Springe zum Inhalt

Gelesen

Herrscht nach der Alternativlosigkeit zur Schließung des Spaichinger Krankenhauses nun Sprachlosigkeit? Logisch wäre es, denn alternativlose Politik braucht keine Politiker, sie Bundestag und Bundesregierung, die Dinge geschehen einfach.  Alternativlosigkeit als Unwort des Jahres 2011 ist nur eine der vielen Lügen der heutigen Zeit. 

(tutut) - Marx, Engels, Lenin und Habeck: Die kommunistische Internationale, vereinigt in 87 Prozent der Wähler, angeführt von 8,9 Prozent Grüne, das ist der Aufmacher einer "Unabhängigen Tageszeitung für christliche Kultur und Politik". Montagsjournalismus eines Chefredakteurs, welcher noch am Samstag Meinungs- und Pressefreiheit beklagt hat, die wie die Mainstreampresse das Internet nutzt, aber nicht so, wie es ihm und anderen Monopolzeitungen gefällt. Die Nachricht also wie aus dem Manifest der kommunistischen Partei: "Habeck notfalls für Enteignungen - Forderung des Grünen-Chefs im Kampf um mehr Sozialwohnungen löst harsche Kritik aus". Was sagt die "cdu"-Kanzlerin, die die Richtlinen der Politik bestimmt? Sie kennt das, ist als Kommunistin aufgewachsen, und wenn ihre Doktorarbeit zugänglich wäre, was sich gehörte, dann wüsste ganz Deutschland, wie sie es mit Marx und Lenin hält. Oder auch nicht. Denn Pressefreiheit ist immer die Freiheit der Verleger. Bringen die ihre Kanzlerin in Verlegenheit? Mit den Grünen möchte sie schon gern regieren. Enteignung? Das gehört sich so in einer DDR 2.0. Denn schließlich braucht Kalkutta Platz. Wo soll es denn wohnen? Hat noch jemand die Titelseite angeschaut, bevor sie losgelassen wurde? "Landtierärzte unter Druck". "AfD weiter unter Druck". Druckfehler vielleicht. Dass die größte und einzige Oppositionspartei Auftakt ihres EU-Parlaments-Wahlkampfs hatte und das auch noch in Baden-Württemberg - keine Zeitung! Soll niemand interessieren. Dafür aber die Neuigkeit, dass die Steurzahler ein Verein sind: "Steuerzahler verlangen Haushaltsdisziplin - Der Steuerzahlerbund hat die grün-schwarze Landesregierung zu einem sorgsameren Umgang mit dem Geld aufgerufen. 'Das Entscheidende ist jetzt die Rückkehr zur Haushaltsdisziplin', teilte der Landesvorsitzende Zenon Bilaniuk mit. 'Die ist in den Ressorts in den letzten Jahren aufgrund der üppigen Steuereinnahmen aus dem Blick geraten'". Wer? Der Bund der Steuerzahler Deutschland e. V. (BdSt) ist ein eingetragener Verein, der im Jahre 1949 gegründet wurde. Als seine Ziele nennt der Verein die Senkung von Steuern und Abgaben sowie die Verringerung von Bürokratie. Als repräsentativ für die deutschen Steuerzahler gilt er nicht. Da ist er sich mit dem Bayern Söder einig. Hätte der das nötige Steuergeld, könnte er sich zum Mond oder Mars aufmachen. So aber war das nur ein vorzeitger wahltaktischer Aprilscherz, für dessen nachträgliche Auflösung nun der Ministerpräsident sorgt: "Kaum Geld für Söders Raumfahrtpläne - Im Haushalt wird gespart - Für die Opposition ist es ein gefundenes Fressen". Spaß muss sein! Dachten sich auch die Tuttlinger wie viele andere Kommunen, denen in ihrer Verzweiflung über ausbleibende Kunden überall nur die gleiche Einfalt einfällt: Sonntagseinkauf mit Kindergeburtstag. Wenn dann das Klima woanders wandelt,  wird erfolglos getrotzt: "Der Spaß wird vom Regen gedämpft - Verkaufsoffener Sonntag in Läden und der Open Campus leiden etwas unterm Wetter". War was? "Im Hochschulcampus wurden die Besucher von Landes-Justizminister Guido Wolf und dem Tuttlinger Landrat Stefan Bär begrüßt". Und? "Das Schuhgeschäft Quick-Schuh in der Innenstadt feierte sein 50-jähriges Bestehen. Der Ansturm hat sich laut Servet Yildirim, Mitarbeiter im Geschäft, im Vergleich zum vergangenen Jahr kaum verändert. „Wir haben uns eigentlich auf viel mehr Besucher eingestellt. Gerade auch durch unser großes Jubiläum. Aber das Wetter hat heute leider nicht so toll mitgespielt“. Mühsam suchte das Redaktionseichhörnchen nach Nüsschen. Wie wär's mit Montag bis Samstag? Auch da gibt's Tuttlinger in Tuttlingen und Geschäfte haben sogar länger auf. Es muss doch nicht immer Sonntag sein. Lokalzeitung trägt gerne tote Hose. Immer öfter. Denn "Journalismus muss immer Verteidiger der offenen Gesellschaft und der Demokratie sein". Bei Regen bleibt der Schirm zuhause. Wer noch mehr Ernüchterung braucht,  macht mit  Herlinde Groß einen Ausflug zum Bierfest in Spaichingen. Gsuffa!

VOLKSERZIEHUNG
Tuttlinger Krähe: Sieg für die regelmäßig Unterschätzte
...Am Ende ist es Miss Allie aus Lüneburg, die den Wettbewerb für sich entschieden hat...Die zierliche, Person, die Harmlose. Die mit meist sanfter Stimme und scheinbar lieblichem Wesen, mit ihren an der Gitarre hervorragend begleiteten, eindrucksvoll gesungenen Psychothrillern überraschte und überrumpelte. Die hintergründigen, textlichen Schläge in die Magengrube präsentierte sie mit großer Kunst, mit Herz, Verstand und viel Humor – wer sie unterschätze hatte gleich verloren. Sie überzeugte restlos. Zum Beispiel mit dem an die AfD gerichteten Song „Petri Heil“, der sie gern sagen möchte, dass diese ihr den „Tag versaut“....
(Schwäbische Zeitung. Passt scho! Eine Mecklenburgerin mit Winselwissenschaftsstudium. Nun geht's ans Geldverdienen.  Da steht linksgrünen politisch korrekten Karrieresprüngen von Dorf zu Dorf nichts entgegen. Vielleicht helfen noch VHS und Gleichschaltungsämter politischer Bildung.)
Lehrer gibt mit Glatzenkappe den Meister Proper
Norman und Norma Bates, zwei kriminelle Tantchen, Meister Proper und ein verliebtes Pärchen – das Gymnasium Spaichingen hat beim Theaterstück „Driven“ viele unterschiedliche Charaktere auf die Bühne gebracht...An der von Trump errichteten Mauer zu Mexiko warten die Bewacher der Grenze ...Mit einer Panzerfaust sprengt Abby kurzerhand ein Loch in die Mauer. Jedoch warten bereits weitere Feinde an der Mauer und das FBI ist hinter ihnen. Sie beschließen, sich den Feinden stellen..
(Schwäbische Zeitung. Was soll solcher Schulquark in Zeitungspapier gewickelt? Lernen die auch was?)

Geisingen
Jacken und Wäsche von der Leine gestohlen
(Schwäbische Zeitung. Wer ist da vorbeigekommen?)

Kampf gegen Wohnungsnot
Baden-Württemberg hat mehr Bauland als gedacht
Fehlendes Bauland gilt als eine der Hauptursachen für die Wohnungsnot in Baden-Württemberg. Doch laut einer neuen Erhebung hat das Land genug Reserven. Eigentümerverbände wittern Augenwischerei.
(swr.de.Fakes! Maultaschenpolitik mit Bescheißerle. Wer Asien und Afrika importiert, sollte das Volk nicht belügen. 5,5 Millionen Einwohnr nach dem Krieg mit Vertriebenen und Flüchtlingen. Jetzt 11 Millionen. Wie viele fehlen noch, bis jeder Flecken besetzt ist?)

Schulleiter fordern mehr Geld für Bildung
Bei einer Tagung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) haben Schulleiter aus dem ganzen Land mehr Geld für den Bildungsbereich gefordert. Sie beklagen, der Unterrichtsalltag werde von Mangelverwaltung bestimmt. Wenn Lehrer wegen Krankheit ausfielen, müssten manchmal Klassen zusammengelegt werden, um die Grundversorgung sicherzustellen. Bereits Ende März hatte der Verband Bildung und Erziehung (VBE) eine Umfrage vorgelegt, nach der 44 Prozent der Rektoren beklagten, mit Lehrermangel und unbesetzten Stellen zu kämpfen. Das bedeutet dem VBE zufolge, dass von rund 5.000 Schulen im Land fast die Hälfte den Unterricht nicht mehr in allen Bereichen in der gewünschten Qualität sicherstellen kann.
(swr.de. Jammern auf hohem Niveau. Niemand ist zum Lehrer gezwungen. Geld bildet nicht.)

Land will Abschuss von Kormoranen erleichtern
Fischer am Bodensee sehen ihn als Bedrohung, Naturschützer pochen auf seinen Schutzstatus. Die Landesregierung will künftig mehr Abschüsse auf den Vogel genehmigen lassen.
(Schwäbische Zeitung. Grün interessieren Natur und Umwelt einen Scheiß! Alles Tünche auf Fassade.)

Böblinger AfD-Abgeordnete Pfeiffer:
Landesregierung muss ernsthaft handeln, um E-Bikes und Pedelecs sicherer zu machen
Auf den Straßen Baden–Württembergs geschehen immer mehr Unfälle mit E-Bikes und Pedelecs. Inzwischen ist an jedem 7. Unfall in Baden Württemberg ein Fahrer dieser Fortbewegungsmittel beteiligt. Oft trifft es die Generation über 50. Dies gilt auch für den Landkreis Böblingen, wie die Landesregierung nach einer kleinen Anfrage des Böblinger AfD-Landtagsabgeordneten Harald Pfeiffer eingestehen musste (Drucksache16/5856 ). Erschreckender als die im Vergleich zu den Vorjahren dramatisch gestiegenen Unfallzahlen ist für den Böblinger AfD-Landtagsabgeordneten Harald Pfeiffer der gleichgültige Umgang der Landesregierung mit den Unfallzahlen: "Vollmundig kündigt die Landesregierung an, die Verkehrssicherheit für Fahrradfahrer in Baden–Württemberg zu verbessern, um dem Ziel eines Straßenverkehrs ohne Getötete und Verletzte näher zu kommen. Vision Zero nennt sich das Konzept Zero steht hierbei ganz klar für die Erfolgsaussichten der Bemühungen. Mit fast einer Million Euro will die Landesregierung die Initiative „Sicher E-Biken“ unterstützen und ein Angebot von kostenlosen Fahrsicherheitstrainings ermöglichen. Es reicht nicht aus, die Käufer von Pedelecs und E-Bikes in einer sicheren Handhabung von Bikes zu unterstützen, auch wenn das mit einer polizeilichen Verkehrsprävention einhergehen soll. Davon einmal abgesehen, ist die ohnehin schon unterbesetzte und überbelastete Polizei gar nicht in der Lage, vollumfänglich dieser Aufgabe nachzukommen. Sicherheitstrainings sind reine Theorie, mir fehlen praktische Maßnahmen wie eine Diskussion über Helmpflicht oder ein Eignungstest. Das derzeitige zögerliche Handeln der Regierung grenzt an Untätigkeit und wird noch viele Unfälle mit schweren Verletzungen zur Folge haben".

=================
NACHLESE
Mit einem spektakulären Schritt rückt der Mittelstand jetzt von Altmaier ab
Peter Altmaier gerät unter Druck – und zwar aus den eigenen Reihen. Deutschlands Familienunternehmer, der Kern vom Kern der christdemokratischen Stammwählerschaft, wenden sich in einem spektakulären Schritt vom Bundeswirtschaftsminister ab.
Von Gastautor Gabor Steingart
..Demonstrativ möchte man ihn nicht bei der 70-jährigen Jubiläumsfeier der Familienunternehmer als Redner sehen. Verbandspräsident Reinhold von Eben-Worlée sagte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“: „Altmaier hat das Wirtschaftsministerium beschädigt.“ Mit keinem Gesicht im Kabinett verbinde sich derzeit Wirtschaftskompetenz: „Die CDU enttäuscht ihre bisherigen Unterstützer.“..
(focus.de. Keine Feier ohne Altmaier? Was hat ein Wirtschaftsminister mit Wirtschaft zu tun, ein saarländischer Jurist, zum Beispiel? Er hat doch bisher schon gezeigt in verschiedenen Ressorts, was er nicht kann, außer Merkel. Die hat noch viele andere Gesichter, die auch nichts sagen. Warum nennen sie nie die Quelle Deutschlands Übel beim Namen? Ochs und Esel wissen, wie sie heißen.)
====================

Wie Deutschland tickt
Berauscht in die Selbstzerstörung?
In seinem Buch "Wie tickt Deutschland?" hat der Psychologe Stephan Grünewald ein Psychogramm der Nation erstellt. Sein Befund ist ernüchternd bis beängstigend. Als Konsequenz plädiert er für ein Kulturmodell ohne Ewigkeitsanspruch...Der Psychologe Stephan Grünewald ist Autor und Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts Rheingold...Viele Leute haben das Gefühl, dass sich die Eliten über die gemeinen Menschen erheben, die immer noch Fleischberge essen, Zigaretten qualmen, Unterschichten-TV gucken und Diesel fahren. Der schwarze Peter der Veränderung wird dann auf diese "Unvernünftigen" abgeschoben. Die elitären Anderen können bleiben, wie sie sind, weil sie ja bereits ein höherwertiges Leben führen...Wenn es keine Zinsen gibt, erfährt mein Geld keine Wertschätzung. Wer sich in Berlin, Köln oder Hamburg keine Wohnung mehr leisten kann, fragt: Bin ich überhaupt noch willkommen? Habe ich ein Bleiberecht? Und mit Blick auf die Digitalisierung fragen sich viele: Wird meine Schaffenskraft überhaupt noch gebraucht? Diese Fragezeichen erzeugen Unruhe und Wut...
(n-tv.de. Antworten wissen der Wind und das Grundgesetz. Der eine weht, das ander eist abgeschafft.)

Achgut.tv
Broders Spiegel: Deutscher Größenwahn heißt jetzt „EU-Werte“
Video. Manfred Weber (CSU) will EU-Kommissionspräsident werden und ruft aus, wie wichtig es sei, „dass wir unsere europäischen Werte global durchsetzen können“. Welche europäischen Werte meint er konkret? Und vor allem: Wie will er die „global durchsetzen“? Früher hieß es noch: „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“. Nun sind es die „europäischen Werte“. Doch der Größenwahn ist geblieben.
(achgut.com. Wenn sich Zwerge doch begnügen würden, auf die Abendsonne zu warten, um ihre Schatten verlängern zu lassen.)

Dushan Wegner
Enteignungen und der Wahn der Grünen, die Welt gehöre ihnen
Fast genau 100 Jahre nach dem 25-Punkte-Programm (1920) der NSDAP fordern Grüne wieder Enteignungen, wollen „Regeln brechen“ und „Europa verändern“, weil ihnen „diese Welt gehört“. Da stellt man sich die Frage, wie sich der nüchterne Denker vor den Folgen ihres Tuns schützen kann.
(achgut.com. Alte Nazis, neue Nazis. Wo ist ein Unterschied?)

Thilo Schneider
Meine ungehaltene Rede vor dem grünen Parteitag
....Ich wende mich in meinen Ausführungen zuerst an die Öffentlichkeit und proklamiere ihr gegenüber drei Thesen unseres Kampfes gegen die Umweltverschmutzung und für den Klimaschutz. Die erste dieser Thesen lautet: Wäre Deutschland als Industriestandort nicht in der Lage, seine Klimaziele zu erreichen, so wären die Bundesrepublik und in kurzer Folge ganz Europa und sogar die Welt einer Klimakatastrophe verfallen. Die zweite dieser Thesen lautet: Die Grünen und die Umweltbewegung alleine besitzen mit ihren NGOs und ihren Kernwählern die Kraft, eine grundlegende Rettung Europas aus dieser Bedrohung durchzuführen. Die dritte dieser Thesen lautet: Gefahr ist im Verzug. Es muss schnell und gründlich gehandelt werden.....
(achgut.com. Die Grünen schwätzen, Merkel handelt im Grünen mit Rotem. Dort sitzt ein Volk im Freilichtmuseum und wartet auf noch mehr Gäste und Besucher, die für immer bleiben.)

**********************
DAS WORT DES TAGES
Das Volk sind die Menschen, die dauerhaft in einem Land leben und nicht eine Gruppe, die sich als Volk definiert.. Deshalb werde ich … dafür werben, dass wir ein Parlament sind, das … weiß, das deutsche Interessen dann besser vertreten sind, wenn man sich um die Interessen anderer auch noch kümmert und nicht seine eigenen Interessen für absolut setzt.
(Angela Merkel)
***********************

Ab 2030
"Nur noch abgasfreie Autos": Grüne wollen Diesel und Benziner verbieten
Fraktionschef Anton Hofreiter erneuert einen Vorschlag seiner Partei und will die Neuzulassung von Verbrennungsmotoren verbieten, zugelassene Wagen dürften weiter fahren. Kritik kommt sowohl aus der Industrie, die vor massiven Jobverlusten rechnen.
(focus.de. Sage niemand, er habe nicht gehört, dass nur die dümmsten Kälber ihre Metzger selber wählen.)

Zusammenstöße zwischen Polizisten und Migranten
Diavata: Auf nach Deutschland!
Von CHEVROLET
Man kennt es ja: „Flüchtlinge“, neuerdings Migranten, kurzum die vollversorgungssuchenden Glückritter aus dem arabischen und afrikanischen Raum auf dem Weg nach Deutschland, können bisweilen recht ungehalten werden, wenn es nicht so läuft, wie von Schleppern und deren zahllosen Helfern aus Gutmenschenschenkreisen versprochen.Statt Ultra-All-Inclusive in Germoney, nur Flüchtlingslager auf einer Ägäisinsel oder mit Glück in Griechenland, es ist schon hart in der Realität anzukommen.Doch die Hoffnung kommt aus dem „geretteten“ Smartphone. Über WhatsApp-Gruppen und Facebook verbreitete sich vor einigen Tagen die Nachricht, dass die Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien, das sich auf massiven griechischen Druck in „Nordmazedonien“ umbenennen musste, geöffnet würde, damit die jungen Herren endlich die Weiterreise ins gelobte Land antreten könnten. Wer die Informationen gestreut hatte, die sich sicher auch bis ins hinterste afghanische Bergtal oder Camp in Syrien und Dorf in Somalia verbreiten, ist unbekannt. Schlepper könnten es gewesen sein oder die „Nichtregierungsorganisationen“ (NGO), die ja gerne mal etwas von Regierungen erpressen. Entsprechend aufgeladen ist die Atmosphäre; da fliegen Steine und Gesteinsbrocken auf das Wachpersonal und Polizei. So in Diavata, 60 km südlich der mazedonischen Grenze, denn die jungen Herren, die die wenigen Frauen und Kinder als auch medienwirksame Schutzschilde gnadenlos vor sich her schieben, wollen los nach Mitteleuropa. Die NGO’s, so heißt es, warteten bereits mit Bussen hinter dem Grenzzaun, um den schnellstmöglichen Weitertransport der Landnehmer nach Norden einzuleiten. Das dürfte aber wohl nicht stimmen, wobei man bei den vielfach von George Soros gesteuerten NGO’s niemals sicher sein kann, dass sie nicht doch das Ganze ausgeheckt haben.
(pi-news.net)

Ein gefährlicher Sturm zieht auf
Deutsche Seenotretter senden verzweifelten Hilferuf - humanitäre Katastrophe droht
Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye hat dringend eine Lösung für ihr Schiff mit geretteten Migranten gefordert. Wegen der Blockade auf dem Mittelmeer müssten die Menschen „unhaltbare humanitäre Bedingungen ertragen“, erklärte Sprecherin Carlotta Weibl am Sonntag in Rom. Jetzt zieht auch noch ein gefährlicher Sturm auf
(focus.de. Fakes, Fakes, Fakes und bloß nicht an Leser denken. Schande für Afrika!  Und für "Retter", die sich nIcht an das Seerecht halten, welches vorschreibt, in den nächsten sicheren Hafen einzulaufen, wo die  Badenden ja herkommen.)

Lukrativer Mord an Dietrich Flade
„Hexer“ hingerichtet: Kirche kassiert seit 430 Jahren Horror-Zinsen von Stadt Trier
Vor 430 Jahren verbrannte die Kirche in Trier den Uni-Rektor Dietrich Flade als „Hexenmeister“. Bis heute kassiert sie als Folge des grausamen Mordes jedes Jahr mehrere hundert Euro aus der Stadtkasse.362,50 Euro wandern jährlich als Posten „Verpflichtungen aus dem Fladeschen Nachlass“ in die Kasse der Stadtpfarrei Liebfrauen. Das berichtet die „Bild“ vom Montag.Der Wahnsinn beginnt im Jahr 1589: Am 18. September wird Dietrich Flade auf dem Hinrichtungsplatz im heutigen Stadtteil Euren stranguliert und anschließend verbrannt. Der Vorwurf – wie so oft in jener Zeit: Flade sei ein „Hexenmeister“ gewesen. Dabei hatte der 55-Jährige wichtige Ämter inne: Er war Doktor beider Rechte am Reichskammergericht, Rektor der Universität und kurfürstlicher Rat. Als Stadtschultheiß trieb er außerdem die Abgaben der Bürger ein. Vermutlich machte er sich dadurch nicht nur Freunde. Vor allem aber in seiner Funktion als Richter ebnete er selbst den Weg für seinen grausamen Tod: Er soll Hexenprozesse geleitet und dabei zahlreiche Todesurteile gefällt haben. Solche Urteile beruhten meist auf Geständnissen, die die Beschuldigten unter Folter abgaben. Schließlich wird Flade selber als Hexer verleumdet: Weihbischof Peter Binsfeld sorgt dafür, dass er verhaftet wird. Auch Flade hält der Folter nicht stand und sagt, was er sagen soll. Das Vermögen des „Hexers“ wandert anschließend in die Hände des Erzbischofs Johann VII. von Schönenberg (1525-1599), der zugleich als Kurfürst fungierte. Damit sicherte sich der Kirchenmann auch einen Schuldschein über 4000 Goldgulden, die Flade der Stadt Trier geliehen hatte. Sie wollte mit dem Geld einen Prozess für die Unabhängigkeit vom Kurfürsten führen. Doch die Stadt verlor und Johann VII. verpflichtete Trier, Zinsen für das geliehene Geld an die fünf Innenstadtpfarreien zu bezahlen. Es sollte zur „zur Aufbesserung des Pfarrersgehalts“ dienen. Bis heute zahlt die Stadt der Kirche diese Zinsen....
(focus.de. Deutschland ist ein Irrenhaus. Die Kirchen haben noch immer Schlüssel.)

Unser täglich Nazi gib uns heute - diesmal: Tagesschau
Säuberungen werden eingeläutet: Das Böse ist mitten unter euch!
Nichts Genaues weiß man nicht, aber man sollte wachsam sein. Verschwörungstheoretiker von links und ganz links kaprizierten sich gestern in der 20 Uhr Tagesschau, dass es einen rechten Gruppenchat gegeben habe, an dem Bundeswehrangehörige teilgenommen hätten. Das war – nach dem Thema „Enteignungen“ – die zweite Hauptmeldung. Innenpolitiker und Experten zeigen sich besorgt über eine zunehmende Vernetzung von Rechtsextremisten in verschlüsselten Chat-Gruppen. Auch Bundeswehrreservisten und Soldaten sollen Teil eines Gruppenchats gewesen sein. Ermittler hatten zuletzt mehrere dieser Netzwerke aufgedeckt. Der CDU-Innenexperte Schuster forderte in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“ ein entschlosseneres Vorgehen der Behörden und mehr Überwachungsbefugnisse.
****[Begleittext zu den Bildern einer Hausdurchsuchung] August 2017. Polizeibeamte durchsuchen Wohnungen in Mecklenburg-Vorpommern. Der Vorwurf der Bundesanwaltschaft: Die Beschuldigten wollten Vertreter des linken Spektrums töten. Nicht sofort, sondern in einem Krisenfall. Wie ernsthaft die Planungen waren – unklar. Die Ermittlungen laufen bis heute [also bereits 1 Jahr und 8 Monate, Anmerkung PI-NEWS]. Im Fokus der Ermittlungen auch vier Reservisten aus Mecklenburg-Vorpommern. Sie sollen Teil eines Gruppenchats gewesen sein. Auch von bizarren Schießübungen ist die Rede. Bislang sei zu wenig aufgeklärt worden, so der Ex-Reservist und SPD-Politiker Friedriszik:[Friedriszik] Es soll Übungen gegeben haben, wo auch Mitglieder des Reservistenverbandes dran teilgenommen haben, die in Polen abgehalten worden sind. Wo man also in Fallschirmen hängend geschossen hat.***
Anschließend warnt die Bundestagsabgeordente der Linkspartei, Martina Renner, vor Soldaten, Reservisten, Polizeiangehörigen, Rechtsanwälten, Kommunalpolitikern, kurzum vor „Männern aus der bürgerlichen Mitte“. CDU-Innenexperte Schuster forderte anschließend von Behörden schnelle Entlassungen, wenn sie einen Beamten „erwischt haben“. Und den Schlusspunkt setzt einer, Matthias Quent, dessen ganzer Broterwerb nur aus Nazi besteht, vom „Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft“, das ein direkter Ableger der Amadeu-Antonio-Stiftung ist. Diese hält bekanntermaßen mit ihrer Ex-Stasi-IM Anetta Kahane schon in Kindergärten nach kleinen, blonden, Zöpfe tragenden Mädchen Ausschau, die des Nazi verdächtigt werden. Matthias Quent, der Nachwuchs-Kahane in der Tagesschau, mahnt in den deutschen Behörden, wörtlich, eine „Fehlerkultur“ an, ein „Eingeständnis des Problems mit dem Rechtsradikalismus in den eigenen Reihen.“ Man soll also in den Behörden zugeben, dass man schuldig ist, dass Schuldige auch in den eigenen Reihen zu finden sind und diese dann ja wohl konsequenterweise vorführen oder entlassen. Man fühlt sich an sozialistische Säuberungswellen oder die mittelalterliche Inquisition erinnert, wenn man sieht, wie sie nach Schuldigen lechzen und nach solchen, die am besten vor laufender Kamera weinend ihre Schuld eingestehen und bekennen, dass sie dem Bösen anhingen.
(pi-news.net)

Wie wird Akt 22?
Gelbwesten, Akt 21: Sinkende Teilnehmerzahl?
Von Kai Horstmeier
Nach einer Umfrage der Zeitung „Le Figaro“ schenken wenige Wochen vor der Wahl zum EU-Parlament nur 26 Prozent der Franzosen Macron ihr Vertrauen....Der Mann in den Dreißigern ist mit einem Schlagstock malträtiert worden, die Bilder könnten falsche Assoziationen wecken. Überhaupt war die Demonstration der Gelbwesten an diesem Nachmittag des 21. Aktes der Gelbwesten-Proteste in Lyon von Gewalt überschattet. Von Anfang an haben die Sicherheitskräfte versucht, die Demonstration aufzulösen und die gut 1.000 Teilnehmer mit Tränengas und Knüppeln auseinander zu treiben. Es sieht nach einem Strategiewechsel aus, offenbar soll es gar nicht erst dazu kommen, dass sich eine geschlossene Kundgebung bildet. Das ist gelungen....Die Gelbwesten haben inzwischen eigene Zählungen eingeführt, weil sie den Angaben des Innenministeriums nicht trauen – nach ihren Angaben gingen bei diesem 21. Akt mehr als 73.400 Demonstranten auf die Straße....In Frankreich ist jetzt die sogenannte „Große Debatte“ zu Ende gegangen, eine Art Bürgerdialog, mit dem Macron versucht, einen Ausweg aus der Gelbwesten-Krise zu finden... möglicherweise sind die Gelbwesten am kommenden Samstag besser auf die neuen Maßnahmen der Sicherheitskräfte vorbereitet. Auf jeden Fall haben die Gelbwesten bereits zu Akt 22 aufgerufen.
(Tichys Einblick. Wie Revoltionen in Frankreich ausgehen, müsste Macron wissen.)

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
GRÜNE UNWÄHLBAR!

Nicola Beer

@nicolabeerfdp
Übersetzung, was KGE ihren Anhängern tatsächlich verkündet:
"Es gibt zwar demokratisch legitimierte Gesetze, aber weil unser Weltbild moralisch überlegen ist, gelten die Regeln und Gesetze nicht für uns." (TB)

GRÜNE JUGEND

@gruene_jugend
"Wenn wir mutig sind und auch mal die Regeln brechen, dann können wir zeigen: Diese Welt gehört uns und nicht denen die Sitzen- und stehen bleiben!"
Katrin @GoeringEckardt heizt uns auf dem #gjbuko ordentlich ein, denn: #JugendändertEuropa

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Klimaschutzbewegung
Diese Forderungen stellt „Fridays for Future“ an die Politik
Deutsche Vertreter der Klimaschutzbewegung „Fridays for Future“ fordern einen Kohleausstieg bis 2030. So lautet eine der Grundsatzforderungen, die die Schüler Svenja Kannt, Sebastian Grieme, Linus Steinmetz und Sana Strahinjic am Montag im Berliner Naturkundemuseum vorgestellt haben. Hauptanliegen der Bewegung sei dabei die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens und des dort beschlossenen 1,5-Grad-Ziels bei der Erderwärmung. Zu den weiteren Forderungen der Schüler gehört ein Stopp der Subvention fossiler Brennstoffe bis Ende 2019. Bis 2035 solle Deutschland zudem netto Null Prozent CO2 ausstoßen und zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien setzen. Bis Ende dieses Jahres sollten nach Vorstellung der Bewegung bereits ein Viertel der derzeitigen Kohlekraftkapazitäten abgeschaltet werden. Zudem ruft sie nach einer Steuer für Treibhausgasemissionen von 180 Euro pro Tonne CO2.
(welt.de. Was haben die Gören zu fordern,  die sind noch nicht einmal volljährig. Spinnerei ohne Ende. Wer schickt den Kindergarten nach Hause oder in die Schule, damit sie etwas lernen können? Das Gleiche gilt für die Redaktion, die solchen Unfug verbreitet.)

Vor Europawahl
AfD schmiedet ein Bündnis mit Salvini
Gemeinsam mit der italienischen Lega und anderen rechtspopulistischen Parteien will die AfD eine neue Fraktion im Europaparlament bilden. Die Europäische Allianz der Menschen und Nationen (European Alliance of Peoples and Nations, EAPN) soll nach der Europawahl Ende Mai entstehen, sagte AfD-Parteichef Jörg Meuthen bei einer Konferenz mit Italiens Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini in Mailand...Europafeindliche Parteien dürften zulegen...
(welt.de. Fakes. Wie soll Europa sonst vor den Kommunisten gerettet werden? Die "Europafeinde" und ihre Propaganda stehen links. Journalismusfreie Veröffentlichung.)

Meinungsfreiheit in Deutschland 2019
„Antifa“ terrorisiert AfD-Veranstaltung mit Guido Reil in Köln
Sogar die gleichgeschalteten Kölner DuMont-Medien kommen heute nicht umhin, über die linksextremen Ausschreitungen am Sonntag-Nachmittag in Köln zu berichten. Zum Auftakt des EU-Wahlkampfes der AfD wollten eigentlich die NRW-Kandidaten Guido Reil, Verena Vester und Martin Schiller auf einer öffentlichen Veranstaltung im städtischen Bürgerhaus Kalk sprechen. Mehrere hundert Störer in- und außerhalb des Bürgerhauses verunmöglichten das aber weitgehend. Vor allem ein harter linksextremer Kern unter den Gegendemonstranten war für einen Großteil der verübten Straftaten verantwortlich. Schon vor Beginn der AfD-Veranstaltung versuchten diese Politkriminellen eine Polizeisperre Richtung Bürgerhaus zu durchbrechen und Interessenten vom Zutritt zur Versammlung abzuhalten. Nur durch massiven Pfeffersprayeinsatz, sieben Festnahmen und dutzende Personalienfeststellungen konnte die Polizei ein weiteres eskalieren der Lage verhindern. Ein 29-jähriger Festgenommener wurde sogar mit internationalem Haftbefehl gesucht. Während draußen der Mob gewaltsam tobte – wo bleiben eigentlich die Distanzierungen von CDUSPDGRÜNENFDP? – verlegten sich die ins Bürgerhaus eingesickerten Demokratiefeinde von links auf das lautstarke Stören der AfD-Veranstaltung. Auch hier eskalierte die Lage schnell soweit, dass die Versammlungsleitung dutzende Besucher von der Veranstaltung ausschließen musste und die Polizei die Störer nach draußen verfrachtete. Eine vernünftige Wahlveranstaltung war unter diesen Umständen freilich nur schwer durchführbar. Wie laut wäre wohl der Aufschrei der deutschen Medien und etablierten Parteien, wenn in Rußland oder anderswo Oppositionelle unter solchen Bedingungen Wahlkampf führen müssten? Doch zum Glück gibt es hierzulande inzwischen eine wachsende patriotische Zivilgesellschaft, die sich nicht mehr blind bevormunden lässt und über politische Missstände aufklärt, auch wenn es der Obrigkeit nicht in den Kram passt. So kursieren von den skandalösen Zuständen in Kalk bereits zahlreiche Videoaufnahmen besorgter Bürger in den sozialen Medien. Kein Wunder, dass die Mächtigen mit Akribie versuchen, dieses Schlupfloch der freien Meinungsäußerung und Gegenöffentlichkeit mit immer neuen Zensurmaßnahmen zu verkleinern. Einmal mehr zeigte sich in Köln am Sonntag, dass Guido Reil mit seiner jüngsten Einschätzung in Offenburg Recht hatte: Öffentliche Veranstaltungen sind für die AfD in großen Städten kaum noch durchführbar. Aber was sollte man daraus ableiten? In ganzen Ballungsgebieten auf Tauchstation gehen? Das kann unmöglich die Lösung sein. Denn nur wer öffentlich präsent und im Gespräch ist, der hat in der Demokratie die Chance, ausreichend wahrgenommen und gewählt zu werden. Das ist alleine mit Social Media und Internet schwer leistbar, gerade weil auch hier immer neue Behinderungen drohen. Und sich nur auf die Gnade der Mainstreammedien zu verlassen, wäre sowieso fahrlässig. Es bleibt also eine Notwendigkeit, auch auf schwierigem Terrain Flagge zu zeigen. Natürlich nicht mit dem Kopf durch die Wand und in anderer Form als etwa in AfD-Hochburgen ohne linksmilitantem Widerstand. Aber dennoch sichtbar und wahrnehmbar. Und schließlich erreichen auch Berichte über skandalöse Vorkommnisse wie am Sonntag in Köln die Öffentlichkeit.
(pi-news.net)

Planwirtschaft und Verstaatlichung
So marschiert Deutschland Richtung Sozialismus
Von Rainer Zitelmann
Was noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen wäre, ist heute Wirklichkeit: Deutschlands Kernindustrie, die Automobilindustrie, wird planwirtschaftlich umgestaltet. Und die Forderung nach Enteignung privater Immobilieneigentümer wird nicht mehr nur von linksextremen Splittergruppen erhoben, sondern findet breite Unterstützung. Als ich vor einem Jahr mein Buch „Kapitalismus ist nicht das Problem, sondern die Lösung“ veröffentlichte, lautete der häufigste Einwand in Diskussionen: „Das weiß doch jeder, dass der Kapitalismus dem Sozialismus überlegen ist. Wer will denn schon Sozialismus, Planwirtschaft oder Verstaatlichungen?“ Ich hatte das damals anders gesehen und daher das Buch als Warnung geschrieben. Ich wäre froh, wenn ich unrecht behalten hätte, aber leider wird die Notwendigkeit dieser Warnung täglich neu bestätigt....Fazit: Die Analyse zeigt, dass die staatlichen Eingriffe und die Forderungen nach sozialistischer Umgestaltung der Wirtschaft immer drastischer werden. Erich Honecker, der letzte Generalsekretär der kommunistischen SED, erklärte 1989, kurz vor dem Ende der DDR siegesgewiss: „Den Sozialismus in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf.“ Und tatsächlich: Wer nicht versteht, dass der Kapitalismus nicht das Problem ist, sondern die Lösung, wird immer wieder in sozialistischen Lösungen den Ausweg suchen.
(Tichys Einblick. Gelaber ist kein Widerstand.)

Staatssekretär
Umweltminister kommen und gehen, aber Flasbarth bleibt
Er ist der zweite Mann hinter Bundesumweltministerin Svenja Schulze und hat sich ein weit verzweigtes Netzwerk an angeblichen Umweltschutzverbänden aufgebaut: Jochen Flasbarth. Als Staatssekretär fordert er unter anderem das Aus für den Verbrennungsmotor. Auffallend ist auch: Seit seiner Amtsübernahme stiegen die Fördergelder an einen seiner ehemaligen Vereine deutlich an...
(Junge Freiheit. Ein Kampf gegen Deutschland.)

Silvesterfeiern
Berliner Grüne fordern Verbot von privaten Feuerwerken
Die Berliner Grünen wollen private Silvesterfeuerwerke verbieten. Als Begründung gab die Partei an, die Böller sorgten für Verletzungen, verursachten Lärm, erhöhten die Feinstaubbelastung und stellten eine Gefahr für Tiere dar. Stattdessen solle es mehr öffentliche Feuerwerke geben.
(Junge Freiheit. Kein Tag ohne Grünschnitt.)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.