Springe zum Inhalt

Gelesen

Was nützt eine Fahrkarte beim Fliegen?

(tutut) - Ruft da etwa jemand nach Quote? Frauenpower im Kreistuttlinger Medien- bzw.Mädelhaus. Neun von fünfzehn dort sind weiblich. Und so tönt's, auch frei zugearbeitet: "Loch in der Lehrerversorgung wird größer", "Hasenheim bleibt vorerst geschlossen", "Radfahrer stehen in den Startlöchern". Freier Mann hält dagegen: "Meine Heimat ist noch immer Tuttlingen... Vor rund 13 Jahren hat Tanja Gihr ihre Koffer gepackt und ist von Tuttlingen nach London gezogen, wo sie bis heute wohnt. Darüber hat die heute 41-Jährige anlässlich unserer Serie „rausg'schmeckt“ mit Simon Schneider gesprochen". Mittenhinein in Schilda hat sich dagegen unübertroffen frau gewagt: "B 311-Umleitung: 300 Schilder weisen den Weg - Redakteurin Linda Seiss hat im Wegweiserdschungel einen Selbsttest gemacht - Hattinger haben längsten Umweg". Nur einer kann's noch besser, "pm", ihnsiediv überbietet niemand: "Land lässt Geld für Breitbandausbau in den Kreis fließen - Insgesamt mehr als 800 000 Euro gehen an Emmingen-Liptingen und das Landratsamt für schnelles Internet". Hat Goldesel oder Rothaus gepinkelt - oder war's doch wieder der Steuerzahler? Den Knüller für "Kreis und Region" liefert eine Schwaboin: "Wenn der Rettungswagen stillsteht - Personalmangel sorgt im Kreis Rottweil für erhebliche Probleme". Ja, wäre die Schwäbi dort geblieben, könnte sie sowas selber machen. Wer aber will sowas in TUT lesen? Martin Hecht hat in seinem Buch "Neue Deutsche Unsitten" dem "Lokaljournalismus" extra ein Kapitel gewidmet: "Journalisten sind eine Plage. Besonders schlimm sind deutsche Lokaljournalisten. In den allermeisten Fällen richten sie zu 99,9 % einen erheblichen Bockmist an". Einen Appetithappen dazu liefert er sogar: "Der Wettergott meinte es gut mit den Kleingärtnern". Und das, ohne die aktuelle Samstagausgabe aus TUT zu lesen. Dort steht: "Tag der offenen Gartentür ist ein voller Erfolg...An diesem glühend heißen Sonntag stand neben dem Gedankenaustausch auch die Neugierde, einmal über den Zaun der verborgenen Gärten zu schauen, im Vordergrund". Der Autor ist übrigens in Rottweil aufgewachsen. Der von den "Unsitten". Kann das noch ein Chefredaktör retten, wenn er selbst in die Manege steigt, statt einfach nur mal zu berichten? "Podiumsdiskussion: So zeigt sich Antisemitismus in Deutschland ....Über diese und andere Fragen diskutieren Felix Klein, Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung, und Shneur Trebnik, Rabbiner der jüdischen Gemeinde Ulm....Das Gespräch findet am Montag, den 8. Juli im Medienhaus Ravensburg statt. Es wird von Hendrik Groth, Chefredakteur der 'Schwäbischen Zeitung', moderiert". Abgesehen davon, dass es "dem 8.Juli" heißen muss, hier schreibt man Deutsch, bleibt die Frage: Wo bleibt der Imam? Muss der aufgrund des Korans nicht Antisemitismusexperte sein, selbst der Verfassungsschutz widmet dem schon ein Büchlein? Kommt die Rettung aus dem Bodensee? Hat die Fischerin einen oder viele Klugscheißer an der Angel? "Signal vom Bodensee - Wie die Wissenschaft die Welt verbessert - Die Welt ändern, bevor es zu spät ist - Lindauer Nobelpreisträger-Tagung endet mit Diskussion über Umbau der Gesellschaft". Marx war nie Nobelpreisträger, denn da hatte Nobel noch gar nicht das Dynamit erfunden. Aber er, dieser Ulmer, war einer. Und der hat eine Enteckung gmacht: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher". Noch ein Entdecker, denn der läutet die Sonntagsglocken: "Was wir vom Frauenfußball lernen können - Freitag, 23.30 Uhr: Ich liege im Bett und mache mir Gedanken, welchen aktuellen Bezug ich für das Sonntagsläuten nehmen könnte. Zum Schlafen und zum Denken ist's zu heiß. Mir fällt nichts ein...23.52 Uhr: Ich stehe auf, weil ich nicht schlafen kann, schalte den Computer wieder an und surfe im Netz. 23.56 Uhr: Da! Morgen ist das Spiel der deutschen Frauen-Fußballnationalmannschaft gegen Schweden. Muss an 2014 denken, als WIR damals Weltmeister wurden. Wir? Nicht eher die Fußballer? Wie sehr wir uns doch mit solchen Ereignissen identifizieren!" Er kommt dann zwar nicht zu Pontius Pilatus, aber zum Papst. Und dann geht's in die Kurve: "Samstag, 0.04 Uhr: Das ist DER Gedanke! Meine Idee für den Artikel: Liegt nicht das Wesen des christlichen Glaubens genau darin, dass wir uns mit dem Sieg eines anderen identifizieren dürfen? Sagt nicht die Bibel, dass der Sieg vom Kreuz UNSER Sieg ist?" Und das steht am Samstag schon im Blatt. "20.25 Uhr: Ich bin geknickt. Schweden hat gewonnen. 'Wir' haben verloren. Was schreibe ich jetzt?...Auch wenn WIR nicht Weltmeister im Frauen-Fußball werden, der Sieg Jesu Christi über die Sünde und den Tod bleibt...Selbst Schweden kann uns diesen Sieg nicht nehmen. 'WIR' sind erlöst! TOOOR! - Ähm, HALLELUJA!" Wer war's? "Martin Schrott, Die Apis - Evangelische Gemeinde Tuttlingen". 99 Prozent. Die 100 gehören einer anderen. "Schulze plant Klimaprämie für Bürger - Auszahlung soll an CO2-Steuer geknüpft werden - Wer einspart, wird belohnt". Nicht zu verwechseln mit Schulz. Oder doch? Toren schießen die schönsten Tore, da sind sie eigen.

Dort, wo ein Bundeszwerg zuhause ist.

Gelbweste Peter gegen Gauck
Rottweil. Gestern (Mittwoch) war Alt-Bundespräsident Joachim Gauck in der Stadthalle Rottweil und hat 700 Besuchern sein Buch angepriesen. Und da hat doch tatsächlich eine einzige Gelbweste gegen Gauck demonstriert: unser Peter (Foto)! Vielleicht sagt er uns noch Warum?
(Rottweil Blog. Im Schwabo sind Jubelschreiber am Werk: "Gauck verewigt sich im Goldenen Buch - Hoher Besuch in Rottweil: Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck sorgte am Mittwochabend für ein nahezu volles Haus in der Stadthalle".)

Unfassbarer Vorfall in Karlsruhe
Unbekannter schlägt mit Hammer auf Rettungssanitäter
Ein Rettungssanitäter ist in Karlsruhe offenbar völlig grundlos von einem Unbekannten attackiert worden. Dabei schlug der Fremde mit einem Hammer auf den Kopf des Opfers.
(Stuttgarter Zeitung. Gibt es auch einen Grund, mit einem Hammer auf Rettungssanitäter zu schlagen? Dummdeutsch.)

Räuber in Zügen und auf Bahnhöfen
Libanesischer Schläger im Zug
Kenzingen/Emmendingen (ots) - Zu einer Auseinandersetzung in einer Regionalbahn zwischen Kenzingen und Emmendingen kam es am Donnerstagabend. Ein 29-Jähriger steht im Verdacht einen 44-Jährigen mehrfach mit der Faust auf den Kopf geschlagen und mit dem Fuß in den Rücken getreten zu haben. Am Bahnhof Emmendingen konnte der geschädigte, syrische Staatsangehörige durch Kräfte der Bundespolizei angetroffen werden. Um ernste Verletzungen auszuschließen wurde er durch einen Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, wo er über Nacht zur Überwachung bleiben musste. Der Tatverdächtige libanesische Staatsangehörige konnte im Rahmen der Fahndung zunächst nicht festgestellt werden. Er stellte sich jedoch später aus eigener Veranlassung beim Polizeirevier Emmendingen.
(Bundespolizeiinspektion Weil)

Syrer bedroht im Zug drei Frauen mit Messer
Dogern (ots) - Zu einer Bedrohung kam es am gestrigen Abend [04.07.2019] gegen 18 Uhr in einer Regionalbahn zwischen Waldshut und Basel Bad. Bahnhof. Der Tatverdächtige konnte noch vor Ort durch die Bundespolizei festgenommen werden. Ein 21-Jähriger steht im Verdacht drei Frauen verbal mit dem Tode bedroht zu haben. Dabei hielt er ein sogenanntes Cutter Messer in der Hand. Zuvor hätten die Frauen den syrischen Staatsangehörigen gebeten, seine Füße von der Sitzbank zu nehmen. Aufgrund des Vorfalls blieb der Zug am Haltepunkt Dogern stehen. Der Triebfahrzeugführer ließ die Türen blockieren, um das Aussteigen der Person zu verhindern. So konnte der Tatverdächtige noch am Zug durch Kräfte der Bundes- und Landespolizei festgenommen werden.
(Bundespolizeiinspektion Weil)

Automaten-Mafia?
Fahrkartenautomat aufgebrochen
Weil am Rhein (ots) -Der Fahrkartenautomat am Haltepunkt Weil am Rhein - Gartenstadt wurde am Donnerstag [04.07.2019] gegen 03:45 Uhr durch bislang unbekannte Täter aufgebrochen. Die Täter versuchten den Automaten aufzuhebeln, es gelang ihnen jedoch nicht an die Geldkassette zu gelangen..
Fahrkartenautomat aufgebrochen und Geld geraubt
Buggingen (ots) - Der Fahrkartenautomat am Haltepunkt Buggingen wurde am Donnerstag [04.07.2019] gegen 3 Uhr durch bislang unbekannte Täter aufgebrochen. Den Tätern gelang es durch Einsatz von schwerem Werkzeug den Fahrkartenautomaten so zu beschädigen, dass es ihnen gelang an das Banknotenfach zu kommen. Hierbei entwendeten sie Bargeld in bisher unbekannter Höhe. Der Automat wurde derart beschädigt, dass er vermutlich komplett ausgetauscht werden muss. Die Schadenshöhe beträgt laut Deutscher Bahn circa 20.000 Euro.
Fahrkartenautomat aufgebrochen - Zeugen gesucht
Wehr-Brennet (ots) - Der Fahrkartenautomat am Haltepunkt Wehr-Brennet wurde am Donnerstag [04.07.2019] in den frühen Morgenstunden durch bislang unbekannte Täter aufgebrochen. Der Fahrkartenautomat in der Bahnsteigunterführung zu Gleis 2 wurde im Bereich des Banknotenfach aufgehebelt. Ein Zugriff auf die Geldkassette gelang jedoch nicht. Der Automat ist weiter betriebsbereit, die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.
(Bundespolizeiinspektion Weil)
Versuchter Fahrkartenautomatenaufbruch
Horb(ots) - Am Freitag gegen 00:52 Uhr kam es zu einem versuchten Aufbruch eines Fahrkartenautomaten am Bahnhaltepunkt Horb-Heiligenfeld. Unbekannte haben hierbei ein Loch in den Automaten geschnitten. Es gelang jedoch nicht, Bargeld zu entwenden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt. Der Tatzeitpunkt kann auf den 05. Juli, 00:52 Uhr festgelegt werden, da zu diesem Zeitpunkt bei der DB AG ein Aufbruchsalarm auflief.Da die unbekannten Täter den Automaten vermutlich mittels einer Flex aufschnitten, geht die Bundespolizei in Offenburg geht davon aus, dass der Aufbruchsversuch weithin hörbar war und bittet um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 0781/9190-0.
Fahrkartenautomatenaufbruch
Baden-Baden/Haueneberstein (ots) - Heute, gegen 12:30 Uhr meldete der Automatenservice der Deutschen Bahn einen Fahrkartenautomatenaufbruch am Bahnhof Baden-Baden/ Haueneberstein. Vermutlich mittels einer Flex hatte unbekannte Täterschaft ein Loch in die Rückseite des Automaten geschnitten. Nach ersten Erkenntnissen wurden mehrere Hundert Euro Bargeld entwendet. Am Automaten entstand ein Sachschaden von ca. 2000 Eur, und er ist nicht mehr funktionsfähig.
(Bundespolizeiinspektion Offenburg)

Debatte um CO2-Preis
Strobl will Pendler schützen
Thomas Strobl setzt sich dafür ein, dass die CO2-Bepreisung sozial verträglich geregelt wird. Der Innenminister will verhindern, dass Pendler besonders tief in die Tasche greifen müssen.
(Stuttgarter Zeitung. Ahnungslos, aber schwätzen.)

Deutschlandweite Proteste
Tausende Baden-Württemberger demonstrieren für Seenotrettung
Aus Solidarität mit zivilen Seenotrettern haben am Samstag auch in Baden-Württemberg tausende Menschen demonstriert. Die Veranstalter wenden sich gegen einen "Notstand der Menschlichkeit". "Seenotrettung ist kein Verbrechen", skandierten die rund 200 Teilnehmer der Kundgebung in Freiburg. Wie in zahlreichen anderen Städten in Baden-Württemberg und ganz Deutschland sind sie auf die Straße gegangen, um Solidarität mit den zivilen Seenotrettern im Mittelmeer zu demonstrieren. Sie forderten, dass die Schiffe der Seenotretter in europäische Häfen einfahren dürfen.Als Redner trat der Freiburger Lorenz Schramm auf. Er war zeitweise Teil der Crew der "Sea-Watch 3" – das Schiff von Kapitänin Carola Rackete, die mittlerweile zur Symbolfigur der zivilen Seenotrettung geworden ist...
(swr.de. In Deutschland herrscht Humannotstand. Der gesunde Menschenverstand ist ausgegangen, Veit tanzt mit dem Hirnwurm. Warum verdienen die Kinder nicht das Geld selbst, das sie massenhaft ausgeben und kosten? In Diktaturen werden die Menschen pausenlos auf die Straßen getrieben. Anlass ist wurscht. )

Umstrittene AfD-Anfrage im Landtag
Aktion am Badischen Staatstheater gegen AfD
Mitarbeiter des Badischen Staatstheaters wollen am Samstagabend gegen eine AfD-Anfrage im baden-württembergischen Landtag protestieren. Die AfD wollte wissen, welche Nationalität Künstler an den Staatstheatern des Landes haben.
(swr.de. Getroffen. Warum nicht beantworten? Überall Durchdreh im Land? Wer bezahlt denn dieses "Theater"?)

Glaubensgemeinschaft trifft sich in Rheinstetten
Ahmadiyya-Jahrestreffen mit 40.000 Muslimen
Seit Freitag treffen sich wieder mehr als 40.000 Muslime in Rheinstetten bei Karlsruhe. Bis Sonntag versammeln sich die deutschen Ahmadiyya-Muslime für ihr jährliches Treffen in der Messe...So findet beispielsweise während der Tagung eine strikte Geschlechtertrennung statt.
(swr.de. Und? Gehört das zu Deutschland? Grundgesetzwidrig.)

Wird die Ausnahme zur Regel?
(gh) - Nix hat mit Nix zu tun.  Aber gar nix. "Abendmarkt auf dem Rathausplatz - Lahr feiert Premiere". "Syrer festgenommen - 28-Jähriger bedroht mehrere Fußgänger mit Messer in Lahr".
"Psycho". Wer kennt den noch? Auch "Psycho II" und "Psycho III"? Fortsetzungen folgen und verfolgen. Die Polizei in medizinischer Schnelldiagnose: "Möglicherweise hat die psychische Ausnahmesituation in Kombination mit vorangegangenem Alkoholkonsum einen 28 Jahre alten Mann am Donnerstagabend dazu bewegt, in der Lahrer Innenstadt mehrere Passanten mit einem Messer zu bedrohen. Nach bisherigem Ermittlungsstand war der aus Syrien stammende Verdächtige gegen 21 Uhr im Bereich des Rathausplatzes und der Marktstraße unterwegs. Hierbei soll er ein mitgeführtes Klappmesser wiederholt gegen andere Fußgänger gerichtet haben. Den alarmierten Beamten des Polizeireviers Lahr gelang kurz darauf die vorläufige Festnahme des 28-Jährigen. Verletzt wurde letztlich niemand". Was  führt in Lahr zu einer "psychischen Ausnahmesituation"? Ist's das Klima? Der See im Auslauf? Sind's die Festle? Ist's etwa Lahr? Schutter-Athen und griechischer Wein? Man lese die Bedienungsanweisung in dem Büchlein "Das gibt es nur in Lahr". "Herr Wikipedia erklärt, was viele Menschen schon als Regel statt Ausnahme empfinden:  "Die akute Belastungsreaktion (Abkürzung ABR, genauer Reaktion auf akute Belastung; englisch acute stress disorder, ASD) ist die Folge einer extremen psychischen Belastung, für die der oder die Betroffene keine geeignete Bewältigungsstrategie besitzt. ...  Im Allgemeinen ist diese Krisensituation mit der Konfrontation mit körperlicher oder seelischer Gewalt gegen sich selbst oder andere oder einer Verlustsituation verbunden. Häufige Auslöser einer akuten Belastungsreaktion sind der Tod eines Angehörigen, das Erleben von Unfällen oder das Erfahren von Gewalt. Abhängig von der individuellen Konstitution des Betroffenen können aber auch vermeintlich weniger einschneidende Erlebnisse zu einer akuten Belastungsreaktion führen. Die akute Belastungsreaktion, die in der WHO-Klassifikation der Erkrankungen (International Classification of Diseases, aktuelle Version ICD-10) als F43.0 kodiert wird, hat zwar einen Krankheitswert, ist aber eine normale Reaktion der menschlichen Psyche auf ein außergewöhnliches Belastungsereignis. Der Beginn einer akuten Belastungsreaktion setzt üblicherweise mit dem Erleben der belastenden Situation ein. Die Reaktion dauert Stunden bis Tage, in seltenen Fällen Wochen. Dabei unterscheiden sich die Symptome in der Akutphase von denen der anschließenden Verarbeitungsphase. Halten die Symptome der Verarbeitungsphase länger als vier Wochen an und liegt dadurch eine psychische oder soziale Beeinträchtigung vor, so spricht man von einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), bei der es sich um eine therapiebedürftige Erkrankung handelt. In der Akutphase – dem sogenannten peritraumatischen Zeitraum (peritraumatische Phase) – ist vor allem eine Betäubung der betroffenen Person auffällig. Sie scheint wichtige Aspekte der Situation nicht zu bemerken oder führt Handlungen durch, die unangebracht oder völlig sinnlos erscheinen (Bewusstseinseinengung, Wahrnehmungsstörung und Desorientiertheit). Außerdem kommen dissoziative Symptome vor, also das Gefühl, nicht man selbst zu sein oder alles wie durch einen Filter oder eine Kamera zu erleben (Depersonalisation, Derealisation). Zumeist am eindrucksvollsten für den Außenstehenden sind die starken emotionalen Schwankungen des Menschen, der eine akute Belastungsreaktion erlebt. Ausgeprägte Trauer kann sich innerhalb kurzer Zeit mit Wut oder Aggression oder scheinbarer Teilnahmslosigkeit abwechseln. Begleitet werden können die Zeichen von einer vegetativen Reaktion, also von allgemeinen Stressreaktionen wie Schwitzen, Herzrasen oder Übelkeit. In der nachfolgenden Verarbeitungsphase verändern sich die Beschwerden, nehmen normalerweise im Verlauf der Verarbeitung ab und verschwinden üblicherweise völlig. In dieser Verarbeitungsphase kommt es oft zu einem Wiedererleben (Intrusion) der Ereignisse, also dem Eindringen des Erlebten in den Alltag. Das kann auch in Form von Albträumen oder auch als sich aufdrängende Erinnerungen (Flashbacks) geschehen. Diese Flashbacks werden häufig von Wahrnehmungen, die an die belastende Situation erinnern, ausgelöst (getriggert). Oftmals sind es Gerüche oder Geräusche, zum Beispiel der Geruch von verbranntem Fleisch oder der Lärm eines Autounfalls. Häufige Folge dieses Wiedererlebens ist ein ausgeprägtes Vermeidungsverhalten, zum Beispiel fährt der Betroffene nach einem Verkehrsunfall zunächst nicht mehr dieselbe Strecke wie vorher. Außerdem kann es zu emotionaler Verflachung (‚Numbing‘) kommen, also zu einer eingeschränkten Empfindungsfähigkeit. Zudem tritt häufig ein erhöhtes Erregungsniveau (Hyperarousal) mit Schlafstörungen, Schreckhaftigkeit oder Reizbarkeit auf". Was ist los in diesem Land? Befindet sich nicht schon ein ganzes Volk in einer "pyschischen Ausnahmesituation", während andere meinen, es sei Politik und  Merkels humanitärer Imerativ? Vielleicht hilft das "Presse- und Informationsamt der Bundesregierung weiter: "Regierungserklärung - Merkel: 'Deutschland, das sind wir alle!' - 'In unserem Land hat sich etwas verändert'. Trotz ausgezeichneter wirtschaftlicher Lage machten sich Menschen Sorgen um die Zukunft und den Zusammenhalt der Gesellschaft. Die Flüchtlingskrise habe Deutschland 'in beispielloser Weise gefordert', so Merkel. Sie sei eine humanitäre Ausnahmesituation gewesen". Also auch die "cdu"-Kanzlerin. Psychische Ausnahmesituation. Zittert sie deshalb? War sie noch nicht beim Doktor? Das ist nicht ihre Privatsache, sondern das geht Deutschland an! Alles hat mit allem zu tun. Auch ein Syrer mit Messer ist Deutschland? Wie der große Philosoph Otto sagte: "Vier alle fahren nach Lodz".

==================
NACHLESE
Nächster Konflikt droht
Deutsches Schiff nimmt Kurs auf Lampedusa - Seehofer will Gerettete aufnehmen
Es fühlt sich an wie ein Déjà-vu. Wieder rettet eine deutsche Hilfsorganisation Migranten im Mittelmeer. Wieder steht sie vor verschlossener Tür. Zwischen Italien und Deutschland zieht neuer Streit herauf. Das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi" mit 65 auf dem Mittelmeer geretteten Migranten hat nach Angaben der Organisation Sea-Eye trotz eines Verbots Kurs auf die italienische Insel Lampedusa genommen. "Die italienische Insel ist der am nächsten gelegene europäische Hafen. Dort könnten die Geretteten schließlich an einen sicheren Ort gebracht werden, denn so verlangt es das internationale Recht", stand in einer am Freitagabend verbreiteten Erklärung der Organisation. Nur vier Tage nach dem Drama um die Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete droht damit neuer Streit zwischen Deutschland und Italien...
(focus.de. Wie lange will "Deutschland" noch Krieg gegen Italien und die EUdSSR führen? Es ist ein Krieg gegen Deuschland, das deutsche Volk, gegen Grundgesetz und Strafgesetze und mutmaßliche Beihilfe für mutmaßliche Kriminelle. Artikel 20 Grundgesetz: "Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist".)
=====================

Ja, er lived noch.

Maybrit, Merkel, Macron und Uschi
Der SPD-Hulk war auch wieder da…
Von PETER BARTELS
Erst wird er rot … Dann verzerrt sich das Gesicht … Dann dröhnt er drohend … Und dann wird er grün … Jeder kennt Hulk. Eigentlich ein netter Kerl. Aber wehe, er regt sich auf … Martin Schulz hat sich wieder mal aufgeregt. Bei Maybrit Illner. Über Merkel, Macron und Flinten-Uschi… Die Rote ZDF-Nonne kam diesmal ganz in Quittegelb. Und diesmal stochert sie nicht nur durch den Studio-Himmel nach Spinnfäden, diesmal fuchtelt sie gleich mit beiden Armen wie die Dirigentin von Sister Act im SED-Kloster anno Leipzig einundleipzig vor der Nase eines jungen Polen rum. Der ist seit ein paar Wochen „General“ der CDU. Paul Ziemiak (33): „Das Verhalten der SPD ist heuchlerisch und skandalös.“… Es war wieder Untersuchungsausschuss beim ZDF. Tagesordnung: „Scherbenhaufen Europa – Krise von Brüssel bis Berlin?“ SPD-Hulk Martin Schulz (63) war schon vorher in BILD erst rot angelaufen, dann grün geplatzt: „Gewisse Leute machen meine (nur SEINE!!) Vorstellung eines demokratischen Europas kaputt.“ Dann trat er seinen „Freund“ Macron in die Tonne. Ausgerechnet das französische Präsidenten-Kerlchen, gestern noch Liebling der grünen Gutemines in Gallien und „Freund“ des größten Sozis aller SPD-Zeiten; raunte d’Martin nicht in jeder Talkshow: „Mein Freund Macron hat mich gerade angerufen“?!…Jetzt warf ausgerechnet er ihm „Arroganz“ vor, weil ER, Macron, CSU-Weber als EU-Chef verhindert habe. Hulk Schulz: Weber war in Europa schon aktiv, „da war Macron noch eine unbekannte Größe in Frankreich.“
Kein Mensch kennt Weber…
Die (natürlich) etwas ältere, graublonde Elizabeth Cadot vom Blog „Notices ‚Allemagne“ lächelt sich an die Seite ihres Macrönchens: „In Frankreich kennt Monsieur Weber kein Mensch … Er war leider nicht der Idealkandidat für diesen Top-Job … Natürlich sind die Ergebnisse von Brüssel für Frankreich sehr gut.“ Schulz pumpt wieder den Hulk, platzt raus: „Nach der Ablehnung von Weber hat Macron wahrscheinlich auf dem Sofa gelegen und gegrübelt: „Wie kann ich Mutti aus der Patsche helfen? … Aber da Merkel ja immer Nähzeug für den Fall, dass mal eine Naht geplatzt, also flicken kann, schlug sie schnell von der Leyen vor … Ein geschickter Schachzug … Und sie wird gleichzeitig die unpopulärste Ministerin ihrer Regierung los.“ CDU-General Polen-Paule „nimmt Schulz auf die Schippe“ (der Nyary-Reservist in BILD): „Ich weiß nicht, was der Friseur Herrn Schulz so erzählt … Wir waren ja beide nicht dabei.“ … Das mit dem Friseur war schon ein bißchen gemein, Paule. Weil jeder sieht, dass Schulz nur noch ein Staubtuch zum Kämmen braucht… Die SPD-Platte kontert natürlich prompt: „Beruhigen Sie sich doch, junger Mann!“.
Franciscus Cornelis Gerardus Maria „Frans“
Will und tut Ziemiak aber nicht. Er tobt stattdessen gegen die SPD, weil die Mutti Merkel zwang, sich im Europäischen Rat bei der Wahl von Flintenuschi der Stimme zu enthalten: „Das war heuchlerisch, ist skandalös.“ Und schäumt: „27 von 28 Länder haben JA zu von der Leyen gesagt, sogar die anderen EU-Sozialisten. Nur die SPD „stänkerte“ NEIN, weil’s nicht wenigstens der niederländische Sozi Timmermanns wurde.“ … Je nun, Paule, vielleicht lag‘s am langen Vornamen? Franciscus Cornelis Gerardus Maria „Frans“!! Da ist die halbe Sitzungszeit doch fast rum, wenn … Natürlich war auch wieder der GRÜNE Pummel Annalena Baerbock (38) da, die nur in Deutschland gefeiert und gefördert wird, nirgendwo sonst in Europa. Und natürlich heuchelte sie Entsetzen: „Die Hinterzimmer-Politik von Merkel und Macron schwächen das Vertrauen in die Demokratie. Aber wir werden jetzt über Inhalte reden, auch mit Frau von der Leyen.“
Hulk Schulz wieder vor dem Platzen …
Dirk Schümer (57), WELT-Korrespondent in Italien, wettert erstmal für Italien: „Die EU hat das Land mit Hundertausenden Flüchtlingen allein gelassen, hat sich einen Dreck gekümmert. Jetzt haben die Italiener sich gewehrt, Salvini gewählt“ … Dann: „Alle Leute, die jetzt in der EU vorgeschlagen werden, sind über sechzig. Das ist kein Aufbruch!“ … Was den SPD- Hulk (63) natürlich sofort an den Rand des grünen Platzens bringt: „Über 60 ist alt? Und Trump? … Der smarte Schümer lobt lieber Merkel: „Machtpolitisch hat sie große Beute aus Brüssel zurückgebracht, auch wenn Schaden dabei angerichtet wurde.“ Wenn beim Kino-Hulk die Luft raus zischt, wird er wieder normal. Auch Maulheld Schulz kuscht bald wieder auf Groko-Versöhnungskurs: „Wenn von der Leyen eine europäische Seenotrettung durchsetzt, dann kann man überlegen, ob man ihr einen Vertrauensvorschuss gibt … Auch wenn das Verhalten der Kanzlerin in Brüssel eine „Beerdigung“ der gemeinsamen Europapolitik von SPD und CDU war.“… Aber das sei natüüürlich keiiin Grund, die Groko zu beenden. Nie nich … Wo sollen die Häßlichen und Berufslosen der sterbenden SPD denn auch hin? Wo sonst können sie sich aus den Fleischtöpfen der Republik den Bauch voll löffeln?
(pi-news.net)

******************
DAS WORT DES TAGES
Die Antipresse sagt, sie ist "Presse", und Millionen von Lesern glauben es und bezahlen für Lücken und Lügen Geld, weil sie schon immer meinten, was in der Zeitung steht, ist wahr. Und so haben sie es sich zusammen in einer Parallelwelt bequem gemacht, weil sie die Wirklichkeit nicht mehr erkennen. Die dümmsten Kälber gehen zu ihrem Metzger selber.
(Jakob Maria Mierscheid)
******************

Peter Grimm
Obergrenze für AfD-Liste in Sachsen
Der Landeswahlausschuss hat der AfD in Sachsen nur eine Liste mit 18 Kandidaten genehmigt. Nach aktuellen Umfrageergebnissen bekäme die AfD um die 30 Mandate. Eine Obergrenze für die Partei, die derzeit in den Umfragen auf Platz eins liegt, das ist – unabhängig von den juristischen Fragen – politisch ein fatales Signal für eine Demokratie in einer ohnehin aufgeheizten Atmosphäre
(achgut.com. Von der Diktatur lernen, heißt, selber machen.)

Lisa Marie Kaus
Wir schweigenden Lämmer
Ich weiß nicht mehr, was ich schreiben soll. Denn die, die es lesen, sind nicht die, die ich eigentlich erreichen müsste. In Großbritannien hingegen wird über die Objektivität der öffentlichen Medien diskutiert. Gleichzeitig bekomme ich im Internet auf Deutsch häufig abweichende Meinungen zu lesen. Sind wir in Wahrheit eine große, schweigende Mehrheit? Gandhi jedenfalls wäre an den Deutschen verzweifelt.
(achgut.com. Passiver kann doch Widerstand gar nicht sein!)

Elisa David
Abitur geschafft. Schule rum. Und jetzt die Abrechnung
Die Autorin dieses Beitrages hat in diesen Tagen ihr Abitur geschafft. Hier schreibt sie sich von der Seele, was Sie den Verantwortlichen im Bildungssystem und einigen ihrer Lehrer schon immer mal sagen wollte. Eine Philippika, sicher subjektiv und nicht mit dem Anspruch ausgewogen zu sein, die aber doch instinktsicher des Pudels Kern trifft. Fakt ist, dass unser Bildungssystem viel zu wenig auf Fortschritt und Erfolg ausgelegt ist. Dafür, dass wir in einem Land leben, das über keine Ressourcen verfügt, ist das verheerend...In meiner Schulzeit war der Unterricht immer nur darauf ausgelegt, uns irgendwie durch zu bringen. Es ging nie darum, ob der Klassenschnitt gut war, sondern dass er ausreichend war. Zielstrebigkeit wurde uns von den Lehrern nahezu aberzogen, genauso wie der Spaß am Lernen, sofern der denn vorhanden war. Wenn der Lehrer selbst schon kein Interesse am eigenen Fach hat, weil er es nur studiert hat, weil es dafür keinen NC (numerus clausus) gab, dann hält sich die Motivation der Schüler auch in Grenzen. Wenn ein Lehrer seine Schüler verständnislos anschaut, wenn die sich über eine Note drei ärgern, weil sie nicht so ehrgeizig sein sollten, weiß man, warum die Schüler so gleichgültig sind...
(achgut.com. Bloß nichts fürs Leben lernen, warum soll die Menschenheit mehr davon haben als ihre Lehrer?)

Brüsseler Allerlei
Von den Leiden der EU – Noch immer fassungslos, fassen wir zusammen
Von Wolfgang Herles
Das Merkel-Paradox: Auf deutschen Sonderwegen deutschen Interessen schaden. Das schafft nur sie. Fließendes Französisch und die Gene eines höheren EU-Beamten qualifizieren bestens für höchste Ämter in Brüssel. Eine Elite betreibt Inzucht. Nicht erst jetzt. Nur dieser offene Zynismus ist neu. Auf weitere Qualifikationen kommt es nicht an. Was gegen Weber sprach, spricht dreimal gegen vdL. Weber durfte nicht beweisen, dass er das Zeug für ein Regierungsamt hat. VdL bewies bereits mit Nachdruck, dass sie es nicht hat. Inkompetenz ist vdLs Markenzeichen. Es ist (noch) nicht zu belegen: Aber wer glaubt, vdL sei Merkel von Macron ganz überraschend nahe gelegt worden, sollte auch an den Osterhasen glauben. Merkel hat so getan, als stünde sie hinter Weber. Richtig ist, sie hätte Weber ebenso akzeptiert wie den Sozialdemokraten Timmermans. Sie stand auch hinter beiden, als sie vom Karussell geschubst wurden. Wie alle Machiavellisten ging es Merkel nicht um den besten Kandidaten. Sie musste ein größeres Problem im eigenen Laden lösen. Die Verteidigungsministerin war nicht mehr weit entfernt vom erzwungenen Rücktritt. An Merkel wäre das hängen geblieben. Denn die oberste Befehlshaberin hat sich nie um die Bundeswehr gekümmert...
(Tichys Einblick. Wenn der Teufel zur Not Fliegen frisst, was spachtelt Merkel? Spreegurken?)

Dokumentation
Hamed Abdel-Samad: Bedingungslos frei
Hamed Abdel-Samad sagt einem grünen Abgeordneten, weshalb er sich keine Bedingungen stellen lässt.
VON Dokumentation
Ein grüner Abgeordneter stellt Hamed Abdel-Samad parteipolitische Bedingungen für eine Zusammenarbeit und Abdel-Samad sagt ihm, weshalb er sich keine Bedingungen stellen lässt. Wir dokumentieren den Mail-Wechsel: „Gestern bekam ich eine merkwürdige Mail von einem grünen Abgeordneten aus Baden-Württemberg, die zeigt wie tief die politische Kultur in Deutschland gesunken ist. Hier ist seine Mail und danach meine Antwort darauf:....Nun hörte ich aber, dass Sie bereits Gast bei der so genannten „Werte-Union“ waren....Ich wollte Sie fragen, ob Sie mir Ihre Distanz zu der „Werte-Union“ glaubhaft darlegen können. Dies wäre unbedingte Voraussetzung für eine Zusammenarbeit, die ich mir im Übrigen sehr wünschen würde...Und hier meine Antwort, die ich ihm heute morgen geschickt habe:... dankend lehne ich eine Zusammenarbeit mit Ihnen ab, bis Sie mir glaubhaft beweisen, dass Sie ein Demokrat sind. Wie können Sie es wagen, einem Schriftsteller einen Gesinnungstest zu unterziehen als Voraussetzung für eine Zusammenarbeit mit ihm?... Nein, ich bin ein freier Mensch und ein freie Schriftsteller, und ich bestimme selbst wo und mit wem ich rede...
(Tichys Einblick. Wann merken die Baden-Württemberger, in welcher linksradikalen Diktatur sie leben?)

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
DER WITZ DES TAGES
„Putin interessiert sich nicht für Regeln“
Ist Putin wirklich so stark – oder ist der Westen zu ratlos, wie er Russland gegenüber auftreten soll? Zwei neue Bücher erklären Putins Weltordnung und fragen, wie es nach dem KGB-Mann weitergehen kann.
(welt.de. Gibt es eine Regel, die Merkel noch hat?)
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Steinmeier und Co.
Berlins moralischer Wilhelmismus
Von Gastautor
Im Streit um die Migranten im Mittelmeer tun sich deutsche Politiker und Medien als Belehrungsweltmeister hervor. Damit stehen sie gegen die Fakten, internationale Regeln – und renommierte Völkerrechtler..
(Tichys Einblick. Außer Rand und Band?)

Ausgrenzung der AfD
Am Gängelband der Grünen
Die Union glaubt, durch eine Politik der Ausgrenzung die AfD kleinhalten zu können. Daß sie dabei einen beträchtlichen Teil der Bevölkerung vor den Kopf stößt, nimmt sie billigend in Kauf. Damit wird aber der politische Grundkonsens unserer Gesellschaft zerstört.
(Junge Freiheit. Grün-Schwarz auf die Nuss.)

Parkplatzüberwachung
Hadmut
Wunder der Technik.
Ich wohne ja hier, wie schon oft erwähnt, neben einem Supermarktparkplatz. Und kann aus dem Küchenfenster oft seltsame Dinge beobachten. Heute fiel mir eine Veränderung, eine Neuerung auf. Auf jedem Parkplatz klebt – quer mittig, längs im vorderen Bereich – schon regelmäßig angebracht so ein schwarzes, flaches Kunststoff- oder Hartgummiteil, Höhe so vielleicht 1,5cm, Fläche etwa wie eine 200-Gramm-Tafel Schokolade. Sehen sehr robust aus, es dürfte den Dinger wohl nicht schaden, wenn man mit dem Auto drüberfährt. Anscheinend irgendwelche Funksensoren, die melden, ob ein Fahrzeug auf dem Parkplatz steht. Verkabelung oder irgendwelche Spuren von Kabellegearbeiten sind nicht zu sehen, anscheinend reiner Batteriebetrieb.Es wäre jetzt aber nicht so, dass mir vorne irgendwo eine Anzeige „x Parkplätze frei” aufgefallen wäre. Wozu der Aufwand? Es ist ja – jedenfalls in Berlin – schon lange so, dass die Supermärkte ihre Parkplätze durch irgendwelche Firmen bewirtschaften lassen, die da sofort kassieren oder abschleppen, wenn jemand zu lange steht. Man soll ja sogar eine Parkscheibe ins Auto legen. Anscheinend war es aber zu teuer oder nicht lohnend, da jemanden rumlaufen zu lassen, der das kontrolliert. Deshalb hat man da wohl irgendwelche Sensoren angebracht, die vermutlich mit irgendeiner Funktechnik,...
(danisch.de. Ist Berlin bald überall? Kundenscheuchen.)

 

Über den seltsamen juristischen Unterschied zwischen Goldstücken und Bastarden
Hadmut
Polizisten als Bastarde zu bezeichnen ist Meinungsfreiheit. Flüchtlinge als Goldstücke zu bezeichnen ist Hassrede.
(danischde. unzensuriert.at schreibt: "Unter den Richtern des Verfassungsgerichtshofes (VfGH) muss es viele Fans des Fußballklubs Rapid geben. Anders ist ein skurriles Urteil über einen Mann, der im Allianz-Stadion auf einem Transparent alle Polizisten als Bastarde bezeichnete, nicht zu erklären...Für den VfGH ist diese Tat nämlich lediglich „Meinungsfreiheit“, wie der Kurier berichtet: *** Das Schwenken der Fahne stelle keine konkrete Beschimpfung von Polizisten dar, das Hochhalten „von derartigen Transparenten bei einem Fußballspiel durch Fans“ sei „jedenfalls in einer Gesamtsicht nicht geeignet, den Tatbestand der Anstandsverletzung zu erfüllen.“ In dieser Form geäußerte Kritik„ sei “mit Blick auf die in einer demokratischen Gesellschaft besondere Bedeutung und Funktion der Meinungsäußerungsfreiheit bei Beachtung aller Umstände des Falles hinzunehmen", befand der VfGH.*** Verwaltungsgericht sah Geringschätzung der Polizei - Damit hat der Verfassungsgerichtshof ein Urteil des Verwaltungsgerichts aufgehoben, der einen Rapid-Fan, der im April 2017 im Allianz-Stadion ein Transparent mit dem polizeikritischen Aufdruck „A.C.A.B.“ (All Cops Are Bastards, Anm.) geschwenkt hatte, zu 150 Euro Strafe verdonnerte...Der frühere Innenminister und jetzige geschäftsführende Klubobmann der Freiheitlichen, Herbert Kickl, kann das VfGH-Urteil kaum fassen. Auf seiner Facebook-Seite bringt er sein Unverständnis zum Ausdruck:
*** Alle Polizisten als Bastarde zu beleidigen, fällt für den Verfassungsgerichtshof unter die Meinungsfreiheit. Wenn nicht Polizisten, sondern zum Beispiel Richter beschimpft worden wären, wäre das Urteil sicher genauso ausgefallen... ganz sicher! So fördert die Justiz die wachsende Respektlosigkeit mancher Gruppen gegenüber der Polizei. Es fehlen einem die Worte!***)

Als "Ultima Ratio"
Neue Justizministerin hält Enteignungen von Wohnungen für denkbar
(focus.de. Note nach Quote. Dreht Politik durch? VEB "spd" in Kalkutta.)

Rezession droht
Greta-Steuer und mehr Repression
Die CO2-Steuer wird wohl vor allem für die Deckung der hohen Flüchtlingskosten verwendet.
Von WOLFGANG HÜBNER
Die jahrelange Hochkonjunktur der deutschen Wirtschaft geht zu Ende. Das ist in einem marktwirtschaftlichen System mit extrem hoher Abhängigkeit vom Export eigentlich keine Überraschung. Denn es war ohnehin nur eine Frage der Zeit, wann es zu dieser Entwicklung kommen würde – Zeit genug, sich darauf in ökonomischer und sozialer Hinsicht vorzubereiten. Deutschland hat schließlich so wenig wie jedes andere Land auf der Erde ein Vorrecht auf immer größeres Wachstum. Doch ein Staat, dessen derzeit verantwortliche politische Klasse eine irrsinnige, ideologiegetriebene Energiepolitik betreibt und weiterhin Sozialasylanten massenhaft ins Land holt, wird selbst vom kleinsten wirtschaftlichen Abschwung verunsichert und erschüttert.Es ist alles andere als verwunderlich, dass es die deutsche Parade- und Schlüsselbranche ist, also die Autoindustrie, die als Auslöser für den Abschwung gilt. Doch Merkels Wirtschaftsminister Peter Altmaier diskutiert lieber publikumswirksam mit einer grünen Agitatorin von „Freitag fürs Schulschwänzen“ als sich um die dramatischen Strukturprobleme der wichtigsten Industrie zu kümmern. Es ist schon ein bemerkenswerter Vorgang, dass der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall den CDU-Mann im Amt des seligen Ludwig Erhard öffentlich für unfähig erklärt. Altmaier profiliere sich nur mit „Phantasien“ und „schönen Reden“, „tue aber nichts“. Was die Unfähigkeit des früheren Kanzleramtsministers und bekennenden Freundes der Grünen betrifft, unterscheidet er sich mitnichten von den anderen Mitgliedern der Regierung der ausgebrannten Kanzlerin. Doch da die kommende Rezession auch mit bedeutend weniger Einnahmen verbunden sein wird, aber zumindest im Ausgeben und Verschwenden der abgepressten Steuern der hart arbeitenden Minderheit kein Talentmangel in Berlin herrscht, muss neue Kohle für den ziellosen Dampfer von Kapitänin Merkel besorgt werden. Deshalb wird der Schüler-Kreuzzug für die Rettung des Weltklimas zum höchst willkommenen Anlass genommen, schon bald eine neue Steuer einzuführen, propagandistisch verpackt als „CO2-Abgabe“. Die wird zwar auch nach Meinung ihrer Befürworter weder das deutsche oder gar das globale Klima retten, wohl aber die gewaltigen, immer noch steigenden Kosten des Millionenheers importierter Sozialasylanten noch eine Weile finanzieren helfen. Da aber selbst im deutschen Machtkomplex nicht damit gerechnet wird, dass sich auch weiterhin die Mehrheit der Deutschen schafsgeduldig scheren und schlachten lassen wird, gibt es nun fieberhafte Bestrebungen, Einschüchterung und Repression gegen jede echte, also sozialpatriotische Opposition im Volk zu verstärken. Dazu wird ein Popanz des „militanten Rechtsextremismus“ aufgebaut, der vor allem die AfD klein halten soll, was der allerdings mit Blick auf das Debakel in Sachsen und die inneren Zwistigkeiten auch schon ganz allein gelingt.Von nicht zu unterschätzender Bedeutung für die verschärfte Repression sind alle Versuche, die Meinungsfreiheit im Internet zu beschneiden und im Idealfall sogar zu beenden. Wenn nun in Hessen „tausende Verfahren“ gegen Bürger eingeleitet werden, die sich im Netz zu dem Mord an dem hessischen CDU-Politiker Walter Lübcke geäußert haben, dann ist das von einer neuen Qualität des Kampfs für die Wiedergewinnung des verlorenen Meinungs- und Beeinflussungsmonopols des Machtkomplexes. Zwar ist es selbstverständlich zu Recht strafbar, einen Mord zu bejubeln oder gar zum Mord aufzurufen. Und die Tatsache solcher Wortmeldungen kann nicht geleugnet werden.Doch wenn nun laut einem LKA-Sprecher „mit mehreren tausend Strafverfahren“ gerechnet wird, dann ist mit einer exemplarischen Einschüchterungsaktion der Staatsorgane im Auftrag der herrschenden Politik zu rechnen. Es gibt nun einmal keine Bürgerpflicht zur Trauer um einen Politiker, der seine invasionskritischen Landsleute zum Verlassen ihrer Heimat aufgefordert hatte. Wer mangelnde Trauer, wenngleich auch in abstoßender Weise, im Netz zum Ausdruck gebracht hat, mag moralisch fragwürdig sein – ein Straftäter ist er nicht.Die hohe Zahl derer, die nun unter Verdacht gestellt werden, sollte Politik, Medien und Institutionen vielmehr Anlass zum Nachdenken darüber geben, was eigentlich im Staate Deutschland grundsätzlich falsch läuft. Und etwas, was völlig falsch läuft, ist die fehlende Meinungs-, Diskussions- und Versammlungsfreiheit in den Massenmedien, im öffentlichen Leben und öffentlichen Räumen. Wenn jede und jeder mit kritischer Haltung zum laufenden Umtausch der Bevölkerung und sichtbaren Überfremdung ungesühnt als „Nazi“ diffamiert werden kann; wenn jede oder jeder mit Skepsis gegen die CO2-Panik als „Klima-Leugner“ beschimpft werden kann; wenn Politiker von „Dialog“ und „Toleranz“ reden, aber beides tagtäglich vielen kritischen Menschen in Deutschland verweigern – dann ist die oft verbitterte Flucht ins Netz geradezu provoziert. Der Machtkomplex in Deutschland ist in seiner Stabilität extrem abhängig von der Erhaltung wirtschaftlicher Prosperität sowie des Wohlstands der Mehrheit im Volk. Diese Abhängigkeit ist durch die radikale Liberalisierung aller Lebensbereiche sowie der Bevölkerungsentwicklung in den letzten Jahrzehnten noch massiv gestiegen. Kommt diese Stabilität ins Wanken, gerät der jetzige Machtkomplex in Gefahr. Dagegen wird er sich mit allen Mitteln wehren, auch mit denen weit unter der Gürtellinie. Darauf sollten sich alle einstellen, die sich nicht stumm und hilflos machen wollen. Und ganz besonders diejenigen, die immer noch davon träumen, mit 51 Prozent bei den übernächsten Bundestagswahlen für die alternative Partei alles zum Besseren wenden zum können.
(pi-news.net)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.