest.Nach einem vierwöchigen Praktikum im April letzten Jahres winkte Roland Erndle mit einem Arbeitsvertrag. Seitdem arbeitet Stefanie Stolz mit, wie Erndle sagt, „Feuereifer“ am Empfang des Autohauses um die telefonische und persönliche Kundenbetreuung, Auftragsbearbeitung und Rechungswesen. Richtig aufgeblüht sei sie und habe ihre Lebensfreude und ihr Selbstwertgefühl wiedergefunden, freut sich die kleine Frau. Und der Chef ist auch mehr als zufrieden mit seiner Mitarbeiterin: „Einfach klasse, mit welchem Engagement Stefanie ans Werk geht“, betont Roland Erndle, der seine Entscheidung für Stefanie Stolz noch keinen Tag bereut hat.
(Südkurier. Am richtigen Platz.)
Ex-Finanzminister Stratthaus spricht
Die Finanzkrise beschäftigt die Gemüter. Einer, der bis vor einem Jahr lang selbst viel Geld für sein Bundesland verwaltete ist Gerhard Stratthaus.
Der ehemalige Finanzminister Baden-Württembergs kommt am Donnerstag, 15. März, 20 Uhr, mit dem Landtagpräsidenten Guido Wolf in den „Grünen Baum“ und spricht über dieses Thema.
(Südkurier. Unsinn! Der Stächele war bis vor einem Jahr Finanzminister, Stratthaus nur bis vor vier Jahren, und jetzt kommt er mit dem MdL Wolf, denn der leitet in Donaueschingen keine Landtagssitzung. Was versteht eigentlich der Ex-OB von Schwetzigen - dort gab es eine Sparkassenpleite - vom Thema? Dass einer Minister war, bedeutet ja nicht, dass er "Experte" ist.)
Blumberg: Haushaltsumfrage für das Stadtentwicklungskonzept
Die Zeit sei reif, um die Bürger zu beteiligen, sagte Bürgermeister Markus Keller. Als ersten Schritt erhalten die Bürger eine anonyme Haushaltsumfrage zugesandt. Es sind zwölf Seiten im handlichen Format DIN A4. Den Fragenkatalog beschloss der Gemeinderat am Donnerstag, nachdem der Gemeinderat schon beim Ausarbeiten beteiligt war. Die interne Begleitung hat Wirtschaftsförderin Alexandra Scherer.„Es sind Fragen, auf die wir eine Antwort erhalten“, erklärte der Bürgermeister. Die Umfrage beinhaltet fünf Themenfelder: Das Profil der Stadt, die städtebauliche Entwicklung, Wirtschaft und Handel, das Miteinander sowie Umwelt und Energie. Wichtig ist, wie zufrieden die Bürger hier sind und was sie sich wünschen. Auf den Presseaufruf für Dolmetscher in Türkisch und Russisch habe sich jeweils eine Person gemeldet, hieß es.Die Umfrage wird Ende März verteilt, der Rücklauf wird Ende April erwartet. Am 12. Juli ist eine öffentliche Veranstaltung in der Stadthalle.
(Südkurier.Haben Verwaltung und Gemeinderat zu wenig Kontakt zur Bevölkerung?)
Hüfingen: Auf zur Geschichtsstunde
Viele Archive, Museen, Heimatstuben und auch Heimatvereine sind die Wahrer der Heimatgeschichte. Sie arbeiten aber weitgehend parallel. Beim Aktionstag Geschichte, der seit 2006 alle zwei Jahre stattfindet, wird Heimatgeschichte an einem Punkt zusammen geführt...Im Blickpunkt stehen in diesem Jahr die Kreis- und Kommunalreformen, die vor 40 Jahren die Politik in der Region prägten. „Neue Grenzen – alte Identitäten?“ heißt denn auch das Leitthema, dem sich auch der Vortrag von Professor Hans-Georg Wehling „Gemeinsames und Trennendes in Baden-Württemberg“...Die Podiumsdiskussion wird von Klaus-Peter Karger vom Südwestrundfunk moderiert.
(Südkurier. Kein Wunder, dass der Schnarchsender SWR für echte Themen keine Zeit und keinen Mut hat. Lodsudeleien und Fasnet statt Journalismus.)
Porsche von Lkw über A 81 geschoben
(Schwarzwälder Bote. Wohin? Tank leer?)
Ist Fasten sinnvoll?
(Schwarzwälder Bote. Ist der Narrensprung in Rottweil sinnvoll, sind Mahlzeiten Zeitverschwendung?)
Bad-Dürrheim
Alle ziehen mit am Kneipp-Strang
(Schwarzwälder Bote. Hängt der Kneipp dran?)
Blumberg
Männer beglücken Damen mit Service
(Schwarzwälder Bote. Anstatt?)
Donaueschingen
Schnalzen und Pfeifen konzertant
Knapp vierzig Zuhörer fanden den Weg zu einem Konzert der ganz besonderen Art im Strawinsky Saal in den Donauhallen. Die Gesellschaft der Musikfreunde startete eine neue Reihe mit einem Ars Nova Konzert in Zusammenarbeit mit SWR2
(Schwarzwälder Bote. Für Randgruppenkonzerte mit dem Randgruppensender lohnt sich die Halle nicht.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.