Springe zum Inhalt

Gelesen

Flaschenpost aus einer anderen Welt: Was Opa und Oma noch wussten, Schulschwänzerlehrer und Schulschwänzerschüler aber nicht mehr lernen.  

(tutut) - "Argentinien & Brasilien". Als "Leserreise". Zeitung sagt "Service" und lässt "unsere Leser" nicht verkommen. Wer will schon Geraune, Andeutungen wie aus geheimen Nähkästchen einer Spaichinger "Redaktionsleiterin" statt Berichterstattung über den Kreuzplatz, wo einst nicht nur hingerichtet wurde, bis der Tod eintrat, sondern zur Buße später in einem Kapellchen auch gebetet. Seither warten die Bürger auf die Zeitung göttlicher Ratschläge. Die werden auch von den Patronen Peter und Paul der Stadtpfarrkirche nicht zu erwarten sein, denn spinnefeindlicher als diese beiden Urapostel war sich niemand. Unterm Kreuz ist in Spaichingen kein Heil. Seit 2012 nach der Wahl herrscht Antibürgermeisterkampf vor der Wahl. Nun nähert er sich seinem Höhepunkt im nächsten Frühjahr.  Wer damals Bürgermeister Schuhmacher, da war er noch CDU, als CDU ihn nicht aus dem Rathaus schaffte, hat dieses Ziel nie aufgegeben. Ihr Kampf geht weiter. CDU I und CDU II (Pro Spaichingen), nun unter Führung eines beim CDU-Kreisverband angestellten Apparatschiks, dahinter die Kauders und Wolfs, zusammen haben sie 8 Sitze, plus  3 von den Grünen, das macht 11. Nicht zu vergessen ein grünes monopoles Meinungsführerblatt gegen den Bürgermeister und Andersmeinende. Das macht zusammen überwältigende absolute Mehrheit gegen alles, was da Bürgermeister und Spaichingen heißt mit 18 Gemeinderatssitzungen plus 1.  Wen kümmert Spaichingen? In der Politik geht es immer um die Macht. Die ausweglose Ausgangslage der Stadt also ist klar. Auf Kreisebene ist sie noch deutlicher. Im Kreistag sitzt der  erfolglose Gegenkandidat des Bürgermeisters, zusammen mit dem Bürgermeisterpsychologen der Grünen, dieser aber, als einstiger Stimmenkönig aus dem Spaichinger Rathaus,  nicht mehr. Die Diskussion über den Erhalt des Spaichinger Krankenhaus hat gezeigt, was Unsache ist. Insofern war die Niederlage des Landrats gegen die Kreistagsmehrheit nur ein Betriebsunfall. Die Spaichinger haben alles so gewählt, ohne vielleicht zu wissen, was sie tun. Vielleicht wollen sie es ja so.  Hase gegen Igel.  Wenn schon Kirchen auf Fakes statt Fakten bauen, was ist dann von einem Kreis TUT zu erwarten, welcher eisern an seinen eigenen Visionen festhält, während das übrige Europa nicht aus illegalen Migranten "Flüchtlinge" macht? Zuerst bleibt die Sprache auf der Strecke, am Schluss redet niemand mehr miteinander, womit Demokratie abgeschafft wäre. Also, ob voll oder leer: voll daneben: "Zwei Tuttlinger Unterkünfte schließen bald - Weil Zahl der Geflüchteten im Kreis weiter zurückgeht, löst die Verwaltung weitere Flüchtlingsheime auf".  Kannitverstan, ein Plagiator, flüchtet die Wahrheit, die Fakten. Wer auf Rekorde wartet, merkt vielleicht gar nicht, dass er schon seine Marke überschritten hat. "Sehnsucht nach Abkühlung - Die Hitzewelle dauert mindestens bis nächste Woche - Extreme Wetterlagen haben laut Meteorologen stark zugenommen - Heute könnte der Hitzerekord fallen - Viele Wissenschaftler sehen Zusammenhang mit Klimawandel - Waldbrand im Osten". Ist's auch falsch, so machen sich Fakes immer gut, wenn sie wissenschaftlch von Experten kreiert werden. Deshalb zur Erinnerung: Es ist Sommer, und Klima wandelt, seit es Wetter gibt. Wer das jeden Tag als Abnormität mitteilt, glaubt irgendwann der eigenen Zeitung. Blödsinn ist's mit den "extremen Wetterlagen". Wahr ist nur, dass sie von überall her zusammengerafft werden. Aus allen Klimazonen. Also ab nach Argentinien und Brasilien! Wer zu nahe ans Wasser baut, der meint, Zukunft zu beherrschen, obwohl es Wetter nur in der Gegenwart gibt. Selbst hier: "Vollgelaufene Keller sollen der Zukunft angehören - Regierungspräsidium bezuschusst in Neuhausen ob Eck den Bau eines Rückhaltebeckens mit 838 500 Euro". Das Regierungspräsidium hat gar kein Geld, produziert auch nichts, höchstens Unfug im Namen des grünen Geßlers von Stuttgart. Die Rechnung bekommt immer der Steuerzahler. Der hat seinen Platz im Freilichtmuseum sicher. Von ihnen weiß man es nicht, obwohl einer sogar mal der Herr dieser Tuttlinger Exotenschau war: "Strobl und Wolf streiten über Abschiebehäftlinge". Könnten sie sich und dem Land ersparen, wenn sie sich an Gesetze hielten und nicht täglichen Rechtsbruch begingen. Wer nicht ins Land lässt, was nicht ins Land gehört, muss auch nicht abschieben. "Strobl will Abzuschiebende im Gefängnis unterbringen - Wolf nicht". Wer sagt den beiden Holzmicheln, dass sie noch leben und schleunigst ihren Amtseid suchen sollten, den sie abgelegt haben? Oder hoffen sie auf sowas: "Behörden im Südwesten finden zu wenig Pflegeeltern". Wer nimmt sich der Stobls und Wolfs an? Das Märchen vom Narrenkäppchen und dem bösen Trump haben die grünen Hechler in den Redaktionen inzwischen so überzogen, dass selbst die 1000. Wiederholung kein Arschbackenrunzeln mehr hervorruft. "Die USA stehen alleine da", artikelt ein Schreiber sein Leid. Nicht nur ein Männlein steht im Walde, dort, wo Zeitung herkommt. Auch immer mehr Weiblein gesellen sich dazu.

Unterm Kreuz in Spaichingen ist kein Heil.

Trossingen
Unklar, ob AfD den Sitz im Gemeinderat besetzt
..Thomas Schulz hatte für die AfD einen Sitz im Trossinger Gemeinderat gewonnen, doch wohl schon früh gegenüber den anderen Listenmitgliedern verkündet, das Amt nicht antreten zu wollen. Nun soll auch sein Nachrücker Thomas Harsch abgelehnt haben...
Tuttlingen
AfD-Kandidat Stefan Müller wird in den Kreistag gewählt und lehnt Mandat ab..
(Schwäbische Zeitung. So schafft sich die AfD selbst ab, da muss niemand nachhelfen. Ein bisschen Gemeinschaftskunde könnte deren Kandidaten nicht schaden.)

Tuttlingen
Ein junger Handwerker zieht in den Stadtrat ein
Zehn neue Gemeinderäte wurden bei der Kommunalwahl am 26. Mai in den Tuttlinger Stadtrat gewählt. Unsere Zeitung stellt die Neuen in einer Serie vor. Axel Enslin aus Nendingen, der für die CDU...
(Schwäbische Zeitung. Ahnungslos im Donautal der Ahnungslosen. Ist Frau nicht von hier? In Baden-Württemberg gibt es keinen Stadtrat. Wie viele Jahre braucht sie, um ein bisschen Kommunalpolitik zu verstehen? Zeitung unser! Halleluja. Wer liest sowas?)

Trossingen
Der lange Weg bis zum Gesetz
Vor fast zwei Wochen haben die Schüler des Gemeinschaftskunde-Neigungskurses der JS2 zum ersten Mal ihre Stimme in Form eines EU-Wahlzettels abgegeben. Jetzt waren die Erstwähler mit ihrem Lehrer Daniel Getzberger dort, wo ihre Stimme etwas bewirkt hat: im EU-Parlament in Straßburg.
(Schwäbische Zeitung. Tritratrulala. Die Stimmen hätten sie auch den Hasen geben können. Nichts dergl. Gesetze macht dieses Scheinparlament schon gar nicht. Was lernen Schüler eigentlich noch in der Schule? Wie man keine Ahnung von Klima hat, aber dafür schwänzt?)

Wehinger Gläubige ziehen durch Gemeinde
Mit Segen von oben ist das Fronleichnamsfest in Wehingen begangen worden. Trotz des Regens am Morgen meinte es das Wetter gut mit den zahlreichen Gläubigen.
(Schwäbische Zeitung. Wie hat es diese Sensationsnachricht in einer Woche vom Heuberg geschafft?)

------------------

§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§
Gruppenvergewaltigung:
Staatsanwalt schildert Details - Angeklagter schreit im Saal
Dieses Verbrechen schockierte Deutschland: Im Oktober 2018 wurde eine 18-jährige Studentin vor einer Disko in Freiburg von mehreren Männern vergewaltigt. Zuvor war die Frau laut Staatsanwaltschaft mit K.o.-Tropfen wehrlos gemacht worden. Elf Verdächtige – die meisten von ihnen Flüchtlinge aus Syrien – stehen ab heute in Freiburg vor Gericht....Einer der Angeklagten (schwarzes T-Shirt, Basecape) schreit in seiner Heimatsprache, als er von Beamten hereingeführt wird. Er wirkt sehr aufbrausend, schlägt mit der Faust auf den Tisch. Rund 20 Beamte stehen jetzt im Saal, um für Sicherheit zu sorgen. Der Angeklagte, der im Saal geschrien hat, wirkt sehr aggressiv. Er zeigt den gestreckten Mittelfinger in Richtung der Prozessbeobachter und redet immer wieder lautstark auf die Sicherheitsbeamten ein...Staatsanwalt Rainer Schmid, 56 Jahre alt, Brille, grauer Dreitagebart, Vater von fünf Kindern, verliest die Anklage. Ein Dokument des Grauens, das Protokoll einer unfassbaren Gewaltorgie. Demnach besuchte die 18-jährige Franziska W. in der Nacht vom 13. auf den 14. Oktober 2018 gemeinsam mit ihrer Freundin eine Technoparty in Freiburg. Dort gerieten sie in die Fänge mehrerer Männer, die in dem Club „hochdosierte Ecstasy-Tabletten“ verkauften. Die Frauen nahmen ihnen zwei Pillen für insgesamt 15 Euro ab und „konsumierten diese zeitnah“...
(focus.de. Ob Freiburg seinen Ruf als shithole-town irgedwann wieder loswird?)
§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§

Jahresbericht des Landgerichts
Zahl der Kapitalverbrechen in Offenburg hat sich 2018 verdreifacht
Zwölf vollendete oder versuchte Tötungsdelikte haben das Offenburger Landgericht 2018 in Atem gehalten. Wegen des Diesel-Skandals ist zudem die Zahl der Schadenersatzforderungen sprunghaft angestiegen – auf 325 Klagen.
(Badische Zeitung. Herr Justizminister, übernehmen Sie - oder etwa sich?)

Polizei-Aktion
Kehl: Freibad Auenheim geräumt
Das Freibad Kehl-Auenheim musste am Mittwochabend mithilfe der Polizei geräumt werden: Nachdem eine Gruppe von 40 bis 50 Jugendlichen die Anweisungen des Bäderpersonals ignorierte, den Sprungturm stürmte und von allen Seiten ins Becken sprang, entschloss sich der Badleiter zu dieser Maßnahme..Zu dieser Zeit befanden sich rund 3000 Badegäste im Freibad Auenheim....
(Miba-Presse. Franzosensturm. Schon die zweite Freibadräumung in Kehl.)

Und? Es ist Sommer.

=====================
NACHLESE
Malte Dahlgrün
Frontex-Video: Hier wird künstlich „Seenot“ erzeugt
Video. Am vergangenen Wochenende hat der offizielle Twitterkanal von Frontex ein anderthalbminütiges Video veröffentlicht, das Angela Merkel wahrscheinlich als „nicht hilfreich“ bezeichnen würde. Es zeigt wie Schlepper auf offener See ihre Klienten von einem Fischdampfer in ein mitgeschlepptes leeres Holzboot umsteigen lassen. So wird Seenot künstlich und am laufenden Band produziert.Und die Schlepperklienten, die sich auf das Boot zwängen, warten auf den entscheidenden Weitertransport nach Europa, den man hierzulande immer nur „Seenotrettung“ nennt....Dabei weiß jeder, der es wissen will: Die fragliche „Seenotrettung“ ist nur deshalb nötig, weil „Seenot“ in Erwartung dieser „Seenotrettung“ künstlich und systematisch von Kriminellen erzeugt wird. Und die „Seenot“ wird einzig deshalb künstlich erzeugt, weil die „Seenotrettung“ im Mittelmeer immer einen Personentransport nach Europa beinhaltet – nicht etwa die ethisch angemessene und durchaus realisierbare Wiederherstellung des Ausgangszustands, also den Rücktransport nach Afrika. Was gibt es daran eigentlich nicht zu verstehen? Und warum, liebe Grüne, Mentalgrüne und postreligiöse Grünpastoren, seid ihr in dieser Sache nicht wenigstens konsistent und tretet einfach für eine permanente Luftbrücke aus Afrika nach Europa ein? Eine Luftbrücke ohne jede Obergrenze. Alles andere wäre inkonsistent...Der Frontex-Twitterer verwendet konsequent sachlich und nüchtern den korrekten Oberbegriff „Migrant“ statt „Flüchtling“ (im Englischen: „migrant“ statt „refugee“). Schon angesichts dieser faktentreuen Sprache dürfte deutschen Journalisten der Atem stocken: Wo bleibt da das obligatorische „Flüchtlings“-Framing, in dessen Rahmen Regierungskritik abzulaufen hat?...
(achgut.com. Linksgrüne Lügenwelt.)
===========================

Senat der Bundeshauptstadt leistet Beihilfe zum fortgesetzten Rechtsbruch
Irrenhaus Berlin: „Anonymer Krankenschein“ für illegale Ausländer
Von EUGEN PRINZ
Zu einer Zeit, als Deutschland noch ein Rechtsstaat war, in dem die Gesetze gleichermaßen für Inländer und Zugewanderte galten, war der illegale Aufenthalt in unserem Land gemäß § 95 Absatz 1 Aufenthaltsgesetz strafbar und konnte mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr geahndet werden. Seit Merkels Grenzöffnung gilt das nicht mehr. Ist das schon schlimm genug, setzt der rot-rot-grüne Senat in Berlin, der Zentrale des Irrenhauses Deutschland, noch einen drauf. Für die schätzungsweise 50.000 illegalen Ausländer in Berlin gibt es jetzt einen „anonymen Krankenschein“. Dieser befreit seinen Besitzer vor der Pflicht, seinen Namen zu nennen und sich auszuweisen, wenn er sich in ärztliche Behandlung begibt. Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte sind verpflichtet, diesen Krankenschein zu akzeptieren.
Anonymer Krankenschein auch für normale Arztbesuche
Diese Regelung gilt nicht nur für den Notfall, sondern auch beim „stinknormalen“ Arzt- oder Zahnarztbesuch wegen irgendwelcher kleiner Wehwehchen. Die Rechnung schickt der behandelnde Arzt, Zahnarzt oder das Krankenhaus an den Berliner Senat, der den Betrag aus einem eigens dafür geschaffenen Topf von zunächst einmal 1,5 Millionen Euro Steuergelder bezahlt. Und nein, wir haben heute nicht den 1. April.Geschaffen wurde diese Regelung, weil die Sozialleistungsbehörden gesetzlich verpflichtet sind, Erkenntnisse über den Aufenthalt von illegalen Ausländern an die Ausländerbehörden weiterzuleiten, was zur Folge hat, dass der Betreffende auffliegt. Ein untragbarer Zustand für die SPD-Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci, dem Namen nach eine alteingesessene Deutsche aus dem Rottal in Niederbayern. Sie ist der Meinung, der Staat wäre in der Pflicht, „die aus Illegalität entstehenden sozialen Probleme abmildern“. Der Autor sieht sich erneut genötigt zu versichern, dass wir heute wirklich nicht den 1. April haben, auch wenn dieser Artikel sehr danach aussieht. In den deutschen Medien ist nichts über die Umsetzung der schon vor zwei Jahren angedachten Regelung zu lesen. Da muss man schon die österreichische Zeitung Wochenblick bemühen, um zu erfahren, dass sie es jetzt tatsächlich getan haben.Der Wochenblick hat auch die Gründe dafür analysiert. Diese hätte der Autor nicht besser formulieren können, deshalb lassen wir jetzt die Österreicher zu Wort kommen: Dass damit der Illegalität Vorschub geleistet wird, ist offensichtlich. Dass die Stadtregierung damit ihre Pflicht verabsäumt, das Aufenthaltsrecht durchzusetzen, und damit rechtsbrüchig wird, ebenfalls. Denn per Gesetzt sind illegal anwesende Personen zu identifizieren und auszuweisen. Der anonyme Krankenschein bewirkt das Gegenteil – das dürfte auch so gewollt sein. Rot-Grün sitzt nämlich nur mit den Wählerstimmen der Migranten und Multi-Kulti-Community fest im Berliner Regierungssattel.
Dem ist nichts hinzuzufügen.
(pi-new.net)

********************
DAS WORT DES TAGES
Deutschland ist vermutlich das einzige Land der Weltgeschichte, in dem man sich von einem Angehörigen der bürgerlichen Mitte in einen „rassistischen, rechtsextremen Neonazi“ verwandeln konnte, ohne eine einzige politische Position auch nur um einen Millimeter zu verändern. Wer z.B. vor 60 Jahren in die CDU eingetreten ist und einen liberal-konservativen Standort hatte, gilt dort heute als „rechtsaußen“ – so er überhaupt noch geduldet ist.
(Peter Helmes, www.conservo.wordpress.com)
********************

ARCHÄOLOGIE
Wie Städte Gewalt erzeugen
Uberbevölkerung, Umweltverschmutzung und Ansteckungsgefahr prägten schon eine der ersten „Großstädte" der Welt vor rund 9000 Jahren. Forscher haben das Leben ihrer Einwohner rekonstruiert — der Untergang von Catalhöyük stimmt nachdenklich.
(welt.de.Geschichte und Geschichten wiederholen sich ständig, da der Mensch nichts dazulernt. Nun ist's wider mal soweit: Bei der Abschaffung Deutschlands.)

Manfred Haferburg
Bericht aus Belojarsk: Energie ohne Ende – und ohne uns (2)
Deutschland ist nicht Vorreiter. Deutschland ist abhängiger Hinterherhinker. Über das deutsche „abgehängt sein“ wird in den deutschen Leitmedien lieber nicht berichtet. Oder haben Sie schon mal etwas vom Belojarsker Schnellen Brüter gehört? Oder wurde über neue Reaktortechnologien und die vielen Kernkraftwerksbaustellen in anderen Ländern berichtet?
(achgut.com. Propaganda zu verbreiten, heißt ja nicht zu berichten.)

Gastautor
Erinnerung an Gerhard Schröders Lobrede auf Erdogan
Von Emrah Erken​​​​​​​. Die Wahlen in Istanbul gelten als Menetekel für den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan. Gelegenheit an eine Laudatio zu erinnern, die der damalige SPD-Bundeskanzler Gerhard Schröder 2004 für Recep Tayyip Erdoğan („Europäer des Jahres“) hielt. Analyse eines zeitlosen Dokumentes sozialdemokratischer Islamismus-Appeasement-Politik.
(achgut.com. Wie viele Türken hat Schröder gebaut?)

Senat im Widerstand?
Aus Deutschlands Wohnungswirtschaft wird eine Planwirtschaft
Das „Neue Deutschland“, das ehemalige Zentralorgan der SED, schreibt: „Die politische Lehre ist: Widerstand zahlt sich aus, wenn Senat und außerparlamentarische Bewegung zusammen handeln.“ Der Senat im Widerstand? Wie geht das?
VON Rainer Zitelmann
(Tichys Einblick. Das ganze Land ist schon verplant, ohne Wirtschaft. VEB Merkel.)

Staatsversagen
Berlin kollabiert endgültig: Raub von 20.000 Aufenthaltspapieren samt Siegel
Von Alexander Wallasch
Auch hier zeigt sich der deutsche Staat wehrlos und macht sich zum Gespött, wenn gravierende Diebstähle für eine Reihe alternativer Einbürgerungsmöglichkeiten sorgen. Die Welt hatte schon 2014 einen illegalen Bauchladen in Thailand ausgemacht, wo ein deutscher Pass für 2.700 Euro zu haben war, ebenso wie passende Kreditkarten, Krankenkarten und was man sonst noch so braucht, um auf dem Papier ein echter Deutscher zu sein, um Einlass ins soziale Herz Europas zu erlangen...Der Tagesspiegel fasst die Unfassbarkeit so zusammen: „Die Einbrecher waren in der Nacht zu Ostersonntag über das Fenster einer Herrentoilette des Landesamtes für Bürger-und Ordnungsangelegenheiten am Friedrich-Krause- Ufer eingebrochen. In einem für Einreisen von Ausländern zuständigen Sachbereich brachen die Täter einen Tresorschrank und Kassetten auf. Es handelte sich um einen sogenannten Passschrank. Daraus wurden zahlreiche Dokumente und Siegel entwendet. Offenbar um Spuren zu verwischen, sind in mehreren Büroräumen Feuerlöscher entleert worden.“ Aber erst ein Warnhinweis der Bundespolizei zeigt das ganze Ausmaß der Katastrophe für Berlin und die Bundesrepublik, wenn erklärt, nein, wenn fast kleinlaut eingestanden werden musste, dass nicht weniger als 20.000 Dokumente abhanden gekommen seien. Darunter Papiere für Niederlassungs- und Aufenthaltserlaubnis, Blanko-Reisepässe und Kinderreisepässe....
(Tichys Einblick. Lebt denn der alte Hauptmann von Köpenick noch?)

Italien verweigert Einlaufen
Sea-Watch scheitert mit Eilantrag vor Menschenrechtsgerichtshof
Die deutsche Flüchtlingshilfsorganisation Sea-Watch hat bei dem Versuch, Zuwanderer nach Italien zu bringen, einen weiteren Rückschlag erlitten. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte lehnte einen Eilantrag der Nichtregierungsorganisation am Dienstag ab.
(Junge Freiheit. Werden jetzt Ermittlungen aufgenommen wegen des Verdachts mutmaßlicher Beihilfe?

Jedes Maß verloren
Merkel: „Ich habe nicht die Absicht, Grundrechte zu entziehen.“
Von Fritz Goergen
„Ich habe nicht die Absicht“ - wer ist dieses ICH? Die Kaiserin? Wir, Angela Dorothea von Gottes Gnaden haben nicht die Absicht ... „Grundrechte zu entziehen.“ Ja, wo sind wir denn? Erst wollte ich es nicht glauben. WeLT online zitiert Frau Merkel mit dem folgenden Satz im Bundestag, wo es um Taubers Spruch vom Grundrechtsentzug ging, der ein Schlag gegen Freiheit und Recht ist, der alles Dagewesene in der Bonner und Berliner Republik sprengt:
„Ich habe nicht die Absicht, Grundrechte zu entziehen.“ Und WeLT online vermeldet dazu: Applaus von allen Fraktionen. Weiß Frau Merkel nicht, dass sie da auf Ulbricht gründet? „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen.” Und nicht nur das, sondern darauf, dass dies eine bewusste Lüge zur Täuschung aller Welt, aber vor allem der Bürger Ostberlins und der ganzen DDR war? Für wen hält sich Frau Merkel? Und fällt das im Bundestag niemandem mehr auf? Und in den Medien?...
(Tichys Einblick. Wahn, nichts als Wahn unter ihrem Kittel?)

Gewalt am Beckenrand
Schwimmbäderverband fordert hartes Durchgreifen bei Gewalttaten
Nach den jüngsten Gewalttaten in Freibädern hat der Vorsitzende des Bundesverbandes deutscher Schwimmbäder, Peter Harzheim, ein härteres Durchgreifen gegen die Täter gefordert. Am Dienstag abend war es in einem Freibad im westfälischen Haltern am See zu einer Massenschlägerei gekommen.
(Junge Freiheit. Die Kulturen, die sie gerufen haben, werden sie nicht mehr los.)

Umgang in Gemeinden
Rechtspopulismus: Bischofskonferenz veröffentlicht Arbeitshilfe
Die Deutsche Bischofskonferenz hat einen Leitfaden für den Umgang in Gemeinden mit Rechtspopulismus veröffentlicht. „Der Populismus, der uns mit seinen vielen alltäglichen Gesichtern herausfordert, hat sich bis tief in die Mitte der Gesellschaft hineingefressen“, stellt das Papier fest.
(Junge Freiheit. Linksradikale Grundgesetzbrüche bekommen den Segen? Läuten zu Grünen-Parteitagen die Glocken?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.