Springe zum Inhalt

Gelesen

Herrgotts Bscheißerle?

(tutut) - Was mit 12 Jüngern begonnen hat, endet in Geschäftsordnungsanträgen von Vereinsmeiern.  So darf es niemand wundern, wenn ein Erzbischof in einem autistischen Schwedenmädchen eine Jesusvision hat. Was der gesunde Menschenverstand und Aufklärung getrennt haben, fügen ein Exmaoist und katholischer grüner Ministerpräsident und ein Bschof von Rottenburg wieder zusammen und trommeln für die EUdSSR: "Der längste Friede Europas - Bischof Fürst und Ministerpräsident Kretschmann heben die Verdienste der EU hervor". Fakes, Fakes, Fakes. Dazu klingt sowas wie ein Stück aus dem Europa-Park: "Christen gedenken des Einzugs Jesu in Jerusalem - Christen weltweit haben mit feierlichen Prozessionen den Palmsonntag begangen. In Jerusalem zogen Tausende Pilger mit Zweigen in der Hand über den Ölberg in die Altstadt". Jerusalem? Das ist dort, wo die getrennten deutschen Brüder in Christi ihre Halskreuze abhängten, um Moslems nicht zu verstören. Einst hatte 1095 ein Papst zum ersten Kreuzzug aufgerufen zur Befreiung dieser Stadt. "Gott will es!" Jesus hat noch klargestellt: "Gebt doch dem Kaiser zurück (dieses Wort wird in der Bibel unterschlagen, ein folgenschwerer Übersetzungsfehler), was des Kaisers ist; und Gott, was Gottes ist!", denn Münzen mit dem Bild des Kaisers gehörten diesem. Nun  ein Ministerpräsident und ein Bischof Hand in Hand auf billiger EU-Reklametour. Kirche und Staat weiden gemeinsam ihre Lämmer. Wie viele Worte haben die 10 Gebote? Das ist nichts gegen einen Nudelpalmsonntagsartikel aus Spaichingen. Wie viele Seiten hat die Bibel? Das ist nichts gegen ein "neues Buch zur Bistumsgeschichte - Nach zehnjähriger Vorarbeit ist am Wochenende eine mehr als 1500-seitige 'Geschichte der Diözese Rottenburg-Stuttgart' vorgestellt worden". Was für ein Sensationswerk, wenn man bedenkt, dass es diese Diözese erst seit 1821 gibt. Damals fuhren noch keine Autos. Wer also braucht sowas heute? Linksgrünradikale und ihre Schreibbegleitung nicht. Fort damit! "Neuer Betrugsverdacht bei Daimler - KBA prüft Abschalteinrichtung im Kühlsystem - Verdacht auf versuchte Vertuschung". Wo bleibt das "Gott will es!"? Und ist er da gefragt worden - oder hat er mit dem "Klima" nichts zu tun, seit eine neue Messias*in aufgetaucht ist? "Skisaison am Feldberg geht in letzte Runde". Enttäuschend dagegen diese Botschaft: "EU will gratis Leitungswasser in Gaststätten - Warum der Verband für das Gastgewerbe gegen eine gesetzliche Vorgabe ist". Wein können sie nicht? Dabei haben sie doch zu viel davon. Was ist schon der "Weinsäufer und Fresser" Jesus gegen eine heilige Greta. Es tanzt das goldene Kalb, wenn nicht gar im Museum von Seitflach auf dem "Afrika-Abend". Denn Afrika ist überall, wo die Welt gerettet wird. Also im abgeschafften Deutschland. Wer erklärt den Lesern, warum die Länder drumherum die Schotten dichtmachen? "Schweizer Regierung plant häufigere Grenzkontrollen - Reform der Eidgenössischen Zollverwaltung sieht mehr bewaffnete Uniformierte an Übergängen vor". Dabei hat doch nix mit Nix zu tun. "Kurz vor der Europawahl werden die Warnungen dringlicher. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sieht Europa vor einer 'fundamentalen Richtungsentscheidung'. Für den Rottenburger Bischof Gebhard Fürst ist der Urnengang am 26. Mai eine 'Schicksalswahl'. Beide sind sich einig, dass christliche Werte nicht mit Nationalismus und dem Wunsch nach Abschottung vereinbar sind. Das verdeutlichten sie, gemeinsam mit Vaude-Geschäftsführerin Antje von Dewitz, am Freitagabend in der Akademie Weingarten der Diözese Rottenburg-Stuttgart im Gespräch zum Thema 'Freiheit und Verantwortung. Mehr Mut zu Europa?!', moderiert von 'Schwäbische Zeitung'-Chefredakteur Hendrik Groth".  Kennt er sich in Erdkunde auch nicht aus? Wie war das noch mit Journalismus, offener Gesellschaft und Demokratie? Der Journalist steht nicht in der Zirkusmanege! Wer erklärt's ihm? Hanns Joachim Friedrichs selig: "Das hab’ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein. Nur so schaffst du es, daß die Zuschauer dir vertrauen, dich zu einem Familienmitglied machen, dich jeden Abend einschalten und dir zuhören“. Warum schalten immer mehr ab, lesen immer weniger?

====================
NACHLESE
Interview
Verfassungsrechtler Dietrich Murswiek:
„Demokratieprinzip nicht verstanden“
Von Tichys Einblick
Der Verfassungsrechtler Dietrich Murswiek beklagt im Interview mit Roland Tichy und Oswald Metzger das mangelnde Demokratieverständnis der etablierten Parteien.Die Auseinandersetzung im öffentlichen Raum wird nicht nur härter, sondern häufig unerbittlich. Wenn etablierte Parteien Spielregeln nicht mehr für die neuen Mitspieler an den Rändern gelten lassen wollen, überschreiten sie eine rote Linie, stellt Verfassungsrechtler Dietrich Murswiek fest.
(Tichys Einblick. Land und Leute abgeschafft und durch Deutsche Demokratische Republik ersetzt: Experiment BRD misslungen.)
=======================

Notre Dame brennt. Quelle: Wikipedia

Ursache Renovierungsarbeiten oder Anschlag?
Fanal zum Untergang des Abendlandes:
Notre Dame brennt!
In der weltberühmten Kathedrale Notre-Dame in Paris ist ein Feuer ausgebrochen. Auf Bildern im französischen Fernsehen ist eine große Rauchsäule über dem Pariser Wahrzeichen zu sehen. Offenbar ist es den Feuerwehreinsatzkräften noch nicht gelungen, mit dem Kampf gegen die Flammen zu beginnen. Die Polizei wollte sich bislang nicht zu Einzelheiten äußern. Nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP könnte der Brand mit Renovierungsarbeiten zusammenhängen. Er sei auf dem Dachboden der Kathedrale ausgebrochen und am Abend entdeckt worden. Auszuschließen ist auch nicht, dass es sich um Brandstiftung handeln könnte. Erst vor kurzem hatte in Köln ein IS-Kämpfer vor Gericht gesagt, er wolle den Dom zerstören: „Ich wollte die Kathedrale, den Kölner Dom, so richtig kaputt machen.“ Notre-Dame ist eine der Pariser Top-Touristenattraktionen und wird jährlich von Millionen von Menschen besucht. Die Kathedrale steht im Herzen der Stadt auf der Île de la Cité. Ihre Geschichte reicht bis in die Mitte des 12. Jahrhunderts zurück. Fast 200 Jahre vergingen bis zur Fertigstellung. Die Dimensionen der im gotischen Stil konstruierten und der Jungfrau Maria geweihten Kirche mit ihren beiden majestätischen Türmen sind gewaltig: 127 Meter lang, 40 Meter breit und bis zu 33 Meter hoch.
(pi-news.net)

Paris
Notre Dame: Europas Seele brennt
Die Kathedrale Notre Dame in Paris steht in Flammen. ...Präsident Macron spricht davon, dass „ein Teil von uns selbst verbrennt“. Und nicht wenige Muslime reagieren mit Häme. Noch lodern die Flammen hoch. Die Bilder sehen lange so aus, als würde Notre Dame in Paris, die wichtigste gotischen Kathedralen Frankreichs und eine der wichtigsten Kirche Europas, weitgehend zerstört.....Der Vatikan hat seine tiefe Trauer geäußert – die Kirche sei „ein Symbol für die Christenheit, in Frankreich und in der ganzen Welt“. Europas Seele brennt. Das ist so zumindest für alle, denen das christlich-abendländische Erbe dieses Kontinents etwas bedeutet...Was auch auffällt: Während heute Abend auf der ganzen Welt Tausende Menschen in sozialen Medien mit tiefer Betroffenheit und Trauer den verheerenden Brand in Notre Dame kommentieren, gibt es auch andere Reaktionen voll boshafter Schadenfreude. Es finden sich hundertfach hämische Reaktionen auf Facebook mit dicken Zwinker-Smileys – fast ausschließlich von Nutzern mit arabisch-muslimischen Namen. Auch das ist heute Abend ein Zeichen...
(Tichys Einblick. Egal, was die Ursache für das Feuer ist, es ist längst Zeit, den Islam aufgrund seiner eigenen Definition als nicht vereinbar mit Menschenrechten und dem deutschen Grundgesetz zu verbieten und die illegale islamische Masseneinanderung sofort zu stoppen durch Wiederherstellung des Rechtsstaats.)

Europäische Kirchen:
Jeden Tag "vandalisiert", vollgekotet und angezündet
Von Raymond Ibrahim
(Englischer Originaltext: European Churches: Vandalized, Defecated On, and Torched "Every Day", Übersetzung: Daniel Heiniger)
In Deutschland wurden allein im März vier separate Kirchen "vandalisiert" und/oder abgefackelt. "Auch hierzulande", erklärte PI-News, "herrscht schleichender Krieg gegen alles, was Christentum symbolisiert: Angriffe auf Gipfelkreuze, auf Heiligenfiguren am Weg, auf Kirchen [...] und neuerdings auch auf Friedhöfe." In praktisch jedem Fall von kirchlichen Angriffen verschleiern Behörden und Medien die Identität der Vandalen. In den seltenen Fällen, in denen die muslimische (oder "migrantische") Identität der Zerstörer durchsickert, werden die Schänder dann als an psychischen Problemen leidende Personen dargestellt. "Kaum jemand schreibt und spricht über zunehmende Anschläge auf christliche Symbole. Über den Skandal der Schändungen und die Herkunft der Täter herrscht in Frankreich wie in Deutschland beredtes Schweigen. ... Kein Wort, auch nicht der kleinste Hinweis, das oder der in irgendeiner Weise den Verdacht auf Migranten lenken könnte. ... Nicht die Täter laufen Gefahr, geächtet zu werden, sondern diejenigen, die es wagen sollten, die Schändung christlicher Symbole mit migrantischem Import in Verbindung zu bringen. Ihnen wird Hass, Hetze und Rassismus vorgeworfen." -- PI News, 24. März 2019. In Frankreich werden im Durchschnitt jeden Tag zwei Kirchen entweiht. Laut PI-News, einer deutschen Nachrichtenseite, wurden 2018 in Frankreich 1.063 Angriffe auf christliche Kirchen oder Symbole (Kruzifixe, Symbole, Statuen) registriert. Dies entspricht einer Steigerung von 17% gegenüber dem Vorjahr (2017), als 878 Angriffe registriert wurden - was bedeutet, dass diese Angriffe nur noch schlimmer werden. Unter einigen der jüngsten Schändungen in Frankreich fand folgendes allein im Februar und März statt:
"Vandalen" plünderten die Kirche Notre-Dame-des-Enfants in Nîmes und benutzten menschliche Exkremente, um dort ein Kreuz zu ziehen; geweihtes Brot wurde draußen zwischen Müll gefunden.
Die Kirche Saint-Nicolas in Houilles wurde im Februar dreimal "vandalisiert"; eine Statue der Jungfrau Maria aus dem 19. Jahrhundert, die als "irreparabel" gilt, wurde "vollständig pulverisiert", sagte ein Geistlicher; und ein hängendes Kreuz wurde auf den Boden geworfen.
"Vandalen" entweihten und zerschlugen Kreuze und Statuen in der Kathedrale Saint-Alain in Lavaur und verstümmelten die Arme einer Statue eines gekreuzigten Christus auf verspottende Weise. Außerdem wurde ein Altartuch verbrannt.
Brandstifter zündeten die Kirche St. Sulpice in Paris am Sonntag, den 17. März kurz nach der Mittagsmesse, an.
Ähnliche Berichte kommen aus Deutschland. Allein im März wurden vier separate Kirchen zerstört und/oder abgefackelt. "Auch hierzulande", erklärte PI-News, "herrscht schleichender Krieg gegen alles, was Christentum symbolisiert: Angriffe auf Gipfelkreuze, auf Heiligenfiguren am Weg, auf Kirchen [...] und neuerdings auch auf Friedhöfe." Wer steckt primär hinter diesen anhaltenden und zunehmenden Angriffen auf Kirchen in Europa? Der gleiche deutsche Bericht gibt einen Hinweis: "Es werden Kreuze zerbrochen, Altäre zerschlagen, Bibeln angezündet, Taufbecken umgestürzt und die Kirchentüren mit islamischen Bekundungen wie "Allahu akbar" beschmiert." In einem weiteren deutschen Bericht vom 11. November 2017 heißt es, dass allein in den Alpen und Bayern rund 200 Kirchen angegriffen und viele Kreuze zerbrochen wurden: "Die Kriminalpolizei hat es derzeit immer wieder mit Kirchenschändungen zu tun. Die Täter seien oft jugendliche Randalierer mit Migrationshintergrund." Anderswo werden sie als "junge Islamisten" bezeichnet. Leider scheint es in europäischen Regionen mit großer muslimischer Bevölkerung manchmal als Begleiterscheinung zu einem gleichzeitigen Anstieg der Angriffe auf Kirchen und christliche Symbole zu kommen. Vor Weihnachten 2016 wurden in Nordrhein-Westfalen, wo über eine Million Muslime leben, etwa 50 öffentliche christliche Statuen (einschließlich der von Jesus) enthauptet und Kruzifixe gebrochen. Im Jahr 2016, nach der Ankunft einer weiteren Million meist muslimischer Migranten in Deutschland, berichtete eine Lokalzeitung, dass in der Stadt Dülmen "kein Tag vergeht", ohne Angriffe auf religiöse Statuen in der Stadt von weniger als 50.000 Menschen und der unmittelbaren Umgebung". In Frankreich scheint es auch so zu sein, dass dort, wo die Zahl der muslimischen Migranten steigt, auch Angriffe auf Kirchen steigen. Eine Studie vom Januar 2017 enthüllte, dass die "islamistischen extremistischen Angriffe auf Christen" in Frankreich um 38 Prozent gestiegen sind, von 273 Anschlägen im Jahr 2015 auf 376 im Jahr 2016; die Mehrheit fand während der Weihnachtszeit statt und "viele der Angriffe fanden in Kirchen und anderen Kultstätten statt". Ein typisches Beispiel dafür ist, dass ein muslimischer Mann 2014 in einer historischen katholischen Kirche in Thonon-les-Bains "große Vandalismusakte" beging. Laut einem Bericht (mit Bildern) "stürzte er zwei Altäre, die Kerzenständer und Pulte um und zerbrach sie, zerstörte Statuen, riss ein Tabernakel nieder, verdrehte ein massives Bronzekreuz, schlug eine Sakristeitür ein und zerbrach sogar einige Buntglasfenster". Er hat auch auf der Eucharistie "herumgetrampelt". In praktisch jedem Fall von kirchlichen Angriffen verschleiern Behörden und Medien die Identität der Vandalen. In den seltenen Fällen, in denen die muslimische (oder "migrantische") Identität der Zerstörer durchsickert, werden die Täter dann als an psychischen Problemen leidende Personen dargestellt. Wie der aktuelle PI-News-Bericht sagt: "Kaum jemand schreibt und spricht über zunehmende Anschläge auf christliche Symbole. Über den Skandal der Schändungen und die Herkunft der Täter herrscht in Frankreich wie in Deutschland beredtes Schweigen. ... "Kein Wort, auch nicht der kleinste Hinweis, das oder der in irgendeiner Weise den Verdacht auf Migranten lenken könnte. ... "Nicht die Täter laufen Gefahr, geächtet zu werden, sondern diejenigen, die es wagen sollten, die Schändung christlicher Symbole mit migrantischem Import in Verbindung zu bringen. Ihnen wird Hass, Hetze und Rassismus vorgeworfen."
(Raymond Ibrahim, Autor des neuen Buches Sword and Scimitar, Fourteen Centuries of War between Islam and the West ("Schwert und Krummsäbel, Vierzehn Jahrhunderte Krieg zwischen dem Islam und dem Westen"), ist ein Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute und Judith Rosen Friedman Fellow am Middle East Forum. Quelle: Gatestone Institute)

Asylpolitik
Kaum einem Flüchtling wird der Schutzstatus wieder entzogen
Im vergangenen Jahr endeten nur etwas mehr als 1 Prozent der Widerrufprüfungen bei Asylbewerbern mit der Aberkennung des Schutztitels. Wenn das dennoch passiert, liegt es meistens an Vergehen der Antragsteller. Nur 1,2 Prozent der Widerrufprüfungen bei anerkannten Asylbewerbern endeten 2018 mit der Aberkennung des Schutztitels. Das zeigt eine Kleine Anfrage der FDP an die Regierung. Für die Liberalen wirft die Praxis vor allem im Fall von Irakern Fragen auf.
(welt.de. Wer betrügt wen?)
EU-Türkei-Deal
Fast die Hälfte der Migranten auf Balkanroute sind Afghanen
Offenbar sind zunehmend Familien auf der Balkanroute unterwegs, die meisten aus Afghanistan. Sie versuchen vor allem, über Bosnien-Herzegowina in das EU-Land Kroatien zu gelangen.Über die Ostroute kommen kaum noch Syrer nach Europa, sondern vor allem Afghanen. Doch die fallen nicht unter die im EU-Türkei-Deal vereinbarten beschleunigten Rückkehrverfahren. Im Auswärtigen Amt und in deutschen Sicherheitskreisen ist man deshalb besorgt.
(welt.de. Fliehen die vor der Bundeswehr?)

Streit um Kleine Anfragen
"Unzumutbar": In interner Mail regt sich scharfe Kritik an Wolfgang Schäuble
Abgeordnete aller Fraktionen im Bundestag kritisieren Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. Missstände in in der internen Verwaltung würden nicht behoben, heißt es in einer internen Mail an Schäuble. Marco Buschmann, Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion spricht von "Unzumutbarkeit".
(focus.de. Der falsche Mann. Redet viel wirres Zeug. Hat er nicht schon genug angerichtet? Es ist Zeit für Offenburg!)

Ostern 2019
Der Verkehr in Deutschland ist am Limit
In den kommenden Tagen werden Osterreisende wieder zu spüren bekommen, wie schlecht es um die Infrastruktur hierzulande bestellt ist. Pünktlich ans Ziel zu kommen, wird reine Glückssache sein. Die Gründe für die Probleme sind banal...
(welt.de. Könige und Großherzöge haben die Verkersinfrastruktur geschaffen. Volksvertreter vewalten "Straßenschäden".)

Achgut.tv
Broders Spiegel: Die ganz neuen Rechten
Video. Engagierte Kämpfer gegen rechts haben sich auch schon vor fünf, vor zehn, vor fünfzehn und vor zwanzig Jahren mit den neuen Rechten beschäftigt, weshalb es sich ja allein schon darum im aktuellen Fall um die ganz neue Rechte handeln muss. Und in der Tat ist man ja heute schon mit Aussagen rechts, mit denen man vor kurzem noch links sein konnte.
(achgut.com. Im Grundgesetz steht nichts von einer linksradikalen Diktatur.)

Ralf Schuler
Bürger-Ohnmacht hat einen Namen: BER!
Der BER ist ein Phantom, das schon lange nicht mehr schmerzt. Er ist ein eingewachsener Tumor, mit dem man sich abgefunden hat, und der höchstens noch zum geräuschvollen Fitness-Programm reicht. Ein Exempel-Tempel für die Selbstüberhebung, die inzwischen selbst dem deutschen Ingenieur so schwör geworden ist, dass der Hosenbund vom Blaumann platzt.
(achgut.com. Wird BER erst interessant, wenn Archäologen erste Ausgrabungen machen?)

**********************
DAS WORT DES TAGES
Es ist möglich, dass ich mich blamiere. Indes ist dann immer mit einiger Dialektik zu helfen. Ich habe natürlich meine Austellungen so gehalten, dass ich im umgekehrten Fall auch Recht habe.
(Karl Marx. Wird das System Merkel noch immer nicht verstanden?)
**********************

Eilantrag von Linkspartei, Grünen und FDP
Verfassungsgericht: Vollbetreute können an EU-Wahl teilnehmen
Bürger mit einer gerichtlich bestellten Betreuung müssen bereits zur EU-Parlamentswahl Ende Mai wählen dürfen. Das Bundesverfassungsgericht entschied, daß die bislang geltenden Wahlausschlüsse für Personen mit geistiger Behinderung, psychiatrischer Erkrankung oder für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einer psychiatrischen Klinik sitzen, nicht anzuwenden sind.
(Junge Freiheit. ?? Wer kreuzt?)

BUNDESWEHR
Religiöse Vielfalt ist was Feines. Eine Grillhaxe aber auch
Ursula von der Leyen will das Ansehen der Armee verbessern, richtet Kitas ein und bietet Umstandsmode an. Als nächstes will sie die Seelsorge verbessern. Ihr Erfolg ist eine Bundeswehr, die zu vielem taugt. Nur nicht als Heer für den Ernstfall.
Von Henryk M. Broder
(welt.de. Wat mutt, dat mutt. Der Sozialismus hat gesiegt.)

Schlag gegen Meinungsfreiheit
Deutschland stimmt für „Urheberrechtsreform“ der EU
Von Redaktion
Dass Julia Klöckner (CDU) am Rande des Landwirtschaftsminister-Treffens der EU in Brüssel der sogenannten Urheberrechtsreform für Deutschland zustimmte, hat Symbolkraft: handelt es sich doch um einen gewaltigen Flurschaden – welcher die Freiheit der Meinungen im Internet hachhaltig einschränkt. In die zwei Jahre Zeit die neuen Regeln in nationales Recht umzusetzen, fallen nicht nur die Wahlen zum Parlament der EU, sondern noch weitere in anderen der nun erstmal weiterhin 28 Mitgliedsländer.
...Dass die SPD gegen ihre Position und den Koalitionsvertrag zuließ, dass Merkel wie üblich par ordre du mufti entschied, ist da kaum noch eine Fußnote wert...
(Tichys Einblick. Wer erwartet in einer Diktatur Überraschungseier?)

Undurchdacht
Ausgediente Windräder – wer räumt den Schrott weg?
Von Holger Douglas
Ganze Anlagen erleiden immer häufiger Schiffbruch, darunter auch nagelneue. Die Stahltürme knicken bei starken Winden einfach um, Rotoren fliegen in die Gegend und Gondeln brennen spektakulär ab. Die Krise ist unübersehbar. Immer deutlich wird: Die Windkraft leistet längst nicht das, was sich die Ökoindustrie von ihr verspricht. Hersteller von Windanlagen gehen reihenweise pleite...Eigentlich soll sie zu einer wesentlichen Stütze der »Energiewende« werden, die Windkraft. In früheren Jahrhunderten ärgerten sich Müller, wenn sie in ihren Windmühlen das Korn nicht mahlen konnten, weil Flaute herrschte. Der große Fortschritt kam mit der preisgünstigen und zuverlässigen Energieerzeugung mit Hilfe von Kohle und Kernkraft. Jetzt soll ein modernes Industrieland wieder mit der Energie vergangener Jahrhunderte versorgt werden. SPD und CDU hatten in ihrem Koalitionsvertrag beschlossen, dass 2030 stolze 65 Prozent der deutschen Stromerzeugung aus »erneuerbaren Energien« gewonnen werden soll...
(Tichys Einblick. Nur Schrottpresse produziert Schönwetternachrichten zum Weltuntergang. Was hinten rauskommt, interessiert niemand.)

3sat-Doku von 2010 nimmt es vorweg
Blaupause für Gretas Inszenierung
Heute im deutschen Staatsfernsehen undenkbar und längst aus der Mediathek verschwunden: die sechs Minuten Ausschnitt einer 3sat-Dokumentation aus dem Jahre 2010! Sie zeigen frappierend klar und ‚prophetisch‘ die Mechanismen und die Wirkungsweise des von Greta Thunberg entfachten Klimahypes, der alle Bestandteile einer (Ersatz)religion aufweist: Greta wird zu einer Prophetin stilisiert und bekommt die Stellung der Erlöserin, ihre Auftritte werden sogar von Kirchenführern mit dem Einzug Jesu in Jerusalem verglichen. Es stellt sich heraus: Ja, es gab eine Blaupause für Gretas Inszenierung. Wenn Sie sich diese sechs Minuten ansehen, dann nehmen Sie ein kleines Mädchen wahr… Albträume der Kinder und C02-Wahn-Vorstellungen hoch bezahlter UN-Funktionäre. So lief die Massenmanipulation: Ein für das Staatsfernsehen seltenes Filmdokument, das auch die Anfänge des Klimawahns in Erinnerung ruft, unter anderem mit den Klimarealisten Dirk Maxeiner und Prof. Norbert Bolz, der schon damals sagt, was heute passiert:
***Biblische Plagen wie Hungersnöte und Sintfluten gelten nicht mehr als gottgewollt, sondern vom Menschen gemacht. Ist der Umweltschutz die neue Weltreligion? Wir glauben an den Klimawandel – glauben, weil wir es nicht wissen. Aber Politik und Wissenschaft haben uns so lange gesagt, dass es wärmer wird, nun muss es so sein. Es ist ein Dogma, das heißt, was uns an Wissen fehlt, wird durch gläubige Gewissheit wettgemacht. Wer mag widersprechen, dass die Lebensräume von Eisbären und Robbenbabies schwinden? Wer fühlt sich nicht betroffen, dass Andere in immer unbarmherzigeren Klimaregionen leben müssen? Etwas sagt uns: Schuld an alledem sind wir, die reichen Industrie-Nationen, mit unserer Ausbeutung der Umwelt. Das Klima ist unser schlechtes Gewissen. Denn wir sehnen uns nach einer heilen Welt, einer reinen Natur, nach einem unschuldigen, romantischen Naturverhältnis. Und kompensieren es mit dem Heraufbeschwören von menschengemachten Natur-Katastrophen.Die christliche Religion ist uns zu anstrengend geworden. Wir wollen an etwas glauben, und bevor wir an gar nichts glauben, glauben wir an den Weltuntergang. Das Ende ist nah, so die Experten, und wie es unserer christlichen Tradition entspricht, nehmen wir auch hier alle Sünden der Welt auf uns. Die Staatskirchen, die Hubers und Käßmänner, reden nun auch vom Klima, doch zu spät. Selbst ein lächelnder Bischof Tutu wird die verlorenen Schäfchen nicht wieder einfangen können. Denn die Klima-Religion hat das zeitgemäße Super-sexy-Angebot: Angst, das heißt: medial inszenierbare Angst. Im Eröffnungsfilm der Kopenhagen-Konferenz träumt ein Kind vom Weltuntergang.Unser Gott ist nicht mehr Gottvater, sondern Mutter Erde, und wir sind ihr Untertan. So steht es in der Bibel der Klimareligion, dem Kyoto-Protokoll. Ihr erstes Gebot lautet: Es soll nicht zwei Grad wärmer werden. Seitdem sind alle biblischen Plagen Umweltplagen. Der Mensch hat die Erde geschunden, nun übt sie schreckliche Rache: ökologische. So sagt es die Gemeinschaft der Gläubigen, so sagen es die Jünger der Umweltkonferenzen. Von allen Klimagipfeln der Welt rufen sie uns zu: Kehrt um und bereuet, denn Eure Sünde ist der CO2-Ausstoß. Und Sünde sind auch Industrie und Technik, Teufelszeug. Und Ihr, die Ihr in solchen Ländern lebt, seid alle Sünder, Euer Leben ist nur Faulheit und Genuss. Doch es gibt einen Ausweg: den Ablasshandel mit CO2-Zertifikaten, also fliegt in Euer Verderben wenigstens klimaneutral. Wer solches nicht hören will, über den kommt Greenpeace, Mutter Erdes Umwelt-Polizei. Sie sind die Erzengel der Klimareligion. Al Gore ist ihr Prophet, mit dem Charme eines Fernsehpriesters. Sein Film von der unbequemen Wahrheit ist seine Verkündigung, sein Evangelium. Diese Mischung wurde von der Wissenschaft zubereitet, mit der Ikone der Klimaerwärmung, dem Hockeystick, der Grafik, die die Erwärmung der letzten 100 Jahre zeigt. Doch dann kam raus, dass die Jünger vom Climate Research Unit, dem wohl bedeutendsten Klimainstitut der Welt, dafür Daten manipulierten, abweichende Daten unterdrückten, Kollegen, die widersprachen, mobbten, als Häretiker brandmarkten. Die Wissenschaft beging den Sündenfall, verlor ihre methodische Unschuld, denn sie stand unter Druck der Politik, die das Thema als eine gefahrlose Möglichkeit der Sinnstiftung entdeckte. Das Projekt Weltrettung mit Katechismus, ausgearbeitet vom IPCC, dem UNO- Klima-Wächterrat. Er machte die menschengemachte Klimaerwärmung zum Dogma.***
Solch ehrliche Worte heute im deutschen Fernsehen? Undenkbar! Umso mehr lohnt es, sich das Video bis zum Schluss anzuschauen.
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.