Springe zum Inhalt

Gelesen 7.12.22

(tutut) - "Was machen die Tischler, wenn kein Holz mehr im Wald ist, was machen die, was machen die? Was machen die Bauern, wenn kein Vieh mehr Gras frisst, was machen die? Was machen die Gärtner, wenn die Blumen nicht blüh'n. Was machen die Hirten, wenn die Herden nicht mehr zieh'n. Was machen die Fischer, wenn kein Fisch mehr im Meer lebt. Und was machen wir beide, wenn der Wind nur noch weht. Und was machen die Politiker? Sie reden und reden und reden..", sang Hans Hartz, der früh gestorbene Barde mit der rauhen Stimme. Nichts machen sie. Und machen sie was, dann ist eben alles nichts. Sie müssen nichts können, und deshalb wollen sie das zeigen. Ob bestmögliche Gesundheitsversorgung der Bevölkerung oder der wie Restmüll in einer Tonne versenkte Amtseid und gegen Analphabetismus getausche Bildung: Eine Hochkultur treibt de Bach na, an dessen Ufern Skelette mit den  Zähnen klappern. "Sie reden und reden und reden.."  Gebrochen wie versprochen: "Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe“. Wo kein Land, da  kein Volk,  Nachtkrabb hat den Adler abgelöst hat, bis der Geier kreist, hier hilft auch kein Eid auf toten Gaul. Einer Invasion zur Plünderung freigegeben bedeutet dies bedingungslose Kapitulation Deutschlands. Es war einmal eine liberale Partei und Ralf Dahrendorf einer ihrer Großen,  längst  zum Denkmal versteinert,  der Max Webers "Politik als Beruf" ernst nahm. Heute ist es ein Hilfsarbeiterjob für Ungelernte gleich anderen befehlsempfängerischen Tagelöhnern.  Wie Weber war Dahrendorf  zwar politisch tätig, ihr Sinn und Trachten standen aber über dem Kleinklein bürokratischer Holzerei. Dahrendorf: "Hinter der Rede als Beruf steht fürWeber vor allem der dringende und sorgende Wunsch, dass die neue deutsche Demokratie gelingen möge".  Damit wäre Max Weber nach 1919 mit seiner Rede 2022 wieder auf Los und Anfang.  Wahrscheinlich käme er gar nicht dazu, weil Nichtdenker versuchen würden, sich vor ihm  auf dem Weg zum Podium querzulegen. "Da drohen allerlei Gefahren", sagte Dahrendorf  die Chancen der Demokratie einschätzend, "seit Bismarck hat Deutschland nicht gerade besonderes Glück oder Geschick bei der Auswahl seiner politischen Führer gezeigt". Wo er recht hat, hat er recht, was die jetzige Regierung betrifft, welche sie Ampel nennen, als ginge es darum Verkehr möglichst unfallfrei zu regeln, kam auch noch Pech dazu. Hans Hartz gebührt das Schlussrequiem: "Was machen die Maler, wenn die Farben verblasst sind, was machen die, was machen die? Was machen die Götter, wenn die Menschen voll Hass sind, was machen die, was machen die? Was machen die Väter, wenn der Sohn nicht mehr lebt. Was machen die Mädchen, wenn kein Herz für sie schlägt. Was machen die Hunde ohne Herrn. Und was machen wir beide auf diesen Stern. Denn was bleibt sind die Politiker! Die reden und reden und reden". Und wie, nach einer Bluttat  bei Ulm, die keineswegs eine Ausnahme ist, wenn Kriminalstatistik in den Zeugenstand gerufen wird. Ist sowas Zeitung, wenn vor fast sieben Jahren ein Horst  Seehofer von einer "Herrschaft des Unrechts"  gesprochen hat angesichts des Gutachens eines ehemaligen Verfassungsrichters? Auf der 1 heißt es u.a: "Der mutmaßliche Täter sowie zwei weitere Männer wurden in einer nahe des Tatorts gelegenen Flüchtlingsunterkunft festgenommen Alle drei stammen nach Polizeiangaben aus Eritrea und sind Asylbewerber. Beim tatverdächtigen 27-Jährigen wurde in der Unterkunft ein Messer sichergestellt". Bitte mal nachlesen, was im Grundgesetz über Asyl steht! Sie dürften nicht im Land sein! Und auf der 2 unter "Tod auf dem Schulweg - 27-Jähriger sticht in Illerkirchberg auf 14-Jährige ein - Täter mutmaßlich ein Asylbewerber", schreibt ein Redakteur, der mal "Musikwissenschaft" studiert hat: "In ihrer Mitteilung bittet die Polizei, keinen 'Generalverdacht' gegen Fremde, Schutzsuchende oder Asylbewerber allgemein zu hegen oder 'solchem Verdacht Vorschub oder Unterstützung zu leisten'“. Volles grünes Programm mit langen Nasen auf kurzen Beinen? Tragen sie denn nicht inzwischen Blau? Passt dazu, was weiter zu lesen ist: "Die Gemeinde steht unter Schock. Nicht allein wegen der Attacke, sondern auch, weil sie Erinnerungen an einen Vorfall aus dem Jahr 2019 weckt.

Es war die Halloween-Nacht. In der Ulmer Innenstadt gabelten mehrere junge Flüchtlinge eine damals 14-Jährige auf. Sie nahmen sie mit in ihre Unterkunft in Illerkirchberg und vergewaltigten sie mehrere Male. Ihr Martyrium soll bis in die Morgenstunden gedauert haben. Um das Mädchen gefügig zu machen, setzten sie es unter Drogen. Im Frühjahr 2021 verurteilte das Landgericht vier Täter zu Haftstrafen". Flüchtlinge, Flüchtlinge, Flüchtlinge. Wo sind die Fakten? Reden, reden, reden in Deutschland wie aus dem Leierkasten. Diese Platte hat schon viele Sprünge: "Markus Häußler ist sichtlich niedergeschlagen. Seit zwei Jahren ist er Bürgermeister von Illerkirchberg. Häußler sagt, er sei 'schockiert', 'unfassbar' sei das Ganze". Seine Sorge: "Bürgermeister Häußler befürchtet, dass die Tat dazu führen könnte, dass die Akzeptanz und Toleranz in der Bevölkerung gegenüber Flüchtlingen sinkt. Und das ausgerechnet jetzt. Denn Häußler geht davon aus, dass ihre Zahl in den kommenden Wochen und Monaten noch zunehmen wird".  Weiter so mit "Herrschaft des Unrechts"? Wer klärt ihn auf über mutmaßlichen Missbrauch des Asylgesetzes und des Rechts? Was ist los in THE ÄLÄND?  Pfeifen's schon  die Spatzen?  "Auch die Stadt Ulm hat reagiert - wegen der Brisanz des Themas. Sie sagte eine für Donnerstag geplante Sitzung des Ortschaftsrats im Teilort Donaustetten-Gögglingen ab. Thema war eigentlich: die Unterbringung neuer Flüchtlinge". Die alte Leier. Wann tritt die Justizministerin an die Rampe und zurück? Mitsamt KRÄTSCH und Strobl? Es scheint was faul zu sein im Staate Deutschland. Kein Kommentar, kein Leidartikel? O, doch: "Sirenen sind unverzichtbar" tönt's. Hat aber nichts mit Nichts zu tun. Ein "Warntag" ist am 8. Dezember angesagt. Wer das Handy nicht einschaltet oder keins hat, verpasst die deutsche Weltuntergangsprobe. Er aber hält's im Kopf nicht aus: "Scholz will Russland die Stirn bieten - Kanzler plädiert für neue Sicherheitsarchitektur - Moskau von Ölpreisdeckel unbeeindruckt". Dazu passt , wenn das Getastete einer Schreiberin, veröffentlicht am 29. November, als Nikolausgeschenk(?) zur Wiederholung wird: "Haft auf Bewährung nach 1. Mai-Demo - Untergetauchte Angeklagte wurde per Haftbefehl gesucht - Brief an Tuttlinger Amtsgericht - 11 Monate Haft auf Bewährung: So lautet das Urteil gegen eine 28-Jährige, die zuvor untergetaucht ist". Was sie übrigens darf.  Ist das Zeitung? Die "Demo" war übrigens am 1. Mai 2021. Seither nichts Neues über Corona? Sie scheinen in ihrem Glauben an eine politische Pandemie fest zu sein: "Maskenpflicht bleibt vorerst -Südwesten hält an Mundschutz in Bus und Bahn fest". Die übrige Welt probiert's schon länger mit dem gesunden Menschenverstand.  Die Not wird aber immer nöter: "Es fehlt an Medikamenten - Engpass war in den Apotheken schon vor Corona ein Problem, doch es gibt Alternativen", entwarnt ein Volontär.  So? "Nur mit Bildung der Armut entfliehen". Nicht in Deutschland, das ist erst auf dem Weg dorthin.   Es weihnachtet: Spenden, spenden, spenden! Wozu ist sonst Zeitung da? "'Helfen bringt Freude' unterstützt Eine-Welt-Kreis beim Wiederaufbau von Schulen - Die Kinder in Nepal freuen sich, wenn ihre Schulen wieder aufgebaut werden". "Große Hoffnungen in Namibia - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck auf Wasserstoff-Mission in Afrika - Zehn-Milliarden-Dollar-Projekt geplant".  Noch immer im Amt wie aus dem Kinderbuch entsprungen? Vergesst die "Hindenburg" nicht mit ihrem Wasserstoff. Der nach dem einzigen vom Volk gewählten Reichspräsidenten  benannte Damm zur Insel Sylt soll gerade frisch begrünt seine Geschichte verlieren.  Und wer sitzt gerade am Spinnrad in der kalten Stube, dort, wo  Bürgerkrieg herrscht zwischen schon länger dort Lebenden und Hereingekommenen? Sie ohne Erdkundekenntnisse: "Make Europe Great Again - Brüssel will im Handelstreit mit den USA Wettbewerbsregeln lockern und mehr gemeinsame Schulden machen". Seit wann regiert Brüssel Klein-Europa? Ach ja, da wäre noch was: "5 Tipps für ein nachhaltiges Weihnachtsfest - Für viele sind die Weihnachtsfeiertage die schönste Zeit im Jahr: Man macht Anderen eine Freude und lässt es sich gut gehen. Jedes Jahr zum Fest begeht man aber auch die eine oder andere Umweltsünde. Dabei geht es auch anders: Es gibt längst bessere Lösungen, die besinnlichen Tage klimafreundlicher zu gestalten - ohne die Freude daran zu verlieren". Prima Klima, nachhaltig und auch sonst von mäßigem menschlichen Verstand. Linksgrün ist das Weihnachtsfest."Endlich Geld für Solardächer über Parkplätzen - Landesförderung war bereits für 2022 vorgesehen - Start nun für Frühjahr mit deutlich größerem Budget geplant - Auch auf bestehenden Parkplätzen in Baden-Württemberg sollen vermehrt Solaranlagen über den Buchten entstehen".  Parken dort Lastfahrräder? Meint eine Landeskorrespondentin, eine gescheiterte "Energiewende" muss weitermachen, wie es Albert Einstein prophezeite? "Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten". Er musste es wissen, der Mann war Ulmer. Heute hören sie nicht einmal mehr auf Spatzen, die aus dem letzten Loch pfeifen.

Zehn in einem Golf,  davon acht Kinder
Offenburg (ots) - Neben Geschwindigkeitsverstößen, einer Fahrt über eine rote Ampel und das nichtzulässige Abschleppen eines liegengebliebenen Autos mit einem mit rotem Kennzeichen versehenen Zugfahrzeuges, hatten die Beamten des Polizeireviers Offenburg zwischen Montagabend und den frühen Dienstagmorgenstunden mehrere Verstöße zu ahnden.
Gegen 22:30 Uhr wurde der Fahrer eines VW-Golf in der Heinrich-Hertz-Straße zunächst wegen eines Geschwindigkeitsverstoßes angehalten. Er war mit etwa 70 km/h bei erlaubtem Tempo 50 gefahren. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass sich zehn Menschen in dem VW befanden. Während sich auf dem Rücksitz sechs Kinder ohne jegliche Sicherung befanden, saß auf dem Beifahrersitz die ebenfalls nicht angeschnallte 31-jährige Mutter, einen Säugling im Arm haltend und ein weiteres Kind im Fußraum der Beifahrerseite. Auch der Fahrer selbst war nicht angeschnallt. Nachdem der 33-Jährige belehrt wurde und geeignete Kindersitze an die Kontrollstelle zur Weiterfahrt bringen sollte, kehrte er wiederum nicht angeschnallt an den Kontrollort zurück und fuhr auch im Anschluss unangegurtet davon. Weil er sein Fahrzeug darüber hinaus im Ausland zulassen ließ, obwohl er einen dauerhaften Wohnsitz in Deutschland unterhielt, sieht er unter anderem auch einem Steuerverstoß entgegen. Neben Bußgeldstelle, Hauptzollamt und Jugendamt, wurde auch die Führerscheinstelle von den festgestellten Umständen unterrichtet.
(Polizeipräsidium Offenburg)

Fachkongress
Experten beraten über Cannabis-Legalisierung in Freiburg
(swr.de. Von welchem Fach sind diese Experten? Ist Freiburg nicht längst legal grün?)

Teilweise bis zu 50 Prozent der Kinder krank
Infektionswelle rauscht durch Kitas und Schulen in BW
(swr.de. Im rauschenden Lauterbach gebadet?)

Zweiter Fall in wenigen Tagen
Luftballon legt erneut S-Bahn am Stuttgarter Hauptbahnhof lahm
(swr.de. Nun fehlen nur noch 97.)

Polizei ermittelt wegen Brandstiftung
Mann legt an Biberacher Hochschule Feuer
(swr.de. Wie kommt die Polizei darauf?)

Lebensmittel aus dem Müll:
Anzeige gegen Pfarrerin aus Kleiningersheim
(swr.de. Kein Wunder?)

Meinung: Kein Blindflug - Flick muss Bundestrainer bleiben
Meinung: Hansi Flick sollte als Bundestrainer gehen
(swr.de. Keine Meinung.)

Corona-Wiederaufbaufonds der EU
Verfassungsbeschwerden scheitern in Karlsruhe
Deutschland darf sich am milliardenschweren Corona-Wiederaufbaufonds der EU beteiligen. Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe wies zwei Verfassungsbeschwerden dagegen zurück. Er äußerte aber Bedenken.
(swr.de. Bedenklich ist der Verfassung Los.)

Impfstoffpatente
Pfizer und BioNTech klagen gegen Moderna
Bei den Corona-Impfstoffen nutzen sowohl Moderna als auch BioNTech und Pfizer die neuartige mRNA-Technologie. Nachdem Moderna die beiden Firmen wegen Patentschutzverletzungen verklagt hat, reichen diese jetzt Gegenklage ein.
(swr.de. Wer sticht wen und wer beklagt sich über alle?)

BW-Innenminister und türkischer Botschafter vor Ort
Innenminister Strobl äußert sich zum tödlichen Angriff in Illerkirchberg
(swr.de. Eine Nacht darüber geschlafen. Was sagt Eritrea?)

+++++++++

Wer zieht die Reißleine?
Der F35-Einkauf wird zu Lambrechts Kommunikationsdesaster
Lambrecht weiß nicht, was in ihrem eigenen Ministerium kommuniziert wird. Und sie weiß nicht, was das Kanzleramt zu ihrem Aufgabenbereich vorhat zu veröffentlichen.
VON Josef Kraus
(Tichys Einblick. Wer rettet sie vor sich selbst, soll sie einkaufen gehen bei Aldi.)

Öl, Kohle, Gas vor Verbot
Volksentscheid über Dauer-Blackout in Berlin
Regierungsnahe Organisationen haben in Berlin einen Volksentscheid durchgesetzt, Kohle, Öl und Gas zu verbieten. Der Hauptstadt droht ein Dauer-Blackout. Sie würde auch sonst unbewohnbar.
(Junge Freiheit. Dummheit lohnt kein Geld mehr.)

Sag mir wo die Journalisten sind, wo sind sie geblieben?

=============
NACHLESE
Tödliche Attacke auf Schülerin (14) bei UlmMesser-Angreifer (27) lebte seit 6 Jahren unauffällig in Deutschland
In Illerkirchberg wurden zwei Mädchen (14, 13) von einem 27-Jährigen attackiert... Der mutmaßliche Angreifer ist ein 27-Jähriger, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. ...Der mutmaßliche Täter ist seit 2016 in Deutschland und hat eine Aufenthaltserlaubnis bis 2023. Abgesehen von einem Fahren ohne Fahrkarte ist er bislang nicht polizeilich aufgefallen. Ein rechtsmedizinisches und psychiatrisches Gutachten sollen offene Fragen klären...
(focus.de. Unauffälig? Wer glaubt denn sowas. So einer fällt in einem kleinen Nest nicht auf? Sechs Jahre hat es nicht Zoom gemacht in einem Amt?  "Deutschland ist ein Irrenhaus" (Broder). Längerer Aufenthalt jetzt garantiert? Könnte es sein, dass immer die Falschen beim Psycho sind?)
==============

Initiative 500.000 Schulweghelfer gesucht
Von MEINRAD MÜLLER
Gut, dass unsere Kleinen (noch) nicht medial durch die schrecklichen Morde belastet werden. Noch lesen sie nicht im Internet, noch lesen sie keine Zeitung und bekommen in ihrer Unbekümmertheit vieles nicht mit. Vermutlich gucken sie auch nicht Tagesschau, wo ein Mord an einem 14-jährigen Schulmädchen in Illerkirchberg bei Ulm in 80 Sekunden beiläufig „abgehandelt“ wird, so beschwichtigend, als ob nichts passiert wäre. Noch freuen sich die lieben Kleinen nicht wie Katrin Göring-Eckardt (Grüne): „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch, und ich freu’ mich drauf!“. Wer von den Erwachsenen dies anzweifelt, verbreitet angeblich Hass und Hetze und wird in die rechte Ecke gestellt. Und all jene, die sich wie Göring-Eckardt mit freuten, ducken sich jetzt weg und sind zu feige einzugestehen, dass sie sich in der Wahlkabine massiv irrten. Wie Hohn muss es für die Eltern der ermordeten Schülerin klingen, wenn Steinmeiers Euphemismus „Wir leben im besten Deutschland, das es jemals gegeben hat“ uns wiederholt um die Ohren geschlagen wird. Nein, es ist nicht mehr das beste Deutschland, es ist ein schlimmes und gefährliches Land geworden.
Schützen wir zumindest die Kinder
Sie haben Angst, diese Hetzer. Sie hassen und hetzen gegen alle, die die Wahrheit in den Mund nehmen und zieren sich (noch) mit grünem Umwelt-Heiligenschein. Doch deren krude Ideologie, die uns medial und sublim eingetrichtert werden soll, bröckelt Tag für Tag, Mord für Mord, Vergewaltigung für Vergewaltigung.Mit Freuden erlebt der Autor, wenn morgens hunderte Kinder an seinem Haus vorbei zur Schule gehen. Sie hüpfen im kindlichen Übermut, lachen und freuen sich ihres Lebens. Unbekümmert, sorglos und beschwingt, wie eben nur Kinder sein können, fehlt ihnen die Vorahnung, dass aus dem nächsten Gebüsch „ein Mann“ (Nationalität unbekannt) mit einem Messer auf sie einstechen könnte.
Schulweghelfer, 500.000 mal mehr!
Schulweghelfer sind und waren eine gute Idee. Mit einer Kelle in der Hand stoppen sie den Autoverkehr, damit das wertvollste, was wir haben, unsere Kinder, sicher über die Straße gehen können.Doch nun benötigen wir Schulweghelfer für den gesamten Schulweg. Kleine Gruppen von Schülern könnten von Freiwilligen an Teffpunkten abgeholt und bis zur Schule begleitet werden.Die Probe aufs Exempel kann jetzt jeder erleben, der mit dieser Idee bei einer Schule anruft und sich als Helfer anbietet. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Rektor diese Idee begrüßt oder ablehnt? Bliebe ihm die Freude über ihr Angebot im politisch korrekten (woken) Halse stecken?
Die Telefonnummern der Schulen stehen im Telefonbuch.
(pi-news.net)

***********
DAS WORT DES TAGES
Die Kinder sind unsere Zukunft. Und genau diese Fragen intensiv zu diskutieren, wäre eigentlich Aufgabe des Ethikrates gewesen. Und auch, auf falsche Abwägungen der Politik hinzuweisen und zu sagen: Wir fahren eine ganze Generation an die Wand. Hier hat der Ethikrat – wie übrigens auch die Kirchen – versagt und Schuld auf sich geladen.
(Christoph Lütge, Wirtschaftsinformatiker und Philosoph, früheres Mitglied im bayerischen Ethikrat, welt.de)
************

Stefan Frank
Die Laborgate-Affäre
Freigeklagte E-Mails zeigen: Wissenschaftler, darunter Drosten, wollten aus unwissenschaftlichen Gründen die Debatte um die Labortheorie unterdrücken. Sie sprachen unter sich anders als gegenüber der Öffentlichkeit: Sie hielten sie nämlich durchaus für diskutabel....Und was diese Wissenschaftler damals in Wirklichkeit über den Ursprung von SARS-CoV-2 dachten, sollte die Öffentlichkeit eben nicht erfahren. Es hätte für immer ein Geheimnis bleiben sollen, wie die Vertuschung von Watergate... 
(achgut.com. Halbwahrheiten sind oft schlimmer als ganze Lügen.)

Ulrike Stockmann
Die „Mund-zu“-Werber
Das PR-Desaster um eine erfolglose deutsche Fußballmanschaft, die sich in Katar kollektiv den Mund zuhielt, ist der tätigen Mithilfe einer Werbeseilschaft aus SPD-Kreisen zu verdanken. Es zeigt, wie kleine Cliquen in diesem Land große Politik machen – und ein Trümmerfeld hinterlassen.
(achgut.com. 10 Prozent Grün sind 150 Pozent Bockmist.)

Stephan Kloss
„Nach vorn leben“ mit Sachsens Ministerpräsident
Jahrelang hat Sachsens Regierung Grundrechte eingeschränkt und Kritiker dieser Corona-Politik diffamiert und kaltgestellt. Nun ist das politische Coronamaßnahmen- und Schutzimpfungs-Narrativ zusammengebrochen und die Verantwortlichen verweigern die Aufarbeitung.
(achgut.com. Politiker haben nichts mit Politik zu tun.)

Transaktivisten gegen Feministinnen
Zu Angriffen auf Frauenrechtlerinnen schweigen grüne Frauen brüllend laut
Von Mario Thurnes
Jan Böhmermann bezeichnet Frauenrechtlerinnen im ZDF als "Sch...haufen", der Queer-Beauftragte der Regierung Sven Lehmann (Grüne) hetzt gegen Alice Schwarzer. Die grünen Frauen schweigen dazu. Aus Opportunismus. Deutschland bietet Dummschwätzern einen unschätzbaren Vorteil: Wenn sie etwas sagen wollen, dass so dumm ist, dass es selbst ihnen peinlich ist, können sie es auf Englisch tun. Deswegen ist auch „TERF“ zum Kampfbegriff von Transaktivisten geworden. Es steht für: „Trans-Exclusionary Radical Feminism“, heißt also auf Deutsch transauschließende Radikalfeministinnen. ..
(Tichys Einblick. Wissen alle Frauen denn, was sie sind und nicht was sonst in der Frauenzeitung steht?)

Meinungsfreiheit
Wegen Elon Musk: Ministerpräsident Weil boykottiert Twitter
Aus Protest gegen die liberalere Löschpolitik bei Twitter unter dem Elon Musk verläßt Ministerpräsident Weil die Plattform. Er spricht von „massenhafter Verbreitung von Haß und Hetze“, bleibt den Beweis aber schuldig.
(Junge Freiheit. Auf der Schlangenölspur. Politiker müssen nichts.)

Zurück zum Kuschelkurs
Grüne: Clan-Kriminalität ist „aufgebauschtes Thema“
Clan-Kriminalität hat sich durch Wegsehen zum Kraken entwickelt. Nun setzen Ermittler Nadelstiche. Die Grünen finden, das Problem sei „aufgebauscht“, es „stigmatisiert“. Sie wollen es „neu definieren“.
(Junge Freiheit. Alle Macht den Doofen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert