Springe zum Inhalt

Gelesen


Oder lassen Sie sie daheim, rät der Frühling.
Alkoholisierter Pkw-Lenker fährt frontal auf Ampelmast – 6 Insassen im Fahrzeug eingeklemmt und zum Teil schwer verletztFOTO: Kamera24.TV
Infolge überhöhter Geschwindigkeit und erheblicher Alkoholisierung kam ein 20 Jahre alter Pkw-Lenker in der Samstagnacht, um 3.15 Uhr, mit seinem voll besetzten Pkw VW Golf von der Fahrbahn der Landstraße 433 ab und kollidierte mit einem Ampelmasten
Der junge Fahrer lenkte seinen Pkw von Denkingen in Richtung der Bundesstraße 14. An der Einmündung zur Bundesstraße wollte er dann eigentlich nach rechts in Richtung Aldingen ab-, bzw. einbiegen. Da er jedoch deutlich zu schnell fuhr und stark alkoholisiert war, fuhr er frontal auf einen gegenüberliegenden, massiven Ampelmasten. Eine Streife des Polizeireviers Spaichingen befand sich in unmittelbarer Nähe, war bereits Sekunden nach dem Unfall vor Ort und verständigte sofort Rettungskräfte und Feuerwehr. Denn in dem Kleinwagen, der inklusive Fahrer mit insgesamt sechs Personen besetzt war, wurden durch die heftige Kollision einzelne Insassen im Fahrzeug eingeklemmt. Die Wehren Aldingen und Aixheim mit insgesamt 45 Mann, außerdem sieben Fahrzeuge des Rettungsdienstes und mehrere Streifen der Reviere Spaichingen und Rottweil trafen bereits wenige Minuten später an der Unfallstelle ein. Die Feuerwehr befreite die teils eingeklemmten Personen mit schwerem Gerät aus dem total beschädigten Kleinwagen. Der Fahrer des Pkw und vier weitere Insassen wurden zum Glück nur leichter verletzt und durch den Rettungsdienst in die Kliniken Tuttlingen, Spaichingen, Rottweil und Schwenningen eingeliefert. Ein auf der Rückbank sitzender Mitfahrer musste jedoch mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden – gemäß aktuellem Stand hat sich der Gesundheitszustand des Mitfahrers stabilisiert. Der total beschädigte Pkw wurde von einem Abschleppdienst von der Unfallstelle geborgen. Der Abschnitt der Bundesstraße musste für die Dauer der Unfallaufnahme teilweise gesperrt werden.
Ein Alkoholtest ergab bei dem jungen Fahrer 1,34 Promille. Auf polizeiliche Anordnung wurde ihm von einem Arzt eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein wurde noch an der Unfallstelle von der Polizei beschlagnahmt. Er hat nun mit weiteren Ermittlungen - auch woher die 17 bis 20 Jahre alten jungen Männer zu dieser Stunde kamen - und einer Strafanzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung zu rechnen.
(Polizei Tuttlingen. Zu jung, zu party, zu auto.)
Polizei in Tuttlingen steht mit positiver Bilanz da
Eine deutlich über dem Landesdurchschnitt liegende Aufklärungsquote und vor allem eine weiterhin niedrige Kriminalitätsbelastung - trotz eines leichten Anstieges der Straftaten im vergangenen Jahr - belegen, dass die Polizei im Landkreis Tuttlingen mit Erfolg arbeitet.
(Neckarquelle. Mehr gute als schlechte Täter? Jeder glaubt seiner eigenen Statistik.)
Erste Schritte zur Gemeinschaftsschule
Die Bildungslandschaft steht vor gravierenden Veränderungen. Auch in Trossingen laufen derzeit die Überlegungen zur Schaffung einer Gemeinschaftsschule. Das wurde bei einer Informationsveranstaltung der SPD mit Löhrschulrektor Bernd Scharfenort deutlich.
(Neckarquelle. Abwärts: Siehe SPD- und grünregierte Länder.)
Friede den Spaichinger Wahlkämpfern?
Friede, Freude, Eierkuchen? Mitnichten. Der von einer Handvoll „Fans“ der beiden Bewerber mit harten und unfairen Bandagen geführte Spaichinger Bürgermeister-Wahlkampf, aus dem der Amtsinhaber als Sieger hervorging, hat ein Nachspiel: Drei Räte wollen zurücktreten.
(Neckarquelle. Keine Ahnung, aber darüber schreiben.)
Region
Süße Babys gesucht - erste Wonneproppen grinsen in die Kamera
SÜDKURIER Online sucht das süßeste Baby-Foto!
(Südkurier. Wenn das Zeitungsgrauen einen Namen bekommt.)
Leserreporter
Wir wollen Ihre Geschichten! Werden Sie Leserreporter!
(Südkurier. Machen Sie Ihre Zeitung selbst!)
Furtwangen
Weitere Brummton-Opfer melden sich
Brigitte Rieber ist nicht allein. Am 7. März berichteten wir, dass ihr ein mysteriöser Brummton den Schlaf raubt. Ursache unbekannt. Jetzt melden sich weitere von diesem Phänomen Geplagte. Auch an anderen Orten der Hochschulstadt brummt es, vor allem nachts.Am Hofrain ist so ein Gebiet, dem westlichsten Teil von Schönenbach. Dort gibt es drei Meldungen, die beim SÜDKURIER eingingen. Vom Hofrain stammt auch die eindrückliche Schilderung einer Mitbürgerin, die sich durch den Ton an das Geräusch anfliegender Bombenflugzeuge im Zweiten Weltkrieg erinnert fühlt. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Robert-Gerwig-Straße, wo gleich mehrere Personen durch einen mehr als lästigen Dauerton im Schlaf gestört werden. Auch am Marktplatz leidet eine Leserin seit Jahren unter diesen Geräuschen.
(Südkurier. Massenhysterie im Anmarsch?)
Ganz viel Kabale und kein bisschen Liebe
In Blumberg macht ein Gerücht die Runde. Ein böses Gerücht, kolportiert von Fützens Ortsvorsteher Ewald Gut, der die CDU-Fraktion zusammen mit Hermann Keller und Erich Scherzinger im Herbst des vergangenen Jahres im Zorn verlassen hat und mit ihnen jetzt die Fraktion der Unabhängigen Bürger bildet. Bei einem Bürger-Gespräch im „Hirschen“ hat er in dieser Woche das bis dahin nur hinter vorgehaltener Hand geäußerte Gerücht öffentlich gemacht. Der SÜDKURIER, behauptete der Architekt, habe einen CDU-kritischen Leserbrief nicht veröffentlicht und damit dem Druck der Christdemokraten nachgegeben. Wo bleibe denn da die Pressefreiheit?, fragte Gut in die Runde. Ein Besucher der Veranstaltung, er ist Guts Cousin, griff das auf und schimpfte ebenfalls über diese Zeitung. Nur: Wie kann der SÜDKURIER einen Leserbrief unterdrücken, den er überhaupt nicht bekommen hat? Denn der Leserbrief-Schreiber, das in Fützen aufgewachsene CDU-Mitglied Fridolin Baschnagel, hat seinen Leserbrief nur an die Mail-Adresse eines Donaueschinger Mitarbeiter des „Schwarzwälder Boten“ geschickt, der ihn an seine Kollegen in Blumberg weiterleitete. Gegenüber Gut muss er behauptet haben, beide Zeitungen beliefert zu haben – weshalb sonst hätte Gut den SÜDKURIER öffentlich an den Pranger gestellt?
(Südkurier. Was ist los mit den Christlichen?)
Kleinflugzeug stürzt in Bodensee
Die Rettungskräfte am Bodensee haben am Samstag nach dem Flugzeugabsturz weiter die Opfer und das Wrack gesucht. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei handelt es sich bei dem Piloten um einen 51 Jahre alten Mann aus dem österreichischen Bludenz in Vorarlberg.Laut Mitteilung waren die Identität des Passagiers und die Unglücksursache zunächst weiter unklar. Am Freitag war das Kleinflugzeug in den Bodensee vor Bregenz in Österreich gestürzt. Über Nacht hatten die Einsatzkräfte die Suche unterbrochen.
(Schwarzwälder Bote. Nach 24 Stunden immerhin wurde angenommen, dass niemand überlebt hat...)
Hechingen
Stadt bewirbt sich um Großgefängnis
Das Land Baden-Württemberg soll die in Rottweil umstrittene Justizvollzugsanstalt in Hechingen bauen. Dieser Meinung ist der Gemeinderat.Er erteilte gestern Abend Bürgermeisterin Dorothea Bachmann die Vollmacht, das Bewerbungsschreiben auf den Weg zu bringen. Bei einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen fiel das "Meinungsbild", das sich die Bürgermeisterin geben ließ, deutlich aus."Ich bin dafür, dass man sich bewirbt", hatte Dorothea Bachmann zuvor gesagt. Hechingen sei bereits Justizstandort und das Großgefängnis biete eine "große Chance". Hechingen könne mit neuen Arbeitsplätzen und zusätzlichen Einnahmen rechnen. Andererseits sei bei einem Neubau andernorts die Schließung der jetzigen Untersuchungshaftanstalt zu befürchten.
(Schwarzwälder Bote. Gefängnisse haben Konjunktur in diesem Land.)
Blumberg
Die liebe Müh' mit der Umstellung auf die Sommerzeit
Sommerzeit – in diesem schlichten Wort schwingt irgendwie eine Stunde weniger Schlaf mit. Es soll sogar Menschen geben, die an den Folgen der Umstellung der Uhr mehrere Wochen leiden, bis sie sich daran gewöhnt haben, eine Stunde früher den Tag beginnen zu müssen. Doch auch das Vieh hat seine liebe Not mit der Sommerzeit.
(Schwarzwälder Bote. Es soll sogar Zeitungen geben, die diesen Nonsens nicht jedes Jahr wiederholen.)
Donaueschingen
Der Rückblick der "Leuchtfische"
Die Kunststiftungsstipendiatin Ute Hanel las gestern Auszüge aus ihrem Romanprojekt mit dem Arbeitstitel "Leuchtfische" im Museum Biedermann. Es ist der erste Roman und für die gebürtige Friedrichshafnerin stehen dabei persönliche Wahrheiten, verklärte Rückblicke auf die eigene Jugend und um die Doppelmoral einer Dorfgeneration im Mittelpunkt. Bereits 2010 hatte sie den Schwäbischen Literaturpreises für ihre prosahaften Kurzgeschichten erhalten.
(Schwarzwälder Bote. Der gewohnte Kram, den wohl kein Verlag will.)
Hüfingen
Vernissage des Kunstkreises lockt die Massen
(Schwarzwälder Bote. Die üblichen Verdächtigen.)
Hüfingen
Einladung zum Nachmittag im Wald
Familien können einen vergnüglichen und lehrreichen Nachmittag im Wald am Sonntag, 25. März um 14 Uhr bei der Kneippanlage beim Hüfinger Römerbad erleben.
(Schwarzwälder Bote. Dafür wühlen die Schwarzkittel den Vorgarten auf.)
Rottweil
Gäubahn gewinnt weiter an Fahrt
Der Ausbau der Gäubahn geht voran: Jetzt beginnt die konkrete Planung für zwei weitere Streckenabschnitte, die der Bund in den Investitionsplan aufgenommen hat. Stuttgart 21 soll für die direkte Anbindung an den Flughafen sorgen. "Die weiteren Strecken sind im Investitionsrahmenplan fest verankert", betont der Vorsitzende des Interessenverbandes Gäubahn, Guido Wolf. Nach dem Abschnitt Horb-Neckarhausen beginnt die Planung für die "Doppelspurinseln" zwischen Rottweil-Neufra sowie Rietheim und Wurmlingen.Die Kosten für den zweigleisigen Ausbau belaufen sich auf insgesamt 140 Millionen Euro. Darunter zahlreiche kleinere Maßnahmen und die "Singener Kurve" für den Güterverkehr.
(Schwarzwälder Bote. So langsam wie eh und je. Wieviele Bauzipfelchen hat Guido Wolf in den nächsten Wochen noch auf Lager?)