Springe zum Inhalt

Gelesen

Plakate auf Rädern: Da sieht der Digitalisierer alt aus.

(tutut) - Das Leben ist nur ein Scherz. "Welchen zusammengesetzten Begriff zeigt unser Bilderrätsel heute?" Eine ganze Zeitungseite! "Lesergewinnspiel". Wie? Was? Wo? "Anrufen & täglich 1000 € gewinnen". Und Knips! "Hier werden die täglichen Gewinner zeitnah mit einem Foto veröffentlicht". Einmal im Leben groß rauskommen! Echt? Im Ernst? Es ist 1. April. Das Foto (halal?) zeigt ein Stück Speck. Damit fängt man Mäuse. Aber Leser? Ah ja, es ist 1. April. Schon verstanden. "Mangos für die Bildung". Gut. "Sonne lockt Gäste zum Frühlingsfest":  Schreiberin und Redaktion sind wohl nicht von hier, so wird der Marktplatz zum Rathausplatz.  Spaichingen. Besser. "Malen tut mir und meiner Seele gut“. Spaichingen am besten. Erstmals auf der Welt die Seele entdeckt. "Autos aufgebrochen und Fahrzeugteile ausgebaut - In der Zeit zwischen Donnerstag, 19 Uhr, und Freitag, 1.30 Uhr, haben unbekannte Täter auf dem Gelände eines Autohauses in der Balgheimer Straße insgesamt acht Autos aufgebrochen". Spaichingen schlecht. "Florian 19 ist nun geweiht - Das neue Mannschaftstransportfahrzeug der Feuerwehr Seitingen-Oberflacht ergänzt den Fuhrpark". War's der Florian oder ER persönlich? "Trommelnde Dynamik - Zum Auftritt der japanischen Taiko-Truppe 'Kokubu' kamen rund 400 Besucher". Wie lange haben die Batterien gehalten? Klatschhäschen schaffen über 11 Minuten. "Marokko-Reise im Zeichen des Dialogs". Der Papst unterwirft sich dem Islam. Muss ein Trick sein. Oder eben der 1. April. Kein Scherz beiseite. Noch ein Keks: "Scheuer forciert Ausbau von E-Mobilität - Verkehrsministerium will eine Milliarde Euro für Ladestationen ausgeben - SPD skeptisch". Das freut die Klatschhasen. 15 Minuten? "Söders neuer Europakurs - Kampfansage der CSU an Populisten und Nationalisten". Fort mit Bayern! Der Bayer singt nicht mehr seine Hymne: "Gott mit dir, du Land der Bayern, deutsche Erde, Vaterland! Über deinen weiten Gauen ruhe Seine Segenshand!Er behüte deine Fluren, schirme deiner Städte Bau und erhalte dir die Farben Seines Himmels, weiß und blau!". Rechts! Nazi! Nationalist! Nun wird gesödert! Der Jubel des Leidartiklers war ihm sicher: "Der Kurswechsel musste sein - So viel Union war noch nie. Nicht nur, dass sich die beiden C-Parteien wieder verstehen, gemeinsam sind sie nun auch glühende Fans der Europäischen Union. Im Falle der CSU war das bekanntlich nicht immer so, aber Parteichef Markus Söder stellt in puncto politischer Flexibilität seinen Vorgänger Horst Seehofer deutlich in den Schatten. Söders Erklärung geht vereinfacht so: Früher, als es noch nicht so wichtig war, wen man nach Brüssel schickt, da durfte man auch ordentlich kritisieren - und gelegentlich die Schuld für eigenes Versagen nach Europa abschieben. Heute hingegen ist Europa wichtig geworden und steht vor existenziellen Herausforderungen. Deshalb verbieten sich Kritteleien am europäischen Friedenswerk. Söder schafft es, trotz dieses raschen Kurswechsels halbwegs glaubwürdig zu bleiben. Das gelingt ihm vor allem deshalb, weil er seine frühere Position nicht leugnet, sondern augenzwinkernd Fehler und Irrwege eingesteht. Der CSU bleibt aber auch gar nichts anderes übrig, als einen entschiedenen proeuropäischen Kurs einzuschlagen. Schließlich ist es ihr Parteimitglied Manfred Weber, der im Falle eines Wahlsiegs der Konservativen am 26. Mai zum Präsidenten der EU-Kommission aufsteigen will". Ein Zwinkern im Auge und durch. Schließlich steht nach Juncker der nächste Diktator im Startloch und scharrt mit den Hufen. Glaubt der Leser nicht? 1. April! Morgen gibt's wieder neue Nachricht. Echt. Ein letzer Scherz muss sein: "Ex-Stuttgarter Kostic trifft den VfB beim 0:3 in Frankfurt ins Herz". Wann war je so viel Abstieg in Baden-Württemberg? Die Bayern treffen aber auch nicht mehr besser. 1:1 in Freiburg. "Wir schaffen das". Hat Sie gesagt. Stimmt. "Das schönste Land in Deutschlands Gau’n, das ist mein Badner Land. Es ist so herrlich anzuschaun und ruht in Gottes Hand. Drum grüß ich dich mein Badnerland, du edle Perl’ im deutschen Land, deutschen Land. Frisch auf, frisch auf; frisch auf, frisch auf; frisch auf, frisch auf mein Badnerland". Rechts! Nazi! Nationalist! Der Kretschmann hat schon lange mit dem linken Auge Baden-Württemberg weggezwinkert. Zwinkern Sie zurück. Holen Sie sich die 1000 Euro. Achten Sie auf das Kleingedruckte: Wenn weg,  dann weg! "Das Gewinnspiel kann jederzeit und ohne Angabe von Gründen vom Veranstalter abgebrochen werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen".

Frühling erwacht im Gewerbemuseum
(Schwäbische Zeitung. Auf sowas muss frau erst mal kommen! Draußen Natur und innen Kitsch as Kitsch can.)

Rupert-Mayer-Schüler lassen die Sonne herein
„Die Sonne scheint, es ist soweit, dass die Natur erwacht.“ Dieser Gedichtanfang von Annette Andersen hat sich wie ein roter Faden durch den Musischen Abend der Sekundarstufe an der Rupert-Mayer-Schule gezogen....
(Schwäbische Zeitung. Wenn die wüssten, dass die Sonne in 1 Milliarde Jahren der Erde den Garaus macht!)

Neues Gutachten zum Donauwehr gefordert
Ist die Wasserqualität wirklich noch nicht ausreichend oder sind nur die Daten veraltet? Nach dem Urteil des Verwaltungsgerichts Freiburg zum Donauwehr werden Rufe nach einem neuen Gutachten laut.
(Schwäbische Zeitung. Die haben Probleme, dabei fließt die Donau weiterhin ins Schwarze Meer.)

---------------

Land steckt rund 300 Millionen Euro in Schulgebäude
Für die Sanierung von Schulen nimmt Baden-Württemberg in diesem Jahr mehr als 300 Millionen Euro in die Hand. Der Städtetag kritisiert, dass immer noch zwei Milliarden Euro fehlen.
(swr.de. Das Land tut gar nichts. Das Geld der Steuerzahler wird in Schulen von Kommunen und Kreisen gesteckt, die ein Lotterleben führen.)

Energieversorger erhöhen Preise
Stromkosten in Baden-Württemberg auf Rekordniveau
Strom ist in Deutschland so teuer wie nie. Auch einige Energieversorger in Baden-Württemberg erhöhen in den kommenden Monaten die Preise. Sie begründen das mit höheren Beschaffungskosten...
(swr.de. Grüne Teuerungswelle von Merkels Dilettantismus.)

================
NACHLESE
Jeder macht nun seine Gesetze selbst
Es ist schon sehr bedenklich, dass es seit geraumer Zeit üblich geworden ist, die Gesetze auszulegen wie es einem gerade passt. Es gibt in Deutschland eine gesetzliche Schulpflicht. Während andere Schulschwänzer mit der Polizei abgeholt werden, das sind ja die Bösen, wird den Schuldschwänzern applaudiert, die angeblich für den Klimaschutz demonstrieren, die vermeintlich Guten. Ich werde mich zukünftig auch nur noch an diejenigen Gesetze halten, die ich persönlich für gut halte. Und wenn ich dann mit 150 km/h an einer Schule vorbei brettere: „Sorry, hab‘s eilig. Muss zu einer Klimademo.“
(focus.de. Forums-Kommentator. Volksstimme.)
====================

Schulprojekte
Experten sehen Antisemitismus bei Muslimen als Folge von Islamfeindlichkeit
Eine Studie der Bundeszentrale für politische Bildung hat die antisemitische Haltung junger Muslime untersucht. Als Grund gaben sie an, zunehmend selbst islamfeindlich angegriffen zu werden...Danach rechtfertigen viele Jugendliche muslimischen Glaubens ihre antisemitischen und menschenfeindlichen Einstellungen damit, „dass sie durch die zunehmende Islamfeindlichkeit selbst abgewertet und diskriminiert werden“.Das sei „ein höchst bedenklicher“ Mechanismus, hieß es.
(welt.de. Katzenvirus in Berlin? Was für eine Schande, Experte genannt zu werden! Dokument der Volksverblödung und Unbildung aus dem Propagandaministerium unterm Halbmond. Was ist das für ein Amt, dass weder Koran noch Scharia lesen kann und auch nichts weiß von Verfolgung und Tötung Andersgläubiger durch Moslems? Wann entdeckt die Redaktion das Landespressegesetz, welches normalerweise verbietet, absoluten Schwachsinn zu verbreiten? Wer liest noch sowas? Was wollen denn diese zartbesaiteten und überall verfolgten Moslems ausgerechnet im blöden Deutschland? Niemand hat sie gerufen! Wenn es ihnen nicht passt, Koffer packen, wie der islamische Bürgermeister von Rotterdam empfiehlt. Juden sind wie Araber Semiten!)

Achgut.tv
Broders Spiegel: Brite werden, jetzt erst recht!
Video. In Deutschland wird abfällig über die Brexit-Briten geurteilt. Dabei ist es ein kreatives Chaos und lebendige Demokratie. Hierzulande unvorstellbar, wo man mit der Energiewende, der Verkehrswende und der geistig-moralischen Wende ohne Diskussionen gegen die Wand fährt. Möchte man da nicht lieber Brite sein?
(achgut.com. Deutschland zieht eigene Untergänge die der Sonne vor.)

Gerd Held
„Respektrente“, „Willkommenskultur“, „Rassismus“...
Wir stellen bei zahlreichen Ereignissen fest, dass sie völlig einseitig dargestellt werden und dass dies orchestriert – in einem fast blinden Zusammenspiel verschiedener Akteure ohne obersten Dirigenten – geschieht. Die Formierung der Sprache, neudeutsch „Framing“ genannt, tut hier ihr Werk. In diesem Beitrag geht es um die Frage, was man dem entgegensetzen kann und soll.
(achgut. Wo bleiben die Schilder "Man spricht Deutsch"?)

Chaim Noll
Gern auf der Schwarzen Liste
Durch das Amt der „Antisemitismus-Beauftragten“ wird der Antisemitismus in Deutschland institutionalisiert. Er wird zur stehenden Einrichtung erklärt, um hochbezahlte Regierungsbeamte beschäftigen zu können. Sie tun zwar nichts wirksames gegen den wachsenden Judenhass, attackieren aber jüdische Mitbürger wie der „Antisemitismus-Beauftragte“ in Baden-Württemberg, Herr Blume. Die ganze Einrichtung wendet sich, wie üblich, „gegen Rechts“, dafür wird linker oder muslimischer Antisemitismus möglichst übersehen. Wie auch nicht, wenn zur gleichen Zeit in der Bundesregierung linke Antisemiten sitzen, jedenfalls Antisemiten, die sich selbst „links“ nennen. Ihre Aktivitäten richten sich hauptsächlich gegen den Staat Israel, weil sich auch in geistig beschränkten Kreisen herumgesprochen hat, dass sich damit das Judentum am wirksamsten schädigen lässt...
(achgut.com. Nichtsemiten sagen, sie sind Antiantisemiten.)

Einmalig in Deutschland
Panne bei Arbeitsverträgen: Rheinbahn muss Gehälter lebenslang zahlen
Diese Geschichte liest sich wie ein Aprilscherz, ist aber völliger Ernst: In der von der Stadt jährlich mit 50 Millionen Euro bezuschussten Rheinbahn haben 37 Mitarbeiter den "Papst in der Tasche". Sie sind unkündbar und haben – einmalig in Deutschland, wenn nicht weltweit – Arbeitsverträge bis an ihr Lebensende.Dieses unglaubliche, seit 30 Jahren gehütete Top-Geheimnis enthüllt jetzt der EXPRESS. Rheinbahn-Sprecher Georg-Schumacher bestätigt: „Diese Verträge gibt es. In ihnen wurde ein tarifvertraglicher Altersgrenze-Passus vergessen.“Es soll sogar mal mehr als 100 solche Verträge gegeben haben – so unfassbar es klingt, es ist die pure Wahrheit... Einer, der weiß, wie man auch ohne „Papst-Vertrag“ reich bei der Rheinbahn werden kann, ist ein 62-Jähriger mit rund 5000 Euro monatlich. Der will partout keine Rente beantragen, weil er da viel weniger bekäme als mit Gehalt. Seit sechs Jahren sitzt er untätig zu Hause – bei vollen Bezügen – und freut sich jeden Monat auf seinen Kontoauszug. Er muss nicht mehr arbeiten. Man kann ihn nicht gebrauchen. Sagt ein leitender Angestellter: „Wie mag darüber ein Busfahrer auf Schicht mit 2500 Euro brutto denken?“..
(focus.de. Ist das nicht die Regel? Politiker werden vom Steuerzahler ebenso bis an ihr Lebensende bezahlt. Das wurde in diesem Bericht nämlich "vergessen": Eigentümer der Rheinbahn ist zu 5% die Stadt Düsseldorf und zu 95 % Holding der Landeshauptstadt Düsseldorf GmbH, also 100prozentig.)

**********************
DAS WORT DES TAGES
Die Premierministerin (von Neuseeland) hat ein Zeichen gesetzt, indem sie direkt nach den Morden, ein Kopftuch tragend, die muslimischen Gemeinschaften besucht hat.
(Heinrich Bedford-Strohm, EKD-Ratsvorsitzender. Wettert er auch mit Luther tödlich gegen Bauern, Juden und Moslems und gegen die Päpste, die Kreuzzüge zur Befreiung Jerusalems von den Muselmannen losgeschickt haben?)
***********************

Wegen mangelnder CO2-Sensibilität des Veranstalters
Greta Thunberg gibt „Goldene Kamera“ zurück
Greta Thunberg hat beschlossen, die „Goldene Kamera“ wieder zurückzugeben. Dies kündigte die 16jährige schwedische Klimaschutz-Aktivistin am Montag an. Grund dafür sei die Tatsache, daß einer der Hauptsponsoren der Veranstaltung, der Autobauer Volkswagen, der Gewinnerin des Nachwuchspreises, Milena Tscharntke, einen VW T-Cross überreicht hatte.
(Junge Freiheit. April-Scherz, aber glaubhaft. Am Montag konnte die ganze Mainstream-Medien-Gesellschaft zur Scherzfabrik erklärt werden, denn es ist nicht mehr zu erfassen, was ernst ist.)

TV-Kritik zu „Anne Will“
Generation Greta: panisch, verängstigt, grün
Greta Thunbergs inzwischen schon legendärer Wunsch „I want you to panic“ scheint bei ihrer eigenen Generation voll aufzugehen. Auch für Erwachsene wie Wissenschaftsmoderator Harald Lesch kann die Sprache in der Klima-Debatte gar nicht hysterisch genug sein. Und für einen wie den Grünen-Chef Robert Habeck ist es ohnehin ein Leichtes, bei der „Generation Greta“ zu punkten.
(Junge Freiheit. Ist Dummheit grün, grau oder farblos bunt?)

Mobilitätswende: Mit Vollgas ins Elektroauto-Dilemma
Es wäre zu begrüßen, wenn in die Diskussion über die Zukunft des Diesels Vernunft einzöge. Jetzt setzt die Regierung auf Subventionierung. Dass es so weit gekommen ist, zeigt, wie desaströs das von Technikkenntnissen offenkundig freie Vorgehen der Politiker ist. Wer heute ein Elektroauto kauft, findet alles prima. Lange Ladezeiten, kurze Reichweiten, hohe Preise und karge Ausstattung stören frühe Kunden nicht. Aber das sind nicht die Kunden von morgen. Die sind keine Enthusiasten, die sich mit Ärgernissen und Einschränkungen abfinden. Die Kunden von morgen wollen zuverlässige individuelle Mobilität, die unter allen Umständen funktioniert, die bequem ist, praktisch in der Handhabung und bezahlbar. Das Elektroauto im Jahre 2019 erfüllt keines dieser Kriterien, und ob es diese jemals erfüllen wird, darüber zerstreitet sich jetzt sogar die Autoindustrie selbst.
(faz.net. Wann fordern die Merkel-Jubler endlich deren Rücktritt, um die Modenschau der ewig neuen Kleider und der Giftraute zu beenden?)

Nach Maas' Landung in New York
Gerade erst wurde er repariert: Regierungsflieger bleibt sofort wieder liegen
Beim ersten Dienstflug des Regierungsfliegers "Konrad Adenauer" nach einer viermonatigen Generalüberholung hat es gleich wieder eine Panne gegeben. Nach der Landung am Montag in New York wurde ein Schaden festgestellt, so dass das Flugzeug nicht selbstständig in die Parkposition fahren konnte
(focus.de. Maas macht immobil.)

Neue Kriminalstatistik
Zahl der Straftaten auf Tiefstand – aber was heißt das wirklich?
Die Zahl der angezeigten Straftaten geht erneut zurück. Das liegt auch daran, dass deutlich weniger Diebstähle registriert werden. Polizisten kritisieren, dass die aktuelle Erhebung die Kriminalitätsbelastung nur eingeschränkt wiedergibt. Die Zahl der in Deutschland polizeilich erfassten Straftaten ist auf den tiefsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken. Das geht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2018 hervor, die WELT vorab vorliegt und die Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Dienstag in Berlin vorstellen will.
(welt.de. Ähnlichkeit mit der Realität ist rein zufällig und nicht gewollt. Ein Aprilscherz.)

Mordversuch an couragiertem Teenager
Berliner Messer-Freitag: 17-Jähriger „von Gruppe am Hals“ schwer verletzt
Von JEFF WINSTON
Messer-Michael, Dolch-Daniel und Stech-Sascha wieder unterwegs in Berlin: Nach einer „eskalierenden Auseinandersetzung mit einer Vierer-Gruppe“ in einem Bus der Berliner Verkehrsbetriebe ist ein couragierter Jugendlicher Freitagnacht im Rahmen des „Historisch einzigartigen Experiments“ schwer verletzt worden. Wie die Berliner Polizei mitteilte, war der Berliner Jugendliche zusammen mit zwei Begleitern im Alter von 19 und 23 gegen 23 Uhr in dem Bus der Linie 107 in Pankow unterwegs, als es zu einem Streit mit den Vieren kam. Der 17-Jährige forderte die Mitfahrer dazu auf, leiser zu sein...An der Haltestelle Blankenburger Straße verließen alle den Bus, woraufhin der Teenager von dem „Quartett“ sofort mit Tritten und Schlägen brutal angegriffen wurde. Einer der „mutmaßlichen Täter verletzte ihn obendrein“ (!!) mit einem Messer am Hals, wie die Berliner Morgenpost poetisch kolportierte. Danach „flüchtete“ die Gruppe. Polizisten nahmen die Angreifer kurze Zeit später in Tatortnähe fest. Es handelte sich um eine 16-Jährige („Michaela“ ?), zwei 18-Jährige und einen 19-jährigen „Berliner“. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht, die Mainstream-Medien schrieben zu dem Mordversuch: „17-Jähriger von Gruppe am Hals verletzt“....Laut der letzte Woche von der saarländischen Regierung veröffentlichten Sonderstatistik „Stichwaffen- und Messervorfälle“ wurde untersucht, wie die meisten Messerangreifer mit Vornamen heißen. Das Ergebnis im herabgewirtschafteten Kramp-Karrenbauer-Shithole Saarland: „Männer mit dem Namen Michael stachen am häufigsten zu“. PI-NEWS berichtete am Samstag über die wahren Bluttäter von der Saar: Den deutschen Steuer-Michel: „Muhammad Messer heißt jetzt Michael“...
(pi-news.net)

Was aktuelle Wahlumfragen zeigen
Profilierungsversuche von Union und SPD ohne Wirkung
Union und SPD haben weite Teile ihrer traditionellen Stammwähler an andere Parteien verloren. Ihre Versuche, sie durch Profilierung nach „rechts“ beziehungsweise nach „links“ wieder zu gewinnen, stoppt diese Entwicklung nicht, sondern verstärkt sie sogar.
VON Roland Springer
(Tichys Einblick. Es gibt nur noch Erbsengrün mit Blähungen.)

Hamed Abdel-Samad: „Was ist Scharia?”
Von Dokumentation
Man sollte nicht Muslime, die als Minderheit im Westen leben, fragen, was Scharia bedeutet. Man muss nur schauen, wie die Scharia implementiert wird, wenn Muslime die Mehrheit der Gesellschaft ausmachen. »Fragt nicht einen muslimischen Akademiker im Westen, der im Dienste seiner Community Wissenschaft betreibt, was Scharia bedeutet. Auch keinen westlichen Islamwissenschaftler, der Drittmittel für seine Projekte aus den Golfstaaten bekommt oder Lobbyarbeit für die Islamverbände macht. Diese werden ihr Bestes tun, um euch die Angst vor der Scharia zu nehmen. Sie werden zwischen der Hard Core Scharia mit Körperstrafen und der weichen Scharia unterscheiden. Sie werden behaupten, die weiche Scharia sei mit der Demokratie vereinbar. Wenn sie kritisch genug sind, werden sie „durchaus“ vor „vereinbar“ stellen. Diese erkennt man auch daran, dass sie gerne den Begriff „Islamophobie“ verwenden, um jede Kritik am Islam zu unterbinden. Schaut lieber hin, wo die Scharia tatsächlich implementiert wird und fragt Frauen, Homosexuelle und Minderheiten, die darunter leiden oder davon geflohen sind. Sie wissen bescheid. Die harte Form von Scharia wird in Saudi Arabian, im Iran, Sudan, Somalia, in Teilen von Indonesien und jetzt in Brunei eingeführt....Der einzige Weg, den Islam zu modernisieren, ist ihn als Privatsache zu betrachten, seine Texte zu relativieren, und ihm niemals Einfluss in Bildung und Politik zugestehen. Denn je mehr Räume er „erobert“, desto mehr Appetit auf mehr kriegt er...
(Tichys Einblick.Was ist Dummheit? Sie macht Islam und Scharia auch dort möglich, wo sie unmöglich sind.)

„Krise des Bürgertums“
Stardirigent Thielemann: „Alle Leute sollten manchmal Preußen sein“
Der Stardirigent Christian Thielemann hat eine Rückbesinnung auf preußische Tugenden gefordert. „Alle Leute sollten manchmal Preußen sein, wenn es um Arbeitsethos, Disziplin und Zuverlässigkeit“, sagte Thielemann. „Es geht um Erziehung. Das Preußische macht sich darin fest, in einer richtigen Erziehung. Man fühlt sich besser mit Regeln, solange man nicht darin verkrampft.“
(Junge Freiheit. 1866 waren die Preußen zuletzt im Süden.)

Konversion zum Christentum bei Iranern große Mode
Taufen für Asyl: Verramscht Evangelische Kirche ihren Glauben?
Von PLUTO
Billiger (Glaubens)-Jakob bei den Evangelischen Amts- und Freikirchen: sie seien auffällig leichtfertig, würden Flüchtlingen inflationär Taufzeugnisse ausstellen, die zum christlichen Glauben konvertieren wollen und sich dadurch Asylstatus erhoffen, klagen Gerichte. Ein Asylrichter sagt, dass in neun von zehn Fällen gelogen wird. Wie die Welt berichtet (leider nur hinter Bezahlschranke), hörte Andreas Müller, Richter am Verwaltungsgericht Düsseldorf, nach rund 100 Verfahren meistens dieselbe Legende: Anschluss an eine christliche Untergrundkirche im Iran, dann Flucht aus Angst vor Verfolgung und Gefängnis. Nach ihrer Taufe in Deutschland wollen sie treue Anhänger der evangelischen Amtskirche oder einer der Freikirchen sein, inclusive aller Asylvorteile versteht sich.
Wenn Richter Müller dann akribisch nachhakt, wird`s häufig peinlich. Offensichtlich hat die begleitende Asylindustrie ihre Probanden nicht hinreichend gebrieft, denn deren magere Antworten lassen erkennen, dass der Heilige Geist trotz Anwalt und Dolmetscher noch nicht vollends über sie gekommen sein kann. An Glaubwürdigkeit büßt grundsätzlich ein, wer – oh Wunder – keinen Reisepass vorweisen kann. Das war in rund 100 Verfahren des Verwaltungsrichters bei allen Antragsstellern der Fall. Wohl aus gutem Grund: Schließlich ist dies das einzige Dokument, mit dem abgelehnte Asylbewerber derzeit in den Iran zurückgeführt werden könnten, schreibt Welt.
Taufspruch gelb markiert
Dann fragt der Richter den Probanden nach dem Erweckungserlebnis, also nach dem Grund für die Hinwendung zum neuen Glauben, für die der Ex-Muslim laut Koran mit dem Tod bestraft werden sollte. Keine Antwort. Auch beim Taufspruch in der evangelischen Freikirche muss Ali (Name unvollständig) passen. Er blättert vergeblich in der persischen Bibel-Übersetzung. Fündig wird er nur in seiner Taschenbibel, in der der Taufspruch allerdings gelb markiert ist. „Das Wort wurde Mensch und lebte unter uns“ (Johannes 1,1).Diesbezüglich hat die Evangelische Kirchengemeinde in einem Rheinberger Stadtteil, zu der Ali von der Flüchtlingsunterkunft aus „geschickt“ worden sei, wohl noch saubere Arbeit geleistet. Beim Taufdatum allerdings vertat sich der Pastor, als er die Taufe merkwürdigerweise vordatierte. Inzwischen gehört Ali der „Freien Evangelischen Bibelgemeinde“ im ostwestfälischen Espelkamp an. An den Namen seiner Gemeinde kann sich Ali vor Gericht aber nicht erinnern, beim nachgefragten Inhalt der letzten besuchten Sonntagspredigt setzt es ganz bei ihm aus. Auf die etwa 170 Espelkamper Christen kann sich das neue Gemeindemitglied trotzdem verlassen. Diese haben eine Petition beim Verwaltungsgericht Düsseldorf eingereicht. Dem Iraner solle endlich der Flüchtlingsstatus zuerkannt und somit eine Abschiebung verhindert werden, fordern sie laut Welt.
Kirchenfunktionäre gegen akribische Richterfragen
Andere Kirchenfunktionäre fordern „religionssensible Befragung“ vor Gericht, weitere wettern gegen einen „Glaubens-TÜV“. Vorwürfe aus der Richterschaft, die Kirche taufe zu schnell und leichtfertig, seien ungerechtfertigt. Jeder Täufling habe zuvor einen dreimonatigen Glaubenskurs durchlaufen, sagt der Flüchtlingsbeauftragte der Lippischen Landeskirche, Superintendent Dieter Bökemeier. Möglicherweise liegt es an der relativ kurzen Dauer des Crash-Kurses, weshalb nur recht selten Muslime zum katholischen Glauben überlaufen. Dort dauern die Vorbereitungskurse nämlich bis zu einem Jahr. Klartext redet der Präsident des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts, Andreas Heusch. Er wirft den Kirchen vor, zu häufig aus asyltaktischen Gründen zu taufen. Die Welt rechnet vor: Derzeit sind beim Düsseldorfer Verwaltungsgericht 8660 Asylverfahren anhängig. Fast jeder zehnte Kläger kommt aus dem Iran. Davon berufen sich etwa 70 Prozent auf einen Übertritt vom Islam zum Christentum. Die Erfolgsquote bei diesen Konvertiten liegt nach Auskunft des Gerichts gegenwärtig bei 15 bis 20 Prozent.
Muslimische Taktik der List
Auch Ali fällt durch den Rost, sein Asylantrag wird abgelehnt. Das Gericht glaubt seine Räuberpistole von Flucht und Verfolgung mit anschließender „identitätsstiftender Hinwendung“ zum Christentum nicht. „Sie haben das Gericht belogen“, sagt Richter Müller. Ali kann sich insgeheim immer noch auf die muslimische Taktik der List – Taqiyya – berufen. Danach sind Lüge, Wort- und Vertragsbruch und Betrug gegenüber Ungläubigen nicht verwerflich, keine Sünde, sondern zulässige bewundernswürdige List eines Muslims im Kampf gegen die Ungläubigen.
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.