Springe zum Inhalt

Gelesen

Spaichingen wächst. Auch Richtung Balgheim. Das Primtal ist endlich.  Baugrund rar.  Ausgleichsflächen in der Sahara oder auf dem Mond sind Selbstbetrug.  Die Landespolitik muss die Frage beantworten, wie viele Menschen noch in ein schon überbevölkertes Baden-Württemberg  aus der Dritten Welt  einwandern und nicht nur die Sozialkosten in die Höhe treiben sollen. Der Spaichinger Erwin Teufel, 14 Jahre Ministerpräsident, schreibt in seinem Buch "Gewissen für das Ganze - Ein politisches Leben" über den massenhaften Zuzug, welcher sich ihm gleich nach der Amtsübernahme 1991 als großes Problem stellte: "Unser Asylrecht war jedoch nicht dem Absturm von Menschen gewachsen, die nicht politisch verfolgt waren, aber in Armut und ohne Zukunftschancen lebten.. das hatte katastrophale Folgen...Die Lösung konnte nur in einem parteiübergreifenden Kompromiss zur Änderung des Asylrechts im Grundgesetz liegen... wir konnten nicht die Armutsprobleme der Welt lösen durch Zuwanderung in die Bundesrepublik Deutschland...Es entwickelte sich im ganzen Land eine gefährliche stimmung durch Vorwürfe an die politisch Verantwortlichen in Parament und egierung, sie seien untätig und unfähig". Ergebnis: Null. Außer bei den Wahlen. Das Minus wurde immer größer, heute ist die CDU in BW weg vom Fenster, eine linke Partei und Juniorpartner der Grünen. Das Land ist zur Katastrophe geworden. Deutschland  ist selbst ein Armutsproblem, nicht nur politisch.

(tutut) - Sie war bei der linksgrünen Alpenprawda, der Süddeutschen Zeitung, Chefin vom Dienst.  Nun ist sie "Direktorin für Strategische Entwicklung am Reuters Institute for the Study of Journalism an der University of Oxford". Dr. Alexandra Borchardt hat ein Buch geschrieben: "Mensch 4.0 - Frei bleiben in einer digitalen Welt". Am heutigen Freitag tritt sie bei der VHS in der Spaichinger Stadthalle auf. Thema, welch ein Zufall: "Mensch 4.0 - frei bleiben in einer digitalen Welt". Eintritt: "10,00 €, Mitglieder: 8,00 €". Kannitverstan hat, so scheint's, mit ihr gesprochen. Geschrieben hat's "Redaktionsleiterin" von Spaichingen. "'Künstliche Intelligenz ist nicht kreativ' - Forscherin Alexandra Borchardt beschäftigt sich mit dem Menschen 4.0". Das geht so: "Frau Borchardt, Sie spüren dem manipulierten Menschen in einer digitalen Welt nach. Einer Welt, die die unbegrenzte Freiheit verspricht. Was genau interessiert Sie daran?" "Im Moment beobachte ich eine Zweiteilung der Welt und der Wahrnehmung. Es gibt eine analoge und eine digitale und mir scheint, dass diese beiden Welten immer weiter auseinander driften. Das Gefährliche ist, dass die Menschen versuchen, es in Sachen Effizienz den Maschinen gleich zu tun. Das sollten wir nicht tun. Wir sollten uns klar sein, was es ist, das uns ausmacht: Kreativität, Intuition, Ungewöhnliches zu denken. Das muss man zulassen". Unterm Strich, denn so geht es weiter, zwei "Journalistinnen", deren Job es wie jener der "Journalisten" in heutiger Zeit auch oft zu sein scheint, Propaganda zu verbreiten aus linksgrünen Nähkästchen, und so reden sie aneinander vorbei. Geschwurbel dieser Art: "Wer kümmert sich darum, die Position des Menschen festzulegen?" "Da ist gute Führung gefragt. Es kommt sehr viel mehr darauf an, Mitarbeitern Freiräume zu ermöglichen. sonst laufen wir den Maschinen hinterher". Wie war noch das Thema? "Mensch 4.0 - frei bleiben in einer digitalen Welt". Die Antwort im Lokalblatt: irgendwie nicht von dieser Welt. Erstaunlich, wie viel über Digitalisierung gesprochen und geschrieben wird, ohne den Eindruck von einem Hauch Ahnung zu erwecken. Jeden Tag wird ein neuer Turm zu Babel gebaut, begleitet von sprachverwirrtem Gestammel. Selbst wenn sie am Haus "Europa" Gerüste und Stützen errichten, Räume verwüsten und sanieren, Dach ab- und zudecken, zu hören ist nur übliches Geschwurbel. Nun haben sie in Tuttlingen schon einen Landtagsabgeordneten, der Ministerpräsdent werden wollte und Minister mit Gedöns wurde - was ist schlimmer? - und was sagt er, wenn er vor Schülern für die EUdSSR wirbt? "Guido Wolf meinte in Bezug auf das Brexitvotum: 'Wären mehr Erstwähler zur Wahl gegangen, wäre das Referendum anders ausgegangen'. Großbritannien habe sich in ein Abenteuer begeben, 'bei dem es nicht wisse, wie es ausgehe'". Warum hat die Queen nicht auf ihn gehört? Immerhin war er Landrat von Tuttlingen! "Angesprochen auf die Folgen eines harten Brexits sagt Wolf: 'Gemeinsame Bildungsprojekte mit Großbritannien wären auf Knopfdruck beendet'. Auf die Frage, ob die EU ohne Großbritannien gescheitert wäre, meinte er: 'Der Brexit zeigt, dass die anderen 27 Staaten sich nicht auseinander dividieren lassen'".  Wie kommt er darauf? War er schon in Österreich, Ungarn, Polen, Italien oder gar in Frankreich? "Hätte allerdings Marine Le Pen in Frankreich 2017 die Wahlen gewonnen, so würde auch Frankreich über einen Austritt sprechen, denkt Wolf".  Damit stellt er sich selbst beide Beine und deutet an, dass er das Volk für zu dumm hält. Dürfen deshalb Deutsche im Gegensatz zu anderen Völkern nicht über EU, Euro, Grenzen- und Rechtsabschaffung abstimmen? Merkt er nicht, was er sagt? Seine EU als Zwangsregime. Trägt er schon Gelbweste? Wenn die Welt verrückt ist und Deutschland ein Irrenhaus, um Einschätzungen jüngster Zeit aufzugreifen, könnte es sein, dass die Briten die einzigen Normalos sind in der EUdSSR?  Dass sie dann noch den Tuttlinger OB der "Flüchtlinge" wegen löchern, bleibt  alles in der üblichen politisch korrekten Bahn, manche nennen das auch Wahn. Das ist die große Welt im Kleinen, im Lokalen, was bleibt da dem großen Mantel der Geschichten noch? "Borkenkäfer wütet wie lange nicht", "Strobl legt gegen Scholz nach - Innenminister kritisiert Pläne zu Flüchtlingskosten", so geht Regierung miteinander um, und immer wieder die falschen "Flüchtlinge", die nun Sigmaringen befrieden: "Eine Stadt hat ihre Ruhe zurück - Sigmaringen ist sicherer geworden - Eine Polizeiwache in der LEA soll weiter dafür sorgen". War was? Der große undemokratische Bruder, der im Mai wiedergewählt werden soll, macht den großen Borkenkäfer, wird aber bejubelt: "Europäische Union zeigt Härte - Ratspräsident Tusk stellt Bedingung für Brexit-Verschiebung - Milliardenstrafe für Google". Dürfen die das, ohne jegliche Legitimation? Wann geht die Landesregierung am Freitag auf die Straße? "Koalition streitet um Klimaschutzgesetz". Sind sie nicht auch Landeskinder? Apropos Freitag. In Frittlingen sind sie irgndwie zu früh dran. "Kreuz trägt wieder einen Corpus". Wer da noch behauptet, "Künstliche Intelligenz ist nicht kreativ“, der sollte es mit ihr mal probieren. Vielleicht kann sie Zeitung?

Europalügen.

Tuttlinger Dekane beklagen Kontaktverlust zu DITIB
Nachdem Tuttlingens Oberbürgermeister Michael Beck seinen geplanten Besuch in der Moschee abgesagt hat, haben sich nun die Dekane Sebastian Berghaus und Matthias Koschar zu Wort gemeldet.
(Schwäbische Zeitung.Kannitverstan?)

Gewerbemuseum begrüßt den Frühling
Im Festsaal des Gewerbemuseums Spaichingen entsteht zurzeit eine Ausstellung, die mit dem Titel „Frühlingserwachen“ auf den kommenden Frühling einstimmen will.
(Schwäbische Zeitung. Erst 2020? Es reicht! Schade um das schönste Haus Spaichingens.)

Sie sind nicht die Rottweiler "cdu"-Kandidaten!

Astronaut in Rottweil unterwegs
Wer gestern in Rottweil unterwegs war, dürfte nicht schlecht gestaunt haben, als ihm ein Astronaut entgegengekommen ist. Der Astronaut war eine Idee der Rottweiler CDU. Er soll vor der anstehenden Kommunalwahl am 26. Mai die Verbindung zwischen Tradition und Zukunft in Rottweil unterstreichen.
(antenne1-neckarburg.de. Wer hat nicht schon immer gedacht, dass bei der CDU Weltraumfahrer oder zumindest Aliens unterwegs sind?)

26-jähriger Messerstecher "Deutscher"
Schramberg (ots) - Ein 26-jähriger Mann aus dem Landkreis Rottweil hat am Mittwochnachmittag im Rathaus Schramberg einen Mitarbeiter der Stadtverwaltung mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Nach einer Notoperation schwebt das Opfer nicht mehr in Lebensgefahr. Der städtische Beamte und der Angreifer begegneten sich gegen 15.25 Uhr zufällig im Flur des Rathauses. Beide kannten sich vorher nicht. Auf die Frage des Beamten, ob er helfen könne, rief der 26-jährige Angreifer: "Rufen sie die Polizei!" Dann stach er unvermittelt mit seinem mitgeführten Messer in den Bereich der linken Achsel des städtischen Bediensteten. Der Angriff führte zu einer erheblich blutenden Stichverletzung. Nach dem Angriff flüchtete der Täter wortlos zu Fuß in die Stadt. Sein Messer nahm er mit. Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung nahm die Polizei kurz nach der Tat im Stadtgebiet eine verdächtige Person vorläufig fest. Es war der mutmaßliche Täter, gegen den die Staatsanwaltschaft Rottweil zwischenzeitlich Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gestellt hat. Nach ersten Einlassungen hat der 26-Jährige die Tat gestanden, machte aber in der Folge keine weiteren Angaben mehr. Der Mann wurde am Donnerstagnachmittag wegen des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung beim Haftrichter vorgeführt. Haftbefehl wurde erlassen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern weiterhin an. Dem schwer verletzten Opfer geht es nach einer gestern erfolgten Notoperation den Umständen entsprechend gut.
(Polizeipräsidium Tuttlingen. Laut NRWZ soll der Täter "Deutscher" sein.)

 

Hermann: Kommunen blockieren Ausbau des Radverkehrs
Der Ausbau des Radverkehrs im Land geht nicht gerade schnell voran. Für Verkehrsminister Hermann (Grüne) sind dafür die Kommunen verantwortlich. Laut Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) seien Kleinstädte und Dörfer weiterhin "Fahrradmuffel" mit dem niedrigsten Anteil am Radverkehr. Aber auch in Großstädten wie Stuttgart habe das Auto in den Köpfen vieler Bezirks- und Gemeinderäte noch Vorrang, kritisierte Hermann am Donnerstag in Stuttgart. "Um jeden Parkplatz wird in Stuttgart nach wie vor gekämpft, als hänge davon das Überleben der Stadt ab."
(swr.de. Auf dem Fahrrad hat das Land keine Zukunft. Er soll sich um die Verkehrsinfrastruktur kümmern oder zurücktreten mitsamt dem grünschwarzen Verein.)

IC wegen verdächtigen Pakets auf freier Strecke gestoppt
Wegen eines verdächtigen Pakets ist ein Intercity (IC) in der Nähe von Rottweil auf freier Strecke gestoppt worden. Ein Zugbegleiter hatte das Paket am Donnerstagmittag entdeckt, teilte die Bahn mit. Die Beschriftung sei so gestaltet gewesen, dass er den Stopp des IC auf freier Strecke veranlasste. Die 170 Reisenden konnten den Zug verlassen und zu einem nahegelegenen Bauernhof laufen. Dort wurden sie von zwei Bussen zum Bahnhof von Oberndorf gebracht und konnten ihre Fahrt fortsetzen. Verletzt wurde niemand...Erst nach Stunden stellte sich das Paket als "harmlos" heraus,...kurz nach 18 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben und der Zug rollte weiter in Richtung Stuttgart.
(swr.de. Hysterie?)

===============
NACHLESE
Nationalspieler wundern sich über „unschöne“ Atmosphäre in Wolfsburg
Pfiffe gegen DFB-Team!
Die Fans in Wolfsburg sorgen in der Halbzeit des Spiels gegen Serbien mit Pfiffen für einen negativen Höhepunkt. Marco Reus & Co. zeigen sich danach davon sichtlich enttäuscht. Die schlechte Stimmung wird zum Dauer-Phänomen: Nach dem 1:1 gegen Serbien zeigen sich die DFB-Spieler von den Pfiffen der Fans enttäuscht, einer vermisste gar Ultras im Stadion. Im Wolfsburger Stadtgebiet tauchten Schmäh-Plakate gegen den DFB auf...Die Polizei zog dennoch ein positives Fazit. Bis auf einige Verkehrsbehinderungen aufgrund des großen Aufkommens von Autos habe es keine nennenswerten Zwischenfälle gegeben, hieß es. Auf ihrem offiziellen Profil in den sozialen Netzwerken verabschiedete sich die Nationalmannschaft mit einem „Danke, Wolfsburg“. Das nächste Heimspiel bestreitet die DFB-Elf am 11. Juni in Mainz gegen Estland.
(welt.de. Deutschland vor 1954. Holzklasse wundert sich? Auch der FC Bayern hat sich kürzlich bei der "Stadt des Kraft-durch-Freude-Wagens bei Fallersleben" bedankt: für ein 6:0.)
===============

Wikipedia - am Donnerstag mal weg.  Was haben die Kunden von diesem Blödsinn? Deutsche Gleichstrommedien sind nicht betroffen. Die beziehen ihren Senf direkt aus amtlichen Tuben.

Provinzialratswahl in den Niederlanden
„Die Arroganz und Dummheit der Macht wurden heute bestraft“
Wie ein Komet aus dem Nichts: Das rechte „Forum für Demokratie“ (FvD) ist bei den Wahlen zum niederländischen Provinzialrat zur stärksten Partei gewählt worden. Noch bis zum Tag vor der Wahl hatte es eine Medienkampagne gegen die von Thierry Baudet gegründete Euro-, Einwanderungs- und Klimawandelskeptiker-Partei gegeben.
(Junge Freiheit. Darum wird in manchen EUdSSR-Ländern emsig an der Abschaffung der Völker gearbeitet.)

Robert von Loewenstern
Kitas im Parallel-Universum
In den Kitas dieser Republik vollzieht sich eine stille Revolution. Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit wächst die beste Menschenskinder-Generation aller Zeiten heran. „KiDs aktuell“, das Fachorgan für politisch korrekte Aufzucht, weist den Weg – finanziert vom Familienministerium.
(achgut.com. Wann gilt für Kinder Grüne-Hemden-Pflicht?)

Henryk M. Broder
Rowohlt macht Werbung für Achgut.com
Im Rowohlt Verlag Hamburg ist ein weiteres Buch aus der Reihe „Die Neue Rechte und woran man sie erkennt“ erschienen. Die Presseabteilung bewirbt das Buch mit der Behauptung, „neurechte Strategen“ hätten versucht, „das Buch juristisch zu stoppen“. Außerdem würden die beiden „im Netz bedroht“. Das ist heute das Mindeste, was man braucht, um sich als Nazi-Jäger zu qualifizieren. ..Die Autoren sind zwei „Investigativ-Reporter“ der ZEIT, die über drei Jahre für ihr Werk recherchiert haben, nur um am Ende die Leser um Nachsicht für etwaige Fehler zu bitten.....Aus aktuellem Anlass möchten wir unsererseits darauf aufmerksam machen, dass bisher auch Angela Merkel keine Fehler nachgewiesen werden konnten, sonst wäre sie ja nicht wiedergewählt worden. Bis heute ist ebenfalls unklar, ob der Kapitän der Titanic einen Fehler beging, als sein Schiff mit einem Eisberg kollidierte. Die einen sagen so, die anderen so.In Hamburg macht derweil das Gerücht die Runde, die beiden Super-Spürnasen würden bereits an einer Fortsetzung ihres Thrillers arbeiten. Möglicher Titel: „Die ganz neue Neue Rechte und wie man sie vermarktet“....
(achgut.com. Nur Geisterfahrer sind in Deutschland links unterweg.)

Anabel Schunke
Der ungleiche Verteilungskampf um bezahlbaren Wohnraum
Das Problem knapper Wohnungen und steigender Mieten besteht nicht erst seit der Flüchtlingskrise. Doch der Zuzug von zwei Millionen Menschen binnen dreieinhalb Jahren hat dieser Entwicklung den Turbogang verpasst. Und er sorgt für eine soziale Schieflage zwischen denen, die ihre Miete selbst bezahlen und jenen, die Wohnen als staatliche Leistung empfangen.
(achgut.com. Vermieter lieben vom Steuerzahler alimentierte Mieter.)

Stille Medien
Mögliches Terrormotiv: Zuwanderer zündet in Italien Schulbus an
Sucht man auf google nach Berichten über die Tat, erscheint lediglich bei österreichischen und schweizerischen Medien in den Schlagzeilen ein Hinweis auf Terror bzw. Protest gegen die Flüchtlingspolitik als mögliches Motiv.
VON Boris Reitschuster
(Tichys Einblick. Parallelwelten haben Parallelmedien.)

************************
DAS WORT DES TAGES
..Richard Grenell unverzüglich zur Persona non grata zu erklären. Wer sich als US-Diplomat wie ein Hochkommissar einer Besatzungsmacht aufführt, der muss lernen, dass unsere Toleranz auch Grenzen kennt. Deutschland darf sich dieses unbotmäßige Gebaren aus Gründen der Selbstachtung nicht gefallen lassen. Grenell benimmt sich, als seien die Vereinigten Staaten hier noch Besatzungsmacht. Deutschland ist aber ein souveränes Land.
(Wolfgang Kubicki (FDP), Bundestagsvizepräsident. Wer klärt ihn darüber auf, dass Deutschland weiterhin besetzt ist? Wolfgang Schäuble, sein Chef und ebenfalls Jurist: "Und wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen“.)
***********************

Asylrecht in einfacher Sprache
Der Deutschlandfunk erklärt die Grundrechte
Der Deutschlandfunk hat im politischen Betrieb in Deutschland ein Defizit entdeckt, nämlich das Verständnis des Grundgesetzes. Wer nun denkt, damit seien die Abgeordneten angesprochen, gar die Regierung mit ihrer illegalen Asylpolitik und überhaupt mit der Missachtung des Grundgesetzes, der irrt. Das doofe Volk soll informiert werden, dass alles bei uns in Ordnung ist, und dass Flüchtlinge in Deutschland leben können.
Hier Artikel 16a in der Reihe „Das Grundgesetz einfach erklärt“:
***Artikel 16a sagt: Politisch verfolgte Menschen bekommen Schutz in Deutschland. Man nennt das auch Asyl-Recht. Viele Menschen werden in ihrer Heimat verfolgt. Manche Menschen werden gefoltert. Nur weil sie gegen die Regierung sind. Diese Menschen nennt man politisch verfolgte Menschen. Diese Menschen können in Deutschland leben. Sie sind dann hier sicher.
Es gibt eine Ausnahme: Wer aus einem anderen sicheren Land nach Deutschland kommt, der muss kein Asyl-Recht bekommen. Ein Beispiel: Ein Mensch aus dem Land Syrien kommt über das Land Frankreich nach Deutschland. Dann sagt der deutsche Staat: Der Mensch aus Syrien war in Frankreich schon sicher. Er braucht das Asyl-Recht von Deutschland nicht.***
Er braucht es nicht, kriegt es aber trotzdem. Er kann sich nicht auf das Asylrecht berufen, wenn er „[…] aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist“, so der Text im Original. Da Deutschland nur von EU-Staaten umgeben ist – und in der Schweiz die zusätzliche Bedingung erfüllt ist – hat ein Flüchtling nur dann ein Recht auf Asyl, wenn er per Boot über die Nordsee kommt oder vom Himmel fällt. Alle anderen haben kein Recht auf Asyl nach dem deutschen Grundgesetz. Haben sie es aber nicht, so gelten alle anderen Einwanderungs- oder Besuchs- und Aufenthaltsrechte unseres Landes uneingeschränkt weiter. Weder Abgeordnete noch Kanzlerin haben das Recht, sich über bestehendes Recht hinwegzusetzen, für alle noch einmal in einfacher Sprache:
***Die Abgeordneten müssen die Grundrechte immer einhalten. Auch die Regierung und die Gerichte müssen die Grundrechte immer einhalten.***
Vielleicht kann der Deutschlandfunk einmal erklären, warum sie es trotzdem nicht tun und dafür eine Erklärung in einfacher Sprache liefern. Aufgabe der gut bezahlten staatlichen Presse ist es nämlich, die Staatsgewalten von außen als Vierte Gewalt zu kontrollieren, oder in einfacher Sprache:
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat etwas falsch gemacht. Darüber muss die Presse berichten. Die Presse erhält dafür Geld aus den Rundfunkgebühren. Auch der Deutschlandfunk. Er tut aber trotzdem nichts. Warum, kann man hier fragen:
Deutschlandradio
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Stefan Raue (Intendant)
Raderberggürtel 40
50968 Köln
Telefon: 0221-3451012
E-Mail: nachrichtenleicht@deutschlandfunk.de
(pi-news.net)

Kritik zum Maischberger-Talk über "Populisten"
Roland Tichy: Was nicht geht, muss man verdoppeln!
Von PETER BARTELS
Staubsauger, die keinen Staub im Beutel haben dürfen … Gurken, die nicht krumm sein sollen … Balkan statt Briten … „Und was nicht geht in der EU muss man verdoppeln“ … Der „Größte“, den die SPD je hatte, verdreifachte sich sogar … Fernsehen wie Fegefeuer. Nur die EU-Hölle ist schlimmer… Wenn es einen Ehren-Oscar für den „Häßlichsten Deutschen“.... Martin „SPD“ Schulz (63) würde ihn bekommen. Jedes Jahr. Bis an sein Lebensende. In allen Kategorien:... ...So weit das Staubtuch reicht … Wolf von Lojewski (81) müsste sich mit SED-Merkels „Vaterländischen Verdienstorden“ begnügen. Immerhin. Seine „Ich“-„Ich“-„Ich“-Performance unterschied sich vom hässlichen SPD-Deutschen nur im Sujet: d‘Martin „bräselte“ bis Mitternacht: „Als ICH noch Präsident in der EU war … „Als ICH einen Nazi aus der EU warf … Als ICH mit meinem Freund Emmanuel Macron sprach …“ Der ARD-Greis Lojewski „eitelte“ bis zum letzten Schlag der Turmuhr: „Zu meiner Zeit als ICH noch jung war … ICH mag ja die Briten … ICH mag die Italiener … Ich mag ja auch die Polen …“ Selber Schuld – warum finden alte Männer nachts nie das Bett: Josef Nyary, der alte Bestman von BILD: „In Brüssel brennt‘s! Wer löscht, wer gießt Öl ins Feuer?“ Der alte Mann von PI-NEWS antwortet: Martin Schulz und Angela Merkel jedenfalls nicht … CSU-Weber, der bayerische EU-Schönschwätzer nicht, SPD-Glubschauge Barley schon gar nicht. Im Gegenteil: Die bringen sogar die Benzinkanister mit. Deutschland wie es linkt und kracht … Maischberger bangt: „Populisten gegen Europa: Ist der Brexit erst der Anfang?“ Martin Schulz war da. Nyary sang gleich los: „Jaaaaa, er lebt noch: Der Holzmichel der deutschen Sozialdemokratie kämpft sich zäh ins Zentrum der politischen Arena zurück.“
Neue Mathematik! „Mehrheit“ der Polen: 35 Prozent
Und wie: Mit René Deltgen-Heulstimme und Kinderschreck-Miene: „Die überwältigende Mehrheit der Polen – 35 Prozent – (Neue Mathematik!!) sind für die EU.“ Dann rückt er sich gravitätisch in die gefühlte EU-Präsidenten-Positur: „Die EU ist ein Verbund kleiner Länder, die noch nicht begriffen haben, dass sie kleine Länder sind“ … Und macht den Optiker für Merkels Macrönchen: „Emmanuel Macron blickt in die Ferne: Der Nationalstaat muß ergänzt werden … Nationalstaaten können ihre Grenzen nicht mehr schützen … Man darf die Religionsgemeinschaft der Muslime nicht gefährden … Man muß den Antisemitismus von Rechts bekämpfen …“ Nachsicht! Der brüllende Brüsselkrat der Sozen ging relativ wenig zur Schule (mit Sicherheit überliefert: Hauptschulabschluß). Aber er scheint auch die Bücher, die er ein paar Monate verkaufte, nicht gelesen zu haben, außer „Marx sein Manifest“. Woher soll der ehemalige Bürgermeister von Würselen also wissen, dass alle Staaten dieser Erde seit allen Zeiten ihre Grenzen schützen? Weil es sonst wahrscheinlich nicht mal „I’m the Greatest socialist ever“ geben würde? Und: Dass Merkel, Minister de Misere und Seine eigene Winzigkeit selbst diese Grenzen abgeschafft haben?? Bei d’Martin lieben immer noch Moslems alle Juden, wollte/will nie einer, nieee, auch nur einen Juden im Meer ersäufen … Mein Gott, Martin! Warum gibt’s für Ignoranz keinen Krankenschein, für Blindheit keine Rente?
Gut, dass bei Maische auch Wolf von Lojewski ist, der sehr alte Mann vom Mainzer Moslemberg. Er wird zwar immer kleiner, der Hals immer schrumpeliger, aber das Hemd immer offener – bis hin zum geheimnisvollen roten Hautfleck, unten links (vom Zuschauer aus, natürlich!). Nyary: „Der ZDF-Alt-Star rät den beleidigten Brüsselkraten (in Sachen Brexit): ‚Die EU sollte sich jetzt nicht moralisch aufpumpen!‘“ Wie bescheiden er ist: „Selbst ein so kluger Mensch wie ich könnte das (Brexit-Wirrwarr) nicht entwirren!“ Britischer Humor auf Deutsch war schon immer … „Krauts“.
Neues Referendum – die Alten sterben ja
Shona Fraser (43), die britische Musikexpertin kann es. Das leicht teigige Blondchen lebt seit zehn Jahren in München, macht für Dieter Bohlen „Deutschland sucht den Superstar“: „Ein neues Referendum! Den Brexit haben ja nur die alten Leute gewollt … Da jedes Jahr bei uns 500.000 Menschen sterben, fehlen diese Alten beim neuen Referendum. Die Jüngeren wollten ja in Europa bleiben.“ Nyary notiert nächtens: „Das ist aber sehr schwarzbritisch“, entfährt es der leicht geschockten Talkmasterin. Frasers coole Antwort: „Der Brexit ist schwarzer Humor, aber die Pointe fehlt…“ Hier ist sie, Briten-Mädel: Wir Germans wissen jetzt, warum die Kandidaten bei Bohlen so oft wie frisch aus der Klappsmühle wirken … Trotzdem schön für den „Titan“: Frau Fraser hat vorsorglich die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt … Klar, nach dem Brexit beginnt die neue Seeblockade der britischen Inseln. Und diesmal machens die Germans nicht allein. Sie haben haben eh nur noch Kampf-BH,s, keine Schlachtschiffe … Eine kluge Frau ist auch in der Runde: Petra Steger (31), FPÖ–Nationalratsabgeordnete: „Europa kann langfristig nur durch die Rückbesinnung auf das Nationale erhalten werden!“ Nachdem Schulz, das wirklich hässlichste Gesicht aller Stammtische, pöbelte, er habe nach der Brexit-Entscheidung „schockiert reagiert“, heult er in höchsten Tönen erregt: „Das war Stammtisch … Verwerflich …“ Als die FPÖ-Abgeordnete ihn auslächelt, bekommt sie prompt des St. Martins Hohn zu spüren (Nyary): „Sonst wird niemand mehr kommen, dafür wird die österreichische Regierung schon sorgen“.
Nicht nur in Sachsen …
FPÖ-Petra (Staun: Nicht nur in Sachsen wachsen schöne Mädels): „Schlicht und ergreifend falsch!“ … „Ein Schwerpunkt der österreichischen Ratspräsidentschaft war die Heranführung des Westbalkans an Europa! Es kommen immer noch Flüchtlinge über die Moscheen-Route!“ …
Maischberger gießt Öl (Nyary) Richtung Schulz nach: „Sie haben den österreichischen Vizekanzler einen Nazi genannt“ … Die FPÖ-Politikerin sofort Attacke: „Verwerflich! Außerdem eine Verharmlosung des Nationalsozialismus! … Und genau das ist das Problem der EU: Immer solche Worte wie ‚Nazi’ … ‚Zerstören‘ um sich werfen“ … „Damit diffamieren Sie nicht nur demokratisch legitimierte Politikerin, sondern auch hunderttausende Wähler!“
Schulz hatte die ganze Zeit jedes Wort der klugen FPÖ-Österreicherin – ganz deutscher Herrenmensch – mit hochmütigen, verächtlichen, wegwerfenden Handbewegungen „kommentiert“. Jetzt drischt er auf sie ein. Roland Tichy (63) hilft! Der weise Mann von „Tichy’s Einblicke“, einem Freiheits-Blog wie Broders ACHGUT oder PI-NEWS: „Wenn einer eine andere Meinung hat als Sie, ist er deshalb noch lange kein Nazi! Das müssen Sie akzeptieren!“ Nyary notiert: „Das tue ich“, bellt Schulz. „Nein, das tun Sie nicht“, bellt Tichy zurück.“ BILD-Nyary staunt: „Was ist denn hier los? Freunde!“ Der PI-NEWS-Mann: „Der Teufel, Kollege!!“ Ralph Sina (63), ARD-Hörfunk-Studiochef in „Babylon“ Brüssel. Er wirft der EU Instinktlosigkeit vor. Sein Beispiel: Ein englischer Großindustrieller, ursprünglich EU-Fan, habe in Brüssel erlebt, dass sein Dyson -Staubsauger von den Brüssel-Bürokraten gestoppt wurde, weil kein Staub im „Beutel“ war. Also Brexit!! „Hausfrau“ Maischberger murmelt was von krummen Gurken, die EU-rokraten gerade gebogen haben …
Tichy macht den Punkt… EU-Irgendwie-immer-noch-Präsident Schulz winkt ab, will lieber über die Verteilung der Flüchtlinge reden: „Deutschland habe über eine Million (1,8 Million im ersten Schub!!) aufgenommen, Ungarn nicht mal die per Quote zugeteilten 1250.“ ARD-Sina fast verzweifelt: „Die Zahlen retten Sie nicht“. Auch nicht mit den „noch mehr Kompetenzen“ für eine noch engere EU kann Schulz bei den Skeptikern in der Runde punkten. Nyary: „Was nicht funktioniert, muss man verdoppeln“, spottet Tichy und macht auch diesen Punkt… Dann schwant dem Roland: „Die Briten kommen alleine aus, viel schwieriger wird es für uns!“ Und: „Wer an der EU Kritik übt, ist kein Anti-Europäer!“ Bester Nyary: „Europa, wie es leibt und lebt.“ Bester Satz des Abends: Die Briten gehen – der Balkan kommt!“ … Nicht vom Kaiser-Balkon, aber aus dem Herzen Deutschlands: Auf, zu den Wahlen … Jedes Zögern … jedes Zaudern … Mitten im Frieden überfallen uns die EU-Eunuchen mit ihren Moslem-Horden …(pi-news.net)

Entrückt
Regierungserklärung Angela Merkel: Für wen spricht sie? Deutschland, Europa oder die Welt?
Von Alexander Wallasch
„Ansonsten gelten wir nämlich als moralisch überheblich, das kommt mir entgegen.“ (Großes Gelächter). Und es wäre nicht so komisch, wenn es nicht die Kanzlerin des humanitären Imperativs als Kriegserklärung an Europa gesagt hätte....Trotz anstehender Europawahl – sie spricht von der EU-Wahl – könne man über eine etwas kürzere Verlängerung reden, so Merkel.
„Ich bin überzeugt, dass das zentrale Problem, dass ja im Grunde im Raume steht, letztendlich zu tun hat mit der Irlandfrage, mit dem Verhältnis der Republik Irland als Teil des Vereinigten Königreiches und Nordirland. Und das es immer wieder um diese schwierige Thematik geht: Wie kann man im Blick auf die zukünftigen Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und Großbritannien einerseits die Integrität des Binnenmarktes sichern, wenn es keine Zollunion geben sollte und das hat das britische Parlament so entschieden und gleichzeitig das so genannte Good-Friday-Agreement erfüllen, bei dem Grenzkontrollen zwischen Nordirland und der Republik Irland ausgeschlossen sind.“......Nun bleibt es schwierig, jeweils einzuordnen, für wen und in welcher Funktion Merkel hier überhaupt spricht, ob nun gerade für Deutschland oder doch für die EU. Wahrscheinlich weiß sie es mit unter selbst nicht mehr so genau. Noch konfuser, wenn sie an anderer Stelle darauf hinweist, dass Entscheidungen auf internationaler Ebene sowieso maßgeblich seien für die Arbeit innerhalb der EU....p.s.: Sollten Sie in den Zitaten irgendwo meinen, Grammatik oder Satzbau stimmten nicht, es handelt sich um Merkel-Deutsch.
(Tichys Einblick. Redlich bemüht und nie getroffen. Einfach dusselig. Für Klatschhasen.)

Systematisch die Bürger getäuscht
Der unverbindliche Migrationspakt – plötzlich doch verbindlich!
Von Tomas Spahn
Ob Bundeskanzleramt oder Bundesministerium des Äußeren – ob Bundestag oder Medien: Die Zustimmung zum Migrationspakt sei gänzlich unverbindlich, ließen sie uns Bürger wissen. Allen voran derjenige, der heute bereits oberster Richter am Bundesverfassungsgericht ist....Nun haben wir es amtlich. Nicht TE und Co. waren es, die FakeNews verbreiteten – es ist die Bundesregierung mit ihren amtlichen und halbamtlichen Unterstützern in Parlamenten, Medien und NGO, die ein phänomenales Lügengebäude aus Nebelkerzen aufgebaut hat....TE liegt ein Papier vor, das das Datum 1. Februar 2019 trägt... Getitelt ist das Papier der vier hochrangigen EU-Beamten mit „The legal effects of he adoption of he Global Compact for Safe, Oderly and Regular Migration (CGM) by the UN General Assembly.“...Zusammenfassend stellen die Autoren fest: „Das bedeutet, dass der Migrationspakt integraler Bestandteil der EU-Positionen zur Entwicklungszusammenarbeit ist, wie dieser sich am gesetzlichen EU-Rahmen beteiligt.“ Insofern sei in Übereinstimmung mit den Prinzipien der EU-Staaten nun dafür zu sorgen, dass der Migrationspakt in allen EU-Ländern erfüllt werde...
(Tichys Einblick. Kanzlerin mit langer Nase und kurzen Beinen. Dummer Michel! Wieder mal verarscht.)

Nachlese zum Spiel Deutschland gegen Serbien
Was passiert, wenn Fußball Teil linker Merkel-Politik wird
Das Fußball-Freundschaftsspiel zwischen der deutschen „Mannschaft“ und der serbischen Nationalmannschaft ging unentschieden aus, 1: 1. Das wird viele hier wenig interessieren, die Autorin dieser Zeilen eingeschlossen. Aber gerade dieses Desinteresse ist dabei Teil eines größeren Zusammenhanges, eines politischen, und gehört deswegen hierher.Die Stimmung während des Spieles muss eisig gewesen sein, einige Augenzeugen, Fans und Spieler, werden beim FOCUS zitiert: So schreibt Holger Melas auf Twitter: „Schwache Leistung, Wolfsburg. Gespenstische Stille im Stadion, sogar nach dem Ausgleich gibt es keine Anfeuerungen. So schnell sollte die Stadt kein Länderspiel mehr bekommen.“ […] Marcus Bark schreibt hingegen: „Es hat mit Wolfsburg nichts zu tun. Es ist eine inzwischen völlig normale Atmosphäre bei deutschen Länderspielen“. […] Joshua Kimmich meint, dass die enttäuschende Leistung der DFB-Elf bei der WM 2018 dazu beigetragen hat: „Ich verstehe, dass die Leute langsam ungeduldig werden und Siege sehen wollen, aber es ist ein Umbruch. Das eine oder andere Spiel kann man uns noch geben.“ […] Kimmichs Bayern-Kollege Leon Goretzka bezeichnete die Stimmung nur als „unschön“. Allerdings liege es auch an der Mannschaft, für Jubel zu sorgen. Man sieht, die Mannschaft schiebt es eher auf die mangelnde sportliche Leistung, aus deren (ökonomisch) geschulter Sicht des Profisports ein normaler Blickwinkel. Aber das ist es nicht. Wenn die Nationalmannschaft spielt, will man sich mit ihr identifizieren können. Und Identifikationspunkt ist in diesem Falle das eigene Land, Deutschland. Dieser Identifikationspunkt fehlt aber, weil „die Mannschaft“ nicht mehr für Deutschland steht, sondern für „Vielfalt“. Das ist kein schlechter Wert, aber wenn er im Vordergrund steht oder sogar als Antithese zum Nationalen vorgestellt wird, dann macht er das Interesse an einer „eigenen“ (National)Mannschaft kaputt, weil es keine eigene mehr gibt. Was sollen die Fans denn rufen als Anfeuerung, „Mannschaft, Mannschaft!“? Oder „Vielfalt, Vielfalt!“? Deutschland wurde Stück für Stück aus der deutschen Nationalmannschaft eliminiert, beim Trikot und bei der Denke. Sogar deutsche Spieler, wobei man das durchaus auch sein kann, wenn man nicht in Deutschland geboren wurde. Wer sich aber eher einem faschistischen Türken-Präsident zugehörig fühlt, soll sich nicht wundern, wenn er als Türke oder gar als türkischer Faschistenfreund wahrgenommen wird. Bezeichnenderweise bestanden die Reaktionen der beiden Türken seinerzeit nicht in einer Betonung ihres deutschen Nationalbewusstseins, sondern in Rassismusvorwürfen. Und das ist konsequent. Denn das ist der neue Wert, der jetzt mit dem Fußball transportiert werden soll, Liebe zur Vielfalt und Abneigung gegen „Nazi“ (wobei „Nazi“ in unserer Zeit bereits eine deutsche Flagge sein kann). Es ist von daher nur konsequent, dass ein Nobody, ein angeblicher Journalist für Basketball, seinen großen Auftritt bekam, der momentan zum großen Auftritt der Nationalmannschaft aufgeblasen wird. Im Video beklagt er, dass Sane hinter ihm in Gesprächen „Neger“ genannt wurde und dass Gündogan ein Türke sei. Er zeigte aber „Courage“ und fragte die hinter ihm Stehenden: „Ist das für euch normal, dass ihr deutsche Nationalspieler als Neger bezeichnet?“ Dieser „emotionale Auftritt“ des André („Dré“) Voigt wird momentan von vielen Medien aufgeblasen, seine Angst um die ebenfalls beim Spiel anwesende zweijährige Tochter (was macht eine Zweijährige bei einem Fußballspiel??) in erschütternder Weise geschildert und er ist – wie sich das in solchen Situationen gehört (Nordkorea lässt grüßen) – permanent den Tränen nahe. Wenn er als Höhepunkt seiner Schilderungen den Hitlergruß erwähnt, beschleicht einen jedoch ein gewisser Zweifel, ob das nicht doch ausgedacht ist, Stimme, Gestik, Empörung wirken nicht authentisch. Zweifel sind angebracht an seiner Schilderung. Was aber deutlich wird, und hier ist der Bogen zu den zuerst genannten Eindrücken: es gibt zwar noch die Fußballfans, die Fans der deutschen Mannschaft. Aber sie werden langsam weniger, sie wenden sich ab, weil es als politisch inkorrekt gilt, sich zu „Deutschland“ zu bekennen. Aber auch, weil zumindest im Fußball (anders im Handball!!), linke Propaganda, sozialistisches Denunziantentum und eingefordete bunte Bekenntnisse und Haltungen von vielen als abstoßend empfunden werden. Das Stadion in Wolfsburg wurde erst am Spieltag voll. In Zukunft wird „Deutschland“ vor halb leeren Rängen spielen.
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.