Springe zum Inhalt

Gelesen 6.10.22

(tutut) - Um Asyl kann man sich nicht bewerben wie auf eine Plakatanzeigen "Wir suchen Dich!", denn falls das Grundgesetz noch das Papier wert sein soll, müsstsen  all die auf dem Fahrrad wie ziellos herumstrampelnden berucksackten Afrikaner verfolgte Politiker sein. GG Art 16a (1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht. (2) Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist. Die Staaten außerhalb der Europäischen Gemeinschaften, auf die die Voraussetzungen des Satzes 1 zutreffen, werden durch Gesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf, bestimmt. In den Fällen des Satzes 1 können aufenthaltsbeendende Maßnahmen unabhängig von einem hiergegen eingelegten Rechtsbehelf vollzogen werden". Das gemeine Deutsche Volk glaubt alles und hält's für Wahrheit. Seither besteht wohl die übrige Welt nur noch aus verfolgten Politikern, wobei Ukrainer noch gleicher und gleich wie Deutsche sind. Hauptsache "Flüchtlinge" oder "Geflüchtete". Kai Biermann und Martin Haase haben schon 2013, noch bevor Angela Merkel als Atomphysikerin und Mutter Teresa II.  endgültig Tabula rasa mit der Bundesrepublik Deutschland  machte, in ihrem Buch "SPRACHLÜGEN - Unworte und  Neusprech von 'Atomruine' bis 'zeitnah'"  ein Kapitel den "Migranten" gewidmet, denn heutzutage gibt es keine Ausländer mehr, sondern nur Volk, entweder  ist es schon länger hier oder erst kurz. "Anfangs hießen jene, die aus anderen Ländern nach Deutschland kommen, um hier zu leben und zu arbeiten, Gastarbeiter. Wie liebe Gäste, die hoffentlich bald wieder gehen. Dann machten Behörden aus ihnen die sogenannten Arbeitsmigranten, also Auswanderer. Später wurde ihnen  die 'Arbeit' und das 'e' wieder weggenommen, und sie mutierten zu Migranten. Der Ausdruck soll 'politisch korrekt', also möglichst neutral und wenig diskriminierend klingen. Dabei ist er doch nur entlarvent und zeigt genau das, was er verbergen will:  dass kaum jemand hierzulande Fremde mag.  Denn das lateinische migrare bedeutet wandern, also das ständige Bewegen zu einem anderen Ort. So als gäbe es Leute, die ziellos durch die Welt ziehen, weil sie nichts mit sich anzufangen wissen".  In Deutschland ist so was von Fröschen bekannt, vor denen Autofahrer gewarnt werden, in Frankreich wird treffend das Wort Migration verwendet. Wobei Franzosen eine besondere Affinität zu Froschlurchen nachgesagt wird. "Wörtlich sind Migranten somit Menschen, die zufällig mal hier sind,(hoffentlich) aber (bald) wieder woanders hingehen. Das aber tun die wenigsten, denn sie kommen, um zu bleiben, beziehungsweise wurden hier geboren, sind also Inländer". Deshalb wird das überbevölkerte Deutschland immer mehr, und die Wohnungsnot immer größer. Für Michael Miersch ist in "SchönerDenken - Wie man politisch unkorrekt ist" der Ausdruck "Migranten" ein "Kunstwort, das den verkrampften Umgang mit Sprache verdeutlicht.  Wer beispielsweise als Türke 1970 in die Bundesrepublik kam, durchlief eine rasante semantische Karriere. Zunächst war er 'Gastarbeiter', dann pauschal 'Ausländer', später dann spezifischer 'Türke', zwischenzeitlich 'Zuwanderer' oder 'Einwanderer', um dann schließlich zum 'Migrantrn' aufzusteigen. Allerdings nur im links-protestantisch-akademischen Wortschatz. Beim Rest der Bevölkerung ist er inzwischen auch kein 'Türke' mehr, sondern 'Muslim'. 'Migrant' wird unser Türke aber nicht bleiben, denn er ist auf dem Weg zum 'Menschen mit Migrationshintergrund'". Damit erweitert er Deutschland bekanntermaßen zum Multi-Kulti-Vielvölker-Staat, wo es solche und solche, also Deutsche und auch Deutsche mit "Migrationshintergrund" gibt. Dirk Maxeiner ergänzt im gleichen Buch: "Korrektes Hilfswort zurVermeidung der Angabe von Nationalität oder Herkunft einer Person oder einer Gruppe". Es gibt ja den Eine-Welt-Laden, nennt sich als Abkürzung von EUdSSR schlicht EU, meist ein leicht übersehbares Lädele, wo Weltretter ideologischen Krimskrams zur Gewissensreinigung  des Gutmenschentums anbieten. Da ist immer Weihnachten. Nachdem das mit  Telefon, Sommerzeit bisher nicht geklappt hat, nun ganz was Heroisches  auf dem Wunschzettel: "Kabelsalat ade - Die EU will mit einem einheitlichen Stecker das Kabelwirrwarr zum Aufladen von Handys, Tablets und Kopfhörern beenden. Das EU-Parlament stimmte am Dienstag für die Einführung des Ladesteckers im Format USB-C als Standard, der ab Herbst 2024 gilt". Oder wird's Winter, Frühling, Sommer? Also 1984. Nun fehlt nur noch die Dose.  Wann wird das Scheinparlament  von Pipi Langstrumpfs Land  zu seinem Stecker die passende Dose erfinden und alte Blicke durch noch ältere Löcher werfen? Wie einst 2016, als eine Landeskorrespondentin  im Überflieger mit der Spitzengestalt der CDU aus TUT  vom sagenhaften Land Kiesingers China, China, China Meldung machte, darf sie diesmal  nicht aus Stuttgart, sondern aus Pittsburgh digitalisieren, was neben dem Grundgesetz wieder mal gelaufen ist. Aus sicherer Entfernung zu Putin kann frau ja nicht wissen, hängt ein

alter Maoist seinen Waschlappen  auf die Leine: "Enttäuschung nach Bund-Länder-Runde - Ministerpräsident Kretschmann bemängelt Unklarheiten bei Krisenkonferenz". Kannitverstan ist auch dabei?  "'Ich hätte gehofft, dass wir heute einen Knopf dranmachen', sagte Kretschmann in Pittsburgh am Dienstagnachmittag (Ortszeit). An der Konferenz hatte er digital vom Innovation Room des Wyndham Grand Hotels teilgenommen. Kretschmann reist aktuell mit einer Delegation aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft durch die Vereinigten Staaten".  Die Aufschreibenden nicht vergessen! Solche Sätze hätte Loriot nicht besser erfinden können. Waschlappen mit Knopf, warum ist bisher niemand darauf gekommen? Für NichtLÄNDLer: Innovation bedeutet in der Soziologie "geplante und kontrollierte Veränderung, Neuerung in einem sozialen System durch Anwendung neuer Ideen und Techniken", während bildungssprachlich die "Einführung von etwas Neuem; Neuerung; Reform" ist. (Wikipedia). Ob's der KRÄTSCH nun in Angedenk vergangener Jugendzeiten mit einer Kulturrevolution versuchen wird? Wofür sonst hat er eine grüne Dipl.-Soziologin aus Bayern als Kultusministerin installiert? Klatsch-Klatsch-Klatsch ruft's schon aus dem Holzhackerwald, wo Bildung die Palme hochgeht: "Der Anteil jüngerer Menschen mit einem hohen Bildungsabschluss hat sich nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) deutlich erhöht. Im vergangenen Jahr hatten demnach 36 Prozent der 25- bis 34-Jährigen in Deutschland einen sogenannten Tertiärabschluss, im Jahr 2000 waren es noch 22 Prozent. Diese Zahlen legte die OECD im Rahmen ihres Berichts 'Bildung auf einen Blick' vor. Kritisch bewerteten die Bildungsexperten die weiterhin im Länder-Vergleich sehr hohe Quote an Schülern ohne Abschluss. Ihr Anteil sei sogar auf 14 Prozent gestiegen. Ein weiterer Schwachpunkt sei auch die vergleichsweise geringe Teilnahme an Weiterbildungen". Gleichzeitig wird auch mit dem Gerücht von überforderten Unterbezahlten aufgeräumt: "Lehrerinnen und Lehrer in Deutschland gehören laut Studie im internationalen Vergleich zu den Spitzenverdienern. Nur in Luxemburg könnten Lehrkräfte noch mehr verdienen". Hauptsache Abschluss, das heißt Ende, die Rente kann kommen. Warum Betriebe mit so vielen Suchplakaten "Wir brauchen Dich!" das einstige Baden-Württemberg tapezieren? Die Antwort wissen die Windräder. Der Vollständigkeit halber, auch wenn's kretschweltmännisch klingt, Pittsburgh ist so was wie ein halbes Stuttgart, kleinere Brötchen backt THE ÄLÄND: "Pittsburgh [ˈpɪtsbɝɡ] ist eine Großstadt im Südwesten des US-Bundesstaates Pennsylvania. Sie liegt im Bereich des Appalachen-Plateaus rund 45 Kilometer von der Grenze zu Ohio entfernt in einem Talkessel am Zusammenfluss des Monongahela River und des Allegheny River zum Ohio River. Die Stadt ist 151,1 km² groß und hatte 2010 305.704 Einwohner, davon 64,8 % Weiße und 25,8 % Schwarze. Sie ist die größte Stadt in der Industrieregion der Appalachen und nach Philadelphia die zweitgrößte Stadt in Pennsylvania". Das muss niemand wissen. Aber, wer ihn in Zukunft wärmt: Mutti und Papi Staat, wie einst in der DDR, wo Pipelines durch die Städte sich schlängelten. "Städte und Gemeinden im Südwesten können Hauseigentümer künftig zwingen, ihre Heizung an ein Fernwärmenetz anschließen zu lassen. Das Instrument eines solchen Anschlusszwanges ist nicht neu, war bisher aber nur in Neubaugebieten möglich. Jetzt wird es auf bestehende Gebäude ausgeweitet. Darauf hatten sich Grüne und CDU beim neuen Klimaschutzgesetz geeinigt".  War da nicht gerade von Schulabbrechern die Rede, und wo machen die trotzdem Riesenkarrieren? Genau! Da muss niemand wissen, was Klima ist. Einfach alles glauben. "Die Landesregierung hält trotz der Energiekrise am Ziel fest, das Land ab 2040 klimaneutral zu machen. Energieeffiziente Wärmenetze sollen deshalb für den Klimaschutz in Baden-Württemberg in Zukunft eine wichtige Rolle spielen". Wenn die Landeskorrespondentin in Pittsburgh weilt und dem KRÄTSCH von den Lippen abliest, ist niemand da, der solch unwissenschaftliches Kauderwelsch übersetzt.   Sagen, nicht fragen, wie eine Leidplanke aus der Berliner Schreib-GmbH: "Die Politik muss sich erklären - Der Krieg in der Ukraine ist in einer neuen Phase. In Europa wachsen die ökonomischen Probleme durch die Sanktionen gegen den Krieg. Und die Frage wird lauter: Ist das noch verhältnismäßig?" Immer noch die neue Erdkunde einer FDJ-Agitpropfunktionärin aus alternativlosem Manifest?  Wischi-Waschi-Waschlappen wie aus einem Kinderbuch von einem, von dem die Schreibenden meinen, er sei Wirtschaftsminister oder gar Kanzler, Außenminister*in verloren in Polen, vielleicht sogar Urmel aus der Kiste: "Die Regierenden müssen erklären, wohin das alles führt. Wann und wie hören Krieg und Wirtschaftskrieg auf? Und wenn das nicht vorauszusagen ist: Was genau ist das Ziel? So richtig und nötig es ist, sich einem imperialistischen Diktator entgegenzustellen, es funktioniert nur, wenn die Menschen verstehen, worum es geht und wenn sie mehrheitlich bereit sind, die Konsequenzen zu tragen". Zweifrau weiße Bescheid: "Frieren im Büro? 19 Grad sind zumutbar! - Viele Firmen im Kreis haben die Temperatur reduziert - Und sie setzen auf alternative Techniken - 19 Grad am Schreibtisch ist manch einem zu frostig. Da braucht es Gegenmaßnahmen - zum Beispiel Fingerlinge. Heißt aber nicht, dass die Fingerspitzen damit nicht kalt werden.  Jede eingesparte Kilowattstunde an Energie zählt für den kommenden Winter. Denn keiner weiß, ob die Versorgung mit Gas ausreichen wird. Die Bürger sind gefragt, die Städte und Gemeinden, aber auch die Unternehmen müssen ihren Energiebedarf drosseln. Hände waschen nur noch mit kaltem Wasser? Frieren am Arbeitsplatz? Kommt das etwa alles auf uns zu?" Tanderadei. Einer,  den es einst aus dem karnevalistischen Köln in den Süden verschlagen hat, schreibt: "Zwei Frauen im Alter von 27 und 32 Jahren boten in Wohnung in Straße Im Tal ihre Dienste an - Anwohner gibt Tipp". Warum dann dieser Titel, denn wie Männer sind auch viele Frauen im Dienst: "Polizei beendet illegale Prostitution in Trossingen".  Wie denn das? "Ein Nachbar hatte sich an die Trossinger Zeitung gewandt wegen eines 'illegalen Bordells' in dem Gebäude Im Tal, das dort seit ein paar Monaten betrieben werde. Ihn hatte unter anderem gewundert, dass am Eingang eine Kamera angebracht war. Er sei sich 'hundertprozentig sicher, dass das illegal sein muss', wies der Anrufer darauf hin, 'dass in einer Kleinstadt eine solche Einrichtung niemals genehmigt würde'". Und so wurde Zeitung daraus: "'Das zuständige Ordnungsamt hat mir gesagt, dass es der Stadt nicht bekannt sei, dass es so etwas hier gibt'. Dem Polizeiposten Trossingen auch nicht - der wurde erst durch eine Anfrage der Trossinger Zeitung auf das Etablissement hingewiesen und schaltete die Kriminalpolizei ein".  Nicht vergessern wurde zu erwähnen, wenn schon das Alter genannt wird, dass dahinter Peruanerinnen stecken. Wie würde frau mit solcher Schreckensmeldung umgehen, die sich an einem  Mysterium im Wald  versucht? "Ein 81-jähriger Mann ist am Samstag gegen 9 Uhr bei Holzarbeiten in einem privaten Waldstück bei Hattingen unter einen Baum geraten und eingeklemmt worden. Laut Winfried Heitzmann, Abteilungskommandant Immendingen, wurde er von Rettungskräften befreit und reanimiert, verstarb aber kurz darauf an der Unglücksstelle. Der Alarm ging um 9.15 Uhr ein:..."  Wer den Küchenzuruf nicht kennt, auch die sechs W nicht, aber trotzdem Irgendwasmitmedien machen will, die lässt die Leserschaft rätselnd zurück. "Der Mann war mit seinem erwachsenen Enkel beim Holzmachen, als sich das Unglück ereignete. Offenbar geriet der Mann unter einen Baum. Zum genauen Hergang kann die Polizei noch nichts sagen, so das Polizeipräsidium Konstanz. Nur so viel: Der Mann habe die für solche Arbeiten vorgeschriebene Schutzkleidung getragen, so ein Polizeisprecher. Drei hauptamtliche Waldarbeiter, die in der Nähe gewesen seien, hätten wohl Erste Hilfe geleistet, heißt es. Notfallseelsorger waren ebenfalls vor Ort". Was ist passiert?  Es geht auch anders: Eine Försterin vom Heuberg  ist unterwegs unter dem "Motto 'Lebensraum und Klimaretter' durch den Wald für die "Katholische Erwachsenenbildung". Retter überall: "Möbelhaus Fetzer schließt montags .. Heiko Fetzer muss rund 10 000 Quadratmeter Verkaufsfläche warm halten. Um Heizkosten zu sparen, führt er jetzt den 'Green Monday' ein und macht montags zu".   Nicht nur beim Schreiben undLesen: "Krise macht sich auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar - Rückgang der Arbeitslosigkeit nicht so stark wie sonst im September". Statistiker wissen, wie's geht. Spät, aber manche kommen wirklich zu spät: "Annette Schavan spricht über das Konzil - Ex-Ministerin und Botschafterin zieht 60 Jahre nach 2. Vatikanischen Konzil Bilanz". Die Ex-Doktorin nicht vergessen, die mal Ministerpräsidentin werden wollte, aber von Merkel zum heiligen Stuhl gerettet wurde. Da kann der Dichterfürst nicht mithalten, den ein Redaktör erlebt haben will, denn noch steht Papierverbrauch unter Druck: "'Schweizer Straße' prägt Spaichingens Gastronomie - Als in der Postkutsche Goethe durch Spaichingen fuhr - Erinnerungen an 'Hotel Oßwald - Alte Post' - Die heutigen Gebäude an der Hauptstraße 77 folgen im Grundriss dem alten Hotel Oßwald, sind aber Neubauten aus den 1980er-Jahren".  Ahnungslos im Hier und Jetzt.

Warum nicht mal hinter die verhüllten Schilder (oben) schauen, welche der Bürgermeister entlang der B14 durch die Stadt gepflanzt hat als sei sie das neue Schilda? Der Gemeinderat hat Nein! gesagt zu Tempo 30 tagsüber, der Bürgermeister von der "cdu" mit grünem Herzen hat innerhalb einer Woche keinen Einspruch eingelegt. Will er nun dem "Hauptorgan der Gemeinde" zeigen, wo er den Most holt und den Gemeinderat abschaffen, etwa nach Gutsherrenart? Wann hat er seine Denkmalenthüllung geplant, die offenbar in der Stadt niemand kümmert? Können sie denn nicht warten auf Nostradomus? "Elektrolastwagen sollen schon 2035 dominieren - Branchenexperten erklären, warum sie in zehn Jahren den Durchbruch auf breiter Front erwarten". Wenn nicht, wissen sie auch, warum. Wie bei den "Baustellen in der Bildung" oder bei den unzählingen, welche inzwischen Dorf von Dorf und Stadt zu Stadt durchziehen, denn THE ÄLÄND ist überall, ein hoffnungsloser Sanierungsfall. Aber Ausland ist in Sicht, heile, heile Gänsje! Titanic an Eisberg: "Die Ampel will die Zuwanderung nach Deutschland weiter ankurbeln – zur 'Fachkräftesicherung'. Das neueste Projekt ist eine Chancenkarte, die 'qualifizierte Zuwanderung' ermöglichen soll, auch ohne anerkannten Abschluss. Unqualifizierte werden wie Hochqualifizierte privilegiert - Gesetz soll noch im Herbst kommen" (Tichys Einblick). Fröhlicher Ausblick für Grantler von Deutschlands Migration in den grünen Kommunismus!

Die Wahlwiederholung in Berlin als Farce
Der Parteienstaat entblößt sich selbst
Von Fritz Goergen
Mit der Begrenzung von Neuwahlen auf 300 von 2.300 Stimmbezirken wie auf Zweitstimmen ohne Erststimmen stellt sich der Parteienstaat in all seiner Macht-Arroganz unübersehbar selbst bloß...Man muss kein Verfassungsjurist sein, um zu konstatieren: Der deutsche Parteienstaat hat sich nicht nur in Besitz von allem und jedem in der Berliner Republik in Staat und Gesellschaft gesetzt, sondern gibt sich nicht einmal mehr die geringste Mühe zu verbergen, dass er über dem Recht steht...Wer es noch nicht wahrhaben wollte, dem wird jetzt nichts mehr übrig bleiben, als zu erkennen, dass so etwas wie ein gleiches Recht für alle und alles in der real existierenden Bundesrepublik Deutschland nicht herrscht.
(Tichys Einblick. Passt scho, nach Augustinus regiert in einem Staat ohne Recht eine große Räuberbande.)

Klartext vom Chemieverband
Deutschland wird „vom Industrieland zum Industriemuseum“
Wovor deutsche Unternehmen lange gewarnt haben, scheint langsam einzutreten – der ökonomische Kollaps droht. Neben dem Chemie- warnt aber auch der Bauverband vor „Pleiten und Abwanderung“.
(Junge Freiheit. Ein Land, ein Freilichtmuseum. Selbst TUT verlässt die politische Neutralität und wirbt mit der grünen Sonnenblume, obwohl deren Blüte in jeder Hinsicht vorbei ist. Wären Sichel und Hammer nicht passender?)

Zahlreiche Schulen im Notbetrieb
Studie: Lehrermangel in BW bedroht Unterrichtsversorgung
Jede zehnte Grundschule im Land kann aufgrund des anhaltenden Lehrermangels keinen Regelbetrieb abdecken, so eine neue Studie. An weiterführenden Schulen sieht es kaum besser aus.
(swr.de. Wann wird die Soziologin für Unbildung abgelöst?)

Rund 100 Praxen beteiligt
Ärzte in BW protestieren gegen Abschaffung der "Neupatientenregelung"
Der Ärzteverband MEDI hat zum Protest gegen die Abschaffung der sogenannten Neupatientenregelung aufgerufen. Mehr als 100 Praxen in Baden-Württemberg blieben daher am Mittwoch geschlossen.
(swr.de. Was hat Lauerbach mit Medizin und Gesundheit zu tun?)

Unterschiedliche Schwerpunkte in den Regionen
Klimaneutralität bis 2040? So könnte es in BW gelingen
(swr.de. Ohne Klima ist die Erde tot. Wer hat den Schlüssel?)

Betrug in der Kirche
Falscher Priester tauft Kind in Diözese Rottenburg-Stuttgart
(swr.de. Worin liegt der Betrug? Beschäftigen Diözesen falsche Priester?)

Wanderer vom Bodensee wohl in Alpen abgestürzt
(swr.de. Über den See hat er's geschafft?)

Freiburg-Coach Christian Streich positiv getestet
(swr.de. Ist das negativ, hat er 'nen Schnupfen? Wer testet und impft sich, bis es klappt?)

Kein Wasen-Effekt in Stuttgart
Seit mehreren Wochen steigen die Corona-Infektionszahlen in Stuttgart. Einen Effekt des Cannstatter Wasens beobachtet die Stadt derzeit aber nicht. Der Anstieg liege schon seit Mitte September vor, so ein Sprecher der Stadt gegenüber dem SWR.
(swr.de. Seit wann sind Tests Krankheit?)

++++++++

Umfrage der Familienunternehmer
Immer mehr Unternehmen müssen Produktion drosseln
Sind die Gaseinsparungen der Unternehmen wirklich auf bessere Effizienz oder Sparsamkeit zurückzuführen? Eine neue Umfrage zeigt nun: Viele Unternehmen müssen wegen steigenden Energiekosten schlicht die Produktion einstellen.
(Junge Freiheit. Klappe zu, Deutschland tot.)

Geraucht
Krankenhaus-Bett fängt Feuer
62-Jähriger Patient
erliegt Brandverletzungen
VS-Schwenningen. Ein 62-Jähriger ist an schweren Brandverletzungen gestorben,
die er sich am 20. September im Schwarzwald-Baar-Klinikumin Schwenningen zuzog. Vermutlich hatte er durch Rauchen im Bett das Bett das Feuer ausgelöst.

Mauer von neuem Feuerwehrhauses bricht
...Ein großes gemauertes Teilstück einer frisch gesetzten Mauer, mit Maßen von rund zehn Metern Breite und vier Metern Höhe, hat wohl dem heftigen Wind am vergangenen Wochenende nicht standgehalten und kippte in seiner ganzen Breite in das Gelände.Der Zufall wollte es, dass das Unglück am Wochenende passierte und auf der Baustelle deswegen die Arbeit ruhte. Verletzte gab es entsprechend keine,..Trotz der umgefallenen Mauer werden möglicherweise die vorausgegangenen zum Teil hart geführten Diskussionen und Vorwürfe zum Bau des Feuerwehrhauses in den Hintergrund rücken, in deren Folge sogar ein Bürgerbegehren mit anschließendem Bürgerentscheid zustande kam.
(Lahrer Zeitung. Posaunen von Jericho?)

Klinikreform Agenda 2030 im Ortenaukreis
Ettenheimer Krankenhaus stellt den Betrieb zum Jahresende ein
Zum Jahresende stellt das Krankenhaus in Ettenheim den Betrieb ein. Für 26 Millionen Euro soll der Standort bis 2025 in ein Zentrum für Gesundheit mit 60 geriatrischen Betten umgewandelt werden.
(baden online. Es gibt keine Kranken mehr. Grüne "Gesundschrumpfung". Von neun Krankenhäusern sollen vier bleiben.)

Covid-Impfstoffe
„Alle Daten müssen auf den Tisch“
In Wissenschaftskreisen kommen Zweifel auf, ob die Angaben der Hersteller zum mRNA-Impfstoff stimmen. Biontech/Pfizer und Moderna verweigern sich bislang einer unabhängigen Überprüfung der Daten. Auch ein Stiko-Mitglied übt nun Kritik. Virologen, Epidemiologen, Pharmakologen – sie mögen sich untereinander nicht immer grün gewesen sein in der Pandemie. In einem Punkt aber rücken sie jetzt zusammen: Es ist die Forderung nach einer unabhängigen Überprüfung der Studien, die zur Zulassung der mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna führten. Die Studien sind zwar veröffentlicht. Jedoch fehlen die Primärdaten, wissenschaftlich gesehen die entscheidenden Unterlagen. Auf ihnen gründen alle Impfstoff-Bewertungen der Zulassungsstudien. Bis zur Stunde sind die Dokumente bei den Herstellern unter Verschluss, Anfragen auf Einsicht lehnen sie ab.
(welt.de. Wer Alchemie und Politik nicht glaubt, ist selber schuld, wenn er bei Lauterbach in der Hölle landet.)

Felix Perrefort
Die traurige Wahrheit über die Testerei an Schulen
Mit dem in Kraft getretenen Infektionsschutzgesetz werden auch die Testpflichten an Schulen wieder Realität, sollten die Länder sie beschließen. Erneut könnten also Schutzbefohlene zu Objekten staatlichen Handels werden, mit denen zu höheren Zwecken Dinge unternommen werden, die sie freiwillig nicht tun würden. Und die einige Gefahren bergen.
(achgut.com. Kinder mit Masken auf Fahrrädern, welche Schänder sind an Schulen unterweg?)

============
NACHLESE
Schach-Skandal
Großmeister Niemann soll in mehr als 100 Partien betrogen haben
Der größte Schach-Skandal des 21. Jahrhunderts weitet sich aus. Der Großmeister Hans Niemann soll in mehr als 100 Partien betrogen haben. Das steht in einem Untersuchungsbericht eines Schachportals. Weltmeister Magnus Carlsen warf Niemann jüngst Betrug vor.Der umstrittene Schach-Großmeister Hans Niemann, dem Weltmeister Magnus Carlsen zuletzt offen illegale Methoden unterstellt hat, soll in mehr als 100 Online-Partien betrogen haben. Das geht aus einem Untersuchungsbericht des Portals chess.com hervor, über das das „Wall Street Journal“ am Dienstag berichtete. Der 19 Jahre alte US-Amerikaner soll demnach um ein Vielfaches häufiger betrogen haben als bei den zwei Gelegenheiten als 12- und 16-Jähriger, die er zuletzt selbst eingeräumt hatte...
(focus.de. Falsche Dame? Ist sie nur quer, wenn sie fällt und neben dem Brett lieg? Oder waren es Bauern, Spinger, Läufer und Türmende? Lotto spielen!)
=============

Gera: 10.000 fordern „Ami go home!“
Tag der deutschen Freiheit: Zigtausende demonstrierten, vor allem östlich der Elbe. Spitzenreiter waren Schwerin mit 4000, Chemnitz mit 8000 und Gera mit 10.000 Teilnehmern. Besonders diese Thüringer Demonstration war bemerkenswert, und zwar nicht nur wegen ihrer Größe, sondern auch wegen ihrer klaren Stoßrichtung gegen den US-Imperialismus. Björn Höcke sagte zum Beispiel: „Das deutsche Volk steht an einer historischen Wegmarke. Keine Seite ist ohne Fehler. Aber wenn ich mich jetzt für das deutsche Volk entscheiden müßte zwischen dem Regenbogen-Imperium, dem globalistischen Westen, dem ’neuen Westen‘ oder dem traditionellen Osten – ich wählte den Osten!“ Und damit herzlich Willkommen zu COMPACT.DerTag am 4. Oktober. Das sind einige der Themen:
• Demo in Gera: Wir sind der Souverän!
• Petr Bystron: Das ist Prags Schatten-Regierung
• Burkina Faso: Russen-Fahnen in Afrika?
• Freedom-Parade: Tanz um dein Leben!
(pi-news.net)

„Achtung, Reichelt!“:
Warum Sie dieser Regierung nichts mehr glauben können
Noch nie in der Geschichte unseres Landes hatten wir eine Bundesregierung, der man so wenig vertrauen konnte wie dieser. Und das ist gefährlich, denn: Je schwieriger die Zeiten, je verunsicherter Menschen sind, desto leichtgläubiger und folgsamer werden sie.Je verzweifelter, je aussichtsloser die Lage ist, desto mehr wollen Menschen politische Heilsversprechen glauben. Aber sie sollten es nicht tun, Sie sollten dieser Regierung gar nichts mehr glauben. Kein Wort. Der Grund dafür ist einfach: Nichts von dem, was diese Leute Ihnen bisher erzählt haben, hat gestimmt. Manches war ahnungslos, vieles war einfach gelogen.Nur ein Beispiel: Natürlich wussten alle Politiker der Grünen, dass wir ein Stromproblem haben. Sie wussten es, weil man es nicht nicht wissen konnte. Trotzdem haben sie das Gegenteil behauptet. Scholz, Baerbock, Habeck, Buschmann, Lauterbach – sie alle haben gelogen, getäuscht, getrickst. Schauen Sie sich das Video an, dann wissen Sie, warum.
(Text übernommen aus der Videobeschreibung des Youtube-Kanals von „Achtung, Reichelt!“)
(pi-news.net)

Zwergenwahnsinn in der NATO
Von WOLFGANG HÜBNER
Neun östliche Staaten Europas, dabei solche Giganten wie Nordmazedonien, haben sich für die Aufnahme der Ukraine in die NATO ausgesprochen.Sie reagierten damit auf das Drängen des Kiewer Regimes, im Schnellverfahren Mitglied des Militärbündnisses zu werden. Oder anders ausgedrückt: Einen Atomkrieg zumindest in Europa billigend in Kauf zu nehmen.Genau das ist die Kalkulation der Ukraine von Anfang an: Die NATO zur Kriegspartei gegen die Atommacht Russland zu machen. Da die Aufnahme eines neuen Mitglieds einstimmig erfolgen muss, doch da zum Beispiel Ungarn, das im Gegensatz zu Polen oder Rumänien nicht zu den neun Selbstmordsüchtigen gehört, mit einiger Sicherheit blockieren würde, ist das Schlimmste trotz Baerbock und der kriegslüsternen FDP-Rüstungslobbyistin (noch) nicht zu befürchten.Sehr wohl zu befürchten ist hingegen, dass Russland die Zeichen an seiner Wand versteht und nun wohl oder übel in einen Vernichtungskampf gegen Kiew marschiert, der auch unzählige zivile Opfer fordern dürfte. Dann werden im Wertewesten die Klagelieder gewiss groß sein. Aber auch die beruhigende Gewissheit, dass es nur die anderen sind, die sterben.
(pi-news.net)

**********
DAS WORT DES TAGES
Daran zeigt sich wieder vollständig das Dilemma deutscher „Elite-Politiker“: nie richtig gearbeitet, keinen Bezug zu Praxis und Realitätsverlust. Sie kennten keine Zusammenhänge und verstehen vermutlich nicht einmal, woraus sich der Gaspreis zusammensetzt. So wird kommen, was das Ergebnis der deutschen Politik ist: Die Menschen werden in den Wohnungen frieren. Eine erbärmliche Regierung, die nicht einmal das Lebensnötigste für ihre Bevölkerung gewährleisten kann, eine warme Wohnung! Das soll nun eine Industrienation sein. Eher so wie bei der Digitalisierung, ein Dritte-Welt-Land!
(Leser-Kommentar, welt.de)
***********

Absenkung der Qualität
Minderwertiger Weizen wird – Simsalabim – zu gutem Weizen
Von Holger Douglas
Jetzt wollen die grün-linken Abteilungen im Landwirtschaftsministerium das Problem minderwertigen Weizens dadurch umgehen, indem sie die Qualitätsstufen des Brotweizens neu definieren – und die Anforderungen senken. Für Empörung unter Landwirten sorgen Pläne aus dem Landwirtschaftsministerium, die Qualität des Weizens zu senken. Denn die hängt wesentlich von einer ausreichenden Düngung ab. Die Pflanzen benötigen dringend unter anderem Stickstoff, der ihnen durch tierischen oder mineralischen Dünger geliefert wird. Zu viel düngt kein Landwirt, das kostet Geld; bereits seit langem sind die Düngemengen auf 170 Kilogramm pro Hektar begrenzt...
(Tichys Einblick. Minister Kindergärtner spielt im Sandkasten.)

Achtung Glosse!
Die SPD wünscht ein schönes Jom Kippur – mit dem Felsendom als Motiv
Von Marco Gallina
Die SPD begeht einen Fauxpas, als sie ihre Glückwünsche zum jüdischen Feiertag mit einem Foto des muslimischen Felsendoms bebildert. Die Selbstanklage des Presseleiters passt zum Tag der Sühne – schön wäre es, versänke die SPD auch bei anderen Anlässen nur halb so tief in den Staub.
(Tichys Einblick. Weiß eingesalbt unter den ungebildeten Dummen im Bad von Schlangenöl. Faeser halt. Glossen gehen anders.)

Lisa Marie Kaus
Der Kontinent der lebenden Toten
Eine staatliche Geldflut liegt zwischen der Reichtumsillusion und der Realität – noch. Das „reiche Europa“ ist längst ein Friedhof der lebenden Toten. Es ist in einem Schneeballsystem gefangen.
(achgut.com. Die geistig Armen hoffen auf ihr Himmelbett.)

Eine Geschichte aus zwei Städten
In Berlin erlischt die Ewige Flamme, in der Ewigen Stadt züngelt ein letzter Hoffnungsschimmer
Wer 200 Milliarden für einen „Doppelwumms“ ausgeben kann, dem kann es gar nicht so schlecht gehen, hört man in Rom. Während in Rom die Scheinwerfer Monumente bestrahlen und die Leute nach Einbruch der Dunkelheit speisen, dreht Berlin der „Ewigen Flamme“ das Gas ab.
VON Marco Gallina
(Tichys Einblick. Flamme herab!)

Blackrock-Förderprogramm aus der Staatskasse
RWE investiert Steuer-Milliarden in USA – Friedrich Merz erneut im Zwielicht
Von Redaktion
Anstatt in Deutschland investiert RWE in den USA, und kauft für 6,9 Milliarden Euro den US-Solar-Spezialisten „Con Edison Clean Energy Businesses“. Die Mittel dafür kassiert RWE über den Atom- und Kohleausstieg. Damit gerät auch CDU-Chef Friedrich Merz wieder ins Blickfeld.
(Tichys Einblick. Hat er schon mal was geblickt? Der weiß ja nicht einmal, dass es den Laden gar nicht mehr gibt, in dessen Büro er sitzt.)
Nach „Sozialtourismus“-Debakel
Merz warnt erneut vor finanziellen Anreizen für Migranten
CDU-Chef Friedrich Merz ringt weiter um eine Position in Sachen Einwanderung. Nachdem er jüngst vor einem „Sozialtourismus“ nach Deutschland gewarnt, die Aussage aber kurz darauf revidiert hatte, kritisiert er nun das Bürgergeld als „Pull-Faktoren“ für Migranten.
(Junge Freiheit. Wer bringt dem Deutsch bei?)

Appell an EVP-Chef Manfred Weber
Deutsche EU-Abgeordnete wollen rechte Regierung in Italien verhindern
Drei deutsche EU-Abgeordnete haben EVP-Chef Manfred Weber (CSU) aufgefordert, eine rechte Regierung in Italien zu verhindern. „Europäische Grundwerte dürfen nicht geopfert werden, um Regierungsbeteiligung zu erkaufen“, heißt es in einem Brief. Unterschrieben ist er von den Parlamentariern Katarina Barley (SPD), Daniel Freund (Grüne) und Moritz Körner (FDP).
(Junge Freiheit. Hat mit Links oder Rechts nichts zu tun, sondern nur mit Geradeausvorwärts oder Querrückwärts. Europäische Werte gibt es nicht, denn Europa ist größer als die EUdSSR der Ungebildeten.)

„Moralischer und politischer Mut
“Merkel erhält hochdotierten Nansen-Preis für Flüchtlingspolitik
Altkanzlerin Angela Merkel (CDU) wird mit dem Uno-Flüchtlingspreis ausgezeichnet. Sie habe während der Migrationskrise 2015 und 2016 Standhaftigkeit gegen jene bewiesen, die Angst verbreiten wollten, heißt es in der Begründung.
(Junge Freiheit. Dummer Sozialismus siegt weiter, das Deutsche Volk zahlt ihre hochpreisigen Zechen.)

Deutschlands desolate Führung
Energiekrise: Zitternd in der Sackgasse
Parallel zum Ukraine-Krieg läuft ein faktischer Wirtschaftskrieg gegen Deutschland und Europa. Die Bundesrepublik, deren Staatsräson auf Selbstverleugnung und -destruktion angelegt ist, wird dabei zur willenlosen Funktion fremder Kalkulationen. Ein Kommentar von Thorsten Hinz.
(Junge Freiheit. Welches Deutschland?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert