Springe zum Inhalt

Gelesen

(tutut) - Wo ist Zeitung? Wo ist die Nachricht? Der Spaichinger Gemeinderat beschließt am Montag eine Resolution zum Krankenhaus. Das ist die Nachricht. Die wird von der "Redaktionsleiterin" noch am  Mittwoch den Lesern vorenthalten. Stattdessen macht sie weiter in Landratspropaganda. Die erscheint allerdings nicht auf der Spaichinger Seite, sondern etliches Umblättern weiter. "Interview: 'Gutachten dient der Versachlichung' - Landrat Stefan Bär zu Inhalten und dem Zeithorizont in der Klinikdebatte - Am 7. März wird der Kreistag über das weitere Vorgehen in Sachen Klinik in Spaichingen und damit auch Tuttlingen entscheiden. Regina Braungart hat sich mit Landrat Stefan Bär über den aktuellen Stand unterhalten. Herr Bär, die Diskussion um die Schließung der wesentlichen Teile des Spaichinger Krankenhauses hat eine breite Diskussion ausgelöst: Hat diese Diskussion für Sie etwas inhaltlich verändert?" Die Wiederholung der Widerholung der Wiederholung. Ich, Regina Braungart, und der Landrat - an der Bevölkerung vorbei und an dem, was Politik ist. Entscheider ist der Kreistag und nicht der Landrat. Wer das nicht weiß oder absichtlich ignoriert, ist an Zeitung nicht interessiert. Ob das irgendwann auch die Leser in Spaichingen merken? Aktuell, umfassend, wahrhaftig soll sein, was Zeitung ist. Landratspropaganda statt Spaichinger Gemeinderat, ist's nicht. "Rat erlaubt nicht alle Nachverdichtungen - Bebauungsplan Hauptstraße und weitere Pläne sind Thema im Gemeinderat". Statt Krankenhaus aktuell aus dem Spaichinger Gemeinderat also sowas. Im wahrsten Wortsinn eine "Nachverdichtung": Landrat statt Kommunalpolitik. Wer keine Wahl als Leser hat, wieso soll der im Mai wählen gehen? Was aber ist die Hauptbotschaft eines Lokalblatts am Mittwoch? Eine ganze Seite "Service für unsere Leser". Mit "Im Traumland der Inga Lindström". Das ist das Pseudonym einer aus Ravensburg stammenden deutschen Drehbuchautorin, Dramaturgin, Journalistin. Trivialliteratur. Über ein Schweden, das es längst nicht mehr gibt, ein verlorenes Land in der Neuen Dritten Welt. Zum Traumland die Traumzeitung? Dazu verstreut übliche Sozialarbeit am Leser, Fokus auf Themen und Gruppen am Rande. Damit jeder gleich die richtige linksgrünsozialistische Weiche erwischt: Fakes statt Fakten. "Obergrenze wird erreicht - Immer mehr Flüchtlinge holen ihre Verwandten nach - Es werden immer mehr Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen vergeben. Laut Innenministerium seien im Dezember 1050 erteilt worden, im Januar 1096. Diesen Monat seien es bis zum 18. Februar 701 gewesen. Man sei erfreut, so ein Sprecher, dass nach der zunächst zögerlichen Bearbeitung 'eine deutliche Beschleunigung in der Bearbeitung der Anträge auf Familiennachzug zu subsidiär Schutzberechtigten festzustellen ist'".  Glaubt noch jemand sowas: "Der Familiennachzug bei Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus, oftmals aus Syrien, war 2016 ausgesetzt worden. Seit August 2018 können Angehörige wieder nachgeholt werden". Geht's noch? Das sind keine "Flüchtlinge", sondern illegale meist straffällige Immigranten, die, wenn sie Flüchtlinge wären, wieder in ihn Land zurückgingen und dies nach der cdu"-Kanzlerin auch sollten. Wo in der Welt sonst lassen kräftige junge Männer ihre Familien massenhaft im Stich? "Flüchtlinge"? Die Halbwertzeit von Merkels Geschwätz zählt wohl nur noch nach Stunden. Ist doch ihr egal, was mit Grundgesetz und Strafgesetzen passiert. Wer schützt die Verfassung? Diese bestimmt nicht: "Verfassungsschützer haben so viel zu tun wie nie zuvor - Islamisten, Cyberkriminalität und Reichsbürger bereiten dem Geheimdienst Arbeit". Es gbt keine Islamisten. Fakes. Nicht nur in Trossingen heißt es: "Es wird närrisch". Da kann sich die Zunft in Spaichingen über noch so viele "Besenwirtschaften" freuen. Kehrwochen sind angesagt! Gerade musste ein Verwaltungsgericht dem deutschen Verfassungsschutz Grenzen aufzeigen! Das ist Sache! Dass ausgerechnet Fußballmillionäre in Stuttgart, die auf einem Abstiegsplatz stehen, den Deutschen den Spiegel hinhalten dürfen, sagt viel über ein chaotisches Land und seine Wegbeschreiber.  "Existenzängste sind ihnen jedoch fremd - im Gegensatz zu den Bedürftigen, denen die Profifußballer gestern in Stuttgarts Vesperkirche, der Leonhardskirche, Essen und Getränke" ausgegeben haben. "Wenn er die Situationen der Menschen hier sehe, 'erscheinen unsere Probleme lächerlich', sagte Gomez", einer ihrer Stars. Was sieht Zeitung in einem Albtraumland ? Wo ist die Nachricht?  "Ce n'est pas une presse" - dies ist keine Presse. Wenn Deutschland nach Broder ein Irrenhaus ist. Braucht  dann Spaichingen kein Krankenhaus? Genügt ein Hospiz?

Tuttlingen
Am 15. März wollen Tuttlinger Schüler für Klimaschutz demonstrieren
Tausende Schüler im Südwesten beteiligen sich jeden Freitag an Demonstrationen für den Klimaschutz. Tuttlinger Schüler sind bislang nicht dabei.
(Schwäbische Zeitung. Wer nichts lernen will, sollte die Schule verlassen und auch jeder seinen Job, der meint, es gäbe Klimaschutz.)

Spaichinger Gemeinderat verabschiedet Resolution zur Klinik
Regina Braungart
Redaktionsleiterin
Schon in einer vorigen Sitzung hatte sich der Spaichinger Gemeinderat veständigt, eine Resolution zum Thema Klinikstandort Spaichingen zu verabschieden. Die CDU und die FDP hatten dazu nun auch je einen Antrag vorgelegt. Bürgermeister Schuhmacher fasste dies in einer Gemeinderatsresolution zusammen, die einstimmig am Montagabend verabschiedet wurde...
(Schwäbische Zeitung. Spät und schwach. Presseinteresse sieht anders aus. Dafür brummt der Bär. Wer Landrat oder Kauder für Nichtssagendes viel Platz gibt, aber Spaichinger aktuellen kommunalpolitischen Berichterstattung fern zu stehen scheint, , offenbart eigentümliche Ansichten von Journalismus oder zeigt mutmaßliche Überforderung. Es gibt eine Resolution des Gemeinderats? Wo ist die? Sollen die Leser diese nicht erfahren? Versteht der Verlag sowas unter Zeitung? Sein gutes Recht. Wenn's die Leser kaufen. Als Dienstleister sollte Zeitung sich entscheiden, was sie wem im Kkreis TUT gegen Geld anbieten will. Drei verschiedene Blätter für einen Kleinkreis? Eiertanz um Papier und Internet? Wer sich nicht entscheiden kann, der stirbt wohl früher. Hat Ravensburg in Spaichingen ein Problem? Information gibt's in der freien Presse!  Niemand braucht eine "Zeitung", um seine Informationen der Öffentlichkeit bekannt zu machen.)

Denkingen ist im närrischen Dauerzustand
(Scwäbische Zeitung. Das ist keine Neuigkeit.)

Tuttlingen
Philosoph Richard David Precht warnt in der Stadthalle vor Vernichtung von Arbeitsplätzen
(Schwäbische Zeitung. Ist die Erde eine Scheibe?)

„Jede Woche gibt es einen Bombenanschlag“
Bombenanschläge, sexuelle Übergriffe und Bandenkriminalität: Hat Schweden ein Kriminalitätsproblem mit Ausländern und Flüchtlingen? Ja, sagt der schwedische Journalist Peter Imanuelsen. Im JF-Interview erklärt er, warum das seiner Ansicht nach an den Folgen gescheiterter Integration liegt und warum sich die Lage in nächster Zeit nicht bessern wird.
(Junge Freiheit. "Traumland der Inga Lindström" der Schwäbischen Zeitung als "Service für unsere Leser"?)

Millionenschaden durch Betrug im Gesundheitsheitswesen
Großrazzia bei Ärzten in Ulm und Ostwürttemberg
Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen eines groß angelegten Betrugs im Gesundheitswesen. Am Dienstag wurden elf Wohnungen, Arztpraxen und Geschäftsräume in Ulm und Ostwürttemberg durchsucht. Es geht den Angaben zufolge um Bestechung und gewerbsmäßigen Betrug. Ermittelt wird gegen insgesamt sechs Beschuldigte im Alter zwischen 26 und 72 Jahren. Nach Mitteilung von Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt wurden am Dienstag allein im Kreis Heidenheim fünf Objekte durchsucht, zudem je ein weiteres im Ostalbkreis, im Kreis Donau-Ries sowie in den Städten Ulm und Neu-Ulm.
(swr.de. Weiße Kittel sind auch bunt.)

Stuttgart-21-Baustelle
Risse in Haus über Tunnelbaustelle
Über einer Tunnelbaustelle in Stuttgart haben sich Risse in einer Hausfassade gebildet. Es wurden erste Sicherheitsmaßnahmen vorgenommen, sagte ein Bahnsprecher.Es handelt sich um einen etwa drei Meter breiten Zwischenbau im Stuttgarter Kernerviertel aus der Zeit des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Standsicherheit sei nicht gefährdet, sagte am Mittwoch ein Bahnsprecher. Die Fassade sei abgestützt worden.
(swr.de.Überraschung?)

Hoch "Frauke" in Baden-Württemberg
18 Grad im Februar: Ist das noch normal?
(swr.de. Die Frage ist nicht normal.)

Das goldene Begräbnis der Bahn
Von Arno Luik
Abgekoppelt: Stuttgart 21 soll mit der modernen Signaltechnik ETCS goldenen Zeiten entgegenfahren. Aber das Moderne ist sehr teuer, sehr anfällig, und es macht das Zugfahren in Stuttgart sehr langsam. So wird die Stadt zu einer Insel im Bahnverkehr – unerreichbar für viele Züge. Fatal: S 21 zwingt die Bürger in die Autos....Und der Bürger wird, obwohl er sehr viel bezahlt, ganz massiv leiden: Der Bahnverkehr um Stuttgart und in ganz Baden-Württemberg wird sich dramatisch verändern, nein, verschlechtern: Viele Züge, Fern-, Nah- oder S-Bahnzüge werden den Stuttgarter Tiefbahnhof gar nicht mehr anfahren können. Pendler, Reisende, die "in das neue Herz Europas" (so die frühere S-21-Werbung) wollen, müssen in Zukunft in Bad Cannstatt, Ludwigsburg oder Vaihingen in S- oder U-Bahnen umsteigen, um irgendwie ins Stadtzentrum zu gelangen, das ist absehbar. Da kommt Freude auf. Der Grund: ETCS. In allen Verlautbarungen der Bahn wird das ETCS-System als die moderne Wunderwaffe gepriesen: ETCS mache das Zugfahren schneller, effizienter, mehr Züge könnten in dichterer Zugfolge hintereinander herfahren. Hört sich gut an. Doch ETCS hat nichts mit Geschwindigkeit zu tun. Es ist ein Zugsicherungssystem, und Sicherheit heißt zunächst mal: langsamer...In der Schweiz, wo seit längerer Zeit einige Strecken mit ETCS befahren werden, herrschen Ernüchterung, fast Frust. Teuer und anfällig sei das System, sehr komplex, laufend müsse nachgerüstet werden, Probleme gebe es vor allem in Bahnhöfen und bei Steigungen. Und es wird sogar diese Frage gestellt: Ist ETCS eine Sackgasse? ...
(kontextwochenzeitung. Wird man dann noch wissen, was ein Auto war?)

===================.
NACHLESE
Aufwändige Tests durchgeführt
121 offene Dosen lügen nicht: Das ist der beste Dosenöffner
Nach drei Jahren der Recherche nach Dosenöffnern, Gesprächen mit Kochbuchautoren und dem Öffnen von 121 Dosen mit 23 Dosenöffnern denken wir, dass der EZ-Duz-It der beste Dosenöffner für einen Großteil der Menschen ist. Der EZ-Duz-It ist ein preiswerter, schnörkelloser Öffner, der die Arbeit jedes Mal erledigt. Den ausführlichen Testbericht lesen Sie hier.
(focus.de. Da ist Presse! Wollen sie nun die Büchse der Pandora öffnen? Die ist schon lange geknackt. Drin war aber nicht linksdrehendes feines Fischfilet, die Büchse der Pandora enthielt nach der griechischen Mythologie alle der Menschheit bis dahin unbekannten Übel wie Mühe, Krankheit und Tod. Sie entwichen in die Welt, als Pandora, die griechische Eva, die Büchse öffnete. Es war nicht Merkel!)
=====================

Erstes Umsatzminus seit 10 Jahren für Autobauer
Deutschlands wichtigster Branche geht Luft aus - 2019 droht Fiasko
Der Umsatz der deutschen Autobauer ist 2018 um 0,2 Prozent gesunken. Im Jahr zuvor lag das Umsatzwachstum noch mit 4,5 Prozent im Plus, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Analyse der Beratungsgesellschaft EY zeigt. Demnach konnten die Zulieferer ihre Umsätze immerhin noch um 2,1 Prozent steigern.
(focus.de. Wem die Gurgel durchtrennt wird, dem geht die Luft aus.)

Razzia bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld:
Die Polizei nimmt fünf Sportler fest, außerdem mehrere Komplizen und Marc S. einen deutschen Arzt. Das BKA spricht von einer „in Deutschland ansässige kriminellen Organisation“.
Das österreichische Bundeskriminalamt hat bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld sieben Personen, darunter fünf Sportler, festgenommen. „Bei den festgenommenen Athleten handelt es sich um zwei österreichische, einen kasachischen und zwei estnische Spitzensportler“, teilte das BKA in einer Mitteilung am Mittwoch mit.Es handle sich der Mitteilung zufolge um ein „weltweit agierendes Dopingnetzwerk“, das man zerschlagen habe. Zudem wurden ein deutscher Sportmediziner sowie ein weiterer mutmaßlicher Komplize aus Deutschland festgenommen. Nach Angaben des Deutschen Skiverbandes gab es beim deutschen WM-Team keine Razzien. Es seien von den Untersuchungen weder deutsche Sportler noch das Umfeld oder deutsche Mannschaftsärzte betroffen, sagte ein DSV-Sprecher. Außerdem wurden 16 Hausdurchsuchungen vollzogen. Neun dieser Objekte hätten sich in Erfurt befunden, erklärte die Staatsanwaltschaft München. Die Ermittlungen hätten im Zusammenhang wegen des Verdachts des verbotenen Eigenblutdopings gestanden. Ausgelöst worden sei das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft München I durch die Angaben des österreichischen Skilangläufers Johannes Dürr in der am 17. Januar 2019 ausgestrahlten ARD-Sendung „Die Gier nach Gold – Der Weg in die Dopingfalle“.
(welt.de. Glaubt jemand, es gäbe Spitzensport ohne Doping?)

Nach mehr als zehn Jahren
Friedrich Merz gibt Führung der "Atlantik-Brücke" ab - Sigmar Gabriel soll übernehmen
Nach mehr als zehn Jahren an der Spitze der sogenannten "Atlantik-Brücke" gibt Friedrich Merz die Führung des Vereins auf. Bereits im Juni soll ein Nachfolger gewählt werden - und dieser soll bereits feststehen. Dabei handelt es sich um einen alten Bekannten.
(focus.de. Gehupft wie gesprungen. Von Parteien Fallengelassene finden Weiterverwendung, selbst als Amifreunde, wenn ein heutiger "spd"-Bundespräsident als Außenminister Trump als Hassprediger bezeichnet und vor Mullahs buckelt.)

Thilo Sarrazin
Berliner Wohnungsbau: Nach mir zurück zu den alten Fehlern
Als ich 2009 die Landespolitik als Finanzsenator verließ, waren die Wohnungsunternehmen kerngesund und investierten wie nie zuvor. Dagegen halte ich die jetzige Politik des Senats, die Mieten um jeden Preis möglichst niedrig zu halten und dafür die eigenen Wohnungsunternehmen einzusetzen, für unsinnig, kontraproduktiv und alles andere als sozial. Hier die wahre Geschichte.
(achgut.com. DDR ist DDR. Und die hatte schon immer eine Hauptstadt, die Berlin hieß.)

+++++++++++++++++++
Karnevalseklat: WDR schneidet Szene mit Bernd Stelter aus Sendung
Der Komiker Bernd Stelter musste sich bei einer Karnevalssitzung mit einer empörten Zuschauerin auseinandersetzen - im Fernsehen wird diese Szene aber nicht zu sehen sein. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) hat sich entschlossen, sie rauszuschneiden. Die Zuschauerin hatte sich darüber geärgert, dass Stelter Doppelnamen verspottet hatte. Der Vorfall hatte in den vergangenen Tagen in sozialen Netzwerken ein enormes Echo ausgelöst...
(focus.de. AKK u.a. sind nicht zum Lachen! Heulen sollt Ihr!)
++++++++++++++++++++

Nach Kritik
Sportartikelhersteller verzichtet auf Verkauf von Lauf-Kopftuch
Der französische Sportartikelhersteller Decathlon verzichtet auf den Verkauf seines Lauf-Kopftuchs für Moslems. Das Unternehmen habe eine „verantwortungsvolle“ Entscheidung getroffen und nehme von der Vermarktung des Renn-Hidschabs in Frankreich Abstand. Zuvor hatte es heftige Kritik gegeben.
(Junge Freiheit. Ist das in Deutschland so beliebte Sackhüpfen noch zumutbar oder sollte es  nicht abgeschafft werden, weil es falsch verstanden werden könnte?)

************************
DAS WORT DES TAGES
Was meinte dann aber der deutsche Bundespräsident, gewiss kein naiver und erst recht kein empathiefreier Mensch, wenn er am 23. Juni 2018 in Cottbus bei der „Jubiläumsveranstaltung ‚20 Jahre Tolerantes Brandenburg‘“ mit Blick auf fremdenfeindliche Übergriffe sagte: „Es gibt eine Tendenz zur Verrohung und Entsolidarisierung in unserem Land, auf die wir reagieren müssen. Es geht darum, gezielte Gegenstrategien zu entwerfen. Toleranz, Respekt, friedliches Miteinander: Diese Werte müssen wir in der Gesellschaft insgesamt – auf allen Ebenen – viel konsequenter vorleben und einfordern“? Oder wenn er am 7. September 2018 auf Schloss Bellevue bei der Eröffnung des Bürgerfestes des Bundespräsidenten erklärte: „Gegen grundlose Wut, auch gegen Demokratieverachtung, die es gelegentlich gibt, wollen wir zusammenstehen! In der Demokratie muss gestritten werden, notfalls auch laut, aber es geht nicht ohne den Willen zur Verständigung und nicht ohne Respekt vor anderen und den Institutionen der Demokratie. (…) Demokratie lebt nicht allein aus sich heraus, aus der Verfassung und aus geschriebenem Recht. Demokratie braucht Haltung und Engagement. Demokratie verlangt Respekt und die Bereitschaft zum Kompromiss“? Frank-Walter Steinmeier sorgt sich um den sozialen Umgangston in Deutschland. Das ist sein Amt. Er will die demokratischen Verkehrsformen stärken. Das ist seine Aufgabe. Respekt ist aber kein „Wert“. Er ist der Empfangsstempel für eine Überzeugung oder eine Tat, die Achtung verdient. Respektlosigkeit verdient Tadel, aber Respekt darf nicht mit der Gießkanne verteilt werden über der Republik und allen, die da leben. „Respekt vor anderen“ muss nicht Respekt vor allen meinen, das fehlende bestimmte Fürwort lässt die Lücke zur qualifizierenden Bedingung offen. Steinmeiers Redenschreiber scheint auch zu wissen, dass sich der Duden noch immer weigert, den Respekt für jemanden oder für etwas grammatikalisch anzuerkennen und nur den Respekt vor jemandem kennt. Demokratie verlangt dennoch nicht Respekt, sondern die grundlegende Bereitschaft zum Respekt. Wer prinzipiell respektlos ist und dies obendrein mit der Forderung nach Respekt verbindet, schadet der Demokratie und verdient keinen Respekt.
(Alexander Kissler, Auszug aus seinem Buch "Widerworte. Warum mit Phrasen Schluss sein muss", focus.de.)
**************************

Glückwünsche an den Iran
Zum ersten Mal schäme ich mich für den ersten Mann meines Staates
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gratulierte Teheran am 11. Februar zum 40. Jahrestag der iranischen Revolution. Für die Zeile „auch im Namen meiner Mitbürger" erntet er nun einen Shitstorm. Der evangelische Pfarrer und Ex-SPD-Politiker Steffen Reiche fordert im Gastbeitrag, Steinmeier deshalb nicht zum Kirchentag einzuladen.
(welt.de. Wie lässt sich ein deutscher Bundespräsident in Deutschland ausladen, weil er anscheinend nicht dazugehört, da er dieses Land verlädt?)

Deutsche Religionen
Fasten für den Klimagott
Von Josef Kraus
Carl Christian Bry (1893 - 1926) schrieb, dass es die Todsünde aller Ideologien sei, totale Welterklärung garantieren zu wollen. Mit verkappten Religionen meint Bry: Marxismus, Faschismus, Naturgläubigkeit, Vegetarismus, Astrologie, Pazifismus, Anthroposophie, Nacktkultur, Okkultismus. Heute müsste er die Klimareligion hinzufügen. Früher gab es den Wettergott. ...Petrus hieß er. Er war kein Gott, sondern eigentlich nur Apostel und der erste von bislang 307 Päpsten. Aber wer weiß das heute noch? Wahrscheinlich weiß man es nicht einmal mehr in den sogenannten großen Kirchen. Petrus wurde ersetzt durch den Klimagott. Und siehe da: Dieser Klimagott fordert anders als Petrus seinen Tribut und seine Opfer. So wollen es die Hohepriester der Klimareligion. „Fasten für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit“ ist jetzt ab Aschermittwoch, 6. März, unter dem Motto „So viel du brauchst…“ (2. Mose 16) angesagt. Dahinter stehen ..elf Ev.-Luth. Kirchen,  ferner die drei katholischen Laien-Diözesanräte der Bistümer Berlin, Hildesheim und Passau....Friedrich August von Hayek wusste zu gut, auf was der Anspruch totaler irdischer Gerechtigkeit hinausläuft: Für ihn ist „Gerechtigkeit“ das Trojanische Pferd des Totalitarismus.
(Tichys Einblick. Einstein hat's noch genauer definiert. "Die Dummheit der Menschen ist unendlich". Für jede Religion zu haben.)

Peinliche Panne
Kurz vor Abschiebung drückte Deutschland 9/11-Terrorhelfer 7000 Euro in die Hand
Die Abschiebung des Terrorhelfers Mounir al-Motassadeq war bis ins Detail geplant. Trotzdem soll es dabei zu einer folgeschweren Panne gekommen sein. Trotz Anti-Terror-Sanktionen wurde dem Marokkaner rund 7000 Euro ausgezahlt. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.
(focus.de. Sitzt die Panne nicht im Kanzleramt?)

Nicht zivil, sondern uniform
Was mit Zivilgesellschaft wirklich gemeint ist
Von Fritz Goergen
Immer wenn heute von Zivilgesellschaft die Rede ist, meinen diejenigen, die sie fordern und sich auf sie berufen, jenen Teil der Bürgergesellschaft, den Parteien und NGOs unter ihre Kontrolle gebracht haben. Immer mal wieder hielt ich bei Nennung dieses Begriffes inne. Zivilgesellschaft. Als erstes denken nicht wenige, das ist das Gegenteil von Uniformgesellschaft. Aber in jedem Zusammenhang, an den ich mich erinnere, meinten jene, die Zivilgesellschaft sagten, nicht, dass diese Zivilgesellschaft nicht uniformiert sein möge, sondern dass sie „richtig” uniformiert werden soll....
(Tichys Einblick. Faschisten sagen, sie seien die Antifaschisten.)

Christian-Albrechts-Universität Kiel
Schleier-Streit: Salafisten-Verein unterstützt Konvertitin
Im Streit um das Schleier-Verbot an der Christian-Albrechts-Universität erhält eine islamische Konvertitin Unterstützung aus der Salafisten-Szene. Neben der Föderalen islamischen Föderation kritisieren auch Dozenten, Mitarbeiter und Studenten der Hochschule das Verbot der Uni-Leitung.
(Junge Freiheit. Wer ein anderes Land will, ist der nicht ein Fall für den Verfassungsschutz? Was leisten die denn da für Amtseide? Jux und Dollerei?)

Die deutsche Digitalministerin fährt zur Ifa
Vollpfosten der Woche: Dorothee Bär
Dorothee Bär (CSU) heißt die deutsche Digitalministerin, obwohl sie eigentlich nur eine Parlamentarische Staatssekretärin ist und von Digitalwirtschaft ähnlich tiefe Kenntnisse hat wie ein bayerisches Rindvieh vom Klavierspielen. In dem Land, in dem wir so gut und gerne leben und wo mobiles Internet zum Beispiel in der Bahn zu den seltenen Glücksfällen gehört, erfreute Bär das Publikum mit der Ankündigung, die Bundesregierung unterstütze die Internationale Funkausstellung (Ifa) „in bisher nicht gekannter Weise“. Die „bisher nicht gekannte Weise“ sieht so aus: Bär wird mit ihrem Mitarbeiterstab vom Kanzleramt zum Berliner Messegelände umziehen, um für die Dauer der Messe vom 6. bis 11. September 2019 Ansprechpartner für Aussteller und Besucher zu sein. „Eine Digitalnation muss auch international sichtbar sein. Messen bieten dafür einen perfekten Rahmen. Auf der Ifa 2019 soll deshalb auch die Welt sehen, dass das Bekenntnis der Bundesregierung zur Digitalisierung ganz klar ist.“ Diese Welt ist wirklich zu bedauern. Schon die Fahrt zur Ifa mit der S-Bahn dürfte zum Glücksfall werden, weil die Bahn die Umstellung auf die Digitalisierung nicht hinkriegt,... Die Ifa ist eine reine Veranstaltung für Konsumenten. Vorgeführt werden neue Fernsehgeräte, Unterhaltungssysteme und Spielekonsolen. Soft- und Hardwareexperten sowie wirklich neue Trends waren früher auf der Messe Cebit in Hannover zu finden. Doch diese Messe gibt es nicht mehr....
>>>>(Dieser Artikel erschien zuerst auf „Die Kieker (Die Spoekenkiekerei)“.
(eigentümlich frei.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.