Springe zum Inhalt

Gelesen

Für Spaichinger war dies einst das Weltende, wenn man neuesten Nachrichten traut.

(tutut) - Ist eine Zeitung noch eine Zeitung, wenn Leserbriefschreiber die Arbeit machen? "Ganz Tuttlingen ist ein Sanierungsfall“, schreibt einer, und die Redaktion ist das Schweigen im Blätterwald.  Sie macht sich dafür am Totholz zu schaffen und weiht in Spaichingen die Gäubahn ein, die seit Jahren mit Lokführer Guido Wolf auf einem Abstellgleis steht. "Gäubahn verbindet Spaichingen mit der Welt - Vor 150 Jahren fuhr im Juli der allererste Zug auf der Strecke Stuttgart - Tuttlingen". Stuttgart und Tuttlingen waren die Welt? Und heute, wo ist die Welt heute? Auf einer "Extra-Seite für Vereine": "Nachtwächtertour - Spaichinger 47er auf den Spuren der letzten Jahrhunderte". Bis Möhringen sind sie gekommen! Ist nicht auch zuhause eine Nachtwächtertour möglich? Einfach selber machen! Aber bitte nicht so wie in Wurmlingen, denn alles lässt sich übertreiben: "Pfarrer Maurice Stephan weiht Kreuz mit rund 50 Gläubigen ein". Wie geht's ihnen jetzt? Sie, von der anderen Christen-Fraktion, eine Pfarrerin von Möhringen und Emmingen-Liptingen, wird sich auch ohne Gottes Hilfe ihren Wunsch erfüllen können: "Ein paar Tage allein auf einer Nordseeinsel, das wäre mein Traum! Am Ufer entlang gehen, stundenlang, ganz ohne Uhr. Im Spätherbst vielleicht, bei echtem Nordseewetter, wenn der Strand fast leer ist. So lange gehen, bis Wetter, Wind und Wellen mich ganz eingehüllt haben, bis der Kopf leergepustet ist und ich angekommen bin in der Weite. Ein aufwändiger Wunsch, wenn man in Tuttlingen wohnt". Damit bringt sie aber keine Glocken am Sonntag zum Läuten. "Trotzdem, ich träume und wünsche weiter! Wenn ich träume, weiß ich: Ich bin lebendig. Ich hoffe, liebe LeserInnen, Sie träumen und wünschen auch?"  Korrekt gegendert. Was ist mit der Zeitung, welche die Leser erwarten? Wo sind die Nachrichten? Aktuell, umfassend, wahrhaftig? Der Kopf lässt sich auch ganz anders leerpusten, wer wird dann noch Zeitung wollen: "Southside startet mit 40 000 Musikfans  - Trotz langer Staus bei der Anfahrt feiern die Besucher in Neuhausen ob Eck ausgelassen". Was feiern die eigentlich? Future für Friday?   Warum nicht auch für Samstag und  Sonntag.  Nun kann sich schon mal jeder ein Bild machen vom Klima in diesem Land. Lesen bildet. Wer aber braucht ein gebildetes Volk? "Auf Streife zwischen den Kulturen - In Deutschland sorgen auch Polizisten mit ausländischen Wurzeln für Recht und Ordnung - Innenminister sehen darin ein großes Plus, nur die AfD ist dagegen". Ein Deutschland mit Kulturen statt Kultur ist abgeschafft. Wie hatte ein Regierungspräsident in Kassel gesagt, damals am 15. Oktober 2015,  dessen Ermordung nun noch vor der Aufklärung einer demokratischen Partei mit Programm der früheren CDU angehängt wird: "Es lohnt sich, in unserem Land zu leben. Da muss man für Werte eintreten, und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen“. Nur Deutsche? Recht hat er. Es wäre an der Zeit, mal über Werte nicht nur zu reden. Es muss ja nicht auf einer Nordseeinsel sein, die Donau tut's auch, mit oder ohne Stau.

ZUSCHRIFT


Tot unterm Renquishauser Windrad:
Rotmilan glatt durchtrennt
Es ist nicht das erste Mal, dass Eugen Leibinger bei den Renquishauser Windrädern die mörderische Seite an Natur und Umwelt der sognannten Energiewende erleben muss. "Ich habe mal wieder einen geschredderten Rotmilan unter einem der Renquishauser Windräder gefunden. Er stammt vermutlich aus einem diesjährig bebrüteten Horst, der sich in etwa 800 m Entfernung zum mutmaßlichen 'Tatwindrad Muffler' befindet", schreibt er. "Dieses Windrad befindet sich also wohl zu nahe am Horst (Mindestabstand 1000 m). So wird ein schützenswertes grünes Geschöpf von grüner erneuerbarer Energieideologie (besser - idiotologie) brutalst zerstört".

Musik-Festival in Neuhausen ob Eck Southside 2019:
Beste Stimmung trotz Dauerregens
Der zum Teil starke Regen in Neuhausen ob Eck im Kreis Tuttlingen hat dem Southside-Festival bisher keinen Abbruch getan. Die Besucher am Samstag konnten sich unter anderem auf "Die Toten Hosen" freuen.
Nach einem sonnigen Auftakt am Freitag haben die laut Veranstalter rund 60.000 Festivalbesucher am Samstag dem anhaltenden Regen getrotzt... Das Southside-Festival ist eine der größten Veranstaltungen für Rock, Independent und Alternative. Die Polizei will in diesem Jahr besonders auf Fahrzeuge achten, die nur notdürftig und nicht verkehrssicher fürs Campen umgebaut wurden - zum Beispiel Narrenwagen, die von Traktoren gezogen werden....In diesem Jahr wollen die Organisatoren umweltfreundlicher werden und Müll vermeiden. Das Essen wird auf Tellern aus Zuckerrohrfasern serviert. Für Besucher, die mit dem Fahrrad kommen, gibt es bewachte Stellplätze.
(swr.de. Embedded Medien trotz Trotzhosen tot. Wie heißen Wagen mit Narren jetzt?)

AOK und Radtreff fahren zum Witthoh
Der AOK-Radtreff Spaichingen, und die AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg laden alle Freizeitradler zu einer Radtour am 23. Juni ab Spaichingen ein. Die Tour ist eine „Radeltour mit Aussicht auf den Hegau und Gebirge“. Los geht es auf ebenen Radwegen zur Donau in Tuttlingen und weiter durch das Spitalwaldgebiet mit einem Anstieg zum Aichhalder Hof und Württemberger Hof. Nach einer Verschnaufpause führt der Witthoh-Höhenweg zum Tagesziel, dem Aussichtspunkt Witthoh.
(Schwäbische Zeitung. Wäre es nicht christlich, Leser vor sowas zu bewahren?)

===================
NACHLESE
„Fridays for Future“
Polizeikette durchbrochen: Aktivisten besetzen Gleise vor RWE-Kohlekraftwerk
Hunderte Klimaaktivisten haben am Freitag die Bahnstrecke vor dem Kohlekraftwerk Neurath im rheinischen Braunkohlerevier blockiert. Die Aktivisten besetzten sieben Gleise, wie eine Sprecherin der Polizei Aachen der Nachrichtenagentur AFP sagte...Eine AFP-Reporterin berichtete von etwa 500 Demonstranten. Die Lage sei "ruhig und stabil", sagte die Polizeisprecherin. Die Demonstranten seien aufgefordert worden, die Gleise zum Kraftwerk des Energiekonzerns RWE zu verlassen..."Wir haben Neurath blockiert!!! Wir fordern den sofortigen Kohleausstieg im Angesicht der Klimakrise", schrieb die Sprecherin des Bündnisses, Kathrin Henneberger, auf Twitter...
(focus.de. Es gibt keine Kriminellen mehr, sondern nur noch Aktivisten - dafür wurde der Rechtsstaat abgeschafft. "Ruhe und Stabilität" haben die zuschauende Polizei abgelöst in Dummdeutschland. Nachtrag: focus.de: Zwei Pumpstationen in Brand gesetzt - Am Rand des Tagebaugebiets Garzweiler haben Unbekannte den Schaltschrank einer Pumpstation des Betreibers RWE in Brand gesetzt. Die Polizei gehe von vorsätzlicher Brandstiftung aus, sagte eine Sprecherin. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass das Feuer im Zusammenhang mit der Klimademonstration gelegt worden sei, hieß es. Menschen kamen nicht zu Schaden. Die Feuerwehr löschte den Schaltkasten. Bereits am Freitagabend hatte den Angaben zufolge eine Pumpstation im nur wenige Kilometer entfernten Lützerath gebrannt. Auch hier vermutet die Polizei eine Brandlegung.Polizei spricht von sechs verletzten Beamten..Bei Twitter schrieb die Aachener Polizei, die Aktivisten würden sich weiter in Richtung Tagebau bewegen. „Hier wurden unsere KollegInnen massiv angegangen & teilweise verletzt.“ Wie bitte?  Ist die Polizei auch linksgrün versifft? Seit wann spricht die von "Aktivisten"?  Wenn die Polizei nicht einmal für eigene Sicherheit sorgen kann, geschweige für die des Landes, dann muss laut Grundgesetz die Bundeswehr zur Verteidigung eingesetzt werde. Oder hält die Polizei Bürgerkrieg für eine angemeldete Demo? Ein Skandal! Nächster Nachtrag: Aktivisten versuchten offenbar Gefangene zu befreien - Wer mit "Aktivisten", die kriminelle Gewalttäter sind und Terror ausüben, gemeinsame Sache macht, ob als Politiker, Bürgermeister, Schulleiter, Medien, indem ständig von "Aktivisten" die Rede ist, liefert sich dem Verdacht mutmaßlicher Beihife aus.)
====================

Messer-Täterin lässt blutendes Opfer zurück
Monheim: Marokkanerin sticht auf 18-Jährige ein – schwer verletzt
Von Johannes DANIELS
Klein-Marokko in Messer-Monheim: „Unfassbare Tat in Monheim – Frau attackiert Mädchen (18) mit einem Messer“ titelt der „Express“ und weiter: „Diese Tat ist an Gewalt wohl kaum zu überbieten“ – allerdings ohne etwas näher auf die Provenienz der neudeutschen Messertäterin einzugehen.Demnach griff am Mittwochabend gegen 20.20 Uhr eine 30-jährige „Monheimerin eine andere Monheimerin“ an der Brandenburger Allee mit einem Messer an und verletzte sie schwer. Angeblich hätte sie das 18-jährige Mädchen zuvor auf einem Spielplatz mit der Schwester der Täterin streiten sehen. So hatten sich auf dem Spielplatz zunächst die minderjährigen Schwestern der beiden Frauen gestritten. Die 18-Jährige ging dazwischen, dann löste sich die Situation zunächst friedlich auf. In Folge tauchte dann die 30-Jährige beim Wohnhaus der ihr bis dato wohl unbekannten 18-Jährigen in der Brandenburger Allee auf, um sie „zur Rede zu stellen“. Nach einer kurzen lautstarken arabischsprachigen Auseinandersetzung stach die 30-jährige „Monheimerin“ dann mit einem Messer auf ihr Opfer ein, ließ es schwer verletzt liegen und lief anschließend nach Hause.
Streit auf einem Spielplatz eskaliert – Notoperation
Ein Rettungswagen brachte die verletzte Frau in ein Krankenhaus, wo sie noch in der Nacht notoperiert wurde. Nach dem Angriff meldete sich die „Verursacherin“ (Mainstream) telefonisch bei der Polizei und „beichtete“ die Tat. Daraufhin nahmen Polizeibeamte „die Frau vorläufig fest und mit zur Wache, wo sie gemäß Polizeibericht „vernommen und erkennungsdienstlich behandelt wurde“. Die versuchte Mörderin sei vorläufig festgenommen „und dann wieder freigelassen worden“ (BILD). Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung laufen allerdings weiter. Opfer und Täterin „sind beide Deutsche“ – mit marokkanischen Wurzeln. Das Messer gehört zu Monheim – immer wieder gibt es seit 2015 brutale Mordversuche in der früher beschaulichen nordrhein-westfälischen 40.000-Einwohner-Stadt am Rhein. Nicht wenige der Messertäter in Monheim haben „marokkanische Wurzeln“ und werden durch das üppige deutsche Steuersystem vollversorgt. Man gebe bei Google einfach „Monheim“ und „Messer“ ein – und erhält ein veritables Mess(er)-Ergebnis zum derzeitigen Stichtag der Umvolkung in NRW.
(pi-news.net)

Gericht lässt Messerstecher mit Bewährung davonkommen
Skandalurteil in Leipzig
Aufforderung an ähnlich strukturierte Gewalttäter
Von Frank W. Haubold
Wie die „Leipziger Volkszeitung“ meldet, hat ein Leipziger Jugendschöffengericht einen syrischen Jugendlichen trotz erwiesener Schuld nur zu einer Bewährungsstrafe verurteilt und auf freien Fuß gesetzt, obwohl das Opfer schwer verletzt wurde und nur knapp mit dem Leben davonkam: „Das Jugendschöffengericht hielt es nun für erwiesen, dass der in Damaskus geborene Teenager am 5. Januar dieses Jahres gegen 19:40 Uhr mindestens vier Mal mit einem Messer auf den 17-jährigen Sebastian M. eingestochen hat. Aktenkundig sind weitere fünf Messerangriffe gegen den Jugendlichen, der Stichverletzungen in beiden Oberschenkeln, am Schlüsselbein, am linken Oberarm und im Bauch erlitt. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte wusste, dass seine Attacke potentiell lebensgefährlich war. Der Schwerverletzte wurde noch in der Tatnacht in der Uniklinik Leipzig operiert.“ Bereits im Vorfeld hatte der Angeklagte das spätere Opfer bedroht: „Schon am 30. Dezember 2018 soll Mohammad A. dem Nebenbuhler am Bahnhof in Borsdorf angedroht haben, ihn abzustechen, nachdem er von ihm verprügelt worden war. Wenige Tage später eskalierte dann am Bahnsteig 1 in Beucha die Situation. Trotz des massiven Angriffs sah die Anklagebehörde letztlich aber keinen hinreichenden Tatverdacht wegen Begehung eines Tötungsdeliktes. Ein Tötungsvorsatz sei dem Syrer nicht sicher nachzuweisen.“...
<<<<<<<<<<<<Dieser Artikel erschien zuerst auf „Philosophia perennis“.<<<<<<<<<<<<
(eigentümlich frei. Stimmt, der fast Erstochene lebt ja noch. Was für eine "Justiz"! Wie alt ist denn der "Teenager"? Die ominöse "17"  hat er. Die Leipziger Volkszeitung berichtet noch, dass dieser "Syrer" hochkriminell und gefährlich ist: "Ebenfalls angeklagt waren Taten aus einer DRK-Unterkunft in Waldsteinberg. Dort soll der unbegleitete, minderjährige Flüchtling in zwei Fällen Ende Februar und Anfang März 2018 Betreuern eine täuschend echt aussehende Spielzeugpistole an den Kopf gehalten und sie bedroht haben. Beide Opfer hatten Angst um ihr Leben. Ohnedies waren gegen den Beschuldigten in jüngster Zeit etliche Ermittlungs- und Strafverfahren anhängig".  Ein Großteil der Leserkommentare hierzu lautet so: "Verstoß gegen Nutzungsrichtlinien - Aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen wurde dieser Kommentar entfernt". Was macht dieses Bürschen in Deutschland?)

*******************
DAS WORT DES TAGES
Fragt man Roger Pielke, Professor an der Universität Boulder in Colorado, einer der führenden Extremwetterexperten, so gibt es weltweit immer noch keine Hinweise der Zunahme an wetterbedingten Schäden. Sowohl im IPCC Bericht von 2013 als auch im Klimabericht der USA von 2018 findet man entsprechende Hinweise. Es gibt, so das IPCC (Weltklimarat) , keine Hinweise auf eine Zunahme von Dürren, Überflutungen oder Hurrikanen. Hurrikane haben auch in den USA nicht zugenommen – eher abgenommen. Doch die intensivere Berichterstattung gibt uns allen das Gefühl , dass diese häufiger geworden sind.
(Fritz Vahrenholt, auf Tichys Einblick)
******************

Am Bodensee ist die Klimakatasrophe eine sichere Bank: eine Frage der Bildung.

Fritz Vahrenholt
Die Katastrophen-Flüsterer
Gestern gastierten in Aachen Fridays for Future mit den Klimapanik-Festspielen. Doch Panik ist ein schlechter Ratgeber für das, was in Sachen Klimapolitik vor uns liegt. Technologie und Erfindungsreichtum sind gefragt, und keine Katastrophen-Flüsterer, die alte politische Süppchen aufwärmen. Vor allem: Prüfen Sie immer kritisch, was Ihnen als vermeintlich wissenschaftlich vorgesetzt wird.
(achgut.com. Wenn Glauben eine Wissenschaft ist, dann ist es auch Dummheit.)

Italien
Schlepper verhaftet, Schiff beschlagnahmt
Von Redaktion
Inzwischen hat das italienische Innenministerium bekannt gegeben, dass das Schiff beschlagnahmt wurde. Die in Gewahrsam befindlichen Schmuggler werden befragt...Wenigstens neun Schlepper seien nach Auskunft der Staatsanwaltschaft Agrigent verhaftet worden. „Jetzt benutzen die Schmuggler Fischerboote, die die kleinen Boote bis an die Grenze der italienischen Hoheitsgewässer schleppen und dann Migranten zu diesen kleinen Booten überführen.“, schreibt „Il Giornale“. Laut Auskunft des italienischen Innenministeriums würden alle wegen der Förderung der illegalen Einwanderung angeklagt....Die sieben Schlepper an Bord des flüchtigen Mutterschiffes – interessanterweise sechs Ägypter und ein Tunesier – wurden festgenommen...
(Tichys Einblick. Gibt Deutschland disen mutmaßlchen Kriminellen Asyl?)

Vergauckt.

Erik Lommatzsch
Demokratielehrer Gauck und seine Zöglinge
Vor einigen Tagen wurde Alt-Bundespräsident Joachim Gauck dafür gewürdigt, dass er „für eine erweiterte Toleranz in Richtung rechts“ eintrat. Zu spät, aber richtig, hieß es allenthalben. Doch liest man genau, was er sagt, dann formuliert er den vormundschaftlichen Geist der Alternativlosigkeit nur volkspädagogisch wertvoller.
(achgut.com. Haarspalter Gottes.)

§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§
Artikel 16a des Grundgesetzes
Scholz: Merkel begeht fortlaufend schwersten Verfassungsbruch
Die Merkel-Regierung begeht einen fortlaufenden Bruch des Grundgesetzes. Das sagt Rupert Scholz, Staatsrechtler, CDU-Mitglied und ehemaliger Verteidigungsminister in einem Interview mit der Jungen Freiheit. »Der entscheidende Verfassungsbruch lag darin, dass die Bundesregierung seinerzeit unkontrolliert die Grenzen Deutschlands für eine ebenso unkontrollierte Einwanderung geöffnet hat«, so Scholz wörtlich. Laut Artikel 16a des Grundgesetzes haben Menschen, die aus einem sicheren Drittstaat kommen, kein Anrecht auf Asyl in Deutschland. »Dieser Artikel wurde nicht nur 2015 massiv gebrochen – er wird es seitdem noch immer! Und damit auch das Dubliner Übereinkommen, das das gleiche besagt.« Merkels Alleingang im September 2015 war für Scholz der »schwerste Verfassungsbruch in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland«. Diese Verfassungskrise hielte wie die Flüchtlingskrise bis heute an. Die von Merkel angeordnete Öffnung der Grenzen sei nicht mit dem Artikel 1 des Grundgesetzes, der Unantastbarkeit der Menschenwürde, zu rechtfertigen. Das deutsche Grundgesetz gilt, so Scholz weiter, für die Menschen in Deutschland und sei kein weltweiter Wertmaßstab. Wer etwas anderes behauptet, begehe bewusst ein Stück Irreführung. Scholz befürchtet außerdem, dass die Integration der »Flüchtlinge« nicht gelingen kann. Ihre Zahl sei dafür jetzt schon zu groß.
(Siehe Text aus Freie Welt, die sich auf die Junge Freiheit bezieht! Bereits 2016 hatte Scholz sich in einem Interview mit n24/WELT ähnlich ausgedrückt)
(pi-news.net)
§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§

Bahnbrechende wissenschaftliche Erkenntnisse widerlegen Klimaschwindel
Nicht CO2, sondern die Sonne beeinflusst das Erdklima
Schon seit einigen Jahren ist in der wissenschaftlichen Literatur gezeigt worden, dass die Sonne einen erheblichen Einfluss auf das Erdklima der letzten Jahrhunderte ausübte. Eine detaillierte Rekonstruktion der Temperaturgeschichte der Erde für die letzten 2000 Jahre von H.-J. Lüdecke und C.-O. Weiss, 2017 (Zusammenfassung hier) ergibt jetzt genauer, dass das Erdklima von drei schon bekannten, natürlichen, 200- bis 1000-jährigen Zyklen dominiert wird. Diese drei Zyklen bewirkten insbesondere den Temperaturanstieg um ca. 0,7 Grad von 1870 bis 2000. Dieser Anstieg, der offiziell als bisher einziger, angeblicher Beweis für den Klimaeinfluss von CO2 angeführt wird, kann also keineswegs dem anthropogenen CO2 zugeordnet werden, sondern ist natürlichen Ursprungs. Dieser Hauptbefund wurde kürzlich unabhängig von J. Abbot and J. Marohasy, 2017 und M. Beenstock et al., 2012 bestätigt.Die drei Hauptzyklen des Erdklimas stimmen überdies gut überein mit drei Zyklen der Sonnenaktivität. Damit ist belegt, dass das Erdklima dominant von der Sonnenaktivität auch für die letzten 2000 Jahre bestimmt wird. Die früheren Untersuchungen der letzten Jahrhunderte ergänzen sich somit mit unseren Ergebnissen der letzten 2000 Jahre. Weiter wurde von N. Scafetta, 2012 gezeigt (später veröffentlicht in Solar-Terrestrial Physics; 80, 2012, 296 – 311), dass sich die Hauptzyklen der Sonnenaktivität aus der Bewegung der Planeten, speziell Jupiter und Saturn, ermitteln lassen. Anhand der Zyklen lässt sich das Erdklima also sowohl für die Vergangenheit als auch für die Zukunft berechnen.Diese Einsichten gelten für das „Klima“, das heißt hier für das langfristige, nach Definition 30-jährige Mittel der Erdtemperatur. Unregelmäßige, kurzzeitige Einflüsse, wie zum Beispiel Vulkanismus, entziehen sich natürlich der Berechnung. Kurzfristige Zyklen wie AMO/PDO lassen sich aber in verfeinerter Rechnung berücksichtigen. Im Gegensatz zum offiziell vermittelten Bild ist infolgedessen das Klima nicht immer ein extrem komplexes System, sondern bestimmte Klimaparameter, hier Erdtemperaturen, können überraschend einfach zu verstehen und zu berechnen sein.In den letzten Jahrhunderten folgte die Erdtemperatur stets der Sonnenaktivität, gemessen etwa an der Zahl der Sonnenflecken bzw. für weiter zurückliegende Vergangenheit an der Häufigkeit von kosmischen Isotopen wie 10Be oder 14C (F. Steinhilber et al., 2012) und (F. Steinhilber et al., 2009). Auch die globale Erwärmung von 1870 bis 2000, die offiziell dem anthropogenen CO2 zugeschrieben wird, folgte der Sonnenaktivität.
(Weiterlesen beim Europäischen Institut für Klima & Energie)
(pi-news.net)

Polizei kann Täter nur mit Mühe bändigen
Hamburg: Zwei ranghohe Vertreter der Jüdischen Gemeinde attackiert
Von Gastautor Manfred Schwarz
Der beschuldigte Marokkaner wurde schon nach zwei Stunden, nach Abschluss kriminalpolizeilicher Maßnahmen, entlassen. Für die zuständigen staatlichen Stellen liegen, so heißt es, keine Haftgründe vor.„Ein antisemitischer Vorfall sorgt für Entsetzen in Hamburg“ (Die Welt): Auf dem Rathausmarkt sind zwei ranghohe Vertreter der Jüdischen Gemeinde Hamburg erst verbal bedroht und dann angespuckt worden. Bei dem mutmaßlichen Täter handele es sich offenbar um einen 45-jährigen marokkanischen Mann. Die Jüdische Gemeinde bestätigte den Angriff vom Donnerstag auf den Landesrabbiner Shlomo Bistritzky und das Vorstandsmitglied Eliezer Noe. Beide seien durch ihre Kleidung klar als Juden zu erkennen gewesen....Der Angreifer zog Medienberichten zufolge dann auch ein Feuerzeug aus der Tasche und ging mit entzündeter Flamme auf die beiden zu, begann sie zu beleidigen und zu bespucken...Tatsache ist, dass es schon seit Jahren wieder vermehrt antijüdische Gewalttaten – in ganz Westeuropa – gibt...Fast nie sprechen Medien und Spitzenpolitiker darüber, dass sich fast alle islamischen Führungsgruppen in arabischen Staaten zum Ziel gesetzt haben, den jüdischen Staat Israel zu beseitigen.
<<<<<<<<<<<Manfred Schwarz war acht Jahre Medien-Referent in der Hamburger Senatsverwaltung und Mitglied des CDU-Landesvorstandes.
(Tichys Einblick. Staatsversagen in einem Unrechtsstaat.)

SPD-Journalismus
Wann wir schreiten Seit an Seit
Von Olaf Opitz
Die Grünen feiern gehört wie selbstverständlich zum Medien-Alltag. Neuerdings ist jetzt auch Sozis retten angesagt. Was viele Leser, Hörer und Zuseher täglich beklagen – ja, es gibt ihn, den Partei-Journalismus in Deutschland. Er heißt nur nicht so, sondern tarnt sich unter dem Begriff Haltungsjournalismus. Neben zahlreichen Studien über die mehrheitlich rotgrüne Ausrichtung der Presse folgt dieser Tage nun ein schriftlicher Beweis. Obwohl die traditionsreiche SPD im Niedergang begriffen ist, gibt es noch oder gerade erst wieder einen SPD-Journalismus, der zum letzten Gefecht aufruft. Zum Beispiel für den Kampf gegen den erklärten Parteifeind Thilo Sarrazin. Am 26. Juni findet im Rathaus Charlottenburg um 10 Uhr im Helene-Lange-Saal das sozialdemokratische Tribunal gegen den 74-Jährigen Islam-Kritiker Sarrazin statt. Ganz offiziell nennt es sich Parteiordnungsverfahren des Parteivorstandes der SPD, vertreten durch den Generalsekretär Lars Klingbeil gegen Herrn Dr. Thilo Sarrazin vor der Schiedskommission der SPD des Kreises Charlottenburg-Wilmersdorf wegen der Veröffentlichung des Buchs unseres Mandanten „Feindliche Übernahme – Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht“, berichtet Sarrazins Anwalt Dr. Andreas Köhler vorab.Damit nicht genug: „Die Verhandlung ist parteiöffentlich. Die Schiedskommission der SPD lehnte unseren Antrag auf Zulassung der Öffentlichkeit ab. Wir bedauern dies außerordentlich. Journalisten, die Mitglieder der sozialdemokratischen Partei sind, können dieser Verhandlung folgen. Es empfiehlt sich, das SPD-Mitgliedsbuch mitzubringen.“...
(Tichys Einblick. "spd" scheut die Öffentlichkeit. In Wirklichkeit ist es umgekehrt. Wer will mit den Sonnenbrüdern noch was zu tun haben?)

Kritische Folgen der Energiewende
Zu wenig Strom für die Aluminiumindustrie
Von Holger Douglas
Große Kohlekraftwerke wurden in der Nähe der Industriestandorte errichtet. So stand der Industrie eine preiswerte und sichere Energieversorgung zur Verfügung. Das zerstören die Energiewendler gerade gründlich. Ging es um die »Energiewende« in Deutschland, verhielten sich bisher Arbeitnehmerorganisationen wie die IG Metall mit erstaunlichem Gleichmut – zumindest nach außen. Die für die Industriearbeitsplätze sehr gefährliche Energiewende spielte kaum eine Rolle, stattdessen geht die IG Metall mit Unsinnssprüchen wie »Gerecht grüner werden« hausieren und sirenen ihren Mitgliedern mit Sprüchen »Wie wir unsere Industrie umbauen ohne Jobs zu vernichten« die Ohren zu.Energieverluste sind, was der Spaß dann kostet und wer ihn bezahlt...
(Tichys Einblick. Braucht ein Irrenhaus Aluminium?)

Bequem
Haben Frauen eine Opfermentalität?
Von Tamara Wernli
Menschen verwechseln oft Beschwerlichkeiten, denen sie im Verlauf ihres Lebens begegnen, mit Diskriminierung. So werden sie ihren Ärger nie überwinden. Vergangene Woche fand in der Schweiz der nationale Frauenstreiktag statt. Den Frauenstreik gibt es auch in Deutschland, da gingen die Frauen im März auf die Strasse... Solidarität unter Frauen ist zwar etwas Gutes, ich bin dem Streik trotzdem ferngeblieben. Denn, egal ob Deutschland oder Schweiz: Ein Frauenstreik setzt ja gravierende Missstände voraus, solche, die explizit die weibliche Bevölkerung betreffen. Ich sehe in der Schweiz und in Deutschland keine Missstände, die einen solchen Streik rechtfertigen. Im Gegenteil: Wir sind privilegiert, in Ländern zu leben, wo Chancengleichheit herrscht. Viele Menschen haben es schwer im Leben, nur hängen es die meisten nicht an die grosse Glocke, sondern lösen ihre Probleme selbständig und im Stillen. Bei manchen Frauen aber hat man das Gefühl, dass sie sich permanent im Nachteil fühlen, übergangen, nicht genügend wertgeschätzt, diskriminiert, und dass sie ihre Beschwerlichkeiten und Hürden ständig anprangern und mitteilen müssen – sie leben in einer Opfermentalität....
(Tichys Einblick. Manche Frauen brauchen die Quote, um endlich Männer sein zu können. Und dann glauben sie, sie könnten auch Fußball spielen.)

PI-NEWS-Kolumne von Martin E. Renner
Gute Nacht, Deutschland!
Von MARTIN E. RENNER
„Ich wünsche Dir eine gute Nacht, das Lichtlein wird nun ausgemacht. Träum was Schönes, schlafe fein, denn bald wird es wieder morgen sein.“
Man kann es nicht anders sagen: Der Verfall der demokratischen Grundausrichtung in diesem Land beschleunigt sich nicht nur, er nimmt sogar geradezu besorgniserregende Ausmaße an.Vor allem ein Großteil der Mainstream-Medien „verdient“ – besser gesagt – verdingt sich zweifelsohne einen der vordersten Plätze auf dem Treppchen unverblümter Anti-Demokraten. Da wird in zunehmend hysterischer Manie gegen alles gehetzt, was nicht dem eigenen Weltbild entspricht. Es wirkt, als ob das Stadium der politischen Korrektheit hinter uns liegt und nun die Grenze zum Totalitären bereits überschritten wird. Wie ist es anders zu erklären, dass ein namens- und bedeutungsloser Wichtigtuer aus dem Kabinett Merkel es überhaupt wagt, laut über den Entzug von Grundrechten und damit grundlegenden Freiheitsrechten nachzudenken? Doch er eröffnete ja nur das böse Spiel; der Innen- und Heimatminister Seehofer und Ihre Pseudo-Durchlaucht Frau Merkel beeilten sich, um in diesem garstigen Spiel doch um Himmelswillen nicht den ersten Akt zu verpassen.
Ziel: Maximale gesellschaftliche Ausgrenzung der AfD
Dies nicht unter massiven Protesten der Medien, sondern unter gefälligem Applaus – und maximaler Fokussierung auf jeden Mahner und Warner dieses politischen Irrsinns. Namentlich gerichtet auf die einzige Opposition, die dem endgültigen Griff der etablierten, international-sozialistischen Beutegemeinschaft nach den Souveränitäts- und Freiheitsrechten des Bürgers im Wege steht – die Alternative für Deutschland.Da geifern etwa im ARD-Politmagazin „Panorama“ einige politisch offenkundig verirrte Herren über die AfD. Thema: Maximale gesellschaftliche „Ausgrenzung“ der AfD. Man musste nicht einmal im Thema sein, um den unverhohlenen Hass, die offene Hetze dieser Vielfalts- und (falscher) Toleranzjünger zu identifizieren. Auch in der FAZ versteigt man sich mittlerweile in bedauerlicher Regelmäßigkeit zu abgründigen Hassreden gegen die AfD.Demokratische Werte, Respekt vor der anderen Meinung und der Wille zum sachlichen Disput – gilt nicht gegenüber den Vertretern und den Mitgliedern der AfD. Es äußerten sich Peter Fischer, Präsident der Eintracht Frankfurt (jeder Kioskbetreiber hat vermutlich mehr gesellschaftliche Relevanz als dieser Demokratie-„Experte“), Hans Leyendecker, Präsident des evangelischen Kirchentages, Bischof Markus Dröge und Ulrich Bauch, Geschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes.
Beschleunigter Gang in totalitäre Denkmuster
Die politische Weltsicht (aus der Perspektive eines Gartenzwerges), die unfassbare Selbstüberhöhung dieser Herren muss aufhorchen lassen. Der fehlende Widerspruch aus Medien und Politik muss alarmieren. Die anerzogene und aufgezwungene politische Lethargie eines beträchtlichen Teils der Bürger muss entsetzen.Ein (tatsächlicher) Einzelfall – so verabscheuenswürdig der brutale Tod von Walter Lübcke ist – wird nunmehr instrumentalisiert, um die grundlegendsten Bürgerrechte entziehen zu wollen. Die Vertreter und Mitglieder der größten Oppositionspartei werden öffentlich gesellschaftlich denunziert, diffamiert und geächtet, in ihrer Menschenwürde degradiert und regelrecht als vogelfrei bezeichnet. Der Verlust der gesellschaftlichen und sozialen Existenz ist offen angedroht.
Tägliche Messermorde von Medien als Normalität verkauft
Was bitte ist das, wenn nicht der beschleunigte Gang in klar totalitäre Denkmuster? Eine Demokratie schließt antidemokratische Methoden per definitionem aus. Oder anders ausgedrückt: Eine Demokratie, die totalitäre Mechanismen für legitim erachtet, ist keine Demokratie mehr! Ganz im Gegenteil: Der totalitäre Gesinnungsstaat lässt unfreundlich grüßen. Eine weitere Frage drängt sich im Zusammenhang mit dem Mord an Lübcke und den darauf folgenden Reaktionen auf: Was ist mit all den Morden, Vergewaltigungen, Messerattacken und anderen Straftaten, die uns täglich massenmedial dargeboten als schon immer dagewesene Normalität verkauft werden? Wissen die jungen Generationen eigentlich, dass wir Älteren es nicht gewohnt sind, nahezu täglich(!!!) von „Messern“, von „Gruppen von Jugendlichen“, von „Männern“ zu lesen? Meldungen, die noch vor 20 Jahren nahezu nie vorkamen? Es verbietet sich, Menschenleben gegeneinander aufzurechnen. Aber der Hinweis, dass in diesem Land in geradezu menschenverachtender Weise permanent mit zweierlei Maß gemessen wird, ist dringend geboten. Man kann Realitäten ignorieren. Aber man kann nicht den Konsequenzen der ignorierten Realitäten entfliehen.
Wer in der Demokratie schläft…
Wer heute – politisch unauffällig – sein Dasein und seinen Unterhalt bestreitet, dem sei angeraten, politisch auf einem Auge blind zu sein, will er nicht in einen Dissens mit dem herrschenden politischen Zeitgeist leben. Und das ist bereits totalitär! Und gerade wir Deutschen sollten es eigentlich besser wissen.Egal, wie man persönlich zur Alternative für Deutschland steht: Wer diese Sicht, die die AfD vertritt, nicht teilen möchte, der wird ein böses Erwachen haben.Wer in der Demokratie schläft, der wacht in der Diktatur auf. Und die meisten Mainstream-Medien senden und publizieren ununterbrochen das Sandmännchen. Unsere deutsche Gerichtsbarkeit, unsere Kirchen, unsere Institutionen, Stiftungen, Verbände und Organisationen singen öffentlich in unübersehbarer Einigkeit ein und dasselbe Schlaflied in Dauerschleife.
Willkommen im politischen Dschungelcamp
Hysterie, Hypermoral, Infantilität, Irrationalität und die aufgezwungene, totale Zerstörung des Eigenen, althergebrachter Werte und Denkmuster.Herzlichen Glückwunsch! Sie befinden sich im politischen Dschungelcamp, in dem Sie allerlei Ekeliges verdauen müssen: Der skeptisch Nachfragende wird zum „Leugner“. Der energisch Hinweisende wird zum „Hetzer“. Die Opposition zum „Demokratiefeind“.
Schlafen Sie wohl.
(Martin E. Renner ist Bundestagsabgeordneter der AfD. Er war Anfang 2013 einer der 16 Gründer der Partei in Oberursel. Seine Kolumne auf PI-NEWS erscheint alle zwei Wochen)
(pi-news.net)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.