Springe zum Inhalt

Gelesen

Wo Bulle, da auch Shit.

(tutut) - Wenn die Kanzlerin redet, fehlen dem Volk die Worte und Zeitungen haben Durchfall und Papier für Leidartikel: "Noch einmal Neues wagen - Die jungen Leute waren begeistert. Angela Merkel hat eine bewegende, ja, eine aufregende Rede vor der diesjährigen Abschlussklasse der Harvard Universität gehalten. Immer wieder wurde sie von begeistertem Applaus unterbrochen. So viel Sympathie für eine deutsche Politikerin war selten, im Ausland nicht und erst recht nicht in den USA, wo die meisten Bürger sich nur wenig mit der Welt außerhalb befassen. Merkel wurde vom Publikum in Boston als letzte Vertreterin einer alten, besseren Weltordnung vor Donald Trump gefeiert". Die linken Klatschhasen hätten sicher auch gegrölt, wenn sie aus ihrer Doktorarbeit mit dem jüngst verliehenen Prädikat "Bullshit" vorgtragen hätte. "Will sie wirklich bis 2021 weitermachen, muss sie sich ändern", barmt das Blatt, denn sie "hätte alle Freiheiten". Wie die Worte fehlen dem Volk auch diese. Noch mehr Bullshit: "Kurz berichtet: Palmer will Pflicht für Holzbauweise - Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) setzt auf Holz als verpflichtenden Baustoff und bekommt dafür Unterstützung von der Landesregierung". Wer? Damit mehr Platz für die Vermühlung des Landes wird. Wohin sonst mit all dem Abgeholzten. Shit. Und shiter: "RTL2-Star kämpft gegen Mobbing - ..Wenn ein Kampfsportler auf Pädagogen trifft, stellt sich die Szenerie so dar: Carsten Stahl sitzt auf einem Podium im Foyer der Freien Schule Lindau, sein Sakko spannt von den muskelbepackten Armen, am Hals zeichnet sich ein Tattoo ab. Der frühere Hauptdarsteller der RTL2-Serie 'Privatdetektive im Einsatz' blickt auf ein Dutzend Lehrer und Schulleiter verschiedener Schulen, die er von seinem 'Stoppt Mobbing'-Seminar überzeugen will". Wen wundert's, dass die in den Schulen zwischem dem Schwänzen keine Zeit mehr zum Lernen haben. Hilfe naht: "Vor 60 Jahren flogen zwei Affen ins All - Miss Able und Miss Baker lieferten der Forschung nach einem rund 15-minütigen Flug wichtige Daten". Gibt's Leben auf der Erde? Etwa in Spaichingen? "Wenn Lügen lange Beine bekommen - Vorgetäuschte Straftaten stellen die Polizei vor besondere Herausforderungen". Werden nun die Nasen kürzer? Nein, "Motorrad fährt auf Auto". Und "Gläubige gedenken der Rückkehr Jesu - Beim Gottesdienst an Christi Himmelfahrt auf dem Alten Berg spielt auch das Wetter mit". Petrus war auch dabei. Und Merkel hat Konkurrenz: "Standing Ovations für das Landespolizeiorchester - 'Schwäbisch-badisches' Programm begeistert Zuhörer des Benefizkonzerts". Es wurde gehupft wie gespungen in Heiligenbronn, jetzt auch TUT, denn schließlich sind Badener auch Schwaben. Sowas aber könnte wieder von Merkel stammen: "Grundschüler schließen im Auberlehaus Freundschaft - Eine starke Schulpartnerschaft: Französische und Trossinger Kinder treffen sich seit fast 15 Jahren". Einmal Grundschüler, immer Grundschüler. Schön, wenn man sich nicht versteht. Oder sprechen alle Französisch? "Kindergartenkinder" brauchen Ferien von TUT, "Sommerferienbetreuung", für Kindergartenkinder", wer an eine Straße baut, wundert sich dort: "Anwohner leiden unter zunehmendem Lärm - Stuttgarter Straße/B 14: Viele Befürworter für Lärmschutzwand - Stadtverwaltung zögerlich", den Leser wundert nichts mehr, denn "Die nächste Schreibwerkstatt ist am 5. Juni", eine Redakteurin hat entdeckt, dass einer, der in Geisingen Bürgermeister werden will, "Mitglied der CDU ist", ob sie beim dritten Reklameartikel mit mehr herausrückt? "Er sucht das Gespräch mit den Bürgern" und "will ein offenes Ohr für die Geisinger haben". Bullshit aus der Phrasendrescherei. Was Journalistinnen heute alles beigebracht statt abgewöhnt wird! Deutsche Sprak, schwere Sprak: "Die beruflichen Weichen sind gestellt - IHK-Akademie Schwarzwald-Baar-Heuberg feiert seine Lehrgangsverabschiedung mit 190 Absolventen". Oder so: "A 81: Lärmschutz wird weiter verfolgt". Zuerst waren die Raser dran. Nun ist's der Lärmschutz. "Landjugend putzt in 72 Stunden den Friedhof heraus". Rechnen die Buchheimern nicht mehr mit der Weltrettung? Dagegen hat's auch ein Pfarrer schwer, den Sonntag anzuläuten, ganz, ganz hinten im Blatt, wo keiner mehr damit rechnet: "Nach der Wahl ist vor der Wahl". Hat er denn noch eine? "Europa hat gewählt..." Nein, er hat keine. "So heißt es in Psalm 133: Siehe, wie gut und wie schön ist es, wenn Brüder miteinander in Eintracht wohnen". Kain und Abel hat er vergessen. Dafür Jesus gefunden. "In einer Woche feiern wir Pfingsten. Wäre das Gebet um den Geist der Einheit, den Heiligen Geist Gottes, nicht ein gewaltiger und wirksamer Schritt auf dem weiteren Weg zu einem geeinten Europa?" Das Wahlergebnis kennt er noch nicht? Komisch, dass nur ein europäischer Spitzenpolitiker Wahlkampf mit dem Rosenkranz gemacht hat: der italienische Innenminister Matteo Salvini. Die Antwort der "Kirche": Sie "warnt vor einer 'verwerflichen Instrumentalisierung des Namen Gottes'. Der Innenminister erwidert, die Kirche solle sich lieber um islamische Extremisten kümmern", schreibt  "Die Presse", denn die heißt so, in Österreich gibt es das.  Was denn nun, Herr Pfarrer? Heiliger Bimbam! Wann kommt die Kirche zurück ins Dorf? So wie dieser Italiener haben auch Päpste ans Praktische gedacht und zu Kreuzzügen aufgrufen  - gegen den Islam. Die Glocken schweigen. Alles ist Wahn mit und ohne Wahl.

Kein Kuckuck  fliegt übers Bärennest.

Strobl und Althusmann legen Diskussionspapier zum Klimaschutz vor
Vor einer Klausurtagung der CDU-Spitze in Weimar haben die CDU-Landeschefs aus Baden-Württemberg und Niedersachsen, Thomas Strobl und Bernd Althusmann, einem Bericht der "Rheinischen Post" (Samstag) zufolge ein parteiinternes Diskussionspapier zum Klimaschutz vorgelegt. Dieses sieht demnach unter anderem eine "verbindliche Preisempfehlung für CO2" hervor. Eine CO2-Steuer wird demnach abgelehnt, favorisiert wird ein Zertifikatehandel.
(swr.de. Hohoho. Setzen, 6!)

==================
NACHLESE
EU-Länder brauchen länger
Fast unbemerkt rückt das Ende der Zeitumstellung nun in weite Ferne
Eigentlich hatte die EU-Kommission vorgeschlagen, die Zeitumstellung in der EU 2019 abzuschaffen - doch daraus wird wohl nichts. Das geht aus einem öffentlichen Dokument der rumänischen EU-Ratspräsidentschaft hervor. Die EU-Länder brauchen schlicht mehr Zeit. .. Am kommenden Donnerstag wollen die für das Thema verantwortlichen EU-Verkehrsminister darüber diskutieren, eine Entscheidung wird jedoch nicht erwartet. Die EU-Kommission hatte im Sommer vorgeschlagen, die Zeitumstellung in der EU 2019 abzuschaffen. Dann sollte jedes Land selbst entscheiden, ob es dauerhaft in der Sommer- oder Winterzeit bleiben will. Im März hatte dann das EU-Parlament dafür gestimmt, ab 2021 auf die Zeitumstellung zu verzichten. Das Parlament muss sich jedoch noch mit den EU-Staaten auf eine Linie einigen.
(focus.de. Was die Stunde geschlagen hat,merken die ncht einmal, wenn es die EU nicht mehr gibt, da das ja Europa sein soll. "Rumänische EU-Ratspräsidentschaft": Sagt das nichts und alles? Wie war das noch mit Rumänien? Normalerweise sind die von der schnellsten Truppe. Siehe unten: )
====================

AUS DER GESCHICHTE
Nicolae Ceaușescu wurde am 25. Dezember 1989 zusammen mit seiner Frau von einem von General Victor Stanculescu, dem kommissarischen Verteidigungsminister, eilig zusammengestellten Militärgericht unter anderem des Völkermords und der Schädigung der Volkswirtschaft angeklagt und im Schnellverfahren zum Tode verurteilt. Die Durchführung dieses Verfahrens hatte Nicolae Ceaușescu unmittelbar vor seiner Festnahme durch die Einsetzung des nationalen Ausnahmezustandes ermöglicht. Kurz vor 15 Uhr Ortszeit wurde Nicolae Ceaușescu gemeinsam mit seiner Frau Elena Ceaușescu von den Offizieren Ionel Boeru, Octavian Gheorghiu sowie Dorin Cârlan erschossen. Kurz bevor Nicolae und Elena Ceaușescu mit Dutzenden von Schüssen hingerichtet wurden, rief Ceaușescu: „Tod den Verrätern, die Geschichte wird uns rächen“, und sang die Internationale.Der Prozess wurde gefilmt und zusammen mit einem Teil der Hinrichtung und den Aufnahmen der Toten schnell landesweit und international mit der Begründung verbreitet, dadurch die Position der Einheiten der rumänischen Armee zu beeinflussen und so einen drohenden Bürgerkrieg abzuwenden. Tatsächlich traten die regulären Truppen in den folgenden Tagen geschlossen auf die Seite des Volkes über.Im Ausland wurde der Sturz Ceaușescu allgemein erleichtert aufgenommen.
(wikipedia. Was es nicht alles schon gab. Wer die Vergangenheit nicht kennt, hat keine Zukunft.)

Randale in Bayern
Asylbewerber verletzen fünf Polizisten in Heim
Fünf verletzte Polizisten und sechs Festnahmen. Das ist die Bilanz einer Gewalt-Nacht in einer Asylunterkunft in Bayern. Mehrere Beamten wurden am Freitag in die kleine Gemeinde Stephansposching gerufen, weil einige Bewohner des Flüchtlingsheims randalierten. Wie die Polizei mitteilte, wurden die Polizisten dort zunächst von etwa 30 aufgebrachten Flüchtlingen beleidigt und bedrängt. Als die Einsatzkräfte den mutmaßlichen Rädelsführer aus der Menge zogen, eskalierte die Situation völlig.
Mehrere Asylbewerber schlugen auf die Polizisten ein und warfen Fahrräder auf die Beamten. Ein Polizist wurde bespuckt. Die Einsatzkräfte wehrten sich mit Pfefferspray. Als die Beamten versuchten, den Rädelsführer wegzufahren, sprang ein Asylbewerber mit beiden Füßen in die Seitenscheibe eines Polizeiautos, berichtet der Bayerische Rundfunk...Sechs Männer aus Nigeria im Alter zwischen 23 und 38 Jahren wurden festgenommen..
(bild.de. Bayern und falsche "Flüchtlinge" gehören zu Deutschland.)
Mann (29) schwer verletzt
Messerstecherei am Leipziger Hauptbahnhof
..Laut BILD-Informationen beschimpfte ein Marokkaner (29) gemeinsam mit einem zweiten Mann gegen 14.20 Uhr einen auf dem Gleis Leergut sammelnden Obdachlosen. Dann stieg aus einer Straßenbahn ein Unbekannter, laut Zeugen arabischer Phänotyp, und stach unvermittelt auf den 29-Jährigen ein und haute ab. Der Verletzte schleppte sich auf den Hauptbahnhof, um den Vorfall bei der Bundespolizei anzuzeigen...Der Täter ist noch flüchtig.
(bild.de)
Überwachungsvideo zeigt Messerangriff auf Israelis in Jerusalem
Ein Mann verletzt zunächst einen, kurz darauf einen zweiten Israeli zum Teil schwer mit einem Messer. Wenig später können Polizisten den Angreifer in der Altstadt Jerusalems stellen und schießen auf ihn.
(bild.de)
Amtsgebäude in Virginia Beach
Schütze tötet zwölf Menschen in US-Behörde
Angestellte verbarrikadieren sich in Büros ++ Angreifer wird von Polizei erschossen
...Der mutmaßliche Täter soll seit langem bei der Stadt angestellt gewesen sein, so der Polizeichef...Ihm soll erst am Donnerstag gekündigt worden sein...
(bild.de)

4ooo Euro — deshalb lässt sich doch niemand zum E-Auto verführen
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer wollte den Absatz von Elektroautos durch deutlich höhere Kaufprämien ankurbeln. Mit dieser Idee ist er schnell gescheitert. Jetzt muss er - wahrscheinlich widerwillig — einen Plan durchsetzen, der viel aussichtsreicher ist.
Von Henryk.M. Broder
(welt.de. Wer verzichtet schon gerne auf das Auto.)

*******************
DAS WORT DES TAGES
In Deutschland gibt es keine Tradition die „Eliten“ für ihre Fehlleistungen zur Rechenschaft zu ziehen. Das wird sich bei den Grünen auch nicht ändern.
Die Grünen werden alles was Spaß macht mehr oder weniger verbieten oder verteuern, die Steuern hochschrauben und Deutschland zum „Sanctuary Country“ für Migranten aller Art machen … damit die Deutschen so richtig Buße fürs Deutschsein tun können und damit das „Risiko Deutschland“ ein für alle Mal erledigt wird. Und die Deutschen werden jubeln, genauso wie damals 33-45. Es gibt hier kein rationales Korrektiv. Nicht einmal gesundes Eigeninteresse an einem schönen Leben. Deutschland ist durch und durch krank und die Grünen sind das Symptom.
(Kommentar, auf dem Forum von Tichys Einblick)
*********************

Mit dem Handy Sippschaft zum Prügeln angefordert
Weiden: Angehörige eines Schülers attackieren Lehrerin im Unterricht
Von EUGEN PRINZ
Welche Sitten an den linksgrün versifften und bebunteten Bildungsstätten Deutschlands eingekehrt sind und was für ein vielversprechender Nachwuchs dort unterrichtet wird, zeigt ein Vorfall an einer Mittelschule in Weiden (Oberpfalz). Nach Recherchen von PI-NEWS gibt es in Weiden zwei Mittelschulen: Die Max-Reger-Schule und die Pestalozzischule. Bevor wir uns dem eigentlichen Sachverhalt widmen, wollen wir uns zur Einstimmung noch das Leitbild der „Unsere Schule ist bunt“ Max-Reger-Schule zu Gemüte führen: „Wir treten entschieden ein für Toleranz, für die Respektierung der Menschenrechte und den Schutz der demokratischen Grundprinzipien. Wir begrüßen es ausdrücklich, dass Schüler aus unterschiedlichen Nationen, Kulturen und Religionen in unserer Schule friedlich und in gegenseitigem Respekt voneinander zusammen lernen können.“
Mutter attackiert Lehrerin während des Unterrichts
Offenbar wird dieses schöne Ideal nicht überall mit Leben erfüllt. Am vergangenen Mittwoch kam es gegen 11 Uhr während des Unterrichts in einer Mittelschule in Weiden zwischen der 24-jährigen Lehrerin und einem 12-jährigen Schüler zu einem Streit. Der aufsässige Pennäler weigerte sich, seine Aufgaben zu erfüllen und auf die Lehrerin zu hören. Da er sich ungerecht behandelt fühlte, rief er mit seinem Handy (das natürlich auch im Unterricht immer griffbereit sein muss) seine 41-jährige Mutter an. Diese machte sich sofort zusammen mit einem männlichen Begleiter, bei dem es sich wahrscheinlich um den Großvater des Jungen handelt, auf den Weg in die Schule. Dort platzte sie in den Unterricht und griff die Lehrerin vor den Augen der Kindern zunächst verbal und dann tätlich an. Vom Begleiter der Mutter erhielt die 24-jährige Pädagogin mindestens eine Ohrfeige. Die Lehrerin wurde dabei verletzt und musste sich in ambulante Behandlung ins Krankenhaus begeben. Sie sind entsetzt? Es kommt besser: Die gewalttätige Mutter dachte sich wohl, dass angesichts ihres strafrechtlich relevanten Verhaltens Angriff die beste Verteidigung sei. Deshalb begab sie sich zur Polizeiinspektion Weiden und zeigte die Lehrerin obendrein noch wegen Körperverletzung an, da diese ihren Jungen angeblich „fest angepackt und hierbei verletzt“ habe. Jetzt ermittelt die Polizei sowohl gegen die Lehrerin, als auch gegen die gewalttätige Mutter und ihren Begleiter.
Polizeipräsidium übernimmt Zuständigkeit für Presseauskünfte
Der Vorfall hat hohe Wellen geschlagen. Als PI-NEWS bei der Polizei in Weiden weitere Details in Erfahrung bringen wollte, teilte eine Beamtin mit, dass in diesem konkreten Fall nur das Polizeipräsidium Regensburg Presseauskünfte erteilt. Dumm nur, dass bei der dortigen Pressestelle über das Wochenende wohl niemand erreichbar sein wird.
Die Gretchenfrage: Liegt ein Migrationshintergrund vor?
In allen Kommentarspalten, in denen über diesen Vorfall diskutiert wird, steht die Frage im Vordergrund, ob bei dem Schüler und seinen Angehörigen ein Migrationshintergrund vorliegt. Natürlich schweigen sich sowohl die Polizei, als auch die Medien darüber aus. Dass das Polizeipräsidium Oberpfalz die Pressearbeit dazu übernommen hat, zeigt jedoch, dass der Vorfall heikel sein muss. Der Autor hat bei einer Internetrecherche zu dem Vorfall bei den Kommentaren auf www.oberpfalzecho.de etwas interessantes gefunden: Abdul Hasan kennt also die Mutter. Das ist interessant. Stammt diese vielleicht aus dem selben Kulturkreis wie er? Ging es darum, dass der kleine Kronprinz von einer Frau (auch wenn sie Lehrerin ist) in seiner überdimensionierten Ehre verletzt wurde? Begleitete der Großvater die Mutter, weil der eigentlich für die Ahndung solcher Ehrverletzungen zuständige Vater in der Arbeit war?
Viele Fragen, keine Antworten, dafür sorgt wieder einmal die Ziffer 12.1 des Pressekodex, mit dem sich die Wahrheit trefflich vertuschen lässt.
Das meint der Lehrerverband:
Bleibt noch die Stellungnahme des Bayerischen Lehrerinnen- und Lehrerverbandes (BLLV). Dessen Präsidentin Simone Fleischmann reagiert am Donnerstag bestürzt auf den Vorfall. Es sei wichtig, die Polizei ins Boot zu holen und die junge Kollegin psychisch stützen. Sie habe nichts falsch gemacht. Weiter forderte Fleischmann: „Wir brauchen eine Null-Toleranz-Politik. Dafür muss sich der Dienstherr einsetzen.“
(pi-news.net)

Roger Letsch
Macht kaputt, was nicht kaputt ist!
Automobilindustrie, Energieversorgung, moderne Landwirtschaft: Die Union zögert und taktiert, wenn grüne Pläne für Verbote, Steuern, beschleunigte Abschaltungen und andere Zwangsmaßnahmen anstehen. Aber man exekutiert diese Pläne letztlich doch und steht so als Kellner der Grünen bei dem Projekt „Zurück ins vorindustrielle Paradies“ da. Das geht nun nach hinten los..Aufgabe des Konservativismus ist es, belastbare Strukturen zu schaffen und zu schützen, Aufgabe der Linken hingegen ist es, diese Strukturen vor der Versteinerung zu bewahren und Unnötiges zu zerschlagen. Sehr vereinfacht ausgedrückt: Der Konservativismus allein neigt zu Filz, linke Weltverbesserungsideen ohne Gegengewicht neigen der Anarchie zu. Soweit, so normal. Problematisch wird es, wenn sich Konservative als linke Hammerschwinger betätigen, statt tragende Strukturen zu bauen und zu erhalten...
(achgut.com. Grünkohl in allen Köpfen.)

Susanne Baumstark
„Es gibt kein Butterbrot ohne Butter“
Einfach nur unfassbar, wie die Bundeskanzlerin ein ums andere Mal diplomatische Beziehungen zu ehemals verbündeten Staaten grinsend beschädigt wie aktuell wieder zu den USA und die Merkel-Rockzipfel-Presse von Spiegel bis Süddeutsche das fasziniert feiert, ohne jemals eine kritische Nachfrage zu stellen.
(achgut. Was ist zu erwarten von einer Kommunistin?)

Gefahren für Juden in Deutschland
Merkels Sprecher Seibert: Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen
Von Boris Reitschuster
Warnt die Regierung wirklich Juden davor, in Deutschland Kippa zu tragen? Auf diese Frage antwortete Regierungssprecher Seibert, indem er den Wunschzustand als Istzustand verkaufte. Seine Reaktion ist eine Bankrotterklärung – und schäbig....„Der Staat hat zu gewährleisten, dass die freie Religionsausübung eines jeden einzelnen möglich ist“, antwortete Merkels Sprecher, der früher beim ZDF arbeitete und dort auch über die Kanzlerin berichtete (solche fliegenden Wechsel vom Kontrolleur der Mächtigen zu deren Sprecher sind heute üblich, auch in der umgekehrten Reihenfolge kommen sie vor): „Deswegen ist es die Aufgabe des Staates sicherzustellen, dass jeder sich an jedem Ort unseres Landes, auch mit einer Kippa, sicher bewegen kann“, so Seibert weiter. Eiskalt, mit dem Temperament eines Sprechroboters und empathiefrei (an wen erinnert Merkels Sprecher damit nur?): „Zu dieser Verantwortung stehen wir! Und das gilt im Übrigen auch für die Träger anderer Symbole.“ Was für ein Zynismus! Warum erfüllt die Regierung ihre Aufgabe dann nicht? Warum wird sie ihrer Verantwortung nicht gerecht? Und warum tut sie so, als würde sie sie erfüllen? Schlimmer noch, als gebe es das Problem nicht...
(Tichys Einblick.  Seibert muss sabbern.)

„Steigerung darf kein Tabu sein“
Für den Kampf gegen Populismus fordert Ratschef die Erhöhung des Rundfunkbeitrags
Der Vorsitzende des Rundfunkrats des Bayerischen Rundfunks, Lorenz Wolf, spricht sich für einen höheren Rundfunkbeitrag aus. In einem Gastbeitrag für die „Augsburger Allgemeine“ fordert er "journalistische Präsenz und Exzellenz auf allen Ebenen", so auch im Internet. Das koste Zeit und Geld.
(focus.de. Gesinnungsterror. Populist gegen Populismus. Geht's noch blöder? Wenn schon bekloppt und bescheuert, warum schlägt der Prälat Dr. Lorenz Wolf, Vertreter der Katholischen Kirche im Rundfunkrat und Leiter des Katholischen Büros Bayern, was nicht erwähnt wird, nicht Inququisition, Gottesurteile, Scheiterhaufen und Bibel als einziges Medium vor?)

Gesinnungsterror
Kunststudenten gegen das Grundgesetz, gegen die Freiheit, gegen die Kunst
Der Akt der Bibliotheksbesetzung ist weder demokratisch, noch im Sinne der bürgerlichen Freiheit, er ist schlicht und ergreifend: Gesinnungsterror. Am 29. Mai besetzten Studenten der Hochschule für Bildende Kunst Dresden die Bibliothek in der Güntzstraße. Auf einem künstlerisch eher schlichten Transparent fordern sie: „HfBK oder AfD, beides geht nicht“. Die Bibliothek wurde aus Protest darüber besetzt, dass die Leiterin der Bibliothek, Barbara Lenk, von ihrem passiven Wahlrecht Gebrauch gemacht hat. Sie ließ sich als Parteilose auf der Liste der AfD für die Kommunalwahl in Meißen aufstellen. Ginge es nach dem Willen der Studenten, müsste Barbara Lenk entweder sich von ihrem kommunalpolitischen Engagement verabschieden, sich öffentlich wahrscheinlich in einem Bußritual von der AfD distanzieren oder von ihrem Job als Leiterin der Bibliothek „zurücktreten“...
(Tichys Einblick. Kunsthonig ist kein Honig.)

Ein Selbstversorgungsladen am Ende
SPD: „Solidarität“ bis in den Abgrund
Von Gastautor Giovanni Deriu
Das Wort „Solidarität“ nehmen innerhalb der SPD nur die für sich selbst in Anspruch, die ganz oben dirigieren. Mit einer hart arbeitenden Bevölkerung haben diese Sozialdemokraten nichts mehr zu tun. Die meisten wissen gar nicht, was arbeiten heißt und wie man Verantwortung trägt.
(Tichys Einblick. Außer mit sich selbst und ihrer Versorgung war Nahles noch nie mit irgendjemand solidarisch.)

Medien getäuscht
Deutsche Historikerin soll jüdische Familiengeschichte erfunden haben
Schwere Vorwürfe gegen eine deutsche Historikerin und Bloggerin: Sie soll ihre jüdische Familiengeschichte erfunden und das Archiv von Yad Vashem getäuscht haben. Auch mehrere Medien ließen sich von ihren Behauptungen täuschen.
(welt.de.Gibt es nicht auch ein "Zeitzeugengeschäft", mit Erinnerungskultur von Leuten, die sich aufgrund ihres Alters gar nicht erinnern können? Wer nicht dabei war, sollte gefälligst seine Klappe halten und nicht Märchen als Geschichte verkaufen.)

Deutschland verblödet
Ungebildet fürs Klima – Greta „streikt“ jetzt ein ganzes Jahr
Greta Thunberg, das 16-Jährige autistische Vorbild für alle Schulschwänzer und sich inszenierenden Klimahysteriker hat beschlossen, ab nun nicht nur Freitags der Schule fernzubleiben, sondern gleich ein ganzes Jahr statt zu lernen um die Welt zu tingeln und Kinder und Jugendliche dazu anzuregen fürs Klima dumm zu bleiben.Greta will sich nach Abschluss der neunten Klasse „ganz auf ihren Kampf gegen die Klimakrise konzentrieren“. Dafür wolle sie auf jeden Fall im September am Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York teilnehmen und im Dezember an der Weltklimakonferenz in Santiago de Chile, berichtet das schwedische Blatt Dagens Nyheter. Der Kampf für das Klima, vermutlich aber eher um die Kohle, die der Greta-Clan dabei absahnen kann, sei nun eben wichtiger. „Im Jahr 2020 müssen wir die Emissionskurve steil nach unten gewendet haben, wenn wir eine Chance haben wollen, unter 1,5 oder 2 Grad Erwärmung zu bleiben“, zitiert das Blatt Thunberg.
Dumm und dreist
In Deutschland gibt es schon Kinder, denen womöglich das Sitzenbleiben droht, weil sie seit Wochen freitags nicht zur Schule gehen. Nicht nur die vielen Fehlstunden an sich sind das Problem, sondern weil es an manchen Schulen Fächer gibt, die nur freitags auf dem Stundenplan stehen und in diesen das Lernziel sicher nicht erreicht werden kann. Das ist natürlich „ungerecht“! Und anstatt zu versuchen die Noten noch zu retten und fortan am Freitag nicht zu schwänzen, organisierten einige Schüler des Lessing-Gymnasiums in Berlin-Wedding auch am Donnerstag eine Demo, diesmal nicht fürs Klima, sondern vor ihrer Schule, weil sie schließlich versetzt werden wollen – auch ohne Leistung. Der Bonner Kinder- und Jugendpsychiater Michael Winterhoff sieht Deutschland auf eine Katastrophe zusteuern. Die kommenden Erwachsenengenerationen werden wohl immer dümmer. Das liegt, fasst man Winterhoffs Thesen zusammen, in der Hauptsache an Eltern, die ihr linkes Weltbild ihren Kindern überstülpen. Kindern werde keine emotionale und soziale Kompetenz mehr beigebracht. Besonders bringt den Mediziner das sogenannte „autonome“ Lernen auf. Kinder, die alles selbstständig ohne Führung eines kompetenten Erwachsenen entscheiden müssen, deren Psyche könne sich nicht entwickeln. Winterhoff spricht von „Verwahrlosung“. Menschen blieben so ein Leben lang in ihrer Kleinkind-Psyche verhaftet. Das beklagen auch mittlerweile viele Lehrer, dass die Kinder keine schulische Reife hätten. Deutschland verblödet also! Das hat viele Ursachen. Nicht in die Schule zu gehen und Eltern, die ihren Kindern keine Führung für ein verantwortungsvolles Leben, in dem man seinen Pflichten nachkommt, geben, fördern diesen Prozess noch. Kinder brauchen Vorbilder – Greta Thunberg ist das sicher nicht. (lsg)
(pi-news.net)

Umfrage-Hammer
Grüne überholen Union,
SPD-Absturz auf 12 Prozent!
Im aktuellen RTL/n-tv-„Trendbarometer“ gewinnen die Grünen eine Woche nach ihrem erdrutschartigen Erfolg bei der Europawahl 9 Prozentpunkte hinzu und landen bei 27 Prozent (Vorwoche 18 Prozent).Dramatisch: CDU und CSU liegen mit 26 Prozent (minus 2 Prozent im Vergleich zur Vorwoche) nur noch knapp dahinter. ...Die SPD stürzt nach ihrer historischen Wahlniederlage vom vergangenen Sonntag um 5 Prozentpunkte auf 12 Prozent ab. Damit liegt sie nur noch 1 Prozentpunkt vor der AfD mit 11 Prozent (-2). Dahinter folgen die FDP mit 8 (unverändert) und die Linke mit 7 Prozent (-1)...
(bild. Die Welt verrückt, Deutschland Irrenhaus. Jeder würfle selbst!)

Schleichwerbung für die „Antifa“
ZDF platziert Aufkleber von Terrorgruppe in Seifenoper
Die „öffentlich Rechtlichen“, insbesondere die ARD, geben sich alle Mühe, eine faschistische Terrororganisation, die „Antifa“, möglichst oft im Programm „unterzubringen“, indem ihr Logo dem Publikum gezeigt wird. Bei der „Antifa“ handelt es sich um erklärte potenzielle Mörder, die sich zum gewalttätigen „Kampf gegen Rechts“ bekennen und dabei Tote in Kauf nehmen. In ihrer Zielsetzung passen sie allerdings zum Gesellschaftsentwurf der ebenfalls linken Medienmacher, die konservative Positionen in der Gesellschaft ausrotten wollen. Die in diesem Sinne tätige „Antifa“ ist dabei ein gern gesehener Bundesgenosse, so wie die SA damals für die Nazis. Deshalb schiebt man sie beziehungsweise ihr Symbol dem Zuschauer gerne bei allen möglichen Gelegenheiten unter. Bei Nachrichtensendungen, wo man ja offiziell dokumentiert, geschieht das durch ein überlanges Zeigen ihrer Symbole, selbstverständlich unter Verzicht auf eine inhaltliche Einordnung der potenziellen Mörder. Die ARD tat dies zum Beispiel bei der Tagesschau, PI-NEWS thematisierte jeweils die Staatsfunk-Werbung für die Faschisten. In Spielfilmen oder Serien nutzen ARD und ZDF dagegen gerne so genannte Schleichwerbung, wobei das Symbol der Faschisten normalerweise relativ kurz, aber – nach Gelegenheit – auch länger ins Geschehen eingebaut und gezeigt wird. Jüngstes Beispiel ist eine ZDF-Serie, „Marie fängt Feuer“, bei der das Faschisten-Symbol ab Minute 56:11 beinahe mittig mehrfach und lange gut zu sehen ist. Mit Sicherheit würde das ZDF keine Hakenkreuze auf diese Weise in ihren Serien zeigen, sieht man einmal ab von einer Wunde, die in dieser merkwürdigen Form in einer Szene von „Marie fängt Feuer“ zu sehen ist (bei 1:08:12). Sollte hier das Böse, das Verletztwerden im Symbol der Nazis angedeutet worden sein? Vermutlich eine Überinterpretation. Sicher scheint aber, dass das ZDF kaum Aufkleber von rechtsradikalen Kameradschaften oder von „Die Rechte“ etc. mit ins Bild nehmen würde. Würden sie? Vielleicht fragt ja mal jemand beim ZDF nach und lässt uns die Antwort zukommen. Gerne werden wir sie dann hier veröffentlichen.
(pi-news.net)

Karl Marx statt Ludwig Erhard
Kommt bald das Kevin-Kühnert-Abitur?
Von Josef Kraus
Alles über Klima, Rudimentäres über Karl Marx, aber nichts über wirtschaftliche Zusammenhänge, geschweige denn über Ludwig Erhard, Alfred Müller-Armack, Walter Eucken oder die katholische Soziallehre: Juso Kevin Kühnert wird seine Freude daran haben.Die 1970er und 1980er Jahre standen vor allem in Hessen und in Nordrhein-Westfalen ganz im Zeichen sozialistischer, marxistischer Pädagogik... Bert Losse, Wirtschafts-Woche-Redakteur und Volkswirt, hat dies soeben für die NRW-Abituranforderungen im Fach Sozialwissenschaften/Wirtschaft nachgewiesen. Losses Sohn ist in Köln Abiturient des Jahres 2019; da lag es nahe, dass der Papa mal einen Blick in die Prüfungsvorbereitungen wirft. Losse hat dies getan, und er war entsetzt; sein Entsetzen hat er in einem Brief an NRW-Schulministern Yvonne Gebauer (F.D.P.) festgehalten. Bei der Betrachtung des vorgegebenen Prüfungsstoffes hatte Losse folgenden Eindruck: „Die Themenauswahl wirkte auf mich streckenweise, als hätten sich der Weltverband der Soziologen mit dem Stuhlkreis Postkeynesianismus und der wirtschaftspolitischen Abteilung des Deutschen Gewerkschaftsbunds zusammengehockt.“ Begründung: Es findet sich dort keine Zeile von den Grundlagen der sozialen Marktwirtschaft, von den Quellen unseres Wohlstands, von der Bedeutung von Eigenverantwortung und Subsidiarität für die Stabilität einer Gesellschaft, von der Bedeutung der Freiheit, vom Versagen der Planwirtschaft...
(Tichys Einblick. Mit Ochs und Esel dem Sozialismus hinterher.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.