Springe zum Inhalt

Gelesen

(tutut) - Ist  was? "Königliches Winterwetter". Das neue Jahr macht weiter wie das alte aufgehört hat. Fakes. Es waren nicht drei Könige, auch nicht drei weiße - wo ist der Mohr geblieben? - die da als Titelaufmacher auf der Alb geknipst  im Weißen stehen. Davon weiß die Bibel nichts, außer von nicht gezählten Weisen aus dem Morgenlande. Daß ein Herr Lindner  von einer kleinen politischen Randgruppe nun auch entdeckt hat, was in der Vergangenheit immer Streben der FDP war und jedes Politikers ist, egal mit wem, Hauptsache regieren, das hat lange gedauert. Vor einigen Monaten noch ließ er sich für das Gegenteil feiern. "Lindner liebäugelt mit der Macht - FDP-Chef erklärt sich bei Dreikönigstreffen zu baldiger Regierungsbeteiligung bereit". Zum Spätversteher auch der Spätmerker, der gemeine Wähler. Was er hinter dem Merkel-Seehofer-Kabarett ahnen musste, wird nun Gewissheit: "Schwesterparteien auf Kuschelkurs - CSU und CDU beschwören 'Geist von Seeon'". Mit dem "Geist von Spiez" könnte das Volk sicher mehr anfangen, da gab es noch Deutschland für Deutsche, und die waren gerade erstmals Fußballweltmeister geworden. Wer erinnert sich daran im allgemeinen Nazi-Gedenkzirkus? Lieber das nächste Fake: "Die Volksparteien kämpfen" artikelt eine freie Regierungssprecherin ihr Leid aus Berlin. Das Volk hat keine Parteien! Die haben sich den Staat zur Beute gemacht mit allem, was darin kreucht und  fleucht. Unter Schneewittchen gibt's nur Zwerge. Kein Wunder, dass da einer Ansprüche stellen kann, ohne dass dies zur Eröffnung der fünften Jahreszeit sofort den Narrhallamarsch nach Berlin auslöst. "Scholz spricht von Kanzlerkandidatur". Auch ein Merkelmännchen, aber von der "spd". Deutschland kennt kein Volk mehr, sondern nur noch Volksparteien. Mit 10 Prozent ist jeder dabei. "CDU und CSU haben 2018 in den Abgrund geblickt". Ja, und nun sind sie einen Schritt weiter. Jede Binse weiß dies. Auch "Große Koalition" kann klein sein. Aber kein Narr*in ist Zwerg genug, dass er*sie nicht von Narren sofort erkannt wird: "CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer muss vor das Stockacher Narrengericht". Narren sind die einzige Volkspartei. Wie all die Ortsvorsteher und Bürgermeister, die in diesen Tagen verkünden, dass weder Ochs noch Esel sie aufhalten können, selbst in Emmingen-Liptingen nicht: "2019 geht es weiter voran - Bürgermeister Joachim Löffler blickt beim Neujahrsempfang voraus". Noch jemand ohne "Neujahrsempfang"? Selbst in Trossingen rotiert der Globus und mit ihm eine Redaktionsleiterin: "Wenn Bürgermeister Clemens Maier seine Neujahrsansprache hält, dann geht es nicht um das Klein Klein der Kommunalpolitik, sondern stets um das große Ganze". Wer wollte in diesem Land nicht schon alles Meier heißen und hat es nie geschafft, weil es immer zu spät war. Sicher ist deshalb sicher: Wenn schon Tradition in Spaichingen, dann kann auch aus einer Bergsitzung eine Talsitzung werden. Am 21. Januar - im Rathaus. Das ist kein Fake! Zu spät  den Berg reserviert. Das Leben straft. Normalerweise  ist eigentlich schlauer, wer vom Rathaus kommt.

Direktübertragung aus dem Naturbad Troase am Montag, dem 7.1. 2019 um 18:10. (oben), während die webcam vom Tuttlinger Marktplatz um diese Zeit noch Metropolenleben zeigt.

Bauhöfe sind bereit für den Wintereinbruch
(Schwäbische Zeitung. Albern. Wo brechen sie denn?)

Tuttlingen
Ute Sterz übernimmt kommissarisch Citymanagement
Die Stelle des Citymanagers soll zeitnah wieder besetzt werden. Während der Übergangsphase übernimmt Ute Sterz vom Stadtmarketing diese Aufgabe, unterstützt wird sie dabei von Christof „Stiefel“ Manz.
(Schwäbische Zeitung.Und?  Wer verkaufen will, muss was anbieten können.)

Schwarzwälder Markenzeichen
222 Jahre Bollenhut
Der Hut mit den Wollbollen ist heute weltberühmt. Vor 222 Jahren, als am 7. Januar 1797 seine Geburtsstunde schlug, wurde die Hutmacherei noch als Ausweg aus der Armut empfohlen. Als Herzog Friedrich Eugen von Württemberg sich an jenem 7. Januar 1797 mit einem Brief an das zuständige Oberamt wandte, konnte niemand ahnen, dass der Gegenstand seiner Anweisung mehr als 200 Jahre später sogar...weltweit im Einsatz ist, wenn es um den Schwarzwald geht, der Werbeträger mit Wollrosen. ...Gutach ist einer der drei Orte, in denen der Hut bis heute zur angestammten Tracht gehört, außerdem Kirnbach und Reichenbach......der Freiburger Kulturwissenschaftler Professor Werner Mezger..erklärt: "Ausgerechnet der Bollenhut ist keine badische, sondern eine württembergische Tracht." Gleichwohl wurde der Hut in den 1950er Jahren zum Instrument im badischen Kampf gegen den Zusammenschluss von Baden und Württemberg zu einem Bundesland. ...In den drei Gemeinden Gutach, Kirnbach und Reichenbach müssen sie es mit Fassung tragen, dass ihre Tracht weltweit vermarktet wird. Dagegen können sie wenig ausrichten. Aber stolz sind sie natürlich, dass der Hut bei ihnen daheim ist. Wie rief es der Bürgermeister einer der drei Gemeinden: "Wir alle dürfen stolz von uns sagen: Wir sind Bollenhut!"...
(swr.de. Hat jemand vergessen, ein Patent anzumelden?)

Urteil gegen Betreiber des Rheinneckarblogs
Fiktiver Anschlag in Mannheim: Strafe für Blogger
Der Betreiber des "Rheinneckarblogs" hatte im März über einen Terroranschlag in Mannheim berichtet, der frei erfunden war. Das Amtsgericht verurteilte den Mann am Montag zu einer Geldstrafe von 12.000 Euro.
(swr.de. Erfinder noch folgenschwerer "rechter Hetzjagden"  in Chemnitz gehen leer aus?)

Debatte um kostenlose Kinderbetreuung in BW
SPD startet Volksbegehren für gebührenfreie Kitas
Die SPD im Landtag will in Baden-Württemberg gebührenfreie Kitas für Kinder ab dem ersten Lebensjahr durchsetzen. Dazu gibt sie am Montag den Startschuss für ein Volksbegehren. BW-Kultusministerin Eisenmann (CDU) ist dagegen.
(swr.de. Will das Volk die DDR 2.0?)

Diskussion über Abiturnoten
GEW: "Strengere Noten führen nicht zu einem besseren Abitur"
(swr.de. Aber zu besseren Abiturienten.)

Empfang in Stuttgart
Kretschmann: "Nirgendwo in Deutschland so viele Sternsinger unterwegs"
(swr.de. Mehr Aberglauben gibt es nirgends? Ist er nur noch Grüßaugust?)

Grüne lieben Verbote
Stuttgart: das erste Fahrverbot in einer ganzen Stadt
VON Holger Douglas
In Stuttgart will die grüne Politik ganze Sache machen und zieht die Grenzen für das Fahrverbot bis in die Außenbezirke, also auch dort, wo die Luft rein ist...Von Sillenbuch bis Botnang gilt seit 1. Januar das Fahrverbot für Diesel nach der Norm Euro-4 und abwärts, das der dubiose Abmahnverein »Deutsche Umwelthilfe e.V.« erklagt hatte. Es dürfen auch keine Laster mehr den Trollinger Rotwein von den Winzern in Uhlbach abfahren...Deutschland verfügt zwar über kaum Fachleute zum Schutz vor Cyberangriffen, dafür aber über genügend Personal fürs »Knöllchen schreiben«. Diese Trupps sollen in Stuttgart bei Falschparkern die Zulassungsdaten abgleichen, aus denen auch die Euro-Norm des Fahrzeuges hervorgeht, und einen Bußgeldbescheid für den Verstoß gegen das Fahrverbot ausschreiben...
(Tichys Einblick. Volksvertreter werden Volksverräter? Oder wie soll das Land sowas verstehen und noch wählen? War die FDP in Stuttgart  zum Sprücheklopfen? )

11. Täter der Massenvergewaltigung gesucht
Freiburg (ots) - Wie die Ermittlungen der EG Club zwischenzeitlich ergaben, liegen Hinweise auf einen weiteren mutmaßlichen Täter der Tat vom 14. Oktober 2018 vor. Ein unabhängiger Zeuge, der sich an diesem Abend ebenfalls in der Diskothek aufhielt, konnte den Mann beschreiben. Der Abgleich mit den bisher Festgenommen lässt den Schluss zu, dass es sich um einen weiteren - somit 11. Tatverdächtigen - handeln könnte.
Auf Grundlage der Zeugenaussage wurde ein Phantombild gefertigt. Der Mann wurde wie folgt beschrieben:
- Alter zwischen 20 und 25 Jahre alt
- 1,90 - 1,95 m groß
- Statur: muskulös, durchtrainiert
- schwarze Haare, seitlich kurz, Deckhaar etwas länger
- Bart (kein Vollbart, unten spitz zulaufend, s. Phantombild)
- Bekleidung am Tatabend: enganliegender, blauer Pullover,
dunkelbraune lange Hose und schwarze Sportschuhe
Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter Tel: 0761-8825777.
(Polizeipräsidium Freiburg)

==================
NACHLESE
Feinstaubbelastung
Deutsche Umwelthilfe will Böllerverbot in ganz Deutschland - notfalls mit Klage
Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will ein Böllerverbot in deutschen Großstädten mit hoher Feinstaubbelastung durchsetzen und dazu notfalls auch vor Gericht ziehen. Die Möglichkeit einer Klage soll geprüft werden. Der Verein würde sich aber lieber außergerichtlich mit den Kommunen einigen.
(focus.de. Warum vergessen sie immer das "e.V". Soll niemand erfahren, dass Rumpelstilzchen einen kleinen von der Regierung geförderten Popelverein hat, der ihr hilft, mit Krachern Deutschland abzuschaffen? Der Blindgängerräumdienst wird erst recht nicht arbeitslos! Grobstaub bleibt weiterhin erlaubt. Forum-Kommentar der Welt: "Warum bekämpft die FDP nicht zusammen mit der AfD, bisher einzige Opposition, den Grenzwertschwachsinn der EU ? Die geltenden Grenzwerte greifen massiv in die Grundrechte der Bürger ein. Warum werden die Verbotsentscheidungen der Verwaltungsgerichte nicht wegen Verfassungswidrigkeit angegriffen? Die Politik muss handeln. Dann kann man sich den Nachrüstungsunsinn komplett sparen.")
===================

Grobstaub weiterhin erlaubt?

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
„Frei und demokratisch werden“
Grüne löschen umstrittenes Habeck-Video über Thüringen
Ende Oktober wird in Thüringen gewählt. Die Grünen veröffentlichten nun eine Reihe von Videos ihres Spitzenpersonals. Auch von Robert Habeck. Deräußerte sich allerdings sehr unglücklich. Nach einem Shitstorm löschte die Partei das Video nun...In einem am Sonntag von den Thüringer Grünen veröffentlichten Internetvideo sagte er: „Wir versuchen, alles zu machen, damit Thüringen ein offenes, freies, liberales, demokratisches Land wird, ein ökologisches Land.“
(welt.de. Was ist daran unglücklich? Grüner Stuss bleibt grüner Stuss, auch wenn es ab und zu in linksgrünen Redaktionen jemand merkt. Dieser  Habeck war bis 2017 stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und Ländliche Räume in Schleswig-Holstein. Nach der Landtagswahl 2017 wurde er am 28. Juni 2017 wieder zum stellvertretenden Ministerpräsidenten und zum Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung im Kabinett Günther ernannt. Dieses Ministeramt füllte er aufgrund seiner Wahl zum Bundesvorsitzenden seiner Partei nur übergangsweise aus. Er hat diverse Amtseide geleistet. Und da soll er zu blöd sein, um nicht zu wissen, was er sagt als Undemokrat? Ist das Volk schon so verblödet, um den Mann nicht für Unglück zu halten? Das weiß, was unter einer linksgrünsozialistischen Deutschen Demokratischen Republik zu verstehen ist! Nun wird gemeldet: "'Bin von mir selber entsetzt', Grünen-Chef Habeck will nach Video-Eklat nicht mehr twittern". Weiß nun noch immer niemand, woran er ist, wenn er grün und antidemokratisch linksradikal wählt? Das ist deren Chef! Wie der Herr, so dessen Wählergescherr.)
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Erdogans Prediger tanzen deutschem Staat auf der Nase herum
Köln: Radikale Moslems aus Europa trafen sich in DITIB-Moschee
Von MARKUS WIENER
Kaum einen Monat sind die Medienberichte alt, dass die türkisch-islamische Union DITIB nun doch kein Beobachtungsobjekt des Verfassungsschutzes würde. Der deutsche Inlandsgeheimdienst wolle demnach “vorsichtiger” an Erdogans Prediger herangehen. Der aus Ankara ferngesteuerte Ableger der türkischen Religionsbehörde Diyanet revanchierte sich prompt: Von vergangenen Mittwoch bis Freitag fand im DITIB-Hauptquartier samt Großmoschee in Köln-Ehrenfeld eine Konferenz unter Beteiligung radikaler Moslems aus ganz Europa, unter anderem auch der vom Verfassungsschutz beobachteten Muslimbruderschaft, statt.Über 100 Prediger und Vertreter verschiedener islamischer Organisationen diskutierten demnach über den Islam (oder wohl besser den Stand der Islamisierung) in Deutschland und Europa. Nicht fehlen durfte dabei das Lieblingsthema “Islamophobie” und der überraschend ehrliche Hinweis, dass es keinen deutschen oder französischen Islam gebe, sondern nur einen universalen. Soviel zu den ständig vorgetragenen Träumereien eines reformierbaren, mit der westlichen Rechts- und Wertordnung vereinbaren “Euroislams”. Außerdem wurde medial kolportiert, dass diese Veranstaltung ab jetzt alle zwei Jahre sozusagen als Kontrapunkt zur regierungsoffiziellen deutschen Islamkonferenz stattfinden soll. Offenbar hat selbst der Verzicht auf die Verfassungsschutzkeule die erzürnten türkischen Herren nicht milde stimmen können. Vier Monate nach Eröffnung der Großmoschee durch Erdogan persönlich wird damit die heilige Mission des “großen Führers aller Türken” mitten in Deutschland mehr und mehr mit Leben erfüllt. Während unter der Zeit Kölner Schulklassen zu Besuchen des auf harmlos heraus geputzten DITIB-Hauptquartiers im Rahmen offizieller schulischer Veranstaltungen genötigt werden, drücken sich in den Ferien radikale Moslems an der Venloer Straße die Klinke die Hand. Offenbar völlig unbemerkt von der örtlichen Politik, die in Sachen DITIB und Islamisierung sowieso von jeher auf ahnungslos macht. So ließ sich nun zum Beispiel der sattsam bekannte Ehrenfelder Bezirksbürgermeister “Jupp” Wirges (SPD) mit den Worten zitieren, er höre von den Journalisten zum ersten Mal von der „internationalen Islamistenkonferenz“ direkt vor seiner Haustür. Während des internationalen Anti-Islamisierungskongresses vor zehn Jahren hatte sich der gleiche Bürgermeister dagegen noch in Aktionismus überboten und die teilnehmenden Islamkritiker mit den Worten begrüßt, dass die “braune Soße doch im Rhein versinken möge.” Zweierlei Maß zu Ungunsten der einheimischen, nichtmuslimischen Bevölkerung. So kennt man den politischen Kölner Klüngel. Doch anstatt zu einer “touristischen und kulturellen Bereicherung” entwickelt sich die DITIB-Großmoschee – wie von den Kritikern immer vorher gesagt – zu einem Zentrum der radikalen Islamisierung. Ein Stein gewordenes Symbol des islamischen Machtanspruchs im Herzen des christlichen Abendlandes. Ein Ort großer Gesten, der auch ganz praktisch als Knotenpunkt der Islamisierung und kulturell-religiösen Kolonisierung genutzt wird.
(pi-news.net)

Die Dekadenz des Jahres
Ribéry und das Goldene Kotelett
Von PETER BARTELS
Gold schmeckt nach … nichts! Midas wusste das, Krösus auch. Menschen wie du und ich wissen es spätestens seit Danziger Goldwasser ebenfalls!! Nur Dagobert Duck beißt immer noch in seine Gold-Dukaten im Geldspeicher. Und Ribéry ins Goldene Kotelett … Okay, Tomahwak-Steak. Was auf dasselbe rauskommt: Sein Goldenes Stück Fleisch, ebenso komplett wie ordinär mit 24 Karat überzogen, ist jedenfalls d i e Dekadenz des neuen Jahres 2019. Gut, der angelernte Moslem mit den krummen Beinen und der schönen Muslima kann seine bayerischen Millionen verplempern wie er will. In Allahs Namen auch verfressen. Seine Goldene Zeit als Fußballer ist eh vorbei. Jetzt zählte er offenbar seine Millionen und siehe, es war/ist noch genug da. Und für den Fall der Fälle gibt’s ja noch Germoney. Also ran an den Teller … Ribérys Reaktion auf das Große Staunen über sein Goldenes Fressen, ist d i e Arroganz des neuen Jahres: “Fickt Eure Mütter … Eure Großmütter … Euern Stammbaum …“ Er unterstellte den “Staunern”, dass sie offenbar nur wegen des “gerissenen Kondoms” auf die Welt gekommen sind, und: “Ihr seid nicht mehr als Kieselsteine in meinen Socken!” Gut, das Männlein (172 cm) wurde nicht als Moslem geboren, sondern in Boulogne-sur-Mer, war von Beruf gelegentlich Straßen- oder Bauarbeiter. Erst später durfte er gegen fünf Millionen Ablöse in “Erdowahns Garten Eden” für Galatasaray pöhlen. Von da an gings bergauf: 11,4 Millionen in Fronkreisch, 25 Millionen in Bajuwarien. Lederhosen und Pokale! Irgendwann heiratete Franck Ribéry seine Wahiba aus Algerien, trat deshalb sogar zum Islam über, wurde “Bilal”, betete wie Özil vor jedem Spiel am Spielfeldrand, worauf ihm Allah offenbar prompt Tore und Töchterchen Hiziaya schenkte. Bilal Ribéry landete ebenso irgendwann trotzdem irgendwie in einem Puff. Die Blondine war zwar nur gefärbt, aber prall gefüllt, wurde etwas später tatsächlich auch 18, hieß aber immerhin standesgemäß Zahia. Es blieb also irgendwie alles in der Familie, Allahu Akbar!! Ehefrau Wahiba verzieh, die Bayern sowieso, die Franzosen nie mehr so richtig. Vor allem, als er auch noch bei der WM in Afrika in der Kabine gegen den Trainer rumstänkerte. Schließlich flog er raus aus dem Team der Les Bleus, von den Teutonen ehrfurchtsvoll Équipe Trikolore angehimmelt. Na ja, Bayerns Himmel ist ja auch blau, wenngleich eigentlich weißblau. Aber was die Bayern nicht so mögen ist, wenn alternde Fußballer plötzlich protzen, auch wenn’s bloß im In-Restaurant “Nusr-Et” im fernen Dubai ist. Denn irgendwann spricht es sich sogar zum Trainer und Jugoslawen Nico Kovac (47) rum, zu Bayern-Direktor Hasan Salihamidzic (42). Doch während Kovac wie zuletzt öfter “auffem Platz” keine Ahnung hatte, aber jedem sein eigenes, offenbar sogar Halal-Happa zugestand, maulte Hasan ob der Beleidigungen an die Fans: “Er hat die falschen Worte gewählt!” Ansonsten entschuldigte er den Glaubensbrüder: “Er hat ja nicht mal selbst gezahlt, war ja nur eingeladen!” “Aber er wird sehr hoch bestraft” … Nicht wegen des “Goldenen Koteletts”, nein, wegen der “falschen Worte” gegen die deutschen Fans. Da es aber angeblich eher die französischen Fans waren, wie BILD schließlich abwiegelte, wollten die Reporter gar nicht erst wissen, “wie hoch” die Strafe denn für das gewaltige “Tomahawk Steak” (ca.400 Gramm) war, das ihm so gekonnt am Tisch von “Salt Bae”-Chef Nusret Gökce (36) mit der Kitchen-Machete serviert wurde … Denn da Nusret es anschließend via Instagram auch den 3,9 Millionen Followern mit den triefenden Lefzen servierte, ging natürlich nicht nur der stolze Gallische Hahn, sondern auch seine goldige Marianne an die Decke. Was wiederum Ribérys Wahiba auf ihre Instagram-Palme trieb, unter der 47.400 immerhin Ribéry-Gläubige beten: “Wir sind erfreut zu sehen, dass ihr uns bis in die Küche verfolgt. Ich bin kurz vorm Erbrechen. Armes Frankreich. Dass es so viele Idioten und Arschlöcher gibt …” Kommt uns “Deutschen Deppen” alles irgendwie bekannt vor? Genauuu: Merkel hat die zwei Millionen Moslems auch nur eingeladen. Bezahlen müssen andere. Wir … Sollte irgend einer auch mal den goldigen Ribeye-Ribéry machen wollen: Sein Goldenes Kotelett kostet 1200 Euro. Plus Flug nach Dubai natürlich. Eine Flasche Danziger Goldwasser kostet zwischen 16,59 und 22,13 Euro. Plus 4,89 bis 4,95 Euro Versand natürlich. Manche machen’s auch gratis …
(pi-news.net)

Fast 12 Jahre beim FC und immer noch nicht gesellschaftlich integriert
Bayerns Ribéry ist kein Einzelfall
Von LUPO
Bilal Yusuf Mohammed, vulgo Franck „Ribeye“ Ribéry, hat nicht nur ein vergoldetes sündhaft teures Steak gegessen. In seiner Person, seinem respektlosen Verhalten und seinem Umfeld spiegelt sich vielfach wider, was derzeit in Deutschland falsch läuft. Ribéry ist Moslem und 2006 vom Christentum zum Islam konvertiert. Das hat abgefärbt. Goldsteak Mohammed schoss seinen Kritikern auf Twitter arabische Standard-Obzönitäten entgegen:
„F…. eure Mütter, Großmütter und euren gesamten Stammbaum!“
Auch fast 12 Jahre bei den vornehmen Bayern haben nicht ausgereicht, ihn gesellschaftlich hinreichend zu integrieren. Wer mit Blattgold belegte Fleischstücke isst und dies stolz ins Netz stellt, ist und bleibt Proll. Er verhält sich nicht anders, als Clan-Mitglieder, die mit Luxusschlitten protzen. „Ich schulde euch nichts… Ihr wart nicht mehr als kleine Steinchen in meinen Schuhen“, beschimpft er jene, die ihm Woche für Woche das Millionen-Gehalt (8,3 Mio Euro im Jahr) in die Stadien tragen. Den Erfolg habe er Gott (also Allah) zu verdanken. Die Bayern-Bosse verhalten sich unterwerfend und feige. Sie bemühen zwar gegen Kritiker das Grundgesetz („Die Würde des Menschen ist unantastbar“), aber bei Ribéry gelten andere Maßstäbe und sie ziehen sich – fast Schariakonform – mit verhängter Strafzahlung aus der Affäre. Höhe unbekannt. Den Millionär Bilal Yusuf Mohammed wird es kaum jucken. Özil lässt grüßen. Und es war nicht der erste schwere Fehltritt des Fußball-Moslems. Eine Entschuldigung blieb bis heute aus. „Mir geht`s gut“, twitterte er stattdessen.
Ein Netz-Forist brachte es auf den Punkt:
„Fußball kann Menschen aus dem Ghetto holen, aber nicht das Ghetto aus manchen Menschen.“
(pi-news.net)

********************
DAS WORT DES TAGES
Das ist das Ergebnis des vom mit Kalkül von den Grünen eingeführte Verbandsklagerecht, dass den politischen Willen des Bürgers artikuliert durch das Wahlverhalten aushebelt. So können Leute, die sich anmaßen der Umwelt zur Hilfe eilen zu müssen, sinnfrei agieren und das Leben und den Fortschritt behindern. Viele Infrastrukturmaßnahmen werden verhindert, weil irgendein grüner Verein aus der Ferne eine Güterabwegung zugunsten der Fledermaus und gegen den Menschen vornimmt und dabei die Anpassungsfähigkeit der Fledermäuse ignoriert. Die DUH verpestet die gesellschaftliche Luft viel stärker und gefährlicher als die Silvesterknallerei, die viel Spaß und auch in diesem Jahr besonders schöne Feuerwerke gezeitigt hat. Übrigens haben meine Haustiere keine Angst gehabt, liegt wohl daran, dass Herrchen auch keine Angst hatte... Tiere übernehmen gerne den Gemütszustand des Menschen...
(Kommentar auf Welt-Forum zu "Feinstaubbelastung - Umwelthilfe will Böllerverbot in Innenstädten einklagen)
*************************

Achgut.tv
Broders Spiegel: Ami go home?
Video. Donald Trump erfüllt gerade wieder eine alte Forderung der deutschen Linken. Jahrzehntelang wurde nahezu jeder Auslandseinsatz der US-Truppen von der Forderung „Ami go home“ begleitet. Die USA sollten endlich ihre Rolle als Weltpolizist aufgeben. Und jetzt kündigt der US-Präsident genau das an. Und plötzlich sind ausgerechnet die, die früher „Ami go home“ riefen, schockiert und entsetzt. Das macht den Rückzug allerdings leider nicht besser.
(achgut.com. Narri, Narro! Linke Narrenrepublik.)

Gastautor
Unter der Regenbogenfahne der entgrenzten Toleranz
Von Damir del Monte. Der Autor, Psychotherapeut und Psychologe stammt aus Kroatien und lebt seit 47 Jahren in Deutschland. Er ist entsetzt über das verzerrte Bild, das inbesonders Journalisten von Deutschland und seiner Bevölkerung zeichnen. Im Zuge einer gesinnungsethischen Dauerhyperventilation ergötzten sie sich an der eigenen moralischen Größe und hüllten Teile der Wirklichkeit ins Dunkel.
(achgut.com. Es klappert die Klapsmühle am rauschenden Bach.)

Manfred Haferburg
Paris brennt nicht, aber die Wut wächst
Ich kann ihnen versichern: Paris brennt nicht – das sind Fake News. Jedoch: Die Forderungen nach einem Rücktritt Macrons und seiner Regierung werden lauter. Er ist inzwischen ein rotes Tuch für die Franzosen, 80 Prozent sind gegen seine linksgrüne Umweltpolitik. Der verhaftete chrismatischen LKW-Fahrer Eric Droute wurde nach wenigen Stunden freigelassen – man fürchtete einen großen Aufstand....Der 5. Januar, am Samstag, gingen zum 10ten Male die Gelbwesten auf die Straße, um gegen Macrons Politik der Abzocke einfacher Leute zu protestieren. In Paris zählte die Polizei etwa 4000 Demonstranten. Das sind deutlich weniger, als in den Wochen vorher, aber immer noch genug, dass sich Krawallmacher – Casseurs – zwischen ihnen verstecken können. Die zündeten einige Müllcontainer, Motorroller, Autos und Papierabfallhaufen an. Auf der Seine brannte in der Nähe des Musée d’Orsay ein Restaurantschiff teilweise aus, weil jemand einen Brandsatz durch die Scheibe geworfen hatte. Aber, welches Interesse sollten die Gilets Jaunes daran haben, ein Restaurant abzufackeln? Das sind Franzosen, die gehen ins Restaurant, um zu essen und Rotwein zu trinken. Zwischen der Polizei und den Casseurs gab es die üblichen Rangeleien, den Einsatz von Blendgranaten und wie immer, jede Menge Tränengas. Auf den Champs Elysée gab es aber auch rührende Szenen. Gelbwesten und Polizisten umarmten einander und wünschten sich „meilleur voeux“ – ein gutes Neues Jahr...
(achgut.com. In Deutschland warnen die linksgrünen Schmuddelkinder in Politik und Medien: Spielt bloß nicht mit unseren französischen Freunden!)

Gottlieb Rau, Industrieller, Publizist, Politiker, republikanischer Agitator 1848/1849, Rechtspopulist. - Er rief im September 1848 vor 4000 Menschen in Rottweil zum Marsch nach Canstatt auf, um die Republik zu erzwingen. 1000 marschierten am nächsten Tag bewaffnet los, lösten sich nach schlechten Nachrichten aus Baden in Balingen auf und ertränkten ihren Frust in Schnaps, deshalb: "Zwetschgenfeldzug". 1851 zu 13 Jahren Festungshaft verurteilt, zwei Jahre später begnadigt, Ausreise nach New York und dort Hotelier.

Flüchtlingsretter warnen
Lage auf blockierten deutschen Schiffen zunehmend kritisch
Schlechtes Wetter, hoher Wellengang, Ungewissheit: Die Lage für die Flüchtlinge an Bord der deutschen Rettungsschiffe verschlechtert sich zusehends. Die Retter schlagen Alarm, denn die Vorräte werden knapp.
(welt.de. Sind das nicht Narren- oder Geisterschiffe? Keine "Flüchtlinge", keine "Seenot". Wer rettet die "Retter" vor sich selbst?)

Entwicklungsminister Müller
Regierungsflieger strandet in Malawi
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller muss bei seiner Afrika-Reise auf einen Linienflug umbuchen. Der Grund: Die Maschine der Bundesregierung, mit der er unterwegs war, hatte eine Panne. Und das Ersatzteil lässt auf sich warten.
(welt.de. Fliegen kann er auch nicht? Es wird Zeit, dass die eingeladenen Fachleute aus der Dritten Welt den Hammer rausholen und die Schrottflieger der Merkel-Interflug reparieren.)

(Symbolbild)

Ignorierte Fakten und Widersprüche
Hijab, Che Guevara und Dunning-Kruger
Von Dushan Wegner
Beim »World Hijab Day« sollen westliche Frauen für einen Tag mal den Hijab tragen, wegen Toleranz und so. – Frage: Wäre es nicht die authentischere Hijab-Erfahrung, ihn im Iran mal öffentlich NICHT zu tragen, dafür verhaftet und weggesperrt zu werden? Wir haben alle von Che Guevara gehört. Doch kennen Sie auch Guanahacabibes? ...
1960 eröffnete Che Guevara auf Guanahacabibes sein erstes Zwangsarbeitslager für politische Abweichler. Unter Guevaras Aufsicht wurden Schwule in Straflager eingesperrt,...Jene Linke, die unsere Kultur und Debatte bestimmen, sind nicht so schlau, wie sie meinen – oder aber sie sind gewissenlos – die Auswirkung wäre jeweils dieselbe. ... Die große Lüge des World Hijab Day ist, dass das Falsche getestet wird – man kann nicht freiwillig den Zwang testen...Der Dunning-Kruger-Effekt beschreibt die Neigung inkompetenter Menschen, ihre eigenen Fähigkeiten zu überschätzen, und hat es je eine präzisere Bebilderung dieses Effektes gegeben als die meinungsbildende Linke?... Linke sind nicht so schlau, wie sie denken....
(
Tichys Einblick. Hirn braucht Freiheit, braucht Luft. In Windeln ist nicht gut denken.)

Schweigen des Innenministers
Kritik an Seehofer wegen Datenleak
SPD und FDP haben das Schweigen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zur Datenleak-Affäre kritisiert. „Ich bin irritiert, vom zuständigen Bundesinnenminister, der sonst keine Gelegenheit ausläßt, sich zu allem und jedem zu Wort zu melden, so gut wie nichts zu hören, wenn es um die Cybersicherheit in unserem Land geht“, sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka.
(Junge Freiheit. Wo ist Merkel? Hat  sie sich verlaufen in der kleinen Kollision?)

+++ Gute Nachrichten +++
Solinger Kirchengemeinde verhindert Abschiebung von iranischem Asylbewerber
Verbrechen, Streit und Katastrophen: Die Nachrichtenwelt konzentriert sich naturgemäß stark auf negative Ereignisse. In diesem News-Ticker setzen wir ein Gegengewicht - mit großen und kleinen Geschichten über Glück, Gelingen und Entwicklungen, die Hoffnung machen.
(focus.de. Geht's noch? Zum Glück geht's auch ohne Burda.)

Ulrike Guérot und Robert Menasse
Das Relotius-Nationalstaaten-Abschafferpärchen der EU
Von ALSTER
Nein, hier geht es nicht vorrangig um den Robert Menasse. Es ist gut, dass dieser mutmaßlich Schwindler Betrüger inzwischen nicht nur bei PI-NEWS in die Mangel genommen wurde und dass seine Ehrung mit der Carl-Zuckmayer-Medaille jetzt überprüft wird. Es geht um die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot, die in gemeinsamen Artikeln mit Menasse mit erfundenen Zitaten für eine „Europäische Republik“ geworben hat. Und nicht nur das. Die Madame kommt viel zu leicht davon! Wer sich die Polittalkshows bei Illner, Maischberger, dem Presseclub und der Phoenix-Runde antut, dem ist sie als wortgewaltige und Widerspruch nicht gelten lassende sogenannte Expertin bekannt. Zudem wird sie sogar öfter eingeladen als Habeck.
Abschaffung der Nationalstaaten mit Hilfe von Soros
Ulrike Guérot (geb. Grevenbroich) ist Professorin für Europapolitik und Demokratieforschung an der Donau-Universität Krems und gründete das European Democracy Lab (EDL), eine so genannte Denkfabrik mit Sitz am Festungsgraben 1 in Berlin, die ihr Bekannter George Soros 2014 finanziell angeschoben hat. Mit dem EDL verfolgt Guérot intensiv das eine Ziel: die Abschaffung der europäischen Nationalstaaten und deren Ersetzung durch einen europäischen Gesamtstaat. Guérot promovierte über die Geschichte der französischen sozialistischen Partei (PS). Von 1995 bis 1998 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin beim ehemaligen Präsidenten der europäischen Kommission, Jaques Delors. Er zählt zu den Gründungsvätern des Euro, und das Programm Euro-Arabischer Dialog wurde auf der Grundlage der Ideen des Jacques-Delors-Berichts der 46. Tagung der Internationalen Bildungskonferenz in Genf im Jahr 2001 entwickelt. Von 2007 bis 2013 leitete Guérot das Berliner Büro des European Council on Foreign Relations (ECFR). Zu den Gründungsmitgliedern des ECFR gehören u.a. George Soros, Joschka Fischer, Cem Özdemir und Karl-Theodor zu Guttenberg.Im April 2013 veröffentlichte sie mit ihrem treuesten Verbündeten Robert Menasse das Manifest zur „Gründung einer Europäischen Republik“, in dem die sattsam bekannten gefälschten Zitate ausdrücklich als Wahrheit verkündet wurden. Wenige Tage später erscheint das gleiche Geschreibsel in der FAZ. Übrigens hat der Historiker Heinrich August Winkler nicht nur auf die gefälschten Zitate des Herrn Menasse und seiner Mittäterin Guérot aufmerksam gemacht. Er hat 2017 in einem SPIEGEL-Artikel mit dem Titel „Europas falsche Freunde“ sogar die gegenteiligen Aussagen von Walter Hallstein zitiert:
***Vor dem Europäischen Gemeindetag in Rom erteilte Walter Hallstein am 15. Oktober 1964 der Folgerung eine Absage, „dass die bestehende politische Ordnung ausgelöscht, durch einen europäischen Supranationalstaat ersetzt wird“. Es gehe vielmehr darum, die „Kraftquellen der Nationen zu erhalten, ja sie zu noch lebendigerer Wirkung zu bringen.“***
Guérot und Menasse wollen Bauland in Europa für „Flüchtlinge“
Im Februar 2016 sprachen sich Guérot und Menasse in einem Artikel in „Le Monde Diplomatique“ dafür aus, Flüchtlingen in Europa Bauland zuzuweisen, wo sie eigene Städte gründen könnten. Europa sei groß und demnächst leer genug, um ein Dutzend Städte und mehr für Neuankömmlinge aufzubauen. So entstünden inmitten von Europa Neu-Damaskus und Neu-Aleppo, Neu-Diyarbakir oder Neu-Erbil und Neu-Dohuk, Neu-Kandahar oder Neu-Kundus für die afghanischen Flüchtlinge oder Neu-Enugu oder Neu-Ondo für die nigerianischen Flüchtlinge.
Das European Balcony Project – Luftschloss Babylon
Guérot und Menasse haben das „Balcony Project“ initiiert, an dem sich Intellektuelle und rund 100 europäische Kulturinstitutionen beteiligten und zur Gründung einer „Europäischen Republik auf dem Grundsatz der allgemeinen politischen Gleichheit jenseits von Nationalität und Herkunft“ im November aufgerufen haben. In der WELT hat sich Ulrike Guérot Ende 2018 zu Menasses erfundenen Zitaten geäußert. Sie habe nicht gewusst, dass ihr Co-Autor angebliche Zitate des Europapolitikers Walter Hallstein in gemeinsam verfassten Artikeln erfunden hat:
*** Zu dem damaligen nicht wissenschaftlichen Artikel hätten sie und Menasse Teile beigetragen – aber nicht die Korrektheit der Zulieferung des jeweils anderen überprüft… Gleichwohl sei sie von Menasse nicht enttäuscht. Das, was der Schriftsteller getan habe, um eine Debatte zu provozieren, sei nicht so schlimm wie der Skandal um die gefälschten Reportagen des „Spiegel“-Journalisten Claas Relotius oder die Affäre um den einstigen Bundesminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), dessen Doktorarbeit nachträglich als Plagiat entlarvt wurde.***
Pegida und Menasse
Ein Menasse geht noch (gefunden bei Wikidingsbums):
***Das Staatsschauspiel Dresden als Teil des Staatsbetriebs Sächsische Staatstheater hängt montags (am Tag der Pegida-Demonstrationen) ein Banner mit dem folgenden Text auf: „Es wird sich bald entscheiden müssen, welcher Typus Europäer die Zukunft bestimmt: der universale Europäer oder der eindimensionale Europäer. Das heißt aber auch: ob auf diesem Kontinent in Zukunft Menschenrecht oder wieder Faustrecht herrscht. Robert Menasse“.***
(pi-news.net)

CDU-Parteitagsregie mit Presseschau – ein Nachschlag
Von Tomas Spahn
In einer gut gelenkten Demokratie sollte nichts dem Zufall überlassen bleiben. Das gilt auch und vor allem dann, wenn es um Entscheidungen mit erheblicher Wirkung geht. Da muss dann auch das Detail bedacht sein, denn jedes noch so kleine Element kann seinen Beitrag zur „richtigen“ Entscheidung liefern. Eigentlich sollte sie beim Aufräumen ungelesen in den Altpapiercontainer wandern. Eigentlich. Denn wie das manchmal so ist: Es fiel dann doch noch ein neugieriger Blick darauf. Die Rede ist von der „Presseschau Nr. 238“, die die CDU-Bundesgeschäftsstelle anlässlich ihres Bundesparteitages am 7. Dezember 2018 ausgelegt hatte. Solche „Presseschauen“ dienen vor allem den eigenen Leuten dazu, sich einen Überblick darüber zu verschaffen, wie die Öffentlichkeit sich zu aktuellen, den Gegenstand der Presseschau betreffenden Inhalten und Begebenheit positioniert.... Erst einmal die Pflöcke für AKK einschlagen und Merz via Schäuble ins Abseits stellen,... Der Bundesgeschäftsführer hatte sich bei der Titelauswahl durchaus etwas gedacht – und das Ergebnis war, wenn auch an Stimmen im zweiten Wahlgang knapp, entsprechend. Was für ihn selbst bis auf Weiteres eine Jobgarantie bedeutete, denn ein neuer Vorsitzender Friedrich Merz hätte um seiner eigenen Effizienz willen mit den Merkel-Beständen in der Klingelhöferstraße spürbar aufräumen müssen...
(Tichys Einblick. Auch Merkel geht es natürlich um ihre Macht.)

Polizei sucht Silvester-Messertäter nach Mordversuch
Kassel: Lebensgefährlicher Bauchstich nach Spuckattacke in Bahn
Von DAVID DEIMER
Ein „messerscharfes“ Foto gleich 100 Stunden nach dem Mordversuch an einem Kasseler ohne Augenbalken oder Verpixelung veröffentlicht – ein erster Fortschritt der so genannten Sicherheitsbehörden im schwarz-grünen Hessen. Der „Messerstecher“ von Kassel-Nordstadt, der am Silvestertag in einer Bahn der Kasseler Linie 1 einen 38-jährigen Fahrgast lebensbedrohlich verletzte, ist allerdings immer noch auf freiem Fuß. Zwar hat die Polizei seit Freitag einige Hinweise auf die Identität des Mannes erhalten – wo sich der Verdächtige aufhält und „ob er überhaupt noch in Deutschland“ ist, sei derzeit aber noch unklar, erklärte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen am Sonntag.
Couragiertes Messeropfer überlebt nur dank Not-OP – „Leben hing an seidenem Faden“
Ein unbekannter „Mann“ hatte nach einem Streit einen 38-jährigen Fahrgast aus Kassel in der Bahn mit einem Messer in den Bauch gestochen und war an einer Haltestelle aus der Bahn geflüchtet. Zu der versuchten Tötung kam es am kritischen Silvestertag. Das Opfer kam mit schweren Verletzungen auf die Intensivstation und musste unverzüglich notoperiert werden. Die Bahn der Linie 1 war stadtauswärts unterwegs, als es gegen 13.15 Uhr zwischen den Haltestellen Hauptfriedhof und Wiener Straße zu der Bluttat kam. Zuvor habe der Täter „gegen die Tür der Bahn gespuckt“ und war von dem späteren Opfer höflich auf sein Fehlverhalten angesprochen worden, wie Augenzeugen berichten. Im weiteren Verlauf habe der Täter sein obligatorisches Klappmesser hervorgeholt und damit dem 38-Jährigen zunächst gegen den Kopf geschlagen und dann gezielt in den Bauch gestochen, so Polizeisprecher Jürgen Wolf.Fahrgäste forderten den Täter lautstark auf, „sein Tun zu unterlassen“, woraufhin der Geflüchtete an der Haltestelle Wiener Straße die Bahn verließ und in Richtung Helmholtzstraße flüchtete. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei verlief bislang ohne Erfolg. Zeugen beschreiben den Täter wie folgt: Männlich, ca. 25 bis 30 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß, schlanke Statur, kurze braune Haare, 3-Tage-Bart; bekleidet mit roter Jacke, blauer Jeans, einem gestreiften Pullover und einem schwarzen Schal. Er sprach Deutsch „mit Akzent“. Hinweise bitte unter Tel. 0561/9100
Das Bild entstand offensichtlich unmittelbar vor dem Mordversuch des Neubürgers. Der Täter zückt in der rechten Hand bereits das Messer. Polizei und Staatsanwaltschaft veröffentlichten den Fall „aus ermittlungstaktischen Gründen“ aber erst am Freitag. Die Polizei sucht jetzt mit dem Fahndungsfoto mit Hochdruck nach dem blutigen „Mann in Rot“.
Polizei zeigt sich „optimistisch“ (HNA)
Das Fahrzeug sei umgehend von der Polizei beschlagnahmt und im Betriebshof an der Sandershäuser Straße untersucht worden. „Videoüberwachung ist mittlerweile in vielen Bereichen alltäglich“, bestätigt auch Polizeisprecher Jürgen Wolf. „In diesen Bereichen unterstützt die Technik unsere Ermittlungen.“ Oftmals sei aber das Problem, dass die Bilder von schlechter Qualität seien, Bundes-Digitalisierung 4.0. „Deshalb der Appell, wenn man eine Kamera installiert, dann sollte man auch darauf achten, dass die Qualität der Bilder entsprechend hoch ist“, mahnte Wolf. Im aktuellen Fall sei das Fahndungsfoto glücklicherweise von entsprechend hoher Qualität. Die Polizei ist daher optimistisch, dass es schnell Hinweise auf den Täter geben wird: “Wir haben eine Person in Verdacht. Allerdings konnte ihr Aufenthaltsort bisher noch nicht ermittelt werden“, sagte der Polizeisprecher am Sonntag. Bei der Attacke wäre der 38 Jahre alte couragierte Fahrgast beinahe getötet worden. Mittlerweile sei der Mann außer Lebensgefahr. Er dürfte aber wohl immer noch ein subjektiv schlechtes „Bauchgefühl“ bei Seehofers offizieller „Polizei-Kriminalitäts-Statistik“ (mit einem Vorwort von Claas Relotius) haben!
(pi-news.de.)

Beziehungs-Cut auf Pakistanisch - Täter vorbestraft
Görlitz: Asylbewerber (28) messert seine „Freundin“ (53) – Lebensgefahr
Von JOHANNES DANIELS
In manchen Kulturkreisen steckt in dem Ausdruck „Lebensgefährte“ das Wort „Lebensgefahr“ etwas mehr als in anderen. Und in der 53-jährigen Lebensgefährtin eines 28-jährigen Pakistaners steckte diesen Freitag plötzlich ein stahlhartes Messer. Nach Auskunft der Polizei Görlitz ist eine „Beziehungstat“ in diesem kuriosen Einzelfall sehr wahrscheinlich. Nachbarn hatten in der Nacht zu Samstag in Waldhufen bei Görlitz, der östlichsten Stadt Deutschlands, verzweifelte Schreie und Hilferufe gehört und sich Zugang zu dem wild-romantischen Plattenbau-Liebesnest verschafft. Dort fanden sie die 53-jährige Karin C. schwer verletzt und alarmierten Polizei und Rettungskräfte. Die lokale Presse schreibt von „einem handfesten Streit“ des multikulturellen Paares in der (wohl steuerfinanzierten) „Platte“ am prekären Kirchsteig. Der Asyl-Schlächter ließ seine blutüberströmte Karin zurück, griff sich aber noch zum Abschied beherzt ihre Geldbörse als kleines Erinnerungsstück.
„Lebens-Abschnitts-Partner“
Obwohl der fluchtsuchende sächsische Neubürger aus Waldhufen bzw. Pakistan zunächst flüchten konnte, griffen ihn die Beamten kurze Zeit später auf. Eine alarmierte Streife des Görlitzer Reviers nahm ihn in einem Unterstand am Dorfrand zumindest „vorläufig fest“ – beruhigend: Der 28-Jährige befände sich „zur Stunde im Gewahrsam der Polizei“. Seine seelisch und körperlich schwer verletzte Verlobte konnte noch in der Tatnacht auf der Intensivstation notoperiert werden. Bei ihr handelt es sich um eine „EU-Rentnerin“, was ebenfalls weitere Fragen aufwerfen könnte. Bei seiner Ergreifung hatte der Täter Karins Geldbörse noch bei sich. Die Mordkommission der Kriminalpolizeiinspektion Görlitz hat nun die Ermittlungen zu dem versuchten Tötungsdelikt übernommen. Kriminaltechniker sicherten in der Wohnung Spuren zur nach Zeugenberichten „brutal ausgeführten Bluttat“. Aus ermittlungstaktischen Gründen mache die Polizei derzeit zur Art der Verletzung sowie zur Tatwaffe keine Angaben.
Beziehungs-Cut auf Pakistanisch
Ein Tatmotiv nach Ansicht der Ermittler könnte sein, dass das spätreife Görlitzer Cougar-Görli den etwas jüngeren Geliebten verlassen wollte, dessen Liebesdienste wohl obsolet waren. Aber wa(h)re Liebe kennt bekanntlich kein „Alter“ und „keine Grenzen“. Eifrige KIFIKA-Zuschauer wissen das schön längst! Das unromantische Beziehungs-Finale verarbeitete der verschmähte „Lebens-Abschnitts-Partner“ im kulturunsensiblen Fanal und schnitt zu. Polizeisprecher Thomas Knaup erklärt detailliert den Tathergang: „Dabei soll er sie mit einem scharfen Gegenstand mehrere Verletzungen zugefügt haben“ (Originalzitat BILD). Am Samstag wurde der gefasste Görlitz-GILF-Beschäler dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen den selbstverständlich „vorbestraften Asylbewerber“ erließ, der selbstverständlich seit sechs Jahren in Deutschland auf Kosten des gutmenschlichen Steuermichels lebt. Die pakistanische Messerfachkraft Sameer „Sammy“ Q. hält sich mit einer „Duldung in Deutschland auf“. Der Pakistaner hat aufgrund von Albinismus weißes Haar und einen weißen Kinnbart, sonst aber dunkle Gedanken. Aber egal, ob weiß, ob braun, ob schwarz, im bunten Schlaf-Affenland Deutschland sind alle Kinder Gottes – und insbesondere Allahs – stets willkommen!
Liebesgrüße aus Solingen
Karin C. über ihren Beziehungs-Exit und ihren Beinahe-Exitus: „Ich weiß, dass er schon zwei Jahre im Gefängnis saß, weil er von einer Frau der Vergewaltigung bezichtigt wurde, aber zu mir war er immer liebevoll“. Vielleicht finden die Liebenden wieder zueinander – gibt es doch noch ein alternatives Happy Ending für die Amour-Fou von Waldhufen? Noch mehr Leidenschaft, Sex and Crime und stichhaltige Liebesgrüße aus Solingen? Und was sagt der Jugendrichter? PI-NEWS bleibt messerhart dran an der „EU-pakistanischen“ On/Off-Romanze. Rod Stewart: The First Cut is the Deepest. Na dann, Glück auf young lovers!
*GILF ist Jugendslang (wie „Ehrenmann“) und bedeutet in diesem Zusammenhang: „Grandmother, I like to fork und knife you very much.“
(pi-news.net)

Klare Ansage an Macron
Italiens Regierung stellt sich hinter Proteste der "Gelbwesten" in Frankreich
Die populistische Regierung Italiens hat sich am Montag hinter den Protest der "Gelbwesten" in Frankreich gegen Staatschef Emmanuel Macron gestellt. "Gelbwesten - bleibt standhaft!", schrieb der stellvertretende italienische Regierungschef Luigi di Maio im Blog seiner Fünf-Sterne-Bewegung.
(focus.de. Dummdeutsch! Jede Regierung ist populistisch, wenn sie sich um ihr Volk kümmert. Wo bleibt die Solidarität des deutschen Volkes mit dem französischen? Zu blöd dazu wegen "deutsch-französischer Freundschaft" von zwei politischen Dilettanten?)

Wie der Brexit die Macht in der EU zugunsten der Kommission und der Schuldenstaaten verschiebt
Von Gastautor Dietrich Murswiek
Mit dem Brexit verliert der Abstimmungsmodus des EU-Vertrages seine demokratische Legitimation. Die Bundesregierung ist verfassungsrechtlich verpflichtet, auf eine Vertragsänderung hinzuwirken, die diese Legitimation wiederherstellt....welche Folgen der Brexit für die Machtstrukturen innerhalb der EU haben wird, ist kaum je Thema politischer Überlegungen. Diese Folgen sind dramatisch. Obwohl der Text der Unionsverträge unverändert bleibt – oder besser: gerade weil er unverändert bleibt – werden sich durch den Brexit die Entscheidungsprozeduren in der EU grundlegend ändern....dass nach dem Austritt Großbritanniens die marktwirtschaftlich orientierten Mitgliedstaaten gegenüber den staatsinterventionistisch orientierten Staaten in eine strukturelle Minderheitenposition geraten...zum Nachteil derer, die auf Marktwirtschaft, Privatinitiative, unternehmerische Freiheit und solide Haushalte setzen, und zum Vorteil derer, die alles Heil von höheren Staatsquoten, Umverteilung und Schuldenwirtschaft erwarten...
(Tichys Einblick. Nichts wie raus aus der EUdSSR!)

Meinungsfreiheit
Jürgen von der Lippe sind Islam-Witze zu heikel
Der Unterhaltungskünstler Jürgen von der Lippe macht aus Angst um sein Leben keine Witze über den Islam. Ihm sei sein Leben wichtiger als ein guter Witz, sagte der 70 Jahre alte Komiker. Zugleich kritisierte er die Political Correctness als „eine der großen Geißeln unserer Tage“.
(unge Freiheit. Vormärz 2019. In Diktaturen ist Humor lebensgefährlich.)

Vatikan
Papst fordert Aufnahme von Sea-Watch-Migranten
Papst Franziskus hat an die europäischen Regierungen appelliert, Flüchtlinge auf Schiffen im Mittelmeer „einen sicheren Hafen“ zur Verfügung zu stellen. Es gehe darum „konkrete Solidarität“ mit den 49 Einwanderern zu zeigen, die sich derzeit an Bord der Schiffe Sea Watch 3 und Sea Eye befinden.
(Junge Freiheit. Was für ein Witzbold! Milliadenreicher Chef von 1,3 Milliarden Mitgliedern bettelt andere um Hilfe an. Würde Jesus diesem Alleinherrscher nicht die Peitsche zeigen?)

Neues Ranking:
BILD ist das meistzitierte Medium Deutschlands!
Es ist die härteste Währung im politischen Journalismus: mit Exklusiv-Nachrichten von der Konkurrenz zitiert zu werden.
(bild.de. Wer sehnt sich danach, das Dorfgeschwätz zu sein?)

Neue Grenzregimente
Migranten nur noch in Deutschland willkommen
(welt.de. Fakes! Wer behauptet das? Ist das Volk total verblödet? Katzenvirus?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.