Springe zum Inhalt

Gelesen


Trossingen hoch!
Tuttlingen wittert Chance als Präsidiums-Standort
Guido Wolf: „Innenminister soll sachlich entscheiden“ – Polizeireform kurz vor der Umsetzung
Von Ludger Möllers
Der Landkreis Tuttlingen könnte von der geplanten Polizeireform profitieren und Standort eines künftigen Polizeipräsidiums werden: Denn der Kreis TUT liegt geographisch genau in der Mitte der Landkreise Zollernalb, Rottweil, Schwarzwald-Baar und Konstanz, für die nach Informationen unserer Zeitung ein gemeinsames Polizeipräsidium gebildet werden soll. Landtagspräsident Guido Wolf (CDU) will sich dafür einsetzen, dass Innenminister Reinhold Gall (SPD) sein Versprechen einlöst, die Standorte der Präsidien ausschließlich nach sachlichen Gesichtspunkten zu bestimmen: „ Aus polizeitaktischen Gründen, sollte ein Präsidium für ein Gebiet zwischen Alb, Bodensee und Schwarzwald in der Mitte liegen – das ist der Landkreis Tuttlingen.“
(Schwäbische Zeitung. Was geht das den Landtagspräsidenten an? Hat er wieder eine Landtagssitzung in Tuttlingen geleitet? Will er seinen Job loswerden? Hatte er mit dem Bürgermeisterwahlkampf in Spaichingen nichts zu tun, so als beratendes Mitglied des CDU-Kreisvorstandes?)
Anwohner beklagen Raser und Gefahr
Ob Zone oder Strecke ist den Anliegern der Eisenbahnstraße egal – Hauptsache Tempo 30
...Bürgermeister Schuhmacher hat die Tempobeschränkung selbstständig angeordnet und das Regierungspräsidium hat dieser Anordnung Rechtswidrigkeit bescheinigt
(Schwäbische Zeitung. Schwester Reginas Raserzeitung? Es ist alleinige Sache des Bürgermeristers im Interesse der Anlieger Tempo 30 anzuordnen. Wenn die Haarspalterei des Regierungspräsidiums Bestand haben sollte, müssten flächendeckend im Land solche Anordnungen durch Bürgermeister aufgehoben werden. Warum wird über einen solchen Klacks in der Schwäz so ein Geschiss gemacht? Das ist nicht mehr als eine Zehnzeilenmeldung wert.Ist das Regierungspräsidium die letzte Instanz vor Himmel und Hölle? Das ist nur ein Gesslerhut.)
Ansichtssache
Andere machen's vor
Von Regina Braungart
(Schwäbische Zeitung. Sendungsbewusstsein: Schwester Regina setzt wohl ihren Wahlkrampf fort.)
Schüler begeistern Senioren für Gymnastik
Turnverein, GWRS-Schule und der Freundeskreis des Seniorenzentrums im Brühl veranstalten bunten Nachmittag
(Schwäbische Zeitung. Altendiskriminierungsveranstaltungen.)
Viertklässler erforschen den Wald
Förster Kurt Müller geht mit den Schülern der Grundschule Böttingen auf Spurensuche
(Schwäbische Zeitung. Demnächst. Klasse zählt drei Zahlen zusammen. Immer noch zuviele Förster im Land?)
Organisatoren für Fackelfeuer gesucht
Nachdem die Jugendlichen, die das Fackelfeuer in Böttingen bislang aufgebaut und abgebrannt haben, dies nicht mehr machen können oder möchten, sucht der Gemeinderat nun Interessenten, die den Brauch übernehmen könnten.
(Schwäbische Zeitung. Gebraucht.)
Abgelaufene Gräber sollen abgeräumt werden
Mahlstettener Gemeinderat bittet Hinterbliebene um Hilfe
(Schwäbische Zeitung. Hopp!)
Gemeinschaftsschule soll entstehen
Die Entwicklung der Löhrschule geht weiter – SPD diskutiert mit Rektor Scharfenort
(Schwäbische Zeitung. Nieder mit dem Niveau!)
Briefmarkensammler hadern mit Beiträgen an den Landesverband
(Schwäbische Zeitung. Brief schreiben!)
56 Leser starten gemeinsam durch
Bei der Auftaktveranstaltung des run & fun-Leserteams steht Theorie im Mittelpunkt
(Schwäbische Zeitung. Soviele gibt's noch?)
Spagat zwischen Ethik und Ökonomie
Beim zweiten Ethiktag im Klinikum geht es um Rentabilität in einem sensiblen Bereich
(Schwäbische Zeitung. Spargate?)
Beim Thema Entwässerung scheiden sich die Geister
Bauvorhaben von Hilzinger-Thum in Talheim verzögert sich – Gemeinderat spricht sich gegen eine geplante Sickermulde aus
(Schwäbische Zeitung. Zuviel Wasser im Geist?)
Auch bei der Landrats-Wahl in VS droht der CDU eine Niederlage
Am kommenden Montag wählt der Kreistag den Nachfolger von Karl Heim
(Schwäbische Zeitung.Kann es Lothar A. Häring nicht mehr fassen? Könnte ja sein, dass es sich um rein demokratische Vorgänge handelt.)
Generation Maybe hat sich im Entweder-oder verrannt
Wir 20- bis 30-Jährigen sind eine Generation ohne Eigenschaften. Gut ausgebildet, aber ohne Plan, ohne Mut, ohne Biss. Weil alles möglich ist, sind alle heillos überfordert.
(WELT online. Siehe Facebook-Kindergarten des Spaichinger BM-Kandidaten.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.